Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

@Herbert - K3 ect.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    @Herbert - K3 ect.

    Hallo Herbert,
    heute morgen gab's bei uns im Radio einen Kommentar zu dem neuerlichen Futtermittelskandal
    bezgl. Dioxin.
    Hier wurde von einer "Halbwertzeit" von 10 Jahren gesprochen und das der Organismus dann 20 Jahre dafür braucht um das Dioxin abzubauen.

    Gibt es zum Thema K3 + Hund ähnliche Untersuchungen/Berichte?

    Also, wie lange dauert es, bis sich K3 abbaut?

    Würde mich sehr interessieren, wenn Du darüber etwas weißt, oder meinem Oberstübchen ein bißchen Licht bringen könntest

    Danke
    LG Elvira mit Maxi & Jackie und der Zypresse Emma
    unvergessen...Diva... Drago...Anne... Zally... Lea
    Berner Sennenhunde von Knollmanns Mühle

    #2
    K3 wasserlöslich

    Hallo Elvira!

    Ich bin zwar nicht Herbert...

    Aber ich erinnere mich, dass viele Futterhersteller darauf hinwiesen, dass Vitamin K3/ Menadion wasserlöslich sei und somit mit dem Harn ausgeschieden würde.
    Deshalb glaube ich nicht, dass es Untersuchungen dazu gibt, wie lange K3 braucht, um abgebaut zu werden.

    lg Igelchen
    Viele Grüße ausm Pfälzerwald,
    igelchen & der Franzos'

    Kommentar


      #3
      Grüß Dich Elvira,

      ich gebe ungern über Menadion K3 Auskunft, weil ich diesen Stoff mit toxischen Wirkungen - so wie im Lebensmittelbereich - für unvertretbar auch im Hundefutter und Tierfutter generell halte.

      Das (selbst in extrem hohen Dosen) untoxische Vitamin K1 ist zudem in allen Wirkungsbereichen (auch bei dem Teilbereich Blutgerinnung, wozu Menadion K3 a u s s c h l i e ß l i c h eingesetzt wird)) dem Menadion K3 ü b e r l e g e n .

      Doch zu Deiner Frage:

      Nach einer Neuauflage von Bässler et al. (2002) sind von den Metaboliten und Ausscheidungsprodukten des Menadions K3 nur wenige identifiziert. Die wenigen bekannten werden zu 70 % über den Urin "eliminiert".

      Die M e h r z a h l der Metbolite (quasi Abbaustoffe) konnten n o c h n i c h t charakterisiert weren. Bässler zitiert dies aus dem Bundeanzeiger Nr. 59 vom 29. 03 1959 (Monographie Vitamin K1 bzw. der Monographie über Vitamin K3 und sonst. K-Analoga)

      Ich habe dazu eine eigene Ansicht, die sich aus wissenschaftlichen Arbeiten aus Japan ableitet.

      Eine dieser wissenschaftlichen Arbeiten ist bei uns im Ingternet http://www.vitamin-k1.de unter M e n a d i o n im Beitrag "Menadion in Lebensmitteln" angegeben. (Übrigens hat auch Frau Bundesministerin Künast unsere Frage in diesem Beitrag noch nicht beantwortet).

      Nach meiner Überzeugung sind die "meisten Metaboliten" deshalb nicht bekannt, weil es sie vermutlich gar nicht gibt, denn Menadion K3 wird als Menadion K3 weit in allen Geweben verteilt und "abgelagert".

      Auch hierfür ("in vielen Geweben weit verteilt") gibt es Literatur (Höhne), die ich interesannterweise sogar von der Fa. Roche erhalten habe.

      Diese "weite Verteilung" von Menadion K3 "in allen Geweben" (laut Höhne) ist für mich ein weiterer Grund, dass ich Menadion K3 in der Tierernährung (nicht nur bei lebenmittelliefernden Tieren) nach Nutzen- , Risiko-Abwägung ebenfalls für n i c h t v e r t r e t b a r halte.

