PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reflux/Refluxösophagitis - Ernährung


Ni_kk_i
20-06-2012, 16:51
Hallo!

Wer hat hier einen Hund, der am Reflux leidet und wie/was/wann füttert ihr?

Welche Symptome zeigt der Hund im akuten Zustand?

DANKE!
LG
Nikki

Heidi55
21-06-2012, 11:55
Hallo liebe Nikki

gib doch mal in die Suchfunktion "Reflux" ein, ich glaube da wirst Du eine Menge Tipps und Ratschläge finden.

Ich glaub, man sollte den Hund erhöht füttern, nach Möglichkeit aus der Hand und immer so kleine Bällchen formen, daß das Futter auch wirklich "durchrutscht" und nichts in der Speiseröhre hängenbleibt.

LG Heidi

Ni_kk_i
21-06-2012, 14:41
Hallo Heidi!

Leider habe ich in der Suche nichts Ernährungs-spezifisches gefunden.

Erhöhtes Füttern geht bei ihr gar nicht, da verschluckt sie sich. Fressen tut sie auch ganz normal, also da bleibt nichts in der Speiseröhre.. nur durch den Reflux gelangt abundzu etwas dorthinein.. die meiste Zeit bleibts aber beim Würgen ohne Auswurf.

Habe gehört dass eine eiweiss-arme Ernährung gut sein soll? Wer kann mir Infos geben oder auch gerne einen TA nennen, der sich damit wirklich auskennt?

Wir haben es schonmal rein über die Ernährung geschafft, doch jetzt ist es wieder akut...

LG
Nikki

Tammy
22-06-2012, 06:15
Hallo Nikki,

ich weiß nicht ob der Hund noch mehr Probleme hat, ansonsten würde ich auch die Schilddrüse testen lassen, denn es kann daraus entstehen bzw. Hunde mit Schlddrüsenunterfunktion können darunter leiden.

lg tina

Heidi55
22-06-2012, 12:53
Hallo, liebe Nikki

so gerne ich Dir auch helfen würde, da muss ich ehrlich gesagt passen.

Versuch doch mal, Dich freischalten zu lassen, dann kommst Du in den Hauptbereich, vlt. melden sich da doch noch einige User.

LG Heidi

Ni_kk_i
25-06-2012, 15:22
Hallo!

Der Schilddrüsenwert war im Blutbild normal. Das stand auch schonmal im Verdacht... danke für den Hinweis!

Kann zu einseitige Ernährung (bei einer Ausschlussdiät) auch zu Problemen führen?

Ich will mich schon die ganze Zeit freischalten lassen und habe schon 2 Mails geschrieben.. möchte hier dringend jemand eine PN zu den Thema schreiben. Es wäre wirklich WICHTIG... aber reagiert hat bisher leider niemand :(

Küwalda
25-06-2012, 16:28
Hallo Nikki,

tut mir leid dass Du jetzt so lange warten musst bis Du freigeschaltet wirst. Es gab kürzlich einen Hackerangriff auf das Forum und seither gibt es mehr Sicherheitsvorkehrungen und das Freischalten dauert einfach länger weil die Mods jetzt mehr zu tun haben...

Ich hab' Erfahrung mit Sodbrennen und Gastritis,allerdings nicht mit Reflux.
Du schreibst von "Würgen" - ist die Möglichkeit eines "Megaösophagus" abgeklärt?

Was mir so auf die Schnelle einfällt:
Magenschutz, Slippery Elm, Ulcogant, Leinsamenschleim sollte vor allem NACH der Mahlzeit gefüttert werden. Um den Ösophagus zu schützen bevor der Speisebrei zurückläuft.
Dann sollte der Hund möglichst mit erhöhtem Kopf schlafen. Hier hilft ein Nest mit Kissen anzubieten, oder auch das ganze Körbchen schräg zu stellen. In der Regel legt der Hund sich dann automatisch so hin dass der Kopf leicht erhöht liegt.
Du schreibst von Ausschluss-Diät?
Wie fütterst Du bisher?

Das Mitglied dass Du erreichen möchtest, ist das "Bollerkopp"?

LG
Regina

Ni_kk_i
25-06-2012, 16:49
Hallo!

Ja das mit dem Hackerangriff weiß ich :) Kann mir den Stress gut vorstellen, den das ausgelöst hat!

Megaösophagus wurde mittels Endoskopie ausgeschlossen. Es wurde zudem noch eine Gewebeprobe entnommen, die das Ergebnis: wunderschöne Zellstruktur hat.

Das "mechanische" Problem tritt nur in Kombination mit der akuten Reizung auf. Ich hab die Anti-Sodbrennen-Mittel immer mit dem Futter gegeben. Danach macht das viel mehr Sinn und jetzt wo du es schreibst fällt mir auch ein, dass nach nachtäglicher Gabe das Befinden besser war.

Ausschlussdiät machen wir mit Kartoffelflocke + Wildfleisch. Damit war es schon KOMPLETT weg. Bin dann nachlässiger geworden und hab wieder Trockenartikel, Leckerli (fleischfrei) und Dose (wenn wir am WE weg waren) gefüttert.. das muss ich sofort einstellen... bin daher wieder zurück bei Flocke + Fleisch + Algenkalk. Mehr gibts nicht :) Reisflocke (weil Kartoffel leer) wurde auch gut vertragen.. zumindest direkt am Tag der Gabe konnte ich eine Besserung feststelle. Am 2. Tag war das nicht mehr so..

Es ist kompliziert..
Es scheint also einerseits ein Reflux stattzufinden, der aber durch Unverträglichkeiten ausgelöst wird und der schwer wieder wegzubekommen ist, nachdem er ausgelöst wurde. Mitspieler sind des Weiteren eine Pollenallergie, eine Schluckstörung (nur im akuten Zustand) und ein Stressfaktor.

Ich lasse sie nach dem Fressen sitzen, oder achte auf die Kopflage.. das ist im akuten Zustand wichtig. Wenn sie keine Symptome zeigt, ist auch das egal.

