PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpe kratzt sich


Encanto
28-08-2012, 12:45
Hallo,

unser kleiner Colliebub kratzt sich ständig. Wir dachten zuerst an Flöhe aber weder wir noch der TA hatten welche gefunden. Er tippte dann auf Grasmilben gab ihm eine Spritze und wir bekamen noch Salbe mit. Geholfen hatte eigentlich nichts. Ich habe nun gelesen, daß man den Hund nach dem Spaziergang baden soll. Wenn wir mit den Hunden rausgehen, müssen wir immer über Wiesenwege und außerdem sind sie auch z. Zt. viel im Garten. Ich kann ihn doch nicht mehrmals am Tag baden! Hat jemand hier ähnliche Probleme? Was könnte ich dagegen tun?

LG
Martina

Barack
28-08-2012, 12:46
Wann wurde dein Zwerg denn geimpft?

Collie-Mädchen
28-08-2012, 13:31
Hallo,

auch unser Collie-Mädchen hat sich von Anfang an auffällig oft gekratzt -
aber bei uns war Winter ... Jetzt ist sie fast ein Jahr und es ist besser,
aber manchmal denke ich die rupft sich jetzt alles ab oder aus ...
Ist das vielleicht bei den Collies durch das dichte Fell bzw. die Unterwolle,
dass die nicht richtig "auslüften" ... ? Ich wäre auch froh, wüsste jemand
einen Rat ...

Sonnige Grüße
Steffi,
Finja und Family

Christine
28-08-2012, 13:45
Hallo,
die Frage mit dem impfen ist berechtigt...
Und toll finde ich auch das bei Verdacht auf Grasmilben gleich wieder was gespritzt wird...
Sollte es Grasmilben sein, dann kann man diese gut auf natürlichem Weg behandeln.
Als Lina im Sommer vor zwei Jahren eingezogen ist, da hatte sie dieses Problem. Nach jedem Gassi haben wir den Bauch mit einer Kernseifenlauge abgewischt und danach mit klarem Wasser nachgewischt. Das hat gut geholfen. Wir haben zwar auch den TA drauf schauen lassen, aber der hielt das mit der Seifenlauge für völlig ausreichend.
Manche Leute schwören auch auf die Behandlung mit Apfelessig.
Die Milben kamen übrigens nie mehr vor.

Zwei Hovis
28-08-2012, 15:22
Die Grasmilben verschwinden doch von alleine wieder. :haeh:

Ich bin bevorzugtes Opfer von den Biestern, die erwischen mich gern an den Fußgelenken und in den Kniekehlen, aber im Leben käme ich nicht darauf, mir deswegen ein Gift anzutun. Wenn es kalt wird im Winter ist wieder Ruhe. Ansonsten, wenn einem der Hund gar zu leid tut, macht man´s wie bereits erwähnt mit Wasser und Seife weg.

Eny00
28-08-2012, 18:56
Was fütterst du denn? Ist bei den Mahlzeiten Getreide dabei?
Seit dem mein Border-Collie-Irgendwas-Mix absolut getreidefrei (keine Gerste/Hafer/Weizen also glutenfrei und kein Maiskleber) ernährt wird, geht es der richtig gut. Mitlerweile kann ich wieder "ungesunde" Leckerlies geben, merke aber, wenn es zu viele werden.

Encanto
29-08-2012, 13:35
Der Kleine wurde im Alter von 8 und dann wieder mit 12 Wochen geimpft. Er kam mit 9 Wochen zu uns und kratzt sich eigentlich schon von Anfang an. Mittlerweile wird es sogar schlimmer, deshalb bin ich mir auch gar nicht so sicher ob´s denn wirklich Grasmilben sind. Neuerdings juckt es ihn überall. Er krazt sich oft minutenlang, dann tut er mir schon sehr leid. Ich fand die Behandlung des TA auch nicht so ganz in Ordnung, denn wie schon gesagt geholfen hatte es sowieso nicht. Hat mal wieder jemand nur Geld verdient!
Mit der Seifenlauge ist schon mal eine gute Idee. Würde nach dem Spazierengehen ausreichen oder müßte ich ihn auch abwaschen wenn er aus dem Garten kommt? Da ist er am Tag schon recht häufig, da unsere Hunde jetzt im Sommer rein und raus können wie sie wollen.
Ich glaube nicht, daß es am Collie liegt wir haben nun schon unseren 3. Collie aber vorher noch nie Probleme mit dem Kratzen gehabt.
Habe jetzt irgendwo gelesen, daß man mehr Vitamin B (evtl. Bierhefe) geben soll.
Wir ernähren ihn getreidefrei. Bisher bekam er morgens Barf, mittags Milchprodukte und abends getreidefreies Trofu. Seit dieser Woche sind wir am Ausprobieren ob´s vielleicht vom Trofu kommt und somit haben wir nun das Trofu weggelassen und als Leckerchen bekommt er Käse. Aber besser wurde es bisher nicht.

