PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unregelmäßige Magengeräusche warum?


menke.petra
31-03-2011, 12:04
Mein Hund hat in unregelmäßigen Abständen Magengeräusche mit Bauchschmerzen und zwar nur morgens. Darüber habe ich ja schon einige Male was geschrieben. Wenn er diese Geräusche hat, weiß ich auch was ich tun muß. (er bekommt 2 Spascupreel und ich versuch ihm Futter zu geben), dann hört es in den nächsten Minuten auf)Es beschäftigt mich aber die Fage, warum hat er sie Der Nahrungsablauf ist immer gleich. Morgens eine handvoll Trockenfutter, Mittags kurz abgekochtes Fleisch und Gemüse oder Obst dazu noch Zusätze. Abends nochmals eine handvoll Tockenfutter. Und trotzalledem hat er ganz unregelmäßig Magengeräusche. Es kann sein 1 mal im Monat, aber auch 2 mal im Monat. Kann das an der Magensäure liegen, weil der Darm dann keine Nahrung mehr hat zum verdauen.
Ich bin da bissel ratlos, denn wenn ich wüßte was ich ändern könnte, würde ich es machen.

wembley
31-03-2011, 12:10
Unverträglichkeit? Die muss sich nicht täglich äußern. Bei Trofu sollte der Körper eigentlich lange genug verdauen. Da würde ich nicht von Nüchternprobs ausgehen. Abgesehen davon könnte ich mir vorstellen, dass die Umstellung zwischen leicht verdaulich (Fleisch) und schwer verdaulich (Trofu) nicht so ohne weiteres geht.

menke.petra
31-03-2011, 12:52
Ja, das leuchtet mir ein mit dem Wechsel. Ich mach das mit dem Trockenfutter auch nur, weil ich Bedenken wegen einem Mangel habe. Ich bin mir nicht ganz Sicher, ob er alle Zusätzlichen Vitamine über die Nahrung bekommt. Ich gebe gemahlene Eierschalen, Biehefe, und Fischlachsöl dazu. Zusätzlich mache ich eine Kur von ca 3 Wochen, da bekommt er noch Vitamin B-Komplex in Tablettenform dazu. Die Kur mach ich alle 3 Monate.

wembley
31-03-2011, 12:59
Warum hast Du Angst vor einem Mangel? Kochst Du für Dich nicht? Ich würde einen magensensiblen Hund nicht mit Trofu ernähren. Eher würde ich - hätte ich wirklich Angst, mein Hund könnte massiv unterversorgt sein, einen Mineralstoffkomplex zugeben, z.B. von futtermedicus.

Ach, und die Bierhefe find ich unnötig. Vitamin B ist in Fleisch doch genug enthalten? Wichtiger sind Leber und Herz.

menke.petra
31-03-2011, 13:03
Doch ich koche für mich auch. Aber er bekommt davon ja nix. Das Fleisch bestell ich im Tierhotel, und das Obst oder Gemüse kommt aus den Babygläsern bzw. Gemüse koch ich kurz ab und pürriere es.
Wenn ich dich richtig verstehe, denkst du er hat bei dieser Fleisch/Obst/Gemüse-Fütterung kein Mangel?

nimue
31-03-2011, 13:07
Doch ich koche für mich auch. Aber er bekommt davon ja nix.

Manuela meinte das vermutlich eher im Sinne von: "Wenn Du für Dich kochst, warum hast Du dann Bedenken, dass Dein Hund nicht alles bekommen könnte, wenn Du ihn _nicht_ mit Fertigfutter, sondern mit Frischfutter ernährst"

Wenn ich dich richtig verstehe, denkst du er hat bei dieser Fleisch/Obst/Gemüse-Fütterung kein Mangel?

Die meisten hier ernähren ihre Hunde komplett frisch und geben dann halt ab und zu ein paar Zusätze. Wichtig ist die Abwechslung - auch beim Menschen. Dann kommt es auch nicht zu Mangelernährung.

