Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Übersäuerung ?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #61
    Bei uns hat sich dieses Problem gebessert, seitdem ich abends "Gekochtes" anbiete. Hähnchenfleisch mit gedünsteter Zucchini. Morgens normal "barf". Spätabends noch einen Reiskräcker. Aber so richtig weg ist es nicht. Wenn es sich wieder verschlimmert, gebe ich auch morgens gekocht. Zu allen Rationen immer etwas Lachsöl und entsprechende Portion Knochenmehl.
    Retterspitz innerlich schmeckt so widerlich, hab ich nicht in den Hund reinbekommen.
    Liebe Grüße
    Petra

    Kommentar


      #62
      Wir haben ja leider auch seit ein paar Jahren das Sodbrennen-Problem

      Um die Ursache zu finden, wurde organisch alles abgecheckt, Unverträglichkeiten ermittelt (Bioresonanz), homöophatisch behandelt, roh/gekocht/Trofu gefüttert und natürlich die üblichen Tipps und Hausmittel gegen Sodbrennen.

      Einen unmittelbaren Erfolg gibt es bis heute nicht. Ich weiss, wie es schlimmer wird, aber nicht, wie es sich ganz vermeiden lässt. Es gibt einfach kein Wundermittel, das die Attacken von heute auf morgen verschwinden lässt und glaubt mir, ich habe alles ausprobiert.

      Bei Frieda (Auslandshund, oft unsicher etc.) vermute ich eine psychische Komponente, die den Stein erst ins Rollen gebracht hat. Wenn Sie unruhig ist, kann sie sich zB richtig ins Sodbrennen reinsteigern und es auslösen.

      Ich habe überegt eine Endoskopie machen zu lassen, aber ich kann mir vorstellen, wie es nach den Jahren Magenproblemen bei ihr aussieht...

      Ihre Ernährung gestalte ich jetzt so schonend wie möglich, gebe weiter Zusätze (und wenn nötig Magenschutz) und hoffe, das der Heilprozess irgendwann Erfolge zeigt.

      Kommentar


        #63
        Hallo,

        mein Elrond war über zwei Jahre übersäuert.
        Es konnte ihm keine helfen. Wir haben Tierärzte aufgesucht und auch Tierheilpraktiker.
        Jetzt hat uns unsere Trainerin geholfen. Da sie Elrond aber eine lange Zeit nicht gesehen hatte, wußte sie auch nicht von unserem Problem.

        Speiseplan von Elrond für vier Wochen.
        800 g Pansen,
        350 g Basmatireis,
        Pro symbio flor Tropfen pro Mahlzeit 10 Tropfen.
        Bio Darmpulver von Vet Conzept.
        Ein Teelöffel Bierhefe.
        Ein Eßlöffel Olivenöl, und ein großes Stück Kokosfett.

        Nach den vier Wochen fing ich wieder an Fleisch zu füttern.
        Das ganze ist nun ca. zwei Monate her und der Hund ist gesund.
        Das einzige was er im Moment noch nicht fressen darf sind Knochen.
        Vielleicht möchtest Du diese Ernährung ausprobieren.
        Ich kann nur sagen, dass ich Heute es einfach schlimm finde, dass kein TA und Tierheilpraktiker Elrond helfen konnte.
        Der arme Hund hat über zwei Jahre Bauchschmerzen gehabt und keiner hat diese erkannt.
        Aber Gott sie Dank hat Sabine ihm geholfen. Und somit sollte ich dann wohl auch zufrieden sein.

        Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen.
        Wenn Du noch Fragen hast, dann schreibe mir einfach eine Private Nachricht.

        LG
        Sonja
        Hauptsache der Hund ist glücklich

        Kommentar


          #64
          Zitat von biokyala Beitrag anzeigen
          hallo ihr
          ich lese hier mit und nun muss ich mich auch an euch wenden. meine kya-la (tibetterrierhündin, kastriert, 4 jahre alt) macht mir zur zeit grosse sorgen. wir barfen, seit kya-la ein jahr alt ist. zuerst haben wir fleisch und zutaten gekocht, später auf roh umgestellt, vor einem halben jahr sind wir zu den vollbarfern übergegangen, nachdem wir vorher eine mahlzeit trocken gefüttert haben.

