Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frage an erfahrene Barfer...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Frage an erfahrene Barfer...

    Hallo zusammen,

    wir füttern unseren 2Jährigen Rüden seit einem 1Jahr roh.
    Jetzt sind im Blut die Phosphor u, Kalium Werte stark erhöht und die Tierärztin rät zur Umstellung auf Trockenfutter.
    Unser Hund hat aber leider eine Futtermilbenallergie u. ist auch noch auf anderes allergisch.
    Bisher dachten wir das wir dem Hund etwas Gutes tun mit barfen
    und möchten natürlich weiter damit machen.

    Frage: Hat jemand von Euch einen Tip für uns??

    Danke
    Gruß
    Dieter

    #2
    Hallo Dieter,

    um Deine Frage zu beantworten, müßten wir genauer wissen, was Du fütterst.
    Bitte schreib doch mal genau einen Tagesplan und etwa einen Plan mit den Nahrungsmitteln über 1 Woche oder 14 Tage auf.

    Du tust mit Sicherheit einem Allergiker mit artgerechter Fütterung nach Barf Gutes.
    Gegen was, außer Futtermilben, ist Dein Hund noch allergisch?

    Mit Trofu, das Tierärzte gern schnell empfehlen, finde ich, bist Du nicht gut beraten, besonders, wenn Du den Wunsch hast, Deinen Hund artgerecht zu ernähren.

    Ich glaube bestimmt, daß wir Dir helfen können, wir müßten nur etwas mehr wissen.

    Liebe Grüße

    Christa

    Kommentar


      #3
      Hallo Christa,
      Leon bekommt ca. 1Kg Futter pro Tag
      700g frisches Fleisch(Kopffleisch, Pansen, ganze Backen oder Kehlen) und ca 200g Gemüse (Möhren, Sellerie, Salat, etc.) mit Leinöl, Sesamöl oder Fischöl
      als "Nachtisch" 1-2 kleine Kalbsknochen
      1-2 mal pro Woche Reis mit Thunfisch und Gemüse
      1-2 mal pro Woche Putenhälse, Huhn (ganz oder Flügel/Schenkel)
      1 mal pro Woche Hüttenkäse mit Gemüse und Reis

      Weiter füttere ich Alfalfa, Kelb, Vitamin C, etc.zu
      Leon ist gegen Hausstaubmilben, Futtermilben, Pollen, Schimmelpilz etc. allergisch.
      Ich muß allerdings zugeben, das ich in den letzten Wochen den anteil an Kalbsknochen und Putenhälse erhöht habe, da Leon so.... gerne knabbert.
      Vielleicht waren es zu viele Knochen?"2 Tage vor der Blutabnahme
      hat Leon aber auch noch Kortison erhalten.
      Bin dankbar für deine Hilfe
      Kirsten

      Kommentar


        #4
        Hallo Kirsten,

        Dein Futterplan erscheint mit vorbildlich und ich sehe nichts, was zu den genannten Auffälligkeiten im Blutbild führen kann.

        Ich hoffe und bitte, die Erfahreneren im Auswerten oder Beurteilen von Blutbildern werden antworten.
        Da habe ich wenig Ahnung, weiß aber, daß Abweichungen von den Normwerten hier schon oft diskutiert wurden und es die unterschiedlichsten Gründe geben kann, die gar nicht bedeuten müssen, daß wirklich Handlungsbedarf besteht, sondernd von Tageszeit, Labor, Erfahrung des TA usw. abhängig sehr unterschiedlich interpretiert werden können.

        Den Rat nach Trofu kann ich einfach nicht nachvollziehen, denn da hast Du mit Sicherheit die Futtermilben.

        Liebe Grüße

        Christa

        Kommentar


          #5
          Hallo Christa,

          trotzdem danke für deinen Betrag.

          Meine TA hat mir jetzt folgenden Diätplan gegeben:
          300g Reis gekocht ohne Salz
          115g Rinderhack
          1 hartgekochtes Ei
          3 Scheiben Weißbrot
          1 Teelöffel Calciumcarbonat
          für 3 Wochen dann erneute Blutabnahme.
          Meine TA meint aber, das eine ausgewachsender Hund überhaupt
          keine Phosphor braucht?!?
          Viele Grüße

          Kirsten

          Kommentar


            #6
            hallo kirsten & dieter,

            Meine TA hat mir jetzt folgenden Diätplan gegeben:
            die diät stammt aus "diätethik für hunde und katzen". ich habe sie jule wegen struvit-kristallen auch eine zeit lang gefüttert.

            diese diät soll nur "vorübergehend" gegeben werden. ist also nicht dauerhaft zu füttern.

