Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ernährung alter Hunde

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ernährung alter Hunde

    Gibt es irgend eine Erfahrung das ein älterer Hund eine andere Ernährung braucht als ein jüngerer Hund.
    Meine Josefine wurde jahrelang gebarft mit hohem Fleischanteil.
    Ihr Gangwerk ist nach einer Pyo-OP nicht mehr das Beste und ihre Atmung manchmal sehr schwer.

    Kürzlich habe ich ihr von den Welpen übrig gebliebenes Trockenfutter gefüttert, Deuka
    Sie lief besser und die Atmung war leichter.

    Mir geht es nicht darum , um Gottes willen wie kann man TRFU anbieten
    Mir geht es darum das es der Josefine besser geht
    und was man hier durch eine Futterumstellung erreichen kann
    Liebe Grüße Ulrike

    #2
    Hallo,

    ich füttere meine(11 Jahre) seit ein paar Jahren mit weniger Bindegewebshaltigen. Schlund gibt es nicht mehr, Pansen und auch anderes "Gewabbel" nicht mehr.
    Da ich getreidefrei füttere gibt es mehr Fett dazu. Und sie hält ihr Traumgewicht seit eh und je, obwohl das Futter immer viiiiel zu wenig ist.
    Seit etwa einem Jahr Gelenk-Phyt. Einfach vorbeugend, da fühle ich mich auf der sicheren Seite. :-)

    LG
    In einer idealen Welt hätte jeder Hund ein Heim und jedes Heim einen Hund
    (aus Griechenland)

    Kommentar


      #3
      Hallo,

      meine Hundesenioren wurden / werden bekocht und nicht roh ernährt, insgesamt ist mir eine hohe Verdaulichkeit des Futters im Alter besonders wichtig. Schwerverdauliches wird so ziemlich aus dem Futterplan gestrichen.
      Kohlenhydrate gibt es hier immer reichlich mit dazu. Bei Ali waren große Fettzugaben aufgrund der Lebererkrankung ohnehin nicht möglich und bei Ebby ist es leider so, dass sie unzählige Allergien hat und die wenigen Proteinquellen, die sie verträgt, sind sehr mager.

      LG
      Ulli
      Liebe Grüße von Ulli,
      Ebby (Golden Retriever, *2007) & Bones (Hound, *2014) und
      Ali (*01.11.2003 - † 26.02.2016) & Chanda (Rotti) im Herzen

      Kommentar


        #4
        Vielen Dank für eure Antworten.
        Ich habe vergessen Knochen geht hier auch nur noch als Knochenmehl und dies hab ich nicht immer.
        Schlund oder weiche Knorbel bekommt sie noch, weil wenn die anderen Knochen bekommen möchte sie einfach auch noch nagen.

        Pansen hat sie vorgestern bekommen und gestern rohes Hackfleisch, das war natürlich sehr lecker,
        aber ob es ihr wirklich noch gut tut ?
        Liebe Grüße Ulrike

        Kommentar


          #5
          Meine beiden Pudel sind inzwischen 14 und ich habe vor einiger Zeit umgestellt auf gekochtes Gemüse. Fleisch gibt es nach wie vor roh. Getreide gibt es keines mehr, das hat immer zu Analdrüsen- und Ohrenentzündungen geführt. Fleisch und Gemüse füttere ich getrennt - wird von Timmy besser vertragen.
          Doris mit Pudelbuben und Katze
          Wenn Schlachthäuser Wände aus Glas hätten, wären alle Menschen Vegetarier. Paul McCartney

          Kommentar


            #6
            Ich musste meinen 12,5 alten Senior schweren Herzens auf Trofu umstellen. Zuerst vertrug er jein Fleisch sm Stück mehr, dann kein Geschnittenes, zuletzt hat er auch gewolftes unverdaut erbrocheb, gekocht ebenfalls. Mit getreidehaltigem kaltgepresstem Futter geht es ihm wieder richtig gut. Er hat sogar zugenommen *freu*
            LG, Jutta & die Shelties

            Kommentar


              #7
              Mit meiner vorherigen Hündin hab ich die Erfahrung gemacht, dass sie im Alter wesentlich mäkliger wurde. Es gab bestimmte Sorten, die hat sie immer gern gefressen, anderes wurde eiskalt ignoriert.
              Ich hab ihr dann immer ihre Lieblingssachen gefüttert, damit sie ihr Gewicht hält. Aussitzen kann man sowas bei einem alten und kranken Hund nicht.
              Ansonsten hab ich auf hochverdauliche Kost geachtet. Es gab mehrere kleine Portionen da sie u.a. herzkrank war. Ich habe immer schon für meine Hunde gekocht, deswegen musste ich nichts umstellen. Von der Menge her habe ich die ganzen Jahre nicht viel verändert.

