PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arthrose - Einschläferung droht!


Rosadagulp
30-03-2010, 15:04
Hallo zusammen,
mein Hund (Labrador) ist jetzt 12 Jahre alt und er hat seit ca. 4 Jahren in einem Hinterbein Arthrose (Gelenk vor Pfote). Er sackt seit einiger Zeit auch mit beiden Hinterläufen beim Stehen ein (Muskeln sind stark geschwunden). Der Arzt meinte er habe starke Schmerzen und bräuchte ein neues Schmerzmittel, allerdings kann es sein, dass dies nicht anschlägt, dann drohe die Einschläferung!
Wir sind natürlich alle am Boden zerstört, das Schlimme ist: sein Kopf und sein Herz sind intakt, wie bei einem jungen Hund.
Der Arzt meinte außerdem, das Gelenk löse sich langsam auf (Knorpel + Knochen). Außerdem sind die Knochen wohl porös (Alter).
Ich würde gerne wissen, ob jemand eine Idee hat, wie man ihm helfen kann. Gibt es andere Medikamente, eine andere Behandlung etc.?
Weiß jemand, ob ich mich via Internet an einen Arzt wenden kann?
Eine zweite Meinung werden wir vielleicht noch einholen, wobei wir schon viele TÄ durchhaben und dieser bei Weitem der beste ist! Wir haben auch sehr viel Vertrauen zu ihm und er ist sehr engagiert.

Viele Grüße!

sunnysan
30-03-2010, 15:38
Hallo,

oh weh - das klingt ja schlimm :(

Was hat er denn schon alles bekommen an Schmerzmitteln? Mir selbst hat in schlimmen Rheuma-Schubzeiten immer Cortison geholfen - Kurweise.

Habt Ihr darauf Euren TA mal angesprochen?

Ich drück die Daumen, dass Ihr schnell eine Behandlung findet, die anschlägt :friends:

leojaeger
30-03-2010, 15:40
Gegen den starken Muskelschwund könnte der TA auch Antibiotika spritzen, zusammen mit einer Physio - Behandlung können Muskeln dann besser aufgebaut werden.

Als Schmerzmittel könntet Ihr mal Onsior geben lassen. Damit hat eine Bekannte bei ihrer Hündin gute Erfolge, die auf Rimydyl nicht mehr reagiert hat. Frag auf jeden Fall noch einen anderen TA!

Gute Besserung!

Ursula

moose
30-03-2010, 15:58
Gegen den starken Muskelschwund könnte der TA auch Antibiotika spritzen, zusammen mit einer Physio - Behandlung können Muskeln dann besser aufgebaut werden.

Als Schmerzmittel könntet Ihr mal Onsior geben lassen. Damit hat eine Bekannte bei ihrer Hündin gute Erfolge, die auf Rimydyl nicht mehr reagiert hat. Frag auf jeden Fall noch einen anderen TA!

Gute Besserung!

Ursula

Du meinst sicher Anabolika? ;)

Ich habe an unseren beiden Arthrosehunden erlebt, dass eine gute Schmerzmedikation (bei uns auch mit Cortison) zusammen mit einer Anabolika-Behandlung und entsprechender Bewegung noch ganz ganz viel Lebensqualität bringen kann.

Es gibt hier im Forum sehr viele gute Beiträge zum Thema Arthrose (Fütterung, Therapie, Bekleidung, Futterzusätze). Es lohnt sich, das mal alles systematisch zu durchforsten!

Viele Leute geben bei der Diagnose Arthrose viel zu schnell auf und die meisten Tierärzte sind da leider auch nicht wirklich hilfreich.

Bevor ich ans Einschläfern denken würde, würde ich erst mal alle Möglichkeiten in Erwägung ziehen. Aber das scheinst Du ja tun zu wollen sonst hättest Du hier nicht gefragt.

