Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Trofu ohne Getreide

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Zitat von dynamix64 Beitrag anzeigen
    Es hat den zusätzlichen Vorteil gegenüber anderen Trofus, dass es ncht extrudiert ist, sondern schonend gebacken.
    Was ist denn der Vorteil von gebackenem Futter gegenüber extrudiertem Futter?
    Liebe Grüße
    Sabrina

    Kommentar


      #32
      Zitat von Sabrina+Co Beitrag anzeigen
      Was ist denn der Vorteil von gebackenem Futter gegenüber extrudiertem Futter?
      Das würde mich auch interessieren. Ich habe in einer Zeitschrift das "Black Label" von Lucky-Pet gesehen. Das ist gebacken.

      Kommentar


        #33
        Das sogenannte Extusionsverfahren ist eine Methode um in kurzer Zeit viel Futter, oder auch Lebensmittel herzustellen.
        Es wird eine Emulsion aus verschiedenen Zutaten, in erster Linie Mais oder Getreide hergestellt die unter großer Hitze und hohem Druck zu den bekannten Pellets verarbeitet wird. Bei diesem Verfahren gehen aber die allermeisten wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralien, Fette und Eiweiß verloren. Alles das wird im Anschluß wieder aufgespritzt, in verschiedener Zusammensetzung werden so nahezu unendlich viele verschiedene Futtersorten hergestellt. Basis ist mehr oder weniger immer der gleiche Grundstoff. Einige Trofus fühlen sich daher auch fettig oder schmierig an wenn man sie in die Hand nimmt.
        Auch viele menschliche Nahrungsmittel werden extrudiert, Erdnussflips sind dafür ein klassisches Beispiel. Basis ist Mais daraus wird der 'Flip' hergestellt, anschließend werden dann Geschmacks- und Aromastoffe aufgebracht fertig.

        Gebackenes Hundefutter wird relativ schonend bei niedriger Hitze im Ofen gebacken und braucht ca. 35 min. bis es fertig ist.
        Es ist sehr hart und quillt in Flüssigkeit nicht auf, auch nicht im Magen des Hundes. Da es sehr hart ist, dient es gleichzeitig auch der Zahnreinigung.
        Die vergleichsweise aufwendige Herstellungsart sorgt dafür, dass es nur recht wenige Hersteller gibt, die dieses Verfahren anwenden.
        viele Grüße Sigi und die Bande vom Eibenweg

        Kommentar


          #34
          Schau mal bei Bozita Robur nach - die sind auch ohne Getreide hergestellt.
          Von Luposan gibt es eines mit Kartoffelstärke - ggfs. ginge das auch.
          Liebe Grüße von
          Ulrike mit Conny *28.08.2006

          Kommentar


            #35
            Die Frage hat sich wohl mittlerweile erledigt, so nach fast 4 Jahren...
            Liebe Grüsse
            Sarah

            Kommentar


              #36
              Naja, so ganz erledigt irgendwie nicht...

              Ich hab ja neuen Hund und bin ehrlich: ich fütter Trofu und Dose.
              Warum?
              Weil ich jahrelang extremes Futtermanagement betreiben musste.
              Hab damals mit Trofu angefangen, ging nicht.
              Dann barfen, ging nicht.
              Nachher war ich bei Kochen. Ich hab Abende gestanden und geschnitten, gekocht, püriert und portioniert.
              Ich habs gern gemacht für meinen Butzelmann.
              Jetzt hab ich einen Hund der alles futtern kann.
              Ein Paradies!
              Natürlich bekommt er nicht das Penny-Trofu weiter, ganz klar.
              Aber wir kommen mit Wolfsblut und Dose und Olewo-Karotten und Essensresten prima zurecht!

              Und ich denk immer wieder: PARADIES!

              just my 2 cents.

              LG Regine
              Gewalt beginnt da wo Wissen endet.

              Kommentar


                #37
                Zitat von Saerchen Beitrag anzeigen
                Die Frage hat sich wohl mittlerweile erledigt, so nach fast 4 Jahren...
                Solche Fragen kommen doch immer wieder auf! Ist doch ok
                Liebe Grüsse,
                Yvonne

                Kommentar


                  #38
                  Zitat von dynamix64 Beitrag anzeigen
                  Das sogenannte Extusionsverfahren ist eine Methode um in kurzer Zeit viel Futter, oder auch Lebensmittel herzustellen.
                  Es wird eine Emulsion aus verschiedenen Zutaten, in erster Linie Mais oder Getreide hergestellt die unter großer Hitze und hohem Druck zu den bekannten Pellets verarbeitet wird. Bei diesem Verfahren gehen aber die allermeisten wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralien, Fette und Eiweiß verloren. Alles das wird im Anschluß wieder aufgespritzt, in verschiedener Zusammensetzung werden so nahezu unendlich viele verschiedene Futtersorten hergestellt. Basis ist mehr oder weniger immer der gleiche Grundstoff. Einige Trofus fühlen sich daher auch fettig oder schmierig an wenn man sie in die Hand nimmt.
                  Auch viele menschliche Nahrungsmittel werden extrudiert, Erdnussflips sind dafür ein klassisches Beispiel. Basis ist Mais daraus wird der 'Flip' hergestellt, anschließend werden dann Geschmacks- und Aromastoffe aufgebracht fertig.

