Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Un- bzw. Wildkraeuter und wie oft

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Welche Un- bzw. Wildkraeuter und wie oft

    Hallo,

    Habe jetzt in der 5. Woche umgestellt auf BARF. Klappt bisher toll.

    Nun habe ich eine Frage zu den auf der Wiese zuhauf wachsenden Kraeutern.

    Bisher habe ich

    Giersch
    Loewenzahnblueten
    Gänseblümchen
    Vogelmiere
    Stiefmuetterchen
    Loewenzahnblaetter

    gefüttert. Ich schmeiss alles mit ein wenig Wasser in den Mixer und die Hunde kriegen die Pampe dann unters Fleisch.

    Nun hab ich die Frage, ob ich auf Haeufigkeit und Menge beim verfüttern achten muss.

    Kann mir jemand weiterhelfen?
    LG Heike mit Candy, Cody und Thörli-Möhrli
    und Dodger, Leila und Rapi ganz fest im Herzen

    #2
    Jedes Kraut hat seine Wirkung. Du kannst zum Beispiel hier ganz gut nachschlagen oder hier nachlesen.
    Ich orientiere mich an der Wirkung beim Menschen z. B. Thymian bei Athemwegen. Aber auch nur, wenn ich eine Wirkung erzielen will/muss.
    Im Moment sammel ich von allem etwas, um einfach nur den Grünanteil zu erhöhen. Also grob eine Hand voll von allem, in den Mixer mit Äpfel, Möhren und was mir sonst so in die Hände fällt und gebe ihm das bis zu 3 Tage hintereinander, wenn ich es nur für ihn mixe, wenn ich auch mittrinke, dann mixe ich öfter.
    Mit Brennessel hatte ich mich mal vertan und ihm zu viel gegeben, der arme Kerl hat wie ein Weltmeiser gepieselt. Er bekommt sie aber immer noch.
    Also zusammengefasst: von jedem ein wenig, wenn du keine Heilwirkung erzielen willst.
    Aber ich gehe davon aus, dass noch bessere Tipps kommen!
    liebe Grüße, suse
    "Ich spiele nicht mit Feuer, ich kokel nur" (mein jüngerer Sohn)
    Mail

    Kommentar


      #3
      Stiefmütterchen würd ich persönlich nicht geben. Ich gebe Löwenzahn, Giersch, Klettenlabkraut, Vogelmiere, Spitzwegerich, Brennessel, Knoblauchrauke, Hopfenblätter(wenige, steht Bonny total drauf) Gänseblumenblüten, alle möglichen Gräser, Bärlauch

      Ansonsten noch Brombeerblätter, Himbeerblätter, Ringelblumenblüten mehr fällt mir gerade nicht ein.

      Bei mit gibt es fast täglich Wildkräuter, Gemüsepampe. Wildkräuter machen den kleineren Teil aus. Denke von den 200 gr sind 50gr Wildkräuter.
      Gruß Susan, mit Bonny für immer im Herzen

      Kommentar


        #4
        @Susan warum keine Stiefmütterchen? Ich bin jetzt einfach neugierig - wenn ich Veilchen finde, gebe ich die auch.
        Gräser sucht er sich selber, ich gebe auch noch Lungenkraut (Blätter und Blüten), Erdbeerblätter, Birkenblätter. Im Moment fällt mir grade nicht mehr ein.
        Bei uns blühen die Ringelblumen noch nicht.
        liebe Grüße, suse
        "Ich spiele nicht mit Feuer, ich kokel nur" (mein jüngerer Sohn)
        Mail

        Kommentar


          #5
          Weil ich Stiefmütterchen nur gezielt als Heilpflanze einsetzen würde aber nicht zur regelmässigen Fütterung. http://de.wikipedia.org/wiki/Wildes_...%C3%BCtterchen
          Gruß Susan, mit Bonny für immer im Herzen

