PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ernährung bei Epilepsie


Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7

Cicero
03-02-2010, 14:31
Hallo,

ich habe einen an Epilepsie erkrankten Hund, der leider nicht mehr alles verträgt, weil Leber und Bauchspeicheldrüse von der jahrelangen Einnahme von Phenobarbital angegriffen sind. (Beide Organe zeigen leicht erhöhte Werte)

Ich würde seinen Speiseplan gerne erweitern, traue mich aber nicht so recht wegen der Anfälle. Seitdem ich einiges vom Speiseplan gestrichen habe, kommen die Anfälle nur noch alle zwei Wochen. Ich weiß nicht, ob es wirklich etwas mit der Ernährung zu tun hat, oder ob es nur Zufall ist.

Seine Epilepsie ist nicht stoffwechselbedingt.

Es würde mich interessieren, was Ihr Euren an Epilepsie erkrankten Hunden füttert. Bin für jeden Hinweis dankbar.

Liebe Grüße

*Roxy*
03-02-2010, 14:33
War die Blutentnahme als 12 Stunden vorher nichts gefressen wurde? Wenn nicht dann könnte das die leicht erhöhten Werte erklären. Das war bei uns auch so und wir gaben erst 4 Monate Luminal.

Wir barfen unseren Hund, derzeit machen wir aber eine Ausschlussdiät wegen diverser Allergien.

Cicero
03-02-2010, 14:37
Hallo Roxy,

zwischen der Blutabnahme und dem letzen Füttern lagen 14 Stunden. Diese Werte sind schon länger leicht erhöht. Der Blutspiegel wurde mehrfach kontrolliert. Trotzdem vielen, vielen Dank.

Liebe Grüße

*Roxy*
03-02-2010, 14:42
Vielleicht sind die Anfälle auch wegen den schlechten Werten und nicht wegen dem Luminal? Das gibts ja auch. Aufjedenfall brauchst du irgendwas an Zusätzen oä um die Organe zu schützen wenn die Werte nicht so gut sind.

Julia H.
03-02-2010, 15:28
Hallo,

Seitdem ich einiges vom Speiseplan gestrichen habe, kommen die Anfälle nur noch alle zwei Wochen. Ich weiß nicht, ob es wirklich etwas mit der Ernährung zu tun hat, oder ob es nur Zufall ist.

Seine Epilepsie ist nicht stoffwechselbedingt.

Es würde mich interessieren, was Ihr Euren an Epilepsie erkrankten Hunden füttert. Bin für jeden Hinweis dankbar.

Liebe Grüße
Hallo,
wie heisst Du denn? :)
WAS hast Du denn vom Speiseplan gestrichen und warum? Wegen den erhöhten Werten? Wie und was hast Du denn bisher gefüttert?
Grüße
Julia

Cicero
03-02-2010, 17:12
Hallo Julia,

vielen Dank für deine Antwort. Ich habe alles ätherische Gemüse vom Speiseplan gestrichen.
An Fleisch bekommt er nur noch Pferd und Rind im Wechsel. Reis wenig und lange gekocht. Kartoffeln. Die verträgt er gut. Wenig Haferflocken. Äpfel, Bananen. Hüttenkäse, Quark. Möhren. Grünen Salat. Etwas Petersilie. Im Sommer auch Löwenzahn.
Ich püriere alles.

Ich muss dazu sagen, dass mein Hund schwerste Anfälle bekam. Jetzt kommen sie nur noch alle zwei bis drei Wochen.

Er darf an Eiweiß nur die Erhaltungsration bekommen. Er ist Steinbilder.

Das Problem ist, Luminal macht einen Bärenhunger.
Fertigfutter käme für mich nicht in Frage.

Liebe Grüße

Reity
03-02-2010, 17:26
weiss man denn, woher die epilepsie kommt? ist sie sekundär oder primär???

primär: also angeboren? oder ist z.b eine gehirnerschütterung, eine stoffwechselstörung, tumor, vergiftung oder zeckenbiss die ursache?

ich denke, je nach entstehung sollte dann auch die ernährung aufgebaut sein! :rolleyesg

Cicero
03-02-2010, 18:00
Hallo Reity,

mein Hund ist mehrfach komplett ausgetestet worden. Ich war jahrelang auf der Suche nach der Ursache. Es hat nichts gebracht. Es ist keine sekundäre Epilepsie. Ich wäre sehr froh, wenn es so wäre. Dann könnte ich ihm helfen.
So kann ich gar nichts machen, nur zusehen, wie seine Organe immer mehr leiden von den Medikamenten.
Ich habe alles versucht. Meine letzte Hoffnung ist dieses Forum. Vielleicht kann mir der eine oder andere einen Tipp geben, der dann weiter hilft. Manchmal sind es ja gerade die kleinen Dinge, die aus dem Elend führen.

Liebe Grüße

Julia H.
03-02-2010, 18:07
Kannst Du denn nicht z.B. die Leber mit Mariendistel wenigstens ein bisschen stärken?
Hier im Forum gibt es bereits etliche Threads zum Thema Epilepsie. Viele davon dürften im Mitgliederbereich stehen. Daher würde ich Dir anraten, Deine erforderlichen 20 Beiträge möglichst zügig zu schreiben und Dich dann freischalten lassen. Sicherlich könntest Du aus diesen Threads etliche Infos entnehmen.
Grüße Julia

Reity
03-02-2010, 18:18
schaue doch mal bei auenland! da ist beschrieben, welches fleisch nützt und welches nicht! ansonsten, wenn keiner mehr was weiss....google mal nach der boxermaus! das ist eine seite ebenfalls für kranke hunde und die haben jede menge tolle tipps und auch erfahrung und bieten hilfe ohne ende!!!

kann ich sehr empfehlen!!!!:friends:

oder warst du da schon????:fahne:

Cicero
03-02-2010, 19:21
Hallo Julia und Reity,

danke für eure Antworten.
Die Leber unterstütze ich schon mit Mariendistel, Artischockenextrakt und B-Vitaminen, sonst wäre das noch schlimmer. Aber was soll ich für die Bauchspeicheldrüse tun? Diese regeneriert sich nicht mehr so schnell wie die Leber. Die Zeit läuft mir davon.
Und, Julia, was heißt das, 20 Beiträge schreiben und dann freischalten lassen für den Mitgliederbereich? Was muss ich denn dann tun, wenn ich diese Beiträge geschrieben habe?

Danke auch dir Reity. Ich werde sofort einmal googlen.

Liebe Grüße

Reity
03-02-2010, 19:35
du musst mind. 20 sinnvolle beiträge hier in den rubriken "ernährung" oder "gesundheit" schreiben! dann gehst du auf die seite "gaststube" und schreibst in der ersten rubrik, dass du freigeschaltet werden möchtest!!! :friends:

*Roxy*
03-02-2010, 19:59
gib mal bei www.pahema.de das Body Clean 1 ein. Das ist sehr gut für Leber und Niere.

claudia61
04-02-2010, 07:13
gib mal bei www.pahema.de das Body Clean 1 ein. Das ist sehr gut für Leber und Niere.

da habe ich eine etwas andere meinung.
gerade einem epileptiker, der auch unter luminal noch ein bis zwei schwere anfälle im monat zeigt, würde ich erst recht NICHTS geben, wo ich nicht 150%genau wüsste, was es im detail ist! die vage angabe von "kräutermischung" wäre mir persönlich deutlich zu wenig!

claudia61
04-02-2010, 07:17
Vielleicht sind die Anfälle auch wegen den schlechten Werten und nicht wegen dem Luminal? Das gibts ja auch. Aufjedenfall brauchst du irgendwas an Zusätzen oä um die Organe zu schützen wenn die Werte nicht so gut sind.

sehe ich auch so.
ursprünglich mag es eine primäre epi gewesen sein, aber wenn der organismus unter der medikation irgendwann in die knie geht und die werte entgleisen, dann kann die schädigung -in diesem fall der entgiftungsorgane- sehr wohl ursache für die weitergehenden anfälle sein.

Cicero
04-02-2010, 07:43
Hallo Claudia61

Danke für deine Nachricht.
Ich glaube auch, dass zur primären Epilepsie noch etwas hinzu gekommen ist. Nur was? Die TA's wissen es auch nicht. (Internist, Neurologe) Sie sagen abwarten - doch wie lange noch? Bis das Kind in den Brunnen gefallen ist?

Ich zitiere hier einmal die Blutwerte, mit denen ich nichts anfangen kann:
TLI, Lipase erhöht. Das klassische Bild einer Bauchspeicheldrüsenentzündung. Dazu würde auch die enorme AP Erhöhung passen.
Diese könnte aber auch vom Luminal kommen und wäre dann harmlos.
Gar nicht zur Bauchspeicheldrüsenentzündung passt der völlig normale cPL Wert, und dieser ist hochspezifisch.
Aus dem Ruder scheint auch der Kaliumgehalt zu laufen. Seit der Nahrungsumstellung vor einem halben Jahr wird er grenzwertig. Wahrscheinlich zu viele Kartoffeln.
Seitdem ich die Nahrung umgestellt habe, bekommt er nur noch alle zwei Wochen die Anfälle, und jetzt - ich wage es nicht zu schreiben - sind wir schon bei 19 Tagen. Aber die Verdauungsprobleme nehmen zu. Das ist kein gutes Zeichen. Ich habe Angst.

Kann jemand mit diesem Blutbild etwas anfangen?

Die Leberwerte sind auch immer mal wieder erhöht, doch dem kann ich gut gegensteuern.

Liebe Grüße

waldkäuzchen
04-02-2010, 08:29
Hallo,

da ich auch einen Epileptiker habe, der GsD sher gut eingestellt ist, möchte ich zumindest auch meine Erfahrungen mitteilen. Wasco wird getreidefrei - also schon kohlenhydratarm - gebarft. Zusätzlich bekommt er Kefir, diverse Öle, immer mal ein Eigelb - das Übliche eigentlich.
Zum Leberschutz bekommt Wasco täglich Silymarin (167mg), sonst gibt es wegen der Epilepsie Taurin und kurweise einen Vitamin B-Komplex.

Da er seit einem Jahr Luminal bekommt (100mg/30kg KG), steht jetzt eine Blutuntersuchung an - ich hoffe einfach mal, dass da noch alles im Lot ist.

*Roxy*
04-02-2010, 08:50
da habe ich eine etwas andere meinung.
gerade einem epileptiker, der auch unter luminal noch ein bis zwei schwere anfälle im monat zeigt, würde ich erst recht NICHTS geben, wo ich nicht 150%genau wüsste, was es im detail ist! die vage angabe von "kräutermischung" wäre mir persönlich deutlich zu wenig!
Ich kenne jmd der sich mit der Mischung auseinander gesetzt hat. Erstellt auch Futterpläne etc. Jedenfalls sagte sie mir das es grade bei Medikamenten richtig gut sein kann damit leber und Niere geschont werden.

nach unserer Ausschlussdiät werde ich es jedenfalls bestellen.

Cicero
04-02-2010, 08:56
Hallo Waldkäuzchen,

Danke für deine Antwort. Das hat mir jetzt schon etwas geholfen. Vielleicht wärest du ja bereit, mir noch mehr zu helfen, bzw. meinem armen Hund. Es käme mir auf die Mengenangaben an, dann könnte ich möglicherweise angleichen?
Meiner hat ja diesen Bärenhunger, vom Luminal. Er gehört leider zu den wenigen, bei denen sich das in all den Jahren nicht gelegt hat.
Ein Eigelb bekommt meiner auch wöchentlich, hatte ich vergessen zu erwähnen.
Welche Öle bekommt deiner und wieviel?
Du erwähnst Taurin gegen Epilepsie. Hat er einen Taurinmangel oder bekommt er es prophylaktisch?
Meiner bekam es auch einmal, zusammen mit Cardiotin. Der Herzmuskel war angegriffen. Wir hatten es schnell genug bemerkt und konnten gegensteuern. Jetzt ist dort alles o.k.
Wärest du bereit, mir die Blutwerte deines Hundes mitzuteilen, wenn du sie hast? (Ich habe auch vollstes Verständnis dafür, wenn du das nicht willst. War nur eine Frage. Ich greife nach dem Strohhalm, ...

Liebe Grüße

claudia61
04-02-2010, 09:12
Hallo Claudia61

Danke für deine Nachricht.
Ich glaube auch, dass zur primären Epilepsie noch etwas hinzu gekommen ist. Nur was? Die TA's wissen es auch nicht. (Internist, Neurologe) Sie sagen abwarten - doch wie lange noch? Bis das Kind in den Brunnen gefallen ist?

Ich zitiere hier einmal die Blutwerte, mit denen ich nichts anfangen kann:
TLI, Lipase erhöht. Das klassische Bild einer Bauchspeicheldrüsenentzündung. Dazu würde auch die enorme AP Erhöhung passen.
Diese könnte aber auch vom Luminal kommen und wäre dann harmlos.
Gar nicht zur Bauchspeicheldrüsenentzündung passt der völlig normale cPL Wert, und dieser ist hochspezifisch.
Aus dem Ruder scheint auch der Kaliumgehalt zu laufen. Seit der Nahrungsumstellung vor einem halben Jahr wird er grenzwertig. Wahrscheinlich zu viele Kartoffeln.
Seitdem ich die Nahrung umgestellt habe, bekommt er nur noch alle zwei Wochen die Anfälle, und jetzt - ich wage es nicht zu schreiben - sind wir schon bei 19 Tagen. Aber die Verdauungsprobleme nehmen zu. Das ist kein gutes Zeichen. Ich habe Angst.

Kann jemand mit diesem Blutbild etwas anfangen?

Die Leberwerte sind auch immer mal wieder erhöht, doch dem kann ich gut gegensteuern.

Liebe Grüße


Diese könnte aber auch vom Luminal kommen und wäre dann harmlos.
.................................................. ..............................................
sehe ich auch nicht so.


ich denke, mein ansatz wäre erstmal, komplett getreidefrei zu füttern und auch bestimmte früchte/gemüse zu meiden, die hohe zuckeranteile haben oder auch hohe stärkeanteile, denn stärke wird ja auch zu zucker verstoffwechselt! damit meine ich, dass ich mir z.b. kartoffeln, mais, bananen und ähnliches eher verkneifen würde.
auch alles mit einem hohen anteil an ätherischen ölen wie z.b. fenchel und bestimmte kräuter würde ich eher nicht geben.
bei meiner hündin musste ich damals lernen, was komplett getreidefrei heisst, denn bereits miniminimengen haben bei ihr zu anfällen geführt.
man muss daran denken, dass aus getreide nicht nur brot und nudeln gemacht werden. getreide wird auch als bindemasse eingesetzt wie bei wurst z.b. oder als verdickungsmittel z.b. in babygläschen u.s.w.
ich musste also lernen, deklarationen genauestens zu lesen und auch selber nachzudenken und vor allem alles zu meiden, dessen zusammensetzung ich nicht hundertfünfzigprozentig kannte!!
bei meiner hündin konnte ich auch die gemüse und ihren anteil nicht beliebig wählen. jenachdem 10% bis max. 20% konnte sie tolerieren, also problemlos verdauen. für sie war ein hoher fleisch/rfk-anteil wichtig!
ausserdem wurde sie mit taurin versorgt.
und sie war in hom. behandlung. sie war GsD nie in schulmedizinischer behandlung.


wenn durch die medikation der stoffwechsel gestört ist, dann spielt sich das erstmal auf einem unteren level ab, der im klinischen bild nicht viel hergibt, denn das teuflische an schädigungen der entgiftungsorgane ist, dass sie sich im klinischen bild erst dann diagnostisch eindeutig niederschlagen, wenn bereits ein recht hoher schädigungsgrad erreicht ist!

waldkäuzchen
04-02-2010, 09:31
Hallo Cicero,

ich würde sehr gern helfen, wenn ich es nur könnte. Nur kann ich wirklich nicht sagen, so wie ich es mache, ist es richtig - dass es gerade bei uns so gut läuft, darüber bin ich natürlich überglücklich (ich weiß aber auch, dass es von einem Moment zum anderen wieder kippen kann, das kann man auch in "meinem" Thread lesen - deswegen ist es auch nach wie vor mein Thema)

Die Blutwerte stelle ich gern rein, kein Problem oder als PN - aber erst mal müssen wir zur TÄ...

Zu den Mengenangaben - Wasco wiegt 30 kg und bekommt ca. 500-600g Fleisch bzw. RFK. Meist Rind, ab und an Geflügel, selten mal Fisch und regelmäßig Pansen. Im Wechsel bekommt er morgens püriertes Gemüse/Obst (meist verschiedene grüne Salate, Zuchini, Möhren, Äpfel) oder Kefir mit den Ölen (Leinöl, Distelöl, Lachsöl - im Wechsel -einen "Schwapp") und dem Inhalt der Silymarinkapsel und einer kleinen "Löffelspitze" Taurin. Ich kann es leider nicht genauer sagen. Ich gebe das Taurin auch nur, weil ich es mehrfach gelesen habe - auch in großen einem Homöopathiebuch - ich kann also nichts weiter begründen! Meine TÄ weiß darum - sagt nicht weiter dazu.

Ich halte ihn bewusst schlank, aber ich merke auch keinerlei NW des Luminals - seine Dosis ist aber vergleichsweise auch gering.

Cicero
04-02-2010, 09:53
Hallo Claudia61

Deine Nachricht macht mir Mut. Sie zeigt mir, ich bin auf dem richtigen Weg. Es geht über die Ernährung. Auf diesem Gebiet muss ich noch sehr viel lernen. Meine früheren Hunde waren da völlig problemlos und sind alt geworden. Jetzt habe ich mein Sorgenkind, aber ein gaaaaaaaaaaaaaanz liebes.

Mein Hund wurde lange überhaupt nicht behandelt, dann homöophatisch bis dann die Clusteranfälle kamen, alle paar Stunden über mehrere Tage hinweg, dann der Status, dann Luminal. (Die Alternative wäre die Regenbogenbrücke gewesen).

Auch du erwähnst Taurin. Jetzt würde mich aber wirklich einmal interessieren: warum Taurin bei Epilepsie?

Kartoffeln und Bananen bekommt meiner eindeutig zu viel - so wie du das hier erklärst. Doch WAS soll ich ihm geben? Er hat doch diesen Bärenhunger. Viel Fleisch geht auch nicht. Er hat ein Nierenproblem und er ist Steinbildner. Seitdem ich den Fleischanteil reduziert habe, hat er keinen Harngries mehr, Urin-ph-Wert sehr gut.

An der Ernährung muss ich eindeutig arbeiten, aber wie? So wie es jetzt ist, kommen die Anfälle seltener, auch die Eos sind wieder im Normalbereich.
Die Bauchspeichelgeschichte macht mir schon Sorgen. Ich habe Luminal im Verdacht - hoffentlich nicht!! - es könnte auch die Ernährung sein - vielleicht. Die Pankreaswerte sind schon seit einem Jahr so (nicht ganz so schlecht), die Ernährung habe ich erst vor einem halben Jahr verändert.
Es ist zum Verzweifeln. Seitdem er die Epi hat, bin ich dabei irgendein Organ zu behandeln. Kaum ist es wieder gut (d.h. vertretbar), kommt das nächste.

Darf ich einmal fragen, wie lange dein Hund Epileptiker ist?

Liebe Grüße






Liebe Grüße

claudia61
04-02-2010, 11:07
Darf ich einmal fragen, wie lange dein Hund Epileptiker ist?
.................................................. .............................
ich habe meine kleene hündin am 17.04.2003 adoptiert.
da war sie geschätzt vier bis fünf.
sie ist leishmaniosepositiv und lief nur auf drei beinen, weil im vierten bein das ellbogengelenk von einer massiven bakteriellen entzündung (anscheinen resultierend aus einem alten offenen bruch oberhalb des gelenks) quasi "weggefressen" war.
die epi war zu diesem zeitpunkt nicht bekannt. sie hatte "nur kleine anfälle" (die aber teils täglich) und die meist am abend aus der ruhe heraus.
hier steht etwas mehr über sie: http://www.repage8.de/member/meine-pfoten/xica.html


Auch du erwähnst Taurin. Jetzt würde mich aber wirklich einmal interessieren: warum Taurin bei Epilepsie?
.................................................. .................................................. ....
taurin spielt im organismus eine sehr grosse rolle, ist an sehr vielen abläufen im stoffwechsel beteiligt.
bei epileptikern kann die aufnahme/eigensythese von taurin gehemmt und/oder der bedarf an taurin erhöht sein.
man kann mit taurin die anfallsneigung heruntersetzen.
bei meiner hündin hat das wirklich gut funktioniert! ich konnte sogar mit erhöhten tauringaben anfälle abwenden!


Es ist zum Verzweifeln. Seitdem er die Epi hat, bin ich dabei irgendein Organ zu behandeln. Kaum ist es wieder gut (d.h. vertretbar), kommt das nächste.
.................................................. .................................................. .................................................. .....
genau das ist das problem!
so ein organismus ist eine komplexe udn komplizierte angelegenheit. sich da etwas einzelnes herauszugreifen, das funktioniert meist eher nicht. hat man bei dem einen eine verschiebung, dann verschiebt sich auch anderes, das ist schlicht eine kettenreaktion.......
man muss sich den hund wirklich im ganzen anschauen! einfach alles! auch seine kompletten lebensumstände!

beispiel: epileptiker reagieren in der regel auf stress. stress geht auf die leber. leberprobs können zu anfällen führen. leberprobs haben aber auch auswirkungen auf die nierenfunktion. kann auch zu anfällen führen. und eben auch auf galle. kann auch zu anfällen führen. oder bauchspeicheldrüse. kann auch zu anfällen führen. usw. etc. pp.

prima, da stellenwe einfach mal auf getreidefreie rohfütterung und alles wird gut.
nebenbei muss der hund aber vielleicht auch mal zum babysitter.
und einmal die woche gehenwe zu agillity.
und einmal die woche kommt die gute freundin mit kleinkind.
highlife in der bude! action! juhu! und der hund hat spass. und findet das alles ganz toll!!!!
das wird in der regel nicht funktionieren!
auch wenn der hund spass hat und action, es ist aufregung und das hat im organismus vergleichbare abläufe zur folge wie das, was wir gemeinhin als "stress" bezeichnen. also werden die anfälle in der regel weitergehen......

teuflisch ist auch, dass die epi halt eine krankheit mit vielen gesichtern ist. die ursachen können sehr vielseitig sein. es gibt dinge, die sich als sinnvoll erwiesen haben. aber es gibt kein allgemeingültiges vorgehen. jeder besitzer eines epi-hundes muss für sich und seinen hund den eigenen weg finden........


ich habe wenig zeit,a ber zu taurin gibt es einiges interessantes zu recherchieren.
http://de.wikipedia.org/wiki/Taurin
http://www.pharmazie.uni-wuerzburg.de/Studium/Lmc/Seminare/taurin.pdf
http://www.provitas.org/InfoTexte/L-Taurin.pdf

da lässt sich nochmal nachlesen, wie breit taurin wirkt im organismus!

Cicero
04-02-2010, 11:44
Hallo, Waldkäuzchen und Claudia 61

Danke für eure Nachrichten. Ich habe im Augenblick wenig Zeit.
Mache mich zwischendurch mal auf die Suche über Infos zu Taurin. Berichte dann.

Liebe Grüße

claudia61
04-02-2010, 11:45
hab dir da ja schon ein bisken was aufgelistet.
hab grad nochwas:
http://www.naturheilkundelexikon.de/t/taurin.html
http://www.rainforest-newsletter.de/public/nahrstoffvibel/Aminosauren/main_taur_2.htm
http://www.diagnostisches-centrum.de/Infos/Patienteninfos/Aminosaeuren/DCMS_Aminosaeuren.htm?/Infos/Patienteninfos/Aminosaeuren/Aminosaeuren_Funktionen/Taurin.htm


man muss prof. google halt mit allem möglichen füttern und sich durch all das durchwurschteln, was man da finden kann.......


gibt übrigens noch einiges interessantes zu den inneren organen:
http://www.gesundehunde.com/forum/showthread.php?t=36438&highlight=nierendi%E4t
http://www.gesundehunde.com/forum/showthread.php?t=36438&highlight=nierendi%E4t
http://www.gesundehunde.com/forum/showthread.php?t=61244&highlight=nierendi%E4t

Cicero
04-02-2010, 19:51
Hallo,

zunächst ein ganz herzliches Dankeschön für eure spontane Hilfsbereitschaft. Ich weiß das wirklich zu schätzen.
Taurin werde ich meiner Fellnase wahrscheinlich auch geben, muss mich übers Wochenende noch damit näher beschäftigen, auch mit allen anderen Infos, die ich aus diesem Forum erhalten habe.

Ich hätte da noch Fragen:
Waldkäuzchen, du sprichst von deinem "Thread", wo finde ich diesen? und was ist eine PN?

claudia61, du sprichst mir in Vielem aus dem Herzen. Du hast eine schöne homepage. Die muss ich noch gründlicher studieren. Danke dafür.

Drückt mir bitte alle die Daumen. Meine Maus baut seit einer Stunde an ihrer "Aura". Hoffentlich geht der Kelch an uns vorüber.

Liebe Grüße

Julia H.
04-02-2010, 22:10
Drückt mir bitte alle die Daumen. Meine Maus baut seit einer Stunde an ihrer "Aura". Hoffentlich geht der Kelch an uns vorüber.

Liebe Grüße

Oh je.
Ja, ich drücke Euch beiden die Daumen, dass nichts kommt und ihr eine ruhige Nacht erst mal habt. Alles Gute für Deine Kleine.
Grüße
Julia

ChipsyB
05-02-2010, 02:05
Getreidefreie Ernährung .... seit 3 Jahren nicht einen Anfall.
Ich hab auf Barf umgestellt, und ohne Getreide hatte mein kleiner Rüpel nicht einen Anfall, während seine Schwester mit Luminal und Dosenfutter weiterhin Anfälle hat.

Allerdings hat Bruno inzwischen Niereninsuffiziens, was die Tierärztin natürlich aufs barfen schiebt.

claudia61
05-02-2010, 07:45
Allerdings hat Bruno inzwischen Niereninsuffiziens, was die Tierärztin natürlich aufs barfen schiebt.

jo, da ist barf doch immer wieder praktisch......diagnose gestellt und mal gleich den übeltäter mitgenannt......:rolleyesg

Cicero
05-02-2010, 08:30
Hallo,

Julia, Danke fürs Daumendrücken. Heute bestand noch keine allzu große Gefahr. Er kündigt das immer zwei bis drei Tage vorher an durch Verhaltensänderungen. Dann muss ich höllisch aufpassen. Manchmal kann ich es homöopathisch abwenden - nicht immer - eher selten - aber das ist dann immer nur ein Aufschub von vielleicht einer Woche. Immerhin, es sind jetzt schon 20 Tage ohne Anfall. Weil das so gut jetzt ist, würde ich im Augenblick ich nicht so gerne sehr viel an der Ernährung ändern, nur minimal. In Zukunft MUSS ich mir das aber radikaler vornehmen!

