PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zerstörung roter Blutkörperchen


16-07-2005, 21:38
Hallo!
ich bin ganz neu hier und muss schon gleich um Hilfe bitten.

Gestern erfuhr ich von der Tierärztin, dass meine Hündin Amber (Irish Soft Coated Wheaten Terrier, 9,5 Jahre alt) sehr krank ist.
Amber ist allergisch auf Hausstaubmilben und Flohkot. Sie wurde homöopthisch desensibilisiert und
das half sehr gut. Kein Hautausschlag mehr, sie hat sich auch nicht mehr das Fell ausgerissen.

Nun hat sich wohl die Allergie sozusagen nach innen gerichtet und zerstört die roten Blutkörperchen.
Der Normalwert liegt bei ab 6000, Amber hat nur noch 3500.
Außerdem hat sie hohe Entzündungswerte.

Die Tierärztin (wir sind schon 16 Jahre bei ihr und sie ist eine der renommiertesten in Hamburg)
hat nun Prednisolon 2mal 5mg tägl. und Antibiotika verschrieben.

Amber ist schwach und frißt sehr wenig. Sie trinkt aber.

Hat jemand vielleicht Erfahrungen mit dieser Krankheit und wenn ja, was habt ihr gemacht und
wie sind die Chancen?

Vielen Dank schon mal für die ersehnten Antworten,
Kaia mit Ambi

marianne
16-07-2005, 21:46
Hallo Kaia,

ich schieb Deine Frage mal hoch in den Mitgliederbereich, zu Gesundheit. Ist Dir sicher recht.
Liebe Grüsse
marianne

nettsch
17-07-2005, 00:25
Hallo!
Ganz spontan was mir dabei einfällt:
Gab es irgendeine vorhergehende schulmedizinische Behandlung, Narkose oder sowas.
Könnt ihr Babesiose ausschließen?

Seit wann besteht das Problem?

LG nettsch

17-07-2005, 00:41
Nein, es gab keine Behandlung vorher. Nicht mal eine Impfung.
Das Ergebnis vom Bluttest auf Zecken steht noch aus. Ob allerdings mit auf die Babesiose getestet wurde, weiß ich noch nicht, da ich heute zum ersten Mal davon gelesen habe.
Werde sofort am Montag fragen.
Akut ist Amber seit Montag erkrankt. Erst dachten wir, es sei wieder ein Schub, den die Helico bacter verursachen. Nach Rücksprache mit der Ärztin haben wir die dafür nötigen und auch schon öfter verabreichten Medikamente gegeben. (Buscopan und Arilin) Als es nichts half, am Donnerstag in die Praxis zum Blutabnehmen, Röntgen etc. Am Freitag dann das traurige Ergebnis der
Blutuntersuchung.

Vielen Dank für eure Antworten und für's Verschieben, Marianne!
Wie aber komme ich dann an die Antworten? Bin ja kein Mitglied.

17-07-2005, 00:43
Sorry, hatte vergessen meinen Namen oben einzutragen!

Hawkeye
17-07-2005, 00:59
Hi,

hab schon mal in einer ähnlichen Rubrik geantwortet.

Nur kurz,
Mein frühere Riesenschnauzerhündin litt darunter das Ihr eigenes Immunsystem die Roten Blutplättchen angegriffen hat. Ich hatte zum glück einen Tierarzt der dieses setene Krankheitsbild bereits kannte. Leider sind die überlebenschancen der Hunde sehr sehr niedrig.

Um dir aber Hoffnung zu machen: mein Hündin hat die Krankheit überstanden und ist 11 Jahre alt geworden.

Ich würd dir mal raten dich telefonisch bei dem Tierarzt der meinen Wauzi behandelte zu melden. Er heißt Dr. Münster und ist Köln ansässig. Er ist spezialist für innere Medizin. Telefonnummer hab ich zur zeit nicht zur hand und möchte diese auch nicht hier öffentlcih einstellen.

Möchte jetzt keine Werbung machen, doch ich weiß das er bereits solche Fälle behandelt hat.

Möchte jetzt nichts schlimmer reden als es sein könnte und dich irgendwie angst und bange machen. aber bei meiner hündin ging es damals echt um ein paar Tage.

Die Ursache des Krankheitsbildes meine Hündin haben bereits schon einge hinterfragt. Und eine genaue Ursache gabes irgendwie nicht. Nur eins.....
ruf bitte bei dem tierazt an, fragen kostest nichts

Wenn du weiter infos von mir haben möchtest, denn im Moment kann ich die Telefonnummer des Tieratztes nicht finden. Meld dich direkt an meine mail und ich werd mich umgehen melden. grieblinger@web.de

Ich weiß halt nicht ob du mir hier im forum dirket ne mail schicken kannst. Und hoffe mal das andere das jetzt nicht nutzen um blöde fragen zu stellen, denn dies ist mir auch schon mal passiert.

Alles gute und viel gesundheit für deine Wauzi

Ralph

nettsch
17-07-2005, 01:01
Hallo!
Also Marianne hat nur einen Hinweis auf dich hier im Mitgliederbereich gepostet, die Antworten werden dann hier gegeben, kannst du also alle lesen.

Also Babesiosetest unbedingt machen lassen, wenn es noch nicht mitgetestet werden sollte!

Kannst du noch was zur Heliobacter-Vorgeschichte schreiben, was war denn da los, hat dein Hund noch andere Probleme/Symptome?

LG nettsch

Herbert
17-07-2005, 08:40
Hallo Kaia,

ich nehme an Dein Hund bekommt Trofu ?

Hat Dein Hund entweder vom Tierarzt eine "Aufbauspritze" oder ein Vitaminpräparat erhalten bzw. hast Du vergleichbares zugefüttert ?

Ich vermute, dass Dein Hund über Futter und/oder über Zusatzpräparate Menadion K3 erhält bzw. erhalten hat.

Bei Menadion K3 ist bekannt, dass es zur Zerstörung der roten Blutkörperchen kommt.

Ferner würde ich kontrollieren, ob die Blutuntersuchung, die zum Hinweis auf die Zerstörung der roten Blutkörperchen führte, korrekt abgelaufen ist.

Gruß
Herbert

Christiane
17-07-2005, 09:19
Wir sehen im Moment sehr häufig Mycoplasma bei Hunden aus Deutschland. Das sind Erreger, die sich auf die roten Blutkörperchen setzen und sie zerstören.

Babesiose könnte auch noch sein, auch die haben wir inzwischen in Deutschland. Babesien sitzen IN den roten Blutkörperchen und zerstören sie.

Beide Krankheiten werden von Zecken übertragen, und bei beiden ist sofortiger Handlungsbedarf angesagt. Früh genug erkannt sind sie beide heilbar.

Im Moment bekommst Du dafür eine zuverlässige Diagnostik bei:
www.alomed.de oder bei www.laboklin.de

Dein Tierarzt sollte unbedingt bei einem der beiden Labors anrufen und dann schnellstmöglich Blut bzw. Serum einsenden. Kannst ihm ja die Tel.-Nr. raussuchen, damit es schneller geht.

Viel Glück, dass Du eine schnelle Diagnose bekommst!