      Noch Fragen ? Wenn ja - bitte melden.

      Viele Grüße
      Herbert

      Kommentar


        #4
        Original geschrieben von Herbert


        Diese "weite Verteilung" von Menadion K3 "in allen Geweben" (laut Höhne) ist für mich ein weiterer Grund, dass ich Menadion K3 in der Tierernährung (nicht nur bei lebenmittelliefernden Tieren) nach Nutzen- , Risiko-Abwägung ebenfalls für n i c h t v e r t r e t b a r halte.

        Noch Fragen ? Wenn ja - bitte melden.

        Viele Grüße
        Herbert
        Hi Herbert,
        vielen Dank für Deine sehr ausführliche Antwort
        Ich könnte also, wenn ich's richtig verstanden haben, hergehen und meine Frage/Deine Antwort auf den obigen Satz reduzieren?

        Also, eine Verteilung in allen Geweben interpretiere ich in gewisser Weise als Ablagerung. Wie "kurz" oder lang ist dabei ja beinahe uninteressant - da, wie ich finde, genau richtig ist, was Du schreibst:

        Menadion K3 gehört nun mal eigentlich in keine Form von LEBENS-
        mitteln hinein.

        Danke
        LG Elvira mit Maxi & Jackie und der Zypresse Emma
        unvergessen...Diva... Drago...Anne... Zally... Lea
        Berner Sennenhunde von Knollmanns Mühle

        Kommentar


          #5
          Liebe Elvira,

          ich stimme Dir zu.

          Leider ist Menadion K3 noch als "Stoff" bzw. "Zusatzstoff" in allen Futtermitteln für alle Tierarten ohne Deklarationspflicht und ohne Mengenbegrenzung zugelassen. In vier wasserlöslichen Derivaten.

          Seit März 1999 ist (durch unsere Bemühungen und "viel Glück") auch Vitamin K1 für alle Tierarten in allen Futtermitteln zugelassen. Auch ohne Deklarationspflicht und ohne Mengenbegrenzung.

          Bei Vitamin K1 ist das kein Problem, weil Vitamin K1 selbst in extrem hohen Dosen ohne toxische Wirkungen ist.

          Es gibt im Bundesanzeiger (das ist ein Bundesgesetzblatt) Nr. 59 vom 29. März 1989 eine Monographie zu Vitamin K1 und eine Monographie zu "Vitamin" K3 und sonst. K- Analoga.

          Nur Vitamin K1 wurde positiv bewertet, nicht aber Menadion K3 und die sonst. K-Analoga (wie K4 - Menadiol, K5, K6, K7).

          Nach dem Bundesanzeiger Nr. 59 vom 29. März 1989 heißt es zu Menadion K3 und den sonst. K-Analoga:

          "Anwendungsgebiete als Aufbereitungsergebnis: K e i n e !!!

          "Gesamtbeurteilung: In Abschätzung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses ist die Anwendung von Menadion (Vitamin K3 und Vitamin-K-Analoga) n i c h t zu vertreten."

          Unsere Bemühungen, dass Menadion K3 im Tierfutter durch Vitamin K1 ersetzt wird, sind mühsam und reichen bis zur EU.

          Auch in Deutschland bemühen wir uns immer noch, aber das Bundesministerium ist sehr sparsam mit Antworten und tut sich schwer, weil es noch "Experten" gibt, die Menadion K3 "verteidigen".

          Im Lebensmittelbereich einschließlich diätetischer Lebensmittel war und ist Menadion K3 (und andere K-Analoga) n i e zugelassen gewesen, war und ist also de facto v e r b o t e n .

          Das was für Menschen gilt, sollte für unsere Hunde und alle anderen Tiere auch " R E C H T " sein.

          Es ist jeder von uns gefragt, dies mit seinen Möglichkeiten zum Wohle unserer Tiere zu unterstützen.

          Viele Grüße
          Herbert

          Kommentar

          Lädt...
          X