Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Knochen füttern - *Hilfe*!!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Knochen füttern - *Hilfe*!!

    Hallo zusammen!

    Ich bin heute das erste Mal in diesem Forum und hab schon ganz viel gelesen. Die Fragen, die auch ich hatte, konnte ich damit schon mal ganz gut 'selber' beantworten!

    Jetzt bin ich aber hinsichtlich der Knochen doch etwas ängstlich. Ich füttere zwar seit Jahren kein Trockenfutter mehr - aber ich habe bislang alles gekocht und ohne Knochen gefüttert.
    Als ich heut mit einem Metzger sprach und ihn wegen Fleischabfällen befragte und nebenbei erklärte, ich hatte auch gern Huhn mit Knochen (Hühnerklein, die Rückenstücke), da ist der bald umgefallen. Ob ich denn meine Hunde umbringen wolle. Knochen - gerade von Geflügel - dürfen man auf keinem Fall verfüttern!!

    Klar, ich habe jetzt hier im Forum schon gelesen, es wird gemacht. Bitte, bitte schreibt mir doch noch einmal genau, welche Knochen ich füttern darf (gehen z. B. die von den Rückenstücken - Hühnerklein - vom Hühnchen?), was genau sind Röhrenknochen, die man ja nicht verfüttern darf?? Welche füttert ihr noch. Und schneidet ihr z. B. das Hühnerklein, die Rückenstücke klein? Wenn ich die großen Stücke in der Wohnung verfüttere, sieht doch danach mehr als erschreckend aus, oder? (schmieren doch sicher quer durch die Küche damit??). Wie macht ihr das???????

    Vielen lieben Dank schon mal für Eure Antworten!

    Andrea

    PS: Wenn man sich hier registrieren lassen will, muss man jemanden haben, der einen empfiehlt. Wie lange kann denn das dauern? Vergebt Ihr Eure Empfehlungen recht schnell oder dauert das??

    #2
    Hallo Andrea!


    Hast Du ne E-Mail-Adresse?


    Grüße
    Susi + Gizmo
    Viele Grüße - Susi mit der Prinzessin und dem Plüschkroko...
    ....und Büffelchen Gizmo (16.10.1996-08.03.2009) für immer im Herzen !

    Kommentar


      #3
      Hallo Andrea!

      Also knochen kannst du eigentlich alle verfüttern, solang du sie roh gibst.

      ich würd dir aber raten, zuerst mit Hühnerhälsen zu beginnen. Damit beginnen viele, die angst haben, Knochen zu verfüttern.

      Meine beiden bekommen allerdings jeder ein halbes Hühnchen mit allem drum und dran. Vertragen es supi und es schmeckt doch sooooo gut.

      An Knochen verfüttere ich eigentlich alles, aber wie gesagt, beginn mal mit Hühnerhälsen und Karkassen.
      Irgendwann, wirst sehen, wirst du dann auch andere Knochen verfüttern;-)
      Was anfangs nicht sooo gut geeignet ist , sind Putenober oder unterkeulen.
      Meine fressen auch die schopn, da lassen sie aber die spitzen Knochenstücke liegen.

      Liebe Grüße
      sandra, shadow und asco
      Liebe Grüße Sandra, Shadow& Asco

      Keine Beleidigung würde mich so hart treffen, wie ein mißtrauischer Blick, von einen meiner Hunde...

      www.rettungshunde-wien.at.tf

      Kommentar


        #4
        Ah schon mal danke!

        Soll ich das Hühnerklein denn lieber klein schneiden? Wie macht ihr das?

        E-Mail bitte an angilume@aol.com

        Hach nee, am Anfang ist doch alles schwer. Ich glaub, ich muss mir mal erst einen Wochenplan machen. Habt Ihr auch so angefangen??

        Und wirklich? Ungekochte Hühnerknochen können meinen beiden Kleinen (Glatthaarfoxterrier) nichts anhaben?? Bin ja schon so gespannt, was die dazu sagen!!

        Kommentar


          #5
          Hallo Andrea!

          Das musst du mal schaun, ob du das hühnerklein klein schneiden musst. normalerweise aber nicht.