          kya-la leidet offensichtlich an übersäuertem magen. oft schmatzt sie in der nacht und wir haben schon versucht, mit einem leckerli (zwieback) kurz vor dem zu bett gehen, das problem in den griff zu kriegen. das hat nichts genützt. nun seit zwei tagen spuckt sie morgens weissen schleim... sie stinkt auch aus dem maul. ich habe nun hier von den flohsamenschalen und dem retterspitz innerlich gelesen. würde das gerne ausprobieren, bin aber grad total unsicher, ob ich nicht noch zusätzlich was ändern soll.

          kya-la erhält pro tag 125gr fleisch, 50 gramm gemüse, einen TL öl (verschiedene öle), pro woche zusätzlich 6gr. eierschalenpulver gemahlen. sie wiegt 9,4kg und ist sportlich aktiv.

          meint ihr, es wäre vielleicht auch angebracht, das fleisch und das gemüse eine zeitlang zu kochen und nicht mehr roh zu verfüttern?

          vielen dank für eure hilfe und eure ratschläge.

          liebe grüsse
          barbara
          Hallo bio-Barbara
          schön, dich hier zu lesen

          bei Linus hat es ja ähnlich angefangen wie bei Kya-la
          schmatzen und schlucken in der Nacht, draussen Gras fressen, morgens hellen Schaum gespuckt

          es gab bei ihm diverse Auslöser

          einer war die Schilddrüsenunterfunktion, die ihn recht rappelig und schnell nervös werden liess, sprich: bei Stress gings nachts ab ca. 2 Uhr los

          dann war es auch frischer Pansen (von Weiderindern), auf den er reagierte

          das Schaumspucken bekamen wir mit einem Betthupferl (Stück Trockenfleisch) hin, Zwieback war wegen KH und Zucker kontraproduktiv, morgens gab es nach dem Aufstehen auch gleich nen Snack

          ich habe dann unter anderen wegen dem Sodbrennen grüne Heilerde gegeben, aber die half nicht wirklich und soll wohl auch nicht dauerhaft gegeben werden, weil sie die Fleischverdauung hemmt

          bei Linus war Steinsalz DIE Lösung, plus natürlich sein Medikament gegen die SDU

          ich hoffe, du kannst was finden, was euch beiden wieder eine ruhige Nacht bereitet
          Liebe Grüße von Anja mit Linus und Theo
          Toby&Gotama im Herzen
          BP-Patenhund Arin

          Kommentar


            #65
            Salz

            Zitat von Barack Beitrag anzeigen
            Sorry, hab's gerade erst gelesen. Salz ist allgemein sehr, sehr wichtig für den Körper. Wird ja nicht umsonst "weißes Gold" genannt. Es gleicht den gesamten Organismus aus. Natürliches Salz kann man nicht überdosieren. Aber wie gesagt... nicht das handelsübliche Supermarktsalz nehmen, sondern unbehandeltes Salz...

            Hallo Barak

            Das ist ja eine Toole begründung.
            Zur Info für dich der Begriff Weißes Gold kommt von damals wo Salz aufgrund von seltenheit so wertvoll war das es mit Gold oder Edelsteinen aufgewogen wurde. Beim bezahlen.
            Nicht aufgrund der Heillenden wirkung so wie du es denkst.

            Kommentar


              #66
              Übersäuerung

              Hallo zusammen.

              Ich wollte euch mal eben dadrüber Informieren wie es bei uns aussieht.

              Es ist Deutlich besser geworden. Das schmatzen ist fast ganz weg. Wir hatten nur zwei rückfälle mit dem erbrechen von grünen Schleim. Bei einem haben wir abends einen Apfel efüttert ich denke mal das die zusätzliche Fruchtsäure nicht gut war.
              Ich habe da nochmal zwei fragen.
              1. Welche rolle spielt Knochen fütterung für die magen säure? Kann es sein das die Magensäure dadurch ansteigt?
              2. Ich habe hier gelesen das mann die Heilerde nicht auf dauer Füttern soll, weil sie die Verdauung von Fleisch behindern soll? Weis da jemand was drüber und wenn was? Gibt es eine Alternative für Heilton, was wir dann auch dauerhaft füttern können.

