PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Epilepsie


Seiten : 1 2 3 4 [5] 6

*Roxy*
16-07-2009, 16:06
Ja glaube auch das ihr da was weh tat, sie ist richtig aufgehüpft als hätte sie Hummeln unterm Hintern :aaaah:

Balou der Bär
17-07-2009, 10:57
Hallo

@ Die Bande,

danke für deine Besserungswünsche. Haben jetzt am 31.7.09 den nächsten Termin.

Ich hoffe auf Gutes!!!

Euch natürlich auch alles Gute vor allem Euren Wuffl´s.

@ Roxy,

natürlich wollte ich nie behaupten, dass Dein Hund ein Junkie ist.

Deswegen stand ja auch unten im Artikel, dass sich das ein wenig nach Schwarzmalerei anhört, aber nicht so sein sollte.

*Roxy*
01-08-2009, 14:02
Wie geht es euren Hunden? Bei uns ist immernoch alles ruhig :joker:

Martina77
01-08-2009, 15:02
Wir haben leider ab und an mal, witzigerweise immer Nachts Anfälle, ganz leichte, nie mehr so, wie es in den ersten Tagen war.

*Roxy*
01-08-2009, 22:55
Das ist ja immerhin sehr ser positiv, wenn dann die Herzgeschichte behoben ist wirds sicherlich auch besser. Ist es noch das zucken oder wie äussert es sich?

Martina77
01-08-2009, 23:26
Die Herzgeschichte ist besser, aber das Herz ist angegriffen, das Rechtsherz viel größer als das Linke. Aber zumindest sind die Kontraktionen wieder um einiges angestiegen.

TA meinte, er wird nie mehr n Sportler u. Stress und Anstrengung müssen wir vermeiden, aber er kann damit leben.

Die Anfälle waren wieder so Zuckungen ja. Wobei es immer 2-3 Mal hintereinander passiert. Beim letzten Mal wars dann so, dass er beim 3. nicht reagiert hat auf mich, wird also schon Epi gewesen sein.

Momentan macht uns aber seine Spondy mehr Probleme :(

*Roxy*
03-08-2009, 15:02
Ich kann mir nicht vorstellen das ein Hund jede Nacht solche Epileptischen Anfälle bekommt, ich denke das es an was anderes liegt.

Die Bande
03-08-2009, 15:15
Ich kann mir nicht vorstellen das ein Hund jede Nacht solche Epileptischen Anfälle bekommt, ich denke das es an was anderes liegt.

Warum jede Nacht?

Bei uns ist soweit alles ok - ausser das Meggy schon wieder zugenommen hat...

*Roxy*
03-08-2009, 16:09
War an Martina gerichtet :friends:

Martina77
03-08-2009, 17:11
Nicht jede Nacht, das hab ich nicht geschrieben, wenn er welche hat, dann Nachts.

Die Bande
03-08-2009, 17:50
Nicht jede Nacht, das hab ich nicht geschrieben, wenn er welche hat, dann Nachts.

@ Roxy - weiß ich und das was Martina da schreibt hab ich damit gemeint....

*Roxy*
03-08-2009, 18:10
Sorry dann habe ich es falsch interpretiert Martina, Roxy ist seid etwa 2 Monaten total schreckhaft wenn sie schläft. Dachte anfangs auch das es was mit der Epilepsie zu tun hat da sie auch auf Fotoblitze komisch reagiert. Mitlerweile denke ich das es diese "spooky Phase" ist.

Martina77
03-08-2009, 18:56
Ist ja kein Problem :)

Morgen gehts für 10 Tage auf die Almhütte auf Urlaub. Ich hoffe, es bleibt halbwegs ruhig :(

*Roxy*
03-08-2009, 19:01
Klaro und ich meine mal wenn es nur dieses zucken ist, ist das immernoch besser und warsch. nicht so deprimierend wie Anfälle bei denen der Hund nicht ansprechbar ist. Viel Spass im Urlaub ;)

Martina77
03-08-2009, 19:32
Es ist genauso depremierend :(

Aber depremierender sind momentan die Spondyprobleme :(

*Roxy*
03-08-2009, 19:37
Vielleicht kommt das zucken ja auch daher?? Wenn mir was weh tut dann zucke ich auch manchmal einfach so im Ruezustand.

Martina77
03-08-2009, 19:56
Es kann soviel sein... aber Epi ist definitiv dabei.. woher auch immer.

Arika
06-08-2009, 21:10
<p>&lt;p&gt;Ich lese hier schon länger mit. Unsere GSS-Hündin hat seit einem Jahr Epilepsie, wird mit 2 x 1,5 Tbl. Luminal behandelt, der Spiegel regelmäßig kontrolliert. Sie bekommt alle 5-6 Wochen Anfälle, zuletzt drei hintereinander. Wir sind in einer Tierklinik in Behandlung. &lt;/p&gt; &lt;p&gt;Ich bin der Meinung, man muss sich einfach auf diese Diagnose einlassen, man kann sie nicht wesentlich beeinflussen (außer durch die Medikation natürlich). Man sollte seinen Hund so normal wie möglich behandeln, sich nicht verrückt machen lassen und versuchen, einen &amp;quot;normalen&amp;quot; Alltag, wie mit einem gesunden Hund, zu haben. &lt;/p&gt; &lt;p&gt;&amp;nbsp;&lt;/p&gt; &lt;p&gt;
hier habe ich mal ein paar interessante und sehr informative Links: http://www.tierneurologie.de/download/artikel/epilepsie.pdf</p>
http://www.tierneurologie.de/download/artikel/krampfanfaelle1.pdf
http://www.tierneurologie.de/download/artikel/krampfanfaelle2.pdf

Nach dieser "Lektüre" dürfte eigentlich so manche Spekulation, wie ich sie hier im Forum schon mehrfach vorgefunden habe, ad absurdum geführt werden!

Susimaus
08-08-2009, 21:49
Hallo Awigu,
habe heute deinen bericht gelesen, habe auch einen epihund und hatte die gleichen gedanken alles nur keinen hund mit epi, ich hatte auch angst vor der krankheit, ich bin altenpflegerin von beruf und hatte 11 jahre lang mit sowas zu tun und wußte das man nicht helfen kann, unser lines krampft auch, jetzt war der abstand nur 1 1/2 woche aber nur alles in allem 2 minuten, habe auch die ernährung umgestellt auf barfen, aber ist erst 4 wochen her, er bekommt nur homöopatisches mittel revet 10 davon 5 globolis, ich will noch nicht aufr diese hammersachen gehen,
was ist denn bei ddem arzt rausgekommen der auf epi spezialisiert ist und wo ist der
lg. susimaus und lines

*Roxy*
09-08-2009, 19:55
Hallo Susi, ich antworte mal kurz (oder sollte es nur an awigu gerictet sein). Was habt ihr denn bisher alles abchecken lassen, Epilepsie ist keien Krankheit an sich sondern ein Zeichen dafür das etwas im Körper nicht stimmt. Das kann der Fall seinbei Tumoren, Stoffwechselerkrankungen, auch Darmparasiten usw. Ist das denn alles abgecheckt worden?

Unsere bekommt Luminal und wir waren auch bei einer Homöopathin als Unterstützung, nun gabs erstmal 3 Globuli und jetzt sollen wir abwarten.

Wir waren übrigens in der TiHo Hannover für die Ausschlussdiagnostik.

Die Bande
09-08-2009, 20:40
Hallo Susi, ich antworte mal kurz (oder sollte es nur an awigu gerictet sein). Was habt ihr denn bisher alles abchecken lassen, Epilepsie ist keien Krankheit an sich sondern ein Zeichen dafür das etwas im Körper nicht stimmt. Das kann der Fall seinbei Tumoren, Stoffwechselerkrankungen, auch Darmparasiten usw. Ist das denn alles abgecheckt worden?

Unsere bekommt Luminal und wir waren auch bei einer Homöopathin als Unterstützung, nun gabs erstmal 3 Globuli und jetzt sollen wir abwarten.

Wir waren übrigens in der TiHo Hannover für die Ausschlussdiagnostik.

Die Aussage ist aber nicht richtig - da fehlt mindestens das Wort nur
Epilepsie ist nicht NUR eine Krankheit an sich sondern kann auch ein Zeichen.....

Susimaus
09-08-2009, 21:43
Hallo Roxy,nein das war auch an alle anderen gerichtet die frage,wir haben über bioresonanz alles abschecken lassen, lines hatte schimmelpilze, spulwürmer, borrelientoxide und zu guter letzt einen impfschaden, haben alles mit homöopathie ausgeleitet und nach der letzten bioresonanz war auch alles in ordnung, jetzt gehn wir am dienstag zur blutabnahme und ich werde die schildrüsenwerte prüfen lassen undalles was dazugehört um eine stoffwechselerkrankung auszuschließen und evtl. tumormaker, habe auch das fressen ja umgestellt auf barfen,
ich möchte noch keine anderen medikamente geben wegen der heftigen nebenwirkungen, habe auch schon mit der tierklinik in hannover kontakt aufgenommen
mit dr. romme
er bekommt jetzt revet 10 3 x 5 globilis
und nach einem anfall 2 tage lang alle 2 stunden 5,
bin gottseidank selbständig so das ich mir die zeit dafür nehmen kann und mein mann auch
lg. lines und susi

*Roxy*
10-08-2009, 06:48
Hmm also ich kann dir sagen das wir keinerlei Nebenwirkungen haben, das einzige ist das sie jetzt schläft wenn keien Action Zuhause ist. Mehr als 16 Stunden am Tag sind es trozdem nicht. Damals kam sie NIE zur Ruhe ohne Kennel, jetzt schon.

Habt ihr denn mal eine Kotprobe entnommen? Wie kann man denn über Bioresonanz herausfinden das man Würmer hat oder auch die Schimmelpilze??? Manchmal ist mir die Homöopathie ein Rätsel :rolleyesg

Hat sich denn durch die Globuli irgendwas gebessert? Sieht man schon Erfolge?

@DieBande, mir wurde das von mehreren TAs und meiner Cousine (Krankenschwester) und Freundin meinr Mutter (auch KS), so gesagt das man eben diese Ausschlussdiagnostik macht um zu sehen was nicht stimmt. Das sind aber nur die gängisten Krankheiten die man ausschliessen kann, vieles kann man gar nicht richtig herausfinden. Deshalb haben zB viele Kleinkinder Krämpfe, die Nervenbahnen sind noch nicht voll ausgebildet, manchmal sind "Lücken" die noch geschlossen werden müssen. Das fürt dann zu einer niedrigen Krampfschwelle. Dazu gabs letztens auch einen sehr interessanten Beitrag im TV, da ging es um Kinder mit Epilepsie. Man sagt das diese "Kindsepilepsie" immer zurück geht (immer ist da mit sicherheit übertrieben).

Die Bande
10-08-2009, 07:12
@DieBande, mir wurde das von mehreren TAs und meiner Cousine (Krankenschwester) und Freundin meinr Mutter (auch KS), so gesagt das man eben diese Ausschlussdiagnostik macht um zu sehen was nicht stimmt. Das sind aber nur die gängisten Krankheiten die man ausschliessen kann, vieles kann man gar nicht richtig herausfinden. Deshalb haben zB viele Kleinkinder Krämpfe, die Nervenbahnen sind noch nicht voll ausgebildet, manchmal sind "Lücken" die noch geschlossen werden müssen. Das fürt dann zu einer niedrigen Krampfschwelle. Dazu gabs letztens auch einen sehr interessanten Beitrag im TV, da ging es um Kinder mit Epilepsie. Man sagt das diese "Kindsepilepsie" immer zurück geht (immer ist da mit sicherheit übertrieben).

Hi!
Die Kindesepilepsie ist mir auch bekannt.
Die Ausschlußdiagnostik muss sein weil epiforme Anfälle durch viel ausgelöst werden können. Findet man allerdings nichts geht man von einer idiopathischen Epilepsie aus - und das ist eine Krankheit an sich.
Solange die Forschung nicht weiter ist, gibt es die Krankheit sehr wohl, allerdings weiß ich auch wie das ist einen Epihund zu haben und wie sehr man grübelt das doch IRGENDETWAS diesen Mist auslösen muss - und die Hoffnung drauf das zu finden und zu beseitigen.
Nach 1 1/2 Jahren Epi hab ich mich damit abgefunden das wir nichts mehr finden werden. Meggy ist krank - sie hat Epilepsie und wie immer passt mein Hund in kein Schema....

*Roxy*
10-08-2009, 09:14
Ja davon kann ich ein Liedchen singen. Roxy passt mit 12 Wochen erster Anfall ja auch nicht ins Schema. Deswegen bin ich von dieser Diagnose auch nicht wirklich überein, die Ärzte auch nicht..

Arika
10-08-2009, 15:17
... Epilepsie ist keien Krankheit an sich sondern ein Zeichen dafür das etwas im Körper nicht stimmt. Das kann der Fall seinbei Tumoren, Stoffwechselerkrankungen, auch Darmparasiten usw. Ist das denn alles abgecheckt worden?

Unsere bekommt Luminal und wir waren auch bei einer Homöopathin als Unterstützung, nun gabs erstmal 3 Globuli und jetzt sollen wir abwarten.

Wir waren übrigens in der TiHo Hannover für die Ausschlussdiagnostik.

So allgemein kannst du nicht sagen, dass Epilepsie ein Zeichen ist, für etwas, das im Körper nicht stimmt. Krampfanfälle können durch andere Erkrankungen hervorgerufen werden, das stimmt. Aber die idiopathische Epilepsie (und die liegt ja bei den hier betroffenen Hunden wohl meistens vor) hat keine fassbare Ursache. Leider !
Welche Globuli bekommt denn dein Hund? Ich habe jetzt von einer Homöopathin den Tipp mit Belladonna bekommen. Aber das passt eben genau auf unsere Kira ... jeder Hund hat ja sein eigenes Profil und dementsprechend sind evtl. auch andere Globuli angebracht.

Arika
10-08-2009, 15:29
Ich wil noch mal kurz nachschieben, dass ich unbedingt dafür bin, die Krampfanfälle (wenn mehr als 3-4 aufgetreten sind bzw. nach mehreren Anfällen hintereinander) sofort adäquat zu behandeln, sprich mit Luminal oder Kaliumbromid. Wenn sich die Anfälle erst mal so "richtig schön eingespielt haben", treten sie immer öfter nach nur geringeren Reizen auf! Das Luminal ist kein "so ein Hammer", wie hier schon so oft geschrieben wurde, sondern DAS MITTEL, das hilft!!! Mit Luminal und Kaliumbromid kann ein Hund durchaus alt werden, ohne irgendwelche großartigen Nebenwirkungen. Voraussetzung natürlich, dass die vorliegende Epilepsie darauf anspricht, was ja leider nicht immer der Fall ist.
Treten erst einmal Cluster (Serienanfälle) auf, ist es fast schon zu spät, um die noch richtig unter Kontrolle zu kriegen.
Unsere Kira hatte zuerst nur einmalige Krampfanfälle, wurde bald mit Luminal behandelt, hatte jetzt leider schon 2 x mehrere Anfälle hintereinander. Vielleicht spricht ihre Epilepsie ja auf die Medikamente nicht richtig an. Es gibt noch die Option zusätzlich Kaliumbromid. Den nächsten Anfall/Anfälle warte ich noch ab, dann gibt es Kaliumbromid dazu.
Zum Glück ist Kira ansonsten ohne irgendwelche Nebenwirkungen. Wenigstens etwas.

*Roxy*
10-08-2009, 16:39
Ich kann hier nur das wiedergeben was mir die TA und die Krankenschwester (bzw meine Cousine) aus der Humanmedizin sagen :)

Es ist ja nun mal eine Ausschlussdiagnostik und wenn da nichts gefunden wird eisst es idiopathische Epilepsie das sagt man auch bei Kindern obwohl diese meist wieder weg geht. Also wenn ich ne Krankheit habe dann doch nicht auf ein bestimmtes Alter bezogen sondern mein Lebenlang oder nicht?

Roxys Bruder der hatte vor nem halben Jahr einen Anfall danach nie wieder. Der ist für mich nicht Epilepsiekrank. Und dort wurde auch nie was gefunden und man sagte "idio. Epilepsie".

Naja wie auch immer, ich bin auch für Luminal bei so vielen Anfällen. Ich wollte nach dem 4 Anfall anfangen aber am selben Tag kam dann noch ein 5 hinzu (in der Tierklinik) und da war kein Reiz, sie bekam es sonst IMMER aus der Bewegung und aufeinmal dort im Schlaf.

Diese Krankheit ist mir echt nen Rätsel :haeh:
Ich bin froh wie ich es gemacht habe erst Luminal dann Hoöopath um weiter Anfälle zu vermeiden. Hat ja bisher auch gut geklappt *toitoitoi*

Was es für Globulis sind kann ich dir leider nicht sagen, stand nicht auf dem Tütchen.

Susimaus
10-08-2009, 19:46
Hallo Roxy, habe dir schon geantwortet, was ist kennel?
lg. lines und susi

Die Bande
10-08-2009, 19:55
Hallo Roxy, habe dir schon geantwortet, was ist kennel?
lg. lines und susi

Box

*Roxy*
10-08-2009, 20:25
Schau mal hier das ist unser Kennel: http://www.hundetraum.com/.media/626779036185.png nur ein paar Nummern größer, da könnten glatt drei Hunde drin sein :err:

Susimaus
11-08-2009, 15:03
Hallo Erika,was hat denn die akupunktur bei deinem schneck gerbracht, ich halte sehr viel von akup., würde es auch mal versuchen, da mein lines auch diese krampfanfälle bekommt
lg. susi und lines

Martina77
13-08-2009, 19:52
Wir sind 1 Tag früher vom Urlaub retour. Letzten Freitag gings wieder los, 1 kleinen Anfall ind er Nacht, Montag auf Dienstag 2 Anfälle und heut Früh wieder einen.
Emir ist ziemlich "matt" beinander.

Morgen Vormittag haben wir TA-Termin, die letzten Tage waren keine Erholung mehr für uns.

Emir kriegt noch immer 2 x täglich 75mg Luminal. Wahrscheinlich wird die Dosis morgen erhöht :(

*Roxy*
13-08-2009, 20:25
Aber ich dachte ihr müsst reduzieren weil es vom Herzen kommt?? Wie sahen die Anfälle dnen aus??

Martina77
13-08-2009, 20:38
Wieder ganz komisch, immer gegen in der Früh und dann mit Zuckungen das rechte Hinterbein und das linke Vorderbein und dann Schmatzen ...weiters hat er selbständige Zuckungen der Beine gehabt, auch unter Tags mal, was aber nicht in einen Anfall geendet hat.

Ich hab jetzt hier nachgelesen
http://www.tierklinik-hach.de/wissenswertes/veroeffentlichungen/insolomin-beim-hund.htm

und da trifft leider sehr sehr viel auf uns zu, vor allem die letzten Tage :(

*Roxy*
13-08-2009, 20:50
Hää? Wie was ist denn jetzt Pankreas schon wieder? Sorry ich verstehe grad nur Banhof..?

Martina77
13-08-2009, 21:04
Symptome:
Die Konsultation durch den Tierhalter erfolgt meistens wegen allgemeiner Schwäche des Tieres, Krampfanfällen, Polyphagie oder Polydipsie (Tab.1). Hinzu kommt eine vegetativ-nervöse Symptomatik mit Schwindel, Müdigkeit und Tachykardie. Später treten Störungen des zentralen Nervensystems mit Dämmer- und Erregungszuständen oder Lähmungen auf.

Alle diese Symptome, bis auf die Polydipsie treffen auf uns zu. die letzten Tage ist er so schwindlig und schwach und immer müde gewesen, einfach umgefallen und geschlafen. Herzrasen hat er auch zwischendurch, da geht sein Puls ziemlich hoch.

Und die Störungen des Nervensystems u. die Dämmerzustände- u. Lähmungen sind vor allem in den letzten Tagen ziemlich schlimm gewesen :(

Ich hab alles auf die Spondy geschoben, aber in den letzten Tagen hatte ich immer wieder die Vermutung, dass das alles nicht wirklich auf Spondy passt.