              Im Meyer/Zentek gibt's ein Kapitel über Oldie-Ernährung. Da wird auch nochmal speziell auf veränderte Bedarfswerte eingegangen, zB B-Vitamine. Find ich ganz interessant.

              Kommentar


                #8
                Bisher mussten wir noch nicht viel umstellen. Die beiden sind jetzt 11 und 13, große mischlinge. Es gibt weiterhin alles roh nur die knochenration musste ich etwas kürzen (es gibt jetzt als rfk nur noch rinderbrustbein 250 g, bei wie früher 500 g Stücken konnte der ältere den kot nicht mehr halten).
                Zusätze und co sind natürlich mehr geworden
                Liebe Grüsse von Conny mit Piero und Momo, den Kröten

                Kommentar


                  #9
                  Für Harry (*1.10.2002) gibt's Fleisch roh, Gemüse gekocht und fein pürriert. Allerdings gebe ich nichts Bindegewebiges mehr. Lediglich 2 mal 100g Putenhals bekommt er pro Woche.
                  LG, Anne mit Buster aka Harry https://www.gesundehunde.com/forum/c...ies/snoopy.gif , Joris Jungspund https://www.gesundehunde.com/forum/c...gassi-pull.gif und Schwiegermutters Lombard https://www.gesundehunde.com/forum/c...ies/juggle.gif

                  Kommentar


                    #10
                    Gandalf braucht im Alter auf einmal Kohlenhydrate. Seitdem ich das verstanden hab gibt es immer mal wieder Haferflocken, Nudeln, Kartoffelpüree oder ganz einfach mal ein Stück Brot
                    Gertrud mit Gandalf, Räuber und Jim knopf dazu Ronja & Leo im Herzen

                    Kommentar


                      #11
                      Sehr
                      wichtig ist auch die ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen, da diese nicht mehr so gut aufgenommen werden können. Verschieden Öle sind sehr wichtig, außerdem leicht verdauliches Eiweiß wie z.B. Huhn, das Gemüse gedünstet (gerne unter anderem Karotten). Bei den Kohlenhydraten würde ich Reis und Kartoffeln nehmen.

                      Kommentar


                        #12
                        Layla bekommt inzwischen was sie möchte. Roh wollte sie gar nicht mehr, gekocht manchmal, jetzt bekommt sie morgens eingeweichtes Nassfutter und abends Trofu, als Leckerliesuche, die sie nach wie vor liebt.
                        Gekochte Herzen, Käse, Kartoffeln und Leberwurst geht dagegen immer noch.
                        Da sie aber sehr dünn geworden ist, bin ich froh, wenn sie überhaupt etwas zu sich nimmt
                        Liebe Grüße von Kerstin und Layla

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Campus Beitrag anzeigen
                          .....außerdem leicht verdauliches Eiweiß wie z.B. Huhn, das Gemüse gedünstet (gerne unter anderem Karotten). Bei den Kohlenhydraten würde ich Reis und Kartoffeln nehmen.
                          Leicht verdaulich heißt ja nicht Huhn, auch vom Huhn gibt's scher verdauliche Anteile
                          Leicht verdaulich heißt zunächst einmal tierisch (und dann würde Getreide komplett wegfallen, da schwer verdauliche Pflanzenproteine) und möglichst bindegewebsarm, also keine Haut mehr, keine Mägen, keine Lunge oder Euter, nichts Sehniges..... Also eher hochwertiges Muskelfleisch, aber das kann von der Tierart stammen, die der Hund verträgt, gerne frisst, die man gut aus ordentlicher Quelle beziehen kann etc.

                          Würde ich meinem Hund Huhn und Reis füttern, hätte er Durchfall und schmierige Ohren und womöglich auch verstopfte Analdrüsen....... Kohlenhydrate sind hier gerade mal ganz vom Plan gestrichen......

                          LG, Anne mit Buster aka Harry https://www.gesundehunde.com/forum/c...ies/snoopy.gif , Joris Jungspund https://www.gesundehunde.com/forum/c...gassi-pull.gif und Schwiegermutters Lombard https://www.gesundehunde.com/forum/c...ies/juggle.gif

                          Kommentar


                            #14
                            Meine fast 18 jährige Mauselchen bekommt nur Nassfutter da sie Barf leider nicht mehr verträgt...geb ich noch Ziegenmilch mit Hafer/Dinkel Flocken ...manchmal geb ich gedünstete Rinderhackfleisch ...
                            So mit gehts Mauselchen gut ....
                            Lg Ute & Wölfe

                            Kommentar


                              #15
                              Ohh
                              18 Jahre. Ich kannte mal eine Wolfihündin die war 16 und da dachte ich schon das wäre alt. Hut ab.

                              LG

                              In einer idealen Welt hätte jeder Hund ein Heim und jedes Heim einen Hund
                              (aus Griechenland)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X