Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

an die nicht-barfer

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Zitat von Anja2 Beitrag anzeigen
    Was genau ist denn bitte "falsch" an dieser, von mir geäusserten Meinung? Dass es alle etwas angeht oder das es nur verantwortungsbewusst ist (viele) Tiere zu sich zu holen, wenn man sich gesundes Futter und "Krankheitskosten" leisten kann?
    Ich halte es für optimal, wenn ein Haustier möglichst artgerecht gehalten, hochwertig ernährt und gewertschätzt wird.

    Ich frage mich allerdings: Gilt eine gewisse grúndsätzliche Wertschätzung im Umgang mit Menschen nicht?

    Hast Du Dir mal überlegt, wie jemand sich fühlt ( und dann noch Gastmitglieder die hier noch niemanden kennen), wenn seine Hundehaltung quasi infrage gestellt wird, nur weil er sich evtl. ein bestimmtes Limit an Futterkosten gesetzt hat?

    Mal abgesehen davon, dass ein Limit an Futterkosten nichts damit zu tun haben muss, wie ein Tier im Krankheitsfall versorgt wird...
    Liebe Grüße, Ines mit Sir Cooper ♥ an meiner Seite
    und meine Sternenmädchen Bonny & Roxy für immer im Herzen ♥

    Kommentar


      #47
      Bei uns gibt es Terra Canis nass und Marengo trocken.
      Bei zwei Hunden von 11 und 13 kg macht das etwa 100 € im Monat.
      Ohne Leckerlis, Öle, Milchprodukte, Kräuter...
      In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres, Krankes, Wundes heilt in seinem Blick.

      Kommentar


        #48
        Also ich setze auch klar obergrenzen was monatliche futterkosten betrifft, mit ausschliesslich wirklich hochwertigen dosen wär ich hier jenseits von gut und böse.
        Das sind beträge da denk ich nicht ne sekunde drüber nach wenns notwenig ist (futtermittelallergie oder so) aber für die alltägliche fütterung möchte (unabhängig von können) ich keine mehreren hundert euro ausgeben
        Liebe Grüsse von Conny mit Piero und Momo, den Kröten

        Kommentar


          #49
          ein Sack Trofu 5kg reicht bei uns 4-6 Wochen, Platinum Iberico 30 EUR
          dann tägliich eine kleine Dose Boos Hühnermenue (300g)a 2,30 EUR
          dazu die Trockenspezialitäten von Lunderland Lungenbrocken und Lunge
          oder auch mal Pansen - da bin ich locker bei 100 EUR im Monat

          1 Hund 20 kg
          Elke mit Tara ---------------------------------------

          Kommentar


            #50
            ´ Ich könnte meine Hunde mit ausschließlich "high Class" Marken nicht ernähren. Ich könnte es mir schlichtweg nicht leisten. Und ... ja ich sage es ... Ich WILL es auch nicht denn irgendwo ist auch mal gut und ich ernähre meine Hunde nicht teurer wie mich.

            Das hat aber rein garnichts mit fehlender Lebensqualität, Liebe oder "Notfallkosten" zu tun. Nur müssen diese Notfallkosten auch irgendwo herkommen und jeder der keinen Drucker im Keller hat kann sein Geld nur einmal ausgeben. Spricht gibt er alles was geht für Futter aus bleibt für sonstiges kein Puffer mehr.

            Hier gibts kein "First Class" (für uns Menschen auch nicht) aber auch keinen Müll (für uns menschen auch nicht) sondern gute Mittelklasse.
            Lg
            Tamara und die Spitze

            Kommentar


              #51
              Zitat von Sietha Beitrag anzeigen
              Ich halte es für optimal, wenn ein Haustier möglichst artgerecht gehalten, hochwertig ernährt und gewertschätzt wird.

              Ich frage mich allerdings: Gilt eine gewisse grúndsätzliche Wertschätzung im Umgang mit Menschen nicht?

              Hast Du Dir mal überlegt, wie jemand sich fühlt ( und dann noch Gastmitglieder die hier noch niemanden kennen), wenn seine Hundehaltung quasi infrage gestellt wird, nur weil er sich ein bestimmtes Limit zur Fütterung gesetzt hat?

              Mal abgesehen davon, dass ein Limit an Futterkosten nichjts damit zu tun hat, wie ein TIer im KRankheitsfall versorgt wird...
              Davon abgesehen, dass Du meine Frage nicht beantwortet hast (Warum?), beantworte ich Deine gerne:

              Doch, gilt für mich grundsätzlich auch (ich stelle die Tiere grundsätzlich nicht über/vor den Menschen), aber für mich geht es hier um die Tiere. Ich kenne die Threaderstellerin nicht und mithin spielen persönliche Gründe keine Rolle, es geht nurum die Tiere. Wobei es letztlich auch für den Menschen gut gemeint ist, denn sich mit der Tierhaltung zu übernehmen kann ja wohl unbestritten auch nicht positiv für den Menschen angesehen werden.

