Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

was tun bei bauchschmerzen und nicht hochwürgen können?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    was tun bei bauchschmerzen und nicht hochwürgen können?

    hi fories,
    ich füttere nun seit dezember barf und seit etwa ein bis zwei monaten geflügelknochen und knorbelknochen vom rind, die auch sehr klein sind.
    leider verschlingt meine kröte sie schnell, weils ja so gut schmeckt.
    doch nicht immer bekommt ihr das so gut. letzthin hat sie einen knochen, der fingerlang war, wieder hochgewürgt. und gestern hat sie ständig das maul aufgemacht, wollte etwas rauswürgen, wahrscheinlich den zu schnell verschluckten knochen, es ging aber nicht. ich sah ihr richtig an, dass sie bauchweh hat. doch was kann ich in solch einem fall für sie tun? gras wollte sie nicht fressen. gibt es da einen trick oder einen tipp von euch, was ich in solchen situationen tun kann. und muss der hund nach knochen fütterung besonders lange ruhen? reichen zwei stunden aus (schäferhund).
    ciao susi

    #2
    Hallo Susi,

    mir fällt momentan nur Sauerkraut ein.

    Liebe Grüße
    Sabina
    Du magst das Talent für große Dinge haben, aber das Leben besteht aus den kleinen.
    Deng Ming-Dao
    taoistischer Philosoph

    Kommentar


      #3
      Hallo Susi,

      also erstmal: Ich bin ein Schisser, was Knochenfütterung angeht. Meine Hündin hatte schon mit Kalbsbrustbein Probleme, deshalb bekommt sie seit letztem Herbst nur noch Calciumcitrat oder gemahlene Eierschalen ins Futter.
      Demnächst werde ich ihr allerdings mal Hähnchenhälse anbieten und schauen, ob sie die verträgt. Das sollen wohl die ungefährlichsten Knochen sein.
      Manche raten beim schlingenden Hund dazu, den Knochen am einen Ende festzuhalten, damit der Hund mal länger darauf rumkaut.

      Wenn mein Hund sein Futter hatte, wird generell 3 Stunden nicht getobt und gespielt, ich habe immer so Angst vor der Magendrehung.
      Wenn Dein Hund die Knochen absolut nicht verträgt, würde ich evtl. erstmal Calciumcitrat o.ä. geben und Knochen erst in ein paar Wochen oder sogar Monaten nochmal anbieten. Und dann halt vielleicht erstmal Hähnchenhälse.

      Und wenn der Hund nach Knochenfütterung keinen Kot mehr absetzen sollte, obwohl er vielleicht presst, ab zum Tierarzt!

      Viele Grüße
      Birgit + Roxy
      mit Yoshi neben mir und Roxy für immer im Herzen

      Kommentar


        #4
        was tun bei bauchschmerzen und nicht hochwürgen

        Hallo Susi

        vielleicht hat Birgit recht, dass Du mit den Knochen vorsichtiger sein musst und lieber mit einem andern Kalziumpräparat ausgleichen.

        Mir fällt aber auf, dass Du kleine Knochen fütterst., solche, die der Hund verschlucken kann.
        Das ist absolut gefährlich! Niemals dürfen so kleine Knochen gefüttert werden, dass sie verschluckt werden können, auch nicht solche, die noch jung, d.h. knorpelig sind. Eine Ausnahme sind Geflügelknochen (Hälse, Flügel) von jungen Hähnchen, die sind ungekocht so klein und zart, dass sie keinen Schaden anrichten können.
        Alle andern Knochen (z.B. Rind, Schaf) müssen so gross sein, dass der Hund sie abkauen, mit den Zähnen stückweise zermahlen muss. Nur das entspricht einer natürlichen Fütterung. Wildhunde müssen von den erjagten Tieren auch einzelne Knochen benagen, wenn sie Knochen haben möchten (z.B. Rippen). Dann kommen sie auch richtig zerkleinert in den Magen und weiter und werden grösstenteils verdaut.

        Wenn der Hund die Knochen richtig zerkaut hat, braucht es keine besondere Ruhezeit. Hingegen muss man genau beobachten, wie viel Knochenmaterial der einzelne Hund verträgt, ohne verstopft zu werden. Dann muss man ihm einen grossen Knochen unter Umständen wegnehmen und ihn erst am nächsten Tag wieder davon nagen lassen.

        Ich wünsche Dir viel Erfolg beim ausprobieren!

        Margret

        Kommentar

        Lädt...
        X