Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Barfen - Was ist mit Urlaub???

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Barfen - Was ist mit Urlaub???

    Hallo,
    mein Name ist Danielle und ich überlege meinen Hund Naira auf Rohfutter umzustellen.
    Leider gibt es das Problem, dass wir ein- oder zweimal im jahr in den Urlaub nach Dänemark fahren und dort kein Gefrierschrank zur Verfügung steht.
    Jetzt ist die Frage wie ich den Hund über eine zwei Wochen lange Zeit bekomme. Soll man über die zwei Wochen wieder Trofu füttern? Denn man kann ja schlecht das Fleisch aufbewahren.
    Oder kann man vielleicht zwei Wochen nur Nudeln und Gemüse etc. geben?
    Ich kann mir das nicht so recht vorstellen und jetzt denke ich dass die Umstellung vielleicht nicht klappt.
    Aber kann das Ganze denn an so einer "Kleinigkeit" komplett scheitern?

    #2
    Hallo Danielle,
    nein, daran muss es nicht scheitern
    Es gibt viele Möglichekeiten:
    - Trockenfutter füttern
    - Fleisch am Urlaubsort kaufen
    - in einer Kühltasche einen gewissen Fleischvorrat mitnehmen und als Gemüse Babygläschen. Das Fleisch wird vom Hund auch nach einer Woche im Kühlschrank gern gefressen, wenn es nicht luftdicht verwahrt wurde. Aber das stinkt meist.
    - hochwertiges Dosenfutter (Leynes, Kiening) mitnehmen
    „Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch." (Matthäus 7,12) . . . . . . . . . sigpic[/URL]

    Kommentar


      #3
      Hallo Gast,

      Du könntest Fleisch mitnehmen und vergraben (natürlich nicht auf dem Campingplatz, da hätte bestimmt der Zeltnachbar was gegen )
      Du kannst Fisch füttern, Du kannst aber auch nur das füttern, was ihr selber eßt (roh dann), Du könntest aber auch Trofu füttern (für mich die schlechtere Alternative).

      Kommentar


        #4
        Hallo Danielle,

        solltet ihr mit dem PKW reisen, könntet ihr auch ein paar Dosen "Menschenfutter" mitnehmen. Im Ernst: Wir werden diesen Sommer auch wieder verreisen und sind gut 30 Stunden im Auto unterwegs. Letztes Jahr hatten wir Fleisch dabei, das machen wir nicht mehr. Mir riet eine spanische Tierärztin, Dosen mit Hackfleischbällchen und Gemüse einer bestimmten Marke zu kaufen, die Dosen ohne Konservierungsstoffe herstellt und das ganz lecker (selbst probiert!).

        Nur so als weiterer Tipp... TroFu kommt mir nach der Erfahrung im letzten Urlaub (super kranker Hund!!!) nicht mehr in die Näpfe!!

        Gruß und schönen Urlaub

        Diana
        Es grüßen die Fellnasen
        Chief Blanca (*8.12.1999) , Dussel Odín (*26.8.2001)
        und unsere Scoobydoo (26.8.2001-18.2.2009) und Lisa (*irgendwann 1998-19.8.2009)

        Kommentar


          #5
          Kürzlich habe ich Urlaub mit 11 Hunden (10 Cavalier, 1 Pyrenäen-Schäfer) und 1 Katze gemacht... Allerdings in unserem Ferienhaus in Südfrankreich. Zur Verfügung steht ein Kühlschrank, aber keine Tiefkühltruhe.

          Ich war ganz stolz, denn es ist mir gelungen, die Hunde praktisch ohne Trockenfutter zu ernähren. Nur 2 mal in einer Woche bei 2 täglichen Mahlzeiten hat es etwas davon gegeben.

          Was fütterte ich? Ich nahm 3 kg tiefgefrorenes Fleisch mit. Nach 8 Stunden Fahrzeit war es immer so hart, dass ich froh war, für dieses erste Mahlzeit am Urlaubsort, Trockenfutter mit zu haben. Nachher gab es: dieses Fleisch, Teigwaren, Reis, Thonfisch aus der Dose (sehr beliebt und bekömmlich), Eier, Käse (frisch und fermentiert), Hühnerschenkel (auf Ort und Stelle ganz billig beim Grossverteiler gekauft), Fisch und Fett/Fleischabschnitte von unserem Fleisch (z.B. Entenbrust), sowie Resten von unserem Linseneintopf mit Lammfleisch. Ich fütterte auch 2 grossen Fleischdosen guter Qualität, von Zuhause mitgenommen.

          Beim früheren Aufenthalt hatte ich tolles Hühnerhackfleisch in einem Geschäft endeckt. Leider existiert dieses nicht mehr und wurde durch einen anderen Verteiler abgelöst. Trotz allem fand ich immer Möglichkeiten, um die Hunde abwechslungsreich zu füttern. Durchfall oder sonst Probleme gab es nie! Manchmal muss man dann flexibel sein und Fleisch gleich füttern, wenn man es gekauft hat, auch wenn es nicht die übliche Zeit für das Essen ist.

          Viel Spass im Urlaub!

          Kommentar


            #6
            Da wir Ferienwohungen mieten, steht immer auch ein Kühlschrank, evtl. sogar mit einem Gefrierfach, zur Verfügung. Ich kaufe dann vor Ort ein, meist für zwei oder drei Tage. Wenn ich kein Fleisch bekomme oder in Länder reise, wo Fleisch sehr teuer ist, füttere ich Milchprodukte. Es schadet den Hunden nicht, wenn sie mal eine oder zwei Wochen kurzfristig zu Vegetariern werden und von Eiern, Joghurt und anderen Milchprodukten leben (inkl. Obst und Gemüse).

            Fertigfutter würde ich nur in absoluten Ausnahmesituationen füttern. Wir haben bis jetzt auch im Urlaub nie gebraucht.

            Kommentar

            Lädt...
            X