Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Hunde werden vegetarisch ernährt...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hunde werden vegetarisch ernährt...

    Hi, ich habe einen Mann kennengelernt, der seine Hund rein vegetarisch ernährt. Er verteilt Flugblätter auf denen steht: Unsere Hund essen keine Tiere. Er sagt, die Hunde sind total fit, nie krank und man könnte Fleisch sehr wohl ersetzen. Hat mich ziemlich verwirrt, was haltet ihr davon?

    #2
    Nichts.

    Dass es nicht unmöglich ist einen Hund vegetarisch zu ernähren, bedeutet nicht, dass man es auch tun sollte.
    Nichts gegen Veggis, der Mensch ist schließlich Allesfresser, aber einen Carnivoren vegetarisch zu ernähren ist nicht artgerecht und deshalb halte ich nichts davon.

    Gruß
    Rüdiger

    PS: Und von wanderpredigenden Fanatikern halte ich schon gar nichts.

    Kommentar


      #3
      Ich hatte einen Arbeitskollegen, der seinen Flat vegetarisch ernaehrte. Der Hund hatte ganz schlechtes Fell, das bueschelweise ausfiel und die "Haeufchen" sahen erbaermlich aus. Der Besitzer war dann noch so bloed, als er versuchte zwei Katzenwelpen vegetarisch zu ernaehren. Gottlob haben die Kaetzchen gestreikt und mussten da nicht durch. Er hat dann auch gemerkt - wohl etwas spaet - dass die vegetarische Kost seinem Hund auch nicht so gut tat. Ob er je umstellte danach, weiss ich leider nicht.
      Vegetarische Ernaehrung in Ehren aber nicht fuer Hunde und Katzen. Wir koennen denen ja keinen Tofu und weiss nicht was noch alles vorsetzen, um das Fleisch bzw. dessen Naehrwerte zu ersetzen.
      Wenn Du den Typ naechstes Mal siehst, frag ihn, wieso er das macht und ob er ein Peta Anhaenger ist. Bei letzterem soll er sich besser erst mal Gedanken ueber die Machenschaften der Peta machen und wohin das Geld fliesst (kommt naemlich nichts den Tieren zu gute).
      LG
      Rahel mit den Malis Vidoc und Byuti und den 7 Katzen

      Kommentar


        #4
        Peta

        Hoi Rachel

        das sind ja harte Worte von wegen Peta, worauf stützst Du die?
        Würde mich sehr intressieren.

        Ansonsten hab ich mich vor barf mit der veg. Ernährung beschäftigt und würde ein selbst gemachtes, gut zusammengestelltes vegetarisches Futter jedem herkömmlichen Trofu vorziehen.

        In USA laufen doch meines Wissens auch Studien, in denen die veg. ernährten Hunde nicht schlecht abschnitten.
        Allerdings setze ich kein veg. Trofu voraus, sondern wirklich ein selbst zusammengestelltes Futter mit den richtigen Komponenten.

        Wenn ich ein handelsübliches Trofu füttre, ernähre ich einen Hund unfreiwillig auch relativ vegetarisch, das darf man nicht vergessen.
        Und das dann mit zusätzlich noch jede Menge Abfall,Chemie und andrem Müll, neeee, dann doch lieber Linsen und npaar Aminosäuren und Enzyme.

        MfG
        hanna
        GHrüßchen
        Hanna

        Du warst als Hund der beste Mensch,
        den man zum Freund haben konnte.

        Kommentar


          #5
          Original geschrieben von Waschbär
          Nichts.

          Dass es nicht unmöglich ist einen Hund vegetarisch zu ernähren, bedeutet nicht, dass man es auch tun sollte.
          Nichts gegen Veggis, der Mensch ist schließlich Allesfresser, aber einen Carnivoren vegetarisch zu ernähren ist nicht artgerecht und deshalb halte ich nichts davon.

          Gruß
          Rüdiger

          PS: Und von wanderpredigenden Fanatikern halte ich schon gar nichts.

          sehe ich auch so.....
          grüssle von claudia & omi im herzen, herrn krümel, miss möppel, froillein nele, herr pixel & monsieur oscar & das federvieh

          Kommentar


            #6
            Re: Hunde werden vegetarisch ernährt...