17-07-2005, 13:57
Helico bacter wurden schon vor 3 Jahren diagnostiziert. Amber mußte sich oft übergeben und hatte Durchfall.
Durch die Desensibilisierung beruhigte sich das aber gleich mit. Ab und zu
gab es einen kleinen Schub und ihr war dann schlecht, meistens habe ich das aber mit homöopathischen Mitteln wieder hinbekommen.

Nein, Amber bekommt kein Trockenfutter. Ich koche ihr Reis und dazu gibt es Rinti sensible mit Lamm und Reis. Das verträgt sie sehr gut.
Vitaminspritzen oder andere Aufbaupräparate hat sie nicht bekommen.
Als Leckerli bekommt sie Milchdrops. Ich habe gerade auf der Dose nachgeschaut, Menadion K3 ist dort nicht angegeben.

Vielen herzlichen Dank für eure Hilfe und Unterstützung!
Kaia mit einer etwas wacheren Ambi

nettsch
18-07-2005, 09:23
Wir drücken die Daumen!!!
Meldest du dich nochmal, wenn du näheres weißt?

LG nettsch

KarinP
18-07-2005, 14:28
Hallo Kaia,

zusätzlich zu den hier schon vorgeschlagenen Untersuchungen würde ich Dir dringend empfehlen, einen klassisch arbeitenden Homöopathen auf zusuchen. Ich denke, konstitutionelle Homöopathie kann hier etwas bewirken. Ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber vielleicht kann Dir hier jemand eine Empfehlung geben, wenn Du so ungefähr Deinen Wohnort bekannt gibst.

Wie ist diese homöopathische Desensibilisierung denn abgelaufen? Nicht, daß es sich um eine Unterdrückung gehandelt hat? Ich will jetzt wirklich nichts unterstellen, aber nach einer erfolgreichen homöopathischen Behandlung sollten Symptome schon gar nicht nach innen wandern...

Melde Dich, wie es Amber geht...!

Liebe Grüße
Karin

Herbert
18-07-2005, 15:00
Hallo Karin,

bezüglich "klassischer Homöopathie" habe ich mich kundig gemacht.

Aber was ist nun wieder "konstitutionelle Homöopathie" ?

Vielen Dank für einen klärenden Hinweis.

Gruß
Herbert

18-07-2005, 19:56
Dabei handelt es sich darum, die Konstitution des Menschen oder Tieres zu unterstützen und zu stärken.
Ja, ich habe auch vor mit einer Heilpraktikerin Kontakt aufzunehmen, habe
schon eine Adresse bekommen. Aber für Tips bin ich immer dankbar. Ich wohne in Hamburg.
Heute hatte ich ein Gespräch mit der TÄ. Also, es ist keine Leukämie, keine Babesiose, das sieht sie an den Blutwerten der Differentialblutuntersuchung.
Der Borreliose -Test ist negativ.
Sie diagnostizierte eine AIHA. Am Donnerstag möchte sie Amber wiedersehen zur erneuten Blutabnahme.
Ich stehe auch in e-mail Kontakt mit einer Frau, deren Hund auch AIHA hatte,
auch mit Predni behandelt wurde, später kam noch eine Chemo dazu und nun ist die Hündin seit Februar beschwerdefrei, ohne Medikamente.
Ambi ging es gestern ein klein wenig besser, sie war viel mehr auf den Beinen. Sie fraß ein wenig, trank gut. Heute gefällt sie mir nicht so gut, sie liegt wieder mehr, hechelt manchmal (es ist allerdings wieder wärmer geworden hier) und macht mir einen schlapperen Eindruck als gestern. Sie hat aber beim Katzenfutter ziemlich zugelangt. Die TÄ meinte, optimal ist das Futter nicht, aber tolerierbar, wichtig ist, dass sie überhaupt frißt. Und da scheint das Katzendosenfutter ihr am besten zu schmecken.
Ich werde weiter berichten, liebe Grüße,
Kaia mit Amber

Christiane
18-07-2005, 20:46
Original geschrieben von Kaia.

Heute hatte ich ein Gespräch mit der TÄ. Also, es ist keine Leukämie, keine Babesiose, das sieht sie an den Blutwerten der Differentialblutuntersuchung.

NIchts gegen Deine Tierärztin, aber am Differentialblutbild kann man nicht sehen, dass KEINE Babesiose vorliegt. Man kann am roten Blutbild evtl. Anhaltspunkte FÜR eine Babesiose sehen, aber nicht umgekehrt.

Für Mycoplasma gilt dasselbe - es gibt noch kaum Erfahrungswerte beim Hund.

Auf diese Weise werden viele Fälle übersehen oder erst entdeckt, wenn es schon sehr spät ist. Ich will Dir keine Angst machen, aber ich würde die Tests auf jeden Fall machen.

18-07-2005, 21:09
Meine Tierärztin sagte mir, dass es in Hamburg noch keinen Fall von Babesiose gibt. Und sie hat Tiere gesehen, die daran leiden und die "sehen" anders aus. Im Blut hat sie, wie du schon sagst, keine Anzeichen für eine Babesiose gesehen, denn die davon befallenen Tiere haben z.B. andere Leberwerte. Die sind bei Ambi total ok, ebenso die Nieren.
Wegen des Mycoplasmas werde ich am Donnerstag nachfragen.

Christiane
18-07-2005, 23:16
Hallo Kaia,

die Leberwerte sind bei Babesiose nicht zwangsweise verändert. Ohne zuverlässigen Test kann man absolut keine Aussage treffen.

Tina_A
19-07-2005, 08:21
Original geschrieben von Kaia.
Meine Tierärztin sagte mir, dass es in Hamburg noch keinen Fall von Babesiose gibt. Und sie hat Tiere gesehen, die daran leiden und die "sehen" anders aus. Im Blut hat sie, wie du schon sagst, keine Anzeichen für eine Babesiose gesehen, denn die davon befallenen Tiere haben z.B. andere Leberwerte. Die sind bei Ambi total ok, ebenso die Nieren.
Wegen des Mycoplasmas werde ich am Donnerstag nachfragen.

sooo weit ist Paderborn nicht von Hamburg, und der Hund hat nie die Gegend verlassen!

Grüße
Tina

19-07-2005, 12:31
Hallo Tina,
Kommst du aus Paderborn und dein Hund hatte Babesiose?

Habe gerade noch mal Fieber gemessen bei Amber, die Temperatur ist
normal. Wie gesagt, am Donnerstag Blutabnahme, ob sich was verbessert hat. Wenn doch schon Donnerstag wäre!

Liebe Grüße
Kaia mit teddyfelliger Amber

Tina_A
19-07-2005, 14:36
nein, ich bin aus Hameln. Meine beiden Hunde hatten Babesiose und ich spreche seitdem mit vielen Betroffenen.

siehe unsere HP, wir haben es überstanden...