Alles Gute! :friends:

brutusfunk
30-03-2010, 15:58
Gegen den starken Muskelschwund könnte der TA auch Antibiotika spritzen, zusammen mit einer Physio - Behandlung können Muskeln dann besser aufgebaut werden.



DU mientest sicher Anabolika Ursel? Also Substanzen, die das Muskelwachstum anregen (Steroide) ich würde das auch mal beim TA anfragen und einen Physiotherapetuen. Wenn der HUnd sonst fit ist, denke ich sowas würde gut helfen.

Eve-Toby
30-03-2010, 16:10
Ich würde dir auch dringend raten, einen versierten Tierphysiotherapeuten aufzusuchen. Die haben von Muskelaufbau und Hilfen sehr viel mehr Ahnung als der durchschnittliche Tierarzt.

Über die Ernährung machst Du schon was? Grünlippmuschelmehl, MSM, möglichst Getreidefrei? Eventuell auch Calcium für die Knochen. Da kann dir ein guter Physio meistens auch besser weiterhelfen als der Tierarzt.

Malilove
30-03-2010, 16:31
Ich würde auch noch nicht aufgeben. Alles Gute und LG

oleundestelle
30-03-2010, 17:03
Ich wünsche euch alles Gute!!!

Aber bitte, kann mich mal jemand aufklären, was "MSM" ist?!

Vielen Dank, Anke

claudi22
30-03-2010, 17:06
Ich wünsche euch alles Gute!!!

Aber bitte, kann mich mal jemand aufklären, was "MSM" ist?!

Vielen Dank, Anke

google mal nach "Methylsulfonylmethan" ;)

Mounty
30-03-2010, 17:40
Hallo
Gegen Arthrose kann man viel machen,geh hier mal auf die suche,da wirst du viele Tips finden.
Bei uns hat eine Spritzenkur mit Hyaluronsäure (4 x unter die Haut)sehr geholfen,nach der 1 sten Spritze lief er schon viel besser.

argos
30-03-2010, 18:10
Hallo
ich würde mich vielleicht an Dr Rossi in Linkenheim wenden, der war öfters auf Tagungen von Wosslick, das war der Hundephysiotherapiekongress.
Ich würde auch Zusatzstoffe füttern, da kannst du im barfshop schauen, der hat einiges
alles Gute

Spongebob
30-03-2010, 18:20
Mein TA sagt, daß Anabolika nicht mehr gespritzt wird, weil es neuerdings verboten ist. Wurde zuviel Schindluder in der Nutztiermast getrieben.
Aber für alte Hunde mit Muskelschwund war das Zeug ein echter Segen.
Jetzt versuche ich es mit Unterwasserlaufband. Soll auch ganz viel bringen.

LG
Christina

leojaeger
30-03-2010, 18:37
Ja, Petra, hab mich vertan, ich meine natürlich Anabolika! :D

Mein TA sagt, daß Anabolika nicht mehr gespritzt wird, weil es neuerdings verboten ist. Wurde zuviel Schindluder in der Nutztiermast getrieben.
Aber für alte Hunde mit Muskelschwund war das Zeug ein echter Segen.
Jetzt versuche ich es mit Unterwasserlaufband. Soll auch ganz viel bringen.



In der Nutztierhaltung ist es verboten, zu Therapiezwecken bei Haustieren aber nicht! Da wird viel Blödsinn erzählt...Ich denke, da musst Du ein wenig TÄ abklappern oder eine Physio frgen, ob sie /er einen TA kennt.. der z.B Stanozolol spritzt.

Grüsse

Ursula

buckie
30-03-2010, 18:54
...ich sag nur... Blutegel...

LG Silke

claudi22
30-03-2010, 19:15
Jetzt versuche ich es mit Unterwasserlaufband.

