Gesunde Hunde Forum

Zurück   Gesunde Hunde Forum > Gästebereich > Gesundheit - Gästebereich

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18-11-2006, 21:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Darmentzündung

Guten Abend,

mein Hund hat anscheinend eine Darmentzündung, 100%ig konnte es der Arzt nicht sagen.
Wir sollen eine Diät einhalten, entweder Fertigfutter vom TA oder selbst kochen ( dies machen wir, sogar schon seit mehreren Wochen, da er die Entzündung wohl schon länger hat).
Therapeutisch, als ein Medikament etc., file dem Arzt nichts ein, was man geben könnte.

Kann man eine Darmentzündung denn nicht behandeln außer mit Antiobiotikum?
Wir geben übrigens noch Probiotisches zum Darmaufbau, Roots, Propolis.

Kennt sich Jemand von Euch aus?

LG und einen schönen Abend!
Nadi
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18-11-2006, 22:45
Benutzerbild von henri
henri henri ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: Jan 2003
Ort: NRW Unna
Beiträge: 3.813
Hi Nadi!
Mein Rüde hatte letzten Monat eine Darmentzündung. In der Klinik hat er drei Infusionen mit Ringer Lösung bekommen (an drei Tagen je eine) und AB als Spritze.

Der nachfolgende Therapieplan der Klinik lautete:

7 Tage AB Baytril und Metronidazol

5 Tage H2-Blocker

Schonkost in kleinen Portionen


Als Schonkost habe ich ihm Huhn oder Pute gekocht, dazu Reispoppies oder den Reisbrei aus der Babynahrungsecke. 5-mal pro Tag für ihn zu kochen habe ich nicht geschafft, aber dreimal.

Nach Therapieende habe ich ihm dann Mutaflor zwecks Darmaufpäppeln gegeben. Und dann gab es auch wieder ganz normal das Fleisch roh.
__________________
Viele Grüße
Michaela
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19-11-2006, 07:38
Rumburak Rumburak ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: Oct 2006
Ort: Nürnberg
Beiträge: 23
Darmentzündung

Hallo,

unser Hund hatte im Juli eine akute Darmentzündung, ist durch ein Röntgenbild aufgefallen. Er hat darauf hin Rota TS bekommen ein Antibiotikum.
Allerdings war das leider wohl nicht ausreichend, entweder war das Antibiotikum doch nicht so das richtige oder wir hätten es ihm länger geben sollen. 3 Wochen nach der Antiobitikum Gabe wurde ein großes Blutbild erstellt und ein Ulltraschall. Der Arzt war zufrieden und hat gemeint, die Heilung würde jetzt wohl durchaus noch 3 Monate in etwa brauchen, aber außer der Futterbeigabe von SymbioPet zum Darmaufbau und Heilerde bei Durchfall, würde der Hund nichts brauchen.
Wir haben es geglaubt. Jetzt ist es so, dass es unserem Hund nicht besser ging und wir jetzt zu einer anderen Tierklinik sind und eine Magen Darmspiegelung haben machen lassen, weil wir uns nicht mehr zu helfen wußten. Jetzt hat unser Hund eine chronische Gastritis und eine chronische Enddarmentzündung.
Er ist jetzt bei diesem Magen/Darm Spezialisten in der Klinik in Behandlung.
Was ich damit sagen will ist, nach unseren Erfahrungen..., hol dir eine 2.Meinung ein, auch wenn der Arzt dein absolutes Vertrauen genießt. Dann weißt du was sache ist und kannst deinem Hund richtig helfen.

Gute Besserung für deinen Hund

Nicole
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19-11-2006, 07:43
Rumburak Rumburak ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: Oct 2006
Ort: Nürnberg
Beiträge: 23
ich nochmal.....

Entschuldigung, du hattest ja oben geschrieben, ohne Antibitotikum.
Wir sind nach der ersten Tierklinik unterstützend zu einer Heilpraktikerin gegangen. Die hat unseren Hund aber leider auch nicht hinbekommen. Da bin ich dann aber auch zu spät erst daraufgekommen, als ich hier um Hilfe gebeten habe in diesem Forum.
Ich bin keine Ärztin und ich helfe dem Hund lieber mit natürlichen Sachen als mit Antibiotikum. Aber manchmal ist der Weg zu einem Magen/Darm Spezialisten besser und erstmal abzuklären wie weit die Entzündung ist etc. etc. um dann vielleicht eben mit der 2. Meinung weiterzumachen.

Nochmal Gruß
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19-11-2006, 09:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Re: Darmentzündung

Zitat:
Original geschrieben von Unregistered
Guten Abend,


Kann man eine Darmentzündung denn nicht behandeln außer mit Antiobiotikum?
Wir geben übrigens noch Probiotisches zum Darmaufbau, Roots, Propolis.

Kennt sich Jemand von Euch aus?

LG und einen schönen Abend!
Nadi
Antibiotika hilft nur , wenn Bakterien an der Entzündung beteiligt sind. Chronische Darmentzündungen werden in erster Linie schulmedizinisch im akuten Schub mit Cortison behandelt.

Du solltest eine Ausschlussdiät auf glutenfreier /lactosefreier Basis anstreben.
Wenn eine Glutenunverträglichkeit vorliegt, kommt es zu Veränderungen im Dünndarm, die zu einer chronischen Entzündung führen können.