Bollerkopp ist richtig.. ja... brauche da unbedingt Input. Es geht bei ihr allein über die Ernährung.. habe auch mit THP/TA geredet.. mal sehen, ob wir es nochmal mit einer Magen-Behandlung (MCP, ..) probieren. Aber im Endeffekt müssen die auslösenden Faktoren minimiert werden (Unverträglichkeiten, Stress, Allergie).

DANKE!!!!!!!!!!
LG
Nikki

Küwalda
25-06-2012, 17:10
Hallo Nikki,

mir wurde gesagt dass man einen beginnenden Megaösophagus NICHT per Endoskopie feststellen kann. Höchstens per Schluckstudie mit Kontrastmittel, oder per Blutuntersuchung.

Mitspieler sind des Weiteren eine Pollenallergie, eine Schluckstörung (nur im akuten Zustand) und ein Stressfaktor.

Meine Hündin ist auch hochgradiger Allergiker und reagiert über Schleimhautschwellungen und Blasenbildung vorwiegend an Stellen wo Schleimhaut in normale Haut übergeht. Also u.a. im Hals-Rachenbereich - dadurch dann auch Schmerzen und deutliches Schluckgeräusch. Außerdem Magen (bei der Endoskopie stand der Mageneingang "offen" was sich kein Arzt erklären konnte - es war die Schleimhautschwellung wodurch der nicht mehr schließen konnte.) Zudem wird dann der Blasensphinkter undicht und sie läuft aus. Außerdem Bauchschmerzen und Sodbrennen. Mindestens 6 Tierärzte haben mich für verrückt erklärt und meinten ich würde mir den Zusammenhang zwischen Inkontinenz und Schluckbeschwerden einbilden...

Wenn sie etwas falsches gefressen hat dauert es mindestens eine Woche bis das wieder nachlässt.

Meine Hündin hatte noch andere Baustellen, aber nach der AB-Behandlung eines Helicobacters kam der erste Durchbruch zur Besserung. Der zweite kam nachdem ich endlich Salz gefüttert habe und zwar in ausreichender Menge (in jede Mahlzeit eine große Prise, insgesamt 1g/tägl. für 15kg Hund)
Ich hatte Ihr sehr viel Leinsamenschleim gefüttert um das Futter glitschig zu machen damit sie schlucken kann, und ihr damit den Rest an Mineralstoffen und Salz quasi ausgeschwemmt... Als Allergiker bekommt sie ja auch nix vom Tisch und hat nirgends die Möglichkeit an Salz zu kommen.

Guck' mal hier rein:
http://lichtstrahl-magazin.de/Artikel/Ernaehrung/LSwa+sal.html

Ich füttere sie momentan mit Wild, Lamm, Lammpansen, Pferdefett, Innereien und sie bekommt in jede Mahlzeit sehr viel gekochte Hirse. 3 Mahlzeiten täglich mit Calciumcitrat. Damit geht es ihr momentan sehr gut, kein Schmatzen mehr, die Nächte ruhig. (Aufstoßen und Erbrechen oder Husten war aber nie unser Problem)

Weiss nicht, vielleicht ist da ja bei meinem Geschreibsel was dabei was Dir vielleicht helfen kann...


Und jetzt schreib' ich mal Bollerkopp noch eine PN, vielleicht meldet sie sich hier :)

Liebe Grüße und erstmal alles Gute für Deinen Hund!

Ni_kk_i
25-06-2012, 17:19
Hallo!

An welchem Wert kann man denn den MÖ ablesen, weisst du das zufällig? Ist der im großen Bild dabei? Hab nämlich ein relativ frisches hier...

Und ich fall gerade vom Stuhl!!!!!!

Meine Hündin ist auch hochgradiger Allergiker und reagiert über Schleimhautschwellungen und Blasenbildung vorwiegend an Stellen wo Schleimhaut in normale Haut übergeht. Also u.a. im Hals-Rachenbereich - dadurch dann auch Schmerzen und deutliches Schluckgeräusch. (....)
Zudem wird dann der Blasensphinkter undicht und sie läuft aus. Außerdem Bauchschmerzen und Sodbrennen. Mindestens 6 Tierärzte haben mich für verrückt erklärt und meinten ich würde mir den Zusammenhang zwischen Inkontinenz und Schluckbeschwerden einbilden...Das unterschreib ich dir SOFORT. Daran hab ich gar nicht gedacht! Meine Hündin ist auch undicht!!! Aber eben nur manchmal und ich kann mir keine Zusammenhänge erklären!

Das rückt es wieder in ein anderes Bild.. vielen VIELEN Dank :kiss:

Ich probier das mit dem Salz mal. Konnte dir ein bestimmter TA helfen? Ich wäre bereit weite Strecken in Kauf zu nehmen, damit der Spuk endlich mal ein Ende hat.. oder vielleicht würde schon ein Telefonat helfen!

LG
Nikki

Ni_kk_i
25-06-2012, 17:32
PS Welches Salz verwendest du? Bei Alnatura gibt es Meersalz mit Ökotest "sehr gut".. wäre das was?

Küwalda
25-06-2012, 17:37
Hi,
An welchem Wert kann man denn den MÖ ablesen, weisst du das zufällig? Ist der im großen Bild dabei? Hab nämlich ein relativ frisches hier...

Das Blut muss in die Staaten in ein bestimmtes Labor geschickt werden, das kann in Deutschland wohl niemand - ich hab' was um die 80 Euro Kosten gehört, nagel mich aber bitte nicht drauf fest, da gibt es hier Leute die sich besser auskennen... Meine Info ist auch veraltet, da es bei uns dann nicht mehr spruchreif war hab' ich das nicht weiter verfolgt...

Konnte dir ein bestimmter TA helfen?

Nee, leider nicht... Ich hab' in einem Jahr 4 Kliniken und ich glaub' 3 TA-Praxen mit dem Thema durch und ich kann keine so wirklich empfehlen... :dizzy:
Geholfen hat die Ausschluss-Diät, ein Tagebuch in dem ich alle Veränderungen notiert habe...