Hi Christina,

gibt es in Deiner Nähe auch Physios mit Schwimmbad? Ich denke, da hast Du deutlich mehr von. Auf dem Unterwasserlaufband hat ein kaputtes Gelenk ganz schön viel zu tun, beim puren Schwimmen hingegen ist ja deutlich mehr "Schwerelosigkeit".
Nur so als Tipp :)

SusanneHoffmann
30-03-2010, 19:46
Hallo,

wenn Du eine andere Meinung einholen willst:
In Deiner Nähe in Wiesloch gibt es die Tierklinik am Sandpfad.
Einer der Klinikleiter heißt Leopold Walla. Spezialgebiete: Orthopädie, Arthroskopie, Neurochirurgie.

Die Tierphysiotherapeutin, die meine Hündin schon lange betreut, hat schon viele Patientenbesitzer dort hingeschickt, die sehr zufrieden waren. Er scheint auch nicht so schnell aufzugeben.

Alles Gute,
Susanne

moose
30-03-2010, 20:27
Susanne hat Recht, Dr. Walla ist Spitze auf seinem Gebiet. Aber unbedingt bei ihm persönlich einen Termin geben lassen, denn sonst kannst Du gleich zu jedem beliebigen TA gehen. ;)

seewölfe
30-03-2010, 20:52
ich hätte vielleicht noch nen Tip für eine bessere Diagnose:

Dr. Backhaus in Trier in der "Tierklinik zur römischen Villa". :gdh:

Google das einfach mal. Das ist ein Künstler.

Wir waren vor 2 Monaten mit einem Landseer bei ihm, der sich kaum noch bewegen konnte. 2 Wochen war er in der Klinik für sehr kleines Geld und heute springt er -ein Landseer !! - wieder nach seinem Frisbee :err: .

Zwei meiner Hunde hat er auch vor dem Tod bewahrt, wo alle anderen TA aufgegeben hatten.

Ein weiterer Vorteil: man kann sich im Internet zuerst mal bei ihm melden und fragen, was er davon hält. Sag aber, das du von den Lintzen's kommst, dann wirst du (hoffentlich ;)) bevorzugt behandelt. Es ist der Klinikleiter, besteh auf ihn.

Gruß
Günter :esel:

Bonti
30-03-2010, 20:57
Hallo Christina,
solange Dein Hund noch laufen kann, würde ich das Thema Einschläfern weit von mir schieben. Wenn der Hund im Stand mit der Hinterhand einknickt, dann kann es auch eine Schonhaltung sein.
Belaste Deinen Hund nicht zu stark. Unterwasserlaufband, Massagen oder Bewegungstherapie können auch das Gegenteil bewirken, besonders wenn sich die Gelenkknochen anfangen aufzulösen.
Meine Bonnie (14) hat seit über 6 Jahren Arthrose, sackt im Stehen auch hinten ein (starker Muskelschwund), hoppelt aber immer noch gern über "ihr" Maisfeld. Der letzte Schub ist über ein Jahr her und da haben Blutegel sehr geholfen.

Rosadagulp
31-03-2010, 10:21
Vielen Dank für eure Beiträge!!
Früher bekam er Rimadyl, dann Meloxicam, war beides wohl zu schwach. Jetzt soll er Previcox nehmen. Wenn man da was im Internet zu liest, kann einem schon ganz anders werden...Todesfälle, starke Nebenwirkungen etc.. Aber ich denke das ist wohl bei fast jeden so starken Mittel der Fall.
MSM hat der TA direkt abgelehnt, er meinte das würde hier nichts bringen, eine Hyaluron-Behandlung hat er selbst vorgeschlagen, darüber entscheiden wir momentan.
Er bekommt noch so ein Muschel-Extrakt-Zeugs ins Fressen, darauf schwört der Arzt.
Hunde-Physio hatten wir uns auch schon überlegt, allerdings meinte der TA am besten wäre so was im Wasser und das kostet ein Schweinegeld!
Anabolika hab ich mir notiert und werde es beim nächsten Telefonat ansprechen!