Wie er in den letzten 10 Tagen war, da konnt ich ihn mal gut beobachten. Und die Anfälle hatte er dann immer gegen in der Früh, kurz vor seinem Frühstück, also nüchtern.

*Roxy*
13-08-2009, 22:19
Kann man das denn nicht herausfinden ob er Pankreas hat?

Martina77
13-08-2009, 22:24
Wie meinst Du das? Pankreas ist die Bauchspeicheldrüse?

Das, was ich hier beschrieben hab, ist ein Insulinom, n Bauchspeicheldrüsentumor.

*Roxy*
14-08-2009, 11:29
Martina, meinst du denn nicht das du dir da evtl was einredest? Lass das doch mal vom Arzt checken. Ein Hydracephalus (wasserkopf) verursacht auch Anfälle, deshalb hatten wir damals ein MRT gemacht.

Die Bande
14-08-2009, 11:33
Martina, meinst du denn nicht das du dir da evtl was einredest? Lass das doch mal vom Arzt checken. Ein Hydracephalus (wasserkopf) verursacht auch Anfälle, deshalb hatten wir damals ein MRT gemacht.

Natürlich lässt sie das vom Arzt abklären, aber die Symptome passen gut...
Ein Teil davon passt auch auf Meggy - auch ich lasse das gerade abklären...

*Roxy*
14-08-2009, 11:51
Ja sicherlich, aber ich würde mich nicht verrückt machen! Wie oft habe ich damals gedacht "das passt gut" habe mich total verrückt gemacht und am Ende war nix, einfach nix!

Martina77
14-08-2009, 12:30
Wir waren beim TA. Wg. dem Gewächs auf seinem Augenlid, welches nicht besser geworden ist.

Und wir haben dann auch gleich geredet, über seinen Zustand auf der Alm.
Es weißt alles drauf hin, dass einfach die Höhe von der Lage von der Almhütte zu dem Ganzen geführt hat, dass es zuviel fürs Herz war, Druckunterschied, Sauerstoffunterschied etc. (Letzte Woche hat mich der Spezialist von Wien angerufen, der hat mich noch gefragt, ob es keine Probleme gibt bei dem Höhenunterschied...)

Er ist seit wir jetzt Zuhause sind, auch wieder viel besser drauf und nicht mehr so kalt und blass am Bauch und an den Ohren.

Weiters haben wir ihm die Filme von den "Anfällen" gezeigt. Dazu meint er, dass man sich nicht sicher sein kann, dass die Anfälle, die er jetzt hat, nicht wirklich von der Spondy kommen.. wie alles andere auch mit den Ausfällen etc. Ich rede von denen die er in den letzten Wochen hatte, nicht von dem, was im Juni war.

Ab Montag gibts n paar Tage Cortison- u. Entwässerungsinfusion, um zu sehen, ob das Ganze besser wird. Wenn ja, wirds Cortison geben für ne Zeit und wenn er anfallfrei bleibt, dann wird weiter überlegt, die Luminal runterzudosieren.

Und nein, ich lasse kein MRT mehr machen.

Er meinte auch, dass das, was ich da gestern geschrieben habe, sehr schwer zu diagnostizieren sei und er ja beim 2. Mal Blutabnehmen nüchtern war und der Zuckerwert da gepasst hat, auch beim 1. Mal abnehmen. Dass alles was da jetzt ist, von der Spondy kommt und wir nur froh sein können, dass Emirs Spondy nicht soweit zurückgeht Richtung Lenden. Wir haben uns die Röntgenbilder nochmal angesehen.

Naja, also weiter im Kampf gegen die Spondy :)

*Roxy*
14-08-2009, 12:44
Siehst du, doch nicht so schlimm wie du erst gedacht hast :friends:

Susimaus
14-08-2009, 19:29
hallo martina,ich habe von dr. romme aus hannover erfahren das es jetzt ein neues medikament auf dem markt gibt für epilepsie, er war zu einer weierbildung da ging es um epi, habe heute bei der prof. dr. tipold angerufen die hat mich zu frau brauer weitergeleitet und habe dann mit ihr gesprochen, lines muß einige untersuchungen machen lassen unter andrerem schilddrüse, amoniak und röntgenaufnahmen
danach wird entschieden ob wie noch ein ct machen müssen und wenn alles klappt dann kann er evtl in die studie aufgenommen werden
vieleicht interessiert dich das ja auch und du kannst mir privat schreiben dann kann ich dir tel.nr. geben
wie alt ist denn dein emir?
lines ist erst 1jahr und 5 monate
er bekommt auch kein trofu sondern alles roh und was fütterst du?
er knappert gerade einen rindermarkknochen und ist total begeistert davon
lg. susi mit lines

*Roxy*
14-08-2009, 20:41
An der Studie kann man nur teilnehmen wenn es sich um tonisch klonische Anfälle handelt und wenn vorher nie ein Medikament gegen Epi gegeben wurde. Ich ziete mal
Vorrausetzungen für die Studienteilnahme:
Die Hunde müssen idiopathische Epilepsie haben, dürfen nicht vorbehandelt sein und müssen mindestens 2 Anfälle in den letzten 6 Wochen gehabt haben.


(Quelle: http://www.epilepsieforschung-hund.de/3.html)


Weiteres kann man auch von der HP der Tiho entnehmen. Wir durften damals nicht teilnehmen aufgrund des Alters

Arika
16-08-2009, 12:19
Wenn einmal feststeht, dass es sich um idiopathische Epilepsie handelt, dann gibt man ja relativ zügig Luminal und damit ist der Hund schon "ungeeignet" für die Studie!!! Also, ich würde nicht so lange warten mit der medikamentösen Behandlung, damit mein Hund an dieser STudie teilnehmen kann!

Die Bande
16-08-2009, 12:36
Wenn einmal feststeht, dass es sich um idiopathische Epilepsie handelt, dann gibt man ja relativ zügig Luminal und damit ist der Hund schon "ungeeignet" für die Studie!!! Also, ich würde nicht so lange warten mit der medikamentösen Behandlung, damit mein Hund an dieser STudie teilnehmen kann!

Ich würd sagen das kommt auf die Anfälle an, so allgemein kann man das nicht sagen. Würde mein Hund alle paar Monate einen leichten Anfall haben, wäre sie sicher nicht auf Droge...

*Roxy*
16-08-2009, 12:47
Ich muss sagen das ich auch immer gedacht habe, ach das vertut sich schon usw, aber wenn sich die Abstände immer verkürzen, die Anfälle auch bei kleinen Reizen passieren dann wirds höchste Zeit! Nach 4 Anfallen innerhalb von 2 Monaten, wovon die Anfälle immer schlimmer wurden, bin ich froh jetzt Luminal zu geben und seid 3,5 Monaten einen Anfallsfreien Hund zu haben.

Hätte mein Hund alle 2,3 Monate mal nen Anfall würde ich warten und es mit etwas anderem (zB Homöopathiker) ausprobieren.

Wir haben keinerlei Nebenwirkungen.

Martina77
16-08-2009, 13:01
Wir haben starke Nebenwirkungen von den Tabs...

Aber ich denke, dass wir die Luminal raufsetzen müssen :(
Emir kriegt mit seinen ca. 33kg 2 x 75mg luminal und er ist nicht anfallfrei. Er hatte gestern Abend einen Anfall, wo ich mir recht sicher bin, dass es einer war, weil der ganze Körper gezittert hat und seine Augen für einen kurzen Momente gewandert sind.

Und auch in der Nacht hatte er was, leider hab ich zu tief geschlafen, die letzten Tage haben ihren Tribut gefordert, mein Freund ist sich nicht sicher, was es war. Aber er ist total ko, gestern und heut auch wieder...

Ab morgen gibts Cortisioninfusionen wg. der Spondy und dann werden wir sehen, ob das besser wird oder nicht bzw. ob es die Nebenwirkungen von den Luminal sind oder alles von der Wirbelsäule kommt, so wie es ihm momentan geht, gehts nicht weiter :(

*Roxy*
16-08-2009, 13:09
Aber es kann doch sein das es vom Herzen kommt diese Anfälle, oder nicht Martina?

Martina77
16-08-2009, 13:29
Es kann alles mögliche sein.
Die Herzwerte sind jedoch mit den Medis wieder besser geworden.

Aber er geht schwer, ist sehr wacklig, rennt überall gegen, die Beine rutschen weg, die Beine machen sich selbständig und zucken und treten unkontrolliert, auch wenn er steht immer mal wieder. Er ist sehr grobmotorig und hat kein Gefühl wie er geht etc.

Er ist viel abwesend und manchmal hab ich das Gefühl, er sieht schlecht. Beide Bindehäute sind rot und geschwollen. Er ist matt und schläft sehr viel.

Die letzten Tage sind ziemlich heftig, aber mein TA meinte, dass die Spondy schon sehr viel anrichten kann und dass er Rückenschmerzen hat, ist leider offensichtlich :(

Wir werden die nächsten Tage mit den Infusionen abwarten und dann weiterentscheiden, jedenfall hab ich große Angst, dass es nicht mehr besser wird, so wie er abbaut... :(

Martina77
16-08-2009, 17:42
Weiters glaube ich, dass die Dosis, die er kriegt, einfach auch zu niedrig ist *grübel*

Die Bande
16-08-2009, 18:19
Weiters glaube ich, dass die Dosis, die er kriegt, einfach auch zu niedrig ist *grübel*

Das auf jeden Fall!
Aber es ist halt schwierig weils soviele Baustellen sind bei ihm, weil wenns keine Epi ist sondern nur Symptom von ner anderen Krankheit, dann bringt Dir das Pheno net wirklich was - egal welche Dosierung - ausser das es ihn halt noch zusätzlich belastet...
Vorrangig sind sicher mal die anderen Baustellen ein zu dämmen und wenn das im Griff ist kann man sich um die Krämpfe kümmern - wenn es sie dann noch gibt.
Im Prinzip ist alles nur ein drumherumraten, weil vieles sein kann aber nix muss....
Glaubst net das sie Euch auf der VET besser helfen könnten??

Martina77
16-08-2009, 18:58
Ich hab Dir gesagt, dass ich das nicht mehr machen werde.... Vielleicht könnten sie das, aber ich bin nicht mehr bereit für ein vielleicht, Emir tagelang von einem Arzt zum nächsten durchchecken zu lassen, darauf würde es rauslaufen, weils eben, wie Du auch sagst, soviele Baustellen sind. Das hat auch der Kardiologe von der Vet gesagt.

Ab morgen gibts jetzt für ein paar Tage die Infusionen und dann sehen wir weiter.

Die Bande
16-08-2009, 19:17
Ich hab Dir gesagt, dass ich das nicht mehr machen werde.... Vielleicht könnten sie das, aber ich bin nicht mehr bereit für ein vielleicht, Emir tagelang von einem Arzt zum nächsten durchchecken zu lassen, darauf würde es rauslaufen, weils eben, wie Du auch sagst, soviele Baustellen sind. Das hat auch der Kardiologe von der Vet gesagt.

Ab morgen gibts jetzt für ein paar Tage die Infusionen und dann sehen wir weiter.
Ich weiß - war ja nur ne Frage....
Halte Euch ganz fest die Daumen das die Infusionen helfen!!!!
Die nächsten zwei Wochen bin ich noch gut erreichbar - danach müsstest mich anrufen wennst reden willst, aber ich bin für Dich da soweit möglich!
Fühl Dich gedrückt!

Martina77
16-08-2009, 20:00
Du bist schon ein Schatz :)

Ich war grad weg, für ca. 30min und wie ich heimgekommen bin, ist er mir entgegen getänzelt, zwar wackelig, aber die Augen viel wacher und gut drauf, sogar gewedelt hat er, hat er heut noch nicht gemacht.
Ich glaub wirklich, dass das gestern Abend und in der Nacht Epianfälle waren und er deshalb so ko war.
Langsam merk ichs auch, wenn er immer anhänglich ist und an mir klebt, dann wirds was geben, war auf der Alm auch so...und nach so Anfällen ist er immer am nächsten Tag ein paar Stunden total ko. Der arme Knuffl...

Aber was die Baustellen betrifft, momentan ist Spondy Platz 1 und Epi Platz 2. Herz ist ok hat der TA gemeint u. die Nieren sind momentan auch nachrangig, da machen wir Ende September,Anfang Oktober wieder n Blutbild um das nochmal zu checken, ebenso Herzultraschall. Für diese Probs gibts halt Zusätze momentan.

Was die Spondy betrifft, muss ich mir morgen wieder Vermiculitenachschub u. Teufelskralle bestellen. Ist alle.

*Roxy*
16-08-2009, 20:07
Wenn du merkst das dein Hudn anhänglich wird, ist das ein gutes Zeichen! Lenk ihn ab! Habe jetzt schon oft gelesen das so Anfäller vermieden werden konnten!!

Martina77
20-08-2009, 14:30
:( Heut ist der 4. Tag mit Cortisoninfusionen, er ist wie ausgewechselt, super gut drauf, bewegt sich wieder, nimmt wieder voll am Leben Teil. Die Spondy richtet also wirklich ziemlich viel an mit ihm...

Wir waren auch seit Samstag anfallfrei u. ich hatte mich so gefreut und gehofft, dass doch alles n bisschen zusammenspielt und das Cortison auch dahingehend n bisschen geholfen hat...

Leider nicht.. Emir hatte grad früher einen Anfall. Er hat angefangen zu schlecken, dann hat das Gesicht gekrampft und dann ist er plötzlich hektisch aufgesprungen, Gesicht noch krampfend und schäumend.. das rechte Vorderbein hat in der Luft getreten, er ist im Kreis gegangen, konnt aber eh kaum stehen, er hat sich hingelegt u. im Gesicht weitergekrampft und dann wars auch schon vorbei... ich kann nicht sagen, wie lang es gedauert hat, ich schätze, alles in allem 1,5-2 Minuten.

*seufz* ich hasse es... :(

Terence
20-08-2009, 15:32
Ich kann dir sehr gut mitfühlen.Ich wünsche dir viel Kraft und Nerven.
Alles Gute für EUCH


lg Daniela

Die Bande
22-08-2009, 10:01
Gleich mit dem Emir hat auch Meggy angefangen zu krampfen.
Sie hatte eine Serie von 20 Anfällen, davon 19 in 17 Stunden.
Sie hat jetzt zusätzlich wieder Pheno bekommen und ist voll zugedröhnt.
Wenn sie bis heute 18:20 durchhält ist die Serie unterbrochen, dann sehen wir mal wie es weitergeht.
Ich hätte sie gestern schon 2x einschläfern lassen. Das erste Mal in der Nacht, da waren die Abständen 5-10 min. dann hat sie aber 3 Stunden Pause gemacht. Und dann Nachmittags als sich nichts gebessert hatte....

Martina77
22-08-2009, 10:25
Ich drück Dich.. und ich drück die Daumen, dass sie durchhält und wieder Ruhe eingekehrt...

wir haben auch Anfälle, jeden Tag jetzt :(

Ich hasse Epi...

*Roxy*
22-08-2009, 19:56
Habt ihr schon mal überlegt bei einer Serie den Hund ins künstliche Koma legen zu lassen?? Ich habe jetzt schon oft gelesen das es viel bringt! Aus einem anderen Forum kenne ich jmd der das wegen einem Serienanfall auch tun müsste. Der Hund war 48 Stunden im künstl. Koma und hat jetzt seid 6 Monaten keine Anfälle mehr gehabt.

Cyrus
22-08-2009, 21:06
<p>Habt ihr schon mal überlegt bei einer Serie den Hund ins künstliche Koma legen zu lassen?? Ich habe jetzt schon oft gelesen das es viel bringt! Aus einem anderen Forum kenne ich jmd der das wegen einem Serienanfall auch tun müsste. Der Hund war 48 Stunden im künstl. Koma und hat jetzt seid 6 Monaten keine Anfälle mehr gehabt.</p> <p>&nbsp;</p> <p>bei schweren Clustern, die sich aneinanderreihen wird eine tiefe sedierung in der Humanmed auch zur Prävention der entstehung von hirnmetabolischen schädigungen empfohlen. jetzt weiß man aus der experimentellen hirnforschung, dass viele tiere mit hypoxischen zuständen was die reanimationsfähigkeit und mögliche wirkungen auf den hirnmetabolismus betrifft besser zurecht kommen, als der mensch. dennoch ... irgendwann erfordert zudem auch die wiederholte anwendung des benzodiazepins während der anfälle, dass aufgrund dessen &quot;nebenwirkungen&quot; auf herz und kreislauf eine kontrollierte sedierung und ggfs beatmung zur sicherstellung einer ausreichenden oxygenierung gewährleistet werden sollte. </p> <p>ich würde als besitzer in so einem schweren fall darauf bestehen ... es gibt keine vorbestehende erkrankung, die bei progression der anfälle einer kontollierten sedierung oder ggfs narkose entgegen steht. eher im gegenteil.</p> <p>in manchen fällen können die anfälle dann auch noch in veränderter form auch noch während der narkose weiter auftreten, was dann aber als eher schlechtes zeichen aufzufassen ist. </p> <p>in der regel liefert die tiefe sedierung aber dem beruhigten organismus die möglichkeit und vielleicht sogar die einzige, sich zu erholen.</p>

*Roxy*
22-08-2009, 21:27
Ich werde mal den Link raussuchen zu dem Hund der nach solch einem "Tiefschlaf" nie wieder einen Anfall erlitt.

Awigu
23-08-2009, 15:39
Fühlt euch mal unbekannterweise ganz fest gedrückt.. ich weiß zu gut, wie ihr euch fühlt..

*Roxy*
24-08-2009, 21:09
Roxy erlebte eben nach fast 4 MOnaten Pause, wieder einen Krampfanfall...ich bin so traurig...

Martina77
24-08-2009, 21:11
Das tut mir leid :(

Cyrus
24-08-2009, 23:51
Roxy erlebte eben nach fast 4 MOnaten Pause, wieder einen Krampfanfall...ich bin so traurig...

das tut mir leid!!!
wie geht es ihm ?

ich glube, bei hunden ist es auch diese hitze. bei starker hitze beklagen viele Epileptiker, dass die anfälle häufiger oder plötzlich mal wieder auftreten ... auch unter medikation.

*Roxy*
25-08-2009, 08:24
Ist ne sie ;) Ihr gehts gut, der Anfall war auch GsD ganz schnell wieder vorbei. SIe hat sich allerdings die Zunge blutig gebissen. Um 10:30 fahren wir zum Tierarzt um den Medikamentenspiegel machen zu lassen. Da sie noch im Wachstum ist wäre die Anpassung aufs Gewicht eig. schon überflüssig gewesen.

Ich behandel sie auch nicht mehr wie ein rohes Ei danach :rolleyesg
Bei der Homöopatin rufe ich jetzt auch gleich mal durch.

waldkäuzchen
25-08-2009, 09:36
Oh verdammt Isabel, das tut mir so leid. Wir hatten das ja auch kürzlich nach genau einem halben Jahr Pause - macht einen einfach nur traurig.

*Roxy*
25-08-2009, 09:51
Ja Katja das kannst du laut sagen, ich hatte in dem Fred wo du es hier im Forum geschrieben hast gelesen, hatte dir dazu auch eien Frage geschrieben. Kam aber keien Antwort ;)

Habt ihr jetzt Luminal erhöht oder es erstmal so gelassen?

waldkäuzchen
25-08-2009, 10:16
Hallo Isabel,
ich hatte ja schon seit Monaten immer so ein bissel an den Tabletten rumgekratzt - möglicherweise war ich am Ende nur noch bei je einer reichlichen Drittel Tablette - jetzt sind wir also wieder bei je einer halben. Nach dem Anfall gab es aber eine halbe Tagesdosis zusätzlich, damit es ja nicht wieder in Serie geht.
Zu der Zeit des neuerlichen Anfalls hatte er auch recht heftigen Durchfall - vielleicht spielte das auch noch eine zusätzliche Rolle.
Da es ja immer aus der Ruhe heraus passierte, kann ich wirklich auch keinerlei Auslöser erkennen.

Sei nicht böse, dass ich nicht nochmal geantwortet habe, ich war einfach nur sehr unglücklich und wollte einfach nix mehr darüber hören...