Getreidefrei würde ich auch gerne füttern, nur: es fehlt mir die Erfahrung und ich fürchte, ich bekomme ihn dann nicht satt. (Bärenhunger durch Luminal). Er müsste dann viiiiiiil mehr Fleisch bekommen. Hatte ich schon einmal viiiiiiiiiil Fleisch, und er hatte in der Tat schlechte Nierenwerte und Steine. Jetzt kommt bei ihm noch die Bauchspeicheldrüsengeschichte hinzu.
Reis und Kartoffel würde ich gerne weglassen, bzw. reduzieren. Aber was bekommt er dann?

Hat jemand eine Idee?

Eure Erfahrung mit den Tierärzten könnte ich seitenweise ergänzen. Nur ein Beispiel: Letztes Jahr sollte Hundi aus diagnostischen Gründen die Bauchdecke geöffnet werden, um therapeutisch weiter zu kommen. Ich dachte, ich höre nicht recht ...

Liebe, Grüße

Cicero
05-02-2010, 08:52
Hallo ChipsyB

das ist ja interessant, was du schreibst ... lese ich erst jetzt. Würde mich wirklich interessieren. Darf ich fragen, warst du vorher auf Luminal und wie lange? Hast du es langsam immer mehr reduziert?

Ich würde das Luminal auch lieber in den Mülleimer werfen als es meinem Hund ins Mäulchen legen. Mein Fellnäschen bekommt es schon so viele Jahre. Zuerst hat es ja auch gewirkt, fast zwei Jahre anfallsfrei, doch dann fing es wieder an. Die TA würde am liebsten weiter erhöhen.
Das will ich nicht. Ich habe mir meine eigene Meinung gebildet: Ich glaube, dass Luminal nur eine gewisse Zeit wirkt, dann nicht mehr. Dann kann man machen, was man will ... Deshalb versuche ich jetzt so angestrengt, für meinen Hund einen Weg zu finden, ohne ihn mit Luminal langsam aber sicher zu vergiften.
Aber ich bin so verunsichert und so voller Angst, wenn ich an das denke, was ich schon mit ihm erlebt habe.

Gibt es jemand im Forum, dessen Hund länger als zwei Jahre alleine mit Luminal anfallsfrei war???

So, bevor ich das hier vollmülle, mache ich Schluss.

Liebe Grüße

claudia61
05-02-2010, 09:19
ich wollte nur nochmal kurz dran erinnern, dass luminal niemals nie nich abrupt abgesetzt werden darf. wenn, dann muss man das megalangsam, also über einen grossen zeitraum, ausschleichen. nicht, dass es dich packt und du schmeisst kurzentschlossen das zeugs in den müll.......:exactly

Cicero
05-02-2010, 09:38
Hallo,

danke dir Claudia, nein, nein, ich weiss, Luminal muss bröckchenweise reduziert werden. Ich hatte da an ein ganzes Jahr gedacht, immer etwas weniger. Trotzdem herzliches Dankeschön

Ganz liebe Grüße auch von Hundi

claudia61
05-02-2010, 09:53
du hast also angst, du würdest deinen hund nicht sattkriegen, wenn du auf die "sättigungsbeilagen" verzichtest?

fleisch kannst du aber doch ergänzen mit allem möglichen an obst und gemüse, mit Fett und/oder ölen, aber eben auch milchprodukten und ebenso Eiern. joghurt, sahnequark, aber vor allem auch mozarella finden meine hunde z.b. besonders fein. im sommer mögen sie buttermilch total gerne. füllt alle sden magen.
an gemüse kriegen meine mittlerweile echt alles. chinakohl haben sie gerade erst wieder als besonders lecker für sich entdeckt. sie mögen übrigens auch gerne sauerkraut. oder auch rotkohl. von sowas da kannste ja nen ganzes paket oder ein ganzes glas über das fleisch hauen, wenn hund sonst nicht satt wird..... :err:
ich habe festgestellt, dass gemüse-misch-masch auch in grösseren mengen gefressen und sehr gut verdaut wird, wenn ich es schön mit einem knochen zusammen abkoche und ggf. auch püriere. scheint sowat von lecker zu sein! ;)

eine überlegung wäre auch, die mögliche fleischmenge eben nicht in einer, sondern in zwei oder gar drei portionen mit viel gemüse zu geben.

muss man halt erst schauen, wie es der hund verträgt......

Cicero
05-02-2010, 11:02
Hallo Claudia,

es ist wirklich ganz, ganz lieb von dir, wie du dich hier um mich kümmerst, ein ganz großes Dankeschön.

Deine Anregungen fallen auf fruchtbaren Boden.
Mit einigen Zutaten muss ich allerdings aufpassen. Milchprodukte verträgt er nicht wenn sie sehr fetthaltig sind, der out-put ist dann am nächsten Tag gelb wie Senf - liegt an Bauchspeicheldrüse (Lipaseerhöhung) und Leber - oder wie ist das dann bei deinen?

Ein wenig H-Milch bekommt er ohnehin täglich in sein Wasser, das gebe ich ihm im Schälchen, um die Trinkmenge zu kontrollieren. Der eigentliche Wassernapf bleibt dann weitgehend unberührt.

Sauerkraut ist eine Idee. Gab's immer nur, wenn Hündchen Holzi zerlegt hatte...
Mehr Obst und Gemüse, ja, da muss ich dann auf die Relationen achten, sonst gibt es wieder mehr Anfälle. Bei den einzelnen Sorten bin ich ja auch eingeschränkt, keine ätherischen. Ich muss alles pürieren. Wie machst du das?
Ich warte jetzt einmal das Wochenende ab, bevor ich irgendetwas verändere. Sollte er keinen Anfall bekommen, werde ich vielleicht wieder etwas mutiger. Seine Aura ist allerdings schon sichtbar.

Liebe Grüße

Julia H.
05-02-2010, 11:09
Seine Aura ist allerdings schon sichtbar.

Liebe Grüße

Aura: das lese ich immer wieder im Zusammenhang mit Epilepsie. Aber was genau ist das oder was versteht man denn darunter?
Grüße
Julia

Propellergirls
05-02-2010, 12:43
Die Aura kann ... das Ereignis ankündigen. Diese umfassen Nervosität, Wimmern, Schütteln, Speichelfluß, Umherwandern, Verstecken oder Affektion. Die Aura kann von ein paar Sekunden, wobei sie völlig unbemerkt bleiben kann, bis zu ein paar Tagen dauern. Im allgemeinen hält die 'Aura" nur ein paar Sekunden oder Minuten an.

(Aus den Buch "Hundezucht. Therapie Genetik für Tierärzte und Züchter am Beispiel Collie"). Autor: Sharon Lynn Vanderlip

claudia61
05-02-2010, 12:56
meine kleine hündin dreht bei erhöhter anfallsneigung ihren kopf seitlich weg. wenn es richtig arg war, hat sie einen kreis laufen müssen, weil sie nicht mehr geradeaus gehen konnte.......

Julia H.
05-02-2010, 13:00
Aha- danke.
Mein Brigo "kündigt" es ja auch an. Das dann also Aura.
Grüße
Julia

Cicero
05-02-2010, 13:57
Hallo Julia,

ich habe das erst jetzt gelesen. Propellergirls hat es ja schon sehr schön erklärt. Nicht so ganz richtig ist, dass man es erst kurz vorher bemerkt. Es gibt Hunde, die kündigen es schon sehr lange vorher an - wie meiner zum Beispiel. Es sind minimale Verhaltensänderungen, die wirklich nur dem Besitzer auffallen. Bei meinem ist es eine gewisse Ängstlichkeit im Blick, Nähesuchen. Das ist das erste. Dann folgt: Er steht plötzlich wie eine Statue in der Gegend, nicht lange aber eindeutig, er schaut ins Leere, als würde er dort etwas sehen, auch nicht lange. Die Körpertemperatur scheint sich fleckenhaft zu verteilen: warme und kalte Stellen (diese kann man ausstreicheln), er springt plötzlich wie von der Terrantel gestochen auf, blickt sich ängstlich um und fängt unmotiviert zu scharren an. Das ist die letzte, unübersehbare Stufe, bei meinem Hund, dann folgt in den nächsten Stunden der Anfall. Er bekommt Anfälle nicht nur aus dem Schlaf, das war in den ersten Jahren so, mittlerweile bekommt er sie bei jeder Gelegenheit.

Liebe Grüße

Cicero
06-02-2010, 12:18
Hallo,

nachdem ich mich jetzt durch die Links zu Taurin durchgearbeitet habe, noch eine Frage:

Taurin ist an der Entgiftung beteiligt und setzt in der Leber an, d. h., es eliminiert Schadstoffe.
Wie ist denn das mit Luminal? Die Leber erkennt Luminal doch auch (vereinfacht ausgedrückt) als Schadstoff und reagiert darauf durch erhöhte Leberfunktion (=AP-Erhöhung).

Kann ich Taurin zusammen mit Luminal geben, ohne dass Luminal erhöht werden muss?

Liebe Grüße

charyot
06-02-2010, 19:07
Hallo alle zusammen,

also wir haben einen 11 Jahre alten Beagle, der seit einigen Jahren epileptische Anfälle hat. Ich barfe ihn wie auch meinen Tervueren. Ganz normal, keine Ausschlußdiät oder sonst was. Er kriegt das gleiche Futter wie Django. Nur bei einigen Kräuterzusätzen passe ich auf. Gismo kriegt auch Luminal, jeden Tag eine 1/2 Tablette. vor einigen Wochen meinte ich dann, wir können die ja mal absetzen, weil ich gedacht habe, daß durch das barfen keine Anfälle mehr kommen. Okay, es hat ca. 2 Wochen gedauert bis der 1. Anfall dann wieder kam. Na ja, nun kriegt er wieder Luminal und alles ist in Ordnung.

LG
Susanne

Julia H.
07-02-2010, 00:31
vor einigen Wochen meinte ich dann, wir können die ja mal absetzen, weil ich gedacht habe, daß durch das barfen keine Anfälle mehr kommen. Okay, es hat ca. 2 Wochen gedauert bis der 1. Anfall dann wieder kam. Na ja, nun kriegt er wieder Luminal und alles ist in Ordnung.

LG
Susanne
Ist Dir nicht bewusst oder nicht bekannt, dass man Luminal nie einfach absetzen darf? Oder auch sonst nicht einfach eine Anwendung nach dem "Dr.Oetker-Prinzip": man nehme,..man gebe,... mal dieses mal jenes?" vornehmen kann?
Das kann böse ins Auge gehen und eigentlich wissen Leute, deren Hunde Luminal bekommen, hier entsprechend auch Bescheid . Du schreibst hier sehr salopp - Luminal kriegt er- setze ich mal ab- klappt nicht, also kriegt er es wieder...- :rolleyesg
Grüße
Julia

Cicero
07-02-2010, 08:43
Hallo zusammen,

Wir sehen wieder Licht im Tunnel: Hanusch bekam keinen Anfall.

Ich werde hier weiter berichten. Ich will Hanusch da raus holen. Vielleicht kommt ein Aufschrei, wenn ich einen Fehler mache. Ich wäre dankbar für jedes begründete NEIN, so NICHT.

Luminal habe ich auch schon einmal reduziert. Vor einem Jahr bekam Hanusch noch eine viertel Luminal mehr. Ich habe es bröckchenweise gemacht. Die Anfälle kamen nicht häufiger. Wichtig ist auch, dass morgens und abends die gleiche Menge gegeben wird (Schauckeltherapie). Typisch für zu radikales Reduzieren ist die zwei-Wochen-Frist.

Ich will weiterhin Nahrungsergänzer ausprobieren. Das ist nicht ganz ungefährlich bei einem Epileptiker, ich weiss das, deshalb will ich im Vorfeld hier darüber schreiben und nach Eurer Meinung fragen. Seid bitte offen zu mir. Ich kann viiiiiiiil Kritik vertragen.

Und gleich eine Frage:
Kennt jemand Karsivan und gibt es zusammen mit Luminal? Ich selbst kenne es nur bei Durchblutungsstörungen.

Liebe Grüße Hanusch und Frauchen

Julia H.
07-02-2010, 08:53
Hallo,

also erst mal freue ich mich sehr Für Euch beide, dass da nichts kam :friends:
Das ist wirklich toll und gönne Dir ruhig eine Portion Optimismus. Hast Du schon mal, parallel zur Behandlung mit Luminal, an eine "alternative" gedacht? Homöopathie? Akupunktur?
Letztendlich geht es ja darum, die Anfallsstärke und Anfallshäufigkeit zu reduzieren. Übrigens: Du hast 27 Beiträge. Wann lässt Du Dich freischalten? Man könnte Dir dann auch mal eine PN schreiben.
Grüße
Julia

Cicero
07-02-2010, 09:17
Hallo Julia,

vielen herzlichen Dank.
Ja, im Mitgliederbereich würde ich mich gerne anmelden. Ich habe nur noch Bedenken: Eigentlich habe ich selbst ja noch nichts im Forum geleistet, was andere weiter bringen könnte, bis jetzt habe ich nur genommen.

Homöopathie habe ich lange versucht, vor Luminal, doch kann kamen die Clusteranfälle und als der Status kam, gab es keinen anderen Weg mehr. Der Tierarzt sagte mir: es gibt jetzt genau zwei Wege: Luminal oder die Spritze. Ich habe mich für Luminal entschieden.
Nur jetzt muss es reduziert werden. Hanusch ist nicht mehr der Jüngste, sein Stoffwechsel ist schon altersmäßig reduziert, wenn dann noch hochdosiertes Luminal dazu kommt ....
Er wird neben Luminal immer noch homöopathisch behandelt, mit Erfolg, sogar eine OP habe ich ihm so erspart. Die TA's wollten es anfangs nicht glauben, dass es funktioniert, doch: wer heilt hat recht.

hallo charyot,

danke auch Dir für Deine Antwort. Du hast ja auch schon einen relativ alten Epileptiker.
Du schreibst, Du würdest einige Kräuterzusätze weg lassen. Es würde mich interessieren, um welche es sich handelt. Wärest Du bereit, sie mir zu nennen, damit ich bei Hanusch keinen Fehler mache?

Liebe Grüße Hanusch und Frauchen

Julia H.
07-02-2010, 09:40
Also Deine Bedenken würde ich mal schleunigst und umgehend beiseite legen, weil eine Freischaltung hier nicht nach der Prämisse erfolgt, was Du "geleistet" hast und inwieweit Du den anderen hier bisher dienlich warst.
Du brauchst Deine 20 Beiträge und Punkt. Sinnvolle Beiträge, die ein ernsthaftes Interesse an einem Austausch hier signalisieren. Das ist erst mal "dienlich" zu Genüge.
Wenn Dir wichtig ist, was auch DU für die anderen tun kannst, dann mach Dir auch mal hier keine Sorgen. Das ergibt sich im Laufe der Zeit hier von selbst. Mal weiß der eine was zu einem Thema, mal der andere. Jeder bringt situationsbedingt seine Erfahrungswerte ein, von denen andere dann profitieren können.
Man sollte nicht immer im Leben Geben und Nehmen auf die Waagschale legen und genau abmessen :) Also mach mal hinne :err:
Wie gesagt: im Mitgliederbereich sind die ellenlangen Epi-threads.
Grüße
Julia

charyot
07-02-2010, 14:51
Ist Dir nicht bewusst oder nicht bekannt, dass man Luminal nie einfach absetzen darf? Oder auch sonst nicht einfach eine Anwendung nach dem "Dr.Oetker-Prinzip": man nehme,..man gebe,... mal dieses mal jenes?" vornehmen kann?
Das kann böse ins Auge gehen und eigentlich wissen Leute, deren Hunde Luminal bekommen, hier entsprechend auch Bescheid . Du schreibst hier sehr salopp - Luminal kriegt er- setze ich mal ab- klappt nicht, also kriegt er es wieder...- :rolleyesg
Grüße
Julia

Hi Julia, ruhig, ruhig:fahne:Als wir mit Luminal angefangen sind, hat er 1 Tablette pro Tag bekommen. Gleich zu Anfang. Puh, wie lange ist das denn her? Keine Ahnung, 2 Jahre ca. Dann hat unsere Tierärztin gesagt, wir können reduzieren, da er gar keine Anfälle mehr bekommen hat. Dann sind wir auf eine 1/2 pro Tag gegangen. Es hängt sicherlich auch davon ab, wie schlimm die Anfälle sind. Bei Gismo waren sie nicht wirklich heftig, sie traten zu Anfang irgendwann dann nur häufiger auf, haben Gott sei Dank immer nur ganz kurz gedauert. Ich weiß gar nicht mehr, wann wir reduzieren konnten. Das hat, meine ich, nicht wirklich lange gedauert. Nun kriegt er wieder seine 1/2, ist ganz heiß drauf, weil's ja schließlich ein super Leckerli dabei gibt. Ich denke mal, wir haben da echt noch Glück mit seinen Anfällen. Das gibt es bestimmt viel, viel schlimmer. Gott sei Dank kann er auch fressen, was er möchte. Er kriegt keine Anfälle, egal was ich ihm gebe. Bei einigen Kräutern bin ich halt ein wenig vorsichtig. Aber wie gesagt, wir haben da glaub ich echt noch Glück mit ihm, daß es nicht so heftige Anfälle waren. Wäre das anders gewesen, hätte ich bestimmt nicht abgesetzt. Und seitdem ich ihn barfe, hat er nicht einen einzigen Anfall mehr, noch nicht mal einen Minianfall. Okay, bis auf den als ich Luminal abgesetzt habe.

VG
Susanne

charyot
07-02-2010, 15:00
Hallo Julia,

hallo charyot,

danke auch Dir für Deine Antwort. Du hast ja auch schon einen relativ alten Epileptiker.
Du schreibst, Du würdest einige Kräuterzusätze weg lassen. Es würde mich interessieren, um welche es sich handelt. Wärest Du bereit, sie mir zu nennen, damit ich bei Hanusch keinen Fehler mache?

Liebe Grüße Hanusch und Frauchen

Hi Frauchen von Hanusch,

in meinem Buch steht, daß man auf Salbei, Rosmarin, Ysop und Fenchel verzichten sollte, da sie als Epilepsieauslöser gelten. Und dann steht da noch, Hagebuttenpulver zufüttern, für Vitamin C und Heilerde zufüttern, da sie entgiftet. Aber keine Hefe und keine künstlich hergestellten Zutagen verfüttern. Und auf Konservierungsmittel, Farbstoffe und Geschmackstoffe jeglicher Art verzichten. Ach ja, da steht auch Getriede meiden, da die Verdauung von Getreide Streß für den Hund bedeutet und Stress ein Auslöser für Epilepsie ist. Und keinen Zucker, sondern Honig. Na ja, Zucker kriegen meine eh nicht. Die Kekse, die ich für die beiden backe, könnten wir glatt auch essen, puh, aber die schmecken so gar nicht süß.;-))

VG
Susanne

Julia H.
07-02-2010, 15:27
Zusatzgaben von Vitamin C auf Dauer halte ich für nicht ganz unbedenklich, da der Hund Vitamin C eigensynthetisiert und auch über die Nahrung in Form von Gemüsen und Obst erhält. Ich kann mir vorstellen, dass sich die Eigensynthese bei Zufuhr von aussen irgendwann selbst drosselt und aus dem Gleichgewicht kommen kann. Auch wenn Vitamin C wasserlöslich ist, meine ich, dass Vitamingaben generell auch bedacht und in Maßen , wenn überhaupt, verabreicht werden sollten.
Zu Heilerde sollte man vielleicht noch sagen, dass man sie nicht unbedingt ins Futter geben , sondern nach Möglichkeit separat geben sollte.
Grüße
Julia

Cicero
07-02-2010, 15:44
Hallo zusammen,

danke für Eure Antworten.

Ihr erwähnt beide Heilerde. Dazu hatte ich nie den Mut, obwohl Hanusch sie gut gebrauchen könnte.
Hat Heilerde nicht resorbierende Wirkung - ähnlich der Tierkohle? Diese darf man nämlich nicht zusammen mit Luminal verabreichen. Sie bindet es, jedenfalls zum Teil. Wie ist das bei Heilerde?

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

charyot
07-02-2010, 16:41
Mmh, das weiß ich nicht mit der Heilerde. Julia, weißt Du das?
Wie Julia schon geschrieben hat, ich gebe die Heilerde immer mit körnigem Frischkäse und Joghurt, das mögen die Wuffis ganz gerne. Ach ja, und meistens noch eine Banane dazu und etwas Honig. Aber nicht zum normalen Futter. Und auch nur so 1-2x die Woche. Die Hagebutte gebe ich auch nur als Kur über 4 Wochen und nicht ständig.

VG
Susanne

Cicero
08-02-2010, 14:00
Hallo zusammen,

es ist wieder so weit: Hanusch braucht dringend einen Magenschutz, sonst kommen die Anfälle wieder.

Julia und Susanne, Ihr habt mir beide Heilerde empfohlen. Ich verstehe das so, dass sie als Magenschutz dient?
Früher bekam Hanusch ein Medikament, es wirkt sehr gut, wird aber über die Niere ausgeschieden. Das ist für ihn nicht gut.

Ich will morgen Heilerde besorgen (gibt es wohl in der Apotheke?), und sie ihm so geben, wie Susanne es erklärt hat - im zeitlichen Abstand zu Luminal.

Noch eine Frage: wie viel bekommt Hanusch davon und wie oft? Er wiegt 30 kg?

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Julia H.
08-02-2010, 14:44
Da mein Hund ja kein Luminal bekommt, kann ich zu möglichen Wechselwirkungen und Kontraindikationen im Detail auf Gewissheit hin nichts sagen.
Heilerde verstehe ich in erster Linie als Entgiftungsmittel, wobei man mit Entgiftungen, vor allem bei sensiblen und angeschlagenen Tieren auch vorsichtig umgehen muß. Entgiftung bedeutet ja auch Stress für den Organisimus.
Slippery Elm ( Ulmenrinde) soll auch einen guten Magenschutz bilden, aber ebenfalls zeitversetzt zu den Medikamenten gegeben werden.
Da Dein Hund ja offensichtlich zu schweren Anfällen neigt, würde ich eventuell mit demTA diese Dinge abklären und im Notfall nach einem medikamentösen Magenschutzmittel fragen, das nicht über die Niere, sondern über den Darm ausgeschieden wird. Sofern es das gibt.
Grüße Julia

Cicero
08-02-2010, 15:40
Hallo Julia,

Du hast mich vor einem sehr großen Fehler bewahrt.
Ich danke Dir.

Nein, Hanusch darf keine Heilerde bekommen, zumal ich Luminal in Laufe der Zeit soweit zurück gefahren habe, dass es gerade noch im für ihn therapeutischen Bereich ist.

Ich werde jetzt Haferschleim kochen, diesen unter sein Futter mischen und für heute Nacht das Magenschutzmedikament verabreichen, dann kann es lange wirken.
Vielleicht bekommt er ja die Kurve.
Er hat noch keinen Anfall. So lange war der Abstand schon seit einem Jahr nicht mehr.

Ganz liebe und ganz dankbare Grüße
Hanusch und Frauchen

Julia H.
08-02-2010, 15:52
Nein, Hanusch darf keine Heilerde bekommen, zumal ich Luminal in Laufe der Zeit soweit zurück gefahren habe, dass es gerade noch im für ihn therapeutischen Bereich ist.

Ich werde jetzt Haferschleim kochen, diesen unter sein Futter mischen und für heute Nacht das Magenschutzmedikament verabreichen, dann kann es lange wirken.


Stand das so im Beipackzettel mit der Heilerde? Oder hast Du Rücksprache mit dem Arzt bezogen?
Ich habe es meinem Hund ab und an gegeben, aber er bekommt, wie gesagt, auch kein Luminal.
Ich muß DIR sicher nicht sagen, wie vielschichtig das Krankheits- und Erscheinungsbild der Epilepsie ist. Daher ist das auch mit Ratschlägen so eine Sache. Ich habe auch sehr viele Anregungen und Infos hier aus dem Forum bezogen, aber es bleibt nicht aus, diese für sich und seinen Hund im Einzelfall wirklich nochmal genau zu überprüfen. Was dem einen hilft, kann dem anderen schaden. Es ist nicht leicht.
Ich drücke Euch wirklich fest die Daumen für eine lange anfallsfreie Zeit.
Grüße
Julia

charyot
08-02-2010, 19:36
Hi Ihr, oh das würd mich auch interessieren. Hast Du den Tierarzt gefragt wegen der Heilerde? Ich hätte nicht gedachte, daß die irgendwie schädlich ist, so lange man alles in Maßen macht. Meine beiden kriegen höchstens 1 Eßlöffel in der Woche. Gismo stört es nicht und er hat kriegt auch keine Anfälle davon. Mmh, aber okay, Gismo hat auch keinen wirklich schweren Krankheitsverlauf.

VG
Susanne

Cicero
09-02-2010, 08:28
Hallo zusammen

zunächst ganz, ganz herzlichen Dank fürs Mitdenken. Ich weiß das wirklich zu schätzen.

Ich bin etwas in Zeitdruck. Nur so viel:
Ich kann den Tierarzt nicht wegen Heilerde fragen. Hanusch hat keinen "Haustierarzt" mehr. Ich habe die Behandlung dort eigenverantwortlich abgebrochen, weil ich die Therapie nicht mehr verantworten konnte.

Hanusch wird seitdem in einer Klinik neurologisch und internistisch betreut. Die haben dort alles noch einmal gemacht, um eine eigene Behandlungsgrundlage zu haben.
Wir handhaben das so, dass Hanusch dort alle drei Monate vorgestellt und untersucht wird (Blut, Urin, Ultraschall). Ich kann dort zwar jederzeit anrufen, wenn etwas ist, habe ich auch schon gemacht, sogar nachts. Die behandelnde TA hat immer sofort zurückgerufen. Sie weiß aber auch, wenn ich anrufe, "brennt es".
Wegen Heilerde kann ich dort nicht anrufen.
Für den Magen hat die Klinik mir ein Medikament gegeben, das er, sobald diesbezügliche Beschwerden auftreten, bekommt. Es wird nur leider über die Niere ausgeschieden. Hanusch hat aber ein Nierenproblem. Deshalb will ich auch nicht, dass er gegen die Epilepsie etwas bekommt, das über die Niere ausgeschieden wird, obwohl das gegen die Epilepsie wahrscheinlich gut helfen würde. Nur, die Niere regeneriert sich nicht mehr, im Gegensatz zur Leber.
Vielleicht müssen wir aber doch umsteigen, das zeigt sich bei der nächsten Untersuchung.