claudia61
31-03-2010, 10:27
einen guten hundephysiotherapeuten würde ich mit hund und allen unterlagen zum krankheitsverlauf incl. röntgenbilder auf jeden fall mindestens zu beratungszwecken aufsuchen udn mir anhören, was er zu sagen hat!

pinchen
31-03-2010, 10:33
Susanne hat Recht, Dr. Walla ist Spitze auf seinem Gebiet. Aber unbedingt bei ihm persönlich einen Termin geben lassen, denn sonst kannst Du gleich zu jedem beliebigen TA gehen. ;)



das stimmt so nicht. Wir gehen immer zu Dr. Siemers und sind sehr zufrieden;)

pinchen
31-03-2010, 10:34
Gute Physio :

Kabierske in Rheinstetten

katharina
31-03-2010, 10:39
Ohne jetzt irgendwem zu nahe treten zu wollen: aber immer stärkere Schmerzmittel und irgendwann die Einschläferung, weil alles andere "nix bringt", das ist etwas sehr einfach.
Arthrose lässt sich mit vielen Methoden sehr gut behandeln, ist aber natürlich mit Arbeit verbunden. Da muss man sich schon richtig kümmern, einlesen, dranbleiben und Geduld haben. Meine Hunde haben seit Jahren Arthrose und bislang noch keinmal Schmerzmittel gesehen (außer zweimal Weidenrindentee bei Schüben).

Es gibt hier unzählige Arthrose-Threads, die würde ich zuerst einmal alle lesen. Ernährungszusätze, Physiotherapie, Muskelaufbau, Akupunktur, Homöopathie, sanfte, aber ausdauernde Bewegung, Blutegel, Magnetfeldmatte... All das kann höchst wirksam sein und Arthrose-Hunden noch viele schöne, nahezu schmerzfreie Jahre gewähren.
Schmerzmittel sollten immer am Ende aller Versuche stehen, wenn wirklich nichts mehr hilft, nicht aber am Anfang.

claudi22
31-03-2010, 10:56
Der Arzt meinte außerdem, das Gelenk löse sich langsam auf (Knorpel + Knochen). Außerdem sind die Knochen wohl porös (Alter).

Das klingt aber auch nicht ganz, als wäre die Arthrose (seit 4 Jahren?) gerade im Anfangsstadium. Ich denke, da muss man schon immer individuell gucken, was Sinn macht.
Allerdings stimme ich zu, dass man sicher noch andere Möglichkeiten probieren kann. Aquatherapie mit Hund ist übrigens tatsächlich relativ teuer, dafür aber auch sehr wirksam, wenn der Hund gut darauf anspricht und mitmacht. Ich würde mich da einfach mal erkundigen (bei den Physios). MSM ist ja entzündungshemmend. Ob das bei euch Sinn macht ist daher fraglich. Muschelextrakt ist sicherlich gut, ebenso wie zum Beispiel Kollagenhydrolysat zum Knorpelaufbau.

leojaeger
31-03-2010, 11:37
Als Schmerzmittel könntet Ihr mal Onsior geben lassen. Damit hat eine Bekannte bei ihrer Hündin gute Erfolge, die auf Rimydyl nicht mehr reagiert hat. Frag auf jeden Fall noch einen anderen TA!



Dieses Schmerzmittel wirkt bei einer Bekannten mit einer alten Hündin, wo die anderen Medis auch nicht mehr wirkten, richtig klasse!

Und es geht wohl nicht so auf den Magen wie Previcox!

Viele andere wichtige Tips hast Du ja hier schon bekommen.

Aber eins ist klar:

Es geht nicht nur mit Pillen, es ist auch mit Arbeit verbunden!

Gute Besserung und Grüsse

Ursula

Mounty
31-03-2010, 13:01
Hallo
Also beim MSM muß ich deinem TA wiedersprechen;bei meinem Hund hat es geholfen,Mounty war damit "belastbarer".Er kommte mit anderen Hunde spielen ohne nachher zu humpeln.
Zum GLM-extrakt;denk dran das es mit Schwefel besser wirkt.

