Gesunde Hunde Forum

Gesunde Hunde Forum (http://www.gesundehunde.com/forum/index.php)
-   Gesundheit - Gästebereich (http://www.gesundehunde.com/forum/forumdisplay.php?f=50)
-   -   Epilepsie (http://www.gesundehunde.com/forum/showthread.php?t=96845)

waldkäuzchen 01-11-2009 16:27

Oh mein Gott Martina - es tut mir so leid. Ich kann dich nur virtuell in den Arm nehmen und Dir ganz, ganz viel Kraft wünschen, alles Kommende zu überstehen. Es sind wunderbare Bilder von deiner Knutschbacke - genauso sollst du ihn in Erinnerung behalten.

Alles Gute!

Robin Hood 01-11-2009 16:45

Ich fühle deinen Schmerz, es tut mir sehr sehr leid :candle:

Fleckvieh 01-11-2009 18:55

Liebe Martina,

das tut mir sehr leid! Wenn ich die wunderbaren Bilder von deiner Knutschbacke sehe, weiß ich, dass man ihn lieben musste und kann mir vorstellen, wie sehr du ihn vermisst!

Ich wünsche dir viel Kraft - auch für deine Dana

Kraft-/Trostdrücker
Fleckvieh

Cherry2 02-11-2009 17:24

Oh Martina,
das tut mir wahnsinnig leid!
Wünsche Dir für die nächste Zeit viel Kraft.

Viele Grüße,

Claudia

Awigu 12-11-2009 18:18

Es tut mir sehr, sehr leid!! :(

*Roxy* 25-11-2009 06:25

Martina, ich lese es jetzt erst. Es ist schrecklich, es tut mir so leid!

Bei uns gabs leider auch wieder nen Zwischenfall, nein nicht aus dem Spiel...
...einfach so auf dem Bürgersteig am Abend. Ansonsten alles derzeit nicht so gut, umso höher die Tabletten desto schlimmer werden ihre komischen Zuckungen.

Die Krankheit macht uns Menschen "fertiger" als den Hunden.

Shilu 30-11-2009 12:02

Martina, mir tut es ganz arg leid dass ihr Abschied nehmen musstet!


Ich habe nicht alle Beiträge durchgelesen. Vielleicht steht es schon irgendwo. Wenn ihr mit demThema Epi nicht weiter wisst,dann wendet euch doch maldrekt an Pof.Andrea Tipold in Hannover.Sie forscht mit an Epi und kann vielleicht weiterhelfen.

Wir sind zum Glück nicht betroffen aber durch einen Vortrag von ihr wurde einem mal wieder richtig bewußt wie schlimm diese Krankheit ist.

*Roxy* 30-11-2009 19:53

Naja Frau Tiphold weiss leider auch nicht viel mehr als das was man oft schon selbst geforscht hat. Ich war ja selbst dort und wirklich wieterhelfen kann niemand. Auch nicht Frau Dr. Schwartz Porsche die ja wirklich *DIE* jenige welche ist die Ahnung hat.

Nun ja ich sage mir manchmal es gibt schlimmeres, ich bin heute heilfroh das es *nur* Epilepsie ist und kein Tumor, Wasserkopf, Lebershunt der nicht operabel ist. Es tröstet sehr das mein Hund danach nie anders ist als davor. Sie schläft nicht mehr, ist nicht verwirrt oder rennt iwo gegen. *Noch* hält sich alles in Grenzen. Es bringt nichts trübsal zu blasen, man sollte das Schicksal annehmen, so kommt man am besten damit klar.

*Roxy* 10-12-2009 07:03

Heute morgen gabs bei uns nen Anfall. Sie lag in ihrem Kennel und krampfte. Es war weder ein Streckkrampf noch einer mit rudernden Bewegungen, ganz komisch. Sie zuckt ja manchmal auch wenn sie wach ist mit ihrer linken Gesichtshälfte, das macht sie wenn Licht im Spiel ist.