Es ging Hanusch heute Nacht sehr schlecht, aber er bekam keinen Anfall.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Julia H.
09-02-2010, 08:41
Die Niere kannst Du auch mit Solidago ( Goldrute) unterstützen. Kennst Du das?
Grüße
Julia

Cicero
10-02-2010, 19:03
Hallo Julia,

Die Niere kannst Du auch mit Solidago ( Goldrute) unterstützen. Kennst Du das?

Ja, ich kenne Solidago. Ich habe das Nierenproblem mit strikter Eiweißreduktion und homöopathisch gelöst. Die Nierenwerte sind jetzt sogar wieder richtig gut, bis auf Kalium. Das ist leicht erhöht. Aber das ist eine andere Baustelle und nicht eigentlich schlimm.

Richtig schlimm sind nur die Pankreaswerte. Die machen mir Sorgen. Es ist kein klares Krankheitsbild. Das macht mich kirre: Vor die Therapie haben die Göttern nun mal die Diagnose gestellt.
Hanusch geht es immer schlechter. Er ist so unruhig nachts, hat zuweilen ein aufgetriebenes Bäuchlein und schaut so ängstlich. Vielleicht versuche ich es wieder mit Farb- und Lichttherapie - mit dem, was auf ihn passt. Das habe ich gemacht, als er die vielen Clusteranfälle bekam. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es wirklich das war, was letztendlich half. Wahrscheinlich war es nur das Element, das Ruhe in das Geschehen brachte.

Ich wünschte mir, wir hätten die Nacht überstanden. Die letzte war nicht gut. Aber: er bekam keinen Anfall.

Liebe Grüße

Cicero
10-02-2010, 19:05
Hallo,

ich sehe gerade, das mit dem Zitieren klappt bei mir noch nicht. Wie macht ihr das mit den schönen grauen Hervorhebungen?

LG

Julia H.
10-02-2010, 22:12
Du klickst unten rechts auf "Zitieren". Dann erscheint "Quote", dann der Text und endet mit "Quote. Innerhalb dessen kannst Du den Text löschen/ entfernen,den Du nicht zitiert haben möchtest oder aber ihn ganz stehen lassen . Deinen eigenen Text schreibst Du dann nach dem letzten "Quote". Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt:)


Hast du schon mal in Richtung Akupunktur gedacht oder an Akupressur spezieller Notfallpunkte im Falle eines Anfalls?
Es tut mir so leid, dass es Hanusch nicht gut geht und ich hoffe, ihr kriegt da bald Stabilität rein. Ich wünsche Euch eine gute und ruhige Nacht.
Grüße
Julia

Superiopit
10-02-2010, 22:26
Gibt es jemand im Forum, dessen Hund länger als zwei Jahre alleine mit Luminal anfallsfrei war???

Ja, den gibt es!!! Meiner !!!! Kleiner Münsterländer, 6 Jahre alt, Rüde, 28 kg, kastriert, morgens und abends jeweils 1/2 Luminal (sonst nichts an Tabletten, ohne Nebenwirkungen)

seit über 3 Jahren anfallsfrei !!!!

Erster Anfall mit 9 Wochen, etliche Untersuchungen, Ergebnis: angeborende Epilepsie.

Sam wird fast getreidefrei (Nudeln, Getreideflocken und Kartoffeln bekommt er gelegentlich) gebarft, seit 2 Jahren, Fleischsorten: überwiegend Rind, Geflügel, Fisch, Lamm, Wild und Pferd, fast alles an Obst, Gemüse: Möhren, Gurken, Zuchini, rote Beete und gelegentlich Mais.

Cicero
11-02-2010, 07:36
[QUOTE=Julia H.;2204666]

Hast du schon mal in Richtung Akupunktur gedacht oder an Akupressur spezieller Notfallpunkte im Falle eines Anfalls?/QUOTE]

So, hoffentlich klappt das jetzt mit dem Zitieren. Ich habe es genau so gemacht, wie Du gesagt hast.

Nein, Akupunktur oder Akupressur habe ich noch nicht versucht. Weißt Du Näheres darüber?
Ich versuche es bei Hanusch oft mit Reiki. Ich bilde mir ein, es hilft ihm. Die Angst verschwindet aus seinen Augen.
Nein, eine ruhige Nacht hatten wir nicht. Hanusch war immer noch unruhig und ich habe gegooglt. Er wollte heute morgen nicht einmal nach draußen. Gefressen hat er allerdings.

(Werde mich auch bald freischalten lassen, vielleicht wollen Sie mich ja?)

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cicero
11-02-2010, 07:36
Hallo,

ich bin zu dumm zum zitieren!

LG

Cicero
11-02-2010, 07:48
Hallo superiopit,

danke auch Dir. Wollte erst zitieren, hat wieder nicht geklappt. Also anders:

Zunächst Glückwunsch und toi, toi, toi, großes Daumendrücken, dass das so bleibt mit der Anfallsfreiheit.

Du schreibst Sam habe keine Nebenwirkungen. Bezieht sich das auch auf das Blutbild? Kennst Du zufällig seine Leber-, Bauchspeicheldrüse-, und Schilddrüsenwerte? Diese haben sich bei Hanusch unter Luminaleinnahme negativ verändert. Er bekommt aber auch mehr.

Für die Futterzusammenstellung bin ich besonders dankbar. Ich melde mich dazu vielleich noch einmal - wenn ich darf? Ich muss jetzt erst einmal etwas ruhen. Hanusch geht es nicht gut, habe kaum geschlafen.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Julia H.
11-02-2010, 08:25
Für den Fall, dass Du eine Akupunkturbehandlung in Erwägung ziehen solltest oder Dir eine solche vorstellen könntest:
Ich habe 2 sehr gute Adressen, die ich Dir sofort und mit bestem Gewissen empfehlen könnte. In Hessen.
Falls,.... dann melde Dich doch bei mir per PN, wenn Du freigeschaltet bist.
Grüße
Julia

Collie
11-02-2010, 08:51
Huhu!

Ich habe meiner epilepsiekranken Colliehündin getreidefreies Futter gefüttert, das hat ihr geholfen.

Sie hat dazu ganz viel Rohprotein benötigt, weil sie immer viel zu dünn war, und deshalb gab es Fenrier.

LG

AK

Superiopit
11-02-2010, 13:30
Hallo superiopit,

danke auch Dir. Wollte erst zitieren, hat wieder nicht geklappt. Also anders:

Zunächst Glückwunsch und toi, toi, toi, großes Daumendrücken, dass das so bleibt mit der Anfallsfreiheit.

vielen Dank, dass hoffe ich auch !!!!

Du schreibst Sam habe keine Nebenwirkungen. Bezieht sich das auch auf das Blutbild? Kennst Du zufällig seine Leber-, Bauchspeicheldrüse-, und Schilddrüsenwerte? Diese haben sich bei Hanusch unter Luminaleinnahme negativ verändert. Er bekommt aber auch mehr.

Wie jetzt sein Blutbild im einzelnen aussieht kann ich gar nicht sagen, der TA sagt immer: "Es ist alles in Ordnung, keine Erhöhung der Werte."
Er bekommt ja auch eigentlich für knapp 30 kg eine ganz geringe Dosis. Keine Nebenwirkung bezog sich auf die evtl. Verhaltensänderungen bei Gabe von Luminal.

[quote=Cicero;224741]Für die Futterzusammenstellung bin ich besonders dankbar. Ich melde mich dazu vielleich noch einmal - wenn ich darf? Ich muss jetzt erst einmal etwas ruhen. Hanusch geht es nicht gut, habe kaum geschlafen.[/qoute]

Na klar, kannst dich immer melden wenn du Fragen hast, ich bin auch immer über jede Hilfe dankbar.

Propellergirls
12-02-2010, 14:04
Nein, Akupunktur oder Akupressur habe ich noch nicht versucht. Weißt Du Näheres darüber?
Ich behandele unserer Epilepsiehündin mit Laserakupunktur, wenn Du magst kann ich Dir da gerne mehr zu sagen.

Cicero
13-02-2010, 10:32
Hallo,

ich wollte Euch nur kurz antworten, meine Festplatte gibt den Geist auf. Ich muss mich kurz fassen, weiß nicht, ob das hier noch ankommt.

Ich danke Euch für Eure Ratschlage, sie verlaufen nicht im Sande. Ich werde auf einiges zurück kommen, wenn ich das Problem mit meinem Rechner gelöst habe.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cicero
14-02-2010, 19:18
Hallo Cyrus,

ich danke Dir für Deine Bereitschaft, Dich noch einmal mit Hanusch zu beschäftigen.

Ich hatte nur die Blutwerte aufgeschrieben, welche noch immer schlecht sind, die anderen sind im Normbereich.
Dieses Blutbild ist wohl wenig aussagefähig?

Dass Lipase und AP in verschiedenen Organen vorkommen, macht es ja so schwer, dass Hanusch ein alter Hund ist, kommt noch hinzu. Aber irgendetwas hat er noch außer dem Alter.

Du fragst nach den Symptomen: Müdigkeit und Verdauungsbeschwerden. Das Bäuchlein ist manchmal ungefähr zwei Stunden nach Futteraufnahme aufgetrieben und hart (sieht aus wie bei einer Magenatonie), er kann das Futter aber verdauen, keine gelben Stühle, keine Massenstühle. Er hat deutlich Blähungen und ist nachts sehr unruhig.

Warum Hanusch so lange ohne Pheno auskam, weiß ich auch nicht. Im Alter ist bestimmt noch etwas dazu gekommen, wie Du vermutest. Ich weiß nur nicht was.
Ich habe viel Diagnostik betrieben. Es brachte nichts. Die Diskussion hier im Forum ist ein letzter Versuch.

Ich danke Dir sehr für Deine Mühe.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cicero
14-02-2010, 19:31
Hallo Cyrus,

Du hattest noch nach dem Ultraschall der Leber gefragt.

Die Leber ist vergrößert, hat verdickte Ränder und eine fleckige Oberfläche.
Hört sich nicht so gut an.

Ach ja, die TLI ist schon seit zwei Jahren auf 50

LG

Tammy
15-02-2010, 07:02
Huhu,

darf ich was zwischenfragen???

Warum soll man auf Salbei, Rosmarin, Ysop und Fenchel verzichten? Warum löst es Anfälle aus, was pasiert da?
Ebenso warum auf Getreide verzichten? Warum verursacht Getreide Stress?
Warum soll man nicht so viel rotes Fleisch bei bestimmten Krankheiten füttern? ODer redet ihr hauptsächlich von Rindfleisch?

Ist es nicht etwas pauschalisiert, geht es eventeull um allergieauslösende Stoffe? ODer geht es eigentlich um glutenhaltiges Getreide?

Wenn Leber, Nieren und Pankreatitisprobleme vorhanden sind würde ich Protienarm füttern und nicht 70-80%.

Meine Hündin hatte auch Pankreatitis, Leber und Nierenprobleme. Sie bekommt nur noch 50% Fleischanteil, davon keine Abschnitte (Sehene Bindegewebe etc..) mehr, sondern hochverdauliches Fleisch. Ebenso kaum noch Knochen.

Wenn der Hund immer wieder Gase im Bauch und Blähungen hat würde ich auf vieles verzichten und Tagebuch führen, wann bei welchen Lebensmitteln es passiert. Diese dann weglassen und nur noch welche Füttern die er verträgt auch wenn es vorrübergehend wenig auswahl wäre.

Grüße Tammy

Cicero
15-02-2010, 07:32
Hallo Tammy,

Deine Fragen zur Ernährung kann ich Dir so speziell auch nicht erklären. Ich bin leider keine Ernährungsspezialistin, deshalb habe ich diesen thread hier eingerichtet, in der Hoffnung, mich weiter entwickeln zu können. Was ich ernährungstechnisch weiß, kommt aus der Literatur. An weitgehender praktischer Erfahrung fehlt es mir. Meine früheren Hunde waren da unproblematisch. Sie wurden zwar auch nicht ausschließlich mit Trofu gefüttert, sondern weitgehend vom eigenen Herd. Sie haben es immer gut vertragen und wurden uralt.

Hanusch hat sicher keine Pankreatitis, vielleicht eine Pankreasreizung oder ein Dünndarmproblem, vielleicht auch ein Magenproblem. Das versuche ich gerade zu klären.

Die Blähungen usw. können nicht ausschließlich von der Ernährung kommen. Hanusch bekommt seit einem halben Jahr dasselbe Futter. Seine Probleme traten erst Ende Dezember auf.
Ich habe nur Angst, sie könnten die Vorboten von dem sein, was er vor einem Jahr schon einmal hatte - Motilitätsstörung des Magens. Das war sehr, sehr schlimm.

Eiweiß kommt Hanusch auch nur wenig, nur so viel wie er unbedingt benötigt. Das meiste vom lebenden Tier oder pflanzlich, hoch verdaulich.

Vielleicht melden sich noch die Ernährungsexperten. Ich wage es nicht, wieder etwas an der Nahrung zu verändern. Hanusch bekam, als er anders gefüttert wurde viel mehr Anfälle.

Ich danke Dir aber trotzdem sehr für Deine Überlegungen.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
15-02-2010, 07:46
Huhu,

wenn du meinst das die Pankreasschwäche mit den Darm zusammenhängt, kannst du ja, hast du bestimmt schon öfter, noch mal eine Darmsanierung machen? Ebenso hängen Pankreasprobleme auch mit der Leber zusammen. bzw. die LEber verursacht die Panreasprobs.

Aber die stärkst du ja schon mit Mariendiestel etc...

Die Schilddrüseunterfunktion kann durch die Leber entstanden sein, kann aber auch genau umgekehrt sein. SD-U kann Leberprobleme verursachen. Ich weiß nicht was der Hund alles für Medis bekommt, wenn es nur Luminal ist, dann würde ich noch mit Thyroxin substituieren. Der TSH ist sehr hoch und T4 sinkt immer mehr. HAst du mal die fT4 /T3 / fT3 Werte testen lassen?

Ich habe mit dem Getreide etc. gefragt, weil ich dort teils eine andere Meinung habe und oft was im Internet, Bücher etc... geschrieben wird, aber keine richtige Quelle und kein Grund dabei steht und es dann Kreise zieht und viele nemmen es einfach so auf und geben es weiter.

lg tammy

Cicero
15-02-2010, 08:10
Hallo Tammy,

Ja, Darmsanierung kann ich sehr gut, würde ich auch gerne wieder machen, ich weiß nur nicht, wie sich das jetzt auf Luminal auswirkt. Früher bekam Hanusch mehr Luminal. Jetzt befindet er sich am unteren für ihn therapeutischen Bereich.

Kannst Du mir dazu etwas sagen?

Überlegungen über die Schilddrüse habe ich auch schon angestellt. Sie sind noch nicht abgeschlossen. Beim nächsten Blutcheck werden sie wieder kontrolliert. Ich hatte auch schon den Verdacht, die Schilddrüse könnte für einiges verantwortlich sein - also genau in Deine Richtung gedacht.

Könntest Du mir einmal sagen, was Deine Hündin bekam, als sie Pankreatitis hatte. Ich glaube bei Hanusch nicht daran, er müsste gravierendere Probleme haben und andere, aber trotzdem ...

Vielen herzlichen Dank
Hanusch und Frauchen

Tammy
15-02-2010, 09:52
Hallo,
es gibt ja verschiedene Pankreatitis chronisch und akute. Meine Hündin hatte eine chronische Pankreatitis. Kann ja auch nur eine Schwäche sein.

Ich behandel meine Hündin fast nur noch selber und mit zusammenarbeit meiner THP über Bioresonanz. Beim TA bin ich nur wegen ihrem Herzfehler der durch die Probleme entstanden ist und wegen Röntgen Ultraschall etc..

Sie ist auch seit Welpe an krank gewesen, mittlerweile aber sehr stabil und fit.
Sie bekommt Ananas mit ins Futter, dann bekam sie homöopatische Mittel fast 2 Jahre, aber keine Enzyme oder Tabletten.
Sie hatte aber auch erbrechen und oft schleimigen hellen Kot.

Ich habe, da es ein Kreislauf ist, aber parallel die Leber gestärkt und den Darm immer wieder aufgebaut und Unverträglichkeiten / Allergien testen lassen und weggelassen. Leber und Darmaufbau ist sehr wichtig, sonst fängt es immer wieder von vorne an.
Zusätzlich bekam sie Thyroxin. Sie hatte auch eine subklinische SD-U, allerdings mit einen sehr niedrigen TSH Wert.
Der TSH ist bei Hunden nicht ganz so aussagekräftig wie in der Humanmed. bei 20-30 % trotz SD-U fallen sie niedrig aus. Allerdings wenn er erhöht ist, ist es doch klar. Es sei denn die SD-U kam vom Schub oder Tabletten.
Ich würde die SD testen wenn kein Anfall war, also in einer anfallsfreien Zeit.
Wenn die SD-Werte niedrig sind, würde ich gar nicht weiter überlegen. Die SD stellt teils ihre Funktion ein, aber wenn man es rausschleicht und die SD gesund ist arbeitet sie wieder voll. Ansonsten braucht der ja auch das Thyroxin. Zur Zeit auf alle Fälle. Bei ESS / NTI würde ich immer mit Thyroxin unterstützen, sofern die ESS noch nicht abgeklärt und behoben wurden ist. Ansonsten wird der Stoffwechsel runtergefahren wie sollen sich die anderen Organe regenerieren können. Es ist ein blöder Kreislauf.

Ich habe meiner Hündin zur Unterstützung Thyroxin gegeben, dadurch bekam ich erst ein Fuß in die Tür um die anderen Probleme zu behandeln.
Als die anderen Organe relativ fit waren wurde das Thyroxin fast rausgeschlichen. Mittlerweile bekommt sie 2/3 weniger als vor 3 JAhren, da die ESS behandelt wird und die SD wieder mitarbeiten kann.

Ich habe viel an ihrer Ernährung verändert, weniger Fleisch max. 50%. JA und ich habe ihr Getreide gegeben, Glutenfreies Getreide und genau das brauchte sie um fit zu werden für die Energie, ansonsten liegt sie träge und müde in der Ecke. Sie bekommt 20-30 % Getreide, meistens Hirseflocken ab und an Reislflocken und Kartoffel-Leberkese. Ich weiß Kartoffeln sind kein Getreide, zähle ich aber mal zu den Kohlenhydraten.

lg tammy

Cicero
15-02-2010, 10:18
Hallo Tammy,

das war sehr, sehr hilfreich, was Du schreibst.

Ich habe noch ein paar Fragen.

Du schreibst, Deine Hündin habe homöopathische Mittel bekommen. Waren die gegen die Pankreatitis? Ich weiß dann, worum es sich handelt. Ich bin auf diesem Gebiet sehr erfahren. (Die Mittel darf man ja in diesem Forum nicht nennen. Ist aber auch nicht nötig.) DIESE Mittel hat sie doch wohl nicht konstant zwei Jahre lang bekommen, eher im Wechsel?

Nein, Enzyme bekommt Hanusch auch keine. Die TA hat mir welche mit gegeben, aber sie liegen im Schrank, warum soll ich Hanusch Enzyme geben, wo noch nichts geklärt ist, man kommt so schwer wieder runter ...

Allergien hat Hanusch keine.

In die Schilddrüsenproblematik muss ich mich einlesen, bevor ich wieder zum TA gehe.

Ich mache bei Hanusch auch viel selbst, alles homöopathische.
Beim TA habe ich manchmal den Verdacht, es würde nicht mehr so genau hingeschaut, Hanusch ist 12 Jahre alt und damit ein alter Hund.
Beim letzten Besuch in der Klinik meinte der TA "ach, Ihr Hund hat so viel, und er ist doch auch schon sehr alt". Doch was heißt das. Hanusch war bis Dezember fit, und außerdem, ein alter Hund will auch schmerzfrei leben und hat ein Recht darauf ...

Ganz liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
15-02-2010, 10:33
Hallo,

ja lies die mal in dem Bereich Sd ein, kann sehr hilfreich sein. Ansonsten kannste auch fragen.

TÄ (nicht alle, aber viele zumindest bei uns) suchen halt nicht nach Ursachen, sondern behandeln die Symptome. Ist man nicht selber ein halber Arzt bleibt man auf der Strecke. Ich stopfe nichts in meiner Hündin, wenn ich nicht genau weiß das sie es braucht bzw. was sie hat.

Hätte ich nach den TÄ gehandelt wäre meine Hündin wahrscheinlich gar nicht mehr bei mir.

Sie bekommt auch keine Herztabletten, wohl sie seit über 4,5 JAhren einen Herzklappenfehler beidseitig hat. Das behandeln wir auch homöopatisch und mit Nahrungsergänzung. Klappt sehr gut, sie hat keine Symptome mehr, kein Herzhusten mehr kein Wasser in der Lunge nichts.

Für die Pankreatitis hat sie kein Einzelmittel bekommen. Sie hat Komplexmittel bekommen. Direkt über Bioresonanz ausgetestet und zusammengestellt. Es war ganzheitlich,für alle Organe die was hatten.
Es wurden immer mal wieder paar Wochen pause gemacht, aber im groben hat sie fast 2 Jahre durch welche bekommen incl. die Pausen. Aber es waren immer wieder neu angepasste Mittel.

Was hat Hanusch denn genau für Symptome / Anzeichen. Steht bestimmt vereinzelnd auf den Seiten und ich habe es teils überlesen, sorry.
Epileptische Anfälle
Leberprobleme
TLI erhöht
SD-U (ob durch ESS oder sonstges ist erst mal egal, sie ist auf alle Fälle vorhanden)
Müdigkeit
Schlappheit

...

lg tammy

Cyrus
15-02-2010, 16:47
Zur Zeit auf alle Fälle. Bei ESS / NTI würde ich immer mit Thyroxin unterstützen, sofern die ESS noch nicht abgeklärt und behoben wurden ist. Ansonsten wird der Stoffwechsel runtergefahren wie sollen sich die anderen Organe regenerieren können. Es ist ein blöder Kreislauf.


Und das wäre leider total falsch.
Die Downregulation der SD ist ein physiologische Reaktion.
Zahlreiche Studien zeigen, dass die Substitution von Thyroxin bei NTI bei den Patienten zu erhöhter Letalität führen. Patienten, die bei NTI kein Thyroxin erhalten profitieren enorm. Daher ist die Leitlinie bei NTI: Keine Medikation, da die SD nicht der Verursacher ist!!

Tammy
15-02-2010, 16:59
Hallo,
ich schrieb bzw.meinte wenn die NTI zu dem Zeitpunkt nicht feststellbar bzw. nicht gefunden wird oder erst viel später. Nicht wenn eine bestimmte Krankheit von vornherein feststeht und man weiß worum es geht. Oftmals weiß man es ja vorab gar nicht das sich dahinter was anderes versteckt oder wird nicht immer gleich gefunden. Oft dauert es bei Hunden Monate oder länger und so lange mit einer SD-U zu leben kann enorme Schäden anrichten. Dazu kommt auch das man nicht weiß ob beides vorliegt oder wirklich nur die NTI. Sofern man dann irgendwann weiß was dahinter steckt, es behandelt wird, muss natürlich das Thyroxinwerte beobachtet werden und gegebenenfalls rausgeschlichen werden.

lg tammy

Cicero
15-02-2010, 18:35
Hallo,

ich gebe Hanusch immer eine Messerspitze Jodsalz ins Futter. Ist das ein Fehler?


Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cyrus
15-02-2010, 20:43
Hallo,
ich schrieb bzw.meinte wenn die NTI zu dem Zeitpunkt nicht feststellbar bzw. nicht gefunden wird oder erst viel später. Nicht wenn eine bestimmte Krankheit von vornherein feststeht und man weiß worum es geht. Oftmals weiß man es ja vorab gar nicht das sich dahinter was anderes versteckt oder wird nicht immer gleich gefunden. Oft dauert es bei Hunden Monate oder länger und so lange mit einer SD-U zu leben kann enorme Schäden anrichten. Dazu kommt auch das man nicht weiß ob beides vorliegt oder wirklich nur die NTI. Sofern man dann irgendwann weiß was dahinter steckt, es behandelt wird, muss natürlich das Thyroxinwerte beobachtet werden und gegebenenfalls rausgeschlichen werden.

lg tammy

die NTI ist nicht wie eine subklinische SDU ... wenn die NTI da ist, dann ist das labor auch deutlich. die differentialdiagnose zur NTI sind die sekundäre oder tertiare Hypothyreosen.
Wenn bei einem gleichzeitigen T4- und TSH-Mangel nicht klar ist, ob NTI oder nicht vorliegen könnte, hilft am ehesten eine gründliche Anamnese. Wenn rein gar keine Pathologie oder irgendwelche "dramatischen" Symptome auf eine systemische akute Erkrankung hinweisen (Insulte, Infarkte, Organversagen etc.) , wird am ehesten keine NTI vorliegen.

Bei schwerkranken Patienten - auch Epileptikern muss man die Wahrscheinlichkeit einer (vorübergehenden) NTI immer in Betracht ziehen. Ein Therapieversuch mit Thyroxin ist ein "Kunstfehler". Zudem läßt sich unter Thyroxinbehandlung auch nicht feststellen, ob eine NTI vorliegt oder nicht.
Im Gegenteil, eine Behandlung mit Thyroxin kann, wie bereits gesagt, dem Patienten sehr schaden. Annahme lt Lehrmeinung: Der schwerkranke geschwächte Organismus reguliert die SD-Hormonproduktion, extra nach unten, um die Stoffwechselprozesse runter zu fahren - fährt also in den energiesparenden Schongang.Die Gabe von Thyroxin schwächt den Patienten so sehr, dass die Rekonvaleszenz eher behindert wird.
Zudem: Die Gabe von Thyroxin bei einer eigentlich gesunden SD kann die SD-Funktion sogar supprimieren. Es besteht das Risiko bei längerer Therapiedauer, dass die SD nachhaltig insuffizient bleibt und das Thyroxin nicht abgesetzt werden kann.


Zum Meersalz
Ich würde einem älteren Hund auf Verdacht von Jodmangel kein Salz zusätzlich ins Futter geben. Der Jodanteil ist sehr gering, die Na-Belastung aber eher schädlich für den Blutdruck und die Nieren.
Wenn er gar nicht unter Jodmangel leidet, dann sind die zusätzlichen Jodmengen im Meersalz vielleicht sogar negativ, weil Jodüberschuss die Thyroxinproduktion hemmt!!! Der Effekt wäre genau der Falsche.