                  Gebackenes Hundefutter wird relativ schonend bei niedriger Hitze im Ofen gebacken und braucht ca. 35 min. bis es fertig ist.
                  Es ist sehr hart und quillt in Flüssigkeit nicht auf, auch nicht im Magen des Hundes. Da es sehr hart ist, dient es gleichzeitig auch der Zahnreinigung.
                  Die vergleichsweise aufwendige Herstellungsart sorgt dafür, dass es nur recht wenige Hersteller gibt, die dieses Verfahren anwenden.
                  Dies ist wohl nur wieder die Behauptung eines Herstellers.
                  Warum soll backen schonender für das Produkt sein als die Extrusion?
                  Liebe Grüße
                  Sabrina

                  Kommentar


                    #39
                    Hatte anfangs auch relativ teures, getreidefreies Trofu, er hat es die ersten Tage sehr, sehr gern gefuttert. (eingweicht)
                    Seitdem wir nun das Barfen, angefangen haben und ihm ab und an doch noch Trofu hingestellt haben, hat er es tatsächlich nicht mehr angerührt.

                    Darf man hier Marken nennen?

                    Kommentar


                      #40
                      real nature-black angus ist Getreidefrei. Verträgt meine Pflegehündin super,sie hat eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz und darf kein fitzelchen Getreide.
                      Soweit ich weiß ist auch Happy dog-Africa ohne Getreide.
                      Viele Grüße Maike und die Fellnasen

                      Kommentar


                        #41
                        Zitat von Krümel1 Beitrag anzeigen
                        real nature-black angus ist Getreidefrei. Verträgt meine Pflegehündin super,sie hat eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz und darf kein fitzelchen Getreide.
                        Soweit ich weiß ist auch Happy dog-Africa ohne Getreide.
                        In der Zeit wo mein Hund auch kein fitzelchen Getreide durfte hat er das von Real Nature auch super vertragen! Das von Happy Dog leider nicht
                        Und bei mir gab es das nur als Leckerchen!
                        Liebe Grüsse Katja
                        Hoffnung ist nicht der Glaube, dass alles gut wird, sondern das Wissen, dass es gut ist, egal wie es endet.

                        Kommentar


                          #42
                          Hallo,

                          ich möchte in diesem Kontext darauf hinweisen, dass ich gerade mit einer Freundin einen Info-Seite zu dem Thema "Hundefutter ohne Getreide" erstelle.
                          Die Seite befindet sich noch im Aufbau, aber erste Inhalte findet Ihr bereits hier: www.hundefutter-ohne-getreide.org

                          Es geht um getreidefreies Futter, glutenfreies Futter, Trockenfutter, Nassfutter und getreidefreies Barfen etc.
                          Ich hoffe, dass ich schnell voran komme, damit ich auch bald die ersten Produkttipps online stellen kann.
                          Liebe Grüße von Tine, Mimo (Athenian Mustard Dog *16.11.2007), BPchen Capra (Rumänisches Ziegenmädchen *15.08.2012) und BP Patenhund Thomas

                          Kommentar


                            #43
                            Nur nach dem ersten schnellen Durchlesen: Hirse und Reis sind Getreide
                            LG, Anne mit Buster aka Harry https://www.gesundehunde.com/forum/c...ies/snoopy.gif , Joris Jungspund https://www.gesundehunde.com/forum/c...gassi-pull.gif und Schwiegermutters Lombard https://www.gesundehunde.com/forum/c...ies/juggle.gif

                            Kommentar


                              #44
                              Huhu,

                              schön, dass du mal drüber geschaut hast.
                              Bei Reis und Hirse handelt es sich um glutenfreies Getreide.
                              Das steht da auch so.

                              Wir gehen auf der Seite nicht nur auf getreidefreies Futter ein, sondern auch auf glutenfreies. Getreide ist ja nicht per se schlecht. Nur leider gibt es viele Unverträglichkeiten oder Allergien.
                              Liebe Grüße von Tine, Mimo (Athenian Mustard Dog *16.11.2007), BPchen Capra (Rumänisches Ziegenmädchen *15.08.2012) und BP Patenhund Thomas

                              Kommentar


                                #45
                                Ok, jetzt hab ich es verstanden
                                Das ist aber recht mißverständlich, da beides munter durcheinander aufgezählt wird.

                                Und das mit dem Nierenfutter hab ich auch nicht ganz verstanden: ist kein Getreide da jetzt gut oder schlecht? Also der Hund braucht ja Energie....

                                Und dass proteinarm gefüttert werden soll, weil sich unter bestimmten Umständen das Protein in den Gefäßen ablagert, habe ich noch nie gehört.
                                Man soll ab einem bestimmten Grad der Insuffizienz proteinreduziert füttern, weil im Proteinstoffwechsel viele harnpflichtige Substanzen anfallen, mit denen die angeschlagenen Nieren dann nicht mehr fertig werden.....
                                Und wenn man proteinreduziert füttert, kommt dann oft das Getreide ins Spiel.....
                                LG, Anne mit Buster aka Harry https://www.gesundehunde.com/forum/c...ies/snoopy.gif , Joris Jungspund https://www.gesundehunde.com/forum/c...gassi-pull.gif und Schwiegermutters Lombard https://www.gesundehunde.com/forum/c...ies/juggle.gif

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X