Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Starkes Hecheln als Entgiftungserscheinung bei Umstellung auf BARF?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Hallo Bettina,

    abends fährt der Organismus auf Sparflamme runter und dann wird möglicherweise noch weniger fürs BARFEN benötigte Magensäure produziert. Die Folgen sind, dass das Futter nicht richtig verdaut wird, es liegt rum, es bilden sich Bakterien die wiederum Gase bilden usw.

    Grüße von
    Rita
    Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich da nicht hin.

    Kommentar


      #17
      Dann könnte man auch einfach die Fütterung vorverlegen.
      Mein erster Rüde hat abends keine Knochen vertragen, also gab es die halt morgens.
      Gruß Bettina

      "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."

      Kommentar


        #18
        Das wäre auch mein Ansatz: wenn nicht das Futter grundsätzlich das Problem ist, sondern die Beschwerden immer nur abends auftreten, würde ich auch nur morgens füttern.
        LG, Anne mit Buster aka Harry und Schwiegermutters Lombard

        Kommentar


          #19
          Zitat von Sabberschnute Beitrag anzeigen
          Wenn der Hund das Futter roh nicht verträgt, warum hat er dann nur abends Probleme und morgens nach der Fütterung nie?
          Es tritt eben nicht nur abends nach der Fütterung auf, sondern auch mittags. Hier steht es:

          Zitat von ConnyP Beitrag anzeigen
          Deshalb habe ich ihr Futter jetzt die letzten 2 Tage mal abgekocht und an beiden Tagen --> kein Hecheln. Heute morgen hat sie wieder ihre Portion gekocht bekommen. Mein Mann hat ihr dann heute Mittag einen Hühnchenflügel zum Knabbern gegeben und ca. eine halbe Stunde nachdem dieser verspeist war, lag sie wieder hechelnd im Körbchen.
          Gekochtes Futter wird anstandslos vertragen, Rohfutter nicht. Da wäre meine Lösung jetzt nicht, Rohfleisch weiterzugeben, halt nur anders. Sondern vor allem erst mal Ruhe reinzubringen, der Hund hat Schmerzen, sonst würde er nicht hecheln.
          Ergo: Kochen, und dann, wenn der Hund wieder wohlauf ist, einen erneuten Versuch wagen, sehr vorsichtig allerdings. Und wenn das dann wieder nicht klappt, wäre für mich der Fall klar: Ende Gelände mit der Rohfütterung. Ich hab das so mit allen meinen rumänischen Straßenhunden durchexerziert, und nur einer hat Barf auch wirklich in jungen Jahren vertragen. Im Alter dann auch nicht mehr.
          Liebe Grüße von Katharina und Merle mit Benno und Paddy im Himmel

          Science is real

          Kommentar


            #20
            Hhhmmm - wenn ein Hund mit Verdauungsproblemen nur morgens gefüttert wird, ist der Magen sehr lange leer und dann kann es noch mehr Probleme geben.
            Für mich wäre die Fütterung auch klar - Fleisch erhitzen, keine Knochen und zwei Mahlzeiten täglich.

            Grüße von
            Rita
            Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich da nicht hin.

            Kommentar


              #21
              Dass Probleme beim Füttern vom Knochen auftreten, die später am Tage gegeben werden, ist ja nicht ungewöhnlich. Da eure dann noch die Frage, inwieweit der Hund schon an rohes Fleisch gewöhnt ist. Bis der Organismus sich so weit darauf eingestellt hat, dass Knochen problemlos verdaut werden können, kann ja etwas dauern.


              Zitat von Korry Beitrag anzeigen
              Hhhmmm - wenn ein Hund mit Verdauungsproblemen nur morgens gefüttert wird, ist der Magen sehr lange leer und dann kann es noch mehr Probleme geben.

              Im Prinzip wäre das aber eher natürlich für Hunde. Googel mal nach Mogans Eliasen. Sehr oft ist das die Lösung bei Verdauungsproblemen.
              LG, Anne mit Buster aka Harry und Schwiegermutters Lombard

              Kommentar


                #22
                Hallo Anne,

                das haben aber viele Hunde nicht gelesen Denn genau wegen dieses Problems wurde ich Xmal angesprochen und es war beseitigt, wenn der Hund abends etwas zu fressen bekam, möglichst mit bisschen Fett.

                Grüße von
                Rita
                Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich da nicht hin.

                Kommentar


                  #23
                  Wegen des Bauchgrummelns wird Max 2x gefüttert und vor dem Schlafengehen,so gegen 23:00, gibt's noch ein kleines Brot mit Leberwurst, klappt prima.
                  Tiere sind meine Freunde und ich essse meine Freunde nicht.
                  Georg Bernhard Shaw

                  Kommentar


                    #24
                    Und Aky bekommt deshalb total unregelmäßig Futter und nur 1 mal am Tag. Nix nüchtern erbrechen... Das passiert alle Monate mal.

                    Wollte aber sowieso keinen Hund wieder, der zu einer bestimmten Uhrzeit hibbelig wird.
                    Liebe Grüße von Frieda mit Aky an meiner Seite und Vasco für immer im Herzen.
                    Wenn du einsam bist, dann suche jemanden, der noch einsamer ist. Ihr werdet einander trösten, miteinander aufbrechen und die Welt verändern.

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von Anne410 Beitrag anzeigen

                      Im Prinzip wäre das aber eher natürlich für Hunde. Googel mal nach Mogans Eliasen. Sehr oft ist das die Lösung bei Verdauungsproblemen.
                      Mogans Eliasen ist nur eine von vielen möglichen Ernährungsweisen für Hunde, andere werden viermal am Tag gefüttert. Mein Hund bekommt dreimal am Tag, das hat sich als beste Methode herausgestellt. Nicht jeder Hund ist gleich, deshalb ist eine individuell angepasste Fütterung ja so wichtig. Wichtigstes Kriterium sollte immer die Verträglichkeit sein, nichts anderes.
                      Liebe Grüße von Katharina und Merle mit Benno und Paddy im Himmel

                      Science is real

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X