Ich muss allerdings dazu sagen dass meine Hündin auch eine autoimmune Gastritis hat und es nicht ganz klar ist ob diese Schleimhautschwellungen nicht auch eine autoimmune Komponente haben, weil es auch schon zu Schüben kam ohne dass sie irgendwas falsches gefressen hatte.
Aber nach 3000 Euro TA-Kosten hab' ich das nicht weiter untersuchen lassen. Zumal es ihr jetzt ja so gut wie schon lange nicht mehr geht...

Bollerkopp - Regine meldet sich auch gleich - ich muss jetzt nochmal los...

LG
Regina

Küwalda
25-06-2012, 17:38
PS Welches Salz verwendest du? Bei Alnatura gibt es Meersalz mit Ökotest "sehr gut".. wäre das was?

Ich nehm' in Deutschland abgebautes Steinsalz - z.B. von Ernesegen,Ursalz nennt sich das glaub'ich...

LG
Regina

Ni_kk_i
25-06-2012, 17:42
:kiss: Danke ihr seid SPITZE :kiss:

Hab auch schon 2 Kliniken und mehrere TAs durch. Habs dann irgendwann auch nicht weiter verfolgt da der Hund ja "gesund" ist.

Durch die Zellprobe der Speiseröhre hat die Klinik den MÖ ausgeschlossen.. oder es behauptet :err:

Bei ihr ist es auch eine Bewegungssache. Je mehr sie läuft, umso besser ist es. :haeh:

Mit der Zeit lernt man, was dem Hund gut tut und was nicht..
Also kein Meersalz, sondern Steinsalz. Bekomm ich sowas bei zB Tengelfrau?

LG

Bollerkopp
25-06-2012, 17:43
Hallo!

Hab Bescheid kommen, dass Du mich suchst.
Die ganze Story vom Bach kannst Du auf meiner Homepage nachlesen.
Ich schick Dir eine Nachricht mit dem link.

Hab jetzt nur kurz überflogen, einen Ösophagus kann man bei einer Endoskopie sehen, weil das Endoskop ja durch die "Kurven" muss. Bach hatte eine leichte Aussackung ziemlich weit oben. Da blieb manchmal was an Essensresten hängen, das roch man dann sehr schnell.
Ob die Speiseröhre noch kontrahiert ist wie der Reflux nur auf einem Kontrastmittel-Schluck-Röntgen-Vorgang erkennbar.

Reflux IST Sodbrennen. Der Magenpförtner schließt nicht richtig und die Pampe fließt zurück in die Speiseröhre und sorgt dort für Verätzungen.
Reflux bedeutet Rückfluss. Im Liegen sind Magen und Speiseröhre beim Hund auf einer Höhe.

Salz ist tödlich beim Reflux, wenn die Haut innen gereizt ist. Das brennt wie hulle.
Der Bach hatte einige Unverträglichkeiten was Futter anging. Geflügel ging nicht. Ich hab ihn sehr lang (fast 2 Jahre) ausschließlich mit Pferd, Kartoffel und Möhre gefüttert. Gekocht und zu Brei püriert. Feste Fütterungszeiten waren wichtig, der HUnd sollte zur Nacht leer sein.
Wichtig ist, leichtverdauliches zu füttern, der Magen darf nicht belastet werden.
Roh geht gar nicht, weil dafür mehr Magensäure benötigt wird.

Es ist schwierig und mit viel Management verbunden und man kann nicht immer Regelmäßigkeiten feststellen.
Ich denk heute noch viel drüber nach und komme in einigen Punkten immer noch auf keinen Reim.
Er bekam zu Schluss Dose und Korvimin Pulver, hat er plötzlich vertragen. Trofu ging gar nicht, auch schon wegen Futtermilbenallergie nicht.
Er hat die ganze Portion wieder so ausgekotzt wie er sie rein gefressen hat.

Das Futter muss fettfrei sein, das war auch noch wichtig.
Was super ist, ist Ulcogant. Das gibt man VOR dem Füttern, weil es sich schützend auf die Schleimhäute legt. Ich kenne aber auch 2 Hunde, die sich davon übergeben müssen.
Wir mussten ca. alle 6-8 Wochen leider extreme Behandlungen fahren, damit die Speiseröhre wieder ausheilt. Das hieß Omeprazol, Ranitidin, Ulcogant (bekam er immer), MCP (gabs auch mit jeder Mahlzeit) und Metronidazol. Beim Bach war das Problem, wenn wir die Magensäure ausgeschaltet haben bildeten sich fröhlich Bakterien und gasten im Magen rum. Da mussten wir mit dem Metronidazol drauf hauen.

Ich kann Dir nur raten ein Tagebuch zu führen, ganz penibel.

Bachs Hauptsymptom war schlucken und koppen. Beim Koppen hat er Luft nach innen gepumpt, um den Schmerz zu betäuben und wahllos alles in sich rein gefressen. Sogar trockenes Laub.

Ich stand einige Nächte draußen mit einem panisch Gras fressenden Hund.

LG Regine

PN geht nicht, hier der Link: http://www.hunde-weise.de/gesundheit/infos/11-refluxoesophagitis

Bollerkopp
25-06-2012, 17:46
Ach so, der beste Arzt bundesweit ist Dr. Münster in Köln. Teuer wie eine Apotheke aber du findest keine bessere Diagnostik.

Ni_kk_i
25-06-2012, 17:52
@Bollerkopp: erstmal: DANKE!


Ob die Speiseröhre noch kontrahiert ist wie der Reflux nur auf einem Kontrastmittel-Schluck-Röntgen-Vorgang erkennbar.

Ok dann wäre so eine Aufnahme vielleicht auch noch was wert...

der HUnd sollte zur Nacht leer sein.

Das ist bei uns ganz anders.. wenn sie nichts im Magen hat geht es ihr in der Früh richtig schlecht. Es hängt aber auch mit der Tagesform zusammen (zB Pollenflug usw).. normalerweise ist es aber in ihrem Fall besser, wenn ich sie ca. 1,5 Stunden vor dem Bettgehen füttere..