*Roxy*
25-08-2009, 11:29
Nein ich war nicht böse, ich kann dich total verstehen :friends:. Gestern habe ich ja noch positoves berichtet so wie du letztes mal und denn sowas. Bringt anscheind unglück. Sind auch grad vom TA zurück und müssen nun erstmal auf die Ergebnisse warten.

Birke
25-08-2009, 11:56
Hallo Erika !

Das mit der Akupunktur hört sich für mich ganz gut an.
Wichtig ist vielleicht noch, daß du einen Allergietest machen läßt, denn sonst kannst du auch mit dem eigeschränkten Futter viel falsch machen.
Noch eine Frage zur Homöopathie ( ich bin selber HP mit Ausbildung in klassischer Homöopathie ): Hast dein Hund ein Komplexmittel bekommen oder ein Einzelmittel ? Wie lange hat die Anamnese (= Gespräch ) gedauert? Wenn du eine/n gute/n Homöopathen/in hattest sollte das Gespräch zwischen 1 und 3 Stunden gedauert haben und nicht nur die Epilepsie beinhaltet haben, sondern alles was deinen Hund betrifft, also auch Temperaturempfinden, Schlafverhalten, Freßverhalten, kleine Angewohnheiten usw. usw.
Sollte dies nicht so der Fall gewesen sein, bist du wahrscheinlich nicht bei einem klassischen Homöopathen/in gewesen und es besteht doch eine gute Chance die Epilepsie deines Hundes homöoopathisch in den Griff zu bekommen. Du mußt dich dann erkundigen, wer von den THP's ( hier im Forum gibt's ja glaube ich auch einige ) eine gute Ausbildung in klassischer Homöopathie hat.
ich wünsche dir viel Glück und deinem Hund gute Besserung.
LG


BIRKE:


mit Jörg, Meret, Finchen und Amber

*Roxy*
25-08-2009, 12:02
Hallo Erika !

Das mit der Akupunktur hört sich für mich ganz gut an.
Wichtig ist vielleicht noch, daß du einen Allergietest machen läßt, denn sonst kannst du auch mit dem eigeschränkten Futter viel falsch machen.
Noch eine Frage zur Homöopathie ( ich bin selber HP mit Ausbildung in klassischer Homöopathie ): Hast dein Hund ein Komplexmittel bekommen oder ein Einzelmittel ? Wie lange hat die Anamnese (= Gespräch ) gedauert? Wenn du eine/n gute/n Homöopathen/in hattest sollte das Gespräch zwischen 1 und 3 Stunden gedauert haben und nicht nur die Epilepsie beinhaltet haben, sondern alles was deinen Hund betrifft, also auch Temperaturempfinden, Schlafverhalten, Freßverhalten, kleine Angewohnheiten usw. usw.
Sollte dies nicht so der Fall gewesen sein, bist du wahrscheinlich nicht bei einem klassischen Homöopathen/in gewesen und es besteht doch eine gute Chance die Epilepsie deines Hundes homöoopathisch in den Griff zu bekommen. Du mußt dich dann erkundigen, wer von den THP's ( hier im Forum gibt's ja glaube ich auch einige ) eine gute Ausbildung in klassischer Homöopathie hat.
ich wünsche dir viel Glück und deinem Hund gute Besserung.
LG


BIRKE:


mit Jörg, Meret, Finchen und Amber

Hattest du denn schon mal einen Patienten mit Epi den du heilen konntest?? Wie behandelst du das? Unser Gespräch ging 60 Minuten und wie haben Globuli bekommen, vor 3 WOchen. Gestern hatten wir aber leider einen Anfall.

Birke
25-08-2009, 14:41
Hallo !

In der Homöopathie läuft es ein wenig anders als in der Schulmedizin.
Es gibt nicht z. B. ein Mittel bei Fieber sondern es kommen mehrere in Frage. Genau das ist die Kunst dabei. Es muß für jeden Patienten ( egal ob Mensch oder Tier ) das ganz individuelle Mittel gefunden werden.
Deshalb kann ich dir auch nicht sagen, wie ich das behandeln würde ( ich bin außerdem HeHuman-Heilpraktikerin und keine Tierheilpraktikerin ), weil ich bei jedem Patienten eine genaue Anamnese machen muß und dann das meiner Meinung nach spezifische Mittel rausfinden muß. Es gibt kein : bei Fieber geb' ich yxz und bei Bauchschmerzen xxx.
Ich persönlich hatte noch keinen Epilepsiefall, kenne aber einige Kollegen, denen es gelungen ist epileptische Anfälle sehr positiv, teilweise bis hin zur Heilung, zu beeinflussen.
Da du ja aber jetzt Akupunktur in Kombination mit TCM machst, würde ich auch erst mal dabei bleiben, sonst mutest du deinen Hund evtl. zu viel zu.
Diese Behandlung ist meiner Meinung nach auch sehr gut, wenn man einen Therapeuten gefunden hat, der sein Handwerk versteht.
Und: NIEMALS aufgeben. Es gibt meistens einen Weg !!!!
Liebe Grüße


BIRKE:


mit Jörg, Meret, Finchen und Amber

*Roxy*
25-08-2009, 14:57
Ich mach doch gar keine Akupunktur ;)

Wir haben bei usn jetzt Globuli bekommen und trozdem nen Anfall, also mussten wir heute wieder 3 Kügelchen geben nach Absprache. Die THP habe ich über elabi.de gefunden.

*Roxy*
26-08-2009, 15:07
gelöscht

*Roxy*
26-08-2009, 15:07
Heute kamen die Blutergebnisse, vielleicht kann mir ja jmd helfen. Mein TA sagt es sei erstmal unbedenklich.

Die Leukozyten sind leicht erhöht, liegen bei 18000
Muskelwerte sind in Ordnung
Bauchspeichelwerte gut
Zucker gut
Nieren ok
anorganisches phosphart leicht erhöht
Bei der Leber sind 2 Werte etwas erhöht
einmal eukalysche phosportale liegen bei 95 (sollte unter 81 sein)
Gamma gt leicht erhöht

Awigu
26-08-2009, 15:58
@Roxy
Es tut mir sehr leid, das zu lesen :(
Zu den Werten kann ich dir nichts sagen, da kennen sich vielleicht andere besser aus.

Weiterhin alles Gute :flower4u:

Cyrus
26-08-2009, 16:42
Die Leukozyten sind leicht erhöht, liegen bei 18000
Muskelwerte sind in Ordnung
Bauchspeichelwerte gut
Zucker gut
Nieren ok
anorganisches phosphart leicht erhöht
Bei der Leber sind 2 Werte etwas erhöht
einmal eukalysche phosportale liegen bei 95 (sollte unter 81 sein)
Gamma gt leicht erhöht

hallo,
die alkalische phophatase ist ein unspezifischer laborwert, denn diese enzym kommt in allen körperzellen vor. darum kann die alkalische phosphatase aus sehr verschiedenen gründen erhöht sein, die nicht alle pathologisch sein müssen ... z.B. im Wachstum oder in der Schwangerschaft.
Daher betrachtet man für die Beurteilung eine erhöhung immer in Kombination mit anderen laborwerten oder symptomen

die gammaglutamyltransferase, sprich gamma GT, ist hingegen spezifisch für Gallenwegserkrankungen (auch die Gallenwege in der Leber, nicht nur Gallenblase)
das gamma GT ist erhöht z.B. bei Lebererkrankungen, Gallensteinen, medikamentöse Nebenwirkungen ... aber auch nach einem Vollrausch :err:
Bei Gallenwegserkrankungen ist sehr häufig auch die alkalische Phosphatase mit erhöht, denn sie wird auch in Gallengangszellen gebildet. Ebeneso sind erhöhte Leukozyten dann nicht außergewöhnlich.

Die beiden Werte sind nun aber nicht soooo hoch, und das kann auch nur vorübergehend sein. Bei einer schweren Lebererkrankung wären in der Regel auch die Parameter GOT und/ oder GPT erhöht.

Wenn Dein Hund Luminal bekommt, könnte das damit zusammenhängen, denn aus einem Beipackzettel zur Beruhigung :friends:

Funktionsstörungen der Leber und der Galle
Häufig kann als Folge der enzyminduzierenden Wirkung von Phenobarbital die Serumkonzentration der g-Glutamyltransferase (g-GT) und der alkalischen Phosphatase (AP) erhöht sein. Diese Veränderungen gelten, solange die Transaminasen (GOT und GPT) nicht erhöht sind, nicht als Zeichen einer Leberschädigung. Sie erfordern keine Änderung der Therapie.

Die Bande
29-08-2009, 18:13
Hi!
Sorry das ich mich bisher nicht gemeldet habe, aber 2 Hunde in 4 Monaten zu verlieren war etwas zuviel....

Meggy viel Sonntag Mittag ins Koma und wachte nicht mehr auf, Montag Nachmittag hat sie aufgehört zu atmen....

Ich kopier das einfach mal hier rein:

Nach langem Kampf hat sich unsere Meggy entschieden nicht mehr zu kämpfen.
Meggy hat Montag um halb 6 Nachmittags aufgehört zu atmen.

http://srv016.pixpack.net/20090824220710369_zfylwspouf.jpg

Viel zu früh ist sie nun mit Django vereint.
Viel zu jung hat sie uns verlassen.

Soviel hat sie in ihrem Leben mit gemacht und jeden Kampf gegen den Tod haben wir gemeinsam gewonnen. Auch gegen die Epilepsie haben wir lange gekämpft, nur der Sieg war uns nicht vergönnt…

http://srv017.pixpack.net/20090824220829620_dnejlgygzq.jpg

http://srv016.pixpack.net/20090824220911527_rrkijcxasn.jpg

So wie sie die letzten Tage vor den Anfällen drauf war, so möchten wir sie in Erinnerung behalten, lustig, verspielt, einfach gut drauf und von einem kranken 10jährigen Hund keine Spur.



Zwei Hunde in 4 Monaten…………

Es ist unfassbar
Traurige Grüße
Sandy + Bande mit Django und Meggy im Herzen

Die Bande
29-08-2009, 18:15
Heute kamen die Blutergebnisse, vielleicht kann mir ja jmd helfen. Mein TA sagt es sei erstmal unbedenklich.

Die Leukozyten sind leicht erhöht, liegen bei 18000
Muskelwerte sind in Ordnung
Bauchspeichelwerte gut
Zucker gut
Nieren ok
anorganisches phosphart leicht erhöht
Bei der Leber sind 2 Werte etwas erhöht
einmal eukalysche phosportale liegen bei 95 (sollte unter 81 sein)
Gamma gt leicht erhöht

Hi!
Ohne das ich jetzt nachlese - welche Medikamente bekommt sie?
Gibst Du was zum Schutz von Leber und Niere?

*Roxy*
29-08-2009, 18:20
Nein aber ich wollte von Pahema dieses Body Care 1 geben. Luminal bekommt sie. Das mit Meggy tut mir total leid, war sie ein Rottweiler (Mix)?

Viel sie ins Koma wegen einem Anfall??

alliba
29-08-2009, 19:31
Sandy, ich drück dich mal ganz lieb,
es tut mir so leid für euch - ihr habt so gekämpft!

alles Liebe
Alex

Cyrus
29-08-2009, 19:46
@Sandy

unbekannterweise übersende ich dir mein Beileid!!
es tut mir sehr leid für euch, schlimm, wenn sie so von einem gehen müssen

ich sage es jetzt mal einfach so ... diese scheiß Epi!!!

lg michaela

waldkäuzchen
29-08-2009, 21:04
Liebe Sandy,

auch ich kenne dich nicht, aber irgendwie eben schon... Es tut mir so wahnsinnig leid und ich mag es gar nicht wahrhaben. Ich wünsch dir die Kraft, deine Einstellung zu behalten - Meggy so in Erinnerung zu behalten - lieb, verspielt, verrückt... Und natürlich wirft jeden von dieser Krankheit Betroffenen so ein verlorener Kampf gegen diese Sch... wieder ein ganzes Stück zurück - leider. Alles, alles Gute für dich!

tinmara
29-08-2009, 21:43
Hallo Sandy,
wenn ich mir die Bilder so anschaue.... Meggy war glücklich bei dir!
Sie ist nun über die Regenbogenbrücke gegangen, wo Krankheit keine Bedeutung mehr hat. Dort wartet sie auf Euch.
Mitfühlende Grüße,
Martina

Ziggy
30-08-2009, 18:08
Hallo Sindy
Es tut mir so leid für euch.:candle:
Fühl dich gedrückt.
Traurige Grüße Manu

Awigu
01-09-2009, 08:57
Auch mir tut´s von Herzen leid.. :(

spezialeffect
01-09-2009, 15:02
Ich denke das du nie Epi heilen kanst, aber nur den korper in harmonie bringen. Unsere Savannah ist durch frisches fleisch und Homoöpathie in harmonie. Sie ist jetzt 2 jahre ohne anfalle. Aber wir haben in december/januar doch unruhe in ihr kopf bespurt, so hat sie jetzt einen anderen potenz von der Homoöpathie bekommen.

Hattest du denn schon mal einen Patienten mit Epi den du heilen konntest?? Wie behandelst du das? Unser Gespräch ging 60 Minuten und wie haben Globuli bekommen, vor 3 WOchen. Gestern hatten wir aber leider einen Anfall.

spezialeffect
01-09-2009, 15:05
Liebe Sandy,

Mein herzlichen beileid mit den verlust! Zwei hunde in 4 monate verlieren ist zuviel fur ein mensch!

lg. Jacq

Hi!
Zwei Hunde in 4 Monaten…………

Es ist unfassbar
Traurige Grüße
Sandy + Bande mit Django und Meggy im Herzen

Martina77
15-09-2009, 10:20
In den letzten Wochen ist viel passiert, wir waren mit Emir beim Chiropraktiker/Akupunkteur (Neuro-Fach-TA).
, es hat ihm sehr gut geholfen, es war sehr viel einzurenken und viele Blockaden zu lösen. Sein Allgemeinzustand wurde besser.

Am Tag der ersten Behandlung und einen Tag danach hatte er kleine Anfälle, das wars, bis gester.

Emir hat gestern in der Früh gekrampft und am Abend auch.. unter Tags weiß ich leider nicht, da war ich nicht daheim,weil ich arbeiten musste, Mittags war auch nichts.

Und so gings die ganze Nacht durch, bis 7 Uhr Früh, immer wieder einen kleinen Anfall,dann war Ruhe bis grad eben.

Hab heute frei genommen, das mit den Anfällen und dass meine Mutter heut operiert wird, weil am Freitag Blasenkrebs diagnostiziert wurde, machen mich ziemlich fertig... wir wissen nicht was los ist.

Ich ruf jetzt mal den TA an :( und auch den CH/Akupunkteur (Neuro-Fach-TA).

Die Tumorangst ist wieder da :(

Awigu
19-09-2009, 10:29
Mensch, das tut mir leid, das ist ja wirklich viel im Moment..
ich wünsche euch viel Kraft!

spezialeffect
19-09-2009, 10:58
Hallo ihr alle hundefreunde,

Ich möchte gerne einen update geben uber meine Pru. Pru hat den ganzen sommer durch anfalle gehabt. Es ist mit ihr einen großen puzzle, keine weis was uns zu warten steht. Aber doch habe ich wieder viel gelernt. Letzten Winter mit den feuerwerk ist sie auf Oxasepam gekommen, weil sie einen clusteranfall hatte von 4 tage die nicht zu stoppen war. Dan waren wieder ein paar minuten zwischen die anfalle und dan wieder stunden. Anti-Epileptika werd ihr krankheit progressiv von, so das können wir nicht geben und das hilft auch nicht, weil sie von die warme anfalle bekomt. Den Oxasepam haben wir seit anfang januar abgebaut. Erst is das total falsch gegangen, zu große mengen abgebaut und da hatte sie wieder alle symptome als vorher, uberheizung, kopf schutteln, epileptischen anfalle und einen gehirnblutung, muskulaturschwache. Und so weiter. Da haben wir vor einen rätsel gestanden, warum hatte sie jetzt al diese symptome. Ich habe den gebrauchsanweisung gelesen, und da hat gestanden, das mit abbauen alle symptome die sie vorher hatten zuruck kommen könten. Das hatte sie. Dan sind wir ganz langsam abgebaut, und jedes mahl das sie einen anfall bekam haben wir wieder ein schrit zuruck gemacht mit den Oxasepam.

Nun ist es jetzt halb september. Donnerstag hat sie ihre letzten stückchen Oxasepam gebabt, hatte mit ein viertel immer abgebaut am anfang, dan haben wir erst jede 8 stunden einen gegeben, dan jede 9 stunden, jede 10 stunden, spater habe ich gesehen das es ihr besser ging, dan habe ich jede 11 1/2 stunde abgebaut, und den letzten schritt war jede 36 stunden, dan haben wir den halben tablette noch durch die mitte getan 1/8 tablette, und den letzten 3 maal hat sie nur einen krümel gehabt, weil sie mit 1/8 tablette abbauen, noch viel kopfschmerzen hatte. Kopfschmerzen können anfalle auslöschen, darum habe ich noch einen schrit zuruck gemacht.

Hoffentlich geht es ihr nun weiters gut. Gestern morgen om halb 11 hatte sie ihre krümel haben mussen, bitte druckt du daume das es gut geht jetzt.

Die oxasepam hat diesem sommer auch fur viele anfalle gesorgt, es kan ihr aus einen cluster mit anfalle holen, aber so lange wir ans abbauen sind, werd sie auch durch den oxasepam anfalle bekommen. Mit 2 wochen mussen die symptome total weg sein und dan muß sie sich wieder besser fuhlen.

Liebe Grusse,

Jacque

hakoberti
19-09-2009, 12:40
Mein Berti ist seit zwei Tagen nur am krampfen und ich weiß nicht was ich machen soll ..

Hat jemand einen Rat für mich???

Gabi:wave: und Berti:king:

spezialeffect
19-09-2009, 12:59
Hat er clusteranfalle? Und bekomt er Luminal? Wie lange dauern die anfalle? Was bekomt er zu essen?

Ist da kein kliniek in die nehe der dich hilfen kan? Ein Tierkliniek anrufen? Meistens haben die universitätskliniken arzte die sie in Not fragen können. Da must du deine eigene TA anrufen und die mussen info fragen bei der Universitätsklinik.


Mein Berti ist seit zwei Tagen nur am krampfen und ich weiß nicht was ich machen soll ..

Hat jemand einen Rat für mich???

Gabi:wave: und Berti:king:

hakoberti
19-09-2009, 13:12
TA ist im Wochenende..

Habe ihm jetzt eine Tube Diazepam gegeben und er liegt jetzt ruhig da ..

Meine armer Hund


Gabi:wave: und Berti:king:

spezialeffect
19-09-2009, 13:27
Was ist der ta in wochenende? Ich sehe nur 2 punkte?

Wieviel anfalle hat er schon gehabt? Und wie lange zeit war dazwischen?

hakoberti
19-09-2009, 13:35
Berti hatte seit gestern 6 Anfälle ..

Dazwischen liegen ein paar Stunden wo er völlig normal ist..

Die Ta ist nicht erreichbar..

Gabi und Berti

spezialeffect
19-09-2009, 13:37
Das ist zuviel anfalle hinterneinander. Da sind doch mehre TA's in die nehe? Die kanst du doch auch anrufen und das problem vorlegen und sagen das dein TA nicht erreichbar ist.

hakoberti
19-09-2009, 13:45
Ich möchte nicht einfach zumTA der keine Ahnung hat und ich habe zur Zeit keinen

Führerschein (zu schnell gefahren 4 Wochen Fahrverbot)das ist mein Problem..

Hier sind keine Tas die sich mit Epi auskennen..

Ich will ihn auch nicht einfach behandeln lassen ohne zu wissen ob es richtig ist

verstehst Du wie ich das meine ..

Gabi und Bertchen

Cyrus
19-09-2009, 15:46
was machts du denn sonst noch außer diazepam?

sind es grand mal anfälle oder kleinere?

wenn es große sind, muss unbedingt der stoffwechsel unterstützt werden!, um weitere trigger minimieren zu können.

spezialeffect
19-09-2009, 15:56
Das verstehe ich, ist deine hund schon untersucht vor den Epilepsie, oder noch nicht? Hat er schon langer anfalle als diese woche? Wen da stunden zwischen sind dan kanst du vielleicht warten biß nach den wochenende und dan nach deine eigene Ta gehen, und dort uberlegen.