Grüße
Tina

19-07-2005, 14:55
Hi!
Ich habe einen 4 mon. alten Rottiwelpe der auch unter " Zerstörung der roten Blutkörperchen" leidet .
Es fing ca. 1 Woche nach seiner Impfung mit lahmen an, Röntgenbild wurde von einen Spezialisten gesichtet da der Verdacht auf unterschiedliches Wachstum von Elle und Speiche bestand. Der Spezialist riet unseren TA einen Bluttest auf eine Autoimmunerkrankung machen zulassen... Diese brachte das ergebniss das der Phosporwert erhöht und die roten Blutkörperchen zustört werden, aber genügend neue gebildet werden. Seit der Diaknose ( 14 Tage) bekommt er Cortison, Eisentropfen und ein mittel zum Gelenkknorpelaufbau.
Letzte Woche erneute Blutuntersuchung..... gerade anruf vom TA , wir sollen vorbei kommen andere Tabletten holen und Donnerstag erneuter Bluttest. :rolleyes: Momentan, da ich die genauen neuen Ergebnisse nicht weiss bin ich völlig daneben, hoffe es ist bald 18H.
Achso, meinen Rotti geht es aber , bis auf die Blutwerte, blendend, er frisst, spielt . Er zeigt überhaupt nix was irgendwie auf eine Erkrankung hindeutet..... :rolleyesg
Guter Tipp mit der Babesiose und den Mycoplasma, werde nachher gleich beim TA nachfragen, wegen Test.....
@ Kaia hoffe unsere Hunde werden wieder gesund drücke dir fest alle Daumen und Pfoten
LG aus Niedersachsen
Thor1998 und ihre chaoten
;)

19-07-2005, 18:34
Hallo Tina,

würde gerne einmal auf Deiner Homepage lesen. Kannst Du mal die Adresse angeben. Bin hier im Forum noch nicht registriert.

Grüße Kerstin

Tina_A
19-07-2005, 19:42
Hi Kerstin, hallo Kaia,

bitte entschuldige meine Kurzangebundenheit, bin etwas im Streß.

Unsere HP ist die www.joey-aischa.de für die medizinischen Infos kann ich Dir www.parasitus.com ans Herz legen.

@Kaia und Thor
alles Gute für Eure Vierbeiner, hier werden Daumen und Pfoten gedrückt. Berichtet bitte mal weiter.

Grüße
Tina

19-07-2005, 21:54
Hi!
So, die neuen Testergebnisse sind da.... keine besserung der Blutarmut ( erwähnte ich vorher glaub ich nicht... sorry vergessen) Phosporgehalt immer noch erhöht aber für sein alter nicht besorgniss erregend. Wir müssen jetzt zusätzlich zum Cortison, die dosierung wurde auch erhöht ( statt einer Tab. drei Tabletten) , noch Antibiotika verabreichen da der Bluttest erhöhte Leukos zeigte :confused4
Donnerstag wird erneut Blut abgenommen und auch , dank Euch, auf Babesiose getestet....
ich versteh es echt nicht, der kleine ist total munter, keine lahmheit mehr seit 17 tagen, null andere symptome, weder abgeschlagenheit, müdigkeit oder sonst irgendwelche symptome... find ich grade im bezug auf den erhöhten Leukos merkwürdig denn eigendlich sind die ein zeichen für irgendeine Entzündung, aber ohne anhaltspunkt findet man die wohl nie.... :mad:
Naja, mal sehen was die neue Blutuntersuchung bringt, wenn es schnell geht hab ich Freitag das ergebniss...
Bis dahin
LG aus Niedersachsen
Thor1998 und ihre Chaoten

Huehnerhund
19-07-2005, 22:02
Original geschrieben von Thor1998
... find ich grade im bezug auf den erhöhten Leukos merkwürdig denn eigendlich sind die ein zeichen für irgendeine Entzündung,

Halt mal vorsichtshalber die Temperatur im Auge die nächsten Tage.

Alles Gute!

19-07-2005, 22:08
Hi Huehnerhund :)
Die Temperatur hab ich seit der erstdiaknose tgl. 2x kontrolliert, einfach zur sicherheit, nix null abweichungen...
Werde es natürlich beibehalten...
LG Thor1998

Huehnerhund
19-07-2005, 22:11
Original geschrieben von Thor1998
Hi Huehnerhund :)
Die Temperatur hab ich seit der erstdiaknose tgl. 2x kontrolliert, einfach zur sicherheit, nix null abweichungen...
Werde es natürlich beibehalten...
LG Thor1998

Das ist gut. Hab ich wohl überlesen:rolleyes:

19-07-2005, 23:03
@ huehnerhund
Nee nicht überlesen, habe es nicht erwähnt :D
LG Thor1998

Andrea
20-07-2005, 12:57
Wenn der Hund eine Woche nach der Impfung so ein Blutbild zeigt, dann war es die Impfung die das Blutbild verändert! ... eine Impfung ist ein extremer Eingriff ins Immunsystem und ein Teil des Immunsystems ist in der Blutbahn und den blutbildenden Organen und Produktionsstätten des Organismus wie z. B. Knochenmark etc....

Es hat nicht umsonst auch schon Tote gegeben bei Impfungen.

Was für Impfstoff bekam der Hund und mit welchen Beistoffen ist der Impfstoff hergestellt? frag doch mal nach dem Beipackzettel beim dem TA nach....

Gruß Andrea

20-07-2005, 14:32
@Thor1998
Nicht den Mut sinken lassen, auch wenn es jetzt keine Besserung gegeben hat!
Amber bekommt auch Antibiotika zusätzlich zu Predni.
Sie muss morgen wieder zum Blutabnehmen. Drückt die Daumen bitte, dass sie kräftig rote Blutkörperchen produziert hat.
Ich drücke auch allen kranken Tieren ganz fest die Daumen!!
Kaia mit Amber

20-07-2005, 14:45
Diesen ganz interessanten Link hab ich gefunden.
http://www.tiere-in-spanien.de/Impfen.htm

Liebe Grüße, Kaia.

20-07-2005, 15:49
Hallo Kaia,

ja - mehr als interessant. Diese Ansichten gibt es "in Ansätzen" auch " s c h o n " in Deutschland.

Gruß
Herbert

21-07-2005, 18:16
Hallo!
Ich wollte euch die Neuigkeiten von Amber mitteilen.
Sie kommt gerade von der TÄ. Der HCT Wert ist von 26% auf 29.6%,
der HGB Wert von 8.1 auf 9.6 gestiegen! Und das nach einer Woche
Predni ist schon mal nicht schlecht.
Die Entzündungswerte sind allerdings noch hoch, so dass wir leider
noch Antbiotika weitergeben müssen.
Aber erstmal bin ich froh!
Alle Pfoten gedrückt für die anderen Kranken!!!
Liebe Grüße, Kaia

21-07-2005, 21:22
Hi Kaia!
Das hört sich doch schon mal garnicht schlecht an..... :bubbly:
Ich wünsch euch das es stetig wieder bergauf geht!;)
Morgen abend bekomme ich meine Blutwerte..... hoffe es ist wenigstens nicht schlechter geworden :mecry:
Aber dein posting hat mich wieder hoffen lassen drück uns die Daumen
LG aus Niedersachsen Thor1998 und ihre Chaoten

23-07-2005, 14:41
Hallo Thor,
was ist denn rausgekommen bei den Ergebnissen?
Du müßtest sie doch gestern bekommen haben.
Berichte doch mal .

Amber ist durch das Cortison zu einem Dauerhungerhund geworden.
Füttere aber immer noch Huhn und Reis, seit gestern dazu ein wenig ihre
normale Kost, also Rinti Lamm und Reis.