            Meine TA meint aber, das eine ausgewachsender Hund überhaupt
            bin ja kein lebensmittel-experte... aber vermutlich findet man in (fast) allen lebensmitteln phosphor. also kann man seinen hund gar nicht OHNE phosphor ernähren.

            kuck dir mal auf strolchis-seite die phosphor-werte der einzelnen lebensmittel an. vielleicht hilft dir das auch noch weiter. z.b. haben knochen zwar jede menge CA... aber auch sehr viel phosphor (falls ich es nicht total falsch verstanden habe). während der struvit-diät hat jule keine knochen bekommen.

            wie schwer ist leon überhaupt? wie alt ist er? welche rasse/mischung?
            LG Barbara mit Jule
            Das Leben ist wie ein Pferd. Entweder man reitet es, oder es reitet einen. (franz. Sprichwort)

            Kommentar


              #7
              Original geschrieben von Unregistered
              Hallo Christa,

              trotzdem danke für deinen Betrag.

              Meine TA hat mir jetzt folgenden Diätplan gegeben:
              300g Reis gekocht ohne Salz
              115g Rinderhack
              1 hartgekochtes Ei
              3 Scheiben Weißbrot
              1 Teelöffel Calciumcarbonat
              für 3 Wochen dann erneute Blutabnahme.
              Meine TA meint aber, das eine ausgewachsender Hund überhaupt
              keine Phosphor braucht?!?
              Viele Grüße

              Kirsten
              Hallo Kirsten,

              zunächst mal bin ich recht irritiert wegen der Mengen.

              Du hast bisher ca. 1 kg gefüttert, Deine TÄ empfiehlt, wenn ich richtig rechne, ca. gerade mal die Häfte.
              Was will sie mit den 3 Scheiben Weißbrot?

              Ganz skeptisch werde ich über ihre Fachkenntnis bezügl. des Phosphor.
              Wie soll denn eine phosphorfreie Diät aussehen?
              Alle Nahrungskomponenten, die Deine TÄ empfiehlt, enthalten P.

              Das RICHTIGE Ca/P-Verhältnis ist wichtig. Davon hängen viele weitere Faktoren ab.

              Kirsten, ich fürchte fast, jetzt verunsichen wir doch noch mehr .
              Um es aber klar zu sagen: Was Deine TÄ empfiehlt, ist m.E. Blödsinn.

              Was mich mal interessiert: Wie geht es Deinem Hund? Subjektiv und unabhängig von ärztlichen Befunden und Blutbild von Dir eingeschätzt:
              Ist er altersgemäß lebhaft, belastbar, an allem interessiert, ausdauernd oder gibt es Probleme, von denen Du sagen wüdest: so stelle ich mir einen 2-jährigen Hund nicht vor, da stimmt was nicht.

              Liebe Grüße

              Christa

              Kommentar


                #8
                Hallo Barbara,


                Leon ist jetzt 2 Jahre und 3 Monate alt. Er ist ein Rhodesian-Ridgeback, 50 kg schwer und 75cm hoch.
                Leon bekommt seit heute auch keine Knochen mehr, da wir ja jetzt Diät halten müssen :-(

                Werde mir die Phosporwerte mal genauer ansehen.
                Danke für den Tip

                Gruß

                Kirsten

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Christa,

                  Klar, das ich mit der Menge nicht auskomme.
                  Ich soll hat ausprobieren wieviel er braucht.

                  Leon ist im Augenblick wirklich etwas kurzatmig ( er hat´s aber auch nicht gerne so warm) und er hat
                  Probleme beim Pipi machen ( düner Strahl, pumpen)

                  Aber "Pipi-Probleme" hat er nach der Gabe von Kortison immer.
                  Im Moment macht ihm seine Allergie auch wieder zu schaffen

                  Ich weiß daher auch nicht so richtig weiter.
                  Aber Trofu kommt für mich nicht mehr in Frage und von Dosenfutter wird er einfach nicht satt.


                  Gruß

                  Kirsten

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Kisten,

                    zwei Tage nach der Einnahme von Cortison, kann kein Blutbild stimmen. Laß das mit dem Diät sein, warte 3-4 Wochen, wiederhole das Blutbild aber füttere ihn vor der Blutentnahme mindestens 24 Stunden Fleischlos und mindestens 12 Stunden fasten. Wenn dann die Werte nicht in Ordnung sind, kannst du immer noch Diät füttern.