Probier doch mal, abends frisch zu füttern, anstatt Trofu. Je nach Futter ist es getreidehaltig und Getreide kann auf die Nacht schwerer verdaulich sein.

SamundQuincey
31-03-2011, 13:11
Wenn morgens der Stoffwechsel aktiv wird, entsteht Appetit/Hunger und Magensäure. Um wieviel Uhr das ist, ist hormonell und individuell bedingt (mein erster Cortisolschub ist z.B., da ich eher Nachteule bin, erst später am Morgen, bis ich aktiv/wach werde ...).

Wenn dann auf die Magensäure nichts (mehr) zu tun bekommt, dann folgen
Übelkeit, Sodbrennen, Magenknurren usw. und je mehr man den Körper an Regelmäßigkeiten wie Mahlzeiten gewöhnt hat, desto nachhaltiger verlangt der Körper danach - auch beim Hund, der (im Gegensatz zum Wolf) regelmäßig ernährt wird.

Außerdem spielt natürlich a) die Zusammensetzung der Nahrung und b) deren schnellere oder langsamere Verdaulichkeit eine Rolle, wann man das nächste Mal Appetit/Hunger bekommt. Eine "leichte" oder kleine Mahlzeit sorgt nicht lange für Sättigung/Appetitmangel. Zuviel gärende Hefe ist auch nicht gerade förderlich für Magen/Darm, auch wenn sie andere Vorteile hat.

Probier mal, Deinem Hund abends als Betthupferl und morgens direkt nach dem Aufwachen regelmäßig einen /mehrere harte Hundekekse oder ein Stück altes, trockenes Brot zu geben - oder Du fütterst abends später und morgens früher.

LG
Marita

wembley
31-03-2011, 13:16
Das kann man so pauschal nicht sagen, aber wieso sollte er denn einen Mangel haben? Du brauchst Proteine, Fette, Kohlenhydrate. Hast Du. Du solltest frisch und möglichst abwechslungsreich, aber auch nicht zu sehr (Magen) füttern. Tust Du? Fleisch und Innereien enthalten eine Menge Vitamine. Wenn Du schonend garst und das Wasser mitfütterst, hast Du kaum Vitaminverlust.

Babygläschen wären nicht meine erste Wahl, eher etwas vernünftiges und möglichst frisches (Bio- oder regionales)Gemüse. Ein paar Kräuter, wenn es geht frisch (Frühling ;) ) sind sicher gut und enthalten Vitalstoffe. Schau, ob Du evtl. Kartoffeln oder Süßkartoffeln füttern möchtest - sind gesund und dienen der Energieversorgung. Vielleicht verträgt er auch Hirse oder Reis (glutenfrei und leicht verdaulich). Obst würd ich erstmal weglassen.

Öle sind auch sehr gut wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung, wenn sie einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren enthalten, z.B. Fischöl oder auch Hanföl. Mal ein Ei ist super, enthält Biotin und ist komplett verdaulich.

Zur Calciumversorgung und zum Ausgleich eines Phosphorüberschusses brauchst Du dann noch Eierschalen oder Algenkalk. Wenn Du Zweifel wegen der Spurenelemente hast, gib doch 1-2 Mal pro Woche noch Schindeles Mineralien und gut.

Ganz ehrlich? Wenn Du so ähnlich ein Kind großziehen würdest (mit den Ausgangsstoffen, nicht in derselben Zusammensetzung :err: ), dann würde jeder, der sich auskennt, Dir anerkennend auf die Schulter klopfen ;) Wieso soll es bei einem Hund nicht gehen? Überversorgung ist viel schlimmer.

Wegen dem Magen würd ich mal eine Kur mit SymbioPet machen.

wembley
31-03-2011, 13:19
Wenn morgens der Stoffwechsel aktiv wird, entsteht Appetit/Hunger und Magensäure. Um wieviel Uhr das ist, ist hormonell und individuell bedingt (mein erster Cortisolschub ist z.B., da ich eher Nachteule bin, erst später am Morgen, bis ich aktiv/wach werde ...).

