Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tryptophan/Ernährung ängstlicher Hunde

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tryptophan/Ernährung ängstlicher Hunde

    Hallo zusammen,

    ich sammele Informationen zu dem Thema, wie insbesondere bei gestressten bzw. ängstlichen Hunden durch die Zusammenstellung der Ernährung Einfluss genommen werden kann auf die Aminosäure Tryptophan, die im Körper hilft Serotonin zu bilden.

    Hat jemand Erfahrungen dazu oder generell zur Ernährung von ängstlichen bzw. gestressten Hunden?

    Grüße
    Susanne

    #2
    Ich kann Dir das Buch "Der hyperaktive Hund" empfehlen, da gibts auch Ernährungsvorschläge, die Zusammenhänge mit den verschiedenen Aminosäuren wird super erklärt.
    Liebe Grüße
    Renate

    Kommentar


      #3
      Hallo Susanne,

      über ein Angstseminar bei Mirjam Cordt bin ich auch auf das Zusammenspiel von Angst, Mangel an Tryptophan und Serotonin aufmerksam geworden. Längere Zeit haben Mirjam und ich noch miteinander gemailt, weil ich über die Humanmedizin bzw. Labore nähere Informationen sammeln wollte über den Serotoninspiegel im Blut etc.....gar nicht so einfach, weil es fur Hunde keine Studien bzw. Normwerte gibt und man somit keine konkreten Anhaltspunkte hat

      Tami jedenfalls bekam seit dem Seminar Emmentaler Käsestückchen als Leckerlie, weil sie einen hohen Anteil an Tryptophan haben.
      Wir haben ihren Vitamin B 12 und Folsäurespiegel bestimmen lassen und, weil sie da einen Mangel hatte, bekommt sie diese in Tbl.form zum Futter.
      Hochdosierte Omega 3 Kapsel bekam sie einige Zeit und nun nur noch in normaler Dosis zum Futter.
      LG
      Klaudia & Neele
      Farina & Laika im Herzen

      Kommentar


        #4
        Tryptophan gibt es in einigen Dingen ordentlich gehaltvoll:

        http://www.vitalstoff-lexikon.de/Ami...ensmittel.html

        Bei Ängstlichkeit würde ich unbedingt immer auch Magnesium ins Blickfeld nehmen, weil ängstliche Hunde (und auch Menschen) mehr Magnesium verbrauchen und zum Anderen es ein Gegenspieler zu Adrenalin ist. Ein Mangel sollte nicht vorhanden sein.

        Kommentar


          #5
          Nach TCM kann es sich bei Ängstlichkeit um eine angeborene Schwäche handeln, bei der die Nieren oder das Herz beteiligt sein können. Cheryl Schwartz empfiehlt Nahrungsmittel wie Gerste und Hafer(flocken), da diese die entsprechenden Organe und das Nervensystem nähren und helfen können das Tier zu beruhigen. Gut durchgekocht 1 TL bis zu 1/2 cup (ca. 235 ml) dem Futter zufügen. Ich nehme an, dass die unterschiedliche Mengenangabe mit dem Gewicht des Hundes zusammenhängt, ist nicht näher definiert.

          Hier gibt es eine kurze Studie, Tryptophan betreffend, an Hunden und Katzen:
          http://www.hundenshelse.com/BSAVA-Tr...an-Studies.pdf

          LG Linda

          Kommentar


            #6
            GuMo,

            ich würde bei Verhaltensauffälligkeiten / ängstlichen Verhalten immer die Ernährung (gibt es genügend Nährstoffe Mg, Vit. B, D, Selen, Eisen, Zink usw.) überdenken, schauen ob die Organe OK sind incl. Schilddrüse und Herz, Cortisol, Vit. B12 und B6.

            Danach erst würde ich mich mit Tryptophan und andere Ergänzungen beschäftigen.

            LG Tina
            Liebe Grüße
            Tina mit der Eurasierhündin Kimba

            Kommentar


              #7
              Danke für eure Antworten.
              In einem Buch von James O'Heare (Neuropsychologie des Hundes) wird beschrieben, dass durch die Fütterung von nur einem geringen Teil Protein (am besten sogar aus Soja etc.) und 2 bis 3 Stunden später einem größeren Teil Kohlehydrate erreicht werden kann, dass eine maximale Menge an Tryptophan ins Gehirn gelangt um dann Serotonin zu bilden (vereinfacht ausgedrückt).

              Aber es widerstrebt mir eigentlich generell Kohlehydrate zu füttern und (schon gar nicht in so großen Mengen).

              @Tina: Natürlich vorausgesetzt, dass alle anderen Faktoren schon überprüft sind.