Sie ist auch wieder in der Lage, alleine zum Park zu laufen.

Drücke allen anderen die Daumen und Pfoten,
Kaia mit Amber

23-07-2005, 18:22
Hi Kaia
Leider habe ich die Laborwerte noch nicht bekommen.... Montag werde ich sie wohl haben :mad: . Hunger hat unser kleiner auch ständig seit er die Tabletten bekommt er ist ein richtiger Vielfrass geworden, aber er bekommt halt nur seine 260gr. Welpenfutter mit Reis!
Sobald ich die Werte habe, berichte ich.... hoffe es gibt dann etwas erfreuliches :rolleyes: man gibt die Hoffnung ja nicht auf ;)
Bis bald LG Thor1998

25-07-2005, 11:35
Hi!
So... die Blutergebnisse sind da
DEUTLICHE BESSERUNG :laughabov :roflol: :grinning3
Er bekommt weiterhin Antibiotika, noch 5 Tage und sein Cortison!
Wir sind guter Hoffnung das es weiter bergauf geht, Donnerstag wird wieder Blut genommen....
Drückt uns weiterhin die Daumen
Achja der Babesiose Test ist noch nicht da, er dauert etwas länger
LG von einer strahlenden Thor1998 :D

Tina_A
25-07-2005, 14:15
na also, 2 genesende!

Klasse, freu mich mit Euch!

Grüße
Tina

:leb:

26-07-2005, 14:58
Das freut mich sehr, Thor! Gute Nachrichten!!!

Wir sind auch am Donnerstag wieder dran mit Blutabnehmen...
Die TÄ hatte Amber auch noch Anabolika gespritzt. Sie erklärte mir,
dass dadurch das Knochenmark angeregt würde, rote Blutkörperchen zu produzieren.
Die Anabolika sind natürlich auch sehr aufpeppend, aber was, wenn die Wirkung in 14 Tagen nachläßt???
Durch das Cortison hat Ambi so riesigen Hunger, sie ist so wild, dass sie mit ihren Zähnen klappert, wie eine Spanierin mit ihren Kastagnetten. Das sieht vielleicht aus...
Damit sie nicht so dick wird, koche ich ihr neben Reis und Pute, auch Möhren und Blumenkohl etc.

Viel Glück für euch, Thor und allen anderen,
Kaia mit klappernder Amber

26-07-2005, 21:19
@Kaia!
Unser Kleiner bekommt zwischendurch immer rohe Möhren zum Knabbern, sein Magen wird gefüllt und er hat etwas zutun ;)
Die Produktion der roten Blutkörper ist bei uns zum Glück ausreichend, werde aber den Tipp mit den Anabolika nicht vergessen.... Wer weiss ob es so bleibt!
Ich drück Euch alle Daumen und hoffe das am Donnerstag für uns beide positive ergebnisse heraus kommen!!!!
Bis dahin
LG Thor1998

27-07-2005, 11:45
Habe gerade ein Fax bekommen:
Babesien Antikörper, ANA-Test, direkter Coombstest = negativ.
Soweit, sogut - was nun?
Bin gespannt was die TÄ morgen sagen wird.

Tina_A
27-07-2005, 15:18
Na das ist doch schon mal positiv, bei Babesiose hat man nicht viel Zeit, jetzt müßt Ihr zwar weitersuchen, aber bitte den Mut nicht verlieren!

Kannst Du mal schreiben was alles schon ausgeschlossen ist? Dann könnte man gezielter mitsuchen...

Grüße
Tina

Wäre eine Vergiftung mit Rattengift auszuschließen?

28-07-2005, 16:00
Hier die neuen Werte von Amber:
HCT auf 35.3% gestiegen, HGB auf 11.5 gestiegen, Leukos auf 16.5 gefallen.
hört sich an, wie ein Aktienkurs, nur viiiiieeeel schöner!

Tina, Vergiftung mit Rattengift ist ausgeschlossen, Nierenprobleme sind ausgeschlossen, wie ich oben schrieb, alle Tests negativ.
Trotzdem glaubt meine TÄ an eine AIHA.
Ob das nun stimmt oder nicht, die Medikamente, die sie verschreibt, helfen, das ist die Hauptsache.
Und ich muss und werde da mitziehen, ich bin kein Arzt, ich kann nichts anderes beweisen.
Danke dir für deine Hilfe, Tina!

Wir können von 10mg Prednisolon auf 5mg pro Tag runtergehen und Antibiotika noch 5 Tage lang und dann aufhören.

Thor, wie sind die neuen Ergebnisse bei euch heute? Warte schon gespannt.

Liebe Grüße,
Kaia mit Amber :-))

Hawkeye
28-07-2005, 16:35
Hi find ich prima das es deinem Hund besser geht. Mene Schnauzerhündin bekam damals auch Prednisolon und Cortison. Hat sie fünf Jahre lang bekommen danach war alles vorbei. Keine Nebenwirkungen oder sonst irgendwelche schädigungen der inneren Organe.

Ich hab sie damals immer noch Sportlich beim Agility geführt. hab Fährte gemacht und bin weiter Fahrrad gefahren. Später hab ich herausgefunden, das durch den 'Stress' auf Turnieren sich Körpereigenen Cortison gebildet hatte. Dies hat sie gewaltig gesundheitlich nach vorne gebracht.

grüße

ralph

Tina_A
28-07-2005, 16:57
Hallo Kaia,

kennst du schon den Link?

AIHA (http://www.cx.unibe.ch/ivv/immunol/Scripten/D12_blutarmut_leitsymptome_jungi.pdf)

du brauchst den Acrobat Reader dafür. Ich finde die Erklärungen gut aufgeschlüsselt.

Kommt mir komisch vor, denn ich hab nix von vergrößerter Milz bei Eurer Diagnose gelesen...

Warst Du schon bei einem Homöopathen?

Daumendrückend
Tina

28-07-2005, 19:10
Danke für eure Antworten!

Tina, alle Organe sind laut Röntgenbild in Ordnung.
Mit einer Homöopathin habe ich 4 Mal telefoniert. Sie kennt sogar die Partnerin meiner TÄ. Sie weiß um die Laborwerte und Diagnose.
Sie ist allerdings anderer Meinung. Sie hält es nicht für AIHA, sondern für irgendwelche anderen hämolytischen Bakterien.

Tja, es ist wie beim Menschen, befrag 3 verschiedene Ärzte und du bekommst 3 verschiedene Meinungen.

Aber ich sollte nicht grummeln, die Medikamente helfen, wie auch immer die Krankheit nun heißt.

Danke dir für den Link, ich bekomm ihn aber nicht auf. Mal gucken, ich werde nachher einen Fachmann befragen.