Bei Hunden sagt man um 4 Uhr. Und Höchststand dann so um 7. Zumindest hab ich das bei meinem Cushing-Hund so gelernt.

menke.petra
31-03-2011, 13:20
Abwechslung im Fleisch ist vorhanden, Hähnchen, Pute, Rind, und Strauß, Pansen auch Innereien sind mehr als regelmäßig dabei.
Ok ich werde das Trockenfutter ersetzen durch Fleisch, und berichte dann.

menke.petra
31-03-2011, 13:35
Ich hatte mal beim Laboklin eine Futtermittelallergie (IgE und IgG) machen lassen, daraus ging hervor, das er gegen soviel wohl allergisch ist. Im Grunde wäre nur Pute als Fleisch noch übrig geblieben. An Kartoffeln geht er garnicht, das bleibt liegen. Reis geht. auch ein Ei ist ab und an dabei.

Was mich halt sehr wundert ist, wenn er diese Magengeräusche hat, und er dann auch was gefressen hat, sind diese Geräusche weg. Diesen Tip habe ich in der Tierklinik Hofheim bekommen, und das funktioniert wirklich. Aber es ist nicht die Lösung, wenn ich die Ursache kenne und es beseitigen kann.

SamundQuincey
31-03-2011, 13:41
Bei Hunden sagt man um 4 Uhr. Und Höchststand dann so um 7. Zumindest hab ich das bei meinem Cushing-Hund so gelernt.


Oh je, dann könnte ich ja fast nach unserem letzten Nachtspaziergang (meist gegen 1 - 2 Uhr) schon das Hunde-Frühstück servieren, aber meine Jungs sind angepasste Spätaufsteher - vor 8 oder 9 Uhr läuft nix.

LG
Marita

wembley
31-03-2011, 13:46
Deswegen glaub ich ja auch, dass diese Magengeräusche nicht so normal sind ;) Sonst müsste ja jeder Hund vor Hunger spätestens um 7 Probleme haben.

@Petra: Wenn er auf Nahrungsmittel allergisch sein soll, könntest Du eine Ausschlussdiät in Erwägung ziehen. Die Allergien stressen den Organismus, und es gibt auch eine allergische Gastritis. Wenn sie chronisch ist, merkst Du nur ab und an Aufstoßen, Erbrechen, Grasfressen, Schmatzen oder Magengeräusche.

jägerhof
31-03-2011, 13:50
[QUOTE=wembley;255675

@Petra: Wenn er auf Nahrungsmittel allergisch sein soll, könntest Du eine Ausschlussdiät in Erwägung ziehen. Die Allergien stressen den Organismus, und es gibt auch eine allergische Gastritis. Wenn sie chronisch ist, merkst Du nur ab und an Aufstoßen, Erbrechen, Grasfressen, Schmatzen oder Magengeräusche.[/QUOTE]

Wuschel ist auch allergisch und er hatte diese Bauchgeräusche früher auch sehr oft. Ich füttere nur noch Rind, das verträgt er und die Geräusche sind weg.
Ich hatte mal Huhn versucht dazuzunehmen und prompt waren sie wieder da.

menke.petra
31-03-2011, 15:07
Ich weiss, das er Pute am allerbesten verträgt, denn ich habe bestimmt 6 Monate nur Pute gefüttert, und wenn ich mich da richtig erinnere, hatte er fast keine Magengeräusche. Leider hat er das dann nicht mehr gefressen.
Da habe ich angefangen immer häufiger andere Fleischsorten dazuzugeben.

Was er auch sehr sehr oft macht, er streckt sich, und das nicht nur nach dem aufstehen, auch zwischendrin sehr oft. Da habe ich auch den Veerdacht, er könnte Bauchschmerzen haben.

wembley
31-03-2011, 15:13
Dann schau doch mal nach den richtigen Exoten wie Känguruh, Springbock oder Elch/ Rentier. Gibt es z.B. bei Tackenberg oder bei Haustierkost. So groß sieht Dein Hund auf dem Ava ja nicht aus ;) Es nützt alle Abwechslung nichts, wenn er es einfach nicht verträgt. Ich denke, der Allergietest könnte stimmen, und die Bauchschmerzen kommen von einer Gastritis auf Grund von Nahrungsmittelintoleranz. Daran würd ich arbeiten und v.a. kein Trofu mehr geben.

menke.petra
31-03-2011, 15:18
Ja, Trockenfutter verschenk ich. KAnn ich das mit der Gastritis untersuchen lassen, oder erübrigt sich das beim weglassen der unverträglichen Nahrung.

menke.petra
31-03-2011, 15:21
Stimmt er wiegt 11 KG. Das Fleisch was ich ausgerechnet habe liegt bei ca 200 gr täglich, das ist nicht viel.

wembley
31-03-2011, 15:21
Bei uns hat es sich (hoffentlich) erübrigt. Ich hab noch in Absprache mit dem TA Symbiopet dazugegeben, um die Keimflora positiv zu unterstützen.

Ansonsten kann der TA auch mal draufschauen und evtl. Säurehemmer verordnen.

Alles Gute!

wembley
31-03-2011, 15:22
Stimmt er wiegt 11 KG. Das Fleisch was ich ausgerechnet habe liegt bei ca 200 gr täglich, das ist nicht viel.

Das scheint bezahlbar ;) Ich brauch nur 60g am Tag, bei 3 kg Hund :err:

menke.petra
31-03-2011, 21:24
Noch eine Frage. Wie untersucht der TA eine Gastritis?

fleebags
31-03-2011, 22:45
... chronische Magenentzündung eindeutig nachweisbar nur durch eine endoskopische Untersuchung. :-(

Jili hatte ähnliche Probleme (Übelkeit, Sodbrennen, Bauchweh...)
Wir haben es mit grüner Heilerde hingekriegt. Das ist auch angeraten bei Gastritis. Es geht ihr wieder ganz gut:hahahaha:
Nur an einer besseren Nahrungsverwertung müssen wir noch was machen.
Ab nächster Woche bekommt sie Bauchspeicheldrüse vom Rind.

LG
alex

menke.petra
01-04-2011, 08:31
Also Brechen oder Durchfall hat er nicht. Sein Stuhlabsatz sieht sehr gut aus. Es ist rein das Geräuch und das Strecken, gehe dann davon aus, das er Bauchschmerzen hat.
Ich lass das Trockenfutter weg und Teil die Mahlzeit auf 3 Portionen auf.

wembley
01-04-2011, 08:34
Röntgen und Ultraschall können auch erste Hinweise auf Gastritis (verdickte Magenwände) geben. Differenzialdiagnostisch wäre die Abgrenzung zu Pankreatitis und anderen inneren Erkrankungen anzuraten, bei denen eine Gastritis als Sekundärerkrankung auftritt.

Bei der geringen Symptomatik wäre das aber ein wenig mit Kanonen auf Spatzen geschossen ;)

menke.petra
04-04-2011, 14:55
Hab jetzt seit Samstag das Trockenfutter weggelassen. Was mir bis jetzt aufgefallen ist, er streckt sich nicht mehr so oft, das hat rapide abgenommen.
Leider frist er das Fleisch nicht roh, ich muß es kurz anbraten, dann gehts.
Hoffentlich bleibt es so.

menke.petra
18-04-2011, 08:26
Nun leider ist es so nicht geblieben. Seit 3-4 Tagen streckt er sich wieder und ist sehr unruhig. Magengeräuche sind nicht zu hören, aber ich vermute er hat wieder Bauchschmerzen oder Krämpfe.
Im Grunde kann ich morgens die Uhr danach stellen es ist immer ca 7.00 Uhr

Hatte ja letzte Woche BB machen lassen (Ergebnis kommt wohl heute oder morgen), weil er ja auch Haarausfall an den Innenschenkel und Bauch/Brustbereich hat. Auch juckt er sich sehr stark.
Allergietest ist auch gemcht worden.
So langsam bin ich jetzt ratlos, was die Ursache sein kann.