Wichtig ist, leichtverdauliches zu füttern, der Magen darf nicht belastet werden. Roh geht gar nicht, weil dafür mehr Magensäure benötigt wird.


Ich habs auch schon überbrüht, aber bisher keine Veränderung festgestellt. Ich werde es wohl mal auf längere Zeit machen müssen. Ich glaub ich versuch es nicht lange genug und verwirre den Magen zusätzlich :rolleyesg

Trofu ging gar nicht, auch schon wegen Futtermilbenallergie nicht.
Er hat die ganze Portion wieder so ausgekotzt wie er sie rein gefressen hat.

Das passierte bei ihr auch.. sie hat das TroFu lange vertragen, dann ging die Würgerei los und am Ende kam es direkt wieder raus.


Ich kann Dir nur raten ein Tagebuch zu führen, ganz penibel.

Das fang ich heute gleich an!

:dank4 auch für den Link! :dank4

Bollerkopp
25-06-2012, 18:13
Kochen! Nicht nur überbrühen. Und pürieren. Das war nochmal um Klassen besser.

Das mit dem leer und voll sein nachts hab ich auch immer wieder neu probiert. Und das ist auch so ein Ding, wo ich keinen Reim drauf bekam. Das war beides mal so und mal so.

Ich würde zuallererst eine Diagnostik betreiben, damit Du genau weiß, wo ihr dran seid.

LG Regine

monCheri
26-06-2012, 08:50
Hallo Nikki,
unser Harry, der leider letztes Jahr gestorben ist, hatte von Geburt an einen Megaösophagus. Einen MÖ kann man nicht durch einen Bluttest feststellen. Der Bluttest, der einige Beiträge vorher angesprochen wurde, ist vermutlich der Test, mit dem man eine eventuelle Myasthenia Gravis (und den meist daraus hervorgehenden MÖ) feststellen kann.
Um eine sichere Diagnose hinsichtlich eines MÖ zu erhalten, ist es wichtig, dass die Speiseröhre mit Kontrastmittel geröngt wird.

Versuch doch mal, Schmelzflocken anzuweichen und unter das Futter zu geben. Das hat bei uns immer sehr gut funktioniert. Das Futter ist somit immer gut "gerutscht".

Alles Gute für Euch!

Küwalda
26-06-2012, 23:25
Einen MÖ kann man nicht durch einen Bluttest feststellen. Der Bluttest, der einige Beiträge vorher angesprochen wurde, ist vermutlich der Test, mit dem man eine eventuelle Myasthenia Gravis (und den meist daraus hervorgehenden MÖ) feststellen kann.

Oh ja Du hast Recht - jetzt wo Du es sagst fällt es mir auch wieder ein, das hatte ich durcheinander geworfen. DANKE!

LG
Regina

Grunzbacke
27-06-2012, 16:09
Hallo,
wir haben eine französische Bulldogge mit einem ähnlichen Problem. Immer einige Zeit nach dem Füttern fing das Schlucken an, dann wie ein Husten, rausrennen und Gras fressen. Teilweise sind es fast die Symptome einer Erkältung!
Bullys haben häufig Probleme mit TroFu wegen des hohen Getreideanteils und Pupen dadurch ganz schlimm. Wir sind dann irgendwann aufs Barfen gekommen, was wir nun seit 2 Jahren machen und was wirklich genial ist. Seit ca. 6 Monaten beobachten wir immer wieder mal diese "Anfälle" mit Schmatzen, Schlucken, Würgen und Husten, der Kopf wird nicht richtig abgelegt. Er rennt in den Garten und haut sich Gras rein, wie ein Irrer. Danach kommt das Gras mit Schleim wieder raus, aber kein Futter. Meist habe ich ihm dann verdünnt Iberogast mit Honig vermischt mit einer Tülle eingeträufelt, was auch meist schnell geholfen hat. Ich habe festgestellt, dass diese Anfälle nicht passieren, wenn ich dem rohen Fleisch, pürierten Gemüse und Hüttenkäse auch immer ca. 2 EL gekochten Reis beigebe. Ich koche ihn selbst, also keine aufgeweichten Flocken, weil da wieder das Problem mit dem Pupen entsteht.
Gestern war es ganz schlimm, da mein Mann ihm keine Kohlenhydrate zum Fressen gab und er auch etwas erkältet war. Unser TA geht jetzt auch auf Omeprazol, erst mal um zu sehen, ob es dadurch besser wird. Nach der gestrigen Gabe von Pansen mit Reis war alles wieder i.O. und ich habe das Mittel noch nicht verabreicht. Ich frage mich, ob das heilbar ist, was kann man mit natürlichen Mitteln machen? Oder wird eine Futterumstellung anstehen müssen? ist es wirklich so, dass die Magensäure weniger sauer wird, wenn man kein rohes Fleisch füttert?
lg
Bettina

Anne410
27-06-2012, 20:05
Hallo Bettina,

weniger sauer wird die Magensäure nicht, wenn man kein rohes Fleisch füttert, aber durch das rohe Fleisch wird die Magensaftproduktion ordentlich angekurbelt. Allerdings braucht der Magen diese Säure ja auch zum Verdauen, denn sonst liegt das Futter wie ein Stein im Magen und die Symptome sind die selben.

Jetzt gibts 2 Möglichkeiten: Du fütterst das, was er verträgt (Fleisch und eben den Reis dazu) und siehst weiter, ob das dauerhaft gut geht oder du gehst jetzt davon aus, dass er eine Magenschleimhautentzündung hat und behandelst ihn jetzt erst mal so: viele kleine, gekochte Mahlzeiten am Tag, Slippery Elm oder Leinsamenschleim, um die Schleimhaut zu schützen etc. Um sicher zu sein, was im Magen los ist und ob sogar die Speiseröhre betroffen ist, müsstest du eine Magenspiegelung machen lassen.

Ni_kk_i
28-06-2012, 09:40
Hallo!

Danke euch für eure Beiträge!

Momentan geht es wieder stetig bergauf! Morgens ist es noch schlimmer, tagsüber hat es sich sehr stark vermindert und abends/nachts höre ich gar nichts mehr :hahahaha:

Wenn es morgens schlimmer ist, dann gibt es MCP-Tropfen. Danach ist es dann weg. Ich werde die optimale Fütterungszeit am Abend noch ausloten müssen und dann bekommen wir hoffentlich auch die morgendliche Würgerei in den Griff.

Mein TA empfiehlt auch Omeprazol, sowie weiterhin eine Gabe von MCP. Ich werde mich da nochmal mit ihm absprechen und die Mittel morgen besorgen. Samstag dann nochmal zur THP :) Möchte unbedingt noch einen Allergietest mittels Bioresonanz machen.. der war bei mir damals auch zu 100% korrekt...

Ich glaube wir sind auf dem richtigen Weg und ich hoffe dass es bald wieder weg ist! Ansonsten würde ich auch als nächstes Kontrast-Röntgen.. Endoskopie & Co haben wir ja schon durch. Ergebnis: Hund gesund.
Aha.

Lucymaus
28-06-2012, 10:32
wenn wir die Magensäure ausgeschaltet haben bildeten sich fröhlich Bakterien und gasten im Magen rum. Da mussten wir mit dem Metronidazol drauf hauen.



Das ist hochinteressant. Und zwar nicht nur bei Hund sondern auch bei Mensch.
Ich habe das Problem nämlich auch, dass die Magenklappe nicht richtig schliesst und ich oft permanent schlimmes Sodbrennen habe. Da werde ich mal schlau machen :dank4

Was bei meiner Lucy dagegen super hilft, ist eine halbe Talcid !
Bei mir zwar leider nicht, aber bei Hundi hilft es super, nachdem wir schon so viel anderes probiert hatten.

Grunzbacke
28-06-2012, 15:25
danke anne,
hab mir jetzt slippery elm bestellt und gestern abend leinsamen zerstossen und über nach in wasser gelegt. gestern abend und heute ist bisher alles im lot, ich werde es genauestens beobachten und berichten, wie es weiter läuft. vielen dank für eure tipps und berichte, so fühlt man sich nicht so alleine gelassen!
lg
bettina

Anne410
28-06-2012, 16:04
wenn wir die Magensäure ausgeschaltet haben bildeten sich fröhlich Bakterien und gasten im Magen rum. Da mussten wir mit dem Metronidazol drauf hauen.



Das ist hochinteressant. Und zwar nicht nur bei Hund sondern auch bei Mensch.
Ich habe das Problem nämlich auch, dass die Magenklappe nicht richtig schliesst und ich oft permanent schlimmes Sodbrennen habe. Da werde ich mal schlau machen :dank4



Ja, Magensäure hat schon ihren Sinn ;)

Ich kann auch ordentliches Sodbrennen haben, aber seit ich meine Ernährung umgestellt habe und alles, was ich nicht "vertrage" weglasse, gehts meinem Magen prächtig.

Ni_kk_i
11-07-2012, 11:02
So nun ging es wieder schlechter und wir haben es mit Omeprazol probiert. Daraufhin wurde es kurzzeitig viel besser aber nach einem einzigen Tag schon wieder viel schlechter.

Dazu gabs noch MCP-Tropfen.

Als ich dann Mittags eine kleine Portion zusätlich gefüttert habe kam alles als gelber Schleim wieder zum Vorschein.

1 Schritt vor und 3 zurück.... ich weiß nicht ob das der richtige Weg ist..

Welche Erfahrungen habt ihr mit Omeprazol? Dauert es längere Zeit bis sich eine Besserung einstellt? Oder sollte schon sehr bald eine Erleichterung die Folge sein...

DANKE

Bollerkopp
11-07-2012, 11:32
Hallo,

ja eigentlich hilft das Omeprazol sofort, weil die Magensäure geblockt wird.

LG Regine

Bollerkopp
11-07-2012, 11:36
Hallo,
wir haben eine französische Bulldogge mit einem ähnlichen Problem. Immer einige Zeit nach dem Füttern fing das Schlucken an, dann wie ein Husten, rausrennen und Gras fressen. Teilweise sind es fast die Symptome einer Erkältung!
Bullys haben häufig Probleme mit TroFu wegen des hohen Getreideanteils und Pupen dadurch ganz schlimm. Wir sind dann irgendwann aufs Barfen gekommen, was wir nun seit 2 Jahren machen und was wirklich genial ist. Seit ca. 6 Monaten beobachten wir immer wieder mal diese "Anfälle" mit Schmatzen, Schlucken, Würgen und Husten, der Kopf wird nicht richtig abgelegt. Er rennt in den Garten und haut sich Gras rein, wie ein Irrer. Danach kommt das Gras mit Schleim wieder raus, aber kein Futter. Meist habe ich ihm dann verdünnt Iberogast mit Honig vermischt mit einer Tülle eingeträufelt, was auch meist schnell geholfen hat. Ich habe festgestellt, dass diese Anfälle nicht passieren, wenn ich dem rohen Fleisch, pürierten Gemüse und Hüttenkäse auch immer ca. 2 EL gekochten Reis beigebe. Ich koche ihn selbst, also keine aufgeweichten Flocken, weil da wieder das Problem mit dem Pupen entsteht.
Gestern war es ganz schlimm, da mein Mann ihm keine Kohlenhydrate zum Fressen gab und er auch etwas erkältet war. Unser TA geht jetzt auch auf Omeprazol, erst mal um zu sehen, ob es dadurch besser wird. Nach der gestrigen Gabe von Pansen mit Reis war alles wieder i.O. und ich habe das Mittel noch nicht verabreicht. Ich frage mich, ob das heilbar ist, was kann man mit natürlichen Mitteln machen? Oder wird eine Futterumstellung anstehen müssen? ist es wirklich so, dass die Magensäure weniger sauer wird, wenn man kein rohes Fleisch füttert?
lg
Bettina

Hallo,

also bei meinem wurde es unter Barf schlimmer eben weil der Hund mehr Magensäure benötig bei rohem Fleisch.