          Kommentar


            #6
            Danke.
            Schafsgabe (wenn man sie ohne die Blüten bestimmen kann), gelbe und weiße Taubnessel und Wiesenschaumkraut sind mir noch eingefallen.
            Wie geschrieben, ich nehme, was ich finde und bestimmen kann. Quasi einen bunten Wiesenblumenstrauß. Außerdem achte ich da drauf, wo ich sammel: nicht neben den Feldern, möglichst fernab davon und von den Straßen muss ich sicher nichts weiter schreiben. Oder eben aus meinem Garten, da weiß ich, dass nicht gespritzt und (künstlich) gedüngt wird.
            liebe Grüße, suse
            "Ich spiele nicht mit Feuer, ich kokel nur" (mein jüngerer Sohn)
            Mail

            Kommentar


              #7
              @ Susan: das Klettenlabkraut ist in jungem Zustand am Stiel aber nicht "klettig" oder? Der Stiel ist ganz zart und ich hoffe sehr, dass diese Haare am Stengel erst später kommen. Oh bitte sag ja. Denn ansonsten hab ich irgendwas anders gesammelt und püriert.

              Hab heute weiße und lila Taubnesseln, dieses Klettenlabkraut und Spitzwegerich gesammelt und dann zusammen mit dem Giersch den ich noch zuhause hatte püriert. Die Hundis waren jedenfalls begeistert. Ich hab die Pampe Unters Fleisch, aber die Pampe pur dazu, also keine Karotten oder so noch mit dazu. Geht das auch NUR Kraeuter zu geben?
              LG Heike mit Candy, Cody und Thörli-Möhrli
              und Dodger, Leila und Rapi ganz fest im Herzen

              Kommentar


                #8
                Zitat von Rayman Beitrag anzeigen
                Im Moment sammel ich von allem etwas, um einfach nur den Grünanteil zu erhöhen. Also grob eine Hand voll von allem, in den Mixer mit Äpfel, Möhren und was mir sonst so in die Hände fällt und gebe ihm das bis zu 3 Tage hintereinander, wenn ich es nur für ihn mixe, wenn ich auch mittrinke, dann mixe ich öfter.
                Gute Idee, gefällt mir (das Mittrinken)! Die Gemüseration für meine werte ich auch gerne mit Wildem auf. Wiesenlabkraut z.B. ist in Mengen zu haben.
                Junge Spitzahornblätter/Triebspitzen als Salat sind gerade mein Lieblings-Grün.

                Kommentar


                  #9
                  Ich bin zwar nicht angesprochen und am überlegen, wie das Klettenlabkraut als ganz junges Kraut ist. Auf alle Fälle nicht so "anhänglich" wie das größere.
                  Geraspelte Karotten sollen gut gegen Würmer helfen, bzw. sie in Schach halten. Wohlgemerkt geraspelt, nicht püriert.
                  Und du musst nicht jeden Tag Karotten bei mixen. Solange deine Hunde es vertragen, spricht nichts gegen eine Abwechslung. Mach aber am Anfang nicht zu viel neues. Wenn sie etwas nicht vertragen, kannst du sonst nur schwer raus finden, was es ist.
                  liebe Grüße, suse
                  "Ich spiele nicht mit Feuer, ich kokel nur" (mein jüngerer Sohn)
                  Mail

                  Kommentar


                    #10
                    @ Windkind - bin ich durch eine Bekannte drauf gekommen: ich hatte sie gefragt, warum sie nur (Heil-)Kräuter für ihren Hund sammelt.
                    liebe Grüße, suse
                    "Ich spiele nicht mit Feuer, ich kokel nur" (mein jüngerer Sohn)
                    Mail

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von testanimal Beitrag anzeigen
                      @ Susan: das Klettenlabkraut ist in jungem Zustand am Stiel aber nicht "klettig" oder? Der Stiel ist ganz zart und ich hoffe sehr, dass diese Haare am Stengel erst später kommen. Oh bitte sag ja. Denn ansonsten hab ich irgendwas anders gesammelt und püriert.
                      Hast du vielleicht ein anderes Labkraut gesammelt? Beim Waldmeister wäre ich vorsichtig.
                      Liebe Grüße
                      Sabrina