              Nein, zwangsläufig hat ein Futtermittelkosten-Limit nicht unbedingt etwas mit der Versorgung im Krankheitsfall zu tun. Daher ja meine Nachfrage/Erklärung.

              Verstehen tue ich das Angehen gegen dieselbige ehrlich gesagt nach wie vor nicht. Mir zumindest ist kein TSV, keine PS bekannt, die bei der Nachfrage des Interessenten, was denn das Futter wohl kostet, nicht zumindest hellhörig wird und nachfragt, was das "zu bedeuten" hat.
              Natürlich geht es hier nicht um eine Vermittlung. Aber ich finde schon, dass beim Auftauchen von Zweifeln es grundsätzlich angebracht ist, die Person zu fragen und auch darauf hinzuweisen/daran zu erinnern, dass - leider - noch mehr kommen kann als zB erhöhter Futterbedarf und ein Medikament für ein Tier.

              Falls das alles "kein Problem" sein sollte, umso besser. Aber ich wüsste nicht, weshalb das Nachfragen/darauf Achten, dass dies eben gewährleistet ist, nur zum Schutze des Menschen aufhören muss, nur, weil die Person die Tiere schon bei sich hat.

              Und dass zumindest ich Zweifel habe, kann ich auch begründen: Dass (und mit welchem Nachdruck) bei - Sorry, Korrektur - € 150,00 im Monat Futterkosten für drei, teils zumindest grosse Hunde (= ca. € 1,67 Tag/Hund) ein Weg gesucht wird, das zu verringern, lässt zumindest begründete Zweifel zu.

              Und bitte nicht in Bezug auf meine Zweifel/die Kritik an mir abdriften... Ich sage nicht, dass nur derjenige exemplarisch Hunde halten soll, der den Hunden Tartar vorstellt, ein Vermögen ausgibt... Darum geht es bei der Herabsetzung von € 1,67/Hund/Tag ja nun wirklich nicht, oder?!
              Liebe Grüße

              Anja

              Kommentar


                #52
                unsere bekommen die Würste der Firma Fleischeslust auch auch Dose Real Nature
                ich habe 3 Hunde ( 13 kg, 10 Kg und 8 Kg)
                und habe ca Futterkosten von 80 Euro pro Monat
                Ohne Lecker und so
                Seid lieb gegrüßt von Iris, Sanchi & Jomo
                samt *Tiffy & Fly im Herzen*

                IG Campo Grande mit Paten-Eselin Luisa

                Kommentar


                  #53
                  Zitat von Anja2 Beitrag anzeigen
                  Hallo Laloba!

                  Auch wenn das "OT" ist...: Wenn sich Deine Lebenssituation plötzlich und unvorhersehbar geändert hat, ist es etwas Anderes... Aber, falls dem nicht so sein sollte: Warum holt man bitte 3 Hunde zu sich, wenn man "schon bei € 100,00 Futterkosten im Monat jammert" - wie DU geschrieben hast?
                  das las ich jetzt erst..
                  Das geht dich tatsächlich garnichts an...

                  Warum diese Lebensumstände nun so sind, auch das geht niemanden etwas an

                  Hammer...ich trink erstmal nen Tee
                  Seid lieb gegrüßt von Iris, Sanchi & Jomo
                  samt *Tiffy & Fly im Herzen*

                  IG Campo Grande mit Paten-Eselin Luisa

                  Kommentar


                    #54
                    Zitat von Anja2 Beitrag anzeigen

                    Und dass zumindest ich Zweifel habe, kann ich auch begründen: Dass (und mit welchem Nachdruck) bei - Sorry, Korrektur - € 150,00 im Monat Futterkosten für drei, teils zumindest grosse Hunde (= ca. € 1,67 Tag/Hund) ein Weg gesucht wird, das zu verringern, lässt zumindest begründete Zweifel zu.
                    Für 1,67€ isst so manches Kind in Deutschland nicht jeden Tag, so hoch sind z.B. die H4-Beträge nämlich nicht, wenn man noch Hygiene, Kleidung etc. abzieht. 150€ sind eine ganze Menge Geld für viele Menschen mit und ohne Tiere. Deine ganzen Ausführungen in diesem Thread sind extrem unsensibel und *sorry* selbstherrlich. Davon, dass es Dich nix angeht, mal ganz abgesehen. Nur einer meiner 4 Hunde frisst für 60€/ Monat, und der ist alt und krank. Die anderen fressen billiger, auch mit Ergänzung von KH, und dennoch war es mir gerade möglich, schlappe 1470€ in 2 OPs zu stecken. Und nu?
                    Grüße von Manuela und den Mädels