Reflux ist nicht heilbar. Du kannst nur über Futtermanagement die Magensäure in Schach halten. Er entsteht meist weil der Magenpförtner nicht mehr richtig schließt und somit der Magensaft zurück in die Speiseröhre fließt.
Beim Menschen gibt es OP-Möglichkeiten jedoch mit schlechter Prognose auf Besserung wenn ich mich recht entsinne.

Pansen ist recht schwer verdaulich, dass würde ich nicht geben. Kann sein, dass die Probleme dann erst später auftreten und man das zeitlich dem Futter nicht mehr zuordnet.

Ich würde das Omeprazol auf jeden Fall geben.

LG Regine

Ni_kk_i
11-07-2012, 13:22
Hmm schade, dann scheint das Omeprazol bei uns wirklich keine Wirkung zu haben....

Anne410
13-07-2012, 18:14
Hallo,

ich habe das nicht mehr so genau im Kopf..... ist die Diagnose "Reflux" denn gesichert?
Denn ein Zuwenig an Magensäure macht die selben Symptome wie ein Zuviel und dann wirken Säureblocker natürlich nicht.

Oder wenn es wirklich zuviel Säure ist, kann es sich auch um eine Magenschleimhautentzündung oder gar ein Geschwür handeln. Dann gibt man zwar Säureblocker, aber über einen langen Zeitraum, füttert Diät etc. Wenn Helicobacter im Spiel sind, kommt man meist um eine antibiotische Therapie nicht drumherum.

Ni_kk_i
13-07-2012, 18:15
Nein die Diagnose ist nicht gesichert. Der Hund wurde für klinisch gesund erklärt... Allerdings sprechen halt die Symptome die sie hat schwer dafür.. (letzten inklsive Kotzen von gelben Schleim)..

Aber das mit zu wenig Magensäure wusste ich gar nicht.. da schau ich gleich mal..

Der Magen wurde mittels Endoskopie als gesund erklärt, ebenso die Speiseröhre inkl. Biopsie usw.

Ni_kk_i
13-07-2012, 18:44
Hier nochmal die Symptome

+ Würge- und Hustenreiz
+ Magenschmerzen
+ Schmatzen
+ Schluckstörung (beim Fressen und Trinken)

Schlimmer

+ nach dem Aufstehen
+ wenn lange nichts im Magen ist
+ Knochen
+ Omeprazol
+ Rindfleisch
+ gekochtes Fleisch
+ Kartoffel oder Reis
+ bei starkem Pollenflug
+ ganz schlimm bei Stress

Besser

+ bei Gabe von: Salz, Ingwer, Heilerde
+ abgebrühtes Fleisch
+ Hirse
+ bei sanfter Massage nach der Fütterung
+ nach dem Schwimmen
+ bei viiiiel Bewegung
+ beim kleinen Verdauungspaziergang nach der Fütterung

Untersuchungen

+ Röntgen: ohne Befund
+ Endoskopie (Magen, Speiseröhre, Luftröhre, Bronchien): ohne Befund, bzw. leichte Entzündung von Speise und Luftröhre, Gewebeproben alle 1a
+ Blutbild: ohne Befund

Anne410
13-07-2012, 18:54
Hmm, dann ist eine Gastritis, ein Ulcus und eine Ösophagitis ja ausgeschlossen. Ebenso ein Megaösophagus. Und der Mageneingang schließt auch richtig?

Dann wäre das "Zuwenig" evtl. eine Option oder eben ein tieferliegenderes Problem, wie die Leber oder die Bauchspeicheldrüse.
Oder eben eine Futtermittelunverträglichkeit.

Ich hatte hier ein ähnliches Problem, allerdings ohne Erbrechen, aber ein ständiges Schmatzen und Schlucken. Blutbild in Ordnng, Bildgebung in Ordnung, Hund frisst viel und gerne und ansonsten auch keine Anzeichen für ein Magenproblem. Ich habe ALLES ausprobiert in punkto Magen..... nichts hat geholfen. Die THP hat eine Leberschwäche festgestellt, diese homöopathisch behandelt und das Schmatzen war weg. Leberwerte waren übrigens immer in Ordnung. Leider ist es in abgeschwächter Form wiedergekommen. Ich füttere jetzt regelmäßig Mariendistel und seit ein paar Tagen Enzyme (eigentlich für die Gelenke) und es ist wieder so gut wie weg.....

Ni_kk_i
24-07-2012, 17:57
@Anne: DANKE!

Hallo!

Hiermit melde ich mich mal wieder. Nachdem Omeprazol keine Wirkung erzielte haben wir die Gabe eingestellt und die Symptome haben sich verschoben, aber nicht verändert. Es ist maximal ein bisschen besser geworden :)

Der Hund ist auf die Fütterungszeiten sehr stark konditioniert (siehe Pawlowscher Hund http://de.wikipedia.org/wiki/Pawlowscher_Hund).

Sprich 1-2 Stunden VOR der Fütterungszeit produziert sie sehr viel Speichel.. ich vermute dass dabei auch der Reflux stattfindet (da "hustet/trocken-würgt sie vor sich hin mit Steigerung bis zur eigentlichen Fütterung). Auch NACH der Fütterung fließt morgens die Soße (bis wir rausgehen), was wiederum auf eine Allergie hinweisen könnte. Durch starken Pollenflug trieft gelegentlich die Nase und vor allem morgens muss sie mehrmals niesen. An schlimmen Tagen tränen ebenfalls die Augen.

Wenn sie abends gefressen hat gibt es keinerlei weitere Würgerei/Husterei und auch keinen vermehrten Speichelfluss. Erst in den Morgenstunden, wenn sie zum ersten Mal aufwacht beginnt das Problem von vorne.. ziemlich exakt 2 Stunden vor der Fütterungszeit.

Ich bin mittlerweile am Überlegen, ob das alles nicht eher ein psychisches Problem ist. Ich frage mich nur wie ich ihr DANN helfen kann.