Liebe Grüße, Kaia

29-07-2005, 21:24
Hi!
So, unsere Blutergebnisse zeigen eine leichte verschlechterung zu letzter Woche aber besser als das "Erstergebniss".
Langsam versteh ich die Welt nicht mehr, "Odin" ist putzmunter ausser das er mitten im Zahnwechsel ist und momentan seine Knochen mehr lutscht als kaut :D
Die Dosierung wurde wieder seinem stetig steigendem Gewicht angepasst, 4 Cortison und 2 Antibiotika.....
Nächste Woche wieder Blutentnahme....
Aber eine gute Nachricht haben wir auch.... Babesiose= NEGATIV :roflol:
LG Thor1998
@ Kaia und @ Hawkeye
Supppppppppppper das freut mich riesig für Euch!!!!!! Eure Postings machen Mut und genau solche Ergebnisse brauch ich gerade!!!
Liebe Grüsse an Euch Thor1998
:rolleyesg

Hexchen
29-07-2005, 22:31
[QUOTE]Original geschrieben von Hawkeye
[B]Hi,

hab schon mal in einer ähnlichen Rubrik geantwortet.

Nur kurz,
Mein frühere Riesenschnauzerhündin litt darunter das Ihr eigenes Immunsystem die Roten Blutplättchen angegriffen hat. Ich hatte zum glück einen Tierarzt der dieses setene Krankheitsbild bereits kannte. Leider sind die überlebenschancen der Hunde sehr sehr niedrig.

Um dir aber Hoffnung zu machen: mein Hündin hat die Krankheit überstanden und ist 11 Jahre alt geworden.

Ich würd dir mal raten dich telefonisch bei dem Tierarzt der meinen Wauzi behandelte zu melden. Er heißt Dr. Münster und ist Köln ansässig. Er ist spezialist für innere Medizin. Telefonnummer hab ich zur zeit nicht zur hand und möchte diese auch nicht hier öffentlcih einstellen.

Möchte jetzt keine Werbung machen, doch ich weiß das er bereits solche Fälle behandelt hat.

Möchte jetzt nichts schlimmer reden als es sein könnte und dich irgendwie angst und bange machen. aber bei meiner hündin ging es damals echt um ein paar Tage.

Die Ursache des Krankheitsbildes meine Hündin haben bereits schon einge hinterfragt. Und eine genaue Ursache gabes irgendwie nicht. Nur eins.....
ruf bitte bei dem tierazt an, fragen kostest nichts

Wenn du weiter infos von mir haben möchtest, denn im Moment kann ich die Telefonnummer des Tieratztes nicht finden. Meld dich direkt an meine mail und ich werd mich umgehen melden. grieblinger@web.de

Ich weiß halt nicht ob du mir hier im forum dirket ne mail schicken kannst. Und hoffe mal das andere das jetzt nicht nutzen um blöde fragen zu stellen, denn dies ist mir auch schon mal passiert.

Alles gute und viel gesundheit für deine Wauzi

Ich hab mir den Doc auch aufgeschrieben und rausgesucht, ich hoffe du hast nichts dagegen, weil meinem Wuff gehts im moment auch nicht so prikelnd nach einer OP und für den Fall der fälle werde ich dort auch mal Rat suchen

LG

29-07-2005, 22:49
Ich habe bereits bei eben diesem Tierarzt angerufen.
Die Sprechstundenhilfe war sehr nett, teilte mir aber mit, dass man
den Doktor nicht selber sprechen kann.
Man solle dem behandelnden Tierarzt die Tel. Nr. von Dr. Münster geben,
der könne dann gegebenenfalls zu Dr. Münster verbunden werden, wenn dieser Zeit hat.
Also, kurzum, selber anrufen kann man sich sparen. Ist meiner Meinung nach
auch verständlich, weil wohl viele dort um Hilfe bitten.

@Thor
Nicht den Mut sinken lassen, es geht auch wieder bergauf!
Wir drücken sämtliche Pfoten,
Kaia mit Ambi

Hawkeye
30-07-2005, 07:45
Hi,

muss gestehen, jetzt fällt mir ein das ich das damals auch so mitbekommen hatte. Meine anderer Tierarzt hatte sich damals mit Dr.Münster in verbindung gesetzt und er als ich dort zur Untersuchung und Behandlung hatte ich direkt die möglichkeit mit ihm am Tel. zu sprechen. Is ja schon ein paar Jahre her und ist mir echt entfallen.

Ich weiß von einigen Tierärtzten hier im Großraum Köln und Umgebung, das diese mit Dr. Münster als Spezialist für Innnere Medizin zusammenarbeiten.

Fragt doch einfach euren Tierarzt ob dieser nicht mal dort anrufen möge. Könnt ja auf dort bereites bekannte Fälle verweisen.

ralph

01-08-2005, 23:34
@ Kaia
Die Hoffnung werden wir nicht verlieren und aufgeben werden wir schon garnicht, dazu ist unser Zwerg uns zu wichtig... ist halt ein volles Familienmitglied ;)
@hawkeye
Wir haben Donnerstag wieder Termin zur erneuten Blutkontrolle da werde ich unseren TA bitten mit Dr. Münster Kontakt auf zunehmen.

Unseren Zwerg geht es immernoch saugut, nur er ist mitten im Zahnwechsel...aber das wird schon... Wenn er 5 J. zum Gesunden braucht soll er die haben, ich habe nur Angst vor den chronischen Erkrankungen die unser TA zum bedenken gab: Chronische Gelbsucht, Chronische Gelenkentzündung.... das ist der eigendliche Horror für uns :mad: , denn dann leidet der kleine und das wollen wir unter allen umständen vermeiden!
Unser Züchter hat nach unseren Bericht mit allen Besitzern der Geschwister gesprochen.... keine erkrankung!

Wenn man "Odin" als nicht wissender sieht, glaubt man NIE das er krank ist, selbst wir "merken" es nur an der Medikamentengabe, zum glück ;) aber sorgen macht es uns schon extrem.
Jetzt fangen wir auch beide wieder an zu arbeiten, das wird erstmal eine umstellung für den zwerg, nur wer kann heut zu tage einen job ausschlagen? Noch dazu wenn die Firma bei uns anruft und fragt ob wir arbeiten wollen? :rolleyes: Naja, alle unsere Hunde sind gutbetreut und nicht alleine während wir arbeiten, da mein Vater bei uns wohnt und die betreuung und das "verziehen" der Hunde übernimmt. ;)
Ich hoffe und bete das der kleine zwerg wieder völlig gesund wird oder zumindest sein jetztiger "zustand" nicht verschlimmert!!!!!!
LG Thor1998

04-08-2005, 12:45
Mist. Werte sind etwas gefallen, dafür sind die Leukos wieder höher.
Anderes Antibiotikum bekommen und die Dosis des Cortisons wieder erhöht.
Wie sieht es bei euch aus, Thor?

Liebe Grüße,
Kaia mit Ambi

Hawkeye
04-08-2005, 20:11
Hi,

möchte euch mal was hoffnunge machen. Bei meiner Schnauzer Hündin war es am Anfang auch lange ziemlich unterschiedlich mit den Blutwerten. Wir hatten Ihr eine starke Cortison dosis gegeben, welches die Blutwerte dann stabilisierte. Ideal waren sie einige Jahre nie. Doch sie hatte ein super leben. Später haben wir (ICh und der Tierarzt) die Dosis so angepaßt das sie den ständig schwankenden Blutwerten entgegen wirkte. Das heißt. Meine Hündin hatte unregelmäßig schwankende Blutwerte. Mal 3 Wochen oder auch 3 Monate. Ich habe später (erst nach 2 Jahren) festgestellt, das nachdem sie mal eine Lahmheit in den Gelenken hatte. Genau 3 Wochen danach die Blutwerte in den Keller gingen. Also wenn ich festgestellt habe das sie anfing zu lahmen. Hab ich gena u 2 1/2 Wochen später die Dosis des Cortison für einige Tage erhöht. Damit hab ich die niedrigeren Blutwerte stabilisiert.