                    Ohne Phosphor kann kein Hund leben - dein Hund braucht 3750mg/P/Tag.
                    Swanie

                    "Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende" Oscar Wilde
                    www.barfers.de
                    www.barfshop.de
                    www.gesundehunde.com

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Swanie,

                      ich denke du hast recht.
                      Werde in der nächsten Zeit die Knochen etwas reduzierten
                      und erst mal 4 Wochen abwarten.

                      War gestern natürlich erst mal geschockt, wenn der TA als erstes meint: "Sie müssen anders Füttern!!!, die ganzen Blutwerte sind nicht OK. Klar wird man da unsicher und denkt als erstes, was hat man seinem Hund angetan. Werde mir aber warscheinlich noch mal eine andere Meinung einholen.
                      Christa meint ja auch, das mein Futterplan OK ist.
                      Und Leon ging es vor dem barfen echt beschi..., daher werde
                      ich jetzt auch nicht wieder umstellen auf fefu etc.
                      Haben vor ca. 4 Wochen von unserer TA ein Nahrungsergänzungsmittel "MULTIVITASEL-HK" erhalten und recht hoch dosiert gegeben, weil wir Calcium zufüttern wollten.
                      Hab aber grade gelesen, das dieses Mittel auch recht viel Phosphor enthält. Evtl. liegts auch daran?!
                      Gruß und Danke
                      Kirsten

                      Kommentar


                        #12
                        Original geschrieben von Unregistered

                        Haben vor ca. 4 Wochen von unserer TA ein Nahrungsergänzungsmittel "MULTIVITASEL-HK" erhalten und recht hoch dosiert gegeben, weil wir Calcium zufüttern wollten.
                        Hab aber grade gelesen, das dieses Mittel auch recht viel Phosphor enthält. Evtl. liegts auch daran?!
                        Gruß und Danke
                        Kirsten
                        Hallo Kirsten,

                        bei dem bisherigen Futterplan, den du aufgeschrieben hast, war eine Zufütterung von Ca. gar nicht nötig, eher schädlich. Die Knochenmenge enthält ausreichend Ca.
                        Wenn Du jetzt weniger Knochen geben willst, so wird auch dann das Ca. reichen. 2 - 3 x pro Woche einen Kalbsknochen oder ein paar Hühnerhälse, das reicht.
                        Wenn Du gar keine Knochen mehr fütterst, dann muß Ca. ergänzt werden, am besten in Form von geriebenen Eierschalen oder Kalziumzitrat, besser nicht so ein Kombipräparat.

                        Liebe Grüße

                        Christa

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Christa,

                          danke für deinen Hinweis!
                          Werde kein Ca. mehr zufüttern weil ich auf keinen Fall
                          auf Knochen / Hälse verzichten möchte.
                          Ist doch das besten beim barfen, findet zu mindestens Leon ;-)

                          Seit heute geht´s mit dem Pipi machen auch wieder viel besser :-)
                          In 4 Wochen lass ich das Blut noch mal Kontrollieren, vielleicht ist
                          dann auch schon wieder alles gut.

                          Falls ich den Futterplan doch umstellen muß, würdest du mir dann
                          behilflich sein?

                          Liebe Grüße (auch von meinem "armen kleinen Leon")

                          Kirsten

                          Kommentar


                            #14
                            Original geschrieben von Unregistered


                            Falls ich den Futterplan doch umstellen muß, würdest du mir dann
                            behilflich sein?

                            Liebe Grüße (auch von meinem "armen kleinen Leon")

                            Kirsten
                            Hallo Kirsten,

                            vom guten Willen her würde ich Dir gern behilflich sein. Ich kenne mich aber nur mit der Ernährung gesunder Hunde aus durch das, was ich dazu gelesen/gelernt, vor allem aber an eigener Erfahrung bei meinen ganz früheren Hunden und Strolchi habe.
                            Wenn der Futterplan deines Leon evtl. einmal umgestellt werden muß, weil sich im Blutbild oder Befinden gesundheitliche Probleme zeigen, so traue ich mir das nicht zu.
                            Ich bin aber ganz sicher, daß wir zusammen hier im Forum mit unseren Experten und Leuten, die ähnliche Probleme haben/hatten einen Futterplan für deinen Leon hinbekommen.

                            Ich drück die Daumen, daß es gar nicht nötig werden wird und er sich bald wieder richtig wohl fühlt.

                            Liebe grüße

                            Christa

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Kirsten,

                              falls Du Hilfe bei einem speziellen Futterplan für einen Hund brauchst, kann ich Dir gerne behilflich sein.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X