Was du dan sonst machen kanst weis ich nicht, nur die Stesolid gebrauchen, und hoffen er komt nicht in status. Wen die anfalle schlimmer werden wurde ich doch einen wahl machen um zu einen TA zu gehen und die fragen ob er nach einen specialisten an will rufen und fragen was zu tun.

Liebe grusse,
Jacque

Ich will ihn auch nicht einfach behandeln lassen ohne zu wissen ob es richtig ist

verstehst Du wie ich das meine ..

Gabi und Bertchen

Julia H.
19-09-2009, 16:34
Oh Gabi :( Mann.. sch...
Mein Brigo krampfte vorhin auch. Nach 5 Wochen Ruhe :(
Hoffentlich kommt Dein Berti da wieder raus.
Julia

hakoberti
19-09-2009, 16:42
Berti hat seit 7 Jahren Epi und wurde bisher durchweg naturheilkundlich behandelt..

Und er war bei jedem Tierarzt den Du Dir denken kannst ..

Er hat manchmal schlechte Leberwerte

Er wird alle drei Monate geschallt wegen Milztumor und ob Epi Schaden angerichtet hat

am Herz..

Seine Anfälle sind ganz ruhig mit ein wenig speicheln..

Gabi und Berti:king:

hakoberti
19-09-2009, 19:52
Cyrus : Wie unterstütze ich den Stoffwechsel ??

Dahin geht auch meine Vermutung weswegen der Bert Anfälle hat ..

Julia :was macht Brigo ??

Ist das eine schei.. Krankheit

Gabi:wave: und Bertchen:king:

Martina77
19-09-2009, 20:03
Heute ist ja wirklich ein Scheißtag... wir waren schon kurz davor, unseren Bären gehen zu lassen..

Jetzt fahr ich schnell weitere Diazepamtuben holen, die eine hat ihn zumindest mal aus der Serie geholt :(

Es ist einfach nur schlimm :(

Vor allem hat er starken Durchfall, was die Sache nicht besser macht...

hakoberti
19-09-2009, 20:12
Heute ist ja auch totale Kreislaufwetter..

Weißt Du wie lange Diazepam wirkt und wie oft man dem Hund eine geben kann..

Gabi:wave: und Bertchen:king:

spezialeffect
19-09-2009, 20:13
Ich wunsche jeden stärke mit seinen hunden die den letzten tage anfalle gehabt haben. Es ist immer schrecklich. Unsere Pru hat den ganzen sommer 1 biß 3 anfalle manchmahl in die woche gehabt. Sie ist keine woche ohne anfalle gewesen. Glucklich nun es herbst werd und die temperatur drauschen runter geht haben wir endlich etwas ruhe und keine anfalle gesehen den letzten 18 tage. Das ist ein record vor unseren pru.

spezialeffect
19-09-2009, 20:15
Diazepam wirkt 15 minuten.

Wieviel in gewicht ist deine hund?

Lg
Jacque

Heute ist ja auch totale Kreislaufwetter..

Weißt Du wie lange Diazepam wirkt und wie oft man dem Hund eine geben kann..

Gabi:wave: und Bertchen:king:

hakoberti
19-09-2009, 20:31
Berti wirkt knapp 8 Kilo..

Gabi :wave: und Bertchen:king:

spezialeffect
19-09-2009, 20:50
Bei einen clusteranfall mag man 2x nach den ersten anfalle einen rectiole geben. Und dan jede 3-4 stunden 12 biß 24 stunden lang muss man dan tabletten valium 5 mg geben. Und wen das nicht geht, mus man die tabletten erhohen nach 10 mg.

Berti wirkt knapp 8 Kilo..

Gabi :wave: und Bertchen:king:

hakoberti
19-09-2009, 21:02
Ich gehe jetzt mit meinen Hunden und hoffe wir kommen durch die Nacht ..

Alles Liebe für die Epi-Dogs !!

Bis morgen ..

Gabi:wave: und Herriberti:king:

Martina77
19-09-2009, 21:23
Ich war eben in der Klinik, noch ein paar Rektaltuben holen, falls es wieder schlimmer wird und ne Spritze gegen das Durchfall.. heut hatte er wirklich schlimme Anfälle und das erste Mal gewinselt :(

es war einfach nur schlimm und jetzt ist er ewig im Kreis gelaufen :( grad eben hat er sich endlich hingelegt.

Wir sind fix u. fertig, bald ist das WE wieder vorbei und ich hab wieder keinerlei Kontrolle über das Ganze, weil ich arbeiten muss :(

Martina77
19-09-2009, 21:25
Heute ist ja auch totale Kreislaufwetter..


Beim letzten Mal, als soviele Hunde auf einmal gekrampft haben, waren hinterher von 4 Hunden 3 Hunde tot :(

Unter anderem Meg von Sandy :( *sandyknuddel* Emir hatte diese Anfallserie als einziger überlebt...

Ich hasse diese Krankheit, sie hat unser komplettes Leben über den Haufen geworfen, ich bin nervlich ziemlich am Ende :(

spezialeffect
19-09-2009, 21:50
Liebe Martina,

Wen sie durchfall haben kan es auch so sein das sie anfalle bekommen. Es kan so sein das die anfalle verrusacht sind durch die durchfall. Prudence hat auch ofters anfalle zur zeit von durchfall.

Ich weis wie das ist wen ein hund soviele anfalle hat. Habe es mit Pru und Savannah ofters mitgemacht. Leider.

Wunsche dir viel stärke, und hoffe die anfalle werden bald aufhören.

Ich war eben in der Klinik, noch ein paar Rektaltuben holen, falls es wieder schlimmer wird und ne Spritze gegen das Durchfall.. heut hatte er wirklich schlimme Anfälle und das erste Mal gewinselt :(

es war einfach nur schlimm und jetzt ist er ewig im Kreis gelaufen :( grad eben hat er sich endlich hingelegt.

Wir sind fix u. fertig, bald ist das WE wieder vorbei und ich hab wieder keinerlei Kontrolle über das Ganze, weil ich arbeiten muss :(

Cyrus
19-09-2009, 22:06
Cyrus : Wie unterstütze ich den Stoffwechsel ??


hi, das bezog sich auf große anfälle, bei denen die glykogenspeicher entleert werden, die körpertemperatur zu hoch ansteigt und der flüssigkeits- udn mineralhaushalt bei mehreren anfällen entgleisen kann.
bei den kleineren anfällen, so wie du sie beschreibst, sind diese körperlichen höchstleistungen ja gott sei dank nicht, da musst du dich ja um solche unerwünschten nebeneffekte so nicht kümmern.

Cyrus
19-09-2009, 22:13
hi martina,
was meinst du mit, er ist andauernd im kreis gelaufen?

Julia H.
20-09-2009, 11:28
@ Gabi
wie gehts Berti? Wie war die Nacht?
Grüße
Julia

hakoberti
20-09-2009, 12:14
Gut ..aber seit heute morgen schon zweimal gekrampft..

Er heuchelt total und ist schei..e drauf..

Ich habe ehrlich gesagt große Angst ihn zu verlieren..

Und wie es bei Euch ?

Cyrus wie kann man den Kreislauf unterstützen ?

Gabi:wave: und Bertchen:king.

Cyrus
20-09-2009, 13:04
hi gaby,
zur stabilisierung nach den anfällen
- egal welche anfälle vorliegen, wiederholte anfälle bedeuten, dass im gehirn eine reizleitungsflut besteht, de anfallsform ist eher ein hinweis auf den lokus des anfallsgeschehens im hirn. für den beobachter sehen fokale anfälle harmloser aus, sind sie für den gesamtorganismus zunächst auch, da die systemische belastung eines einzelnen anfalls geringer ist, als bei den grand mals. allerdings müssen auch serien von fokalen anfällen durch benzodiazepine unterbrochen werden, diese dämpfen den erregungszustand im hirn und können im günstigen fall die anfallsserie unterbrechen. wenn das unterbleibt können die fokalen anfälle in einen grandmal und in den status epileptikus übergehen. rasch aufeinander folgende anfälle verändern die rezeptoren im gehirn, es vermehren sich z.B. die reizleitenden Ca-Rezeptoren, wodurch die anfallshäufigkeit erst recht getriggert wird!

bei so vielen anfällen, wie bei deinem hund jetzt, muss ein TA her, der dir diazepam verschreibt. vielleicht reicht eine einmaldosis auch nicht. wenn du vorher noch nie benzodiazepine bei deinem hund verwendet hast, empfiehlt sich das unter kontrolle des TAes zu machen, denn manchmal reagieren hunde darauf paradox ... d.h. sie werden nicht gedämpft und ruhiger, sondern agil und überreizt.


was du selber machen kannst:
- regelmäßig temperatur normalisieren sofort nach den anfällen .. also evtl. sofort runter kühlen mit kalten tüchern

- für den stoffwechsel:
entweder etwas honig in wasser auflösen oder glucose-40%-lösungen einflößen, um erschöpfungszuständen (glykogenzufuhr sichern für hirnstoffwechsel) vorzubeugen

man weiß nicht genau, ob bei manchen anfallsformen der mineralhaushalt durcheinander kommt , wenn , kann das aber erhebliche folgen auf den kreislauf haben. daher ist bei vielen aufeinander folgenden anfällen die gabe von physiologischen kochsalzlösungen nicht verkehrt, sie schaden nicht, helfen höchstens, falls eine schieflage besteht. normalerweise werden solche als infusion gegeben, können aber auch getrunken werden ... z.B. mit plastikspritze .. evtl mit honig vermischt


für die neuroprotektion
- dringend eine Vitamin-B-Infuslion nach so vielen anfällen ist das sicherlich sinnvoll, falls er bisher kein Vit.-B bekommen hat

ich bin auch kein freund von phenobarbital und Co. ... aber bei deinem hund ist das weitere vermeiden eines TA-besuches ein sehr hohes risiko!

Cyrus
20-09-2009, 13:35
Mein Hund hat auch gejault und mein Hund hatte eine Trommelfellentzündung

Er hat jetzt 6 Wochen AB bekommen da solche Entzündungen ziemlich hartnäckig sind..

Gabi und Berti

er hat 6 wochen antibiotika bei epilepsie bekommen????

du weißt schon, dass alle antibiotika krampfauslösend wirken, bei penicillinen ist das besonders bekannt.
natürlich kann man antibiotika nicht immer vermeiden, aber nach 6 wochen therapie wundert mich, dass er die anfälle jetzt erst bekommt. zumindest bei kindern führen antibiosen häufig zu serienanfällen ... auch unter antikonvulsiver therapie (oft auch wg wechslewirkungen der medis)

nach 6 wochen antibiotika sollte ein blutbild gemacht werden, evtl. sind hier stoffwechselprodukte für die triggerung der anfälle verantwortlich

hakoberti
20-09-2009, 13:53
Ich habe 4 Hunde und mein weißer Schäferhund hatte eine Trommelfellentzündung

und er hat 6 Wochen AB bekommen..

Berti bekommt nur Schilddrüsenhormone und am Freitag hat er eine Geriatrie(Spritze) von

Heel bekommen und ab da ging es mit Anfällen los..

Diazepam habe ich zuhause ..

Und mit Traubenzucker ließen sich die Anfälle immer gut stoppen

ich weiß nicht wohin

Sonntags geht hier gar nix und wenn möchte ich nur zu einem Fachmann/Frau fahren

Und die ist in Trier und ich habe noch zwei Wochen keinen Führerschein..

Aber was macht die anderes als Berti Luminal zu verschreiben..

Von daher könnte ich auch zu meiner TA gehen..

Ich bin so unsicher was ich machen soll..

Ich renne nur zur Tierärzten von einem zum anderen ob jemand meinem Berti helfen kann

Gabi:wave: und Berti:king:

Cyrus
20-09-2009, 14:00
hi,

ach so, ich dachte die AB hätte berti bekommen

was ist denn in dieser geriatriespritze von heel enthalten? es liegt ja sehr nahe hier an einen zusammenhang zu denken

ich kann dich auch verstehen, dass du nicht "irgendwohin" gehen willst, weil TA echt vertrauenssache ist .... nur jetzt untätig zu warten wg führerscheinproblem, dazu kann ich dich leider nicht bestärken.
es scheint ihm ja auch schon schlechter während den anfällen zu gehen, also muss was passieren.

hat er denn schon mal vorher diazepam bekommen?
vor allem dieses wochenende?

*Roxy*
20-09-2009, 15:00
Der Hund hört auf zu krampfen wenn du ihm Traubenzucker gibst?? Vielleicht sind die Krämpfe anhand eines Stoffwechselproblems? Habe ich ehrlich gesagt noch nie gehört das Traubenzucker den Krampf hemmt:rolleyesg

Hast du keine Freundin/Bekannte/Familie/Nachbar die dich mal zum Arzt fahren können? Da muss es doch Jemanden geben...

hakoberti
20-09-2009, 15:04
Er hat schon einmal Diazipam bekommen ist allerdings schon circa 2 jahre her..

Hat es auch gut vertragen..

der Verdacht mit der Spritze liegt nahe und meine Sorge ist

es ist eine allergische Reaktion auf die Spritze die vorbei geht

und die andere Seite wenn ich morgen beim Fachta bin bekommt er Lumis

und die kann ich nicht einfach soo wieder absetzen..

Berti ist ziemlich schlapp aber auch total hitze empfindlich und bei uns ist es z:Zeit

sehr warm und drückend..Ich glaube Bertchen hat ein Kreislauf/o.Stoffwechselproblem

Aber das hat bisher kein Ta rausgefunden und auch nicht reagiert das der Anfall mit

Traubenzucker schneller vorbei geht..

Gabi:wave: und Bertilein:king:

zur Not fahre ich Zug und Taxi :-))

hakoberti
20-09-2009, 15:10
Mit den Fortschritten der Kleintiermedizin ist auch die Lebenserwartung unserer Haustiere kontinuierlich angestiegen. Vor 25 Jahren lebte eine Katze im Durchschnitt 9 Jahre und ein Hund 11 Jahre. Heute sind über 15jährige Katzen und über 13jährige Hunde keine Ausnahmen mehr, und der Tierhalter muss sich teilweise über viele Jahre mit den Altersbeschwerden seiner Tier-Senioren auseinandersetzen.

Wie bei uns Menschen kommt es im Alter auch bei Hunden und Katzen u.a. zu Abnutzungserscheinungen im Bereich des Bewegungsapparates sowie zu Leistungseinschränkungen des Herz-Kreislaufsystems und anderer Organe einschließlich des Stoffwechsels. Häufige Altersprobleme sind beispielsweise Knochen- und Gelenksbeschwerden, Herzschwäche und bei Katzen eine Tendenz zur Nierenschwäche.

Damit ältere Tiere fit und unbeschwert ihr Leben genießen können, ist es sinnvoll, sie mit einer “biologischen Seniorenkur” zu unterstützen. Hierbei handelt es sich um eine Kombination verschiedener homöopathischer Arzneimittel, die speziell für die Bedürfnisse des alternden Organismus zusammengestellt wurde und sich als sehr effektiv und gut verträglich erwiesen hat. Neben der Anwendung als Kur über 4-6 Wochen ist im Einzelfall problemlos eine Langzeitgabe möglich. Auch kann die Wahl der Mittel individuell an die besonderen Bedürfnisse des Tieres angepasst werden. Insgesamt können auf diese Weise einerseits bereits vorhandene Beschwerden erfolgreich behandelt und andererseits kann neu auftretenden Problemen vorgebeugt werden.

Fragen Sie Ihren Tierarzt nach der biologischen Seniorenkur, um die Lebensqualität Ihres Tieres zu erhalten beziehungsweise zu verbessern.

Gabi:wave: und Berti:king:

*Roxy*
20-09-2009, 15:42
Stoffwechselproblme werden rausgefunden anhand von Liquor, Kot und Urin an Uni Göttingen. Wurde bei Roxy auch gemacht wurde von TiHo Hannover versendet.

hakoberti
20-09-2009, 16:06
Danke Isabell :-))

Schade das da noch kein TA drauf gekommen ist..

Berti ist ja bei Frau Hörauf in Behandlung und wird alle drei Monate geschallt und Blut

abgenommen wegen Leberwerte und Schilddrüsenwerte..

Beim letzen Mal meinte sie das der Hund keine Leberdiät braucht und somit hat Berti

jetzt fast 3 Monate normales Futter bekommen..

Und das denke ich haut ihn mit von den Pfoten..

Er brauch einfach seine Leberdiät und zwar lebenslänglich

da seine Leber nicht mit anderen Stoffen klar kommt..

ist jetzt ziemlich einfach dargestellt ..

Ich glaube ich habe den Hund mit dem "normalen" keinen Gefallen getan

sondern eher das Gegenteil und gebe ihm seine Leberdiät wieder

in der Hoffnung seine Anfälle legen sich wieder..

Das ist so meine Zwickmühle..

Tabletten sind schnell eingenommen und vielleicht mache ich mit auch nur was vor..

Er krampft schon wieder ..

Gabi und Berti:king.

Cyrus
20-09-2009, 17:00
aber jetzt wirkt der traubenzucker offenbar nicht, oder?

wenn traubenzucker sonst hilft, könnten die anfälle durch unterzuckerung hervorgerufen werden. was z.B. typisch für ein Insulinom sein könnte, aber dafür leidet dein hund schon zu lange an epi ... und müsste auch andere symptome mittlerweise entwickelt haben.
um herauszufinden ob und warum traubenzucker hilft, bedarf verschiedener tests.

welche lebererkrankung hat berti denn?

Cyrus
20-09-2009, 17:08
ach so .... was ist mit dem Vitamin B????????????????

ich würde mich mit dem TA noch einmal wg Vitamin B-Komplex Tabletten dringend beraten. Vitamin B ist wichtig für die Nerven und alle möglichen Stoffwechselprozesse insbesonders Kohlehydrate!!! aber auch Fettsäuren und Aminosäuren .. und wird bei der Behandlung von Epi sehr oft empfohlen.

hakoberti
20-09-2009, 17:25
Bertis Anfälle sind völlig ruhig..

Er liegt ganz ruhig und hebt sein linkes Vorderpfötchen etwas hoch und reagiert nicht mehr

auf Ansprache..

Berti hat eventuell Fettleber (Doc Kresken Duisburg)

ALT war 194.6 (nonrmal bis 125)

ALP war 99 (nonrmal 81)

Gt 9 (6)

GLDH 16.62 (9)

Ich habe mittlerweile einen dicken Aktenordner mit Befunden

aber leider ohne Ergebnisse..

Gabi:wave: und Bertchen:king:

bigbossi
20-09-2009, 17:26
Zum Nachdenken

http://www.elektrosmog.com/servlets/sfs;jsessionid=B373F2257CB5F796975A114A52598660?t=/contentManager/selectCatalog&e=UTF-8&i=1075375582041&l=1&ParentID=1119036994799&intro=1&active=no

hakoberti
20-09-2009, 17:38
Er bekommt Vitamin B

Besonders B6 und B1 und Vitasprint als B12

Welche Tests bedarf es denn ..

Kennst Du nicht den sorgfältigen TA der alles gewissenhaft und alle Möglichkeiten ist Auge

faßt und das alles dann durchcheckt..

Gabi und Hakoberti

Cyrus
20-09-2009, 18:02
Er bekommt Vitamin B

Besonders B6 und B1 und Vitasprint als B12

Welche Tests bedarf es denn ..

Kennst Du nicht den sorgfältigen TA der alles gewissenhaft und alle Möglichkeiten ist Auge

faßt und das alles dann durchcheckt..