          Ich hab ganz anders angefangen wie du*ggg* ich hab meinen welpi und meinen erwachenen rüden gleich sandknochen hingeschmissen*lach* ohne rücksicht. dafür sind danach allerhand fragen aufgetreten, die aber durch das forum dann meist schnell wieder zurechtgerückt wurden;-)

          Also mit einem erstellten Plan könntest du dir vielleicht leichter tun. ich kann dir leider auch dazu nichts sagen, denn ich hab noch nie einen plan erstellt und noch weniger hab ich herumgerechnet.

          Ich würd sagen, siehs nicht zu eng( ich hab ja nun schon gut reden )...du musst deinen hunden nur in ca. 3-4 Wochen alles geben, was sie brauchen.fütterst du abwechslungsreich, dann kann fast nichts schief gehen. Außerdem ich sehs immer so: ich esse das grauslichste vom grauslichsten, ess supergern schoki, ernähr mich hauptsächlich von mäci und pizza und leb auch noch ( gerade sitz ich neben einem Tiramisu)

          ich denk mal, frisch ist auf jeden fall besser als trofu und wenn du ausgewogen und abwechslungsreich fütterst kann fast nichts schief gehen;-)

          Also mach mal alles schön langsam und verfütter mal nur hühnerhälse und Karkassen. versuchs mal damit...hühnerhälse werden meist problemlos vertragen und sind gute Anfängerknochen;-)

          Liebe Grüße
          sandra, shadow und asco
          Liebe Grüße Sandra, Shadow& Asco

          Keine Beleidigung würde mich so hart treffen, wie ein mißtrauischer Blick, von einen meiner Hunde...

          www.rettungshunde-wien.at.tf

          Kommentar


            #6
            Hi Andrea

            Für Anfänger sind gerade Hühnerhälse und -klein am besten geeignet, da diese Knochen wirklich sehr weich sind.

            Röhrenknochen findest du vorallem in den Beinen (egal von welchem Tier). Bei Geflügel sind auch welche in den Flügeln, wobei Hähnchenflügel auch gut vertragen werden.
            Ausserdem kann man auch Kalbs- oder Lammrippen gut füttern.

            Mit Putenhälsen würde ich erst noch mal warten, bis der Hund Knochen gewöhnt ist.
            Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
            und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
            Mail ->

            Kommentar


              #7
              Hallo Andrea,

              Die Hühnerrücken kannst du in jedem Fall nehmen. Damit habe ich auch angefangen, sind ideale "Anfängerknochen": Hühnerhälse, Rücken, Flügel. Schenkel gehen auch prima, sind zwar auch "Röhrenknochen", aber beim jungen Hendl kein Probs!!

              Röhrenknochen sind harte hole, splitternde Knochen, wie die von Pute. Haben wir zwar auch schon gefüttert, mach ich aber nicht mehr, da war mir schon ganz schön mulmig.

              Knorpelknochen vom Rind gehen noch gut, Rippenknochen und Schwanz.

              Wenn man barft (oder überhaupt etwas anderes macht als die Allgemeinheit; stellt euch mal sonntags mit Clicker und Leckerlie auf einen waschechten Schäferhundeplatz ), muss man manchmal echt die Leute reden lassen. Da hieß es schon vom TA "Das kann der Hund doch gar nicht verwerten!" Ups, wie denn das, er lebt nach 9 Monaten immer noch... und dabei geht's ihm auch noch prächtig... :grinning4

              Also nur nicht wirr machen lassen. Für den Einstieg ist dieser Futterplan am einfachsten und übersichtlichsten: http://surf.agri.ch/dierauer/Futterplan.html Wir füttern heute noch nach dem Schema, alles supi.

              Zur "Sauerei": Sowas wie Hühnerrücken ist ja schnell verspeist, eben weil die Knochen so weich sind. Dazu reichen also ein paar Minuten in der Küche auf den Fliesen, dann wird gewischt. Größere Knochen gibt's zum Knabbern auf großen Handtüchern/ alten Bettlaken.

              Viel Spaß!!
              Liebe Grüße
              Jela mit Maxi, Fly, Emma, Lila und Martin

              Kommentar


                #8
                Hallo Jela!
                Ich hab´Null Ahnung von Hühnerknochen!
                Bist Du Dir sicher das Hühnerhälse Röhrenknochen sind???
                Der Output meiner Hündin nach so 2 Hühnerhälsen war voller--
                tja ich würde sagen Halswirbel???????????