Gipsy1
31-03-2010, 13:19
Gute Physio :

Kabierske in Rheinstetten

Jepp, das ist eine Praxis mit mehreren Therapeuten (klass. Homöopathie, Physiotherapie usw...).
Einfach mal Tante Google nach Pia Kabierske befragen. ;)
Ich hatte eine zeitlang mal persönlichen, schriftlichen Kontakt mit Pia und habe sie als sehr gewissenhaft kennengelernt.

moose
31-03-2010, 15:31
das stimmt so nicht. Wir gehen immer zu Dr. Siemers und sind sehr zufrieden;)

Na gut, das hätte ich anders formulieren sollen. :err: Was ich meinte ist, dass ich mit Dr. Walla die besten Erfahrungen auf dem Gebiet habe und die anderen Ärzte dort nicht kenne. Wenn man also dort anruft und einen Termin macht ohne zu sagen dass man zu Dr. Walla will (oder in Deinem Fall zu Dr. Siemers, aber den kenne ich nicht) gerät man mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit an einen Arzt, der eben nicht so gut ist in dieser Sache und da könnte man dann auch gleich beim Haus-TA bleiben. So meinte ich das.

Zu sagen: "Die Klinik XY ist toll für xy-Probleme" hilft ja meist nicht weiter, denn es ist in der Regel ja ein bestimmter Arzt, zu dem man gehen sollte, da sich nicht alle gleich gut mit allem auskennen. Deswegen ist es so wichtig, gleich den richtigen Ansprechpartner zu wissen. Darauf wollte ich nur hinweisen. ;)

Zongo
31-03-2010, 15:49
Eine gute Physio wäre auch Frau Gräff von "Fit vor Vets" in Karlsdorf bei Bruchsal. Da gibts auch ein Unterwasserlaufband...

Bei meinem verstorbenen "Hinkebein" Zongo haben die Gelenkflex von DHN als Dauergabe in Höchstdosierung super geholfen- besser als jedes Schmerzmittel!
Zusammen mit Physio, klassischer Homöopathie ( elabi.de) und getreidefreier, roher Ernährung konnte er wieder laufen, nachdem ich auch schon über Einschläfern nachgedacht hatte, weil er garnicht laufen konnte.

Alles Liebe!

Dackel Benny
31-03-2010, 18:34
Ich habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen.
Wir haben für unsere Hündin ein relativ neues Medikament und es wirkt super. Es heißt "Trocoxil" und ist speziell für starke Arthrose beim Hund. Man muss dem Hund 1 Tablette pro Monat geben. Eine Tablette kostet ca. 25 Euro. Bei unserer DSH wirken sie wesentlich besser als tgl. Rimadyl.

ClaudiaElliot
31-03-2010, 18:42
Man muss dem Hund 1 Tablette pro Monat geben. Eine Tablette kostet ca. 25 Euro. Bei unserer DSH wirken sie wesentlich besser als tgl. Rimadyl.

Bei solchen Tabletten, die so lange wirken hätte ich immer Angst, dass das ja beim Auftreten von Nebenwirkungen immer noch so lange nachwirkt? Was macht man dann in so einem Fall? Ich frag nur nach, weil in letzter Zeit schon 2 mir bekannte Hunde vermutlich an Nebenwirkungen durch Schmerzmittel verstorben sind.

Dackel Benny
31-03-2010, 18:45
Das weiß ich leider auch nicht, habe mir darüber natürlich auch Gedanken gemacht, aber wir haben es trotzdem probiert und Una hat keinerlei Nebenwirkungen bekommen und verträgt sie super. Sie bekommt sie jetzt schon seit November und sie humpelt kein bisschen mehr. Sie hat starke Arthrose im Ellbogen und in beiden Knien.