Ich weiß auch gar nicht was ich noch untersuchen lassen könnte..... Ein Allergietest soll nächsten Monat gemacht werden.

Soviel dazu :)

Tips/Anregungen/.. sind gerne willkommen!

LG
Nikki

Anne410
24-07-2012, 19:01
Hallo,

da hilft es schon mal, zu unregelmäßigen Zeiten zu füttern. Vielleicht auch mal nur 1 mal am Tag..... so wie es dir gerade in den Kram passt und für den Hund nicht vorhersehbar ist.

Probleme in den frühen Morgenstunden können auch auf die Leber zurückzuführen sein.......

nikka80
26-07-2012, 13:38
Oh, daß liest sich wie unsere Geschichte damals...uns half irgendwann nach unzähligen TA-Besuchen und Omeprazol dann nur noch konsequente Diät und klass. Hom.
Seit gut 1/2 Jahr ist mein Hund in Behandlung und so langsam geht es ihm richtig gut: kein Schmatzen, Schlecken, Würgen, gelber Schleim und Unruhe mehr...
Es wird ein langer Weg für euch...

Habt ihr mal austesten lassen, was der Hund an Fleischsorten etc. verträgt? Denn das ist ein Teufelskreis...

Alex*
26-07-2012, 15:36
Es ist kein Trost, aber uns gehts auch nicht besser. Wir haben alles durch.
Nun sind wir in homöopatischer Behandlung und bei einer TCM Ärztin dort wrid derzeit auch die Leber behandelt. Es ist wei bei Euch Anne, die Werte sind i.o. Was für Enzyme gibst Du?

Wir haben das Problem nun seit 8 Monaten, die letzten Tage gab es leichte Verbesserungen. Allerdings trau ich dem Frieden nciht mehr.........

Diät ist angesagt und wie schon geschrieben wurde es wird ein langer Weg.....

Wo in München bist Du und wo bist Du schon in Behandlung gewesen. Gerne auch per PN. Ein Austausch ist vielleicht hilfreich.

Ni_kk_i
26-07-2012, 15:50
Och ich könnte euch hier echt alle :kiss:
Endlich Leute die neue Ansätze haben, Erfahrungen und Hilfe anbieten.

IHR SEID KLASSE!!!!

Ich komme aus München Süd. Ich schreib dir eine PN.

Der Hund wurde noch nicht auf die verschiedenen Fleischsorten getestet. Wie habt ihr das machen lassen? Übers Blut, Nikka80?

Frittata
11-10-2012, 13:04
Hallo Leidensgemeinde :hugs:

Ich habe den Thread über Google gefunden und finde leider auch meinen Hund genau in euren Beschreibungen wieder.

Nachdem hier einige Monate nichts mehr geschrieben wurde, wie geht es euren Hunden?

Ich bin mittlerweile seit 1,5 Jahren auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen und eigentlich wird es immer nur schlimmer...

Wäre toll wenn noch jemand berichtet wie der aktuelle Stand ist!

LG Frittata

Ni_kk_i
11-10-2012, 13:14
Hallo!

Och wir sind eigentlich gar nicht weitergekommen, ausser dass wir festgestellt haben, dass der Hund keinen Reflux hat und die Bauspeicheldrüse bestens arbeitet, ebenso Vitamin B und die Schilddrüse perfekt sind..

Bei meiner ist es eher so was Psychosomatisches, wobei sie mit dem Atemwegen empfindlich ist.

Weitere Ideen sind enosiophile Bronchitis oder ganz einfach ein Impfschaden.

Meine Hündin ist im September bei einem harten Rennen gelaufen und hat es gewonnen...

Also weiterhin: BAHNHOF. :haeh:

LG
Nikki

Frittata
11-10-2012, 13:24
Hui, das ging ja fix :)

Hast du das Kontraströntgen machen lassen oder wie habt ihr Reflux ausgeschlossen?

Ich versuche momentan basisch das Futter zu ergänzen, mit Gerstengras und Basentabletten. Ob jetzt noch der hundertste Versuch scheitert, darauf kommt es ja auch nicht mehr an....:fahne:

Ich sehe so viele Parallelen zu deinem Hund, die in kein Krankheitsbild passen, besonders die Inkontinenz an manchen Tagen passt doch mal gar nicht...

Schön, das dein Hund ansonsten so fit ist und auf Rennen gehen kann!

LG Frittata

Ni_kk_i
11-10-2012, 13:49
Der Hund hat sich einfach nie mehr stark verschluckt. Wir haben uns das Kontraströntgen daher gespart. Es tritt zu unspezifisch auf.... daher wurde erstmal ein Bauchspeicheldrüsenprofil gemacht und das Vitamin B gecheckt.. Ergebnis: alles super.

War ja wieder mal nix Neues. Am Ende dieser ganzen Krankheitsgeschichte weiß ich nur eins: mein Hund ist "top gesund".. :fahne:

Inkontinent waren beide Hündinnen nie mehr, seit ich abundzu Ursalz ins Futter gebe. Es kann sein, dass das einfach gefehlt hat.

Sie hat ihre Husterei/Würgerei aber auch perfektioniert. Wenn sie etwas haben möchte, oder mich beschleunigen möchte (zB beim Futtermachen) dann fängt sie an. Genauso wenn es um Aufmerksamkeit geht. Wir haben es nun zu Hause auf eine Quietsche-Ente umgelenkt.. klingt etwas komisch ich weiß :err:

In der Arbeit ist sie nun auch für längere Zeit in einen anderen Raum gesperrt, einfach dass sie mich und Arbeitskollegen nicht mehr auslösen kann wenn ihr zB langweilig wird und alle "och du aaaaaarmer Hund" sagen, wenn sie hüstelt.

Wir können nur eins sagen: Der Hund würgt bei Aufregung und ist empfindlich mit den Atemwegen.