                Grüße
                Nicole und "lena"

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Nicole,

                  das war nur auf die Schenkel bezogen, siehe Andreas frage:

                  Hühnerschenkel sind Röhrenknochen, füttere ich aber trotzdem ohne Bedenken. Nur Pute wäre ich z.B. vorsichtig!

                  Hälse etc. sind es natürlich nicht, deshalb auch ideale "Anfängerknochen". Sorry, wenn ich mich wirr ausgedrückt habe.
                  Liebe Grüße
                  Jela mit Maxi, Fly, Emma, Lila und Martin

                  Kommentar


                    #10
                    Hühnerknochen

                    Hallo Ihr Lieben!
                    Ich füttere meinen Hund keine Hühnerknochen, weil er kleiner Schlinghals ist. Er frisst nicht, er vernichtet. Die Gefahr, dass da ein Knochen mal quer steckt ist mir einfach zu groß und Hühnerknochen, die splittern doch. Oder ist das ganze Wissen, was ich hier nicht dargelegt habe, total veraltet??
                    Gruß Kerstin

                    Kommentar


                      #11
                      Hi Kerstin

                      Gerade Hänchenhälse und -karkassen splittern nicht. Auch Flügel gehen gut.

                      Was hast Du denn für einen Hund? Wenn er eher klein ist, kann man die Teile anfangs festhalten, damit der Hund lernt zu kauen.
                      Ist natürlich bei großen Hunden schwierig, so kleine Teile zu halten ohne dass die Finger in Mitleidenschaft gezogen werden.

                      Bei größeren Hunden kann man anfangs auch die Flügel mit ienem Fleischklopfer bearbeiten und dann ebenfalls festhalten.

                      Meine zwei haben als erstes Frischfutter Hänchenflügel bekommen und es ist nichts passiert, es hat ihnen geschmeckt und es ist ihnen auch gut bekommen. Ich habe sie aber vorher nicht "verkloppt" (die Flügel).
                      Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
                      und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
                      Mail ->

                      Kommentar


                        #12
                        hier bin ich wieder!

                        Der erste Rohfuttertag liegt hinter uns!! :-)
                        Gestern gab es Hühnerrücken und -innereien. Die erste Mahlzeit war schwupps weg, die zweite wurde etwas mehr in Augenschein genommen und mehr zaghaft gefressen (die schienen mich zu fragen, wo sind die Kartöffelchen, wo der Reis???) :o)
                        Heute morgen dann: Mein junger Terrier ist eigentlich ein Langschläfer und ziert sich mit dem Aufstehen ('ist doch soooo schön warm hier, kraul mich doch mal erst ...'). Als ich den Kühlschrank auf machte und die Töpfchen, die ich am Abend vorbereitet hab, herausnahm, hört ich nur ein Plumps und Tapp-tapp und schon stand er neben mir und verlangte nach seinem Futter. Hab es dann etwas in Raumtemperatur stehen lassen und dann haben sie es mit Genuss verspeist. Sogar mein älterer Rüde, der normalerweise alles mehr schluckt als kaut (musste er bei der gekochten Nahrung ja auch eh' nicht), nimmt sich mehr Zeit und kaut gut durch. Ich freu mich richtig!
                        Kotabsatz auch völlig normal.
                        Lukas, der ältere Rüde, hat eine Allergie gegen viele Nahrungsmittel (Möhren, Paprika, Nüsse ...). Heute kam es mir so vor, als ob er sich vermehrt gekratzt hat. Könnte das eine positive Reaktion sein (sprich: Reinigung des Körpers)? Hoffentlich.

                        Jetzt noch eine Frage: Bewahrt ihr das Futter im Kühlschrank auf und füttert es dann kalt??

                        Und an dem Tag, an dem es kein Fleisch geben soll - gebt ihr da außer Gemüse/Öl auch noch etwas anderes (z. B. Reis oder Kartoffeln)? Lukas hat auch schwerste HD (hat im letzten Jahr Goldimplantate bekommen, die ihm sehr !! gut geholfen haben). Ich habe bei Euch gelesen, dass er dann lieber kein Getreide bekommen soll. Was könnte ich ihm denn an dem fleischlosen Tag geben??

                        Und: Ganz vielen herzlichen Dank für Eure Antworten - Ihr habt mir richtig gut geholfen und mir Mut gemacht!!