ClaudiaElliot
31-03-2010, 18:58
und Una hat keinerlei Nebenwirkungen bekommen und verträgt sie super. Sie bekommt sie jetzt schon seit November und sie humpelt kein bisschen mehr.

Das freut mich sehr für euch !!!

Früher hab ich mir über die Schmerzmittel auch nicht so große Gedanken gemacht, erst eben nach den Vorfällen in der Bekanntschaft....

pinchen
31-03-2010, 19:41
Hey Moose, so gesehen geb ich Dir hundert prozent Recht. Wobei ich für mich lieber zum Dr. Siemers gehe als zu Herrn Walla.
Die Gräff Christiane Physio ist wirklich auch klasse, da geh ich auch mit Ayko zum Laufband, weil die Pia Kabierske keins hat.
Beide sind übrigens auch osteopathisch tätig und das tut meinem Ayko immer extrem gut so behandelt zu werden.

Also nicht aufgeben, es gibt unzählige Mittel eine Artrhose zu beeinflussen.
Wobei ich mir auch mal die Blutegelbehandlung überlegen würde, je nachdem wo die Arthrose am meisten Probleme macht.
Ayko bekommt auch immer mal wieder Egel gesetzt, einen haben wir noch im Glas, der ist auch beim nächsten Wetterwechsel dran.:err:

Valli77
22-07-2010, 08:13
Hallo,

meine Mausl leidet auch seit einem Jahr unter Arthrose. Bis jetzt hat uns "Zeel" 3 mal täglich immer ganz gut geholfen. Aber in der letzten Zeit stelle ich fest, dass sie doch immer mehr in Schonhaltung geht und teilweise nur schwer aufstehen kann. Blöderweise hat sie auch ein bisschen Übergewicht (obwohl sie echt wenig zu fressen bekommt und ich deshalb auf Barf umstellen möchte) das ich ihr schlecht abtrainieren kann, weil sie sich natürlich nicht so gerne bewegt...
Eure Beiträge haben mir Mut gemacht, dass es noch soooo viel andere Möglichkeiten gibt ihr zu helfen. Habe gleich für heute Abend einen Termin bei meiner Tierärztin gemacht. Hat jemand gute Erfahrungen mit Arthrosebehandlung bei Tierärzten etc. in Nürnberg/Erlangen gemacht?

Viele Grüße,
Julia

feenstaub
22-07-2010, 19:32
Meine Hündin hat links eine kaputte Gelenkkapsel im Ellenbogen, rechts auch am IPA operiert und in beiden Gelenken Arthrose. Sie bekommt 1 x tgl. Previcox, zeigt aber kaum noch Wirkung und hatte 1 x Trocoxil, damit die tgl. Tablettengabe aufhört. Allerdings war sie nach 1 Gabe völlig wesensverändert, apathisch, nicht mehr gefressen also einfach nicht mehr mein Hund. Habe sie dann auch in Absprache mit dem Tierarzt nicht mehr gegeben. Es ist wohl ein ziemlich neues Medikament und es fehlen die Erfahrungen damit.

LG Ines und Tessa!

kayliz
23-07-2010, 00:24
Wegen Physiotherapie:
Ich kann Claudia Beilicke (Homepage: dogtouch) allerwärmstens empfehlen, sie hat Ginger mit ihrer Ellbogendysplasie und Patellaluxation unheimlich viel geholfen. Unter anderem legt sie Wert drauf, selber nicht so oft zu kommen, sondern dem Hundehalter gezielt Übungen beizubringen.