Nun weiss ich nicht, ist das denn ihre linke Gehirnhälfte die ärger macht oder wie kan das sein (MRT unauffällig!) ? Das ganze ging eine Minute und danach zuckte sie noch ein bisschen mit der linken Gesichtshälfte. Kein Kot oder Urinabsatz! Als ich sie ansprach und gut zuredete, hats auch wieder fast aufgehört.

spezialeffect 10-12-2009 09:07

Hunde die anfalle haben können besser im dunkel liegen, den licht kan ihn mehr anfalle geben. Ich denke das das mit das gesicht auch dasselbe ist. Wen es dunkel gewesen war, hat sie warscheinlich nicht das getan mit das gesicht.

*Roxy* 10-12-2009 11:58

War doch dunkel, es war doch früh am morgen und wir haben alle noch geschlafen. Und das mit dem Zucken hat sie ja trozdem gemacht.

Cyrus 10-12-2009 22:28

Zitat:

Zitat von *Roxy* (Beitrag 2148075)
Heute morgen gabs bei uns nen Anfall. Sie lag in ihrem Kennel und krampfte. Es war weder ein Streckkrampf noch einer mit rudernden Bewegungen, ganz komisch. Sie zuckt ja manchmal auch wenn sie wach ist mit ihrer linken Gesichtshälfte, das macht sie wenn Licht im Spiel ist.

Nun weiss ich nicht, ist das denn ihre linke Gehirnhälfte die ärger macht oder wie kann das sein (MRT unauffällig!) ? Das ganze ging eine Minute und danach zuckte sie noch ein bisschen mit der linken Gesichtshälfte. Kein Kot oder Urinabsatz! Als ich sie ansprach und gut zuredete, hats auch wieder fast aufgehört.

das liest sich ja eigentlich wie ein fokaler anfall.
wenn es links zuckt liegt der epiherd in der entgegen gesetzten hirnhäfte.
die nervenstränge kreuzen auf die gegenseite.
aber diese kenntnis nutzt dir ja eigentlich doch nicht viel weiter, denn die frage ist ja aus therapeutischen erwägungen beim hund doch vielmehr "warum" ...

bei meinem beginnen die grand mals immer mit zucken in der rechten gesichtshälfte , dann zieht er den kopf auch sehr stark über rechts nach hinten ... es ist wirklich eine sehr ausgeprägte spastische mimik, dabei kann er manchmal auch noch stehen, ich glaube, er bekommt das irgendwie noch mit, weil ich manchmal denke, er bekommt mit, wenn ih aufspringe und zu ihm hineile ... danach breitet sich der anfall leider immer aus , er verliert das gleichgewicht, die extremitäten vorne erstarren klonisch, die hinteren läufe knicken ein und er verliert das gleichgewicht und kippt immer nach hinten weg udn man muss ihn dann wirklich auffangen , sonst knallt er mit schwung nach hinten voll auf den boden ... es ist immer das gleiche, ich könnte das jedem TA 1:1 vormachen

*Roxy* 11-12-2009 09:37

Bringen bei euch die "Medikamente" auch nichts? Ich denek auch sie hat mich mitbekommen, denn als ich da war, hörte sie bald auf. Sie hat auch nicht gestrampelt. Ich würde es einen milden Anfall nennen.

Dieses zucken, hat das deiner auch manchmal wenn er wach ist- also kein Anfall daraus wird? Wir geben ja nun auch Kaliumbromid dazu, aber da ist ja alles erst nach 90 Tagen angeschwemmt, kann dazu also noch keine Aussage machen.

Cesar 11-12-2009 16:46

Anfälle
 
Habe den Beitrag über Epilepsie gelesen. Habe selber einen 2 1/2 jährigen Rüden, der seit einiger Zeit alle 2 Tage "Anfälle" bekommt. Die äußern sich so, daß er sehr unruhig wird und sein Laufverhalten sich dahin verändert, daß er nur 3-4 Schritte geht, kurz verharrt, wieder 3-4 Schritte geht usw.
Die ganze Sache dauert so 10- 12 Stunden, während der Zeit pullert er nicht. Kurz vor dem 1. Auftreten bekam er eine chem. Kastratition(Suprelorin). Ein Zusammenhang konnte nicht nachgewiesen werden.
CT und MRT konnten auch keine Aufklärung geben. Wir sind ratlos.
Wer hat ähnliches schon gehört oder erlebt?
LG Doris

Terence 11-12-2009 18:24

Hallo Doris!
Das hört sich wie fokale Anfälle an.
Hast du mal ein großes Blutbild incl Schilddrüsenprofil machen lassen??

LG Daniela

Cyrus 11-12-2009 18:41

Zitat:

Zitat von *Roxy* (Beitrag 2149499)
Bringen bei euch die "Medikamente" auch nichts? Ich denek auch sie hat mich mitbekommen, denn als ich da war, hörte sie bald auf. Sie hat auch nicht gestrampelt. Ich würde es einen milden Anfall nennen.

Dieses zucken, hat das deiner auch manchmal wenn er wach ist- also kein Anfall daraus wird? Wir geben ja nun auch Kaliumbromid dazu, aber da ist ja alles erst nach 90 Tagen angeschwemmt, kann dazu also noch keine Aussage machen.

unser hund bekommt weder pheno noch kaliumbromid, keine antiepileptische dauermedikation. er krampft um vollmond herum einmal im monat. da er die letzten beiden male gelustert hat, bekommt er während des anfalls diazepam als notfallmedikation. danach krampft er bislang zumindest erst wieder zum vollmond.
wir wissen auch nicht was das ist. ich habe mich aber gegen pheno entschieden, da er knapp 1 monat pausiert ... und ich nach vielen hin und her überlegen entschieden habe, ihm die nebenwirkungen zu ersparen, solange es geht.
wir kennen die ursache nicht ... für eine idiopathische epi ist er allerdings zu alt, also muss es einen grund geben ... tumor, viren , bakterien, würmer ... was weiß ich
er wird sozusagen alternativ behandelt, insb. optimierung des immunsystems und des organfunktionen usw.

manchmal hat er auch mal so komische sachen zwischendurch, wobei ich nicht weiß, ob er blöde rumzuckt oder wir nur übersensibel auf dinge reagieren, die uns früher nicht aufgefallen wären ... z.B. hat er manchmal plötzlich würgereize und schluckt gurgelnd 10 mal nacheinander rum ... sieht echt komisch aus, kommt aber denke ich vom magen, ihm ist manchmal plötzlich schlecht, dann muss man ihm was zu fressen geben, dann gehts schnell wieder gut ... oder er tritt plötzlich mit dem linken hinterlauf hektisch rum, während er auf der seite liegt, allerdings hat er auch eine hochgradige spondylose per Röntgenbefund, aber GsD ohne schmerzsymptomatik

*Roxy* 11-12-2009 20:50

Naja meine Kleine ist ja auch nicht im typischen Alter und die hat nichts. SD wurde noch nicht geprüft wird am Mittwoch gemacht, aber im Grunde glaube ich wirklich das es Ausreisser gibt. Zumal ihr Bruder ja auch einen hatte mit 9 Wochen.

Das mit dem Vollmond habe ich hier schon oft gelesen, aber letztens war ein Artikel im www, den hat mir mein Mann vorgelesen. Da stand drin das grade bei Vollmond das Risiko geringer ist weil da was mit dem Melanin ist. Ich weiss leider nicht mehr genau wie es war.

Aus einem anderen Forum gabs auch nen Hund der einmal im Monat gekrampft hat, er wurde jetzt eingestellt und ist seid Monaten Anfallsfrei, finde ich auch gut.

Cesar 12-12-2009 10:44

Hallo Daniela, haben alle Befunde machen lassen. Ist alles in Ordnung. Auch die Ärzte stehen vor einem Rätsel.
Wie äußern sich fokale Anfälle?
LG Doris

hakoberti 18-12-2009 15:53

Schubs :-))
 
Gabi:wave: und Bertchen :king:

Die Bande 04-01-2010 10:12

Hi!
Kann hier jemand Kaliumbromid und Phenobarbital brauchen?
Pheno sind in 125mg Dosierung
Kaliumbromid gibts in 300mg, 100mg und 50mg
Alle wurden in der Apotheke hergestellt.
Bei Interesse zähl ich nach wieviel jeweils da ist.....

Neurobion Forte Dragees (Vit. B Komplex) und Belladonna D30 Globuli sind auch noch da....

*Roxy* 16-01-2010 19:16

Hat jmd von euch Erfahrung mit Lobelia Similiaplex??
Allerdings ist da Alkohol drin, wie wirkt sich das wegen dem Luminal aus, weis es jmd?

*Roxy* 17-01-2010 08:35

Hap, ein Hund aus dem anderen Forum ist auch Epileptiker. Ausserdem lief er immer rückwärts durch die Wohnzimmertür. Er bekam Goldimplantate und das Luminal wurde abgesetzt. Nun läuft der Hund wieder rückwärts durch die Tür+ Anfälle. Sein TA verschrieb ihm das Zeug, seid dem keine Anfälle, kein rückwärtslaufen.

*Roxy* 17-01-2010 08:59

Ich habe bisher noch keine Antwort von ihm bekommen. Wenn er mir auf die erste Mail antwortet frage ich mal ob er mir mal die Packungsbeilage einscannt. Es ist auf jedenfall ein homöopathisches Mittel.

*Roxy* 17-01-2010 09:36

Ich habe eben ne Mail zurück bekommen von jmd der selbst mal nen Epihund hatte, sich auch mit Homöopathie auseinander setzt. Sie wurde hier leider noch nicht frei geschalten.

Sie sagte es ist wohl ein bekanntes Mittel welches gegen Epilepsie eingesetzt wird.

*Roxy* 17-01-2010 12:33

Schau mal Julia was ich gefunden habe:

http://www.apotheken-umschau.de/do/e...en-A24349.html

und dann brauchst du nur noch die einzelnen Bestandteile die unten angegeben sind googeln. Anscheind ist das ein Komplexmittel und alle einzelnen Mittel sind auf Epilepsie ausgelegt.

Ist dein Hund auf Luminal eingestellt? Ich weis nicht wie sich das dann auswirkt, ist derzeit mein Problem.

*Roxy* 17-01-2010 15:05

Das ist allerdings auch ein verschreibungspflichtiges Mittel, hast du vor es zu geben? Wie behandelst du denn derzeit und mit welchen Erfolgen?

Die Bande 20-01-2010 07:30

Zitat:

Zitat von Die Bande (Beitrag 2170680)
Hi!
Kann hier jemand Kaliumbromid und Phenobarbital brauchen?
Pheno sind in 125mg Dosierung
Kaliumbromid gibts in 300mg, 100mg und 50mg
Alle wurden in der Apotheke hergestellt.
Bei Interesse zähl ich nach wieviel jeweils da ist.....

Neurobion Forte Dragees (Vit. B Komplex) und Belladonna D30 Globuli sind auch noch da....

Keiner?

*Roxy* 20-01-2010 17:26

Sorry haben ne andere Dosierung.

Propellergirls 22-01-2010 12:32

Möchte Euch unsere Erfahrungen mitteilen ...
 
... wir haben im November eine ehemalige Zuchthündin (Labrador) übernommen, die eine Woche nach ihrem Einzug bei uns erstmalig gekrampft hat. Seither hat sie alle 5-7 Tage Anfälle.
Wir haben sie zunächst auf Luminal eingestellt, die Anfälle waren unverändert, sie hatte zunehmend Absencen, wurde völlig überdreht, panisch und hektisch und hat alles gefressen was sie bekommen konnte - Plastik!, Bananen mit Schale, Kerzen und ähnliches. Wir haben daraufhin das Luminal ausgeschlichen und vor einer Woche mit Primidon begonnen. Seit zwei Tagen ist sie wieder sehr viel ausgeglichener, ansprechbarer und klarer.
Ergänzend bekommt sie 2x wöchentlich Diazepamum C 200 und täglich 1 EL Helmkraut, wir barfen getreidefrei.
Wir hoffen sehr, dass sich nun auch die Anfallshäufigkeit verringert.
Vielleicht mag unsere Erfahrung dem ein oder anderen helfen. Wir berichten gerne weiter.

*Roxy* 22-01-2010 13:07

Immer doch, viel Glück:friends:

Luna82 24-01-2010 16:16

Wir hatten jetzt glücklicherweise seit mehr als 3 Wochen Ruhe... Ich hoffe das bleibt auch weiterhin so, wobei Dusty ja noch nicht eingestellt ist, aber demnächst trotz eher seltener Anfälle auf Luminal eingestellt werden soll.

*Roxy* 27-01-2010 10:23

Habt ihr beim TA mal eine Vitamindepotspritze oder so dem Tier gegeben? Ich überlege grade zusätzlich so ein paar Präperate zu geben.

Gebt ihr irgendwas, wo ihr eine positive Wirkung sehen konntet??

(ich weis nicht wieso hier alles unterstrichen ist, habs nicht angeklickt)

Terence 27-01-2010 11:39

Ich hatte "probiert" bei meinem Hund:
Vitamin B -Komplex und Taurin.

Geholfen hat es nicht

Lg Daniela

Cyrus 27-01-2010 13:59

Zitat:

Zitat von *Roxy* (Beitrag 2191016)
Habt ihr beim TA mal eine Vitamindepotspritze oder so dem Tier gegeben? Ich überlege grade zusätzlich so ein paar Präperate zu geben.

Gebt ihr irgendwas, wo ihr eine positive Wirkung sehen konntet??

ich habe 2 monate lang den versuch gemacht, mit hilfe von orthomolekularer medizin (vitamine, mineralstoffe, taurin usw.) eine besserung herbeizuführen. es ist aber das gegenteil erreicht worden, es ist schlimmer geworden .. wir setzen jetzt wieder alles ab.

*Roxy* 27-01-2010 14:05

Oh wenn das Ganze dann noch schlimmer wird ist das natürlich richtig blöd! Wir versuchen nun noch ein weiteres homöopathisches Mittel. Ist so ein typisches bei Epilepsie.

Propellergirls 30-01-2010 12:08

Neues von uns ...
 
... vielleicht ist es bei unserem Mädchen gar keine "klassische" Epilepsie ... ich habe bei einer THP Kollegin ein Laserpunkturseminar besucht und sie erzählte mir von einer sehr interessanten Fortbildung die sie gemacht hat, bei er am Rande die Sprache auf Anfallsleiden kam, die medikamentös so gut wie nicht einstellbar sind. Es gibt eine relativ seltene Formen der Migräne beim Hund, die schlecht zu diagnostozieren ist und ähnliche Symptome wie eine Epilepsie zeigt. Es gibt relevante Akupunkturpunkte, die bei unserem Mädchen positiv reagiert haben ... ich behandele sie momentan täglich und es scheint ihr gut zu bekommen. Ihr häufiges "Pfote ans Köpfchen" drücken ist auch viel weniger geworden ... vielleicht vielleicht vielleicht ist das ja in unserem Fall die Ursache der Krampfanfälle ...

schafschubser 31-01-2010 12:41

<p>&lt;p&gt;Hallo, ich bin neu hier. Ich habe einen Border Collie der wird jetzt 3 Jahre. Sein erster Anfall war 12.2008, dann 01.08,03,08,10.08,11.08,12.08,01.09. Er bekommt Luminal und sein Spiegel muss nächste Woche gemessen werden. Ich habe Angst weil er es jetzt jeden Monat hatte. Amun ist kastriert und sonst ganz normal voller Action und frech. Auch danach ist er etwas unruhig das gibt sich aber schnell. Die Anfälle sind meist aus dem schlaf und dauern ca. 1 Minute und weniger.&lt;/p&gt; &lt;p&gt;Wie geht ihr damit umß Ich weine sehr viel und bin nur noch traurig, ich kann nicht abschalten. Amun merkt es aber.&lt;/p&gt;</p>

Oder muss ich selber ein neues Theam eröffnen??

CeNedra 31-01-2010 12:55

Hallöchen,

ich habe zwar angefangen, diesen Thread zu lesen, bin aber leider erst bei Seite 30 von 127.

Bevor ich jetzt ins Detail gehe, nur kurz die Fakten:

Unsere Gute wir im März drei Jahre alt und hat seit ihrem ersten Lebensjahr Epilepsie. Man geht davon aus, dass es bei ihr auf eine Vergiftung im Welpenalter zurückzuführen sei, alles andere wurde ausgeschlossen. Sie lebt erst seit 3 Wochen bei uns und ist prinzipiell seit Monaten anfallsfrei.

Allerdings hat sie seit ein paar Tagen öfter fokale Anfälle. Ich gehe morgen früh mit ihr zum Tierarzt, um die Werte checken zu lassen (sie hat auch eine Schilddrüsenunterfunktion).
Sie erhält für die Schilddrüse morgens und abends eine halbe Tablette Forthyron 400, sowie gegen die Epilepsie morgens 1 Tablette Luminall 100, mittags eine DiBro und abends dann nochmal 3/4 Tablette Luminal.

Wir geben ihr die Medizin mit kleinen Stückchen Fleischwurst und als Belohnung dafür, wenn sie draußen ihr Geschäft verrichtet und nicht im Haus, auch noch mal kleine Stückchen Fleischwurst. Kann es sein, dass durch die Zugabe der Fleischwurst das Dibro nicht richtig wirken kann und sie deswegen die fokalen Anfälle hat?
Als besonders salzig empfinde ich Fleischwurst nicht, aber das soll ja nichts heißen.

Danke


Propellergirls 31-01-2010 16:35

Zitat:

Zitat von Julia H. (Beitrag 2194121)
Akupunktierst oder akupressierst Du? Welche Punkte hast Du denn da in Betracht gezogen? Ich weiß jetzt nicht, ob Akupunkturpunkte hier so wie homöopathische Mittel nicht genannt werden dürfen, daher frage ich einfach mal.
Grüße
Julia

Hallo Julia, ich Akupunktiere mit Laser ... LG 24, Bl 10 und 3E5 ... das waren die Punkte, die bei unserer Hündin entsprechend reagiert haben ...

*Roxy* 31-01-2010 17:11

Wie sehen die fokalen Anfälle denn aus? Vielleicht ist sie derzeit nicht richtig eingestellt auf die Schilddrüsentabletten. Ist ja nun auch ein enormer Stress wenn sie sich erst an euch neu gewöhnen muss.

Wieso geht man von einer Vergiftung aus?

CeNedra 31-01-2010 21:55

Hallo Roxy,

so, jetzt habe ich auch endlich alle Beiträge gelesen ...
Mein Mitgefühl an alle diejenigen, die Ihren Hund verloren haben, ich habe mit euch gelitten. Wir haben unsere achtjährige Mischlingsdame leider auch im Dezember verloren, sie hatte gleich zwei Leberkarzinome.

Zitat:

Zitat von *Roxy* (Beitrag 2195392)
Wie sehen die fokalen Anfälle denn aus? Vielleicht ist sie derzeit nicht richtig eingestellt auf die Schilddrüsentabletten. Ist ja nun auch ein enormer Stress wenn sie sich erst an euch neu gewöhnen muss.

Ja, das ist auch unsere Vermutung, deswegen geht's morgen früh zum Tierarzt.

Ihr Anfälle sehen so aus: Sie krampft ganz leicht und kurz, springt dann auf und rennt schnurstracks geradeaus - ganz egal, was ihr dabei im Weg steht. Wenn ihr was im Weg steht, springt sie entweder drüber, drauf oder dagegen. Das hat sie wohl schon ein paar Tage, nur haben wir es als solches nicht erkannt, weil das kurze Krampfen nicht auffiel. Ein bissl tappsig ist sie eh, da dachten wir, das sei halt normal. Allerdings beobachte ich jetzt das ganze mittlerweile mit Argusaugen, so dass ich die Verkrampfung sah und nach Rücksprache mit dem Rest der Familie, hatte sie sich vorher auch verkrampft. Gestern mind. 8x, heute "erst" 3x.