Ich denke du solltest einfach hingehen und deinen Hund mal genau beobachten und auf ander Körperliche anzeichen achten. Ich weiß hört sich schwer an, kann dir aber später wirklich helfen.

Halt allen mit den Ähnlichen Problemen die Daumen

ralph

04-08-2005, 20:50
@ Kaia
Wir bekommen morgen erst die Werte, dann berichte ich aber sofort!
Mist, das eurer Ergebniss genauso blöd ist wie unseres letzte Woche :mad: aber es wird schon werden. Wie geht es ihr denn so? Hat sie irgendwelche Symtome oder gut es ihr, wie "Odin" sehr gut?
Wir drücken die Daumen und 36 Pfoten gaaaaaaaaaaaanz fest für Euch und auch für uns ;)
LG Thor1998
@ Hawkeye
Ich habe angefangen ein kl. Notizbuch über den Gesundheitszustand von "Odin" zuführen.... aber bis jetzt konnte ich immer nur ( zum Glück ) schreiben alles bestens bis auf die Blutergebnisse:bubbly:
Deine Postings machen echt mut ..... :sun_smile und ich glaube fest daran das unserer kleiner Erwachsen wird und viel schönes im Leben erfahren wird :flower:
LG Thor1998

04-08-2005, 21:20
Original geschrieben von Kaia.

Mit einer Homöopathin habe ich 4 Mal telefoniert. Sie kennt sogar die Partnerin meiner TÄ. Sie weiß um die Laborwerte und Diagnose.
Sie ist allerdings anderer Meinung. Sie hält es nicht für AIHA, sondern für irgendwelche anderen hämolytischen Bakterien.



Hallo Kaia,
nun bin ich hier weil ich eigentlich etwas ganz anderes wollte (Ernährung) und sehe auch hier Deinen Post. Schön zu lesen das sie die Werte von Amber einigermassen stabilisiert haben. Da ist sie ja zumindest bzgl. des Hämatokrit-Wertes schon fast im Normbereich. Die auf- und ab`s wird es immer geben bei den Werten. Das ist bei Luna auch heute noch so. Manchmal hat sie 44%, manchmal 46 und dann sogar 48%. Ich denke wir alle, die Hunde mit dieser Krankheit haben, müssen uns bewusst sein das unsere Hunde immer Risikopatienten bleiben werden. Zumindest ist das bei Luna so.
Momentan hat sie einen Hefepilz der wohl auch im Zusammenhang mit der AIHA steht.

Weswegen ich Deine Antwort hier zitiere Kaia:
Was hat denn die Homöopathin gesagt? Bist Du am Zweifeln? Probiere es aus. Füll den Fragebogen aus und schau was sie rausfindet. Ich behaupte das Luna nicht mehr leben würde (oder immer noch hoch auf Cortison und Chemo wäre) wenn es sie nicht gegeben hätte.

Ich wünsche Dir alles Gute mit Deiner Amber und allen anderen hier natürlich auch mit ihren Wuffelz.

Herzliche Grüße
Tina & Rabauken

05-08-2005, 10:49
Das macht mir Mut, dass ihr alle die Erfahrung mit den schwankenden Blutwerten gemacht habt. Ich war gestern ganz schön traurig, obwohl auch die TÄ sagte, es sei normal.
@Thor Amber geht es ganz gut. Sie ist halt schnell aus der Puste, dadurch natürlich nicht sehr lauffreudig. Außerdem zittern ihre Hinterbeine manchmal, die TÄ sagt, dass das ein typisches "Terrierzittern" sei, welches ältere Terrier
bekommen.

@Hawkeye Danke für's Mutmachen!

@Tina Ja, das ist etwas seltsam. Die Heilpraktikerin ist nicht mit der Diagnose
der TÄ einverstanden und sagte mir, dass ihr der Fall zu kompliziert sei.
Sie meinte, ich könne ja mal Thuja geben, schaden würde es nicht.
Also, ich habe mich entschieden, den Weg der TÄ mitzugehen, ich kann nicht alle 5 Minuten an der Diagnose zweifeln, da werd ich verrückt bei und dem Hund helfe ich damit auch nicht. Die Werte sind ok, sooo falsch kann die TÄ dann ja nicht liegen, oder? Auf der anderen Seite - dass die Leukos wieder angestiegen sind, ich versteh's nicht.
Ich drücke allen Hunden fest die Daumen!
Kaia mit Ambi

05-08-2005, 22:15
Hi!
Unseren neuen Ergebnisse sind da, alle Werte sind besser geworden bis auf den Wert der die Neubildung der roten Blutkörper zeigt ist runter gegangen... Wir setzten morgen das Antibiotika ab und müssen nächste Woche Donnerstag zur erneuten Blutkontrolle. Cortison bekommt er weiterhin und seine anderen Medikamente auch
Wir möchten jeden, der uns soviel Mut in den letzten Wochen gemacht hat ein dickes DANKE SCHÖN sagen, ohne eure aufbauenden Postings hätten wir längst die Hoffnung auf völlige Genesung verloren :wave:
@ Kaia
Schön das es ihr , mit kleineren einschränkungen, gut geht .
Wir haben unseren TA heut mal gefragt ob vllt unsere Blutuntersuchungen vertauscht wurden ( war aber nur Spass ;) ) weil unser ja nun wirklich null Krankheitsanzeichen hat, er leidet momentan nur unter seinen Zahnwechsel aber sonst.... :D wo wir auch total happy drüber sind.
Müsst ihr nächste Woche auch wieder zur Kontrolle ???
Liebe Grüsse und knuddel Amber mal von uns ....
Thor1998

06-08-2005, 13:14
Hallo Thor,
nein, wir müssen erst in 14 Tagen wieder zur Kontrolle, so lange muss Amber auch die Antbiotika nehmen und natürlich das Cortison eh.
Ich hasse es, wenn es einem aus meiner Familie schlecht geht, egal ob Mensch oder Tier. :-( Aber wir verlieren die Hoffnung nicht!

Es freut mich sehr, dass es deinem zahnenden Kerlchen so gut geht!

Ein schönes Wochenende für alle, liebe Grüße, Kaia
und Knuddels von Ambi

17-08-2005, 20:28
HI!
Unsere Blutwerte sind jetzt auch relativ normal und wir müssen auch nur noch 14tägig zur Kontrolle!!!!!!!

18-08-2005, 13:55
Nun wissen wir, warum die Werte nicht besser werden.
Bei der heutigen Kontrolle hat die TÄ einen Tumor an der Milz entdeckt.
Der Tumor ist wohl explosionsartig schnell gewachsen.
Gleich am Montag wird Amber operiert. Wenn der Tumor nicht gestreut hat, wird die Milz entfernt und dann kann sie normal weiterleben, denn das Knochenmark übernimmt die Produktion der roten Blutkörperchen.
Wenn er gestreut hat, wird sie nicht mehr zu uns zurückkommen.