Ich denke aber, das bisschen Jod im Meersalz hat gar keinen therapeutischen Effekt, das Salz aber leider schon.

Cicero
15-02-2010, 20:58
Hallo Cyrus,

das verwirrt mich aber ein wenig.

Braucht nicht auch der Hund Salz? Hanusch bekommt selbsthergestelltes Futter. In diesem Futter ist doch von vornherein gar kein Salz enthalten. Wenn ich dann welches hineingebe bzw. beim Kochen beifüge, gebe ich es doch nicht zusätzlich?
Ich benutze auch kein Meersalz, sondern ganz normales Speisesalz mit Jod. Und dieses meinst Du sollte ich besser weglassen?
Das Salz komplett oder nur das Jodsalz?

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cyrus
15-02-2010, 21:30
Hallo Cyrus,

das verwirrt mich aber ein wenig.

Braucht nicht auch der Hund Salz? Hanusch bekommt selbsthergestelltes Futter. In diesem Futter ist doch von vornherein gar kein Salz enthalten. Wenn ich dann welches hineingebe bzw. beim Kochen beifüge, gebe ich es doch nicht zusätzlich?
Ich benutze auch kein Meersalz, sondern ganz normales Speisesalz mit Jod. Und dieses meinst Du sollte ich besser weglassen?
Das Salz komplett oder nur das Jodsalz?

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen


Sorry, da bin ich nun überfragt, da ich nicht weiß, wie der sonstige Na-Gehalt in Deinem selbst hergstellten Futter ist. Da müssten Dir die Futterexperten nun was zu sagen. :anima3:
Du hattest aber irgendwo auch geschrieben, dass Dein Hund evtl. Probleme mit den Nieren hat, oder? Wenn ja, dann wäre ich schon vorsichtig mit der Salzmenge.

Cicero
15-02-2010, 21:47
Hallo Cyrus,

danke für Deine rasche Antwort.

Ja, mit den Nieren, das hatte ich einmal erwähnt. Hanusch hatte früher einmal schlechte Werte. Diese sind jetzt aber wieder in Ordnung, wie ich Dir ja geschrieben habe. Ich hatte Dir ja die Blutwerte von Hanusch geschickt, jedenfalls die schlechten. Du wolltest noch die anderen, um Dir eine Meinung bilden zu können. Diese sind, wie ich Dir in diesem thread geschrieben habe im Normbereich.

Auf die Nieren muss ich dennoch achten. Hanusch hatte ja einmal Harngries. Jetzt nicht mehr. Wurde erfolgreich therapiert.

Mein jetziges Problem ist immer noch die Interpretation des letzten Blutbildes, zusammen mit seinen Beschwerden und dem Leberultraschall. Ich hatte Dir das ja in diesen thread geschrieben.

Über das Salz werde ich dann einmal recherchieren. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es dazu eine neuere Disseration an der Uni München. Ich finde den Link aber gerade nicht.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

kabeel
16-02-2010, 03:54
Zahlreiche Studien zeigen, dass die Substitution von Thyroxin bei NTI bei den Patienten zu erhöhter Letalität führen. Patienten, die bei NTI kein Thyroxin erhalten profitieren enorm. Daher ist die Leitlinie bei NTI: Keine Medikation, da die SD nicht der Verursacher ist!!Hast du hier vielleicht mal Links zum nachlesen? Würde mich sehr interessieren!

Tammy
16-02-2010, 06:01
Hallo Cyrus,
ich würde auch gerne ein paar Quellenangaben zu dem was du schreibst. Ich sehe es deswegen anders, weil es nicht immer so eindeutig ist wie du schreibst.
die NTI ist nicht wie eine subklinische SDU ... wenn die NTI da ist, dann ist das labor auch deutlich. die differentialdiagnose zur NTI sind die sekundäre oder tertiare Hypothyreosen. Wenn bei einem gleichzeitigen T4- und TSH-Mangel nicht klar ist, ob NTI oder nicht vorliegen könnte, hilft am ehesten eine gründliche Anamnese. Wenn rein gar keine Pathologie oder irgendwelche &quot;dramatischen&quot; Symptome auf eine systemische akute Erkrankung hinweisen (Insulte, Infarkte, Organversagen etc.) , wird am ehesten keine NTI vorliegen.<br />

Ich rede und das gibt es oft genug von eine Erkrankung die unentdeckt ist bzw. noch nicht erkannt wurde, aber vorhanden ist und es Monate oder Jahre benötigt sie zu finden.
Eine SD-U kann u.a. MAgen-Darm, Pankreas, Leber- und Nieren- und Herzprobleme verursachen. Ebenso kann aber auch alles u.a. die LEber und Niere auch eine NTI verursachen.
Es ist manchmal nicht immer so klar was was verursacht hat, was war als erstes da, was war die Ursache.
Vorab muss natürlich eine komplette Untersuchung stattfinden, dennoch gibt es einige Hunde wo nichts gefunden wird wohl Krankheiten vorliegen.
An Blutwerten sieht man ja nun teils erst was wenn das Organ wie z.b. die Niere zu 70 % geschädigt ist. Es gibt aber auch noch was davor.
Allergien, Chronischer Stress, MAgen DarmProbs, Pankreasprobleme, Nierenschwäche, Leberprobleme, Zecken- und Mittelmeererkrankungen usw... Es gibt so vieles was man nicht immmer sofort nachweisen kann oder die Blutteste nicht immer zuverlässig sind.

Ich sehe es nicht aus irgendwelchen Quellen aus dem Humanbereich, sondern aus Erfahrungen aus dem Hundebereich. Aber es ist nur meine Erfahrung und meine Meinung die ich über Jahre gelernt und gesammelt habe.
Thyroxin über 2-3 Monate oder länger zu verabreichen und weiter zu suchen schadet keinen Hund. Die SD stellt ihre arbeit teilweise ein, kann sie dann aber auch wieder aufnehmen. Wenn der Stoffwechsel zu lange runtergefahren wird, über Monate oder sogar Jahre kann es extreme Schäden bei den anderen Organen anrichten, vorallem Herzinsuf. Ich rede nicht von SD-Werten die für kurze Zeit unten sind, sondern permanent abfallen und über längere Zeit.

Es sind ja nicht immer so eindeutige Krankheiten die man sofort erkennt.
Wie gesagt wenn eine eindeutige Krankheit vorliegt und sie behandelbar ist, ist es was anderes. Es gibt aber auch welche die nicht behandelbar sind oder nur teilweise.
Ebenso liegt es auch mit am Halter und am Training, gerade wenn Verhaltensveränderungen mit im Spiel sind.
Ich kenne viele Hunde die Monate teils Jahre mit niedrige SD-Werten leben mussten, die nun noch viel kränker sind.
Ebenso liegt bei vielen Epilepsie-Hunden eine SD-U vor und durch substitution waren sie anfallsfrei. Klar es gibt auch welche wo es nicht so ist.
LG tammy

Tammy
16-02-2010, 06:54
Huhu Hanusch und Frauchen,

entschuldige bitte ich wollte dein Thema nicht so umleiten. Es geht hier ja um Ernährung.

Ich bin neu hier, lese zwar schon seit Jahren mit, aber ich wollte nicht gleich so viel schreiben und vor allem nicht am Thema vorbei, oh je.

Und versteht mich hier bitte nicht falsch, ich würde nicht gleich jeden Hund der einmalig niedrige SD-Werte hat Thyroxin empfehlen. Für mich gehört da auch eine vollständige Abklärung zu. Es sind nur Momentaufnahmen und es muss natürlich auch widerholt werden, nur wenn sie weiter sinken oder gleich niedrig bleiben usw. Für mich ist es halt nicht alles schwarz oder weiß und auch nicht immer alles sofort nachweisbar oder schnell behandelbar. Es ist oft halt schwer zu wissen was als erstes da war.

lg tammy

Cicero
16-02-2010, 06:55
Hallo,

kann mich jemand beraten, brauche Hilfe


Muss dem selbsthergestellten Hundefutter Jod und Salz zugefügt werden?

Hanusch bekommt eine Messerspitze JODSALZ täglich - zur Jod und Salzversorgung.

Mache ich einen Fehler?


Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cicero
16-02-2010, 07:03
Hallo Tammy,

nein, nein, ich habe überhaupt keine Probleme damit, schreib ruhig weiter. Die Diskussion ist hoch interessant, und so ganz am Thema vorbei ...? Das kommt darauf an, wie man es betrachtet ...

Immerhin brachtest Du mich auf die Frage nach dem Jod, und diese Frage ist auch und vor allem für Epileptiker wichtig. Immerhin bekommen sie Anfälle, wenn mit der Schilddrüse etwas nicht stimmt. Wir leben in einem Jodmangelgebiet, das trifft auch die Hunde.

Ich habe heute Nacht lange gegooglt - nach Jod und Salz. Die Infos müssen sich bei mir aber erst setzen, bevor ich sie hier niederschreibe.

Also, frag ruhig weiter. Es interessiert mich sehr, und es ist für Hanusch wichtig. Es erspart mir auch die lange Sucherei im Forum.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cyrus
16-02-2010, 19:16
Hallo Cyrus,
ich würde auch gerne ein paar Quellenangaben zu dem was du schreibst. Ich sehe es deswegen anders, weil es nicht immer so eindeutig ist wie du schreibst.

Ich rede und das gibt es oft genug von eine Erkrankung die unentdeckt ist bzw. noch nicht erkannt wurde, aber vorhanden ist und es Monate oder Jahre benötigt sie zu finden.
Eine SD-U kann u.a. MAgen-Darm, Pankreas, Leber- und Nieren- und Herzprobleme verursachen. Ebenso kann aber auch alles u.a. die LEber und Niere auch eine NTI verursachen.
Es ist manchmal nicht immer so klar was was verursacht hat, was war als erstes da, was war die Ursache.
Vorab muss natürlich eine komplette Untersuchung stattfinden, dennoch gibt es einige Hunde wo nichts gefunden wird wohl Krankheiten vorliegen.
An Blutwerten sieht man ja nun teils erst was wenn das Organ wie z.b. die Niere zu 70 % geschädigt ist. Es gibt aber auch noch was davor.
Allergien, Chronischer Stress, MAgen DarmProbs, Pankreasprobleme, Nierenschwäche, Leberprobleme, Zecken- und Mittelmeererkrankungen usw... Es gibt so vieles was man nicht immmer sofort nachweisen kann oder die Blutteste nicht immer zuverlässig sind.

Ich sehe es nicht aus irgendwelchen Quellen aus dem Humanbereich, sondern aus Erfahrungen aus dem Hundebereich. Aber es ist nur meine Erfahrung und meine Meinung die ich über Jahre gelernt und gesammelt habe.
Thyroxin über 2-3 Monate oder länger zu verabreichen und weiter zu suchen schadet keinen Hund. Die SD stellt ihre arbeit teilweise ein, kann sie dann aber auch wieder aufnehmen. Wenn der Stoffwechsel zu lange runtergefahren wird, über Monate oder sogar Jahre kann es extreme Schäden bei den anderen Organen anrichten, vorallem Herzinsuf. Ich rede nicht von SD-Werten die für kurze Zeit unten sind, sondern permanent abfallen und über längere Zeit.

Es sind ja nicht immer so eindeutige Krankheiten die man sofort erkennt.
Wie gesagt wenn eine eindeutige Krankheit vorliegt und sie behandelbar ist, ist es was anderes. Es gibt aber auch welche die nicht behandelbar sind oder nur teilweise.
Ebenso liegt es auch mit am Halter und am Training, gerade wenn Verhaltensveränderungen mit im Spiel sind.
Ich kenne viele Hunde die Monate teils Jahre mit niedrige SD-Werten leben mussten, die nun noch viel kränker sind.
Ebenso liegt bei vielen Epilepsie-Hunden eine SD-U vor und durch substitution waren sie anfallsfrei. Klar es gibt auch welche wo es nicht so ist.
LG tammy

Zu den Quellen:
Das Inet ist voll voll voll. Überall steht das gleiche. Man könnte ja auch einfach mal googeln ;)

Aber gut, ich will mal nicht so sein: Eine gute frei erhältliche Übersicht bietet diese:
Chapter 5b. The Non-Thyroidal Illness Syndrome

Leslie J De Groot, MD Professor of Medicine, Endocrine Section, Brown University, Providence, RI02903

Revised 1 February 2008



Und nur für alle, dei sich nun mit dem Gedanken beschäftigen, Therapieversuche bei NTI zu machen:
Bei Verdacht auf NTI ist Thyroxin kontraindiziert, weil es zu erhöhter Sterblichkeit führt. Man probiert dann Thyroxintherapien auch nicht mal eben so - auch nicht kurzzeitig.

Cicero
16-02-2010, 20:17
Hallo Cyrus,

darf ich einmal fragen, zu welcher Art von Sterblichkeit es führt? Doch wohl zu Schilddrüsenkrebs?

Es interessiert mich, weil ein Wurfgeschwister von Hanusch tatsächlich vor ein paar Jahren wegen epileptischer Anfälle Thyroxin bekam. Spater habe ich dann erfahren, dass die Hündin eingeschläfert worden war, aber nicht wegen der Anfälle.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cyrus
16-02-2010, 21:17
Hallo Cyrus,

darf ich einmal fragen, zu welcher Art von Sterblichkeit es führt? Doch wohl zu Schilddrüsenkrebs?

Es interessiert mich, weil ein Wurfgeschwister von Hanusch tatsächlich vor ein paar Jahren wegen epileptischer Anfälle Thyroxin bekam. Spater habe ich dann erfahren, dass die Hündin eingeschläfert worden war, aber nicht wegen der Anfälle.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

hallo,
nein mit SD-krebs hat das nichts zu tun.
Es hat etwas damit zu tun, dass die SD-Hormone modulierend alle möglichen Stoffwechselprozesse beeinflussen.
Die Non-Thyroidal-Illness resultiert, so wie sie heute verstanden wird, daraus, dass ein kranker Organismus als Reaktion auf die schwere erkrankung die Produktion der Schilddrüsenhormone reduziert, um die Stoffwechselprozesse zu drosseln. Der Körper versucht auf diese Weise scheinbar in einen energiesparmodus zu wechseln. Das wird beobachtt bei Patienten, Mensch und Tier, bei schweren Traumata, schweren Verbrennungen, Infektionen, schwere Organinsuffizienzen ... aber auch nach epileptischen Anfällen. Warum das bei Epilepsie so ist .. man weiß es nicht genau, vermutet aber, dass die Hypothyreose durch die Anfälle primär, dei Hormonproduktion reduziert und hiernach abhängig auch die Hypophyse und die SD - Folge ist eine Reduktion der Schilddrüsenhormone.

Was man beobachtet hat ist, dass Patienten mit NTI, also mit gesunder SD, aber dennoch reduzierten Thyroxinspiegeln im Labor, bei Gabe von Thyroxin, zwar bessere T4 Werte zeigen, aber der körperliche Zustand sich nicht bessert, im Gegenteil. Bei Schwerkranken beobachtet man, dass die Steigerung des Stoffwechsels zu einem hohen Energieverbrauch führt und den Patienten schwächt statt stärkt. Additive Therapieversuche durch Zuführung von energiereichen Lösungen i.v. können leider hierbei auch nicht Abhilfe leisten. Man fährt mit einem kaputten Motor eben nicht Vollgas, egal wie gut der Sprit ist ;)

Man muss auch in die Erwägungen einbeziehen, dass die SD-Diagnostik meist immer noch an der Oberfläche bleibt. TSH und T4 sagen noch nix über T3 aus und auch nicht über fT3 und fT4 ... und letztere beide sagen auch nichts über die Affinität der Thyroxin-Rezeptoren im Gewebe aus. Je nach aktuellem Lebensumstand kann der gemessene Hormonspiegel sogar ausreichend sein, auch wenn der Laboreferenzbereich sehr niedrig erscheint. Die Medizin findet ihre Grenzen darin, dass sie nur einige Parameter messen kann, eine Aussage über den tatsächlichen Sachverhalt erhält sie dadurch allerdings nur eingeschränkt.

Die Laborparameter Deines Hundes sind leider nicht so einfach und schon gar nicht aus der ferne zu beurteilen, weil
- Phenobarbitaltherapie (Spiegel?)
- unklarer Leberbefund
- Anzeichen von Niereninsuffizienz ??
- Epilepsie
- Alter

die SD-Hormone könnten verändert sein durch die
- SD
- Leber
- Epi
- Niere
- alles zusammen

aber die Ursache bestimmt die richtige Therapie

Cicero
17-02-2010, 06:12
Hallo Cyrus,

ich danke Dir für Deine ausführliche Antwort und für Deine Mühe. Ich weiß das wirklich zu schätzen.
Ob die Hündin Schilddrüsenkrebs hatte weiß ich NICHT. Das hatte ich nur kombiniert, als ich das gestern Abend las. Sie wurde eingeschläfert, weil es ihr immer schlechter ging. Die Besitzer haben nicht so viel Diagnostik betrieben wie ich.

Zu den Blutwerten:
Ja, ich weiß ...
Und: Vor die Therapie haben die Götter nun einmal die Diagnose gestellt. Aus diesem Grunde habe ich auch schon oft viel abgelehnt.

Verzweifelte Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
17-02-2010, 06:40
Und nur für alle, dei sich nun mit dem Gedanken beschäftigen, Therapieversuche bei NTI zu machen:
Bei Verdacht auf NTI ist Thyroxin kontraindiziert, weil es zu erhöhter Sterblichkeit führt. Man probiert dann Thyroxintherapien auch nicht mal eben so - auch nicht kurzzeitig.

Es hat auch niemand gesagt das man eigenständig Therapie einleiten sollte. Da gehört immer noch eine komplette Untersuchung und ein TA dazu. Sowie sämtliche Blutwerte. Ebenso sagte ich auch nicht das er es auf Dauer bekommen sollte wenn es nicht hilft. Wenn ein Hund nicht darauf anspringt ist es klar das man es wieder rausschleicht. Natürlich mit dem TA zusammen.

Klar gibt es sämtliche Infos im Internet, nur das meiste ist ja wohl keine Quelle und nicht unbedingt alles glaubbar. Vieles wird verbreitet jeder glaubt irgendwas und gibt es weiter.

Wir reden aneinander vorbei, nochmal abschliessend. Mir geht es nicht um eine gesucht und gefundene NTI, sondern um nicht gefundene und keine extreme CNI / ORganerkrankungen etc...die eindeutig ist, sondern andere Erkrankungen die nicht erkannt werden oder solche die auf Dauer nicht behandelt oder verbessert werden können, wo nur ein eventueller Verdacht da ist, es aber nicht greifbar ist.

Ich kenne soviele Hunde, sorry, wo es genau umgekehrt ist. Den gehts allen besser und nicht schlechter. Oft haben sie auch beides.
Man weiß doch oft gar nicht was als erstes war und was der Auslöser / Ursache war. Das kann man oft nicht feststellen. Auch hier spreche ich von keiner stark erkennbaren Organschädigung.

Meine Hündin gehört da auch zu. Sie hat aus diesen Fehlern deswegen sämtliche Probleme bekommen. Leider wegen einer nicht gefundenen aber vermuteten NTI und daraus resultierenden SD-U ein Herzfehler bekommen. Der auch leider nicht mehr heilbar ist. Hätte sie nicht das Thyroxin nach ein Jahr doch noch bekommen wäre sie jetzt nicht mehr da.

Es ist auch bewiesen das anhaltende nichtsubstituierte SD-U Herzprobleme verursacht. Es ist nicht immer so einfach zu wissen was wann woher kam, wäre schön wäre einfacher.

tammy

Cicero
17-02-2010, 10:27
Hallo Tammy und Cyrus,

Eure Diskussion ist sehr interessant und ich hatte Euch auch ermutigt, sie in meinem thread weiter zu führen.

Es fällt mir nun aber auf, dass niemand mehr auf das eigentliche Thema, die Ernährung, eingeht.
Wir sollten die Schilddrüsenthematik deshalb nun hier beenden.

Für diejenigen, die es interessiert: Die TiHo Hannover hat mir bestätigt, dass Hanusch eine tägliche Prise Jodsalz in der von mir zusammengestellten Ration benötigt. Zum Jodbedarf des Hundes gibt es auch eine Dissertation von der TiHo München.

Zurück zur Epilepsie:
Wie verabreicht Ihr Euren Hunden eigentlich Luminal - zusammen mit dem Futter, davor oder danach?
Hanusch bekommt Luminal immer vor einer Mahlzeit - morgens und abends. Es ist mir nun aufgefallen, dass sich nach der abendlichen Luminalgabe sein Bäuchlein aufbläht. Es sieht aus, als habe er einen Ballon verschluckt. Er ist dann stundenlang unruhig weil er Liegeprobleme hat. Hat jemand gleiche oder ähnliche Erfahrungen ?

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cyrus
17-02-2010, 11:51
Leider wegen einer nicht gefundenen aber vermuteten NTI ...

nochmal ... es gibt keine "nichtgefundene" NTI ... das ist per definitionem der NTI nicht möglich, denn kein erkrankung , sondern ein symptom.

es gibt NTIs, bei denen nicht klar ist, ob pathologisch bedingte Hypothyreose oder doch physiologisch bedingte temporäre Downregulation. das rauszufinden ist die Kunst.

ich bin hier auch ehrlich gesagt nur so hartnäckig, weil ich bei angeratenen therapieversuchen, die zwar gut gemeint sind, aber erheblich schädigend sein können, sorgenfalten bekomme. und ich argumentiere hier als arzt, nicht als belesener internetuser.
man bekommt im inet viele sehr gute tipps, besonders was die komplementäre medizin betrifft. das finde ich persönlich super, weil ich selbst auch sehr davon profitiere.
aber das aktive manipulieren von hormonkreisläufen sollte immer gut durchdacht werden, weil nicht nur an einem stallrädchen, sondern an vielen gleichzeitig hantiert wird. es ist eine sehr eingeschränkte sichtweise in der medizin zu glauben, dass man mit der gabe eines medikaments komplexe symptome beherrschen kann. das gegenteil ist oft der fall, das gleichgewicht auf der einen seite stürzen 10 andere in eine schieflage. und experimentelle Eingriffe in hormonkreisläufe sind unter berücksichtigung aller risiken und chancen gut zu überdenken.

SD-Diagnostik ist ein Problem
Epi-Diagnostik ist auch ein Problem
Beides zusammen ist leider kein doppeltes, sondern ein vielfach potenziertes Diagnostikproblem ... dennoch bitte keine Hormonexperimente.

Tammy
17-02-2010, 12:10
Huhu,

noch mal eben kurz zum Abschluss. Ich sehe es doch ähnlich wie du und habe immer gesagt nur mit Absprache eines TA. Eigenbehandlungen sind natürlich nicht richtig, keine Frage und ich schrieb auch immer eine vollständige Untersuchung muss vorher sein. Davon abgesehen ist Thyroxin ja auch rezeptpflichtig.

Es sollte immer nur alles mit abgeklärt werden, also auch an der SD gedacht werden.

Ich meinte mit nichtgefundener , vermuteten NTI, etwas falsch ausgedrückt bin ja kein ARZT , eine im nachhinein gefundene NTI, kam aber erst nach 1-2 Jahr alles zum Vorschein und solange war die SD_u bzw. die Werte auch niedrig und alles andere wurde mit geschädigt.

Ich bin kein Freund von schneller voreiliger Behandlung egal welcher Art, bitte nicht falsch verstehen, ich würde nur wegen niedriger SD Werte auch nicht gleich Thyroxin nehmen. Nur wenn es Monate Jahre dauert und mit Absprache des TA, schrieb ich aber auch immer.
lg tammy

Tammy
17-02-2010, 12:29
Huhu,

um wieder zum Thema zurückzukommen.

Kann jemand diese Fragen beantworten??? Es wurde hier öfter erwähnt das man einiges weglassen soll.

Warum soll man auf Salbei, Rosmarin, Ysop und Fenchel verzichten?
Warum löst es Anfälle aus, was passiert da?

Warum soll man auf Getreide verzichten?
Warum verursacht Getreide Stress? Ich meine nicht unmengen nicht verdauliche Getreidesorten oder Nebenerzeugnisse oder bei Unverträglichkeiten, glutenhaltiges Getreide etc... es gibt ja auch Reis, Hirse etc...warum allgeimein?

Warum soll man nicht so viel rotes Fleisch füttern?
ODer redet ihr hauptsächlich von Rindfleisch?

lg tammy

*Roxy*
17-02-2010, 15:11
Reis und Hirse fütter ich, das ist glutenfrei. Es geht beim Getreide um das Gluten, das puscht und viele Hunde haben eine Unverträglichkeit. Viele Hunde bekommen grade wegen dem Gluten Anfälle, wenn man es weg lässt haben viele Hunde keine Anfälle mehr. fenchel etc enthalten ätherische Öle und das reizt oder so.

Von deinem letzten Stichpunkt "rotes Fleisch", habe ich noch nie was gehört.

Cicero
17-02-2010, 15:25
Hallo Roxy,

weißt du wie das bei Haferflocken ist?

Hanusch bekommt davon morgens einen Esslöffel voll (Ich lasse sie kurz aufkochen, damit sie schleimig werden) Er bekommt sie, weil sie gut zur Leber sind.
Allergien hat Hanusch keine.

Liebe Grüße

Hanusch und Frauchen

Tammy
17-02-2010, 15:43
Huhu,
ah Ok also doch etwas pauschalisiert.
Es geht also wie vermutet um glutenhaltiges Getreide und um die die Allergien / Unverträglichkeiten haben oder eventuell anfälliger sind.

Ok das mit Fenchel und Co das die ätherischen Öle einen Anfall auslösen könnten wäre auch klar.

Ja das mit dem roten Fleisch sagt man ja auch bei Leber oder Nierenproblemen nur da weiß ich nicht warum. Es konnte auch irgendwie noch keiner richtig beantworten.

Haferflocken sind auf alle Fälle glutenhaltig. Warum gibts du es wegen der Leber?
Kann man da nicht Hirse oder Amaranth nehmen?

lg tammy

Cicero
17-02-2010, 18:01
Hallo,

Haferflocken sind auf alle Fälle glutenhaltig. Warum gibts du es wegen der Leber?

Ich nehme Haferflocken vorübergehend als Magenschutz anstelle eines Medikamentes. Dass sie nebenbei auch gut sind für die Leber ist eine alte Erfahrung.