Serpens
19-04-2011, 17:21
Hallo Petra,

habe es erst jetzt alles durchgelesen.
Und viele User haben Dir tolle Tips gegeben.:hugs:

Ich habe eine Hündin, die regelmässig Gastritis hatte und regelmässig
Magengrummeln, wenn man das so sagen darf, mit eingehenden Krämpfen.

Wenn die Gastritis jeweils behoben wurde, stellte sich dennoch dieses Grummeln pünktlich um eine Uhrzeit ein.
Ich hatte dann auf Anraten dieses Forums Symbiopet genommen, wegen
der Darmflora. Das half, nahm es aber nicht weg.
Ausgelöst wurde das Grummeln oftmals bei Streß oder auch über das Futter.
Der Tierarzt sagte, der Hund hätte einen "Reizmagen".:dizzy:

Ich habe folgendes gemacht, und mittlerweile, sind die Symptome fast weg:
- mein Hund hat einen klaren Tagesablauf, indem die Fütterungszeiten nicht zusehr schwanken. So das sich der Magen darauf einstellen kann u. sich daran gewöhnt.
- Trockenfutter lasse ich weg, bei meinen Hund, da Trockenfutter sehr lange im Magen liegt und bei meinen Hund Blähungen bewirkte....
- Da er kein rohes Fleisch verträgt bekommt er Hermanns Bio-Fleisch, das ist eine Reinfleischdose. Bei dem Kohenhydrate und Ballaststoffe selbst hinzugefügt werden können. Es hat eine hohe Verdaulichkeit und ist auch für Ausschußdiät geeignet. Sowie für allergische und empfindliche Hunde.

- täglich kommt frisches Gemüse/Obst(püriert) dazu, und Scharzkümmelöl, damit die Nährstoffe des Gemüse/Obst aufgenommen werden können.

Seitdem ich meinen Hund darauf umgestellt habe, ist das Magengrummeln fast weg. Ist die Verdauung top. Gewiß manchmal grummelt der Magen noch, aber kein "Alarm" mehr wie früher.

Wegen den Starken Haarausfall, den kein Tierarzt in den Griff bekam, hilft das Schwarzkümmelöl. Seitdem hat mein Hund tolles Fell bekommen und haart nicht mehr so stark wie früher.

Mein Hund bekommt zudem regelmässig Haferlocken zu dem Gemüse gereicht, da sie die Magensäure "absorbiert" und seitdem, hat das Grummeln zunehmend aufgehört. Wenn zuviel Streß ist und der Tagesablauf meines Hundes kommt durcheinander, was selten vorkommt, hat auch eine abgekochte Kartoffel püriert, schon Wunder geholfen. Weil ich weiß, er reagiert mit dem Magen umgehend darauf.
Ich hatte einen Beobachtungslan geschrieben, wann das Grummeln auftritt. Wie oft, wie lang, wie häufig... wieviele Tage in der Woche.

Die Uhrzeit, wo das Grummeln meines Hundes begann, war stets um 4 Uhr morgens oder um 7 Uhr morgens. Ich konnte auch die Uhr danach stellen.
Manchmal grummelt es noch. Mittlerweile so gut wie nicht mehr. Dennoch kommt mein Hund wie ein Ritual dann zu mir. Wenn ich zu ihm sage, ist alles gut, legt er sich oft wieder schlafen. Manchmal hüpft er zu mir ins Bett, streckt mir sein Bäuchlein hin u. ich massiere es 1 - 2 Minuten. Spreche beruhigende Worte und dann hüpft er wieder ins Körbchen und schläft.
Die letzten 3 Jahre, war dieses Grummeln unser Begleiter. Die Tierärzte fanden bei ihm nichts und tipten auf Psychosomatik und sehr empfindlichen Magen. Darauf habe ich reagiert.... und mittlerweile, ist es toll in den Griff zu gekommen....

Das ist mein Bericht über dieses Thema und wünsche Dir, das Ihr auch bald eine passend Lösung findet.
Lg Wibke