Gabi und Hakoberti

es gibt verschiedene tests, bei denen durch fasten oder kohlehydratreiche oder kohlehydratlose mahlzeiten die blutucker- und insulinwerte bestimmt werden, um festzustellen, ob der stoffwechsel pathologisch verändert ist usw.
DEN TA, der ednokrinologisch fit ist, habe ich bis heute noch nicht kennen gelernt, selbst in der TiHo nicht, aber vielleicht war ich da bei dem falschen. die assistenzärzte wissen zu wenig und die profs. siehst du nicht ... und vor allem besteht ohne konkrete diagnoseidee die gefahr, dass dein hund zum versuchskanikel für irgendwelche studien wird.
das habe ich für meinen hund komplett ausgeschlossen, weil die dort alles machen, auch wenn sie wissen, dass es deinem hund nichts bringt ... aber im dienste der wissenschaft ... :rolleyesg .. und das darf hundebesitzer dann auch noch bezahlen

allerdings die lebergeschichte von berti ... ich gehe mal davon aus, dass die leber mal per ultraschall untersucht worden ist, oder? erhöhte leberwerte ohne hinweis auf ursache ... beim verdacht auf eine fettleber sollte guter TA in der leber typische veränderungen erkennen. wenn nicht, dann muss er sich was anderes überlegen ... zur not eine leberbiopsie, um das lebergewebe pathologich untersuchen zu lassen

hakoberti
20-09-2009, 18:22
Bertchen schläft nachts immer 20 Minuten vor einem Medisend (kleines pulsierendes

Magnetfeldgerät) welches auch immer blinkt..

Das laß ich jetzt mal sofort sein..

Cyrus

ich möchte eben auch verhindern das mein Bertchen zum Versuchskaninchen wird..

Du glaubst nicht bei wievielen Tas ich war und ausser Luminal oder Brom geben

ist nix bei raus gekommen..

Cushing wurde auch untersucht ..negativ..

Gabi und Bertchen der nur noch am schlafen ist

Cyrus
20-09-2009, 19:04
das glaube ich dir sofort. in der Tiho haben sie mir auch einfach nach 2 anfällen ohne erklärbaren hinweis auf die ursache einen zettel hingelegt mit dem hinweis "2 x tgl. 1 Tabl. Luminal" ... das hätte jeder wald- und wiesen-TA :haeh:auch geschafft. ich habe auch erst mal darauf verzichtet, aus den gleichen gründen, die auch genannt hast. aber nützt ja nix, man sitzt da und weiß nicht, wie es weiter geht und was dann ...

dass berti jetzt total erschöpft ist, ist klar, vielleicht ist es auch gut, dass er jetzt einfach mal nur schläft und zur ruhe kommt, und hoffentlich keine weiteren anfälle jetzt mehr.

da für dich ja homöopathie vorrangig ist und bei deinem hund ja scheinbar auch ein organisches problem vorliegt, dass nicht identifiziert werden kann ... mir hat letzte woche eine Kollegin (Internistin) erzählt, deren 17jähriger Hund sehr schwer erkrankt war mit entgleisten nieren und leberwerten sowie herzschwäche, dass er schon eingeschläfert werden sollte, ihre tierheilpraktikerin hat ihr Regulat pro.vet für den hund verordnet. ich kannte das bis dahin nicht, das ist irgendsein "hochkonzentriertes enzymzeugs" ;), dass die gesamten stoffwechselprozesse wieder regulieren soll.

bei ihrem hund hat das wohl gut geklappt, seine blutwerte sind wieder die eines junghundes .... und letzte woche hat er sich schon wieder mit meinen angelegt ... in dem alter und halbblind :err: er hat auch wieder richtig schönes fell bekommen.

ich habe mich dann auch mal schlauer gemacht, es gibt das auch in etwas anderer zusammensetzung in der humanmedizin und wird dort vor allem zur beschleunigten regeneration von dermatologischen defekten verwendet (wird z.B. auf schwere Brandwunden gesprüht) ... sonst gibt es im i-net 100 erfahrungsberichte von anwendern mit sehr unterschiedlichen beschwerden, diese sind aber nicht wirklich wissenschaftlich belegt.

was mich abschreckt ist der preis :aaaah: .. aber wenn du eine THP hast, dann frag die doch mal danach und vor allem nach deren meinung, die würde mich auch interessieren. vielleicht kennt die das ja.
wenn es nicht so teuer wäre, hätte ich das schon längst mal bei meinen beiden ausprobiert.
die kollegin meinte, ihr hund brauchte für die kur 10 ml pro tag
Preise:
100ml = 17 € (bei der THP)
750 ml = 70 € :aaaah: (Preis im i-net)

hakoberti
20-09-2009, 19:20
Die Homöopathie ist mir nicht vorrangig :-))

Ich bin genauso der Schulmedizin aufgeschlossen

jedes zur seiner Zeit an der richtigen Stelle und beide können wahre Wunder wirken ..

könntest Du mir den Namen schicken ?

ich setzt mal meine Hakoberti@aol.com (Hihi)hoffentlich nicht verboten

Aber bitte das was die blinde Maus bekommen hat

Gabi :wave: und Herbert :king:

hakoberti
20-09-2009, 19:25
Wie wird denn Dein Hund behandelt ?

Gabi:wave: und Bertram:king:

Julia H.
20-09-2009, 19:36
Nach dem Regulat werde ich auch mal googeln. Habe ich noch nie was von gehört. Warum es da so einen immenen Preisunterschied gibt ,finde ich schon komisch.
Gabi: ich drücke weiter für Deinen Berti feste die Daumen!!!!
Grüße
Julia

hakoberti
20-09-2009, 19:37
Wer liest ist klar im Vorteil ..

Bestellt Regulat pro.vet

Gabi und Berti:king:

hakoberti
20-09-2009, 20:34
Ich drücke euch auch die Daumen..

Wie wird Brigo behandelt ?

Bin etwas vergeßlich :alter1

Gabi und Berti :king:

hakoberti
20-09-2009, 20:43
ich verabschiede mich für heute und wünsch allen ganz viel Glück

und eine ruhige Nacht..

Gabi :wave: und Berti:king:

Cyrus
20-09-2009, 20:49
<p>Wie wird denn Dein Hund behandelt ?</p> <p>&nbsp;</p> <p>Gabi:wave: und Bertram:king:</p> <p>&nbsp;</p>

tja .. eigentlich sozusagen gar nicht
er hatte bisher 2 grand mals , am 04.07. und am 02.08. ... und seitdem haben wir keinen anfall mehr mitbekommen. also er ist tagsüber auch alleine, daher wissen wir nicht 100% , ob da sonst nichts mehr war. da er aber beui den anfällen immer uriniert hat, suchenb wir immer sofort nach urin ... haben aber nicht gefunden. er krampft auch aus dem schlaf. bei ihm ist die wahrscheinlichkeit nachts größer als tagsüber. anfang september war er einige tage etwas seltsam und ich hatte oft den eindruck , er hätte optische halluzinationen und manchmal war er so seltsam, dass ich aufgeschreckt bin, weil ich dachte ... jetzt geht es wieder los. aber bislang gsd ist dann doch nichts passiert. wenn er sich komisch benimmt, nehme ich immer seinen kopf in die hände und rede auf ihn ein, dass alles gut ist .. ich bilde mir ein, es hilft ihm, sich wieder zu beruhigen ... ich weiß sonst auch nicht weiter

ich habe mich nach beratung mit Prof. schwarz Porsche leichten herzens entschlossen mit der pheno-therapie weiter abzwarten. ichglaube leider nicht daran, dass das die wirkliche hilfe für alle formen von epi ist, weil es nicht heilt , sondern maskiert. leider gibt es aber keine wirkungsvollere medizin. es kommt ja immer drauf an, bei den schweren formen aht man ja gar keine andere wahl, wenn man nicht das schlimmste erleben will.
er bekommt täglich eine Vit B-Komplex-Tablette und wg seiner Spondylose morgens 3 Traumeel (anfangs noch morgens und abends). seit den Vit B-tabletten hat er bei gleicher ernährung richtig zugelegt, sie scheinen ihm gut zu bekommen :err:

*Roxy*
20-09-2009, 20:58
Wart ihr dnen mal an der Tierärztlichen Hochschule Hannover? Die sind doch bekannt für eine komplette Ausschlussdiagnostik. Da wird auch ein Leberschall gemacht usw. Und eben Liqourpunktion und wnen man wünscht auch MRT. Beim Liqour (Gehirnwasser) kann man dann schauen ob Entzündungswasser vorhanden ist zB durch Toxoplasmose.

Martina77
20-09-2009, 21:01
Wir haben gestern Emirs Luminaldosis von 2x75mg Luminal auf 2x100mg Luminal raufgesetzt, Nebenwirkungen waren heut schon wieder voll da, wackelig wie nur was :(

Nachdem wir eine unruhige Nacht hatten, 1.35 Ihr die letzte Valiumdosis und dann alle spät. 45min raus, weil er starken Durchfall hat, gings grad eben wieder los.

Er ist zwar den ganzen Tag unruhig gewesen und auch immer wieder im Kreis gelaufen, aber er hatte keine großen Anfälle mehr.

Jetzt eben, ich bin grad vom TA gekommen mit Durchfallspritze, hat er wieder gekrampft, aufgewinselt, und dann hat er sich angepullert, ich bin grad bei der Tür reingekommen, da wars schon vorbei. Mein Freund war bei ihm.

Jetzt ist er weggetreten und schnarcht leise vor sich hin.

So wars gestern auch, Anfall und eingeschlafen und wenn er wieder aufgewacht ist, hat er den nächsten Anfall gehabt.

Er hat in den letzten Monaten nie gewinselt bei den Anfällen, es ist echt schlimm und macht uns fertig :(

Ich muss morgen wieder arbeiten, mein Freund ist am Vormittag Zuhaus, meine Nerven liegen blank :/

waldkäuzchen
20-09-2009, 21:18
Liebe Martina,

es ist einfach schlimm zu lesen, was du/ihr durchmachen müsst - ich mag es mir gar nicht vorstellen. Ich wünsch euch ganz, ganz dolle, dass ihr das zusammen hinbekommt!

Cyrus, wie alt ist dein Hund eigentlich? Ich habe auch einen Hund der ausschließlich aus dem Schlaf, mindestens aber aus der Ruhe GM-Anfälle bekommt - und das dann leider gleich in Serie, d.h. ohne Luminal geht das bei uns gar nicht - meine "Bibel" ist die "Fibel" von Frau Prof. Schwartz-Porsche. Schön finde ich, dass man offensichtlich mit ihr persönlich in Kontakt kommen kann?

Vitamin B- Komplex, Taurin und Mariendistel wegen der Leber bekommt Wasco auch. Getreidefreies Barfen ist ohnehin schon selbstverständlich.

Ich wünsche euch und euren Fellnasen allen eine gute, erholsame Nacht.

Martina77
20-09-2009, 21:25
Liebe Martina,
Ich habe auch einen Hund der ausschließlich aus dem Schlaf, mindestens aber aus der Ruhe GM-Anfälle bekommt - und das dann leider gleich in Serie,

genau, wie bei uns gestern.. ich hoffe, heut gehts nicht wieder so los :(

wie hoch ist eure Luminaldosierung?

Taurin, VitaminB-Komplex und Kräuter zur Unterstützung von Nieren und Leber geben wir hier auch.

Ich muss ihm nur leider seit gestern Reis geben, weil er so extrem Durchfall hat :( Das Cortison lässt grüßen, das Imunsystem ist am Boden und mit AB können wir auch nicht auffahren wg. der Anfälle :(

waldkäuzchen
20-09-2009, 21:56
Hallo Martina,

wir kommen mit früh und abends je einer halben gut hin bei seinen 30kg.

Der letzte Anfall war am 3. August - genau ein halbes Jahr nach den letzten Anfällen und der erste seit der 2. Luminalgabe (gibt hier einen anderen Thread von mir, wo das alles genau steht, wäre jetzt zuviel). Zu der Zeit hatte Wasco allerdings auch Durchfall, was ich nicht so unbedeutend finde in dem Zusammenhang - zusätzlich hatte ich schon längere Zeit etwas an der Dosis nach unten geschraubt - so klammheimlich, weil man sich irgendwann wieder sicherer fühlt.

Momentan sind es also früh und abends eine halbe Tablette und die genannten Zusätze.

Martina77
20-09-2009, 22:05
Also steht der Durchfall wirklich eventuell im Zusammenhang mit den Anfällen :(

Mist.. ich hoffe, wir kriegen das schnell hin :(

*Roxy*
20-09-2009, 22:08
Bei Roxys letztem vor nem Monat hatte sie auch Durchfall. Ich gab in der Zeit immer mal wieder Getreidehaltige Leckerlies. Als ich die abgesetzt habe war der Durchfall passe :)

@Martina, statt reis könntest du auch Möhren pürieren und dann ganz weich zerkochen, das ist auch besser denn Reis entwässert den Körper!!

Martina77
20-09-2009, 22:29
Möhrchen hab ich leider keine hier, hab ich mir heut auch schon gedacht und am WE krieg ichs auch nirgends :(

Cyrus
20-09-2009, 23:06
@Roxy
ja wir waren in der TiHo ... und da gehe ich nicht mehr hin, ich bin jetzt noch stinksauer wg der schlampigen diagnostik der internistischen TÄe

den ganz schnickschnack ;) MRT, Liquordiagnostik habe ich nicht machen lassen, viel zu stressig für meinen hund und keine diagnostische konsequenz, da ich einen gehirntumor, wenn da einer wäre, nicht behandeln lassen würde, außer cortison und luminal nützt da eh nix ... OP kommt beim hund nicht in frage (selbst bei mir würde ich da genau überlegen ..)

Liebe Martina,
Cyrus, wie alt ist dein Hund eigentlich? Ich habe auch einen Hund der ausschließlich aus dem Schlaf, mindestens aber aus der Ruhe GM-Anfälle bekommt - und das dann leider gleich in Serie, d.h. ohne Luminal geht das bei uns gar nicht - meine "Bibel" ist die "Fibel" von Frau Prof. Schwartz-Porsche. Schön finde ich, dass man offensichtlich mit ihr persönlich in Kontakt kommen kann?

Vitamin B- Komplex, Taurin und Mariendistel wegen der Leber bekommt Wasco auch. Getreidefreies Barfen ist ohnehin schon selbstverständlich.

Ich wünsche euch und euren Fellnasen allen eine gute, erholsame Nacht.

Cyrus wird bald 6 J alt.
das ist ja ziemlich häufig beio Epi, dass die aus dem schlf kommen. in der humanmed ist das bei jungen erwachsenen und älter eine der häufigsten anfallsformen.
wir wissen ja nicht, wie es weiter geht, hoffen abe, dass die neuroleptikatherapie noch lange nicht notwendig ist.

Prof. Schwarz Porsche ... ja, ich habe sie einfach mal angerufen. Ich dachte , sie praktiziert noch, aber sie ist schon berentet und versorgt nur noch ihre alten stammkunden. sie war spontan sehr nett und endlich mal eine kompetente ansprechpartnerin!!!!!! sie fragt nach rasse und alter und dann sprudeln die häufigsten und wahrscheinlichsten diagnosen der rasse.
nach schilderungen unseres falles meinte sie, ich solle mit der therapie noch warten. ich fand das so klasse, dass ich endlich mal eine TÄin gesprochen habe, die mit mir die einstellung teilt, dass der therapiebeginn mit Pheno gut überlegt und geplant sein will, weil einmal begonnen und schon hängt hund an der tablette ... aber das gilt natürlich nicht für hohe anfallsfrequenzen. denn bei häufigen anfällen ist die gefahr zu groß, dass das gehirn zu großen schaden davon trägt .. mit den entsprechenden folgen. die meisten TÄe sind da ja leider sehr schnell dabei, wenn hund schon 1 mal gekrampft hat, verschreiben sie pheno.

man muss aber immer abwägen.

keine ahnung wie das hier weiter geht ...

Julia H.
20-09-2009, 23:58
Wie dosiert Ihr denn Vitamin B, Taurin und Mariendistel pro Kilo? Gebt Ihr das immer oder "kurmässig".
Alles Gute für alle Epis.
Grüße
Julia

Cyrus
21-09-2009, 00:23
Wie dosiert Ihr denn Vitamin B, Taurin und Mariendistel pro Kilo? Gebt Ihr das immer oder "kurmässig".
Alles Gute für alle Epis.
Grüße
Julia

ich gebe nur Vit B Komplex .. und mache daraus keine große wissenschaft:
mein 33 kg hund bekommt jeden morgen zum futter 1 tablette
die kleine, ca. 8,5 kg, bekommt jeden 3. tag eine

ich nehme die von ratiopharm

waldkäuzchen
21-09-2009, 09:40
Zur Dosierung von den ganzen Zusätzen - mein Hund (30 kg) kriegt eine Kapsel Vitamin B-Komplex täglich, den Inhalt einer Silymarin(?)167 -Kapsel sowie ne Messerspitze Taurin - alles täglich. Mariendistel gibts ja nur wegen des Phenos, sonst bräuchte man das ja nicht.

Cyrus, das klingt wirklich gut, was du von der Dame schreibst. Ich drück dir fest die Daumen, dass es eine mehr oder weniger einmalige Sache bei euch war.

Wie schon gesagt - bei der Neigung zu Serien kann man gar nicht mit der Entscheidung ob Pheno oder nicht, lange warten - ich will gar nicht wissen, was wäre - hätte ich länger gezögert. So haben wir ein völlig normales Leben mit dem Hund, vor allem sind wir als Menschen auch beruhigt, auch wenn ich diese Sache beinahe minütlich im Hinterkopf habe.

hakoberti
21-09-2009, 19:13
Nachdem Bert heute wieder reichlich gekrampft hat sind wir in die Klinik

und die TA wollte natürlich dies und das machen

Ich habe abgelehnt da die Diagnose Hirntumor nix bringt ..

Jetzt liegt mein Bert wie ein Häufchen Elend im Körbi und ist fertig..

Ein Hund der vor dieser Spritze völlig fit war und sofort nach seinem krampfen wieder auf

der Pfote stand..

Habe heute bei Heel angerufen aber leider war keiner mehr erreichbar..

Hat jemand Erfahrung mit diesem Medikament ..

Gabi und Bertchen:king:

*Roxy*
21-09-2009, 21:02
Mit Schwarz Porsche hatte ich auch schon über 2 Ecken Kontakt....

Martina77
21-09-2009, 21:07
Emir hat heut 2h lang Infusion gekriegt, nach 3 Tagen Durchfall dehydriert.

Die Anfälle dürften wirklich vom Durchfall kommen, leider hat er heut nach der Infusion auch gekrampft und er hat Valium gekriegt, weil er sich so aufgeregt hat.

Jetzt schläft er... ich hoff, er schläft noch sehr lang, er muss sich erholen.

Es wäre superwichtig, dass wir das Durchfall in den Griff kriegen, weil sein bereits angeschlagener Körper durch das Durchfall noch mehr abbaut :(

Er darf jetzt mal bis morgen nichts fressen, weil die Schonkost auch nichts geholfen hat.

Ich geh mal schlafen heut, ich hoff, wir haben eine ruhige Nacht.

waldkäuzchen
21-09-2009, 21:22
Liebe Martina,
tankt ganz viel Kraft, während er schläft. Was anderes kannst du wohl jetzt nicht tun.

Martina77
22-09-2009, 07:42
Um halb1 in der Früh musst er nochmal raus zum pullern, dann hat er durchgschlafen bis halb6 Uhr früh :)

Er war heut früh wieder viel munterer als die letzten Tage, die Augen waren wieder klarer und er ist nicht mehr so schlapp *freu*


Um halb9 gibts die nächste Infusion und dann sehen wir weiter.

*Roxy*
22-09-2009, 09:58
Das hört sich gut an Martina:friends:Alles Gute, ich drücke die Daumen!

Martina77
22-09-2009, 10:28
Mein Freund hat mich grad eben von der TK angerufen, der TA hat, wie ich es heut selber gedacht hab, gemeint, er sieht heut schon viel besser aus, ist aber noch immer dehydriert.

Er kriegt jetzt wieder Infusion mit Flüssignahrung u. Ringerlösung etc. und am Abend nochmal und dann können wir langsam wieder mit füttern beginnen und ich hoff, das Durchfall bleibt weg.

Dana war gestern Abend noch matt, hatte aber schon wieder Appetit und kein Durchfall mehr und heut früh war sie schon wieder putzmunter :) Ich denk, die haben sich wirklich was abgefangen gehabt.