                      Kommentar


                        #12
                        Interessant ich lass' mich hier mal nieder!
                        Liebe Grüße
                        Elke, Paulchen (15), Tina (10), Maja (3)
                        meine Goldstücke Kira, Nuca und Buschka

                        Kommentar


                          #13
                          Ich klink mich hier auch mal ein. Ich gestehe, meine Jungs bekommen bisher überhaupt keine Wildkräuter. Liegt allerdings auch daran, dass ich außer Löwenzahn und Gänseblümchen aber auch null und gar nichts definitiv bestimmen kann

                          Was gibt man denn vom Löwenzahn/Gänseblümchen? Blätter und/oder Blüten?
                          Janina mit Odin vom Steigerwald (Aussie) * 01.08.2009 & Cinnamon´s Balou (Aussie) *15.08.2011

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von aime_anemos Beitrag anzeigen
                            Ich klink mich hier auch mal ein. Ich gestehe, meine Jungs bekommen bisher überhaupt keine Wildkräuter. Liegt allerdings auch daran, dass ich außer Löwenzahn und Gänseblümchen aber auch null und gar nichts definitiv bestimmen kann <br /> <br /> Was gibt man denn vom Löwenzahn/Gänseblümchen? Blätter und/oder Blüten?
                            <br /> <br /> Alles. Blätter und Blüten - wobei ich bei den Gänseblümchen zu faul bin, die Blätter zu sammeln. Löwenzahn ist &quot;wilder Salat&quot; und aus den Blüten kann man sehr leckeren Gelee machen (Stichwort Löwenzahngelee, die große Suchmaschine spuckt einige Rezepte aus oder Löwenzahnhonig), sorry für das OT
                            Ich hätte da noch einen alten Threat gefunden, da arbeite ich mich gerade durch
                            Zuletzt geändert von Rayman; 23.04.2014, 13:55. Grund: Link eingefügt
                            liebe Grüße, suse
                            "Ich spiele nicht mit Feuer, ich kokel nur" (mein jüngerer Sohn)
                            Mail

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von aime_anemos Beitrag anzeigen
                              Was gibt man denn vom Löwenzahn/Gänseblümchen? Blätter und/oder Blüten?
                              Ich würde mit der Jahreszeit gehen. Jetzt im Frühjahr junge Blätter von Löwenzahn im Herbst/ab September die Wurzeln ausgraben und verfüttern. Im Herbst haben die Wurzeln einen hohen Inulingehalt (40 %) im Frühjahr nur 1 - 2 %.
                              Von den Gänseblümchen kann man Blüten und Blätter verfüttern. Das Gänseblümchen wird auch beispielsweise bei Ödemen, Husten, Nieren-/Blasensteinen, etc. angewendet. Es sollte nicht länger als 6 Wochen angewendet werden. Nach einer Pause kann man wieder eine 6-wöchige Kur machen. Gesammelt wird von März - November.

                              Im April empfiehlt sich eine Kur mit Bärlauch. Dort wo er schon früher zu sehen ist, kann man auch schon früher pflücken. Bärlauch stärkt u.a. den Darm.

                              Von März - April kann man die Blüten des Huflattich pflücken und die Blätter bis Juni.

                              Stiefmütterchen empfiehlt sich in der Sommerzeit zu geben, da es viele Flavonoide enthält, die die Haut/Zellen schützen. Außerdem wirkt es allergischen Reaktionen entgegen, in dem es die Histaminausschüttung hemmt.

                              Weitere Wildkräuter, die man bereits pflücken kann sind Breit- und Spitzwegerich, Brennnesselblätter von März bis August. Dann die Samen ernten und trocknen. Im Spätherbst kann man die Wurzeln ausgraben.
                              Dadurch, dass die Stengel und Blätter der Brennnessel Brennhaare haben, können diese Pflanzenteile eine allergische Reaktion hervorrufen. Die Brennhaare enthalten Histamin.
                              LG Tatjana ____Der Gedanke ist nur ein Blitz zwischen zwei langen Nächten; aber dieser Blitz ist alles (Henri Poincaré)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X