Bitte, drückt uns die Daumen!
Traurige Grüße, Kaia mit Ambi

Christiane
18-08-2005, 15:15
Hallo Kaia,

wurde denn Babesiose und Mycoplasma sicher ausgeschlossen?

Ich hatte oben schon mal was dazu geschrieben und versuche es hier noch mal, Deinem Hund zuliebe.

So manche dieser beiden Infektionen wurde schon für einen Milztumor gehalten und grundlos die Milz herausoperiert, sogar die Unikliniken können das gut :(. Das ist nicht ungefährlich.

Die Symptome Deines Hundes sind typisch dafür. Beide Krankheiten kann sich Dein Hund auch in Deutschland holen.

Bei beiden Krankheiten ist die Milz stark geschwollen, aber Ursache sind Erreger, die man mit sehr einfacher Behandlung wegbekommt, aber mit keiner OP.

Wenn Du es noch nicht getan hast, dann rate ich Dir dringend, bitte Deinen Tierarzt, mal bei Dr. Müller von www.alomed.de anzurufen und sich beraten zu lassen. Die meisten Tierärzte hier kennen sich mit diesen Krankheiten nicht aus!

Sonnenschein
18-08-2005, 15:20
Mensch, das ist ja blöd!
Hab das ganze gelesen und mit Euch gehofft, jetzt drücken wir Euch ganz doll die Daumen und alle Pfötchen, dass alles gut wird!!
Liebe Grüße,
Jule &Mira

18-08-2005, 23:22
Ja, Christiane, beide Tests wurden gemacht und das Ergebnis war bei beiden o.B. Ich war mir eigentlich auch sicher, dass ich es hier gepostet hatte.
Der Tumor wurde heute nicht nur ertastet sondern auch mit Ultraschall untersucht. Er ist golfballgroß.
Sollte man trotzdem bei Dr. Müller anrufen?

Vielen Dank für eure Antworten,
Kaia mit Amber

Christiane
19-08-2005, 00:00
Hallo Kaia,

oh, tut mir leid, wenn dann hab ich es nicht gesehen.

Dann wird es eher wenig bringen, im Labor anzurufen.

Echte Milztumoren sind sehr schwierig auszumachen, daher läuft da oft vieles schief, selbst bei Unikliniken, die es eigentlich besser wissen sollten. Ist sich Dein Tierarzt denn absolut sicher, dass es ein Tumor ist? Zysten, z. B. durch Parasiten wie Echinococcus, ausgeschlossen?

Sollte es tatsächlich operiert werden müssen, dann drücke ich Dir und Hundi die Daumen, dass alles glatt geht.

Hexchen
19-08-2005, 14:31
Milztumore kann man am ehesten durch Ultraschall feststellen, ich spreche aus Erfahrung an meiner Maus

19-08-2005, 19:37
Ja, meine TÄ ist sich sicher. Wie gesagt, der Ultraschall wurde gemacht.
Amber ist seit dem Tierarztbesuch gestern sehr ruhig. Heute Abend frißt sie nicht, trinkt nicht, liegt nur und ich habe den Eindruck, das Laufen fällt ihr schwer. Allerdings ist es ja auch so warm geworden.
Die TÄ habe ich versucht telefonisch zu erreichen, leider vergeblich bis jetzt.

Liebe Grüße,
Kaia mit Ambi

19-08-2005, 23:45
HI Kaia!!!!
Man was für schlechte nachrichten....
Ich drücke Euch von herzen ganz fest die Daumen und alle Pfoten die hier rum laufen....
Bitte berichte wieder wie es Euch zwei geht...
Traurige Grüsse Thor1998

20-08-2005, 00:36
Unsere Amber ist heute Nacht während der Not-OP erlöst worden.

Unsere TÄ ist um 23h Ambis wegen in die Praxis gekommen, nachdem wir telefoniert hatten. Bei der OP stellte sie fest, dass Ambis Krebs außerordentlich aggressiv war und nicht nur den Tumor an der Milz gebildet hatte, sondern auf die gesamte Leber übergegriffen hatte.

Unendlich traurige Grüße
Kaia ohne Amber

P.S. Ich drücke allen kranken Hunden fest die Daumen.

Tina_A
20-08-2005, 09:48
Liebe Kaia,

sie begleiten uns nur ein Stück unseres Wegs - manchmal ein viel zu kurzes Stück...

:(


Mitfuhlende Grüße
Tina

Christiane
20-08-2005, 12:44
Hallo Kaia,


Du hast alles für sie getan, was Du konntest. Da wo sie jetzt ist, geht es ihr gut, und sie muss nicht mehr leiden.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit!

marianne
20-08-2005, 14:44
Ach Kaia....

Fühl Dich ganz einfach herzlich gedrückt von mir und meinen dre schwarzen Mädels.
marianne

21-08-2005, 13:26
Liebe Kaia, es tut mir sehr leid, daß Dein Hund nun doch nicht gerettet werden konnte. Ich kann mir Deinen Schmerz vorstellen, denn auch wir mußten vor wenigen Tagen unseren kleinen Freund einschläfern lassen wegen Leukämie - ich hatte hier auch einen Thread dazu eröffnet.
Es tut weh, seinen Liebling zu verlieren und er fehlt.
Aber was mir ein wenig Trost gibt, ist der Gedanke, daß sein Hundeleben, so kurz es auch war, ein glückliches war, daß er viel Spaß hatte, dem Menschen immer vertrauen konnte und eigentlich keine bösen Erfahrungen machen mußte. Ich bin dankbar, daß ich so einen lieben Freund kennenlernen konnte, auch wenn er jetzt nicht mehr hier ist.
Vielleicht hilft Dir dieser Gedanke auch ein wenig.
Alles Liebe, Librarian.

21-08-2005, 23:58
Vielen Dank für eure lieben Worte!
Ich kann es immer noch nicht wirklich glauben, ich höre ihre Krallen klackern auf dem Flur, ich sehe sie um die Ecke gucken - ach, es ist immer wieder furchtbar.
Mein Sohn trauert auch sehr, er vermißt sie schmerzlich.

Librarian, meine mitfühlenden Grüße gehen an dich. Du hast Recht, es war ein Geschenk mit einem solchen Hund eine zeitlang zusammenleben zu dürfen.

Viele Grüße an euch alle und allen kranken Tieren, wie immer, ganz doll
gute Besserung!
Kaia

SvenjaLonzo
22-08-2005, 22:53
Liebe Kaia,

da fehlen einem die Worte. Gekämpft, gehofft und doch verloren. Ich bin sicher, Amber ist gut auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke angekommen und beobachtet euch von der anderen Seite des Weges- sie ist bei euch.

Tröstende Grüße

Svenja

23-08-2005, 21:25
Hi Kaia!
Fühl dich ganz doll in den Arm genommen und gedrückt....
Traurige Grüsse
Thor1998

31-08-2005, 10:30
Erstmal möchte ich mich bei euch bedanken für eure lieben Worte.
Ambi hat einen Platz in meinem Herzen und auf dem sitzt sie für immer!