Wg. des Anfalles gestern nach der Infusion, es kann wirklich sein, dass es von der Lösung gekommen ist, weils zu schnell eingetropft ist am Schluß, da dürft sich was verstellt haben, wie Emir mal aufgestanden ist und dagegengelaufen ist.

Ringerlösung bei Herzschwäche ist immer mit Vorsicht zu genießen.

waldkäuzchen
22-09-2009, 14:51
Wir drücken weiterhin die Daumen!!!

*Roxy*
26-09-2009, 16:48
Habe mal eien Frage an die, die ihrem Hund Luminal geben. Gebt ihr zum Organschutz irgendwelche unterstützenden Mittel? Wenn ja welche? Bringen sie wirklich was??

Martina77
26-09-2009, 17:14
Bei uns gibts Bodyclean von Eurozoo, obs hilft, ich weiß es nicht :)

waldkäuzchen
26-09-2009, 19:19
Liebe Isabel,

wie schon oft erwähnt - Mariendistel für die Leber.

Die Bande
27-09-2009, 08:13
Bei uns gibts Bodyclean von Eurozoo, obs hilft, ich weiß es nicht :)

Meggy hats auch bekommen und laut meiner TA hat es geholfen....

Martina77
27-09-2009, 09:49
Emir hat wieder von gestern Früh bis heut früh gekrampft.. gestern unter Tags bis zum Abend 4 Anfälle und heut Nacht auch ein paar. Valium um halb6 Uhr Früh hat nur bedingt geholfen, um 7 gabs den nächsten kleinen Anfall und jetzt eben wieder.

hakoberti
27-09-2009, 19:47
Das tut mir total leid .
Bekommt Dein Hund Medis ?
Ist er vielleicht falsch eingestellt ..
Gabi :wave:und Bertchen :king:

Julia H.
27-09-2009, 21:58
Wie gehts denn Deinem Berti- Gaby?
Grüße
Julia

hakoberti
28-09-2009, 12:23
Bertis Chaoswochenende ist jetzt gut eine Woche vorbei und es geht ihm wieder gut ..

Der Ta von der Firme Heel meinte auch das es an der Spritze lag..

Berti zittert mittlerweile am ganzen Körper wie Espenlaub ..

Am Donnerstag habe ich meinen Führerschein wieder und ich fahre zu meiner & Bertis Lieblingsta .. laß das Bertchen durchchecken(Spondylose)und Blut abnehmen und am Montag fahre ich nach Doc Hörauf um Bertis Milz(Tumor unverändert seit eineinhalb Jahren ) und Blase(kleine Ablagerungen ) schallen zu lassen..

Er hat auch ein paar Knoten unter der Haut auch mal abklären lassen..

Ganz lieb das Du fragst :-))

MARTINA :was macht Emir ?

Gabi:wave: und Bertiüberalles:king:

*Roxy*
09-10-2009, 18:01
Heute erfuhr ich das ein dritter Hund aus Roxys Wurf epileptische Anfälle hat! Ich kan grade gar nicht beschrieben wie sauer ich bin!! Wie kann ein Züchter sowas anscheind verschweigen. Das kommt doch nicht aus der Luft!

Nun interessiert es mich ob die erbliche Form schwieriger zu behandeln ist??

Terence
09-10-2009, 18:34
Hi Isabel!
Das kommt drauf an.Nur etwa 1/3 der Hunde spricht auf Medis an.Musst du ausprobieren.Bei uns klappte es von Anfang an.Auf jeden Fall,falls du Medis geben willlst-schau dich nach einem geeigneten TA um.Das Einstellen der Medis ist nicht ganz einfach.

alles GGute

Daniela

*Roxy*
09-10-2009, 19:05
Meien Hündin bekommt schon seid Monaten Luminal und ist komplett durchgecheckt von der TiHo Hannover. Aber sie ist noch nicht optimal eingestellt. Mich würde es nur interessieren ob sich nun was ändert? Ob es schwieriger ist HUnde mit erblicher Epilepsie anfallsfrei zu bekommen?

Terence
10-10-2009, 13:33
Hi Isabel!!
Wie schon vorher beschrieben,:wenn dein HUnd zu den einem Drittel zählt,der auf die Medis anschlägt,hast du gute Chancen.1/3 bekommt unter Medis weniger,nicht so starke Anfälle und bei etwa 1/3 bringen die MEdis nichts.Vielleicht hast du ja Glück und bei deinem Hund helfen die Medis.Hat er in den 2 Monaten mit Luminal noch Anfälle bekommen? Wurde seit der Zeit der Phenospiegel gemessen??
Und selbst das,kann sich alles schnell ändern.ALLES ist möglich bei der Epibehandlung

*Roxy*
10-10-2009, 13:53
Stop stop stop ;) Das mit den 1/3 usw weiss ich, darüber wurde ich vor 6 Monaten gut aufgeklärt in der TiHo Hannover. Ich kann ihre Anfälle auslösen udn die Uhr nach stellen wnen ich sie mit einem anderen Hund dolle spielen lasse. Da fällt sie um, wenn ich das nicht tue passiert nichts. Deshalb war sie 4 Monate Anfallsfrei, dann habe ich sie spielen lassen und es kam nen Anfall, jetzt lasse ich sie seid 1,5 Monate wieder nicht spielen und sie bekommt keien Anfälle.<br /> <br /> Ich wollte nur wissen wie sich das bei erblicher Epilepsie auswirkt, ob sie eher schwerer auf die Medis ansprechen oder ob es total unabhängig ist. Ob die sozusagen überhaupt zu dem 1/3 kompletter anfallsfreiheit gehören können.

Phenobarbital wurde schon 2 mal gemessen, alles im grünen, therapeutischen Bereich.

Cyrus
10-10-2009, 15:59
Stop stop stop ;) Das mit den 1/3 usw weiss ich, darüber wurde ich vor 6 Monaten gut aufgeklärt in der TiHo Hannover. Ich kann ihre Anfälle auslösen udn die Uhr nach stellen wnen ich sie mit einem anderen Hund dolle spielen lasse. Da fällt sie um, wenn ich das nicht tue passiert nichts. Deshalb war sie 4 Monate Anfallsfrei, dann habe ich sie spielen lassen und es kam nen Anfall, jetzt lasse ich sie seid 1,5 Monate wieder nicht spielen und sie bekommt keien Anfälle.<br /> <br /> Ich wollte nur wissen wie sich das bei erblicher Epilepsie auswirkt, ob sie eher schwerer auf die Medis ansprechen oder ob es total unabhängig ist. Ob die sozusagen überhaupt zu dem 1/3 kompletter anfallsfreiheit gehören können.

Phenobarbital wurde schon 2 mal gemessen, alles im grünen, therapeutischen Bereich.

die frage wird und kann dir leider hier und auch in der klinik keiner beantworten, denn die epi-behandlungsversuche sind in jedem fall experimentell ... und gehen dann so oder so aus.
wenn du viel überepi gelesen hast, dann bist du vielleict auch auf ergebnisse gestossen, die zeigen, dass auch der epi-herd im hirn entscheidend für das ansprechen der medikamente ist. da du zwar durch beobachtung weißt, wodurch bei deinem hund anfälle ausgelöst werden, bist du schon wesentlich schlauer als viele andere und dadurch auch schon im vorteil, aber wo das "epizentrum" liegt, weißt du ja trotzdem leider nicht. in der humanmedizin ist die diagnose des zentrums sehr aufwendig, so wie ich das in der TiHo erfahren habe, sind die in der Tiermedizin noch lange nicht soweit, das liegt aber auch daran, dass hunde leider nicht beschreiben können, welche prodromi den anfällen voraus gehen.
daher ist jeder fall für den therapeuten ein "abenteuer". du könntest ja überlegen, ob du eine genetische untersuchung machen lassen würdest. es gibt ja einige identifizierte genfehler bei manchen rassen und verebter epi, du müsstest dich dahingehend mal beraten lassen, ob das bei deinem hund sinn macht.

Terence
11-10-2009, 10:44
Hallo Isabel!
Ich kann dir da auch nicht weiterhelfen-kann dir nur sagen,dass ich bei unserem Epihund ALLES-probiert habe-einmal mit "Stress".einmal ohne Stress,mit viel Bewegung-wenig Bewegung,komplette Ernährungsumstellung......nach wie vor bin ich der Meinung,dass man bei erblicher Disposition NICHTS beeinflussen kann.
Ich denke auch nicht,dass bei deinen beschreibungen -eine primäre Epi der Ausschlag ist.Mein Hund krampfte alle 6-9 Tage-bei Tag,bei Nacht,ohne eine Aura,nur unsere Terrierhündin meldete BEIM Krampfen,NICHT vorher.
Was würde es dir helfen,wenn du deine Frage beantwortest weißt??
Es wird sich am Zustand wahrscheinlich nichts verändern.
Alles Gute und eine lange Epifreie Zeit.


LG Daniela

hakoberti
11-10-2009, 19:17
Hast Du schon mal an ein Insulinom geacht und dein Hund unterzuckert ist..

Gabi :wave: und Bertchen:king:

Awigu
11-10-2009, 19:23
Da bei der erblich bedingten Epilepsie u.a. auch von "echter" Epilepsie die Rede ist, denke ich, dass du deine Infos bezüglich Epilepsie ruhig auf diesen Fall beziehen kannst.

Mal eine Frage zu dem "Drittel- Beispiel":
Hab ich das richtig verstanden, dass 1/3 der Hunde nicht auf die Medikamente anspringen, bei 1/3 der Hunde können die Anfälle verringert werden und bei dem letzten Drittel kann man sogar völlige Anfallsfreiheit erreichen?
Ich dachte, völlige Anfallsfreiheit sei eher eine utopische Vorstellung..
Würde mich diesbezüglich aber gerne von was anderem überzeugen lassen.. ;)

Bei meinem Aussie ist der 1. Anfall jetzt knapp 6 Monate her.
Ich habe emotional viel durchgemacht seitdem.
Heute kann ich besser mit der ganzen Geschichte umgehen, auch wenn es immer noch schwer ist, aber ich hab wieder Boden unter den Füßen und hab mir auch für die Zukunft vorgenommen, mich von der Krankheit nicht "kaputt" machen zu lassen, egal was kommt. Ich weiß, es kann jeder Zeit wieder kommen, aber dann ist es so.
Bis dahin genieße ich die Zeit, die es meinem Schnuff gut geht.

Er bekommt jetzt seit gut 3 Monaten Luminal und hatte seitdem keinen Anfall mehr.
Die Nebenwirkungen haben komplett nachgelassen und es geht ihm sehr gut.
Er ist in die Studie der Klinik München aufgenommen worden, die sich auch sehr nett um uns kümmern, sich regelmäßig melden und uns heute sogar besucht und Luke kennen gelernt und untersucht haben.
Er wurde nochmal neurologisch durchgecheckt und spätestens jetzt können wir guten Gewissens eine andere Ursache für seine Anfälle ausschließen.

Alles andere wird die Zeit zeigen.
Man kann die Krankheit leider nur zu einem geringen Maße beeinflussen, je früher man lernt, das zu akzeptieren, desto besser.
Eins hab ich mir immer vor Augen gehalten, wenn es um die schwer anzusehenden Anfälle geht; für uns ist es schlimmer als für den Hund. Der Hund bekommt nicht allzu viel davon mit, für uns ist es natürlich ein unschöner Anblick, aber der Hund ist zum Glück nicht bei Bewusstsein.
Ich weiß nicht, wie alt mein Hund wird, vielleicht nur 5 Jahre alt, aber das weiß niemand von seinem Hund. Deshalb genieße ich die Zeit, in der es uns gut geht und bin auch bereit, ihn gehen zu lassen, wenn es eben nicht mehr geht. Dass ich so schreiben kann, hätte ich vor einem halben Jahr noch NIE gedacht. Aber es hat sich bei mir eine solche Sichtweise entwickelt, letztlich auch zu meinem eigenen Schutz. Ich kann und will mich von der Krankheit nicht komplett einnehmen lassen.

Ich wünsche euch und euren Hunden weiterhin alles, alles Gute und dass ihr genug Kraft habt und auch den Kopf in schwierigen Situationen nicht hängen lasst.
Es werden bestimmt auch wieder bessere Zeiten kommen..

VLG

Martina77
11-10-2009, 19:29
Und wir gehören zu dem Beispiel, wo Luminal nicht zu Anfallfreiheit geführt hat, wir haben noch immer wöchentlich Anfälle...

*Roxy*
11-10-2009, 20:08
Hast du völlig richtig verstanden, 1/3 bekommen danach nie wieder Anfälle, dazu gibts doch hier auch im Forum nen Fall und ich kenne auch ne Züchterin wo es so war, sie hat danna uch abgesetzt und der Hund hatte keine Anfälle mehr.

@Martina, habt ihr schon mal versucht Kaliumbromid dazu zu geben?? Das hilft dann oft sagte mein TA!

Martina77
11-10-2009, 20:15
Werden wir demnächst versuchen, wenn unser TA wieder aus dem Urlaub da ist. Momentan kriegt er grad AB, weil sich eine Liegeschwiele nach innen bis ins Gelenk entzündet hat.

Terence
11-10-2009, 20:22
Hi !! Dibro-be hilft auch als alleiniges Epimedi! Das hat mein Hund bekommen.
Es hat auch sehr schnell gewirkt,allerdings muss man zusätzlich SALZARME Diät halten.Ja,mein Hund gehörte auch zu den Drittel,bei dem die Medis halfen,leider schaffte er dann doch nur noch 4 Monate.Ich vertrete nicht die Meinung,das die Tiere nichts mitbekommen,weshalb sind sie dann nach einem Grand Mal völlig neben sich,erkennen nicht mal seinen Herrn,finden sich nicht in der Umgebung zurecht? Denke,das wird von der Anfallsstärke abhängig sein.Ich hatte nur die Erfahrung,dass er nach dem Anfall mindest 1 Stunde völlig neben sich war.Dann soll er davon nichts mirbekommen haben?Sorry!

LG Daniela

Die Bande
11-10-2009, 20:49
Hi !! Dibro-be hilft auch als alleiniges Epimedi! Das hat mein Hund bekommen.
Es hat auch sehr schnell gewirkt,allerdings muss man zusätzlich SALZARME Diät halten.Ja,mein Hund gehörte auch zu den Drittel,bei dem die Medis halfen,leider schaffte er dann doch nur noch 4 Monate.Ich vertrete nicht die Meinung,das die Tiere nichts mitbekommen,weshalb sind sie dann nach einem Grand Mal völlig neben sich,erkennen nicht mal seinen Herrn,finden sich nicht in der Umgebung zurecht? Denke,das wird von der Anfallsstärke abhängig sein.Ich hatte nur die Erfahrung,dass er nach dem Anfall mindest 1 Stunde völlig neben sich war.Dann soll er davon nichts mirbekommen haben?Sorry!

LG Daniela


Hi!
Salzarme Diät ist nicht richtig, man muss drauf achten das der Salzspiegel halbwegs konstant bleibt.
Wenn der Hund mal viel Salz erwischt kann es Auswirkungen haben....

Uns brachte Kaliumbromid 6 anfallsfreie Monate, dann begann es wieder obwohl der Kaliumbromidspiegel zu hoch war...

Awigu
11-10-2009, 21:09
Ich vertrete nicht die Meinung,das die Tiere nichts mitbekommen,weshalb sind sie dann nach einem Grand Mal völlig neben sich
Ich rede von dem eigentlichen Anfall, nicht dem Zustand danach.

*Roxy*
11-10-2009, 22:48
Wenn der Kaliumbromidspiegel zu hoch ist, wirkt es doch auch toxisch oder? Mein Hund ist übrigens nur bei einem Krampf danach neben sich gewesen, ansonsten immer völlig normal. Sie kotet und uriniert auch nicht.

Ach wegen Unterzuckerung habe ich übrigens nichts gemacht da sie nicht krampft wenn wir mit ihr toben oder Dummyarbeit machen.

Cyrus
12-10-2009, 01:21
ach ja .... ich habe das stadium des austauschs mit anderen betroffenen über möglichkeiten der medikationen überwunden. es bringt letztlich doch nichts, denn man kann die tipps zwar aufnehmen oder weitergeben, aber jeder fall bleibt in der regel ein einzelschicksal.
es ist letztlich auch so frustrierend, wenn man sieht, wieviele alles mögliche ausprobieren und es führt dann manchmal oder häufig doch nicht oder nur vorübergehend zum erfolg, und dann kann einem auch keiner sagen, ob es tatsächlich das medikament gewirkt hat ... oder auch nicht, und auch ohne medikament die besserung eingetreten wäre.
was auch damit zusammenhängt, dass die medikamente sehr schwer einzustellen sind und aus den verschiedensten gründen die wirkspiegel nicht dauerhaft konstant bleiben .... und dann werden die medikamente teilweise bei reduziertem spiegel teilweise auch selbst zum grund für den nächsten anfall.

solange die medizin die ätiologie der verschiedenen formen der epi nicht eindeutig abgrenzen kann, und dazu fehlen wahrscheinlich noch mindestens 1 - 2 jahrzehnte bilddiagnostische hirnforschung, solange ist und bleibt das ein elendes tappen im dunkeln. hoffen wir uns, dass mit den zukünftigen medizintechnischen Innovationen endlich die pathophysiologie im hirngewebe derart visualisiert werden kann, damit auch die pharmazie entsprechende lösungen entwickeln kann ... und nicht wie bisher immer nur der ansatz verfolgt wird und werden kann, das gehirn insgesamt und dauerhaft zu dämpfen.

betroffene menschliche patienten berichten alle, dass sie von den schweren grand mal anfällen keinerlei erinnerungen haben. es ist wie bei schlimmsten gehirnerschütterungen, danach leiden patienten teilweise auch nach dem sturz eine weile an retrograden amnesien und erinnern sich an nichts, das kurzzeitgedächtnis streikt eine weile. den anfall blenden sie komplett aus. was im unterbewußtsein natürlich abläuft ...

natürlich leiden die patienten dennoch, denn das ist natürlich total belastend, immer mit anfällen und schweren verletzungen rechnen zu müssen.

die frage ist, ob hunde ihre situation auch so wahrnehmen.
wenn man sich andere behinderte hunde ansieht, wie unbekümmert viele mit der veränderung umgehen und wie gut sie damit zurechtkommen, weil sie sich einfach nicht so sehr bedauern wie wir menschen, sich schneller mit der neuen situation abfinden können ... das ist ihr vorteil ... dann könnte es sein, dass ein hund zwar die stunde nach dem anfall schon merkt "mir gehts mal wieder beschissen" ... aber ob er das wirklich zu seinem dauerproblem macht ... das muss nicht unbedingt so sein.

für uns ist es wirklich schlimm, man ist hilflos und leidet mit ... und während und nach den anfällen ist man fast noch fertiger als der hund ... zumindest psychisch ... und vor allem hat man große angst vor jeder nächsten anfallssituation und der möglichen folgen, und das ist das schlimmste.

ich hoffe zumindest sehr, dass mein hund sich über seine situation nicht annähernd soviel gedanken macht wie ich.

Cyrus
12-10-2009, 01:21
ach ja .... ich habe das stadium des austauschs mit anderen betroffenen über möglichkeiten der medikationen überwunden. es bringt letztlich doch nichts, denn man kann die tipps zwar aufnehmen oder weitergeben, aber jeder fall bleibt in der regel ein einzelschicksal.
es ist letztlich auch so frustrierend, wenn man sieht, wieviele alles mögliche ausprobieren und es führt dann manchmal oder häufig doch nicht oder nur vorübergehend zum erfolg, und dann kann einem auch keiner sagen, ob es tatsächlich das medikament gewirkt hat ... oder auch nicht, und auch ohne medikament die besserung eingetreten wäre.
was auch damit zusammenhängt, dass die medikamente sehr schwer einzustellen sind und aus den verschiedensten gründen die wirkspiegel nicht dauerhaft konstant bleiben .... und dann werden die medikamente teilweise bei reduziertem spiegel teilweise auch selbst zum grund für den nächsten anfall.

solange die medizin die ätiologie der verschiedenen formen der epi nicht eindeutig abgrenzen kann, und dazu fehlen wahrscheinlich noch mindestens 1 - 2 jahrzehnte bilddiagnostische hirnforschung, solange ist und bleibt das ein elendes tappen im dunkeln. hoffen wir uns, dass mit den zukünftigen medizintechnischen Innovationen endlich die pathophysiologie im hirngewebe derart visualisiert werden kann, damit auch die pharmazie entsprechende lösungen entwickeln kann ... und nicht wie bisher immer nur der ansatz verfolgt wird und werden kann, das gehirn insgesamt und dauerhaft zu dämpfen.

betroffene menschliche patienten berichten alle, dass sie von den schweren grand mal anfällen keinerlei erinnerungen haben. es ist wie bei schlimmsten gehirnerschütterungen, danach leiden patienten teilweise auch nach dem sturz eine weile an retrograden amnesien und erinnern sich an nichts, das kurzzeitgedächtnis streikt eine weile. den anfall blenden sie komplett aus. was im unterbewußtsein natürlich abläuft ...

natürlich leiden die patienten dennoch, denn das ist natürlich total belastend, immer mit anfällen und schweren verletzungen rechnen zu müssen.

die frage ist, ob hunde ihre situation auch so wahrnehmen.
wenn man sich andere behinderte hunde ansieht, wie unbekümmert viele mit der veränderung umgehen und wie gut sie damit zurechtkommen, weil sie sich einfach nicht so sehr bedauern wie wir menschen, sich schneller mit der neuen situation abfinden können ... das ist ihr vorteil ... dann könnte es sein, dass ein hund zwar die stunde nach dem anfall schon merkt "mir gehts mal wieder beschissen" ... aber ob er das wirklich zu seinem dauerproblem macht ... das muss nicht unbedingt so sein.

für uns ist es wirklich schlimm, man ist hilflos und leidet mit ... und während und nach den anfällen ist man fast noch fertiger als der hund ... zumindest psychisch ... und vor allem hat man große angst vor jeder nächsten anfallssituation und der möglichen folgen, und das ist das schlimmste.

ich hoffe zumindest sehr, dass mein hund sich über seine situation nicht annähernd soviel gedanken macht wie ich.

ChipsyB
12-10-2009, 02:53
Also der Hund macht sich keine Gedanken, da bin ich mir sicher.

Er will hinterher seine Ruhe haben und alles wird gut.

Und während des Anfalles hilft es, wenn der Rücken getätschelt wird, denn dann tritt Entspannung ein und die Ruderbewegungen der Beine lassen nach und auch die Überspannung im Rücken gibt sich.

Gedanken machen nur wir uns, Hunde nehmens einfach hin. Aber sie merken schon, wenn es bald soweit ist, denn beide Hundis suchen die extreme Nähe, also plötzlich mitten während des Essenskochens klemmt sich einer an mein Bein, hallo. Und kurz drauf fängts an.

Seit wir getreidefrei ernähren, haben sich die Anfälle gelegt und wir barfen jetzt. Seit zwei Jahren sind wir anfallsfrei. Es war ein Versuch, der sich für uns gelohnt hat.

Gruß Chipsy

Awigu
12-10-2009, 08:44
ich hoffe zumindest sehr, dass mein hund sich über seine situation nicht annähernd soviel gedanken macht wie ich.
Da bin ich persönlich mir ganz sicher.
Ich habe hier einen quietschvergnügten Hund, der sich ganz sicher keine Gedanken um seine Gesundheit und darum, wann der nächste Anfall kommt, macht.
Die psychische Belastung trage alleine ich.
Und das ist mir ein kleiner Trost.. ;)

adreg51
12-10-2009, 09:52
ach ja .... ich habe das stadium des austauschs mit anderen betroffenen über möglichkeiten der medikationen überwunden. es bringt letztlich doch nichts, denn man kann die tipps zwar aufnehmen oder weitergeben, aber jeder fall bleibt in der regel ein einzelschicksal.
die medikamente teilweise bei reduziertem spiegel teilweise auch selbst zum grund für den nächsten anfall............
Mittlerweile sind es mehr als 7 Jahre, dass mein Timo Epilepsie hat. Daher kann ich nur sagen:
DANKE, Du hast es wirklich auf den Punkt gebracht.

Cyrus
12-10-2009, 19:49
Mittlerweile sind es mehr als 7 Jahre, dass mein Timo Epilepsie hat. Daher kann ich nur sagen:
DANKE, Du hast es wirklich auf den Punkt gebracht.

danke, aber leider auch nur aus frust.

ich habe mit so vielen TÄen gesprochen und mit Neurologen aus der Humanmedizin und am Ende wußte ich, dass keiner was genaues weiß.
Meine Hoffnung in der Humanmedizin den "rettenden" Hinweis über geeignete Medikamente zu finden, war schon sofort verpflogen, nachdem ich den ersten, selbst schon desillusionierten Prof. zum thema interviewt habe. der war aber wenigstens ehrlich und sagte gleich, ob da jemand helfen kann, weiß niemand, sie können nichts anderes tun als wir auch ... "AUSPROBIEREN" ... solange bis sie was gefunden haben was hilft, aber manchmal nützt nichts.

*Roxy*
12-10-2009, 20:38
danke, aber leider auch nur aus frust.

ich habe mit so vielen TÄen gesprochen und mit Neurologen aus der Humanmedizin und am Ende wußte ich, dass keiner was genaues weiß.
Meine Hoffnung in der Humanmedizin den "rettenden" Hinweis über geeignete Medikamente zu finden, war schon sofort verpflogen, nachdem ich den ersten, selbst schon desillusionierten Prof. zum thema interviewt habe. der war aber wenigstens ehrlich und sagte gleich, ob da jemand helfen kann, weiß niemand, sie können nichts anderes tun als wir auch ... "AUSPROBIEREN" ... solange bis sie was gefunden haben was hilft, aber manchmal nützt nichts.
Hattest du dich auch mal mit Prof. Schwartz-Porsche ausgetauscht?

Cyrus
12-10-2009, 21:30
Hattest du dich auch mal mit Prof. Schwartz-Porsche ausgetauscht?

Ja, das hatte ich ja auch schon mal geschrieben.
Sie hat wirklich jahrzehnte erfahrung, aber auch sie als Koryphäe kann nur vermuten udn beraten. Sie hat mir auch von vielen Fällen berichtet, in denen die Medizin versagt hat. Vor allem, und das beschreibt sie ja auch auf ihrer Homepage, ist eine nicht unerhebliche Ursache für das Fortschreiten der Anfälle die falsche Behandlung, z.B. wenn die Tiere in die Hände von TÄen geraten, die sich mit der Anwendung von Barbituraten und Wechselwirkungen / Nebenwirkungen nicht gut auskennen ... aber trotzdem rumexperimentieren. Aber bei der Behandlung von Epi kann man als Arzt nur sehr schwer eine Lenkurve aufbauen, weil die Fälle zu unterschiedlich sind. Also das Potential für Fehlbehandlungen ist riesig ... alleine schon, weil die Medizin noch Lösungen braucht, die es noch nicht gibt.

Awigu
13-10-2009, 16:52
Ich kann mich Cyrus nur anschließen, genau das meinte ich damit:
Man kann die Krankheit leider nur zu einem geringen Maße beeinflussen, je früher man lernt, das zu akzeptieren, desto besser.


Ich hab auch schon sehr früh gemerkt, dass selbst die Spezialisten mehr oder weniger im Dunkeln tappen und dass ich sozusagen machtlos bin.
Deshalb nehme ich die Situation als gegeben hin und mache mich nicht damit verrückt, zu forschen und mich mit anderen auszutauschen, wenn es letztlich doch kaum was bringt.
Ich persönlich muss sagen, mir geht es damit besser. Mein Hund bekommt seine Medikamente, wird regelmäßig untersucht etc., alles andere steht nicht in meiner Macht und ich hab gelernt, mich damit abzufinden und das anzunehmen, was auf uns zukommt.
Gegen etwas anzukämpfen, wogegen ich letztlich keine Chance habe, würde mich nur verrückt machen.

Arika
14-10-2009, 11:00
... Deshalb nehme ich die Situation als gegeben hin und mache mich nicht damit verrückt, zu forschen und mich mit anderen auszutauschen, wenn es letztlich doch kaum was bringt.
Ich persönlich muss sagen, mir geht es damit besser. Mein Hund bekommt seine Medikamente, wird regelmäßig untersucht etc., alles andere steht nicht in meiner Macht und ich hab gelernt, mich damit abzufinden und das anzunehmen, was auf uns zukommt.
Gegen etwas anzukämpfen, wogegen ich letztlich keine Chance habe, würde mich nur verrückt machen.
Ja, du bringst es auf den Punkt! ... genau so versuchen wir es auch ... und vor allem wird unsere Kira wie ein normaler, gesunder Hund behandelt und nicht verhätschelt.
Ich finde es sehr schade und traurig, dass hier von einem Hund geschrieben wird, der die Anfälle nach dem Spielen mit anderen Hunden bekommt !!! Der Arme ... gerade das macht unseren Hundis doch so viel Spaß !!! Der tut mir wirklich besonders Leid!

Awigu
15-10-2009, 09:53
Bei Roxy (dem Hund, der die Anfälle meist nach dem Spielen mit anderen Hunden bekommt), weiß man aber wenigstens einen Auslöser und kann diesen so gut es geht verhindern.
Wobei das schon so eine Sache bei einem jungen Labbi ist..
aber Epilepsie sucht sich niemand aus, so ist es leider =(

Unser Aussie wird auch wie ein ganz normaler Hund behandelt.
Im Alltag denke ich schon gar nicht mehr groß über die Krankheit nach.
Nur abends/ nachts, wenn es ruhig wird, kommen mir manchmal die unangenehmen Gedanken.
Und klar ist man auch schneller mal besorgter, als bei einem "gesunden" Hund.
Heute Nacht stand Luke auf einmal auf und tigerte mit merkwürdigem Blick umher, da gingen bei mir schon die Alarmglocken an.. aber dann waren es "nur" leichte Bauchschmerzen, wir gingen draußen ne Runde zum Lösen und gut war´s..
aber mit sowas ist man natürlich jetzt erstmal ein gebranntes Kind..
Schlafen kann ich aber ansonsten zum Glück schon wieder viel besser, und selbst wenn nun der nächste Anfall kommt, dann ist das eben so.
So muss ich es sehen, alles andere bringt nix.

Awigu
16-10-2009, 15:53
Habe mal eine Frage:
Habe heute morgen blöderweise vergessen, Luke seine Luminal Tablette zu geben.
Eben ist es mir blitzartig eingefallen und ich hab sie ihm dann schnell noch gegeben, 6 Stunden später als zur gewohnten Zeit.
Wie gehe ich bei sowas jetzt am besten vor, dass ich wieder in unseren Rythmus komme?
Soll ich ihm die nächste Tablette jetzt auch entsprechend später geben oder einfach wieder zur gewohnten Zeit??

Fragende Grüße..

Terence
16-10-2009, 18:48
Ganz normalen Rhytmus beibehalten.Er kann ja auch mal Durchfall bekommen-dann auch Zeit einhalten.Wegen einer Tablette sinkt der Spiegel nicht so,dass dadurch ein Anfall ausgelöst wird.


LG Daniela

Fleckvieh
25-10-2009, 19:29
Hallo Erika,

bin zum ersten Mal im Forum und habe einen Epileptiker, der auch Akupunktur, Osteopathie und TCM bekommt. Von der Technik Vitamin B an die Akupunkturpunkte zu injizieren habe ich noch nichts gehört. Was ist die Begründung? Hat dein TA eine Homepage? Ich würde mich sehr dafür interessieren, da wir jetzt zum 5. Mal die Kräutermischung verändert haben, in der Hoffnung, dass es hilft.

Viele Grüße
Fleckvieh

Caro_Emmy
26-10-2009, 22:53
Hallo

Ich habe mal eine Frage. Luca hatte bis jetzt 4 Anfälle alle im Sommer. Seit ca.1 Jahr hat er keine mehr gehabt. Nun meine Frage: Kann Hitze/Wärme auch ein Auslöser für Anfälle sein? Er war schon immer ein Hund der die Hitze nie gut vertragen hat. Und ist es wahrscheinlich das nach einen Jahr, indem er keine Anfälle hat, wieder welche kommen?

Grüße
Carola

spezialeffect
27-10-2009, 09:46
Hallo Carola,

Ja, die warme kan einen auslöser sein fur anfalle. Unsere Savannah hatte im sommer auch immer mehr anfalle. Mit den warme tage wen wir spazieren, dan wolte sie nie im sonne laufen, sie lief immer zo schnell wie möglich nach den schatten.

Wen da lange zeit keine anfalle gewesen sind und sie hat wieder anfalle gehabt, die auslöser machen dan nichts aus, aber sie kan dan wieder mehere anfalle bekommen. Wen es einmahl ausgelöst ist, ist da doch wieder etwas unruhe im gehirn. Meistens ist es so wen da wieder anfalle gewesen sind, das da mehre volgen. Leider.

Liebe Grusse,

Jacque

Hallo

Ich habe mal eine Frage. Luca hatte bis jetzt 4 Anfälle alle im Sommer. Seit ca.1 Jahr hat er keine mehr gehabt. Nun meine Frage: Kann Hitze/Wärme auch ein Auslöser für Anfälle sein? Er war schon immer ein Hund der die Hitze nie gut vertragen hat. Und ist es wahrscheinlich das nach einen Jahr, indem er keine Anfälle hat, wieder welche kommen?

Grüße
Carola

Martina77
27-10-2009, 09:53
Bei uns lösen Regentage auch Anfälle aus, generell Niederdruckwetter ...

Zusätzlich alles was anstrengend für den Kreislauf/Herz ist.

waldkäuzchen
27-10-2009, 10:06
@Martina,

ist sonst aber alles soweit ruhig und in Ordnung bei euch? Du hast dich länger nicht gemeldet?

Martina77
27-10-2009, 10:20
Leider nicht, wir kriegen ihn nicht anfallfrei :(

an manchen Tagen gehts ihm "gut" und dann krampft er wieder bei klein vor sich hin und das fast immer an Schlechtwettertagen :/
Ich bin nicht soviel online momentan, bei uns ist ziemlich viel zu tun in den letzten 2 Wochen, weil wir bald umziehen werden. Davor fürcht ich mich eh schon n bissl, wie er das verkraftet :rolleyesg

Awigu
27-10-2009, 11:34
Ich bin nicht soviel online momentan, bei uns ist ziemlich viel zu tun in den letzten 2 Wochen, weil wir bald umziehen werden. Davor fürcht ich mich eh schon n bissl, wie er das verkraftet :rolleyesg
Ja, das sind natürlich Sachen, die man jetzt immer noch zusätzlich berücksichtigen muss mit einem Epileptiker.. :(
Ich hab mir gesagt, sollte ich nochmal mit Luke umziehen, kommt er während der Phase zu meinen Eltern (das ist sein 2. Hause) und ich hole ihn erst in die fertige Wohnung.
Ist halt alles etwas komplizierter als bei einem "gesunden" Hund..

Ich habe noch eine Frage:
Wie handhabt ihr das, wenn euer Hund einen Anfall hat?
Ich bin ja mit meinem Aussie in der Studie in München und werde dort auch toll betreut und die Ärztin dort sagte mir, ich sollte bei jedem Anfall ein Zäpfchen geben (sofern er nicht so kurz ist, dass ich gar nicht dazu komme), weil er so schneller wieder raus käme und die Gefahr für den nächsten Anfall geringer ist.
Zusätzlich, und das war mir ganz neu, sollte ich ihm nach einem Anfall eine Tablette (Luminal) geben, zusätzlich zu der üblichen Dosierung. Er wäre dann zwar erstmal wieder "benebelt", aber das wäre das kleinere Übel zu weiteren Anfällen, die somit (hoffentlich) eingedämmt werden.
Die anderen Tierärzte, bei denen ich bisher war, haben mir davon gar nichts gesagt (sind allerdings auch Haustierärzte, die nicht auf Epilepsie spezialisiert sind).
Kennt bzw. macht ihr das auch so?

LG

Julia H.
27-10-2009, 11:38
Bei den Zäpfchen- handelt es sich da um Diazepam? Ich habe das "nur" in Rectaltubenform. Gibt es da einen wensentlichen Unterschied zwischen Zäpfchen und Rectaltuben?
Grüße
Julia

Awigu
27-10-2009, 11:43
Keine Ahnung, ich meinte jedenfalls das Diazepam!

spezialeffect
27-10-2009, 13:43
Umziehen ist nicht einfach mit Epileptischen hunden. Wir haben Savannah auch soviel wie Möglich fern gehalten bei den umziehstress. Aber wan wir alles eingepackt haben war schon stressvoll fur ihr. Und dan hatte sie nach einen langen zeit einen anfall bekommen.

Ich kenne viele leute die das machen wo die hunde auf einen anti-Epileptika stehen. Das ist um den anfallserien zu durchbrechen.

Meine hunde bekommen keinen Anti-Epileptika. Savannah hat Homoöpathie und ist schon 26 monate frei von anfalle.

Die andere zwei mit einen stoffwechselerkrankung, bekommen nach jeden anfall einen Rectaltubenform mit Stesolid/Valium geben. Und wen da doch einen Clusteranfall komt muß ich sie Prednisolon geben (um das gehirn ruhe zu geben) 2 gleiche dosierungen 2 tage hinter einander.

Ich habe noch eine Frage:
Wie handhabt ihr das, wenn euer Hund einen Anfall hat?
Ich bin ja mit meinem Aussie in der Studie in München und werde dort auch toll betreut und die Ärztin dort sagte mir, ich sollte bei jedem Anfall ein Zäpfchen geben (sofern er nicht so kurz ist, dass ich gar nicht dazu komme), weil er so schneller wieder raus käme und die Gefahr für den nächsten Anfall geringer ist.
Zusätzlich, und das war mir ganz neu, sollte ich ihm nach einem Anfall eine Tablette (Luminal) geben, zusätzlich zu der üblichen Dosierung. Er wäre dann zwar erstmal wieder "benebelt", aber das wäre das kleinere Übel zu weiteren Anfällen, die somit (hoffentlich) eingedämmt werden.
Die anderen Tierärzte, bei denen ich bisher war, haben mir davon gar nichts gesagt (sind allerdings auch Haustierärzte, die nicht auf Epilepsie spezialisiert sind).
Kennt bzw. macht ihr das auch so?

LG

Miriandu
27-10-2009, 13:53
Leider nicht, wir kriegen ihn nicht anfallfrei :(

an manchen Tagen gehts ihm "gut" und dann krampft er wieder bei klein vor sich hin und das fast immer an Schlechtwettertagen :/
Ich bin nicht soviel online momentan, bei uns ist ziemlich viel zu tun in den letzten 2 Wochen, weil wir bald umziehen werden. Davor fürcht ich mich eh schon n bissl, wie er das verkraftet :rolleyesg

Hallo Martina,

es tut mir sehr leid, was ihr durchmachen müsst. Unsere Tierärztin hat uns für unseren Epi-Hund Zonegran verschrieben. Unser Kleiner hat diverse andere Erkrankungen und laut ihrer Aussage hat das Zonegran wesentlich weniger Nebenwirkungen als z.B. Luminal.

Er bekommt es nun ein halbes Jahr und hatte seitdem keinen Anfall mehr (klopfaufholz). Wir konnten bisher keinerlei negative Nebenwirkungen feststellen. Das Medikament ist allerdings sehr teuer. Ich weiß allerdings nicht, ob die Dosierung nach Körpergewicht geht. Unser Hund wiegt nur knapp 5 kg. Bei einem 40 kg Hund kann man die Kosten wohl nicht mehr tragen. Vielleicht spricht du deinen Tierarzt mal auf das Medikament hin an.

Alles Liebe
Andrea

Terence
27-10-2009, 15:31
Bei den Zäpfchen- handelt es sich da um Diazepam? Ich habe das "nur" in Rectaltubenform. Gibt es da einen wensentlichen Unterschied zwischen Zäpfchen und Rectaltuben?
Grüße
Julia
Die Tubes wirken schneller!!