Liebe Grüße
Kay

Valli77
23-07-2010, 06:19
Hallo Kay,

vielen Dank für den Tipp.
Ich habe von meiner Tierärztin eine Adresse für Tierphysiotherapie in Nürnberg bekommen.
Hab jetzt mal hingeschrieben und sehe erst mal, was zurückkommt.
Wir haben auch ein neues Medikament bekommen. Hab aber gerade den Namen nicht da...
Und gestern abend ist Grey dann im Garten wie eine Verrückte herumgehüpft und hat Fangen mit mir gespielt. Von wegen Arthrose.... Da macht Frauchen sich Sorgen, rennt zum Tierarzt und Hundi straft sie Lügen :joker:.
Neeee - bin ja echt froh, dass es ihr Zur Zeit wieder besser geht!!! Ein Grund ist bestimmt auch, weil es gestern nicht mehr so heiß war ;)

Viele Grüße,
Julia

ingrid2010
23-07-2010, 08:26
Hallo Julia,
wo hat Grey denn die Arhtrosen?
Zeel ist sicher ein gutes Mittel - aber nur zur Unterstützung. Die Probleme von Grey sind durch Schmerzen verursacht, das kann Zeel allein nicht in den Griff bekommen. Daher wohl auch die schleichende Verschlechterung, die du in den letzten Monaten festgestellt hast.
Physiotherapie ist auch gut - aber wieder nur zur Unterstützung, Muskelaufbau etc. Allein hilft das gegen Schmerzen natürlich auch nicht.

Was Grey zu fehlen scheint, ist eine Schmerzbehandlung. Da gibt es natürlich verschiedene Ansätze, ganz nach individueller Vorliebe.
Wir haben auch verschiedene Sachen ausprobiert, sind dann aber letztlich überzeugt gewesen, daß Mogli nichts wirklich gut geholfen hat.
Wenn du einen Spezialisten für Arthrosebehandlung suchst, wende dich an Dr. Horch in Schweinfurt. Das ist doch nur eine Stunde von dir entfernt. Er hat uns sehr geholfen. Die Schmerzen sind weg.
Liebe Grüße
Ingrid

Rhena
23-07-2010, 08:34
Also ich berichte mal von meinem speziellen Fall hier Zuhause. Vor 1 1/2 Jahren haben wir unsere Momo übernommen, es hieß, sie darf nicht toben, weil sie sonst vorne rechts lahmt. Das konnte ich auch beobachten, nur ist es problematisch bei einem Hund in dem ein Barsoi steckt, der rennen will. Nach der Umstellung auf Barfen war alles wie weggeblasen und sie tobte wieder wie ein Junghund. Vor einem Monat mit nun 10 1/2 Jahren fing sie wieder an zu lahmen und schrie beim laufen teilweise auf. Ich gab Ihr eine Woche lang Novalgin Tropfen aus der Humanmedizin (bei 35 Kilo, 2x20). Da dieses Medikament von den TA´s selten verwendet wird, somit noch keine Resistenz vorhanden ist, sprechen meine Hunde sehr gut drauf an, auch Nebenwirkungen konnte ich bis jetzt keine beobachten. Obwohl ich sehr sensible Collies damit behandelt habe. ;)

http://www.hschickor.de/novet.htm

Nun bekommt sie täglich 2 Esslöffel Braunhirse, kaufe ich gemahlen im Bioladen, und Katzenkralle habe ich hier im GH Shop bestellt, ins Futter und sie läuft wieder schmerzfrei durchs Leben, tobt, rennt wieder und lahmt nicht mehr. Zusätzlich gehen wir regelmäßig schwimmen, was sie liebt und sich in unserem nahegelegenen See und den schönen Sommertemperaturen anbietet.
Eine Diagnose ist bei meiner Hündin nur unter Vollnarkose, welche mit einem Blasrohr gesetzt werden müsste, da sie eine Angsthündin ist, möglich. Daher bin ich froh, dass ich in 18 hundereichen Jahren ein gesundes Bauchgefühl entwickelt habe, welches sich gerade wieder bestätigt hat. ;)
Ich hoffe wir konnten Dir hier etwas weiterhelfen und wünsche Deiner Maus gute Besserung. :friends: