Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Unverträglichkeit von Knochen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Unverträglichkeit von Knochen

    Hallo zusammen,

    ich fange gerade erst an mich mit BARF zu beschäftigen. Allerdings habe ich bei meinem Hund ein Problem mit Knochen. Wenn ich ihm Knochen gebe, übergibt er sich IMMER hinterher. Kann ich ihm den irgendwie die Nährstoffe zuführen, also z.B. mit Knochenmehl? Und wo bekomme ich das her?

    Vielen Dank für Eure Hilfe. :-)

    Katrin

    #2
    bei knochen gehts in erster linie um calcium. bei der umstellung auf barf könntest du erstmal fleisch geben und zur deckung des calciumbedarfs gemahlene eierschalen oder calciumcitrat darübergeben. wenn sich der magen-darm-trakt des hundes dann auf die rohfütterung umgestellt hat, dann könnteste mal vorsichtig mit hühnerhälsen, hühnerklein, hühnerflügeln anfangen und sehen, wie sich die knochenverdauung entwickelt.......
    grüssle von claudia & omi im herzen, herrn krümel, miss möppel, froillein nele, herr pixel & monsieur oscar & das federvieh

    Kommentar


      #3
      Hallo Katrin,

      in welcher Form und welche Knochen gibst Du ihm?

      Auch meine Hunde kotzen noch heute (nach fast zwei Jahren Barf) hin und wieder sehr harte Knochenreste aus, wenn sie partout z.B. ein Ziegenbein nicht hergeben wollen (inzwischen nehme ich es ihnen schon vorher weg).

      Röhrenknochen vom Rind z.B. sind für BARF-Anfänger zu hart, da eignen sich weichere Knochen von Jungtieren (Kälber, Lämmer) wie z.B. Brustbein, die hinteren Rippen (die haben einen Knorpelanteil) oder Luftröhre und Kehlkopf oder eben die allseits beliebten Hühnerhälse viel besser.

      Gruss
      Sabine
      3 Australian Shepherds,
      1 English Shepherd und 13 Packziegen auf Tour

      Kommentar


        #4
        Hi Katrin,

        langsam angehen lassen. Gib Deinem Hund erstmal die Zeit, seine Verdauungsorgane der neuen Nahrung anzupassen. Das geht nicht von heute auf morgen.
        Hähnchenhälse sind sehr gut Calciumspender und obendrein sehr gut verdaulich. Notfalls kannst Du sie auch nochmal teilen.
        Ansonsten haben die anderen Dir ja schon Tipps gegeben, was an Knochen gut verdaulich ist.

        Kommentar

        Lädt...
        X