LG

*Roxy*
17-02-2010, 18:59
Statt Hafer, kannst du Hirse nehmen das ist ohne Gluten. Ich würde Gluten wirklich komplett streichen.

Cicero
17-02-2010, 19:04
Hallo Roxy,

Statt Hafer, kannst du Hirse nehmen das ist ohne Gluten.

Kann Man Hirse auch als Magenschutz nehmen. Bei Hanusch ist die Schleimhaut vereitert. Ich koche morgens Haferschleim. Der legt sich um die verletzten Magenschleimhäute und schützt sie.
Mit Hirse habe ich keine Erfahrung. Wie machst Du das?

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

*Roxy*
18-02-2010, 09:49
Ich würde sagen das es das Selbe ist. Ich nehme Hirseflockenb, die bekommst du im DM. 35g sind ca 200g wenn man es einweicht. Man muss die Flocken mit heissem Wasser übergiessen und ca 15 Minuten quellen lassen.

Ich würde sagen das dies sogar noch besser ist wegen dem Glutenfrei.

Cicero
18-02-2010, 09:58
Hallo Roxy,

Ich würde sagen das dies sogar noch besser ist wegen dem Glutenfrei.[/QUOTE]

Ja, das ist auf alle Fälle besser. Ich danke Dir.


Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

*Roxy*
18-02-2010, 10:48
Viel Glück, vielleicht bringt es euch sogar noch ein Stück weiter wenn du komplett auf Gluten verzichtest. Manchmal ist es nur ein kleines Puzzleteil welches dem Erfolg näher kommt!

Cicero
18-02-2010, 10:54
Hallo,


[QUOTE= vielleicht bringt es euch sogar noch ein Stück weiter wenn du komplett auf Gluten verzichtest. ![/QUOTE]

das wäre sehr schön. Er hat jetzt schon so lange keine Anfälle mehr bekommen. Vielleicht regenerieren sich seine Organe wieder, wenn ich auf dieser Minimaldosis Luminal bleiben kann.

LG

Cicero
19-02-2010, 08:56
Hallo Tammy,

,
ah Ok also doch etwas pauschalisiert. y


Was heißt bei Dir eigentlich pauschalisieren?

Undifferenziertes Nachplappern?

oder meinst Du, es sei abschließend noch nicht geklärt, warum diese Bestandteile epileptische Anfälle auslösen?
Heißt: Es ist ganz einfach so, hat sich bewährt (Versuch und Irrtum)


LG
Hanusch und Frauchen

Tammy
19-02-2010, 10:17
Huhu,

das pauschaliesiert war nicht auf dich bezogen, sondern auf die allgemeine Aussage die man immer wieder liest das Getreide bei Epilepsie nicht gut wäre. Ich finde man sollte es doch etwas genauer beschreiben.
Pauschal weil es nicht um alle Getreide geht, sondern um glutenhaltiges Getreide und weil es um Hunde geht die allergisch auf Getreide reagieren und darum wieviel und welches man füttert. Z.b. Getreidenebenerzeugnisse, glutenhaltiges Getreide, Trofu mit dem größten Anteil an Getreide etc.

Denn wenn ich 2-3 Löffel Hirse gebe, ist es was anderes als einen Eimer Hafer, Weizen, Roggen und Co. Glutenfreies Getreide wie Hirse oder Amaranth und das angepasst an die Ernährung / Hund kann man ja geben.

lg tammy

waldkäuzchen
19-02-2010, 12:40
Hallo,

auch wenn ich wie viele andere auch selber nichts genaues weiß, mein Hund bekommt auch kein bzw. fast kein Getreide. Allerdings nicht nur kein Getreide - auch kein Pseudo-Getreide, auch keine Kartoffeln - um nicht zu sagen eher sehr wenig Kohlenhydrate überhaupt.

Aus der Human-Medizin weiß ich, dass in bestimmten Fällen mit einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung (ketogene Diät) die Anfälle stark zurückgehen können. Nun und Hunde sind nun mal noch viel weniger auf KH an gewiesen als Menschen - also versuche ich es so. Es ist zudem gut für die Figur - trotz Luminal hat mein Hund Idealfigur.

Ich hatte aber auch noch keine Negativerlebnisse - wenn es MAL eine winzige Ausnahme gab (ich springe nicht hysterisch dazwischen, wenn jemand bekanntes ihm mal ein "böses" Lecker gibt). Wiederum weiß ich von einem Hund, der bei jeder stibitzten Nudel massiv mit Krämpfen reagiert - das ist dann wohl wirklich eine Allergie - hier spielt wohl auch das Gluten eine Rolle.

Ich will damit sagen, dass ich auch nur nach der pauschalisierten Meinung gehe - aber Erfolg damit habe und denke, dass dem Hund ohne Getreide etc. einfach mal nix fehlt - von daher hinterfrage ich es nicht (mehr) weiter.

Tammy
19-02-2010, 14:27
Huhu,
Nun und Hunde sind nun mal noch viel weniger auf KH an gewiesen als Menschen - also versuche ich es so. Es ist zudem gut für die Figur - trotz Luminal hat mein Hund Idealfigur.
Gegen Kohlenhydramarm hat ja auch niemand was, nur zu sagen Getreide ist tabu bei Epilepsie wäre ja nicht richtig.

Ich kenne einige Hunde die brauchen unbedingt Getreide bzw, Kohlenhydrate (Glutenfrei) um fit zu werden und ihre Idealfigur erst mal zu bekommen, die sind nämlich dürr.

Ich denke es gibt solche und solche, es ist individuell wirklich Hund abhängig.

Bsp. man sagt ja auch nicht Gemüse darf man nicht geben weil es Anfälle auslöst, denn in einigen sind ätherische Öle. Sondern Fenchel, Salbei... ist tabu wegen dem ätherischen Öl.

Lg tammy

amanda-grey
19-02-2010, 15:01
Arg :fahne: wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Sorry ich hab nochmal was beschrieben, was schon längst erledigt ist.

Cyrus
19-02-2010, 18:45
ich sehe es auch so, dass das grundsätzliche Verbot von Getreide bei Epi nicht der "stein der weisen" ist.
wenn man, wie so oft bei der epi, nicht weiter weiß, ist der ansatz, eine längere weile mal eine getriedefreie zeit auszuprobieren und mal sehen, ob sich eine positive änderung einstellt, möglicherweise DER erfolgsfaktor. aber wenn nicht ...

in so einem epi-fall wie bei unserem hund ist getreide leider nicht das problem. das wäre ja schon fast einfach. ;)
aber ... ganz im gegenteil, wenn meiner ab und zu schlimme übelkeitsanfälle hat und nichts wirklich hilft, und an MCP-Tropfen wage ich mich wg der Epi nicht gerne ran, dann helfen tatsächlich nudeln. nach einer handvoll spaghetti geht es ihm meistens dann wieder gut. anfälle bekommt er davon nicht.

die anfälle meines hundes kommen zuverlässig +/- 2 tage um vollmond, 2 mal kam der anfall auch 4 tage vorher. keiner weiß wieso, offiziell hat der mond ja nix mit epi zu tun ;), aber ich habe einige neurologen befragt und die kennen viele fälle, bei denen diese mondphase problematisch bei bestimmten patienten ist. leider gibt es gegen vollmond keine best-practise-therapie.

wir haben dann auch schon verschiedene komplementärmedizinische ansätze ausprobiert, hat nichts geholfen. unter orthomolekualrer medizin ist es viel viel schlimmer geworden. darunter hat dann auch Diazepam nicht mehr gewirkt.

nun sind wir gerade mal bei schüsslersalzen und nux vomicum angekommen ... mal sehen :haeh:... aber ernährung spielt bei uns offenbar gar keine rolle. getreidefrei hat gar keine änderungen gezeigt. es bleibt so oder so beim mond
jeder fall ist eben ein unicum :anima3:

Cicero
20-02-2010, 10:18
Hallo Cyrus,

Du sprichst von schlimmen Übelkeitsanfällen Deines Hundes. Diese hat Hanusch auch. Ich bekam sie immer mit Haferflocken in den Griff (ist auch Getreide). Bei Hanusch stehen sie in Zusammenhang mit den Anfällen. Sobald sich die Übelkeit ankündigt, folgt ein Anfall.

Gestern war Horrortag. Hanusch bekam beim TA einen Anfall, dann zu Hause eine Serie. Diese hatte er schon seit Jahren nicht mehr. Bin völlig verzweifelt. Hinterfrage natürlich auch wieder die Medikamente. MCP Tropfen soll ich ihm geben, werde ich aber aus den gleichen Gründen nicht tun. Kennst Du Dich mit Ulcogant aus?
Ich weiß, dass dieses Medikament im Zeitabstand zu Luminal gegeben werden muss. Nur, wie ist es bei der Epi. Ist Dir da etwas bekannt?
Hanusch geht es jetzt sehr schlecht.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cicero
20-02-2010, 10:44
i
die anfälle meines hundes kommen zuverlässig +/- 2 tage um vollmond, 2 mal kam der anfall auch 4 tage vorher. keiner weiß wieso, offiziell hat der mond ja nix mit epi zu tun ;), aber ich habe einige neurologen befragt und die kennen viele fälle, bei denen diese mondphase problematisch bei bestimmten patienten ist. leider gibt es gegen vollmond keine best-practise-therapie.
:


Das klingt in meinen Ohren nicht unbedingt nach einer erblichen Epi. Alternativmedizin kann helfen, manches ist aber auch gefährlich, kommt auf den Hund an, bei der Homöopathie ist es genauso.

Für Hanusch hatte ich einen guten Weg gefunden. Er bekommt Anfälle weil er erblich belastet ist (Stammbaum) und Stoffwechsel bedingt. Ich kann die Anfälle sogar unterscheiden. Letztere sind für ihn gefährlicher, weil immer Lebensgefahr (Ersticken, Hund eiskalt, tiefblaue Zunge, aussetzende Atmung). Ich habe Hanusch jetzt erst einmal aus der Serien geholt. Alles Weitere ist noch offen.

Cyrus
21-02-2010, 17:35
Hallo Cyrus,

Du sprichst von schlimmen Übelkeitsanfällen Deines Hundes. Diese hat Hanusch auch. Ich bekam sie immer mit Haferflocken in den Griff (ist auch Getreide). Bei Hanusch stehen sie in Zusammenhang mit den Anfällen. Sobald sich die Übelkeit ankündigt, folgt ein Anfall.

Gestern war Horrortag. Hanusch bekam beim TA einen Anfall, dann zu Hause eine Serie. Diese hatte er schon seit Jahren nicht mehr. Bin völlig verzweifelt. Hinterfrage natürlich auch wieder die Medikamente. MCP Tropfen soll ich ihm geben, werde ich aber aus den gleichen Gründen nicht tun. Kennst Du Dich mit Ulcogant aus?
Ich weiß, dass dieses Medikament im Zeitabstand zu Luminal gegeben werden muss. Nur, wie ist es bei der Epi. Ist Dir da etwas bekannt?
Hanusch geht es jetzt sehr schlecht.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

hallo,
ich war gestern so krank, dass ich gar nicht aufstehen konnte. darum konnte ich auch nicht mal hier nachlesen, sorry also, dass ich nicht früher geantwortet habe.

Ds Ulcogat (Wirkstoff: Sucralfat) wirkt nicht zentral, d.h. nicht im Gehirn. Die Wechselwirkung mit dem Luminal kommt daher, dass das Sucralfat mit dem Phenobarbital im Magen einen Komplex bildet, wodurch die Wirkung vom Pheno herab gesetzt wird. Die Gefahr besteht daher darin, dass der Wirkspiegel schwankt. Meiner Kenntnis nach muss man 2h zwischen den Medis einhalten.

Der Zusammenhang zwischen Epi und Übelkeit und Gastroinstinalen Störungen ist bekannt. Die Frage ist nur, was bedingt was???
Liegt die Ursache im Kopf und bewirkt als nebensysmptom die starke Übelkeit. Oder ist die Übelkeit ein Prodromi für die Anfälle, die im Darm begiunnt. Man muss wissen, dass das Nervensystem im Darm autonom funktioniert. Also ... man weiß genaues bei der Epi und sprachlosen hunden nicht.

Ich habe mir nach Rücksprache mit einem Kinderneurologen neulich gerade Vomex als Reserve besorgt. Aber angewandt habe ich es noch nicht. Vomex ist bei Epi so wie Paspertin zwar kontraindiziert, aber die Kinderärzte grefen bei starker Übelkeit und Erbrechen dann doch, irgenwas muss man ja tun. Das ist die Sicht des Schulmediziners. Nach der schlimmen letzten Übelkeitsattacke habe ich mir dann gedacht, ich will wenigstens was haben, falls es beim nächsten mal wieder so sein sollte.

Aber ich habe seitdem was gefunden, was bisher dann doch noch geholfen hat:
1. 1 Tablette Nux Vomica D4 direkt ins Maul
2. Ich füttere gleichzeitig frische Blattpetersilie, die frißt meiner gierig bei schwerer Übelkeit
3. Dann bekommt er noch 3 Nux vomica D4, die ich in wenig Wasser auflöse (max. 3 ml) , das Spritze ich ihm so in 3 min ins Maul

meistens ist es danach gut. es war erst einmal so, dass die Übelkeit über stunden nicht wegging und er die ganze nacht damit zu tun hatte, danach kam dann am nächsten morgen wie befürchtet die große, schwere serie.

Cyrus ist übrigens nicht erblich belastet, er ist eine Ausnahme von mehreren hundert welpen. das ist der vorteil an gut dokumentierten premienzuchten. sein vater und sein großvater waren sogenannte erfolgreiche champions und in der zucht sehr weit verbreiteten deckrüden. es gibt nur einen bekannten junghund sonst, der schon früh mit epi eingeschläfert wurde. die mutterlinie ist komplett frei. er hat seinen ersten anfall mit 5,5 jahren bekommen, das ist etwas zu alt für eine idiop. epi.
es muss was anderes sein, irgendwas ist in seinem kopf ....

nun gut, wir wissen nicht, was das richtige und was das falsche ist. wir wissen ja nicht, welche ursache dahinter steckt. und die TÄe wissen gar nichts :haeh:
solange es geht versuche ich es erst mal weiter mit alternativen medizinischen ansätzen. wir hoffen es geht so noch ein weile, weil ich im Luminal leider keine Heilungsmöglichkeit sehe, eher eine "neurokosmetik", die leider manchmal unausweichlich ist, wenn die Anfälle zu häufig sind. Solange bei uns der Monatsrhythmus gilt, will ich ihm die Chemokeule ersparen, zumal ich zuviele Fälle auch in der Humanmedizin kenne, bei denen die antiepileptika, gerade bei älteren patienten, nicht dauerhaft geholfen haben, erst sieht es so aus, dann tritt die gewöhnungphase ein und unter den medis gehts wieder los. aber dann sind da auch wieder die fälle, wo es tatsächlich geholfen hat, aber das sind meist die jüngeren patienten. tja ....
Der nächste Vollmond klopft ja schon an die Tür, mal sehen, wie es nach dem Absetzen der orthomolekularen Medizin ist, denn damit ist es definitiv schlechter geworden.

Tammy
21-02-2010, 18:08
Hallo Cyrus,
du bist ja Ärztin habe ich irgendwo gelesen, ich weiß nicht wie du zu der alternativ Medizin stehst, aber hast du schon mal versucht rauszufinden warum es so ist? Z.b über eine gute erfahrene THP über Bioresonanzanalyse? Es muss natürlich jemand sein der wirklich Ahnung hat und gut darin ist. Leider kann man mit der Schulmedizin ja nicht immer alles rausfinden, aber wenn man ein Anhaltspunkt hat weiß man vielleicht was man untersuchen oder testen könnte bzw. parallel behandeln könnte.

lg tammy

Cicero
21-02-2010, 18:34
Hallo Cyrus

danke für Deine Antwort.

Ulcogant benutze ich nicht gegen Übelkeit. Hanusch kann sein Futter nicht mehr verdauen.
12 Stunden nach der letzten Fütterung lag das Futter noch unverdaut in seinem Magen, die Magenwände stark vereitert.
Ulcogant soll die Magenwände vor dem Füttern einkleiden und sie schützen. Der TA gab MCP-Tropfen. Diese werde ich Hanusch nicht geben. Ich habe ihn zunächst hungern lassen. Heute morgen bekam er in mehrstündlichem Abstand zu Luminal Ulcogant. Ich hatte nichts anderes. Heute Abend will ich es ihm wieder geben, gegen 24.00 Uhr.
Er hatte beim TA einen Anfall und danach zu Hause eine Serie. Ich konnte sie medikamentös unterbrechen. Ich bin mir nicht so sicher, ob es wirklich das richtige Medikament war. Ich habe einfach nur logisch gedacht und gehandelt. Er bekam keinen Status. Ich hatte Glück ...

Danke Dir für den Tipp mit Nux. Ich kenne es natürlich, verwende es seit vielen Jahren bei meinen Hunden. Trotzdem: danke!

Zu den Anfällen Deines Hundes habe ich eine ganz verwaschene Idee. Wir können uns später gerne einmal unterhalten, wenn Du möchtest. Im Augenblick, bitte nehme es mir nicht übel, kann ich nicht. Es geht Hanusch so schlecht, ich stehe noch immer neben mir und bin komplett auf Hanusch fixiert.
Die Serien war schlimm. Neurologische Ausfälle hat er keine, jedenfalls keine, die ich selbst prüfen kann.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cyrus
21-02-2010, 18:57
Hallo Cyrus,
du bist ja Ärztin habe ich irgendwo gelesen, ich weiß nicht wie du zu der alternativ Medizin stehst, aber hast du schon mal versucht rauszufinden warum es so ist? Z.b über eine gute erfahrene THP über Bioresonanzanalyse? Es muss natürlich jemand sein der wirklich Ahnung hat und gut darin ist. Leider kann man mit der Schulmedizin ja nicht immer alles rausfinden, aber wenn man ein Anhaltspunkt hat weiß man vielleicht was man untersuchen oder testen könnte bzw. parallel behandeln könnte.

lg tammy

ja, ich war nach dem durchchecken durch die maschinerie der schulmedizin bei 2 THPs und dann auch noch bei einem TA, der auch auf alternative methoden spezialisiert sein sollte und mir auch empfohlen wurde.
was hat es gebracht? leider nichts.

von Bioresonanztherapie halte ich allerdings selber bei Epidiagnostik nichts, wie ich auch schon mal schrieb. denn hier geht es um einen chronischen zustand, der sich aus mehreren blutanalysen, und wir haben ja nicht nur standardwerte gescheckt und nicht nur einmal, sondern fast alles, was so ein labor hergeben kann. da war leider nichts dabei, was uns weiter gebracht hätte.

ich kann aber mal berichten, wie das so bei den THP war:
die hatten eigentlich von Epilepsie nicht sehr viel ahnung, obwohl sie auch hunde in behandlung hatten. sie waren aber sehr verhalten, was die erfolge betraf. auf jeden fall hatte ich schnell den eindruck, dass die sehr verunsichert waren, weil sie aufgrund der epi mir als ärztin wenig vermitteln konnten. die eine stand mir fast stammelnd gegenüber und wartete immer darauf, dass ich ihr sage, was denn am besten wäre. dabei weiß ich das doch auch nicht. ich habe dann aber wenigstens einige enzyme mitgenommen, die sie angeblich mit guten erfolgen eingesetzt hat. mein hund hat die gar nicht vertragen, die mussten wir absetzen.
der nächste THP war wesentlich fitter, aber bei epi war auch er an ein grenzgebiet gestoßen. leider war die orthomolekulare medizin auch nicht gut bei meinem hund, leider.
aber bei den schulmedizinisch ausgebildeten TÄen war es eigentlich auch nicht anders. die hatten auch keine ahnung. die gucken einen hilflos an und das einzige was denen einfällt ist Luminal. die meisten können noch nicht mal eine stupide neurologische untersuchung. von 3 konsultierten TÄen hat kein einziger mal in die augen geguckt oder reflexe geprüft. nur der neurologe in der Tiho hat dann mal komplett geprüft, und selbst der hat nicht einmal ins maul geschaut, wie auch die anderen nicht. mein hund könnte einen riesigen tumor oder ein melanom im maul haben, da hat kein TA nur einmal rein geguckt, total schlampig. der neurologe in der TiHo hatte sowieso angst vor meinem hund :rolleyesg

mit der Epi steht man leider doch irgendwie alleine da. es ist leider eine sch...erkrankung. es fehlt noch DIE diagnosemethode, die zeigt, was im kopf auf biomolekularebene los ist. davon werden unsere tiere nicht mehr profitieren können. die erste generation der PET-MRT, eine kombi aus einer positronen emissions tomographie und einem MRT, geht gerade in der humanmedizin an den start. damit können mit geigneten PET-Radionukliden stoffwechselstörungen im gehirn sichtbar gemacht werden. allerdings gilt das auch noch nicht für alle störungen im kopf. es müssen noch weitere nuklide entwickelt werden ... und dann müsste diese methode auch erst noch in der tiermedizin eingang finden. hier ist aber in D, wenn überhaupt, nicht vor 15 jahren zu rechnen, bislang haben ja noch nicht mal die PET-CT-Geräte ihren Platz in der Tiermedizin gefunden, und da sind wir in der Humanmedizin schon in der generation der 124-Zeiler angekommen. es ist einfach in der tiermedizin zu teuer. in der USA sind PET-CTs in der tiermed allerdings schon im einsatz. aber teuer !!!!




ich habe dann mit dem ersten THP enzymtherapie ausprobiert, nix

Cyrus
21-02-2010, 19:10
Hallo Cyrus

danke für Deine Antwort.

Ulcogant benutze ich nicht gegen Übelkeit. Hanusch kann sein Futter nicht mehr verdauen.
12 Stunden nach der letzten Fütterung lag das Futter noch unverdaut in seinem Magen, die Magenwände stark vereitert.
Ulcogant soll die Magenwände vor dem Füttern einkleiden und sie schützen. Der TA gab MCP-Tropfen. Diese werde ich Hanusch nicht geben. Ich habe ihn zunächst hungern lassen. Heute morgen bekam er in mehrstündlichem Abstand zu Luminal Ulcogant. Ich hatte nichts anderes. Heute Abend will ich es ihm wieder geben, gegen 24.00 Uhr.
Er hatte beim TA einen Anfall und danach zu Hause eine Serie. Ich konnte sie medikamentös unterbrechen. Ich bin mir nicht so sicher, ob es wirklich das richtige Medikament war. Ich habe einfach nur logisch gedacht und gehandelt. Er bekam keinen Status. Ich hatte Glück ...

Danke Dir für den Tipp mit Nux. Ich kenne es natürlich, verwende es seit vielen Jahren bei meinen Hunden. Trotzdem: danke!

Zu den Anfällen Deines Hundes habe ich eine ganz verwaschene Idee. Wir können uns später gerne einmal unterhalten, wenn Du möchtest. Im Augenblick, bitte nehme es mir nicht übel, kann ich nicht. Es geht Hanusch so schlecht, ich stehe noch immer neben mir und bin komplett auf Hanusch fixiert.
Die Serien war schlimm. Neurologische Ausfälle hat er keine, jedenfalls keine, die ich selbst prüfen kann.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

das ist schlimm. habt ihr denn eine idee, woher diese schwere magenschleimhautfunktionsstörung kommen kann?

ich kenne das, nach den serien von Cyrus bin ich 48 h völlig am ende und schlaflos, und Cyrus geht es auch sehr schlecht danach, meist so eine woche, aber nach der letzten hat es länger gedauert, bis er sich wieder zusammen gerappelt hat. das ist aber wohl normal laut erfahrener epiärzte.

ich wünschte ich hätte eine idee, was ihr für den magen ausprobieren könntet. aber das angeratene magenprotektivum ist schon o.k., beim menschen würde man jetzt wahrscheinlich bei so einem verlauf am ehesten auch eine gastroskopie mit biopsie aus der magenschleimhaut machen, um zu sehen, ob ein erreger dahinter steckt oder zumindest eine sputumuntersuchung .... und sowieso stationäre aufnahme
ist denn im kot nix auffälliges?

ich wünsche euch gute besserung!!!! und dass ihr was findet, was ihm hilft, da muss wirklich was akutes her, alleine alternativmedizin ist jetzt auf jeden fall zu wenig.

Cicero
21-02-2010, 19:30
Hallo,

das ist schlimm. habt ihr denn eine idee, woher diese schwere magenschleimhautfunktionsstörung kommen kann?

TA hat keine Idee. Ich selbst könnte mir vorstellen, dass die Entzündung u. a. vom Pheno kommt. Hanusch bekommt es seit seinem 8. Lebensjahr. Er wurde vor ein paar Tagen 13 Jahre alt.
Bei einem so alten Hund ist der Stoffwechsel ohnehin verlangsamt, Pheno könnte den Verdauungsprozess doch noch weiter verlangsamen - so erkläre ich mir jedenfalls momentan die Motilitätsstörung. Das Futter dümpelt im Magen und gärt vor sich hin, das Bäuchlein war wie eine Tonne. Ist heute Abend wieder besser. Es gab kaum Futter.

ist denn im kot nix auffälliges?
.

Der Kot ist o.k., schöner als bei manchem jungen Hund. Ich achte bei meinen Hunden immer auf einen gesunden Darm, das ist das A und O.


Du hast mich auf eine Idee gebracht: Er braucht Antibiotika. Ich hasse das Zeug, aber in diesem Fall muss es glaube ich her. Das wird sonst nicht.

Dankbare Grüße

Hanusch und Frauchen

Cicero
21-02-2010, 19:32
Hallo

das hat mit dem Zitieren jetzt nicht geklappt. Meine Antwort erscheint jetzt auch als Zitat von Dir. Aber Du weißt ja was Du geschrieben hast.

Für alle interessierten anderen: nur die erste Zeile ist Zitat.

Cyrus
21-02-2010, 19:56
@icero

ohne erreger kein antibiotikum.
antibiotika schädigen den darm, wenn der soweit keine funktionsstörung zeigt würde ich diesen nicht ebenfalls strapazieren, dann hast du nachher 2 probleme.

vielleicht hilft ja auch die übliche nahrungkarenz, um die magenschleimhaut wieder zu regenerieren ... und magenfreundliche Tee`s usw.

Cicero
21-02-2010, 20:02
Hallo Cyrus.

ich danke Dir. Du hast Recht. Ich stehe momentan neben mir. Es geht ihm so schlecht. Zum TA kann ich ihn so jetzt nicht mehr schleppen ...

