Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ernährung der trächtigen Hündin

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ernährung der trächtigen Hündin

    Hallo,
    sind hier Züchter unter Euch? Wie ernährt Ihr Eure Hündin während der Trächtigkeit und nach der Geburt? Was ist das beste für Welpen?
    Gruß
    Susanne

    #2
    Hallo Susanne,

    wie alles bei BARF, so ist auch die Ernährung der trächtigen Hündin bestimmt von Hund zu Hund verschieden. So sah es bei unserer Hündin (Weißer Schäferhund, 2 Jahre, erster Wurf) aus:

    bis einschl. 4te Woche ganz normal. Ab da wurde sie mäkelig und verweigerte immer mehr Gemüse und Rindfleisch. Anfangs haben wir sie noch mit untergemengtem Fisch austricksen können, aber ab der 7ten Woche war auch damit Ende. Gemüse war total bääh und Rindfleisch nur noch in Form von Herz oder Pansen. Brustbeinknochen nahm sie nur noch von unserem Rüden vorgekaut. Vielleicht hatte sie Sorge, sie wird vergiftet??? Ansonsten gab es zusätzlich Hühnchen, dass sie gerne genommen hat. In der letzten Woche wurde auch Hühnchen zuviel. Sie nahm es nur noch ohne Haut . Na, was tut man nicht alles für seine Hündin. Pansen hat sie bis zum Schluß gefressen. Allerdings 1 1/" tage vor der Geburt wurde das Futter komplett verweigert.
    Nach der Geburt war auch noch zwei Tage nur Pansen angesagt und wir haben ihr "Doggi-Burger spezial" zubereitet (leicht angebratene Hundefrikadellen, also das normale Futter nur in Frika-form und aussen knusprig); und dann kam der Hunger. Sie verdrückt nun wieder alles, was sie kriegen kann. Sie bekommt derzeit locker das dreifache ihrer normalen Portion, ist dabei aber schlank, braucht es also.
    Nach der Geburt haben wir nur versucht über Eierschalen (Brustbein wurde erst nach über einer Woche wieder genommen) den CA-Bedarf zu decken. Das hat wohl funktioniert, denn sie gibt fleißig Milch und die Welpen gedeihen vorzüglich.

    Ich denke mal, sowohl die Futterzusammensetzung als auch die Bedarfsmengen sind von Hündin zu Hündin völlig unterschiedlich. Wir haben einfach unserer Hündin vertraut und sie mit dem gefüttert, was sie wollte. Als Schwangere ist es fürchterlich mit Lebensmitteln gequält zu werden, die man partout nicht mag. Ich spreche da derzeit aus eigener Erfahrung.

    Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Überblick verschaffen. Glaub aber nicht, dass alle trächtigen Hündinnen so mäkelig sind. Ich hatte das Gefühl, dass unsere da eine Ausnahme ist.

    Grüßle,
    Barbara
    Von Burg Blankenheim

    Kommentar


      #3
      Hallo Susanne,

      weitere Infos findest Du auch hier
      http://www.barfers.de/barf/index.htm
      unter Trächtigkeit und Welpen

      Kommentar

      Lädt...
      X