              Grüße
              Susanne

              Kommentar


                #8
                Hallo,

                ich füttere meine Hund wie es James O´Heare in seinem Buch beschrieben hat und es klappt wunderbar.
                Ich geb aber nicht immer nur Kohlenhydrate, sondern mische da praktisch den "ganzen Rest" zusammen. Vom Verhalten sind sie dadurch deutlich besser geworden.

                VG

                Claudia

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Claudia,

                  finde ich super, dass ich darüber mal einen Erfahrungsbericht höre. Magst du mir mir sagen, wie du die jeweiligen Mengen berechnest? Bei O'Heare wird ja noch von anteiligem Trockenfutter ausgegangen.

                  Grüße
                  Susanne

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo,
                    hab´ da auch mal eine Frage zum Thema Tryptophan.

                    Meine Hündin ist auch sehr ängstlich und ich bekam gestern den Tipp, Tofu als Leckerchen zu füttern oder unter das normale Futter zu mischen, wegen des hohen Tryptophananteils. Sie ist allerdings ein Allergiehund.

                    Ich habe irgendwo im Hinterkopf, das Soja ein hohes allergische Potential hat.
                    Hat wer Erfahrungen mit der Fütterung von Tofu im Zusammenhang mit Tryptophan?
                    LG Anja

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Susanne,

                      berechnen tu ich gar nix - ich geb das "pi mal Daumen" ...

                      Erst eine reine Fleischmahlzeit und ca. 2 Stunden später dann die Kohlenhydratmischung mit allem anderen. Ich füttere nach den 2 Stunden halt das, was sie sonst noch mit ins Futter bekommen würden + DHA-Öl + gemahlene Kürbiskerne + Vitamin B Komplex (+ manchmal eine Banane).
                      Ich versuche insgesamt etwa auf die Menge zu kommen, die sie sonst auf einmal bekommen haben.

                      Viele Grüße,

                      Claudia

                      Kommentar


                        #12
                        Fütterung bei ängstlichen Hunden...

                        Hallo Claudia, darf ich Fragen welchen Vitamin B Komplex Du fütterst? Ich befasse mich auch gerade mit dem Thema da ich eine ehemalige Panikhündin habe und ich auch durch die Fütterung ihr helfen möchte. Bin für JEDEN Tipp dankbar. GLG Uschi

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Uschi,

                          oje..., das ist schon so lange her - ich weiß nicht mehr, welchen ich damals hatte... Ich füttere inzwischen auch nicht mehr so, weil es nicht mehr notwendig ist :-).

                          Hatte nochmal nen anderen B-Komplex - Puramine. Aber, wie gesagt, nicht dafür eingesetzt, sondern kurmäßig mal dazwischen.

                          Liebe Grüße,

                          Claudia

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Seelenhund Beitrag anzeigen
                            Hallo Claudia, darf ich Fragen welchen Vitamin B Komplex Du fütterst? Ich befasse mich auch gerade mit dem Thema da ich eine ehemalige Panikhündin habe und ich auch durch die Fütterung ihr helfen möchte. Bin für JEDEN Tipp dankbar. GLG Uschi
                            Bei uns helfen Bierhefepulver und ab und zu ein paar gemahlene Cashewkerne. Man merkt deutlich, wenn sie das mal nicht bekommen hat.
                            Lg Anni mit Vita
                            http://i58.tinypic.com/9rr59x.jpg

                            Kommentar


                              #15
                              Ich bekam einen Rat von einer Hundetrainerin.

                              Mein Hund ist nicht ängstlich, er dreht schnell hoch, regt sich gerne auf. Wahrscheinlich Serotoninmangel und damit kommt es auf das Selbe raus.

                              Der Rat, tryptophanhaltige Lebensmittel ins Futter. Kohlenhydrate, aber glutenfrei!
                              Bisher wurde er fast getreidefrei gefüttert, es gab nur mal Reste von Kartoffeln, ganz selten mal Nudeln (glutenhaltig).
                              Der Rat 1/3 Fleisch und 2/3 Kohlenhydrate.

                              Das erschien mit sehr extrem und es gibt jetzt 50/50. Bisher gibt es Reis und Buchweizen. Er verträgt das sehr, sehr gut. Cashewkerne oder Erdnussbutter kommt ins Futter. Bierhefe gab es vorher schon.

                              Gelegentliches Bauchgluckern ist komplett weg.

                              Er ist nicht ruhiger geworden, aber gelassener.
                              Zuletzt geändert von Lusen; 11.11.2015, 00:28. Grund: falsche Prozentangabe
                              Liebe Grüße, Christiane
                              Wir sind nicht auf der Welt, um so zu sein, wie ihr es gerne hättet.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X