LG

Tammy
22-02-2010, 06:46
Hallo Cyrus,

au man ihr beiden habt es echt nicht leicht.
Ja ich weiß mit EPI kennen sich wirklich nicht viele aus und mit TÄ bin ich auch so weit durch. Wir haben zwar keine EPI aber wir haben auch 11 TÄ besucht, alle waren auch so wie du oben schilderst.
THPs hatte insgesamt 5 besucht. Nur meine letzte die weiß wovon sie spricht die ist echt fit. Schade das du da so schlechte Erfahrung gemacht hast.

Ich halte bei der richtigen THP viel von Bioresonanzanalysen. Meine hatte bei meiner Hündin alles getestet, sämliche Hirnbereiche, Lymphen , Drüsen alle ORgane, bis in die kleinste Zelle. Die komplette physische und psychische Seite. Sie hatte rausgefunden das meine Hündin schon ein Problem in den Zellen hat und auch im Hirn (jetzt mal layenhaft u. kurzgefasst). Ich glaubte es, da sie darauf hin behandelt wurde und das auch mit Erfolg.

Falls du irgendwann noch mal eine THP testen möchtest kann ich sie dir empfehlen. Mit der kannst du auch reden, denn sie ist auch TÄ und hat ein sehr gutes Wissen.

@Cicero ich wünsche schnelle und gute Besserung

lg tammy

Cicero
22-02-2010, 07:17
Ich halte bei der richtigen THP viel von Bioresonanzanalysen. Meine hatte bei meiner Hündin alles getestet, sämliche Hirnbereiche, Lymphen , Drüsen alle ORgane, bis in die kleinste Zelle. Die komplette physische und psychische Seite. Sie hatte rausgefunden das meine Hündin schon ein Problem in den Zellen hat und auch im Hirn (jetzt mal layenhaft u. kurzgefasst). Ich glaubte es, da sie darauf hin behandelt wurde und das auch mit Erfolg.

Falls du irgendwann noch mal eine THP testen möchtest kann ich sie dir empfehlen. Mit der kannst du auch reden, denn sie ist auch TÄ und hat ein sehr gutes Wissen.

Ich glaube nicht, dass dieses Problem so zu lösen ist, würde mich aber interessieren.
Ich glaube auch nicht, dass es die Schüsslersalze sind, diese können die Anfälle ohnehin nicht komplett aufhalten, sondern nur lindern. Ich habe noch NIE etwas anderes gehört.

Cyrus' Problem ist m.E. anders gelagert. Ich melde mich dazu noch, es wird dann etwas ausführlicher. Ich muss nur erst selbst wieder Boden unter die Füße bekommen.

LG
Hanusch und Frauchen

Tammy
22-02-2010, 07:34
Huhu,

ne das Schüssler Salze Anfälle aufhalten können bezweifel ich auch sehr. Man müsste bei Cyrus eher an die Wurzeln, an die Ursache gehen. Bei dir ist es ja noch eine ganz andere Geschichte.

lg tammy

Cicero
22-02-2010, 07:47
[QUOTE=Tammy;2214152 Bei dir ist es ja noch eine ganz andere Geschichte.

lg tammy[/QUOTE]


Ja, bei mir ist es eine ganz andere Geschichte. Für die TA's ist Hanusch jetzt austherapiert, hat zwar keiner gesagt, doch bemerkt habe ich es.

Ich versuche ihn jetzt selbst da raus zu holen. Die TA's probieren jetzt nur noch rum. Wenn man mir bei seiner Problematik Arilin und Zantik in die Hand drück, zusammen mit Pheno, dann weiss ich, was die Stunde geschlagen hat. Nein, das bekommt er sicher NICHT! Es würde nämlich nichts bringen, Hanusch hat so etwas nicht.

Aber AB gebe ich ihm jetzt trotzdem. Ich habe noch etwas im Haus. Ich weiss, dass das passt, und dass er es verträgt. Er hat einen robusten Darm. Sollte etwas passieren, habe ich das ganz schnell wieder im Griff.

LG

*Roxy*
22-02-2010, 07:53
@Cicero, es gibt ein neues Medikament, vielleicht rufst du mal TiHo Hannover an und fragst wie das heisst. Nachteil 180 Euro auf einen 20-25 Kilo Hund. Vorteil: wenn es wirkt, wirkt es sofort.

Die billigere Variante kostet auf meinen Hund 80 Euro, Nachteil: man muss es 3 mal am Tag inerhalb von 8 Stunden geben.

Cicero
22-02-2010, 08:20
@Cicero, es gibt ein neues Medikament, vielleicht rufst du mal TiHo Hannover an und fragst wie das heisst. Nachteil 180 Euro auf einen 20-25 Kilo Hund. Vorteil: wenn es wirkt, wirkt es sofort.

Die billigere Variante kostet auf meinen Hund 80 Euro, Nachteil: man muss es 3 mal am Tag inerhalb von 8 Stunden geben.

Ich kenne dieses Medikament, will es Hanusch aber nicht geben.

Deine Hündin bekommt es?

Zeigt sich ein Erfolg?

LG
Hanusch und Frauchen

*Roxy*
22-02-2010, 10:25
Meine bekommt es nicht, ich kann es mir nicht leisten.

Cicero
22-02-2010, 10:44
Meine bekommt es nicht, ich kann es mir nicht leisten.

Sei froh!

LG

*Roxy*
22-02-2010, 12:03
Also ich weis wirklich nicht ob wir vom selben Mittel reden. Mir sagte mein TA und auch Hannover das dieses Mittel kaum Nebenwirkungen hat, jedenfalls nicht wie Dibro oder Luminal.

Cicero
22-02-2010, 12:26
Also ich weis wirklich nicht ob wir vom selben Mittel reden. Mir sagte mein TA und auch Hannover das dieses Mittel kaum Nebenwirkungen hat, jedenfalls nicht wie Dibro oder Luminal.

Wenn es nicht das ist, was ich im Sinn hatte, kann es nur Keppra sein. Dieses ist aber schon länger auf dem Markt und gilt als "relativ nebenwirkungsarm".
Und soooo zuverlässig ist es auch nicht. Es gibt durchaus Hunde, die auch damit nicht klar kommen.

LG

*Roxy*
22-02-2010, 12:40
Nein kein Keppra, so heist es nicht. Es ist wirklich was neues.

Cyrus
22-02-2010, 19:44
meinst du evtl. Gabapentin, Felbamat, Levetiracetam, Zonisamid ???

Cyrus
22-02-2010, 19:49
Huhu,

ne das Schüssler Salze Anfälle aufhalten können bezweifel ich auch sehr. Man müsste bei Cyrus eher an die Wurzeln, an die Ursache gehen. Bei dir ist es ja noch eine ganz andere Geschichte.

lg tammy

es gibt tatsächlich dokumentierte Fälle in der Tiermed, allerdings bin ich mir bei der Qualität der publitierten Studie aus 2007 nicht sicher. Ist eine Kombi aus Schüssler und Homöopathie angewandt worden und bei 2/3 der Hunde wurden Anfälle monatelang unterdrückt, allerdings kann man das so blind nicht übernehmen. wer weiß, was da so zusammen gepfuscht wurde ;)

ich wäre schon zufrieden, wir würden selten und weniger stark erreichen. das wäre schon ein großer erfolg.

die ursache ... als wären wir da nicht schon alles rauf uns runter durch. der mond der mond ... tja ... komische geschichte.

Cicero
22-02-2010, 21:06
Hallo,

es gibt tatsächlich dokumentierte Fälle in der Tiermed, allerdings bin ich mir bei der Qualität der publitierten Studie aus 2007 nicht sicher. Ist eine Kombi aus Schüssler und Homöopathie angewandt worden und bei 2/3 der Hunde wurden Anfälle monatelang unterdrückt, allerdings kann man das so blind nicht übernehmen. wer weiß, was da so zusammen gepfuscht wurde ;)

Wo könnte ich das nachlesen? Würde mich brennend interessieren.
Fälle, bei denen Epilepsien abgeschwächt wurden, wenn die Salze denn PASSTEN, kenne ich auch.
Wie lange bekommt Dein Hund die Salze?
Verträgt er sie gut?

Wie ist denn das mit dem Mond. Ist es auch bei bedecktem Himmel so?

LG

Tammy
23-02-2010, 06:28
Huhu,
fragt sich ob das an den Schüssler Salzen oder an den Homöophatika lag oder an beiden.
Bei Homöopathie kann ich es mir je nach Fall schon vorstellen. Hochpotenzen die tief die psyche beeinflussen und damit den ganzen Hund physisch und psychisch verändern glaube ich es.
Ich habe an meiner Hündin gesehen was sowas ausrichten kann, positiv sowie negativ. Was für Veränderungen wir sowohl psychisch und physisch damit erreicht haben, das hätte keine schulmed. geschafft.

Bei der Mondgeschichte könnte ich mir das gut vorstellen

lg tammy

Cicero
23-02-2010, 10:04
Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit Keppra? Manche Tierärzte schwören ja darauf und preisen es als "nebenwirksam" an. Ich habe andere Infos gesammelt.

Wie ist es bei Euch?

LG

Cicero
23-02-2010, 10:48
Hallo Cyrus,


meinst du evtl. Gabapentin, Felbamat, Levetiracetam, Zonisamid ???

Nein, ich meine Excegran.

LG

*Roxy*
23-02-2010, 12:39
meinst du evtl. Gabapentin, Felbamat, Levetiracetam, Zonisamid ???
Levetiracetam war es glaube ich. Aber das ist ja sau sau teuer! Für meinen Hund 180 Euro :(

Cicero
25-02-2010, 15:12
Hallo,


haben Eure Hunde auch schon einmal nach einer Serien nicht mehr gehört?

LG

*Roxy*
25-02-2010, 15:55
Mein Hund hatte das GsD noch nie. Aber wie meinst du das, nicht gehört im Sinne von Kommandos befolgen oder im Sinne von taub?

Das Zweite habe ich schon mal gelesen, das kann aber wieder zurück kommen.

Ich wollte auch grad eine Frage stellen: Füttert ihr eure Hunde zweimal oder dreimal am Tag? Ich eigentlich 2 mal, habe aber Roxy wird schnell wieder hungrig weswegen ich überlege wieder auf 3 Malzeiten umzusteigen.

Cicero
25-02-2010, 16:00
Mein Hund hatte das GsD noch nie. Aber wie meinst du das, nicht gehört im Sinne von Kommandos befolgen oder im Sinne von taub?

Das Zweite habe ich schon mal gelesen, das kann aber wieder zurück kommen.

Ich wollte auch grad eine Frage stellen: Füttert ihr eure Hunde zweimal oder dreimal am Tag? Ich eigentlich 2 mal, habe aber Roxy wird schnell wieder hungrig weswegen ich überlege wieder auf 3 Malzeiten umzusteigen.

Im Sinne von taub.
Hanusch wird 3 x gefüttert, weil er immer sehr schwere Anfälle bekommt. Dann ist es nicht gut, wenn zu viel Futter im Magen ist: Magendrehung, Hochwürgen von Nahrung und Verschlucken

LG

Hanusch und Frauchen

Terence
25-02-2010, 17:22
Taubheit und Erblindung könne Folgen der Anfälle sein.

lg

Cicero
25-02-2010, 17:29
Hallo,

Taubheit und Erblindung könne Folgen der Anfälle sein.lg

er ist nur taub. Besteht Hoffnung, dass das sich wieder zurück bildet?
Diesmal war die Serien besonders schlimm.

LG

Hanusch und Frauchen

Cicero
25-02-2010, 17:53
Kann man gegen diese plötzliche Taubheit etwas tun oder nur abwarten?

Weiss jemand Rat????

LG

Terence
25-02-2010, 18:36
Es hängt damit zusammen,auf welcher Seite oder besser an welcher Stelle das gehirn etwas durch den Anfall "abbekommen" hat.Bei jedem Anfall könenn Hirnzellen absterben .
Vielleicht bildet es sich zurück,aber das kann keiner sagen.Leider!!
Warte mal ab,tun kannst du eh nichts.

kann dir mitfühlen.
LG

Cicero
25-02-2010, 18:43
Hallo Terrence,

danke für Deine lieben Worte. Ich weiss das zu schätzen.

LG
Hanusch und Frauchen

Terence
25-02-2010, 18:50
Oh Soory!!Hab meine Namen vergessen-daniela

ch kann dir leider nicht viel helfen,außer dir moralisch beistehen.die Epi ist und bleibt heimtückisch und schwer in den Griff zu kriegen.
Wünsche dir eine gute Nacht ohne Anfall.

PS: hast du mal probiert mit Belladonna die Clusters in den Griff zu bekommen?
Hatte bei meinem geholfen...

Daniela

Cicero
25-02-2010, 19:02
Hallo Daniela,

PS: hast du mal probiert mit Belladonna die Clusters in den Griff zu bekommen?
Hatte bei meinem geholfen...

Belladonna hilft schon lange nicht mehr, nicht einmal mehr Valium. Musste bei der letzten Serie ein absolutes Notfallmedikament benutzen, um das zu stoppen. Fast hätte er es nicht überlebt. Er bekam schon immer schwere Anfälle, doch dieser war außergewöhnlich. Ich habe Angst vor der Nacht.

Ganz, ganz lieben Dank für Deinen "moralischen Beistand", das tut jetzt richtig gut.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

*Roxy*
25-02-2010, 19:11
Bekommt dein Hund denn Medikamente oder kann er keine bekommen?

Cyrus
25-02-2010, 19:14
Hallo Cicero,

das tut mir sehr leid :( wie geht es deinem hund denn sonst?

bist du sicher, dass er gar nichts hört oder einfach nur so durch ist, dass er nicht reagiert.
wenn es bei uns schlimm war, dann habe ich immer den eindruck, dass er schwierigkeiten beim sehen habe, irgendwie kurzsichtig ist oder einfach nur die infos nicht gut in der sehrinde verarbeiten kann .. oder sowieso nur die hälfte an infos annimmt.

valium nützt bei uns auch nicht mehr ...

was hast du denn beim letzten mal gegeben, um die serie zu durchbrechen.

die Tiho ist übrigens dazu über gegangen zu empfehlen im krampf eine dosis Phenobarbital extra zu geben. das soll mehr helfen als eine dosis valium, was nachvollziehbar ist, da durch das pheno, der valiumstoffwechsl stark erhöht ist, wird viel zu schnell abgebaut.

wir sind aber auch heute wieder in wartehaltung .. es bahnt sich an, wir sind kurz vor vollmond .. es ist also hochrisikophase .. und er hat schon wieder anfälle von übelkeit, die ich mit Nux Vomica nochmal abbremsen konnte eben , mal sehen, wie lange das anhält.

*Roxy*
25-02-2010, 19:18
@Cyrus, ich habe sogar gelesen das bei Epileptikern das Anfallsrisiko gesengt wird wegen irgendeinr Melaninausschüttung.

Cicero
25-02-2010, 19:30
Hallo Cyrus,


was hast du denn beim letzten mal gegeben, um die serie zu durchbrechen.

die Tiho ist übrigens dazu über gegangen zu empfehlen im krampf eine dosis Phenobarbital extra zu geben. das soll mehr helfen als eine dosis valium, was nachvollziehbar ist, da durch das pheno, der valiumstoffwechsl stark erhöht ist, wird viel zu schnell abgebaut.

Ich danke auch Dir ganz herzlich.

Ich habe ihm Pheno gegeben, wusste aber nicht, ob es richtig ist. Ich kenne seinen Spiegel und habe ihm dazu die passende Menge bis zur toxischen Grenze gegeben - aber nicht oral. Ich habe die Tablette zerdrückt und in einem Löffelchen mit lauwarmem Wasser aufgelöst, es in einer Spritze aufgezogen (ohne Nadel!) und es ihm in den Darm gespritzt.
Es musste sein, die Abstände wurden immer kürzer, die Anfälle schlimmer.
Hanusch war fix und fertig.
Ich hätte ihn auch gar nicht in die Klinik bringen können. Das ist sehr schwer, wenn man alleine ist, mit einem krampfenden 30 Kg Hund. Nach dem letzten Krampf lag er da, eiskalt, bewegungslos, ohne jegliche Reflexe. Ich habe gleich das Herz kontrolliert. Es schlug noch.

Er hat dann sehr lange geschlafen. Nach diesem Schlaf stand er auf und es folgte das übliche Ritual, das alle Epi-Besitzer so gut kennen.

Liebe Grüße und vielen Dank für Deine Worte
Hanusch und Frauchen

Cicero
25-02-2010, 19:47
Cyrus,

Du schreibst, bist wieder in wartehaltung ... der Mond.

Könnte es sein, dass zum Mond noch eine andere Störquelle hin zu kommt, die ständig auf Deinen Hund einwirkt? Wenn dann der Mond hin zu kommt, schafft es der Organismus nicht mehr, der Epileptiker krampft dann. Das ist sehr vereinfacht dargestellt. Du weisst wie ich es meine?
Ich denke dabei an umweltbedingte Störfelder z. B. Elektromagnetische Felder, manche zählen auch Wasseradern dazu.

Als bei Hanusch Pheno nach zwei Jahren Einnahmezeit nicht mehr wirkte, begann bei uns die übliche Zeit des Auf- und Abdosierens, des Ausprobierens. Nichts hat geholfen. Es ging Hanusch immer schlechter. Dann ging ich auf die Suche nach Störfelder und fand sie. Nachdem es mir mit großer Mühe gelungen war, wenigstens die schädlichsten aus zu merzen, konnte Pheno zurückdosiert werden bis auf besagte Dosierung von 2 x 1, danach, nach Nahrungsumstellung sogar auf 2 x 3/4. Das ging ja auch gut, bis vor ein paar Tagen ...

Liebe Grüße - ich wünsche Dir einen anfallsfreien Vollmond
Hanusch und Frauchen

Cicero
25-02-2010, 19:53
Cyrus, Du hast gefragt, ob ich mir sicher bin, dass er gar nichts hört.

Ja, ganz sicher. Ich habe die entsprechenden Tests gemacht. Neben ihm könnte eine Bombe explodieren. Er würde es nicht mit bekommen. Es ist schrecklich.

LG

Cyrus
25-02-2010, 19:58
@Roxy
Melaninausschüttung? wg des Nux vomica?


Cyrus,

Du schreibst, bist wieder in wartehaltung ... der Mond.

Könnte es sein, dass zum Mond noch eine andere Störquelle hin zu kommt, die ständig auf Deinen Hund einwirkt? Wenn dann der Mond hin zu kommt, schafft es der Organismus nicht mehr, der Epileptiker krampft dann. Das ist sehr vereinfacht dargestellt. Du weisst wie ich es meine?
Ich denke dabei an umweltbedingte Störfelder z. B. Elektromagnetische Felder, manche zählen auch Wasseradern dazu.


ich weiß es nicht.
ich habe schon alles mögliche im verdacht gehabt ... parasiten im ZNS, die sich mit dem mond vermehren, Tumor und unterschiedliche Hirndrücke um Vollmond ... ich weiß es nicht.
aber vielleicht auch irgendeine autoimmunerkrankung.

na ja, die nächsten krämpfe werden schon kommen


dass bei Hanusch die ganzen Medikamente schon nicht mehr wirken, ist wirklich tragisch. man weiß ja auch keine ratschläge mehr.
hast du ihm mal calcium zum stabilisieren und natriumbicarbonat gegen übersäuerung gegeben? die stoffwechselschieflage triggert weitere anfälle ... und bei hanusch spiekt die situation des magens sicher eine rolle

Cyrus
25-02-2010, 20:00
Cyrus, Du hast gefragt, ob ich mir sicher bin, dass er gar nichts hört.

Ja, ganz sicher. Ich habe die entsprechenden Tests gemacht. Neben ihm könnte eine Bombe explodieren. Er würde es nicht mit bekommen. Es ist schrecklich.

LG

oh man, ich wünsche euch sehr, dass es wieder besser wird und es nur eine vorübergehende schwere störung ist. vorübergehende blindheit hört man ja öfter mal von

Cicero
25-02-2010, 20:10
Melaninausschüttung? wg des Nux vomica?

das ist völlig ausgeschlossen!

Die Melatoninausschüttung wird allerdings durch elektromagnetische Wellen gebremst, was sich auf die Zirbeldrüse aus wirkt.
Du weisst sicher, Melatonin ist ein Schlaf-Wach-Hormon. Wenn davon wenig vorhanden ist, kommt es zu Störungen der Zirbeldrüse und im Immunsystem. Es folgen Kopfschmerzen und vereinzelt auch epileptische Anfälle.

Deshalb hatte ich auf diese elektromagnetischen Störfelder hingewiesen. ich habe in meinem Arbeitszimmer den gesamten Kabelsalat schön verlegen lassen, damit Hanusch nicht mehr den ganzen Tag darin liegt.

LG

Cicero
25-02-2010, 20:18
hast du ihm mal calcium zum stabilisieren und natriumbicarbonat gegen übersäuerung gegeben? die stoffwechselschieflage triggert weitere anfälle ... und bei hanusch spiekt die situation des magens sicher eine rolle

Auf Übersäuerung bin ich noch gar nicht gekommen. Danke für den Tipp.

LG

*Roxy*
25-02-2010, 20:41
@Cyrus, bei Vollmond schüttert der Körper mehr Melanin aus und Melanin ist gut gegen Krämpfe, eigentlich müsste dann genau das Gegenteil passieren, also das dein Hund nicht krampft.

So ist es beim Menschen, stand in so ner Zeitung von meinem Männe.

Cyrus
25-02-2010, 20:44
das ist völlig ausgeschlossen!

Die Melatoninausschüttung wird allerdings durch elektromagnetische Wellen gebremst, was sich auf die Zirbeldrüse aus wirkt.
Du weisst sicher, Melatonin ist ein Schlaf-Wach-Hormon. Wenn davon wenig vorhanden ist, kommt es zu Störungen der Zirbeldrüse und im Immunsystem. Es folgen Kopfschmerzen und vereinzelt auch epileptische Anfälle.

Deshalb hatte ich auf diese elektromagnetischen Störfelder hingewiesen. ich habe in meinem Arbeitszimmer den gesamten Kabelsalat schön verlegen lassen, damit Hanusch nicht mehr den ganzen Tag darin liegt.

LG

ja natürlich kenne ich Melatonin, aber eher im zusammenhang mit unserem zirkadianen rhythmus, wachstumshormone, angeblicher carcinomprophylace und ant-aging-hype ...

ob das bei Cyrus eine bedeutung hat .... ich weiß es nicht. er krampft ja tag und abend zu jeder zeit also auch zu jeder lichtsituation.
das zu diagnostizieren ist schon sehr schwierig.

im moment schläft er friedlich, die nervennahrung hat wohl was geholfen, er kriegt gleich noch was, dass es durch die nacht anhält in der hoffnung dass es ruhig bleibt

Cyrus
25-02-2010, 20:52
@Cyrus, bei Vollmond schüttert der Körper mehr Melanin aus und Melanin ist gut gegen Krämpfe, eigentlich müsste dann genau das Gegenteil passieren, also das dein Hund nicht krampft.

So ist es beim Menschen, stand in so ner Zeitung von meinem Männe.

bist du sicher, dass du melanin meinst?

*Roxy*
25-02-2010, 20:54
Ich kann mogen mal schauen ob ich die Zeitung finde.

Cicero
28-02-2010, 08:36
Hallo,

ich möchte hier wieder auf die Ernährung zurückkommen. Viele von Euch hatten mir gute Ratschläge erteilt. Auf einzelne möchte ich wieder zurückkommen, um sie für Hanusch auf zu greifen. Ich hätte da noch Fragen, ich bin nämlich nicht gerade die große Köchin vor dem Herrn.

Wie macht Ihr das bei Hirse? Wieviel bekommen Eure Hunde davon? Jeden Tag? Und wie bereitet Ihr das zu?
Wie gebt Ihr rote Beete?
Sind diese Dinge für einen alten Hund mit Magenproblemen bekömmlich. Hanusch ist sehr krank.
Er wiegt 30 kg. Bislang bekam er 1 Esslöffel Haferflocken (diese will ich ersetzen), Reis und Kartoffeln, dazu Fleisch, Quark, Hüttenkäse, Joghurt, Gemüse und Obst.
Was würdet Ihr mir vorschlagen für einen alten, kranken Epileptiker?

Liebe Grüße

*Roxy*
28-02-2010, 12:48
Mais würde ich überhaupt nicht geben! Das zu füttern wäre unsinn. Ich gebe bei meinem Hund 22 Kilo 400g Hirsebrei. Flocken rein sind 60g und eben mit Wasser übergossen 400g das auf 2 Mahlzeiten verteilt. Fleisch bekommt sie 500g am Tag.

Cicero
28-02-2010, 12:55
Mais würde ich überhaupt nicht geben! Das zu füttern wäre unsinn. Ich gebe bei meinem Hund 22 Kilo 400g Hirsebrei. Flocken rein sind 60g und eben mit Wasser übergossen 400g das auf 2 Mahlzeiten verteilt. Fleisch bekommt sie 500g am Tag.

Gemüse und Obst gibst Du extra? Oder gar nicht? Hanusch braucht das.

LG

*Roxy*
28-02-2010, 12:59
Wir machen grad ne Ausschlussdiät. Bevor wir die gemacht haben gab es gar keine Hirseflocken. Da gabs dann immer 150g Gemüse glaube ich.

Cicero
28-02-2010, 17:44
Wir machen grad ne Ausschlussdiät. Bevor wir die gemacht haben gab es gar keine Hirseflocken. Da gabs dann immer 150g Gemüse glaube ich.

Darf ich einmal fragen, was Du an Nahrungsergänzern - wenn überhaupt - dazu gibst oder schon dazu gegeben hast, und welche Erfahrungen Du damit gemacht hast?

Ich muss schnellst möglichst für Hanusch einen neuen Plan zusammenstellen, damit er sich wieder aufrappelt. Bin dankbar für jeden Hinweis, ob er dann für Hanusch passt, muss ich dann prüfen, wichtig ist nur die Ausrichtung auf die Epilepsie.

Wie geht es Deiner Hündin mittlerweile?

Liebe Grüße

*Roxy*
28-02-2010, 18:26
Ich kann dir mal die Adresse geben von jemand der sich wirklich auskennt. Sie erstellt gegen Gebühr für ein ganzes Hundeleben ein Plan und geht gut auf erkrankungen ein.

Ich würde es fahrlässig finden wenn dir jetzt nen Leie einen Tip gibt.
Ich habe das Euro Zoo von pahema.de immer als Kräutermischung gegeben und Öle. Weniger ist mehr.

Cicero
28-02-2010, 18:31
Ich würde es fahrlässig finden wenn dir jetzt nen Leie einen Tip gibt.
.

Ich setze Tipps nie 1 : 1 um, habe ein eigenes Hirn.

