Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

BARF

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    BARF

    Hallo zusammen,

    ich interessiere mich für das "BARFEN" und ich habe auch schon etwas damit angefangen. Was mich nun interessiert ist, ob ich die Futterumstellung nun vornehme indem ich von vornherein nur roh füttere oder ob ich erst einmal anfange das Fleisch abzukochen und nach und nach dann damit beginne auf Rohkost umzustellen. Bisher habe ich Trockenfutter von Eukanuba Puppy & Junior gefütter und unser BC ist 1/2 Jahr jung.

    Vielen Dank für Eure Hilfe
    Michaela

    #2
    Hallo, Michaela!

    Ich habe vor 4 Monaten ´knall auf fall´ umgestellt, denn gekochtes ist wertlos. Meine WSH haben es perfekt vertragen, aber jeder Hund reagiert unterschiedlich - also versuch es doch einfach mit komplett roh, und dann filtere heraus, falls rein roh zu Komplikationen führen sollte (also Kartoffeln & Reis etc. natürlich NICHT roh! Stärke...)!Du mußt Deinen Hund eben beobachten (wie bei JEDER Futterumstellung), und austesten (Ausschlußdiät), falls es Probleme geben sollte.

    Viel Spaß! Und guten Appetit...

    Kommentar


      #3
      Hallo Michaela

      Wie Du denkst!!
      Viele stellen direkt um (wie ich), andere nach und nach. Dein BC ist ja noch relativ jung, da gibt es noch einiges zu beachten (Calcium z.B.).

      Kennst Du die Barf-Seite schon??

      www.barfers.de

      Da gibt es eine Menge Tips und auch Futterpläne. Gerade auch für Junghunde.

      Ich würde es einfach mal ausprobieren. Wenn Dein Hund mit dem rohen Fleisch nichts anfangen kann, dann kannst Du es kurz mit heißem Wasser überbrühen.

      Aber schau mal auf obige Seite und mach dich schlau.
      Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
      und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
      Mail ->

      Kommentar


        #4
        Hi Michaela!
        Habe auch nur Trofu gefüttert, kam auf BARF, gab einige Tage mal eine Mahlzeit rohes Fleisch, mal Rinderkehle - und als das sehr gut an- und auch wieder rauskam, und mein Sunnylein extrem begeistert schien - stellte ich um!
        Du wirst hier so viel Hilfe bekommen, versuche es auch!

        Inzwischen bin ich zur "Jägerin" geworden und es ist mir eine Wonne, Sunny mal ein größeres Stück Fleisch zu servieren, Lammbauch z. B.

        Am Anfang macht man sich ganz viele Gedanken, langsam hat man so sein Gerüst und dann vertieft man sein Wissen. Ich denke, bei allem was es zu lernen gibt, werde ich nie eine Routine erlangen, ich möchte immer weiter lernen und meine Hündin aufmerksam beobachten, doch ich habe die Umstellung keinen Tag bereut!

        Viel Glück! Und: Du bist nicht allein! :action7:
        Liebe Grüße!

        Marie mit Aussie SUNNY-JOY Mops Shimmering Rose und Kater MIKE, Katze ELIZA

        Kommentar


          #5
          Umstellung

          Hallo Michaela,

          es gibt keine Pauschalregel für die Umstellung, wie Du merkst.
          Es hängt viel zu sehr vom einzelnen Hund ab.
          Einen Hund, der schon vorher nie Verdauungsprobleme hatte und vielleicht sowieso schon zwischendurch Fleisch gekriegt und vertragen hat ( viele "werten" das Fefu ja mit zwischendurch Fleisch und Pansen auf), kann man sicher leichter umstellen, als ein Sensibelchen.

          Die Hardcore-Methode ist 1-3 Tage fasten lassen und dann roh füttern. Damit hat man die schwerer verdaulichen Teile aus dem Fefu auch ganz sicher raus.

          Klar kann man auch ohne Fasten umstellen, aber mit wenigstens einer gewissen Zeit zwischen der letzten Fefu und der ersten Rohmahlzeit wäre aus o.g. Gründen gut.

          Die wohl sanfteste Methode ist , das Fleisch zu kochen und dann immer weniger, bis es schlußendlich auch roh ist.

          Kompromisse wären, es nur kurz zu überbrühen oder anzudünsten. Man darf nicht vergessen, daß nicht jeder Hund, dessen Geschmacksnerven vom Fefu "verwöhnt " sind, sich gleich auf roh stürzt.

          Wichtig ist meines Erachtens nach, daß man langsam anfängt. Damit mein ich, nicht alles an Fleisch, Gemüse und Zusätzen auf einmal füttert, sondern mit einer Sorte anfängt und erstmal schaut, wie es Hundi verträgt. Wenn Durchfall, dann mal kochen oder eine andre Fleischsorte, einfach so handeln, daß Du weißt, auf was er wie reagiert.

          Nicht daß Du z.B. meinst, er verträgt kein roh, dabei ist es z. B. nur Rind und alles andre geht.

          Knochen würd ich erst füttern, wenn die Verdauung stabil ist und dann mit weichen Jungtierknochen anfangen. Bis dahin würd ich das Ca über Ca-citrat oder gemörserte Eierschale zufügen.

          Viel Glück dabei und laß mal hören, wie`s Euch geht.

          Ghrüßchen
          hanna
          GHrüßchen
          Hanna

          Du warst als Hund der beste Mensch,
          den man zum Freund haben konnte.

          Kommentar

          Lädt...
          X