Wir geben momentan Thymian + Isländisch Moos als Tee mit Honig (inkl. Gabe der Kräuter). Ebenso wie hochdosiertes Vitamin C (derzeit 2400mg/Tag) über 6 Wochen. Im Raum steht noch der Verdacht, dass es Hepatitis sein könnte... aber die Untersuchung wünsche ich mir dann zu Weihnachten oder so. Ich hab einfach kein Geld mehr nach dem Untersuchungs-Marathon. Irgendwann muss Schluss sein und wenn der Hund zu solchen Leistungen fähig ist, dann kann es einfach nichts Ernstes sein.

Wie ist es denn bei euch? Erzähl doch mal ein wenig von eurer Geschichte!
Welche Untersuchungen wurden gemacht?
Wie sind die genauen Symptome?
Wann treten diese auf?

LG
Nikki

Frittata
11-10-2012, 14:13
Puhh, wo soll ich da anfangen?

Angefangen hat alles mit Sodbrennen, das trat das erste mal ein halbes Jahr nach der Vermittlung nach Deutschland auf. Anfangs war es nur alle Monate mal, mittlerweile (1,5 Jahre später) hat es sich hochgesteigert auf fast jeden Tag.

Symptome


Sodbrennen seit 1,5 Jahren (Schlucken, panisches Gras fressen), mittlerweile fast täglich, hauptsächlich nach dem Aufwachen/Nachts
Unverträglichkeit auf Getreide jeder Art (Blähungen, Magengeräusche, Erbrechen, Durchfall)
häufiges Röcheln beim Schlafen zB wenn der Kopf flach auf dem Boden liegt
sehr empfindlicher Hals, hustet schnell
Inkontinenz bei Nassfutter/Selbstgekochtem
generell nicht besonders fit


Diagnostik


Röntgen Abdomen --> ohne Befund
Bluttest Bauchspeicheldrüse --> 2x positiv
Kotuntersuchung --> negativ
Futtertagebuch über 1 Jahr --> keine Muster erkennbar
Bluttest Schildrüse --> negativ


Diagnose


01/12: akute Bauchspeicheldrüsenentzündung
09/12: akute Bauchspeicheldrüsenentzündung
09/12: Vitamin B12 Mangel --> bekommt jetzt wöchentlich B12 Spritzen


Medikamente:


Ulcogant bei erstem Schmatzen gegen Sodbrennen
MCP bei Bauchschmerzen
Enzyme zum Futter


Wahrscheinlich habe ich noch einiges vergessen. Fakt ist, das die TA mir bis auf die BSD-Erkrankung auch immer einen kerngesunden Hund bestätigen....

Die BSD kann ich gut durch die Fütterung beeinflussen, das SB kriege ich leider nicht in den Griff, weil es ohne Muster auftritt.

LG Frittata

Ni_kk_i
11-10-2012, 14:18
Was genau wurde denn beim Bauchspeicheldrüsenprofil festgestellt?

Frittata
11-10-2012, 14:24
Das hier waren die Ergebnisse im Januar:

Catalyst Dx
AMYL 1382 U/L (Referenzbereich 500-1500)
LIPA 5533 U/L (Referenzbereich 200-1800)

SNAPshot Dx
cPL Abnorm


Also die Lipase extrem hoch und sie bekam dann drei Tage Infusionstherapie.

juljet
11-10-2012, 16:33
Es wurde schon angesprochen, aber ein zuviel und ein zuwenig an Magensäure machen fast identische Beschwerden, bei meiner ältesten war es wahrscheinlich zu wenig Magensäure, am Anfang dachte ich auch an einen Reflux. Auch immer wieder Grasfressen und auch mal gelbes Erbrechen, aber meist nach Knochenfütterung. Gebe jetzt ungefähr seit einem halben Jahr Apfelessig ins Futter und seit dem sind die Beschwerden nicht mehr aufgetreten. Vielleicht auch einen Überlegung wert.

Lucy Lu
01-11-2013, 23:23
Ich muss auch nochmal auf dieses Thema zurückgreifen. Auf meine Hündin passt das im Moment auch ziemlich genau. Kann man denn das zuviel oder zuwenig Magensäure irgendwie feststellen? Bei uns kommt noch hinzu, dass sie recht viel trinkt aber Blutwerte sind in Ordnung. Ich hatte nämlich schon an Diabetes und Niere gedacht. Sie hustet und würgt auch nach jedem Aufstehen ziemlich schlimm. Wenn sie erstmal auf ist und rumläuft ist es gut. Da sie aber tagsüber oft mal irgendwo rumliegt, kommt das würgen ziemlich häufig vor. Omeprazol hat nichts geholfen bei uns und mein TA war damit auch nicht sehr froh. Gebe ihr jetzt noch Haferschleim und Heilerde aber bisher hilft das auch nicht so richtig. Deshalb die Frage ob man überhaupt feststellen kann ob zuviel oder zuwenig Magensäure das Problem ist.

baluese
04-11-2013, 19:30
Hallo,

eine Frage am Rande, weil ich hier schon mehrfach gelesen habe, dass Omeprazol nicht half......wir groß bzw. schwer ist Dein Hund?

Bei zu hoher Dosierung führt Omeprazol bei manchen Hunden zu Übelkeit und noch häufiger zu Blähungen ( auch beim Menschen)- bei meinem Hund half es, die Dosierung auf die Hälfte der empfohlenen Dosis zu verringern.

Wenn Dein Hund klein bzw. leicht ist, musst Du die Tabletten teilen. Das funktioniert jedoch nur bei den verschreibungspflichtigen Varianten "Nexium mups" oder "Antra mups", da bei denen der Wirkstoff speziell in der Tablette verkapselt ist.

Bei allen frei verkäuflichen Mitteln wird der Wirkstoff, wenn er mit Magensäure in Berührung kommt ( und das passiert bei einer geteilten Tablette)zerstört...und es hilft nicht mehr.

Omeprazol hilft schon im akuten entzündlichen Zustand sehr schnell......als Dauermedikament war es mir auch nicht recht.....wir kommen mittlerweile mit Leinsamenschleim zur Nacht und Siliceagel zur morgendlichen Cortisongabe dazu ganz gut klar.

Gute Besserung wünscht Barbara mit Morris und Lenny