Barack
29-08-2012, 13:39
Wurde schon TW geimpft? Wie wurde beim Züchter gefüttert? Welches TroFu hast du gegeben?

Christine
29-08-2012, 16:57
Eigentlich müsste man den Hund jedes Mal abwaschen, aber wenn er ständig rein und raus geht, dann würde ich es ab und an machen und besonders gründlich am Abend, wenn es nicht mehr rausgeht.

@Claudia,
bei Lina gingen die Teile nicht von alleine weg. Sie juckte sich auch.
Erst als im nächsten Jahr Haare am Bauch waren, da war der Spuk vorbei.

Encanto
30-08-2012, 10:41
Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.
Die TW-impfung hat er noch nicht bekommen.
Beim Züchter bekam er das Welpenfutter von Hills, welches ich dann auch noch 2 Wochen weitergefüttert hatte. Da er sich da schon kratzte dachte ich sofort an´s Trofu da sehr viel Mais (stand an 1. Stelle) drin war. Ich stellte ihn dann um auf Youngster von Bestes Futter und als Leckerchen gab es Orijen (bekam bisher unser Aussie). Ein paar Tage später gab ich ihm dann morgens Fleisch wovon er aber Durchfall bekam. Hatte es dann ein über den anderen Tag versucht und es wurde besser. Nachdem er dann etwa 1 Woche später alles gut vertragen hatte bekam er morgens Fleisch, Gemüse und RFK, mittags Milchprokte mit Obst und Kräutern, Öl oder Ei, abends dann sein Trofu. Vertragen hatte er alles super nur die Kratzerei hörte nicht auf, deshalb habe ich seit letzter Woche das Trofu komplett weggelassen. Allerdings bis jetzt immer noch keine Besserung. Nun wollte ich es nächste Woche vielleicht mal nur mit Trofu probieren. Wenn das dann auch nicht hilft sind´s wohl doch die Grasmilben oder er reagiert auf irgendeine Zutat oder Fleischsorte. Ich werde ihn auf jeden Fall regelmäßig abwaschen vielleicht wird´s ja dann wenigstens etwas besser.
Das wäre ja dann schon mal ein Lichtblick wenn´s besser wird wenn die Haare im nächsten Jahr am Bauch länger sind. Allerdings juckt es ihn auch am Rücken, wenn ich ihn da schrubbele kratzt unten sein Hinterbeinchen wie wild mit.

Christine
30-08-2012, 13:57
Hallo,
das mit dem am Rücken kratzen und dann wie wild mit dem Bein hin und her, das kenne ich auch von Lina.
Allerdings ist es bei ihr besonders nach der Läufigkeit.
Momentan beißt sie sich auch immer mal Richtung Rücken, hat aber auch mit den Hormomen zu tun.
Letztes Jahr hat sie sich an einer Stelle am Rücken leicht blutig gebissen und das Fell war ganz fettig, da hatte sie Malassezien.

Wenn sich gar keine Besserung zeigt, dann wäre eine Ausschlussdiät noch eine Möglichkeit. Einfach um zu schauen was futtermäßig nicht vertragen wird.

chasingrainbows
31-08-2012, 11:59
Hallo,
wie sieht denn seine Haus/Fell aus?
habe auch gerade einen Sheltiewelpen der sich recht häufig gekratzt hat die ersten Tagen (nicht blutig, aber ich fand es auffällig häufig), vielleicht war es bei ihr auch die Aufregung/Übersprungshandlung so ein neues Zuhause ist ja sehr aufregend, aber sie hat schon recht viel Unterwolle und auch eine leichte Schuppenbildung am Oberschenkel.