Nun rief aber vor ein paar Tagen meine TÄ an und sagte, ihre Tierarzthelferin hätte in der Familie Welpen und an meine Seite gehöre ein Hund. (Ich erzählte ja schon, dass wir uns an die 20 Jahre kennen.) Außerdem bräuchten die Welpen ein Zuhause, sonst müßten sie wohl ins Tierheim.
Ach, was sollte ich tun? Ihr könnt es euch sicher vorstellen...
Und hier ist sie nun: "Hopi", 10 Wochen alt, ca. 8kg schwer und ein Mix aus was auch immer. Große Pfoten, stämmige Beine....
Und wieder geht's rund: Sitz, Aus, meine Schuhe! Ambi, da im Hundhimmel lacht sich schlapp über mich, wie ich renne, aufpasse, wegwische, die 8kg in den Garten schleppe....
Und ich mache das mit Spass und Freude!

Liebe Grüße,
Kaia, nun mit Hopi

Huehnerhund
31-08-2005, 12:44
Original geschrieben von Kaia.

Und hier ist sie nun: "Hopi", 10 Wochen alt, ca. 8kg schwer und ein Mix aus was auch immer. Große Pfoten, stämmige Beine....


Hopi......oder Hope = Hoffnung? Das ist doch ein schöner Lichtblick. Bei diesen Maßen ist zumindest ein Schäfer drin:D

Alles Gute!

31-08-2005, 15:22
Ja, da hat wohl mal ein Schäfer mitgemischt. :) Ich habe vorhin nachgemessen: 38 cm hoch ist sie schon! Wo will sie hin?

Sie heißt Hopi, wie der indianische Stamm. Aber hope ist da auch mit drin und ich hoffe, ich darf sie haben, die Hoffnung mit ihr gaaanz alt zu werden!

Danke, Susanne!

Huehnerhund
31-08-2005, 21:25
Hallo Kaia!

Jezt haben wir hier alle so mit Dir gefiebert. Warum meldest Du nicht an und stellst Hopi mal richtig vor?

01-09-2005, 11:39
Hallo,
so nun habe ich mich angemeldet. (Danke Marianne!!!)
Aber ich kann leider kein Foto von Hopi reinstellen, weil ich keinen Scanner und keine Digicam habe. Ich mache im Moment gerade normale;) Fotos, vielleicht kann meine Freundin dann eines reinstellen für mich.

Wo kann ich das "Hopi-Thema" eigentlich fortführen - es passt ja nicht so recht hier hin. Für einen Tip wäre ich dankbar!

So, jetzt werde ich meine versteckten Schuhe einsammeln:roflol:

Kaia mit Hopi

Huehnerhund
01-09-2005, 17:36
Original geschrieben von Kaia.


Wo kann ich das "Hopi-Thema" eigentlich fortführen -

Oooh, komm erst mal in die große, weite Welt der Mitglieder...Du wirst staunen:err: und als erstes suchst Du dann die "Vorstellungen".

brutusfunk
01-09-2005, 21:29
Original geschrieben von Huehnerhund
Oooh, komm erst mal in die große, weite Welt der Mitglieder...Du wirst staunen:err: und als erstes suchst Du dann die "Vorstellungen".

:stupid: genau, wir warten dann gespannt auf Deine Vorstellung und.... Deine natürlich die neusten Nachrichten über Hopi!

Lieben Gruss

petra

05-09-2005, 12:17
Hallo THOR?

Wie Geht's euch?
Berichte doch bitte mal wieder, man bangt ja doch mit!

Liebe Grüße,
Kaia und Hopi

08-09-2005, 16:45
Hallo, habe das Forum grade erst entdeckt.

Unsere kleine Maus Shorty (Bichon Frisé Mix) hat ein ganz ähnliches Problem. Vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen?!

Ich weiß, dass es wahrscheinlich nicht so leicht für dich ist, Kaia, darüber zu reden (nachdem ich das alles gelesen habe steht mir selbst das PIpi in den Augen...)
Waren es die Thrombozyten oder die Erythrozyten, die fehlten?
Shorty hat nämlich fast keine Thrombos (gerinnung). Sie hat tagelang aus der Schnautze geblutet...
Jetzt bekommt sie auch schon seit ca. 3 Monaten Predni. Am Anfang 10mg (sie wiegt 4kg!!!) und jetzt zum GLück nur noch 5mg. Aber dementsprechend sind Thrombos wieder gesunken.
Wir haben jetzt noch Azathioprin bekommen, was eigentlich nur bei Krebspatienten gegeben wird.
Sie wurde sowohl auf alle Mittelmeerkrankheiten, als auch auf Leukozytose getestet. alles negativ...

Wir sind echt ratlos, und haben jeden Morgen Angst, dass die Maus nicht mehr aufwacht, weil sie innerlich verblutet ist.

Vielleicht kann uns einer von euch noch einen TIp geben?
Wir sind echt über alles dankbar!

Liebe Grüße Judith

08-09-2005, 22:10
Hallo Judith,

bei Ambi waren es der HCT und der HGB Wert, die zu niedrig waren.
Es war ja dann letztendlich die Milz, die rote Blutkörperchen bildet, die nicht mehr arbeitete wegen des Tumors. Der Krebs war derart aggressiv, dass er binnen kürzester Zeit den Tumor als auch die Metastasen bildete.

Hier im Forum gibt es viele erfahrene Leute, die dir bestimmt mit einem Rat weiterhelfen können.

Ich wünsche euch ganz schnell gute Besserung und drücke auch Daumen und Pfoten, dass deiner Shorty geholfen wird! Ich denke an euch,
Kaia und Hopi

09-09-2005, 21:33
Hi Kaia!
Mönsch, das freut mich für dich riesig..... Viel viel glück mit Hopi
Tja, mit unseren Odin scheint es aufwärts zugehen, heute kam das zweite Blutergebniss was alles in der Norm war .... nur die Leukos sind erhöht was allerdings mit seinen Husten zusammen hängt. Leider geht hier gerade die Hundegrippe um :( unser Verein hat jetzt erstmal bis ende des Monats geschlossen, da alleine bei uns 14 Hunde erkrankt sind :(
Zum glück, bin ich gleich am ersten Tag zum Doc, Odin gehts schon wieder gut...

Übrigens, ICH hab mich schon vor Wochen angemeldet, darf trotzdem nicht in den Mitgliederbereich??????
Trotz E-mail.....
Kann mir da mal jemand helfen???? Würde mich auch gerne offizell vorstellen :D
LG Thor1998 und ihre Chaotenbande

Huehnerhund
09-09-2005, 21:46
Original geschrieben von Thor1998


Übrigens, ICH hab mich schon vor Wochen angemeldet, darf trotzdem nicht in den Mitgliederbereich??????
Trotz E-mail.....
Kann mir da mal jemand helfen???? Würde mich auch gerne offizell vorstellen :D
LG Thor1998 und ihre Chaotenbande

Versuch es nochmal. Du mußt alles Felder ausfüllen...das ist wichtig. Wenn Du z.B. kein Tel. hast, dann schreib das rein.

09-09-2005, 22:15
Hi!
Daaaaaaaaaaaanke, ich versuch es sofort noch mal
LG Thor1998

Kaia.
11-09-2005, 01:10
Ganke für die lieben Wünsche, Thor!
Und weiter gute Besserung!!!

So, jetzt kann ich's, brutusfunk. Schau mal in die Vorstellungen, bitte.

Liebe Grüße, Kaia