            Original geschrieben von Unregistered
            Er sagt, die Hunde sind total fit, nie krank und man könnte Fleisch sehr wohl ersetzen. Hat mich ziemlich verwirrt, was haltet ihr davon?
            Ich denke, dass man Hunde mit vegetarischer Ernährung bei sehr guter Gesundheit halten kann - aber auch, dass man bei vegetarischer Ernährung deutlich mehr Fehler machen kann als bei Fleisch- & Knochenfütterung und sich deshalb genau informieren sollte.

            Da meine Hunde sehr gern Obst und Gemüse fressen und für Milchprodukte und Eier das Fleisch & die Knochen sofort liegen lassen, ist bei mir ein Großteil der Nahrung mittlerweile vegetarisch.

            Ich habe eher zähneknirschend den Anteil der vegetarischen Sachen erhöht und es eigentlich nur getan, weil mich die Hunde geradezu genötigt haben , aber mittlerweile muss ich wirklich sagen, dass es ihnen ausgezeichnet bekommt. Ich habe (aus anderem Grund) auch gerade Blutbilder von beiden gesehen und war sehr zufrieden.

            Dennoch ist und bleibt es eine "unnatürliche" Ernährung für mich. Ich persönlich könnte mir nicht vorstellen, meine Hunde gänzlich ohne fleischige Knochen zu ernähren. Da können sie noch so maulen... Hier werden RFK gefressen - basta!

            Hunde aus weltanschaulichen Gründen vegetarisch zu ernähren, finde ich vollkommen falsch.

            Viele Grüße,
            Mandy
            Viele Grüße aus Sumpfhausen sendet
            Mandy mit der Rentnergang

            Kommentar


              #7
              Re: Peta

              das sind ja harte Worte von wegen Peta, worauf stützst Du die?
              Würde mich sehr intressieren.
              Hi Hanna,

              Ich hab Dein Posting erst jetzt gelesen. Peta ist in den USA ziemlich extrem und radikal und zum Glueck, kommen sie in CH nicht ganz so weit durch. An der Oberflaeche toent ja alles lieb und nett, aber das ist leider nicht der Fall. Der Schweiz. TS distanziert sich auch von diesen radikalen Gruppen.

              http://www.activistcash.com/index_organizations.cfm
              Waehle bei "Activist Groups" -> "People for the Ethical Treatment of Animals".

              LG
              Rahel mit den Malis Vidoc und Byuti und den 7 Katzen

              Kommentar


                #8
                Habe mich mit meinem TA auch mal darüber unterhalten.
                Er hat nämlich 2 Patienten, die überhaupt kein Fleisch vertragen.
                Den beiden geht es wohl gut, aber mein TA meinte auch, dass Fleisch die artgerechte Ernährung ist und das andere nur in begründeten Ausnahmefällen eine Lösung ist.
                Liebe Grüße, Christine mit Lina und Seelenhund Emma :

                Kommentar


                  #9
                  intressant

                  Hi Rachel

                  der link hört sich sehr intressant an, brauch nur noch jmd, der mir mein Übersetzungsprogramm fitmacht, weil mein Schulenglisch einfach nicht für Feinheiten reicht.
                  Also danke dafür.

                  Ich hab mit "radikal" grundsätzlich kein Problem, das Wort wurde so negativ belegt, um zu verhindern, daß irgendjemand auf "einfache, aber richtige" Wege kommt,
                  aus denen nämlich üblicherweise kein Profit zu schlagen ist.

                  Das ist in allen Bereichen so, ob Medizin, Ernährung, Gesellschaftsmodelle etc etc,

                  die Leute werden alle schöön in einem Mittelfeld gehalten, keiner will auffallen( is auch verpönt), denn nur aus angepaßten Mitläufern läßt sich Profit schlagen.

                  Ich selbst vertrete radikale, völlig unpopuläre Gedanken, mir liegt allerdings daran, nicht einfach andrer Leute Weltbild für schlecht zu erklären( find ich arrogant) oder sie vor den Kopf zu stoßen ( bringt nix) .

                  Aber wenn man denkt, wo die Menschheit heute ohne radikale Vordenker wäre, dann ist bei mir dieses Wort einfach nicht negativ belegt.

                  Wenn ein System wirklich gut ist, kann es andre Meinungen erlauben, ohne sie bekämpfen zu müssen, wer etwas bekämpft und nicht zuläßt, hat etwas zu verbergen.

                  Meine damit aber keine blinde Toleranz, wohlgemerkt, aber das führt hier zu weit, wenns nicht eh schon wieder abgedriftet ist.