Zitat:

Zitat von *Roxy* (Beitrag 2195392)
Wieso geht man von einer Vergiftung aus?

Sie kommt aus Ägypten und wurde dort im Welpenalter vergiftet, zusammen mit ihrer Mama und Geschwistern. Allerdings habe ich heute auch erfahren, dass sie ihren ersten Anfall im selben Monat hatte, indem sie auch zum ersten Mal geimpft wurde. Da sie aber Ende des Monats geimpft wurde, kann es natürlich sein, dass sie den Anfall vor der Impfung bekam, das weiß ich noch nicht. Ich erhalte aber bald sämtliche Infos zu ihrer Krankheit. Soweit ich mich erinnern kann, hatte man die Impfung als Ursache ausgeschlossen (sie wird allerdings auch nicht mehr geimpft). Prinzipiell - von den fokalen Anfällen abgesehen - ist sie aber seit August 2009 anfallsfrei. Vorher war es aber wohl sehr schlimm mit den Anfällen.

Liebe Grüße
Iris

*Roxy* 01-02-2010 07:52

Was du nach dem Krampf beschreibst ist das was viele Hunde machen. Das sidn aber keine fokalen Anfälle sondern einfach die Desorientierung nach einem Krampf.

Naja Impfungen auszuschließen geht in meinen Augen gar nicht, ein Impfschaden lässt sich ja nicht durch einen Test 100% nachweisen sondern geht eher über die "Vermutungsschiene". Bei uns liegt die Vermutung auch vor da Roxys Bruder nach der ersten Impfung von der Züchterin, aber bei den Besitzern krampfte. Roxy krampfte im selben Zeitraum aber bei der Impfung bei uns schon.

Sie wird homöopathisch behandelt, bekommt Kaliumbromid und Luminal.

CeNedra 01-02-2010 10:46

Zitat:

Zitat von *Roxy* (Beitrag 2195786)
Was du nach dem Krampf beschreibst ist das was viele Hunde machen. Das sidn aber keine fokalen Anfälle sondern einfach die Desorientierung nach einem Krampf.

Hm, ich hatte die Berichte der letzten 127 Seiten so interpretiert, dass dies ein fokaler Anfall sei. Muss ich mich nochmal schlauer machen.

Zitat:

Zitat von *Roxy* (Beitrag 2195786)
Naja Impfungen auszuschließen geht in meinen Augen gar nicht, ein Impfschaden lässt sich ja nicht durch einen Test 100% nachweisen sondern geht eher über die "Vermutungsschiene".

Wie gesagt, wenn der erste Anfall *vor* der ersten Impfung stattfand, schon ...

Zitat:

Zitat von *Roxy* (Beitrag 2195786)
Bei uns liegt die Vermutung auch vor da Roxys Bruder nach der ersten Impfung von der Züchterin, aber bei den Besitzern krampfte. Roxy krampfte im selben Zeitraum aber bei der Impfung bei uns schon.

Sie wird homöopathisch behandelt, bekommt Kaliumbromid und Luminal.

Ja, homöopathische Behandlung steht auch an. Wir wollten der Guten aber erst mal Zeit geben, sich bei uns einzugewöhnen, bevor wir auch da noch eine Veränderung herbeiführen. Unsere Homöopathin weiß aber schon Bescheid und steht in den Startlöchern. :)