              Schönen Abend Epicrates

              Kommentar


                #67
                Hallo Epikrates,

                Heilerde soll man nicht dauerhaft geben, weil sie nicht nur Schadstoffe sondern auch "positive" Stoffe im Darm bindet und ausleitet. Als Notfallprogramm sehr gut aber nicht dauerhaft, sonst kann es zu Mangelerscheinungen kommen.

                Kommentar


                  #68
                  Ich kann in diesem Fall nur aus eigener Erfahrung mit meinem Kleinen sprechen und eigentlich sollte man bei Hunden fast genauso therapieren wie hier beim Menschen, also: auf säuernde Futterzusätze wie Zucker und Melasse, zu viel Getreide, Aromastoffe achten und ggf. weglassen. Wichtig ist viel reines Wasser, das unterstützt viele Organe und das Bindegewebe. Des Weiteren ausgedehnte Bewegung in der Natur ermöglichen, denn Licht und Sauerstoff fördern den Säureabbau.

                  Kommentar


                    #69
                    Retterspitz und Flohsamenschalen sind neu für mich. Habe auch einen Hund, der zur Übersäuerung neigt.
                    Nur nachts schmatzt er, ist unruhig und leidet unter Sodbrennen.

                    Habe ihm bisher Leinsamenschleim oder Slippery Elm vor der Nacht gegeben. Wobei das SE eher zur Besserung führte (vielleicht durch die Bitterstoffe?).

                    Habe nun beides (Retterspitz & Flohsamenschalen) aus der Apotheke geholt und bin sehr gespannt, wie es bei ihm wirkt.
                    Interessanter Weise ist er Bitteres recht gern (so brauche ich keinen Honig zum SE geben, das wäre bei dem Sodbrennen auch kontraindiziert) - vielleicht instinktiv?
                    Werde es aber erstmal über die Spritze verabreichen.

                    Bin sehr gespannt und werde berichten...
                    Liebe Grüße von Katja mit Bolle

                    Kommentar


                      #70
                      Interessant

                      Hab mir eben alle Beiträge durchgelesen und finde alles sehr interessant. Jessie hat ja auch alle paar Wochen mal Bauchweh. Er bekommt täglich Trockenknabberzeug zum Stressabbau. Wir sind schon ziemlich eingeschränkt, da er kein Rind und kein Lamm darf. Ich gebe zum Knabbern Pferdefleisch, das gibts in Wurzelform. Jessie ist begeistert davon.
                      Ich werde diesen Thread verfolgen.
                      Danke für jede Hilfe durch eure Beiträge
                      Gruss von Kathrin
                      ________________
                      Um klar zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung.

                      Kommentar


                        #71
                        Zitat von Hauptstadtpudel Beitrag anzeigen
                        Habe ihm bisher Leinsamenschleim oder Slippery Elm vor der Nacht gegeben. Wobei das SE eher zur Besserung führte (vielleicht durch die Bitterstoffe?).
                        Wenn Dein Hund gern Bitterstoffe mag, behalt vielleicht Wermut und Beifuß mal im Hinterkopf. Die sind an Bitterstoffen kaum zu überbieten und sind auch bei uns Menschen zur besseren Verdauung angezeigt.

                        Viele Grüße
                        Claudia

                        Kommentar


                          #72
                          Vielen Dank, Claudia!

                          Bin für alle Tipps dankbar und Alternativen sind wichtig, um nicht ewig das Gleiche zu geben.

                          Gestern haben wir den ersten Versuch mit Retterspitz (1 TL, 20 Minuten vor der letzten Fütterung) gemacht - immerhin bis drei Uhr nachts war Ruhe und er kam auch nicht extra zu mir. Ist dann wieder eingeschlafen und hat bis morgens durchgehalten.
                          Morgens ist die Welt ja immer in Ordnung, egal wie die Nacht war und ob ich ihm noch nachts was gegeben habe oder nicht .
                          Liebe Grüße von Katja mit Bolle

                          Kommentar


                            #73
                            Hallo....

                            Guten Abend , wollte mich vorstellen. Bin 39j ,Habe zwei Schäfis
                            Belgischer und Deutscher 4j und 10j.
                            BARF seit Welpenalter.
                            Der Belgier immer wieder Probleme mit Magen Darm
                            und Allergien-
                            Hab auch an Übersäuerung gedacht
                            wäre sehr dankbar über Ideen

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X