Gluten bewirkt einen Abbau der Dünndarmschleimhaut, dabei werden die Darmzotten, die für die Nahrungsaufnahme zuständig sind, zerstört.
Glutenfreie Getreidesorten sind: Hirse, Buchweizen, Reis, Quinoa,
Mais

Der Wiederaufbau einer zerstörten Bakterienflora im Darm sollte mit gezüchteten Symbionten ( Prosymbioflor, Symbioflor 1+2) über mehrere Wochen/Monate, erfolgen, weil die Darmschleimhaut sich nicht einfach mit Bakterien impfen läßt wie eine Nährstoffpalette im Labor.

Mfg.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19-11-2006, 15:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Danke für Eure Antworten!!

Wenn Hirse glutenfrei ist, Hirseflocken habe ich da.
Die hirseflocken muss ich dann ja aber erst 15 min. einweichen in Wasser, oder?So sind sie sonst ja ziemlich trocken, oder?

Ich werde jetzt noch 2 Wochen meine Pülverchen geben, klene Portionen, selbst kochen und wenns dann aber in 2 Wo. noch nicht zumindest etwas besser ist, müssen wir wohl doch eine Biopsie machen lassen unter Narkose.
Wollten das dem Bub eigentlich ersparen, wenn nicht unbedingt nötig, aber wenns nicht andere gehen sollte...
Er hatte heute morgen nämlich auch nochmal Krämpfe, was denke ich auch wieder auf eine Darmentzündung hindeutet.
Cortison oder AB würde ich ihm nicht geben lassen wollen, da er eh schon angeschlagen ist... Er hatte auch vor 4 Wo. Metronidazol...

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19-11-2006, 17:18
Benutzerbild von Christine
Christine Christine ist gerade online
Mitglied
 
Registriert seit: May 2003
Ort: Mörfelden-Walldorf
Beiträge: 2.171
Hallo!
Emma litt sehr lange unter immer wieder kehrenden Durchfällen. Die Art des Durchfalls hat den TA auf Dickdarmentzündung schließen lassen.
Sie bekam kurzzeitig Antibiotika und sehr lange Metrodinazol.
Ich kann nur sagen, daß halft alles nur solange, bis das Zeug abgesetzt wurde und danach war es genauso schlimm wie vorher. Kurzum es half gar nicht.
Dann machten wir eine Darmspiegelung, um endlich eine "richtige" Diagnose zu haben.
Diese lautete dann " Chronische Dickdarmentzündung".
Dann haben wir eine homöophatische Behandlung angefangen und auf die Rohfütterung umgestellt.
Emma geht es seitdem bestens. Sie bekommt alles zu fressen wie ein normaler Hund auch.
__________________
Liebe Grüße, Christine mit Lina und Seelenhund Emma :
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19-11-2006, 18:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Hallo,
meine Bekannte ihre Fellnase hatte auch Probleme mit dem Darm, sie gab ihm Aloe Vera. Blatt aufschneiden und das Gele unter das Futter mischen.
Gruß Kerstin
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19-11-2006, 18:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Ihr seid super lieb mit den tollen Tipps und Euren Erfahrungen :-)

Die Frage ist jetzt nur:
Wenn ich AB bzw. Cortison nicht unbedingt geben will und es bei Einigen von Euch ja auch nicht half, bzw. es ging nur so lange besser, wie AB bzw. Cortison gegeben wurde, macht es dann überhaupt Sinn, eine Darmspiegelung machen zu lassen?
Denn wenn es "nur" eine leichte Darmentzündung ist, WERDE ich definitiv keine Hammer- Medikamente geben und ist es was Chronisches, will ich es ja auch nicht unbedingt.
Homöopathisch behandeln kann ich ja theoretisch auch so, zumindest Nux Vomica gegen die Krämpfe... Meine Pülverchen, Darmsanierung, Schonkost.

Lohnt es sich also, so eine Darmspiegelung zu machen? Was meint ihr?
Wenn nötig, würde ich sie machen lassen, aber will es meinem ängstlichen Bub eigentlich ersparen, wenn es so in den Griff zu kriegen wäre.
Wisst Ihr, wie ich das meine?
Wenn ich hinterher nach der Darmspiegelung auch nicht so viel mehr weiß, bzw. ja eh kein AB geben will....

VG, ich hoffe nochmals auf Tipps *ist doch so eine schwere Entscheidung, wie weiter vorzugehen bes. bei meinem ängstlichen Bub*

Nadi
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19-11-2006, 21:25
Rosah Rosah ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: Dec 2005
Ort: Bayern
Beiträge: 220
pfhh

was soll ichDir raten. Ichhabe von Beck's das Weidenrindenpulver für 10 Tage in das Futter gemischt und das half ganz gut. (Schäferhund ca. gehäufter Teelöffel voll).

Das Zeug ist für Tauben, daran darf man sich nicht stören.
Google mal unter Weidenrinde, ist stark entzündungshemmend, hat den gleichen Wirkstoff wie Aspirin aber in natürlicher Form und
somit sind auch die Nebenwirkungen nicht so wie bei Aspirin.

Habe auf Sensi plus von Josera umgestellt (Frischfleisch hatte ich für 2 Wochen versucht, aber die Durchfälle uwrden schlimmer und immer schleimiger, sie verträgt es einfach nicht).

2 x täglich kleine Mengen gegeben und in jede Mahlzeit einen geriebenen Apfel hinein gegeben.

Nach der Weidenrinde bekommt sie von Kanne Brottrunk ca. 2 bis 3 Schnapfsgläschen ins Futter, hilft auch sehr gut.
Allerdings kann es schon was länger dauern so eine Entzündung auszuheilen. Wenn der Kot wieder schlechter wurde gab es wieder Weidenrinde für 10 Tage.

lg
Rosah
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:57 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Copyright S. Simon 2002-2014