                        VlG
                        Andrea mit Lukas und Rando

                        Kommentar


                          #13
                          kalt

                          Hallo Andrea

                          zur HD bekommst Du sicher noch Auskunft, aber zur Temperatur wollte ich was sagen.
                          Ich versuchs , soweit wie möglich auf Zimmertemperatur zu haben, einfach, weil Hundi nicht wie Mensch kaut, zerkleinert, einspeichelt und dabei automatisch erwärmt, sondern alles in großen Stücken schlingt.
                          Dann hat er einen eiskalten "Bollen" im Bauch und das stell ich mir nicht gesund vor.
                          Wobei es zwischendurch immer wieder vorkommt, z.B. gestern Blättermagen, der draußen gelagert war und auch nur draußen verfüttert wird. Aber das ist nicht die Regel.

                          Wie isses mit Quark, Obst und Ei bei HD am fleischfreien Tag? Spricht auch was gegen Milchprodukte? Und Kartoffel ( stärkereich, aber soweit ich weiß, nicht säurebildend, was ist bei HD relevant?)?

                          Ghrüßchen
                          hanna
                          GHrüßchen
                          Hanna

                          Du warst als Hund der beste Mensch,
                          den man zum Freund haben konnte.

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Andrea,

                            ich gebe auch meist auf Raumtemperatur. Wobei ich auch schon erlebt habe, wie unsere Hunde tiefgefrorenen Pansen (lag draussen im Hof) ganz genüsslich weichgelutscht haben. Auch Hundis wollen mal Eis essen

                            @Kerstin: Knochen werden durch Hitzeeinwirkung spröde (und zwar ALLE Knochen, da in allen Knochen Calcium ist und dieses sich unter Hitze verändert).

                            Ich würde Dir zu Vorsicht raten bei Knochen von Suppenhühnern, die sind deutlich älter (mehrere Jahre) im Vergleicht zu den Schlachthähnchen (meist nur 2-3 Monate) und die Knochen von den alten Hühnern sind härter und spitzer und sie haben im Vergleich weniger Fleischmasse zum polstern. Solche Knochen lassen auch meine Huhnerprobten liegen. Ich habe fast 1 Jahr lang nur Hühner gefüttert, da unser alter Rüde nichts anderes gefressen und vertragen hat und wir keine Bezugsquelle für Hühnerhälse hatten damals.

                            Etwas problematisch können Putenhälse sein, je nach Hund kann der Kot hier fast etwas zu fest werden.

                            Inzwischen lasse ich unsere Hunde auch mal ein abgenagtes Hühnerbein fressen, wenn unser Besuch den rohgefütterten Hunden unbedingt was gutes tun will und ihnen die Knochenreste geben möchte. Ich kalkuliere kurz durch, wann für die Hunde die nächste Fütterung ansteht und was ich dann geben werde und lasse sie in den meisten Fällen dann diese Knochen knacken. Geschadet hat es nicht.

                            Wenn ich mir so überlege, was Kansas alles schon an Knochen bei ihren Komposthaufen-Plünderungen vertilgt hat und das war zu FeFu-Zeiten

                            Gruss
                            Sabine
                            3 Australian Shepherds,
                            1 English Shepherd und 13 Packziegen auf Tour

                            Kommentar


                              #15
                              Original geschrieben von Sanhestar
                              @Kerstin: Knochen werden durch Hitzeeinwirkung spröde (und zwar ALLE Knochen, da in allen Knochen Calcium ist und dieses sich unter Hitze verändert).
                              Hallo Sabine,

                              das ist so nicht ganz richtig:

                              Calciumcarbonat kann sich beim Kochen nicht verändern. Wenn man es stark erhitzt, entweicht irgendwann mal Kohlendioxid und es bleibt Calciumoxid zurück. Das passiert aber erst bei Temperaturen weit oberhalb von 1000 Grad Celsius.

                              Der Knochen besteht aus organischen Substanzen, hauptsächlich Kollagen, in die Mineralien, insbesondere Calcium (in verschiedenen Verbindungen), eingelagert sind.

                              Der Kollagengehalt bestimmt, wie hart oder weich ein Gewebe (Knochen, Fleisch etc) ist. Je mehr Kollagen enthalten ist, desto zäher wird es bei Wasserverlust. Kocht man Knochen, löst sich das denaturierte Kollagen (denaturieren bedeutet, das die Proteinmoleküle ihre Struktur aufgeben) aus dem Knochen und der Knochen wird hart und spröde.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X