Sie bekommt jetzt seit ca. 1 Woche (länger haben wir sie noch nicht) täglich Leinöl ins Futter, welches Omega 3 Fettsäuren enthält die wohl gut für Haut und Fell sein sollen (Fischöl oder Hanföl geht auch). Grob gebürstet hab ich sie auch und ich bilde mir ein, dass es sich jetzt gebessert hat.

Encanto
31-08-2012, 13:00
Ja, das hatte ich mir auch schon überlegt, wenn es nicht besser wird eine Ausschlußdiät zu machen.
Er hat recht dichtes Babyfell (Plüschfell) und auf dem Rücken/Kragen wachsen so langsam etwas längere Haare. Das Fell sieht eigentlich recht gut aus. Die Haut ist dort wo er sich kratzt sehr gerötet, teilweise hat er Stellen aufgebissen. Schuppen habe ich bisher keine entdeckt.
Ich gebe ihm auch seit etwa 2 Wochen das Öl von DHN.
Hat jemand Erfahrung mit Bierhefe? Habe gelesen, daß es auch gegen die Viecher helfen soll. Wieviel müßte ich ihm denn da geben?
Ich habe auch schon überlegt ob ich vielleicht ein Spray (eigentlich für Pferde) gegen saugende Insekten vorm Spaziergang probierenn soll.

Christine
31-08-2012, 17:51
Hallo,
ich würde nicht groß rumprobieren, von wegen Spray und so.
Bierhefe ist in vielen Fällen ok, aber manche Pilzarten "belebt" sie noch.

Hast Du es mal mit einem Homöopathen probiert?
Adressen findest Du hier:
http://www.elabi.de
Das ist eine Variante, bevor Du mehr Chemie oder eine Ausschlussdiät probierst.;)

danih
31-08-2012, 23:16
Schon mal an Demodexmilben gedacht? Oder vielleicht sogar ein Floh?
Leinöl ist mit Vorsicht zu benutzen. Bei manchen Hunden löst es erst recht Juckreiz aus.

Schäfchenzähler
01-09-2012, 15:35
Sollte der Juckreiz allergischen Ursprungs sein, wird wildes Rumprobieren nicht viel bringen. Der Körper braucht Zeit, um die "schädlichen" Stoffe erstmal loszuwerden, da kann man nach 1 Woche noch gar nichts sagen.

Mit Nahrungszusätzen wie Bierhefe wäre ich vorsichtig, da viele Hunde diese nicht vertragen.

Mein Tipp wäre, einen Tierheilpraktiker aufzusuchen und dann gemeinsam mit diesem einen Plan zu erstellen. Vielleicht sogar per Bioresonanz austesten lassen, wo die Problematik überhaupt liegt.

Alles Gute dem Kleinen!:friends:

Encanto
02-09-2012, 14:11
Wir hatten zuerst zu Hause nach Flöhen geschaut und als wir beim TA zum Impfen waren konnte er auch keinen Hinweis auf Flöhe finden.
Er tippte auf Grasmilben, da wir beim Spazierengehen immer über Wiesenwege müssen und diese Viecher z. Zt. sehr aktiv sind.
Ich bin mir zwar noch nicht so ganz sicher aber ich glaube schon fast ich kann eine Allergie ausschließen. Ich sprühe z. Zt. 2 x täglich die betroffenen Stellen mit dem Emergency Spray für Tiere von LR ein und massiere es noch etwas ein. Das soll auch gegen Juckreiz helfen und es scheint zu wirken. Er kratzt sich weniger. Sicher bin ich aber erst wenn´s wirklich weg ist.
Wenn das auch nicht auf Dauer hilft ist wäre ein Homöopath eine gute Idee.
Leinöl hat er bisher noch nicht bekommen. Nur Distel-, Oliven und dieses Fisch/Borretschöl von DHN.

chasingrainbows
03-09-2012, 09:24
Fischöl sollte den selben Effekt haben wie Leinöl.

Loree
01-10-2012, 12:35
Hallo,
was macht die Kratzerei? Wurde mal vernünftig auf Milben (Cheyletiella-Milben) untersucht oder gibt es nur Vermutungen vom Tierarzt?

LG,
Loree