LG daniela

waldkäuzchen
27-10-2009, 16:12
@Martina,
schade, ich dachte es wäre soweit alles gut, wenn du dich nicht so oft hier meldest. Alles Gute für den Umzug wünsche ich!
@Awigu,
als Wasco seinen ersten und GsD einzigen Anfall unter Luminal hatte, habe ich ihm eine halbe Tagesdosis zusätzlich gegeben - aus genau den genannten Gründen - dass er eben NICHT erst wieder in eine Serie rutscht. Ich habe das auch nur irgendwo in einem Forum aufgeschnappt, als Tipp einer Tierärztin einer ebenfalls betroffenen HHin. Mir leuchtet das aber definitiv ein - von daher habe ich mir das gemerkt - ich würde es auch wieder so tun - in der Hoffnung, dass es nicht oft vorkommt. Diazepam haben wir im Hause - würde ich geben, wenn er nicht aus dem Anfall selbst schnell rauskommt. Habe ich aber keine Erfahrung bisher. Benebelt war mein Hund auch nicht von der einmaligen zusätzlichen Gabe - aber in der Tat, wäre mir das dann erst mal egal.

Martina77
27-10-2009, 16:30
Nein, leider nicht.. ich hab mich nur etwas aus dem Netz zurückgezogen.. man will sich nicht immer damit beschäftigen ... zwangsläufig muss man, aber immer will ich nicht :(

Cyrus
27-10-2009, 19:38
@Awigu

"Luminal im Anfall bzw. direkt nach Anfall" scheint eine neue Variante und Alternative zu Diazepam zu sein, Anfälle zu durchbrechen oder weitere Anschlussanfälle zu unterdrücken. eine tiermedizinstudentin der TiHo hat mir das auch gerade erst erzählt, dass das in der Vorlesung so vermittelt worden ist.

das problem ist leider, dass einem kein arzt sagen kann, ob es wirklich für alle hunde die richtige strategie ist ... das dilemma mit der epi eben ... ich wäre mir zum beispiel nicht sicher, wie sich die schwankenden spiegel auswirken. da bleibt einem nix anderes übrig als auszuprobieren.

Martina77
27-10-2009, 19:51
das problem ist leider, dass einem kein arzt sagen kann, ob es wirklich für alle hunde die richtige strategie ist ... das dilemma mit der epi eben ... ich wäre mir zum beispiel nicht sicher, wie sich die schwankenden spiegel auswirken. da bleibt einem nix anderes übrig als auszuprobieren.

Genau davor hätt ich auch extrem Angst... wenn wir Emir die Tabs nicht wirklich konsequent fast auf die Minute genau geben, krampft er.

Die Sommerzeit müssen wir jetzt auch ganz langsam umstellen.

Fleckvieh
31-10-2009, 11:21
Hallo

Ich habe mal eine Frage. Luca hatte bis jetzt 4 Anfälle alle im Sommer. Seit ca.1 Jahr hat er keine mehr gehabt. Nun meine Frage: Kann Hitze/Wärme auch ein Auslöser für Anfälle sein? Er war schon immer ein Hund der die Hitze nie gut vertragen hat. Und ist es wahrscheinlich das nach einen Jahr, indem er keine Anfälle hat, wieder welche kommen?

Grüße
Carola

Hallo Carola,

möglich ist es leider. Sollte dieser Fall eintreten, kann ich dir nur empfehlen, deine Luca beim Neurologen ausdiagnostizieren zu lassen. Wenn du Glück hast, wird eine Ursache gefunden, gegen die du etwas tun kannst. Wenn nicht, ist es Epilepsie :-( aber mit einer fundierten Diagnose kannst du auch damit weiter arbeiten.

Ich drück euch die Daumen
Fleckvieh

Fleckvieh
31-10-2009, 11:24
Hallo Martina,

hast du mal eine Herzuntersuchung beim Spezialisten machen lassen und evtl. ein 24 Stunden EKG? Wenn die Herzleistung zu schwach ist, kann das Anfälle auslösen, wie du ja auch beschreibst. Und evtl. könnte man das mit dem richtigen Medikament beheben oder zumindest verbessern.

Viele Grüße
Fleckvieh

Martina77
01-11-2009, 16:46
..mein Bär hat uns heute gezeigt und "gesagt", dass er nicht mehr kann... er ist vor 1 Stunde und 46Minuten friedlich ohne jeglichen Muckser in meinen Händen eingeschlafen.. ich kann noch nicht klar denken und ich hab das Gefühl, mir zerspringt gleich mein Herz...

http://www.cheesebuerger.de/images/midi/traurig/d010.gif http://www.cheesebuerger.de/images/midi/traurig/d010.gif http://www.cheesebuerger.de/images/midi/traurig/d010.gif

Du warst der beste Schlumpf, den man sich nur wünschen konnte...niemand wird je Deinen Platz einnehmen können... :cray:
http://c3.ac-images.myspacecdn.com/images01/2/l_e8986a9f0163a1c85ed443bcba000cfa.jpg

Wir werden Dich so in Erinnerung behalten, wie Du warst, mein Clown, der die Welt zum Lachen gebracht hat...
http://c3.ac-images.myspacecdn.com/images01/15/l_97bd954ae7985448f1a5a52c8233199e.jpg


Meine Knutschbacke, die immer für mich da war... ich weiß noch nicht, wie ich ohne Dich so weitermachen soll...
http://c3.ac-images.myspacecdn.com/images02/74/l_8659ffb884914bba8416fb85458bb5c2.jpg

Wir müssen stark sein.. auch für Dana... ihr wart ein tolles Team..
http://c1.ac-images.myspacecdn.com/images01/40/l_c8a85295ee4e5c46be4461c8d1baec1c.jpg

Machs gut mein Baby... ich hoffe, Du kannst jetzt wieder toben und spielen ... irgendwann sehen wir uns wieder ... http://www.cheesebuerger.de/images/midi/traurig/d010.gif

Ich gehe nicht weg
hab meine Frist verlängert
neue Zeitreise
auf eine Welt
habe dich sicher
in meiner Seele
ich trag dich bei mir
bis der Vorhang fällt,
ich trag dich bei mir
bis der Vorhang fällt.

waldkäuzchen
01-11-2009, 17:27
Oh mein Gott Martina - es tut mir so leid. Ich kann dich nur virtuell in den Arm nehmen und Dir ganz, ganz viel Kraft wünschen, alles Kommende zu überstehen. Es sind wunderbare Bilder von deiner Knutschbacke - genauso sollst du ihn in Erinnerung behalten.

Alles Gute!

Robin Hood
01-11-2009, 17:45
Ich fühle deinen Schmerz, es tut mir sehr sehr leid :candle:

Fleckvieh
01-11-2009, 19:55
Liebe Martina,

das tut mir sehr leid! Wenn ich die wunderbaren Bilder von deiner Knutschbacke sehe, weiß ich, dass man ihn lieben musste und kann mir vorstellen, wie sehr du ihn vermisst!

Ich wünsche dir viel Kraft - auch für deine Dana

Kraft-/Trostdrücker
Fleckvieh

Cherry2
02-11-2009, 18:24
Oh Martina,
das tut mir wahnsinnig leid!
Wünsche Dir für die nächste Zeit viel Kraft.

Viele Grüße,

Claudia

Awigu
12-11-2009, 19:18
Es tut mir sehr, sehr leid!! :(

*Roxy*
25-11-2009, 07:25
Martina, ich lese es jetzt erst. Es ist schrecklich, es tut mir so leid!

Bei uns gabs leider auch wieder nen Zwischenfall, nein nicht aus dem Spiel...
...einfach so auf dem Bürgersteig am Abend. Ansonsten alles derzeit nicht so gut, umso höher die Tabletten desto schlimmer werden ihre komischen Zuckungen.

Die Krankheit macht uns Menschen "fertiger" als den Hunden.

Shilu
30-11-2009, 13:02
Martina, mir tut es ganz arg leid dass ihr Abschied nehmen musstet!


Ich habe nicht alle Beiträge durchgelesen. Vielleicht steht es schon irgendwo. Wenn ihr mit demThema Epi nicht weiter wisst,dann wendet euch doch maldrekt an Pof.Andrea Tipold in Hannover.Sie forscht mit an Epi und kann vielleicht weiterhelfen.

Wir sind zum Glück nicht betroffen aber durch einen Vortrag von ihr wurde einem mal wieder richtig bewußt wie schlimm diese Krankheit ist.

*Roxy*
30-11-2009, 20:53
Naja Frau Tiphold weiss leider auch nicht viel mehr als das was man oft schon selbst geforscht hat. Ich war ja selbst dort und wirklich wieterhelfen kann niemand. Auch nicht Frau Dr. Schwartz Porsche die ja wirklich *DIE* jenige welche ist die Ahnung hat.

Nun ja ich sage mir manchmal es gibt schlimmeres, ich bin heute heilfroh das es *nur* Epilepsie ist und kein Tumor, Wasserkopf, Lebershunt der nicht operabel ist. Es tröstet sehr das mein Hund danach nie anders ist als davor. Sie schläft nicht mehr, ist nicht verwirrt oder rennt iwo gegen. *Noch* hält sich alles in Grenzen. Es bringt nichts trübsal zu blasen, man sollte das Schicksal annehmen, so kommt man am besten damit klar.

*Roxy*
10-12-2009, 08:03
Heute morgen gabs bei uns nen Anfall. Sie lag in ihrem Kennel und krampfte. Es war weder ein Streckkrampf noch einer mit rudernden Bewegungen, ganz komisch. Sie zuckt ja manchmal auch wenn sie wach ist mit ihrer linken Gesichtshälfte, das macht sie wenn Licht im Spiel ist.

Nun weiss ich nicht, ist das denn ihre linke Gehirnhälfte die ärger macht oder wie kan das sein (MRT unauffällig!) ? Das ganze ging eine Minute und danach zuckte sie noch ein bisschen mit der linken Gesichtshälfte. Kein Kot oder Urinabsatz! Als ich sie ansprach und gut zuredete, hats auch wieder fast aufgehört.

spezialeffect
10-12-2009, 10:07
Hunde die anfalle haben können besser im dunkel liegen, den licht kan ihn mehr anfalle geben. Ich denke das das mit das gesicht auch dasselbe ist. Wen es dunkel gewesen war, hat sie warscheinlich nicht das getan mit das gesicht.

*Roxy*
10-12-2009, 12:58
War doch dunkel, es war doch früh am morgen und wir haben alle noch geschlafen. Und das mit dem Zucken hat sie ja trozdem gemacht.

Cyrus
10-12-2009, 23:28
Heute morgen gabs bei uns nen Anfall. Sie lag in ihrem Kennel und krampfte. Es war weder ein Streckkrampf noch einer mit rudernden Bewegungen, ganz komisch. Sie zuckt ja manchmal auch wenn sie wach ist mit ihrer linken Gesichtshälfte, das macht sie wenn Licht im Spiel ist.

Nun weiss ich nicht, ist das denn ihre linke Gehirnhälfte die ärger macht oder wie kann das sein (MRT unauffällig!) ? Das ganze ging eine Minute und danach zuckte sie noch ein bisschen mit der linken Gesichtshälfte. Kein Kot oder Urinabsatz! Als ich sie ansprach und gut zuredete, hats auch wieder fast aufgehört.

das liest sich ja eigentlich wie ein fokaler anfall.
wenn es links zuckt liegt der epiherd in der entgegen gesetzten hirnhäfte.
die nervenstränge kreuzen auf die gegenseite.
aber diese kenntnis nutzt dir ja eigentlich doch nicht viel weiter, denn die frage ist ja aus therapeutischen erwägungen beim hund doch vielmehr "warum" ...

bei meinem beginnen die grand mals immer mit zucken in der rechten gesichtshälfte , dann zieht er den kopf auch sehr stark über rechts nach hinten ... es ist wirklich eine sehr ausgeprägte spastische mimik, dabei kann er manchmal auch noch stehen, ich glaube, er bekommt das irgendwie noch mit, weil ich manchmal denke, er bekommt mit, wenn ih aufspringe und zu ihm hineile ... danach breitet sich der anfall leider immer aus , er verliert das gleichgewicht, die extremitäten vorne erstarren klonisch, die hinteren läufe knicken ein und er verliert das gleichgewicht und kippt immer nach hinten weg udn man muss ihn dann wirklich auffangen , sonst knallt er mit schwung nach hinten voll auf den boden ... es ist immer das gleiche, ich könnte das jedem TA 1:1 vormachen

*Roxy*
11-12-2009, 10:37
Bringen bei euch die "Medikamente" auch nichts? Ich denek auch sie hat mich mitbekommen, denn als ich da war, hörte sie bald auf. Sie hat auch nicht gestrampelt. Ich würde es einen milden Anfall nennen.

Dieses zucken, hat das deiner auch manchmal wenn er wach ist- also kein Anfall daraus wird? Wir geben ja nun auch Kaliumbromid dazu, aber da ist ja alles erst nach 90 Tagen angeschwemmt, kann dazu also noch keine Aussage machen.

Cesar
11-12-2009, 17:46
Habe den Beitrag über Epilepsie gelesen. Habe selber einen 2 1/2 jährigen Rüden, der seit einiger Zeit alle 2 Tage "Anfälle" bekommt. Die äußern sich so, daß er sehr unruhig wird und sein Laufverhalten sich dahin verändert, daß er nur 3-4 Schritte geht, kurz verharrt, wieder 3-4 Schritte geht usw.
Die ganze Sache dauert so 10- 12 Stunden, während der Zeit pullert er nicht. Kurz vor dem 1. Auftreten bekam er eine chem. Kastratition(Suprelorin). Ein Zusammenhang konnte nicht nachgewiesen werden.
CT und MRT konnten auch keine Aufklärung geben. Wir sind ratlos.
Wer hat ähnliches schon gehört oder erlebt?
LG Doris

Terence
11-12-2009, 19:24
Hallo Doris!
Das hört sich wie fokale Anfälle an.
Hast du mal ein großes Blutbild incl Schilddrüsenprofil machen lassen??

LG Daniela

Cyrus
11-12-2009, 19:41
Bringen bei euch die "Medikamente" auch nichts? Ich denek auch sie hat mich mitbekommen, denn als ich da war, hörte sie bald auf. Sie hat auch nicht gestrampelt. Ich würde es einen milden Anfall nennen.

Dieses zucken, hat das deiner auch manchmal wenn er wach ist- also kein Anfall daraus wird? Wir geben ja nun auch Kaliumbromid dazu, aber da ist ja alles erst nach 90 Tagen angeschwemmt, kann dazu also noch keine Aussage machen.

unser hund bekommt weder pheno noch kaliumbromid, keine antiepileptische dauermedikation. er krampft um vollmond herum einmal im monat. da er die letzten beiden male gelustert hat, bekommt er während des anfalls diazepam als notfallmedikation. danach krampft er bislang zumindest erst wieder zum vollmond.
wir wissen auch nicht was das ist. ich habe mich aber gegen pheno entschieden, da er knapp 1 monat pausiert ... und ich nach vielen hin und her überlegen entschieden habe, ihm die nebenwirkungen zu ersparen, solange es geht.
wir kennen die ursache nicht ... für eine idiopathische epi ist er allerdings zu alt, also muss es einen grund geben ... tumor, viren , bakterien, würmer ... was weiß ich
er wird sozusagen alternativ behandelt, insb. optimierung des immunsystems und des organfunktionen usw.

manchmal hat er auch mal so komische sachen zwischendurch, wobei ich nicht weiß, ob er blöde rumzuckt oder wir nur übersensibel auf dinge reagieren, die uns früher nicht aufgefallen wären ... z.B. hat er manchmal plötzlich würgereize und schluckt gurgelnd 10 mal nacheinander rum ... sieht echt komisch aus, kommt aber denke ich vom magen, ihm ist manchmal plötzlich schlecht, dann muss man ihm was zu fressen geben, dann gehts schnell wieder gut ... oder er tritt plötzlich mit dem linken hinterlauf hektisch rum, während er auf der seite liegt, allerdings hat er auch eine hochgradige spondylose per Röntgenbefund, aber GsD ohne schmerzsymptomatik

*Roxy*
11-12-2009, 21:50
Naja meine Kleine ist ja auch nicht im typischen Alter und die hat nichts. SD wurde noch nicht geprüft wird am Mittwoch gemacht, aber im Grunde glaube ich wirklich das es Ausreisser gibt. Zumal ihr Bruder ja auch einen hatte mit 9 Wochen.

Das mit dem Vollmond habe ich hier schon oft gelesen, aber letztens war ein Artikel im www, den hat mir mein Mann vorgelesen. Da stand drin das grade bei Vollmond das Risiko geringer ist weil da was mit dem Melanin ist. Ich weiss leider nicht mehr genau wie es war.

Aus einem anderen Forum gabs auch nen Hund der einmal im Monat gekrampft hat, er wurde jetzt eingestellt und ist seid Monaten Anfallsfrei, finde ich auch gut.

Cesar
12-12-2009, 11:44
Hallo Daniela, haben alle Befunde machen lassen. Ist alles in Ordnung. Auch die Ärzte stehen vor einem Rätsel.
Wie äußern sich fokale Anfälle?
LG Doris

hakoberti
18-12-2009, 16:53
Gabi:wave: und Bertchen :king:

Die Bande
04-01-2010, 11:12
Hi!
Kann hier jemand Kaliumbromid und Phenobarbital brauchen?
Pheno sind in 125mg Dosierung
Kaliumbromid gibts in 300mg, 100mg und 50mg
Alle wurden in der Apotheke hergestellt.
Bei Interesse zähl ich nach wieviel jeweils da ist.....

Neurobion Forte Dragees (Vit. B Komplex) und Belladonna D30 Globuli sind auch noch da....

*Roxy*
16-01-2010, 20:16
Hat jmd von euch Erfahrung mit Lobelia Similiaplex??
Allerdings ist da Alkohol drin, wie wirkt sich das wegen dem Luminal aus, weis es jmd?

Julia H.
16-01-2010, 23:07
Ich kenne es nicht, aber:
Darf ich fragen, für was Du das brauchst? Einsatz gegen Epi? Ich finde bei Google dazu nur Versandapotheken und Shops.
Was ist das?
Grüße
Julia

*Roxy*
17-01-2010, 09:35
Hap, ein Hund aus dem anderen Forum ist auch Epileptiker. Ausserdem lief er immer rückwärts durch die Wohnzimmertür. Er bekam Goldimplantate und das Luminal wurde abgesetzt. Nun läuft der Hund wieder rückwärts durch die Tür+ Anfälle. Sein TA verschrieb ihm das Zeug, seid dem keine Anfälle, kein rückwärtslaufen.

Julia H.
17-01-2010, 09:55
Ja- aber weißt DU, was das ist? Oder hast DU vielleicht etwas, wo man da nachlesen kann?
Grüße
Julia

*Roxy*
17-01-2010, 09:59
Ich habe bisher noch keine Antwort von ihm bekommen. Wenn er mir auf die erste Mail antwortet frage ich mal ob er mir mal die Packungsbeilage einscannt. Es ist auf jedenfall ein homöopathisches Mittel.

Julia H.
17-01-2010, 10:32
Ok- dann bin ich ja mal gespannt.
Vielleicht weiß ja zwischenzeitlich jemand was.
Gehts Dir/ Euch wieder besser?
Grüße
Julia

*Roxy*
17-01-2010, 10:36
Ich habe eben ne Mail zurück bekommen von jmd der selbst mal nen Epihund hatte, sich auch mit Homöopathie auseinander setzt. Sie wurde hier leider noch nicht frei geschalten.

Sie sagte es ist wohl ein bekanntes Mittel welches gegen Epilepsie eingesetzt wird.

Julia H.
17-01-2010, 10:41
Vielleicht kannst Du sie ja mal fragen, wo es zu diesem Mittel mehr Infos gibt. Ich finde es halt seltsam, dass man bei Google Eingabe nur zu Online Shops und Versandapotheken gelangt.
Bin da halt auch "neugierig". Man greift ja alles zumThema Epi auf und will dann mehr drüber wissen.
Geht anderen sicher nicht anders.
Grüße
Julia