*Roxy*
28-02-2010, 20:06
Darum geht es ja auch nicht! Ich habe auch ein Hirn und würde dennoch nicht das umsetzen können was diese Frau an Wissen hat!

Cicero
03-03-2010, 07:23
Hallo,

darf ich trotzdem noch einmal nach der Ernährung fragen, obwohl eine mögliche Antwort darauf schon im Vorfeld stark negativ bewertet wurde, indem Isabel schrieb:

Ich würde es fahrlässig finden wenn dir jetzt nen Leie einen Tip gibt.


Ich sehe eigentlich nichts Fahrlässiges darin, wenn mir jemand sagt, was er seinem alten Hund füttern würde, wenn er eine vorübergehende Magenproblematik hat.

Hanusch hatte das schon oft, ich bekam es immer wieder in den Griff, dennoch diese Frage.
Vielleicht mache ich ja auch irgendetwas falsch oder es gäbe einen effektiveren Weg, den ich noch nicht kenne. Zur Erkenntnis gelangt man bekanntermaßen nur, wenn man sich austauscht und nicht auf seinen alten Gewohnheiten sitzen bleibt.

Es geht hier nicht um eine medizinische Frage, sondern nur um die Ernährung.
Gibt es bezüglich dieser Frage einen erfahrenen, hilfsbereiten Menschen im Forum?

Dankbare Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
03-03-2010, 07:31
huhu,

schreib doch mal komplett auf was du fütterst und stelle es hier rein.

lg tammy

Cicero
03-03-2010, 07:49
Hallo,

danke Dir!

schreib doch mal komplett auf was du fütterst und stelle es hier rein.

Hanusch bekommt im Normalfall: Reis, Kartoffeln (sonst fällt er vom Fleisch), Rindfleisch (früher auch Pferd), Quark, Hüttenkäse, Joghurt, Möhren, Salat, Zucchini, Petersilie (hin und wieder) - zweimal wöchentlich ein Eigelb - alles Bio-Produkte. Dazu Mariendistel, Artischockenextrakt, B-Vitamin-Komplex, Äpfel, Bananen, zeitweise auch Birnen.

Bei Magenproblematik: 1 bis 2 Tage nur Tee, dann ganz mageres, gewolftes Rindfleisch mit Haferflocke, geriebene Möhre, gehackten Salat - aufgeteilt in fünf bis sechs Portionen. Diese Menge wird täglich erhöht und die Zwischenstände der Mahlzeiten verkürzt. Das ganze setze ich in der Regel 1 bis zwei Wochen fort und gehe dann wieder auf das Übliche zuruück, wie es oben beschrieben ist.

Momentan benötigt er noch diverse Medikamente, um das KB zu verbessern. Dies macht aber große Fortschritte.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
03-03-2010, 11:18
juhu,

magst du auch noch mal die % dazuschreiben, also in was für ein Verhältnis er Proteine - Kohlenhydrate - Gemüse / Obst bekommt.

Warum unbedingt Rind ode rnur Rind?

Gibts du auch Vitamin K1? ISt sehr gut bei Magen-Darm und Pankreas-Problemen.

lg tammy

Cicero
03-03-2010, 11:50
Hallo,

Warum unbedingt Rind ode rnur Rind?

Gibts du auch Vitamin K1? ISt sehr gut bei Magen-Darm und Pankreas-Problemen.

Früher bekam Hanusch auch Pferd und Huhn.

Pferd bekommt er jetzt nicht mehr, weil der Pferdemetzger seit Januar geschlossen hat.

Huhn bekommt er aus zwei Gründen nicht:
1. ich sehe Hühnereiweiß als hitzebildendes Eiweiß, das zur Belastung der Magenwände führt (meine ganz private Meinung, muss nicht so sein)

2. Ich bekomme hier kein Bio-Huhn. Gerade beim Geflügel ist mir das wichtig. - Eigelb bekommt er zweimal die Woche.

K1 gebe ich nicht. Warum ist das bei Magen- Darm- und Pankreaserkrankungen gut?

Darf ich Dich noch etwas fragen, Du kennst Dich, glaube ich, bei Ernährungsfragen sehr gut aus:
Ich würde das Eiweiss gerne ein bis zweimal in der Woche durch Fisch abdecken.
Weißt Du welcher Fisch da in Frage käme. Er sollte auch für den Hund verwertbares Jod enthalten.
(Hanusch würde gerne Makrele fressen, bekam schon mal ein kleinstes Stückchen, zu mehr traute ich mich nicht)

Ganz liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
03-03-2010, 12:31
Huhu,

warum bist du eigentlich noch Gast und kein Mitglied? Im Mitgliederbereich hast du ein Thema über Vitamin K1 mit über 200 Seiten.

Medikamente mindert u.a. die Aufnahme von Vit.K1 . Bei EPI würde ich es immer zu füttern. Gestörte Darmflora und Pankreas-Probleme hemmen die Aufnahme von Vit K1. Es wird in der Leber und Niere sowie viele andere Körpergewebe benötigt ebenso für die Zähne, Knochen, Blutgerinnung, Calciumstoffwechsel, Verdauungsstörungen usw. Meine bekommt es wegen MAgen-Darm und Pankreatitis in Moment und wegen Leberschwäche.

Warum kein Lamm oder Wildfleisch? Warum Jod, meinst du er hat zuwenig? Fütterst du Innerein?

Wieviel gibts du denn überhaupt also das Verhältnis Proteine - Kohlenhydrate- Gemüse/ Obst.

lg tammy

Cicero
03-03-2010, 12:59
Hallo Tammy,

irgendwie ist heute der Wurm drin, habe gerade gesehen, mein Text wurde nicht weiter geleitet, muss alles noch einmal schreiben, war wohl zu viel

Cicero
03-03-2010, 13:18
Hallo Tammy,


Bei EPI würde ich es immer zu füttern. Gestörte Darmflora und Pankreas-Probleme hemmen die Aufnahme von Vit K1. ... ebenso für die Zähne, Knochen, Blutgerinnung, Calciumstoffwechsel, Verdauungsstörungen usw. Meine bekommt es wegen MAgen-Darm und Pankreatitis in Moment und wegen Leberschwäche.

Warum kein Lamm oder Wildfleisch? Warum Jod, meinst du er hat zuwenig? Fütterst du Innerein?

Wieviel gibts du denn überhaupt also das Verhältnis Proteine - Kohlenhydrate- Gemüse/ Obst.

Ich versuche es jetzt noch einmal, hoffentlich klappt es

Also:
1. Warum würdest Du K1 bei Epi immer füttern? - verstehe ich nicht -

2. Hanusch hat einen robusten Darm - Dachte deshalb, Hanusch hat genug K1, weil der Hundedarm dieses synthetisiert - oder nicht?

Er hat auch keine Gifte aufgenommen (außer Luminal), keine Ciardien oder sonstige Bewohner.,
keinen Mangel an roten Blutkörperchen,
die Blutgerinnung ist o.k. bei der letzten Blutabnahme war das Blut nicht zu dünn, eigentlich richtig schön vom Fluss her,
der Knochenstoffwechsel ist o.k., und seine Zähne sind noch sehr schön, kein Zahnstein, kein Karies, komplettes Gebiss.
Er bekommt Petersilie, Feldsalat, Endivien, Möhren und hin und wieder Maiskeimöl, im Wechsel mit anderen Ölen, und Rindfleisch

Bleiben die Verdauungsbeschwerden und die Pankreasproblematik, welche jetzt tierärztlich nicht mehr geklärt werden kann.

Meinst Du, ich sollte trotzdem K1 geben, und wenn, wo bekomme ich es her, so dass sicher gestellt ist, dass es wirklich K1 ist und nicht K3, das wäre dann nicht so gut.

Zum Fleisch
Bei Lamm und Wild habe ich unüberwindliche Vorurteile

(Jetzt schicke ich das mal ab, bevor es wieder verloren geht, es ist ohnehin viel, will Dich nicht erschlagen, bin Dir aber sehr, dankbar, und es ist hilfreich, was Du schreibst. K1 ist eine Überlegung wert., willst Du mir noch mal antworten?)

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
03-03-2010, 14:59
Huhu,

wenn er ein robusten Darm hat und alles gut aufnimmt warum dann die Verdauungsprobleme und Pankreasprobleme?

Kann ich jetzt nichts mit anfangen???

K3 ist synthetisch und bei Menschen verboten sowas würde ich nicht füttern.
K1 ist in Lebensmittel enthalten und in Darm wird glaube ich K2 hergestellt.

EPI = exokrine Pankreasinsuffizienz nicht Epilepsie sorry hätte ich ausschreiben sollen.
Also EPI oder Pankreatitis ich weiß ja nicht was eventuell dein Hund hat + Verdauungsprobleme zeigt mir das der Darm auch nicht OK ist.

Muss man auch nicht füttern, wäre nur ein Versuch wert. Ich weiß ja nicht was für Zusammensetzungen du fütterst, wieviel von was usw...

lg tammy

Cicero
03-03-2010, 15:39
Ich bekomm noch die Krise.

Warum kann ich hier einen kompletten Text schreiben und bekomme dann beim Abschicken die Nachricht, ich sei nicht angemeldet. Ohne angemeldet zu sein, kann ich doch auch nicht in dieses Feld hier schreiben. Und ich weiß, dass ich mich angemeldet habe.

Ich versuche es ein letztes Mal

Cicero
03-03-2010, 16:11
Ich gebe es jetzt endgültig auf

Meine Texte werden nicht mehr weiter geleitet - ich weiß auch nicht warum.

Technisch bin ich nicht so ganz unbedarft.

Liebe Grüße

Tammy
03-03-2010, 20:56
HUhu,

komisch verstehe ich nicht. Denn die kurzen Mitteilungen sind doch auch hier zu lesen?
Schreibst du sonst was oder wo anders?

lg tammy

Cicero
04-03-2010, 07:23
komisch verstehe ich nicht. Denn die kurzen Mitteilungen sind doch auch hier zu lesen?
Schreibst du sonst was oder wo anders?

Die längeren nicht, die muss ich mehrfach schreiben und das ist mir zu dumm. Jetzt fängt es schon mit den kurzen an.

LG

*Roxy*
04-03-2010, 09:29
Teile die Nachricht doch einfach mal und kopiere deine Nachricht einfach in Word. Dann musst du es nicht x Mal schreiben.

Cicero
04-03-2010, 09:40
Teile die Nachricht doch einfach mal und kopiere deine Nachricht einfach in Word. Dann musst du es nicht x Mal schreiben.

Danke, beim nächsten Mal probiere ich es.

kabeel
04-03-2010, 13:48
Hallo cicero,

und setzt du denn das Häkchen "angemeldet bleiben", wenn du dich anmeldest? Wenn nicht, bist du nach 5 Minuten nämlich wieder "abgemeldet (also wenn du währenddessen nicht irgendetwas im Forum anklickst - schreiben im Editor zählt da leider nicht zu), und ich persönlich brauche so lange locker für einen längeren Text ;)

Cicero
04-03-2010, 14:02
und setzt du denn das Häkchen "angemeldet bleiben", wenn du dich anmeldest? Wenn nicht, bist du nach 5 Minuten nämlich wieder "abgemeldet (also wenn du währenddessen nicht irgendetwas im Forum anklickst - schreiben im Editor zählt da leider nicht zu), und ich persönlich brauche so lange locker für einen längeren Text ;)

Nein, das habe ich noch nie gemacht. Danke für den Tipp.
Ich kann mich danach aber auch wieder regulär abmelden, weil ich tagsüber nicht immer vom gleichen Rechner aus arbeite und dieser dann auch anderen zugänglich ist?

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

kabeel
04-03-2010, 15:23
Stimmt, unter den Umständen müßtest du natürlich dran denken, dich abzumelden. Das geht z.B. auf jeder Seite immer oben rechts.

Cicero
04-03-2010, 15:36
Stimmt, unter den Umständen müßtest du natürlich dran denken, dich abzumelden. Das geht z.B. auf jeder Seite immer oben rechts.


Vielen Dank!

LG

Cicero
05-03-2010, 08:17
Hallo,

wenn er ein robusten Darm hat und alles gut aufnimmt warum dann die Verdauungsprobleme und Pankreasprobleme?
Kann ich jetzt nichts mit anfangen???

Die Verdauungsprobleme kommen definitiv vom Magen. Die Schleimhaut ist massiv entzündet, kommt vom Luminal.

Ob Hanusch eine Pankreatitis hat, bezweifle ich. Eine Pankreasbelastung hat er sicherlich, wahrscheinlich ist auch der Gallefluss gestört.
Deshalb denke ich jetzt schon darüber nach, ob er K1 so lange bekommen sollte, bis die Magenproblematik aufgehoben ist. Für den Normalfall befindet sich in seiner Nahrung genug K1.

Entschließen kann ich mich noch nicht so ganz. Folgendes hält mich davon ab:
1. K1 ist, wenn ich mich nicht täusche, nicht stabil. Daraus folgt: wo bekomme ich stabiles K1 her (Apotheke?)

2. wie viel benötigt Hanusch bei 30 kg?

3. K1 ist m.W. erst zehn Jahr lang für Tiere zugelassen. Ich habe lange recherchiert, aber keine Toxizitätsstudie (um nicht missverstanden zu werden, ich hasse solche Studien und lehne sie grundsätzlich ab) über K1 gefunden.

Ich will damit jetzt nicht für Verwirrung sorgen, auch nicht der Bedenkenträger sein, ich bin ja sehr froh für jeden Hinweis - auch wenn er für Hanusch dann doch nicht in Frage kommt, ich will Euch auch nicht nerven. Nur: ich stehe im Augenblick ziemlich alleine auf weiter Flur mit meinem kranken Hund, der eigentlich nach tierärztlichem Rat vor drei Wochen hätte eingeschläfert werden sollen. Hanusch will aber leben und er beginnt sich schon wieder zu erholen - von der schweren Serie und von den anderen Dingen - ich bilde es mir nicht ein.
Aus all diesen Gründen überlege ich mir schon sehr gründlich, was er bekommen soll und was nicht.

Sorgenvolle Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
05-03-2010, 11:28
Huhu,

das habe ich mir auch, finde ich OK.
Ich bin mir da auch noch nicht so sicher wie weit es bei meiner hilfreich ist. Es hat zumindest keine toxische Wirkung.

Wenn du meinst das er auch was mit der Galle und somit auch Leber eventuell hat würde ich auch Mariendistel geben. Das hat bei uns extrem viel gebracht.

Ich gebe es aber auch nur wie jetzt das K1 als Kur. Ich sehe es genauso der Hund soll und kann es eigentlich natürlich aufnehmen. Ich gebe wegen ihrer Empfindlichkeit auch nicht immer alles auf mal.

Da will ich ja auch wieder hin, das meine Maus alles wieder vom normalen Futter aufnimmt und ausreichend ist.

Wenn du sagst das da Pankreasprobleme, Gallenprobleme und somit bestimmt auch Leberprobleme vorhanden sind, dann ist ein Teil des Darmes auch nicht OK. Pankreas- und Gallensaft benötigt der Darm um zu verdauen, ist es nicht gegeben oder vermindert wird der Darm auch probleme bekommen.

Uns hat einfach die Phosphor / Proteinreduzierung sowie Marindiestel als Kur, Darmaufbau und homöopatische Mittel für LEber, Pankreas u Galle etc. geholfen.

lg tammy

Cicero
05-03-2010, 12:22
Ich bin mir da auch noch nicht so sicher wie weit es bei meiner hilfreich ist. Es hat zumindest keine toxische Wirkung.

Wenn du meinst das er auch was mit der Galle und somit auch Leber eventuell hat würde ich auch Mariendistel geben. Das hat bei uns extrem viel gebracht.

Da will ich ja auch wieder hin, das meine Maus alles wieder vom normalen Futter aufnimmt und ausreichend ist.

Wenn du sagst das da Pankreasprobleme, Gallenprobleme und somit bestimmt auch Leberprobleme vorhanden sind, dann ist ein Teil des Darmes auch nicht OK. Pankreas- und Gallensaft benötigt der Darm um zu verdauen, ist es nicht gegeben oder vermindert wird der Darm auch probleme bekommen.

Uns hat einfach die Phosphor / Proteinreduzierung sowie Marindiestel als Kur, Darmaufbau und homöopatische Mittel für LEber, Pankreas u Galle etc. geholfen.

Um es voraus zu schicken, ich bin Dir sehr dankbar für Deine Antworten. Es ist in meiner Situation so wichtig, sich austauschen zu können.

Du schreibst, es habe zumindest keine toxische Wirkung.

Gerade diese Frage treibt mich um. Woher weis man das?.
Ich habe wirklich umfassend recherchiert und keinerlei brauchbare Hinweise gefunden, weder für das eine noch für das andere. Das macht mich stutzig.

Nur zu K3 gibt es Negatives - aber auch das beginne ich zu hinterfragen. Beim Menschen ist es verboten, weil Babies für die Umsetzung noch nicht das erforderliche Enzym in ausreichender Menge haben?
Für Tiere liegen Versuche mit 1000-facher Überdosierung vor bei oraler Verabreichung ohne nennenswerte Nebenwirkungen. Diese gibt es nur, wenn es direkt unter die Haut oder in den Muskel gespritzt wird. Aber wer tut das schon. Meine Recherchen sind noch nicht zu Ende.

Zu K1 finde ich einfach nichts an brauchbaren Versuchen. Es verunsichert mich, dass es überhaupt erst seit zehn Jahren im Tierbereich zugelassen ist. So jedenfalls nach meinen Infos.
Zu gerne würde ich Hanusch etwas geben, was seine Magenproblematik nachhaltig verbessert - auch prophylaktisch.

Mit der Gallenproblematik, das vermute ich. Es ist nicht diagnostiziert - vom TA, und den will ich jetzt nicht mehr fragen, weil Hanusch ja eingeschläfert werden sollte.
Der Darm ist jedenfalls vollkommen in Ordnung. Sein out-put ist so was von schön (Farbe, Konsistenz, Menge), dass ich nach der AB-Behandlung auch keine Darmsanierung machen will, sondern nur das Immunsystem unterstützen werde. Ich weiß es aber noch nicht ...

Das war jetzt viel an Info

Kennst Du etwas, was ich ihm anstelle von Ulcogant geben könnte, um die Schleimhaut zu schützen? Ulcogant wird über die Niere abgebaut, und das gefällt mir nicht so gut.

Dankbare Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
05-03-2010, 12:41
Huhu,

du musst auch keinVitK1 geben. ICh verstehe dich schon. Warum meldest du dich nicht an und schaust im Mitgliederbereich. Da hast du extrem viel Info über K1. Vielleicht hilf dir das.
http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=medizin2_51_2004

Wie weit es bei meinem Hund was bringt weiß ich auch noch nicht. K3 ist bei uns verboten und würde ich ein Tier auch nicht geben. Schön das der Darm noch OK ist, denn die Medis machen die Darmflora ja auch mit kaput.

Das du den TÄ nicht mehr vertraust kann ich nach vollziehen.
Meine HÜndin bekommt gar keine Medis mehr. Nur noch Thyroxin und wenn wirklich mal ein Notfall ist und es nicht anders geht.
Warum unterstützt du ihn nicht homöopatisch? Ich habe bei meiner den Darm nur homöopatisch wieder aufgebaut und die Leber und Niere entlastet.
Bei meiner war die Leber, Galle und PAnkreatitis auch nicht nachweisbar, aber sie war da. Es wurde von vielen vermutet auch von TÄ. Die Pankreatitis war nur einmal im TLI zu sehen, dann nie wieder, aber sie war da.
ICh bin mir deswegen sicher weil sie daruaf behandelt wurde und hinterher alles besser war.

Fütterst du denn proteinreduziert?

lg tammy

Cicero
05-03-2010, 13:05
Hallo,

ich danke Dir für Dein Bemühen.

Ja, proteinreduziert füttere ich schon sehr lange. Homöopathisch unterstützt wird er schon seit sehr vielen Jahren, sonst wäre er nicht mehr bei mir.
Ich unterstütze Leber, Niere, Galle.
Pankreas noch nicht. Ich denke aber darüber nach, es homöopathisch zu tun.
Bei Deiner Hündin war die TLI wohl erhöht?

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Superiopit
05-03-2010, 14:59
Die Verdauungsprobleme kommen definitiv vom Magen. Die Schleimhaut ist massiv entzündet, kommt vom Luminal.

Darf ich mal fragen, warum du annimmst, das die Magenschleimhautentzündung vom Luminal kommt ? Wie hoch ist die Dosis ?

Verträgt dein Hund das Medikament nicht ???

Cicero
05-03-2010, 15:16
Darf ich mal fragen, warum du annimmst, das die Magenschleimhautentzündung vom Luminal kommt ? Wie hoch ist die Dosis
Verträgt dein Hund das Medikament nicht ???

Luminal verursacht Oberbauchbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen - nach jahrelanger Einnahme schädigt es die Magenwände.

Hanusch bekommt momentan nur noch 2 x 3/4 Luminal. Sein Spiegel liegt damit bei 23. Ich habe es immer weiter bis auf diese Minimaldosis reduziert. Früher waren wir schon einmal im toxischen Bereich, dann kurz darunter, Hanusch ging es immer schlechter und die Anfälle waren häufiger.

Tammy
05-03-2010, 16:08
Hallo,
oh ja dann machst du ja auch schon viel. Wir haben hauptsächlich mit Komplexmittel behandelt, also nicht die typisch klassische.

Ja der TLI war erhöht, der TA meinte darauf hin auch noch alles in Ordnung, wenn sie eine EPI hätte müsste er niedrig sein. Als ich meinte das sie aber auf Grund des Wertes eine chronische Pankreatitis haben könnte, fing er an zu lachen und meinte wenn sie eine Pankreatits hätte müsste sie sofort Stationär aufgenommen und behandelt werden. Von Chronisch wollte er nichts hören, fragte auch nicht weiter, da ich es ja schon lange vermutete, alle Symptome sprachen dafür, die Bioresonanz von 3 THPs haben es ebenso bestätigt. Dann wurde sie mit Erfolg homöopatisch behandelt. TÄ sind fast alle für mich gestorben. Ausser wegen dem Herzen da gehe ich natürlich zu einem Kardiologe, das kann ich nicht von alleine durchleuchten :err:

Wegen der Magenreizung hast du immer Haferschleim gegeben oder? Blöd wegen Gluten, würde das mit Hirsebrei auch gehen?
Ich denke sowas kannst du auch mit Homöopatika aufbauen, nicht nur mit Nux da gibt es ja noch mehr.

lg tammy

Cicero
05-03-2010, 16:36
Ja der TLI war erhöht, der TA meinte darauf hin auch noch alles in Ordnung, wenn sie eine EPI hätte müsste er niedrig sein. Als ich meinte das sie aber auf Grund des Wertes eine chronische Pankreatitis haben könnte, fing er an zu lachen und meinte wenn sie eine Pankreatits hätte müsste sie sofort Stationär aufgenommen und behandelt werden.
Wegen der Magenreizung hast du immer Haferschleim gegeben oder? Blöd wegen Gluten, würde das mit Hirsebrei auch gehen?
Ich denke sowas kannst du auch mit Homöopatika aufbauen, nicht nur mit Nux da gibt es ja noch mehr.

Eine chronische Pankreatitis muss nicht unbedingt stationär behandelt werden, da irrt Dein TA. Das hat man früher so gemacht. Bei einer akuten ist das anders. Aber auch dort kommt es auf den Grad an.

Eine chronische Pankreatitis kann gut homöopathisch behandelt werde, da stimme ich Dir vollkommen zu. Würde ich auch so angehen.
Tendierte der TLI Wert > 50?

Ja, wegen der Magenreizung gebe ich Haferschleim, dann braucht er nicht so viel Ulcogant - das ist ja auch nicht gerade gesund.

Wegen Gluten ist das nicht so gut. Ich weiß nicht, wie gut Hirse in diesem Fall wäre.

Homöopatika bekommt Hanusch ohnehin für den Magen.
Ich brauche aber etwas, was jetzt schnell wirkt, deshalb das verdammte Ulcogant. Es ist wegen der Verstoffwechslung von Luminal wichtig, dass der Magen sich schnell erholt. Sein Pheno-Spiegel ist niedrig, jedenfalls normalerweise, nach der letzten Serie ist er natürlich viel höher, deshalb muss ich jetzt auch nicht jeden Bestandteil dreimal in Bezug auf Pheno abklopfen. Insofern hatte die Serien auch etwas Gutes, obwohl sie ihm fast das Leben gekostet hätte.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Tammy
05-03-2010, 16:57
juhu,
Eine chronische Pankreatitis muss nicht unbedingt stationär behandelt werden, da irrt Dein TA. Das hat man früher so gemacht. Bei einer akuten ist das anders. Aber auch dort kommt es auf den Grad an.
Eine chronische Pankreatitis kann gut homöopathisch behandelt werde, da stimme ich Dir vollkommen zu. Würde ich auch so angehen.
Tendierte der TLI Wert > 50?

Ja ich weiß, darum habe ich sämtliche Diskussion mit dem TA abgebrochen, für den gab es ja nur akute Pankreatitis - kopf schüttelnd bin ich da raus.

Ja der Wert war weit über 50 frag mich aber nicht mehr wie hoch, ist schon 3-4 Jahre her.

Die Hirse würde ich mal ausprobieren, wäre ja mal ein Versuch wert um vom Gluten wegzukommen, hat vielleicht ja positive Auswirkungen auf die EPI, da reicht oft ja nur ein paar Krümmel. Es gibt auch Homöopatika die man im Notfall direkt geben kann und es auch sofort beruhigt.

Ich habe für mich auch gerade son Mittel bekommen wegen Magenkrämpfe, Gallenkoliken usw... wirkt sofort, hätte ich nicht gedacht.

lg tammy

Superiopit
05-03-2010, 17:02
Luminal verursacht Oberbauchbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen - nach jahrelanger Einnahme schädigt es die Magenwände.

Also das kann ich jetzt so nicht bestätigen, hat mir aber auch noch kein TA gesagt, dass das auftreten könnte. Gut, jeder Hund ist verschieden.

Cicero
05-03-2010, 17:09
Also das kann ich jetzt so nicht bestätigen, hat mir aber auch noch kein TA gesagt, dass das auftreten könnte. Gut, jeder Hund ist verschieden.

Steht sogar im Beipackzettel zu Luminal, wenn ich mich nicht täusche, bis auf die Schädigung der Magenwände. Dies ist aber logische Konsequenz aus dem anderen. Wurde mir auch vom Internisten bestätigt.