                  Sorryghrüßchen
                  hanna
                  GHrüßchen
                  Hanna

                  Du warst als Hund der beste Mensch,
                  den man zum Freund haben konnte.

                  Kommentar


                    #10
                    Fleischlos Hunde zu ernähren ist für mich genauso artenwidrig wie damlas die BSE Rinder mit Kadavermehl. Und was da bei rausgekommen ist, weiß jeder....
                    LG Astrid www.vom-highlander.de
                    Man lebt ruhiger, wenn: - man nicht alles sagt, was man weiß, - nicht alles glaubt, was man hört und - über den Rest einfach nur lächelt.

                    Kommentar


                      #11
                      Hi Hanna,

                      Das Wort "radikal" kann man sicher verschieden deuten und je nachdem kann es positiv sein oder auch negativ.

                      Ich denke, wenn Du Dich mit der Deutschen Peta Site ein bisschen auseinedersetzt, findest Du bald auch einmal Statements ueber "die voellige Tierbefreiung". Also Freiheit fuer alle Tiere. Nach Peta duerftest Du nicht der Besitzer Deiner Tiere sein, die gehoeren nicht Dir. Selbstverstaendlich kein Fleisch und Milchprodukte fuer Dich und Hund, keine Jagd oder Fischerei, kein Leder usw.

                      Ich bin auch fuer den Tierschutz zum Schutze unserer Tiere. Aber extreme Ansichten, wie Peta sie hat, unterstuetze ich nicht. Die Gelder werden missbraucht und kommen nicht den Tieren zu gute. Fuer mich ist Peta Terrorismus (genau Details findest Du im englischsprachigen Netz).

                      Ich muss dazu auch sagen, dass die Amis manchmal schon selber daran schuld tragen. Ich hab selber dort gewohnt und bin ein sog. US Resident. Es ist ziemlich einfach, sich einen Loewen im Keller/Garage zu halten. Die Misstaende sind manchmal ziemlich gross im Land der unbegrenzten Moeglichkeit. Da findet sich viel einfacher ein Naehrboden fuer Gesellschaften wie Peta. Hier in Europa sind sie nicht so extrem, aber es gibt sie auch. Vielleicht erinnerst Du Dich noch an die "Holocost Kamapgne".

                      LG
                      Rahel mit den Malis Vidoc und Byuti und den 7 Katzen

                      Kommentar


                        #12
                        radikal

                        Hi Rachel

                        da hast Du komplett recht und derhalben bin ich auch sehr gespannt auf die Übersetzung der Seite.

                        Wollte eigentlich nur klarmachen, daß allein das Wort "radikal" bei mir noch überhaupt keine Wertung ( und schon garkeine negative, wie´s aber gern benutzt wird) auslöst.

                        Mit kompletter Befreiung habbichs nicht so, obwohl ich mir locker vorstellen kann, rein vegan zu leben und ohne Leder und ohne Kosmetik mit Tierprodukten und ohne , na ja, jetzt wirds schwer, ohne Haustier?

                        Alles andre praktiziere ich teilweise, halte es aber nicht für die Lösung, hier wieder paradisische Zustände wiederherzustellen.

                        Hab mich lang damit auseinandergesetzt und denke in vielem schon in die Richtung: was hätten wir weniger Probleme, wenn wir alle Vegetarier oder Veganer wären, welche Auswirkungen die Tiernutzung rein politisch und ökonomisch hat undsoweiter,
                        aber terroristische Sturheit und gewaltsames Durchsetzen bringt uns eben genau nicht dahin, wo wir eigentlich hinwollen.

                        Und daß im Land der Extreme die Gegenbewegungen auch extrem sind , ist eigentlich logisch, Monty Roberts hat dort auch einen größeren Erfolg als in Deutschland, wo das "Pferde Brechen" einfach nicht üblich ist und daß z.B. Holland die konsequenteste, stärkste Naturkostbewegung hat, warum, mußich nicht sagen, oder? das ist eigentlich logisch.

                        Viele Ghrüße( undschonrichtigverstanden)
                        hanna
                        GHrüßchen
                        Hanna

                        Du warst als Hund der beste Mensch,
                        den man zum Freund haben konnte.