                    Kommentar


                      #55
                      Zitat von wembley Beitrag anzeigen
                      Für 1,67€ isst so manches Kind in Deutschland nicht jeden Tag, so hoch sind z.B. die H4-Beträge nämlich nicht, wenn man noch Hygiene, Kleidung etc. abzieht. 150€ sind eine ganze Menge Geld für viele Menschen mit und ohne Tiere. Deine ganzen Ausführungen in diesem Thread sind extrem unsensibel und *sorry* selbstherrlich. Davon, dass es Dich nix angeht, mal ganz abgesehen. Nur einer meiner 4 Hunde frisst für 60€/ Monat, und der ist alt und krank. Die anderen fressen billiger, auch mit Ergänzung von KH, und dennoch war es mir gerade möglich, schlappe 1470€ in 2 OPs zu stecken. Und nu?
                      *ironiemodusan*

                      Da dürftest du dir laut eines Menschen hier keinen Hund halten
                      *ironiemodusaus*
                      Seid lieb gegrüßt von Iris, Sanchi & Jomo
                      samt *Tiffy & Fly im Herzen*

                      IG Campo Grande mit Paten-Eselin Luisa

                      Kommentar


                        #56
                        na ich bin ja mal froh, dass hier nicht mehrere so drauf sind wie anja
                        jedenfalls hats tatsächlich nix mit tierarztkosten zu tun, die kann ich immer irgendwie auftreiben....hab allein letzte Woche fast 400 euro dafür ausgegeben und dass es auch das doppelte und dreifache sein könnte ist mir natürlich bewusst und auch dann würde es gehen.

                        was ist daran falsch, seine monatlichen kosten reduzieren zu wollen, ohne dabei die Qualität viel runtersetzen zu müssen?
                        dass ich über den preis jammere, heisst ja noch lange nicht, dass ich ihn deshalb nicht bezahle, wenns nicht anders geht bzw. wenn ich das beste für meine Hunde möchte???

                        naja wie auch immer....danke für eure zahlreichen antworten!!!
                        interessiert mich einfach, wie andre das alles handhaben..

                        vor allem, weil ich immer wieder von mir bekannten hundebesitzern höre, dass ich ja verrückt bin, soviel Geld für meine Hunde auszugeben, dass das übertrieben wäre...

                        ich bin selbst längere zeit pflegestelle gewesen (meine letzte ist bei mir geblieben, deshalb die 3 Hunde), und würde niemals jemandem einen Hund verweigern aus dem einzigen grund, weil sie nicht das allerbeste oder teuerste futter füttern...das ist ja wohl jedem selbst überlassen...man kann die leute beraten, aber alles darüber hinaus geht zu weit meiner Meinung nach, wenn ansonsten für Hund und Besitzer alles passen würde.

                        Kommentar


                          #57
                          Ich glaube, wenn ich die Kosten senken müsste oder nicht mehr barfen würde, würde ich einen Mix machen aus Happy Dog Flockenfutter, welches auch bei Bauchspeicheldrüsenerkrankung geeignet ist und Pollux-Dosen oder sowas. Aber ich mag diese trockenen Bröckchen einfach nicht (mehr) ... egal was drin stickt. Und deshalb würde ich es meinen Hunden auch nicht geben. Ich müsste diese Bröckchen wahrscheinlich 2 Stunden vorher aufweichen, bevor mein Bauchgefühl sagt ... nun ist es fressbar und sieht so aus wie später im Magen.

                          Kommentar


                            #58
                            flockenfutter möchte ich eigentlich nicht nehmen, weil ich lieber getreidefrei füttere...

                            Kommentar


                              #59
                              Zitat von laloba Beitrag anzeigen
                              flockenfutter möchte ich eigentlich nicht nehmen, weil ich lieber getreidefrei füttere...
                              ... was ich auch gut verstehen kann.

                              Aber es wird schwierig ... Getreide ist günstig ... Fleisch teuer... Obst und Gemüse meiner Meinung nach auch. Und getreidefreies Trofu hat irgendwie immer seinen Preis ... egal was drin ist. Man kann natürlich auch Kohlrabiblätter und Möhrengrün und Löwenzahn und Futtermöhren und sowas verwenden, bleibt aber immer noch das Problem der Fleischlagerung und bei drei großen Hunden braucht man schon so einiges an Tierischem. Und günstig ist es in der Regel auch nicht.

                              Blöde Situation das.

                              Kommentar


                                #60
                                ... sonst wäre vielleicht noch eine relativ günstige Kombination Rinti und Platinum. In Platinum ist allerdings ja auch Reis drin. Rinti strotzt nicht gerade mit Rohprotein, obwohl es pur Fleisch ist. Aber trotzdem immerhin, denke ich, zumindest ohne günstiges Getreide in irgendeiner Form.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X