Viele Grüße
Iris

CeNedra 01-02-2010 17:26

Unbegründetes, dauerhaftes Bellen
 
Hallöchen,

kann mir einer von Euch sagen, ob Eure Epi-Hunde auch manchmal total unmotiviert und unbegründet bellen? Sie hatte keinen Anfall, aber bellt jetzt schon seit über einer halben Stunde. Das ist jetzt das 3. oder 4. Mal, das dies passiert, das erste Mal kurz, nachdem sie zu uns kam. Sie ist dann auch recht ängstlich und lässt sich nicht beruhigen. Mittlerweile ist es insofern besser, dass sie zu mir kam, als ich sie rief und sich - wenn auch kurz - streicheln ließ. Sie lässt sich kurz durch was zu Fressen ablenken, also habe ich ihren Dog-Tornado gefüllt, der sie kurze Zeit beschäftigte, aber mit voller Konzentration ist sie da nicht mit dabei. Momentan ist sie in einem dunklen, ruhigen Raum und meine Tochter versucht sie "runterzubringen". Der Garten hat sie auch nicht abgekühlt - erst stand sie im Garten und bellte, dann saß sie und bellte.

Jeder Tipp wird dankbar entgegengenommen
Iris

*Roxy* 01-02-2010 17:30

Das hört sich nach einem fokalen Anfall an. Hast du die Möglichkeit mal eine Runde mit ihr zu drehen? Oder sie vielleicht Kopfmäßig zur Ablenkung zu beschäftigen? Vielleicht ein kleines Suchspiel?

CeNedra 01-02-2010 18:00

Hallo Roxy,

Zitat:

Zitat von *Roxy* (Beitrag 2196329)
Das hört sich nach einem fokalen Anfall an. Hast du die Möglichkeit mal eine Runde mit ihr zu drehen? Oder sie vielleicht Kopfmäßig zur Ablenkung zu beschäftigen? Vielleicht ein kleines Suchspiel?

Jetzt hat sie sich zum Glück wieder beruhigt - sie hat ihre Abendmedizin erhalten und hat sich dann im abgedunkelten und ruhigen Raum wieder gefangen. Jetzt ist sie ein wenig fertig und schläft.

Viele Grüße
Iris

Cicero 02-02-2010 07:55

Hallo,
ich bin neu hier. Auch ich habe einen an Epilepsie erkrankten Hund. Er wurde vor Jahren schon nach tagelangen Clusteranfällen auf Luminal eingestellt. Jetzt bekommt er nur noch alle zwei Wochen Anfälle. Damit könnten wir leben. Allerdings beginnen sich seine Blutwerte negativ zu verändern (Leber, Bauchspeicheldrüse). Ich richte das dann immer wieder. Auf die Dauer macht es mir aber Sorgen, auch die ständigen Verdauungsprobleme (Magen, Darm), auch dieses bekomme ich immer wieder in den Griff). Vielleicht könnte ja jemand aus dem Forum so freundlich sein, und mir sagen, wie die Blutwerte bei seinem Hund sind, auch wenn er ein anderes Epileptikum bekommt als meiner. Ich bin für jede Hilfe dankbar - sehr!!
Die TAa meinen, ich solle froh sein, dass es ihm so gut geht. Doch was heißt schon "gut gehen"...

Ganz liebe und dankbare Grüße

*Roxy* 02-02-2010 07:57

Wenn ihr bedenken habt, vielleicht wäre es ratsam dann Kaliumbromid dazu zu geben und dann weniger Luminal zu geben wenn das Kaliumbromid gut anschlägt?

Ich kann dir leider wegen dem Blut nicht großartig weiterhelfen, bei uns waren auch erhöhte Werte aber das war kein Blutbild auf leerem Magen.

Cicero 02-02-2010 08:08

Epilepsie
 
Hallo
vielen Dank für die rasche Antwort. Kaliumbromit verträgt er nicht. Es wird über die Niere verstoffwechselt. Er hat ein Nierenproblem. Bis jetzt ist diesbezüglich noch alles im grünen Bereich - aber er muss zwischendurch immer mal wieder behandelt werden (Inkontinenz, Harngriess). Er bekommt selbst hergestelltes Futter, das vom Tierarzt verträgt er nicht.

Ganz liebe Grüße

*Roxy* 02-02-2010 08:14

Du meinst er wird gebarft? Vielleicht gibts eine Möglichkeit die Fütterung so anzupassen das es die Leber und Niere entlastet?


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:17 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, vBulletin Solutions, Inc.
Copyright S. Simon 2002-2014