LG

Cicero
05-03-2010, 18:01
Die Hirse würde ich mal ausprobieren, wäre ja mal ein Versuch wert um vom Gluten wegzukommen, hat vielleicht ja positive Auswirkungen auf die EPI, da reicht oft ja nur ein paar Krümmel. l

Wie machst Du das mit Hirse - einfach überbrühen oder aufkochen? Ich habe damit überhaupt keine Erfahrung

LG
Hanusch und Frauchen

Tammy
05-03-2010, 18:05
Huhu,

ich bin faul, gebe ich zu. Früher gab es Hirse gekocht. Mitterweile kaufe ich BIO-Hirseflocken die überbrühe ich ca. 10 min mit kochenden Wasser, das wird dann ein matchiger Brei je nach dem wieviel Wasser man nimmt und wie lange sie aufquellen.

lg tammy

*Roxy*
05-03-2010, 20:52
so mach ichs auch Tammy ;)

Cicero
06-03-2010, 07:19
Hallo Tammy und Roxy


ab heute gibt es bei uns Hirse. Ich werde sie so zubereiten, wie Ihr es vorschläft.

Danke
Hanusch und Frauchen

Cyrus
06-03-2010, 17:00
bei uns gab es heute auch das allererste mal Bio-Hirse, weil ich das mal ausprobieren wollte. allerdings habe ich körner gekauft und quellen lassen.
die doggies fanden es offenbar lecker ... mit hühnchen und banane ;)

Cicero
06-03-2010, 17:20
bei uns gab es heute auch das allererste mal Bio-Hirse, weil ich das mal ausprobieren wollte. allerdings habe ich körner gekauft und quellen lassen.
die doggies fanden es offenbar lecker ... mit hühnchen und banane ;)

Hanusch hat es auch geschmeckt - ebenfalls mit Banane aber ohne Hühnchen.

Mal schauen wie es sich entwickelt. Ich bastle fleißig an der Ernährung.

Cicero
07-03-2010, 13:11
Hallo,

kann mir das jemand beantworten?

Ist es möglich, zu gekochtem Futter rohe Bestandteile dazu zu geben?

Ich koche Fleisch und Kohlehydrate, püriere alles und gebe zeitweise schon mal rohe Möhren dazu, ebenfalls püriert, auch den Salat gebe ich sehr klein geschnitten dazu.

Ist das falsch? Muss man roh und gekocht streng trennen?

Superiopit
07-03-2010, 15:16
Also soweit mir bekannt ist, ist das nicht schlimm, wenn man gekochtes Fleisch und rohes Gemüse zusammen füttert.

Umgekehrt geht ja auch wenn der Hund keine Gemüse mag, dann kann man dieses ja auch gekocht oder gedünstet füttern.

Ich sehe da kein Problem!!!!

Tammy
07-03-2010, 15:39
Huhu,

gibt es denn überhaupt falsch oder richtig? Es ist doch Hundabhängig, selbst wenn ein Hund Trofu und Dose oder Reis zusammen bekommt, wenn er es denn doch gut verträgt ohne Blähungen usw... ist es auch OK.
Einige vertragen es einfach nicht so gut und deswegen trennt man es wegen den Verdauungszeiten etc... aber man kann auch hier nicht einfach verallgemeinern. Dort geht es aber auch meistens um Frischfutter und Trofu, weil die Verdauungszeit da schon extremer ist.

Meine bekommt auch fast alles ROH und dazu Hirsebrei. Bei Innerein, die mag sie ROH nicht, ist es umgekehrt da gibt es gekochte Leber mit rohem Gemüse.

Wir essen doch auch gekochtes oder gebratenes mit Salat etc...

Solange ein Hund keine Probleme mit der Verdauung hat, denke ich mir, ist alles erlaubt. (ausser giftige Dinge natürlich :) )

lg tammy

Cicero
07-03-2010, 16:56
Hallo,

danke für Eure Antworten.

Ich hatte gelesen, man müsse es trennen, sonst gäbe es Verdauungsprobleme.
Das hat mich natürlich sehr verunsichert, da ich ohnehin nicht die große Ernährungsexpertin bin und Hanusch ja jetzt die Schleimhautentzündung hat. Deswegen dachte ich mir, ich schreibe es besser einmal hier rein, um zu hören, was Ihr dazu meint.

Also: ich werde so füttern wie immer. Er hat ja keinerlei Blähungen.

Liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cicero
08-03-2010, 20:46
Hallo,

hat von Euch schon einmal jemand der Nahrung Zink, Selen oder L-Carnitin zugesetzt und wie wirkte es sich - wenn ja, wie - auf die Anfälle aus?

Vielen Dank und liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

Cyrus
09-03-2010, 08:46
Hallo,

hat von Euch schon einmal jemand der Nahrung Zink, Selen oder L-Carnitin zugesetzt und wie wirkte es sich - wenn ja, wie - auf die Anfälle aus?

Vielen Dank und liebe Grüße
Hanusch und Frauchen

ja habe ich, allerdings im Rahmen von Orthemolekularen Vitamin-Mineralstoffmischungen, daher sind meine erfahrungen damit nicht mit isolierten gaben zu vergleichen.
bei cyrus wurde es damit leider schlimmer, daher haben wir die orthomolekulare medizin wieder abgesetzt.
wir denken aber darüber nach einige mineralstoffe isoliert zu geben, z.B. Zink

Cicero
09-03-2010, 09:51
ja habe ich, allerdings im Rahmen von Orthemolekularen Vitamin-Mineralstoffmischungen,
wir denken aber darüber nach einige mineralstoffe isoliert zu geben, z.B. Zink

Darf ich einmal fragen, um welche Vitamin-Mineralstoffmischungen es sich dabei handelte?

Ich bin dabei, für Hanusch etwas neues zur Unterstützung des Immunsystems zusammen zu stellen. Ich muss noch herausfinden, wie hoch der Tagesbedarf an Zink ist, bevor Hanusch es bekommt.
Es könnte sein, dass bei Euch gewisse Überdosierungen vorlagen, die können ganz minimal gewesen sein, wenn Cyrus dort kein Defizit hatte, er ist ja im Vergleich zu Hanusch noch sehr jung, und seine gesundheitliche Problematik hat er in dieser Form ja auch nicht.
Es will diese Mittel natürlich nicht geben, um die Anfälle zu beeinflussen. Das geht m.E. auch nicht.
Deine Antwort ist mir aber sehr nützlich. Eigentlich wollte ich genau darauf hinaus: ob es bei minimalen Überdosierungen verstärkte Anfälle gibt. Ich habe so etwas im Kopf, finde aber den Link nicht mehr.

Cyrus
09-03-2010, 11:48
Darf ich einmal fragen, um welche Vitamin-Mineralstoffmischungen es sich dabei handelte?

Ich bin dabei, für Hanusch etwas neues zur Unterstützung des Immunsystems zusammen zu stellen. Ich muss noch herausfinden, wie hoch der Tagesbedarf an Zink ist, bevor Hanusch es bekommt.
Es könnte sein, dass bei Euch gewisse Überdosierungen vorlagen, die können ganz minimal gewesen sein, wenn Cyrus dort kein Defizit hatte, er ist ja im Vergleich zu Hanusch noch sehr jung, und seine gesundheitliche Problematik hat er in dieser Form ja auch nicht.
Es will diese Mittel natürlich neben geben, um die Anfälle zu beeinflussen. Das geht m.E. auch nicht.
Deine Antwort ist mir aber sehr nützlich. Eigentlich wollte ich genau darauf hinaus: ob es bei minimalen Überdosierungen verstärkte Anfälle gibt. Ich habe so etwas im Kopf, finde aber den Link nicht mehr.

unsere mischung wurde von einem apotheker zusammen gestellt, der sowohl für human- als auch tiermediziner spezialmischungen herstellt und auch entsprechende erfahrungen und erfolge hat. es sind in dieser mischung 44 mineralstoffe, vitamine, aminosäuren und prohormone enthalten gewesen. bei Cyrus sind die anfälle jedoch schon im ersten monat schlimmer geworden und vor allem hat das diazepam nicht mehr geholfen. er hat das so schnell entgiftet, weil die organe auf highlevel arbeiten. wir mussten das absetzen.
wir kommen derzeit mit schüsslersalzen besser klar. aber wie gesagt, sehe ich auch gerade, dass er noch was dazu bekommen soll, ich weiß aber noch nicht genau, was wir wählen.

kabeel
09-03-2010, 13:59
Ich muss noch herausfinden, wie hoch der Tagesbedarf an Zink ist, bevor Hanusch es bekommt.30 Kilo wiegt Hanusch, oder? Dann wäre es nach Meyer/Zentek ein Bedarf von 30 mg/Tag bzw. nach NRC 25,5 mg/Tag, falls dir das schon mal hilft.
Inwieweit der gedeckt wird, ist natürlich stark von der Fütterung abhängig. Ich füttere meinem 25-Kilo CNI-Hund 15 mg Zink täglich zu (Zinkamin-Kapseln), da der Bedarf nach meinen Berechnungen lediglich zur Hälfte gedeckt wird durchs Futter (ca. 250 g Tierisches, gut 100 g gekochter Reis-Hirse-Pamps, ebensoviel Gemüsepamps, mal Nüsse, Ei und so).
Je nach FeFu bekäme er sicher noch mehr. So aber ist der Bedarf grade gut gedeckt und so halte ich es im Allgemeinen lieber.

Cicero
09-03-2010, 14:58
Hallo kabeel,

vielen Dank. Ja, das würde mir helfen. Sieht nur so aus, als würde er es nicht mehr brauchen. Er hatte gerade zwei schwere Anfälle, sieht nicht aus, als würde er überleben

Julia H.
09-03-2010, 15:01
Meine Güte! Schrecklich! Ich denke an Euch und hoffe, er überlegt es sich anders :( :(
Grüße
Julia

Cyrus
09-03-2010, 15:12
Hallo kabeel,

vielen Dank. Ja, das würde mir helfen. Sieht nur so aus, als würde er es nicht mehr brauchen. Er hatte gerade zwei schwere Anfälle, sieht nicht aus, als würde er überleben


oh nein!!! bist du sicher, es sieht ja meist schlimmer aus und dann erholen sie sich doch ... habt ihr ihm nochmal eine dosis pheno zusätzlich gegeben?

*Roxy*
09-03-2010, 15:13
Schreib doch sowas nicht, ich kenne ein Hund da sah es schon 2 mal so aus, er wurde dann ins künstliche Koma gelegt und erfreut sich heuter bester Gesundheit, bring ihn in eine Klinik das die da was machen!

kabeel
09-03-2010, 16:00
Ach Mensch, das tut mir sehr leid zu hören :( Ich denk an euch und drück die Daumen, daß er doch noch mal die Kurve kriegt!

Cyrus
11-03-2010, 11:52
Hallo Cicero,

ich sehe hier ab und zu mal rein ... was ist denn los?

Hat sich Dein Hund wieder erholt???

Ich hoffe es sehr

LG

Cicero
11-03-2010, 11:57
[QUOTE=Cyrus;2229132
Hat sich Dein Hund wieder erholt???[/QUOTE]

Nein, ich warte noch das Wochenende ab. Wenn es so bleibt, muss er eingeschläfert werden

Tammy
11-03-2010, 12:22
Oh je das tut mir leid, was zeigt er in Moment für Symptome?

Daumen sind gedrückt

tammy

Cicero
11-03-2010, 17:36
was zeigt er in Moment für Symptome?y

Ich kann das nicht hier rein tippen, mir zittern die Hände

Julia H.
11-03-2010, 18:22
Ich weiß nicht,was ich sagen soll.Es tut mir so leid, was Ihr beide da durchmacht. Ich hoffe,Du bist nicht alleine und hast jemanden an Deiner/ Eurer Seite, der Euch jetzt beisteht.
Ich denke an Euch und wünsche Euch viel Kraft- für was immer Ihr die jetzt auch braucht.
Grüße
Julia

Cicero
11-03-2010, 19:11
Danke Julia,

nein, ich bin hier alleine mit ihm

Cyrus
11-03-2010, 20:39
oh nein, unser aller alptraum ..

ich hoffe sehr, er kriegt nochmal die kurve. bei epi ist ja irgendwie von 0 auf 100 und umgekehrt alles möglich. man muss immer hoffnung haben.

Viel Glück und gute Besserung!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Cicero
12-03-2010, 08:27
Hallo,

ich kann und will die Schwere und den schrecklichen Verlauf der Anfälle hier nicht beschreiben - es war einfach nur furchtbar.

Nach dem letzten Anfall war Hanusch in der Hinterhand komplett gelähmt, konnte das Köpfchen nicht mehr halten.

So war das bis heute Morgen.
Er versucht wieder auf die Hinterbeinchen zu kommen, knickt aber immer wieder ein. Für mich trotzdem ein Hoffnungsschimmer.

Hanusch hat noch eine Chance.
Ich habe über die letzten Tage die Verspannungen über die Wirbelsäule nach und nach gelöst (ich kann das).
Seine Äuglein sind noch immer blutunterlaufen.
Er hat aber keine Schmerzen. Er kann einfach nur nicht mehr laufen.

Cyrus
12-03-2010, 11:28
Hallo,

ich kann und will die Schwere und den schrecklichen Verlauf der Anfälle hier nicht beschreiben - es war einfach nur furchtbar.

Nach dem letzten Anfall war Hanusch in der Hinterhand komplett gelähmt, konnte das Köpfchen nicht mehr halten.

So war das bis heute Morgen.
Er versucht wieder auf die Hinterbeinchen zu kommen, knickt aber immer wieder ein. Für mich trotzdem ein Hoffnungsschimmer.

Hanusch hat noch eine Chance.
Ich habe über die letzten Tage die Verspannungen über die Wirbelsäule nach und nach gelöst (ich kann das).
Seine Äuglein sind noch immer blutunterlaufen.
Er hat aber keine Schmerzen. Er kann einfach nur nicht mehr laufen.

wirklich, einfach nur furchtbar!!!!
wenigstens gibt es anzeichen von rekonvaleszens. eines darf man ja nicht vergessen, bei diesen serienanfällen ist es so ähnlcih wie nach einem schlaganfall. der stoffwechsel im hirn leidet durch die unkontrollierten reizweiterleitungen unter energiemangel und dieser führt zu herabsetzung der membranstabilität der gehrinzellen. das gehirn schwillt an und das führt zu tagelangen funktionsstörungen. normalerweise schiebt man die patienten ja akut ins MRT und entwässert dann kontrolliert. allerdings müsste man solche supportiven therapien wg der egfahr für den gesamtkreislauf stationär machen, die patienten sind aber trotzdem völlig durch den wind.

ich wünsche euch sehr, dass er sich wieder erholt.

gibst du ihm gerade irgendwelche zusätzlichen medikamente?
vielleicht mal Vitamin B6 40 mg und Zink ... und unbedingt was gegen Kopfschmerzen

Cicero
12-03-2010, 11:45
gibst du ihm gerade irgendwelche zusätzlichen medikamente?
vielleicht mal Vitamin B6 40 mg und Zink ... und unbedingt was gegen Kopfschmerzen

Was könnte ich ihm denn gegen Kopfschmerzen geben? Ich kühle ihm das Köpfchen mit feuchten Tüchern. Es scheint ihm Erleichterung zu bringen.

Ich bin so fertig.
Ja, das mit dem MRT weiß ich auch. Ich wollte ihn aber nicht wieder nach Hannover bringen. Die hätten ihn stationär aufgenommen, und ich hatte das Gefühl, das würde Hanusch nicht überleben. Vor allem wollte ich mir nicht wieder sagen lassen, es wäre besser, ihn ein zu schläfern.

In seinen Äuglein ist seit heute Morgen wieder Leben, und ich fühle es ganz tief: Hanusch will leben. Ich kann gut mit Tieren kommunizieren.
Es ist so schrecklich: Alles schien sich zum Guten zu wenden. Er lief nach der letzten schweren Serien wieder in den Garten, verfolgte sogar die Katze, brachte mir seinen Strick, und dann das ...

Seit heute Morgen bin ich irgendwie sicher, er packt es.
Es ist irrational, ich weiß es ...

Cyrus
12-03-2010, 14:36
Was könnte ich ihm denn gegen Kopfschmerzen geben? Ich kühle ihm das Köpfchen mit feuchten Tüchern. Es scheint ihm Erleichterung zu bringen.

Ich bin so fertig.
Ja, das mit dem MRT weiß ich auch. Ich wollte ihn aber nicht wieder nach Hannover bringen. Die hätten ihn stationär aufgenommen, und ich hatte das Gefühl, das würde Hanusch nicht überleben. Vor allem wollte ich mir nicht wieder sagen lassen, es wäre besser, ihn ein zu schläfern.

In seinen Äuglein ist seit heute Morgen wieder Leben, und ich fühle es ganz tief: Hanusch will leben. Ich kann gut mit Tieren kommunizieren.
Es ist so schrecklich: Alles schien sich zum Guten zu wenden. Er lief nach der letzten schweren Serien wieder in den Garten, verfolgte sogar die Katze, brachte mir seinen Strick, und dann das ...

Seit heute Morgen bin ich irgendwie sicher, er packt es.
Es ist irrational, ich weiß es ...

Hallo,
normalerweise könnte man Rimadyl geben, aber bei dem magen deines hundes scheidet das ja aus

beim menschen gibt man sehr gerne Triptane (z.B. Formigran), die gibt es auch rezeptfrei, ich habe im inet allerdings keinen hinweis darauf gefunden, ob beim hund anwendbar .. wahrscheinlich behandelt niemand Hunde bei Kopfschmezen, weil sie es ja nie sagen.

was einfach zu geben ist, aber evtl. nicht so hochpotent:
Magnesium Phosphoricum D6 .. ich gebe es meinem nach den Anfällen, so 5 - 7 Tabletten in warmen wasser in einer spritze aufgelöst und ab ins maul, dazu Nux Vomica und Belladonna .. es geht ihm seither nach den serien fast so gut, als sei nichts passiert. ohne ging es ihm immer zeimlich schlecht.

sonst empfehle ich dir zum thema kopfschmerzen und epi diese übersicht

Anfallsartige Störungen mit Schmerzen

musst du einfach mal googeln, ist zwar aus der Humanmed und nicht alle therapeutischen leitlinien beim hund anwendbar, aber zeigt nochmal deutlich, was sie nach den anfällen schmerzmäßig ertragen müssen

LG

Cyrus
12-03-2010, 14:43
Ich bin so fertig.
Ja, das mit dem MRT weiß ich auch. Ich wollte ihn aber nicht wieder nach Hannover bringen. Die hätten ihn stationär aufgenommen, und ich hatte das Gefühl, das würde Hanusch nicht überleben. Vor allem wollte ich mir nicht wieder sagen lassen, es wäre besser, ihn ein zu schläfern.

In seinen Äuglein ist seit heute Morgen wieder Leben, und ich fühle es ganz tief: Hanusch will leben. Ich kann gut mit Tieren kommunizieren.
Es ist so schrecklich: Alles schien sich zum Guten zu wenden. Er lief nach der letzten schweren Serien wieder in den Garten, verfolgte sogar die Katze, brachte mir seinen Strick, und dann das ...

Seit heute Morgen bin ich irgendwie sicher, er packt es.
Es ist irrational, ich weiß es ...

fast vergessen ...
ich kann das sehr gut verstehen, meinen hund sieht auch kein TA mehr, mir reicht es und ihn im schlechten zustand in so eine klinik abzuschieben, ich denke auch, dass das nochmal sehr stressig ist, wenn es nicht um leben und tod geht, dann nicht.

ich bin froh, dass er wieder zeichen zeigt, dass er leben will, sie wollen es auch, die anfälle sind nur üble intermezzi .... wie gesagt, seitdem ich meinem die schüsslersalze und die honöopathika gebe, geht es ihm viel besser nach den anfällen. wir wundern uns auch, nach 3 sehr großen anfällen ist er so als sei gar nix, das ist total ungewöhnlich, weil er sonst tagelang wie geistig behindert erschien, ist z.B. einfach umgefallen im stehen wie bei narkolepsie, hat nichts mehr verstanden, und kam uns wie total verblödet vor.

ich hoffe das bleibt erst mal lange so.

Cicero
12-03-2010, 14:44
Hallo Cyrus,

danke für diese ausführliche Antwort.

Die Homöopathika habe ich alle in der eigenen Apotheke. Nach dem anderen werde ich einmal googeln.

Dass er starke Kopfschmerzen hat, glaube ich nämlich auch. Hanusch bedankt sich, und ich natürlich aus.

Liebe Grüße

Cicero
12-03-2010, 14:50
Hallo Cyrus,

Deinen zweiten post hatte ich gar nicht gesehen, bin auch völlig durch den Wind. Es ist sehr tröstlich was Du schreibst. Auch, dass Du das mit den TA's siehst wie ich.

Hab Dank

Cicero
12-03-2010, 16:19
Hallo Cyrus,

der Link ist sehr interessant. Ich danke Dir dafür.

Ich habe noch eine Frage:

Ich will die Serien nicht mehr mit Pheno unterbrechen. Das funktioniert zwar sehr gut, wie ich es mache. Der Pheno-Spiegel ist anschließend aber höher als sonst, und das finde ich nicht so gut. Das ist eine Schaukeltherapie und ich könnte mir gut vorstellen, dass dadurch auch wieder Anfälle provoziert werden.
Bin mir aber nicht sicher. Im Moment bin überhaupt sehr verunsichert mit allem, das hat mich schwer mitgenommen. Klar denken kann ich wohl erst wieder, wenn Hanusch wieder stehen kann.

Deshalb diese Frage an Dich.
Ich habe mir überlegt, das nächste Mal vielleicht Chloralhydrat-Rectiole zu nehmen. Was meinst Du dazu? Über die Dosierung bin ich mir auch noch nicht im klaren.

Cyrus
12-03-2010, 16:46
Hallo Cyrus,

der Link ist sehr interessant. Ich danke Dir dafür.

Ich habe noch eine Frage:

Ich will die Serien nicht mehr mit Pheno unterbrechen. Das funktioniert zwar sehr gut, wie ich es mache. Der Pheno-Spiegel ist anschließend aber höher als sonst, und das finde ich nicht so gut. Das ist eine Schaukeltherapie und ich könnte mir gut vorstellen, dass dadurch auch wieder Anfälle provoziert werden.
Bin mir aber nicht sicher. Im Moment bin überhaupt sehr verunsichert mit allem, das hat mich schwer mitgenommen. Klar denken kann ich wohl erst wieder, wenn Hanusch wieder stehen kann.

Deshalb diese Frage an Dich.
Ich habe mir überlegt, das nächste Mal vielleicht Chloralhydrat-Rectiole zu nehmen. Was meinst Du dazu? Über die Dosierung bin ich mir auch noch nicht im klaren.

deine befürchtung, dass die zusätzliche phenogabe den spiegel erhöht und hierdurch evtl. das pheno selber zum anfallstrigger wird, sehe ich auch nicht unkritisch. allerdings ist das pheno bei schweren anfällen das potenteste medikament, um folgeanfälle zu verhindern.

das chloralhydrat wird in der humanmed hauptsächlich bei kindern eingesetzt, soviel ich weiß nicht oder eher sehr selten noch bei erwachsenen.
bei kindern scheint es ja teilweise gut zu wirken, aber verhindert natürlich auch nicht sicher den nächsten anfall. es ist ein hypnotikum, kein sicheres antiepileptikum. es wirkt zwar stärker sedierend und beruhigend als diazepam, aber ist dafür auch stärker cardiodepressiv. da kommt es drauf an, die verschiedenen risiken abzuwägen. bei uns gibt es auch kein diazepam mehr ... hat nichts mehr genutzt, das die nebenwirkungen den nutzen übekompensiert haben.

ich weiß nicht, was bei euch nun besser ist ... pheno-schaukeltherapie oder chloralhydrat, das mehr ein sedativum ist, bei dem evtl anfälle verschlafen werden, aber bei dem die gefahr von akuter cardiodepression besteht. und wenn man es zu häufig gibt besteht suchtgefahr.
auch zu bedenken ist, dass dein hund schon etwas älter ist und damit auch anfälliger, was das herz betrifft.

Cicero
12-03-2010, 17:18
Hallo,

derartige Bedenken hatte ich auch schon. Werde es nicht geben. Danke

*Roxy*
12-03-2010, 17:41
Hast du dich schon mal nach einem Medikament erkundigt welches nicht so auf Leber und Niere geht? Ich erfahre leider erst am Montag welches neue Medikament meine Hündin bekommen soll, sonst könnte ich es dir nennen, es sind Kapseln.

Nur gar nichts geben jetzt, ist auch fragwürdig? Irgendein Antiepileptikum muss der Arme jetzt bekommen, ich fürchte mit Hom kommst du bei so heftigen Anfällen nicht weit.

Cicero
12-03-2010, 18:42
Hast du dich schon mal nach einem Medikament erkundigt welches nicht so auf Leber und Niere geht? Ich erfahre leider erst am Montag welches neue Medikament meine Hündin bekommen soll, sonst könnte ich es dir nennen, es sind Kapseln.

Nur gar nichts geben jetzt, ist auch fragwürdig? Irgendein Antiepileptikum muss der Arme jetzt bekommen, ich fürchte mit Hom kommst du bei so heftigen Anfällen nicht weit.

Dieses Medikament würde mich interessieren. Ich kenne nur welche die entweder auf die Leber oder auf die Niere oder auf beides gehen.

"Gar nichts geben", das hast Du falsch verstanden. Er bekommt noch seine Minimaldosis Pheno. Ich wollte nur die Serien nicht mehr mit Pheno unterbrechen. Das macht mir Sorgen.

Ich will, wenn er sich noch mal erholt, ein neues Konzept aufstellen. Daran bastle ich noch. Ich weiß nicht, ob es funktioniert. So wie es jetzt ist, kann es auch nicht bleiben. Das überlebt er nicht.
Nennst Du mir das Medikament am Montag? Es würde mich sehr interessieren. Eigentlich bin ich ziemlich auf dem Laufenden, was Medikamente gegen Pheno betrifft, auch die alternativen kenne ich gut, nur von einem solchen Medikament, wie Du es beschreibst habe ich wirklich noch nicht gehört.

Liebe Grüße und vielen Dank

*Roxy*
12-03-2010, 20:10
Ob es auf Leber/Niere geht weis ich leider nicht. Ich habe Montag 18:30 Termin und wenn ich nach Hause komm denn schreib ich es hier gerne rein und dann kannst du ja mal schauen in wie fern es was für euch wäre. Für einen 22 Kilo kommt man mit 33 Kapseln auf ca 34 im Monat- es ist allso nicht keppra wie erst vermutet.

Cicero
12-03-2010, 20:15
Ja, danke, Isabell