                        Kommentar


                          #13
                          Hi Hanna,

                          Ich bin da selber mit mir im Zwiespalt z.B. Tierversuche fuer die Forschung z.G. Mensch und Tier. Sind sie notwendig oder nicht? Sollen wir frueher sterben? Pauschal koennte ich jetzt vielleicht sagen, absetzen. Aber was ist, wenn ein Familienglied z.B. an Alzheimer erkrankt? Waere ich da dankbar, man koennte die Krankheit stoppen dank Forschung an Embryonen? Aber das ist ja etwas OT im diesem Thread.

                          Ich habe ueber Jahre fast kein Fleisch gegessen, Eier habe ich auch nicht so gerne, aber Milchprodukte (inkl. Ice Cream) liebe ich. Die paradiesische Loesung koennen wir nicht mehr herstellen, das kann ich mir kaum vorstellen. Wobei anstatt eines Autos ein Pferd zu haben mich irgendwie fasziniert

                          Wer ist denn Monty Roberts und was ist das Pferde Brechen?
                          Ich war leider noch nie in Holland und deshalb wusste ich nicht, dass die dort die konsequenteste und staerkste Naturkostbewegung haben.

                          Noch was zum Halten von Hunden in den USA. Mit voelligem Entsetzen musste ich von vielen Hundehaltern hoeren, dass sie tagsdurch ihre Hundis in einen Vari Kennel stecken. Anscheinend hat das ein "Hundepsychologe" dort abgesegnet. Ich mag die Amis gut (meine Freunde sind ziemlich "europaeisch"), aber manchmal habe ich schon den Eindruck, dass sie etwas naiv sein koennen und leichtfertig alles glauben. Und die Hundis, die nicht in der Box eingesperrt waren, standen nur im Zwinger. In unserer Nachbarschaft hatte es Hunde zum Abwinken, aber so gut wie keinen habe ich je draussen gesehen.

                          Viele Gruesse
                          Rachel
                          Rahel mit den Malis Vidoc und Byuti und den 7 Katzen

                          Kommentar


                            #14
                            Hmmm,

                            was versteht ihr unter vegetarische Ernährung? Wenn es fleischlos sein soll, dann kann ein Hund gesund ohne Fleisch ernährt werden.

                            Rusty sollte bedingt durch seine überaus starke Futterallergie eigentlich kein Fleisch (auch kein Fisch) fressen. Sein Futter sollte aus Reis, Eiern und Gemüse bestehen. Natürlich kommen da auch sie barfer-Zusätze mit rein

                            Ich hatte mit meiner TÄ fast einen Kampf, weil ich auch meine, dass ein Hund Fleisch braucht.
                            Na ja, sie hat uns nun ein ganz kleine Menge von Fleisch (Pferd und Schwein) zugestanden.

                            Rusty verliert keine Fellbüschel und sieht top aus.

                            LG
                            Uli, Rusty+Smilla

                            Kommentar


                              #15
                              vegetarisch

                              Hi Ihrs

                              also vegetarisch heißt im Normalfall fleischlos.
                              Vegan ist das Extrem ,also auch ohne Eier und Milchprodukte un Honig.

                              Und nach allem, was ich hier schon gelesen hab und was es nicht alles für Krankheiten gibt, kann ichmir auch tatsächlich vorstellen, daß ein Hund kein Fleisch verträgt ( meine hätte auch lieber Spaghetti*ggg*).
                              Dann muß man sich halt drauf einstellen.

                              Thema Tierversuche ist ein weites Feld: ich bin rundweg dagegen, dazu hab ich aber auch eine längere Krankheitsgeschichte am eignenLeib gebraucht und das läßt sich hier kaum kurz darstellen.
                              Ihr müßtet Mitglieder sein und mit der Suchwortfunktion hier mal stöbern können, wir haben das Thema rauf und runter diskutiert.

                              Mit allen Fürs und Widers.

                              Letztendlich ist eine Philosophiefrage, aber das Philosophieren fängt bei vielen Vegetariern aber auch andren an, wenn sie ihren Hund zu barfen beginnen ( ging mir da auch so, machte mich nicht glücklich, ein Schlachthaus in der Küche zu haben).

                              müdes gutenachtgrüßchen
                              hanna

                              morgen mehr zu Monty Roberts, falls es mir nicht schon ein andrer Fori abgenommen hat*schnarch*
                              GHrüßchen
                              Hanna

                              Du warst als Hund der beste Mensch,
                              den man zum Freund haben konnte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X