Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Haltbarkeit Fleischbrühe?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Haltbarkeit Fleischbrühe?

    Hallo,

    ich habe leider gleich noch eine weitere Frage

    Wie lange verwendet ihr Fleischbrühe (in unserem Fall Rindfleischbrühe)?

    Ich hätte gedacht, dass ich Brühe bestimmt 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren kann.
    Beim googeln habe ich dann aber - im Bezug auf den menschlichen Verzehr - gefunden, dass Fleischbrühe, die einfach nur so (also ohne Einmachen o.ä.) im Kühlschrank gelagert wird, oft schon am nächsten Tag schlecht sein kann, weil soviel Protein und Fett enthalten ist.

    Andererseits hält übrig gebliebene Suppe mit echter Fleischbrühe doch im Kühlschrank bestimmt länger als 24 Stunden, oder?


    Ich selbst esse seit vielen Jahren kein Fleisch mehr und kann sowas leider gar nicht gut einschätzen.
    Gut - wenn es wirklich "stinkt" merke ich es natürlich schon


    Gibt es da einen ungefähren Anhaltspunkt, wie lange ich die Brühe, die beim Fleisch kochen anfällt, verwendet werden kann?
    Im Moment bin ich immer sehr unsicher, ob ich die Brühe nach 2 -3 Tagen immer noch verfüttern kann...
    Liebe Grüße
    Sandy

    #2
    Ich habe gerade Knochenbrühe gekocht, die hielt definitiv drei Tage im Kühlschrank.
    LG, Jutta & die Shelties

    Kommentar


      #3
      ansonsten portionsweise einfrieren......
      Sabine
      3 Australian Shepherds,
      1 English Shepherd und 13 Packziegen auf Tour

      Kommentar


        #4
        Ich trenne das gar nicht sondern füttere das direkt mit.

        Fleisch in den Topf, Gemüse püriert dazu, mit bisschen Wasser kochen, portionieren, einfrieren, fertig.
        Liebe Grüße von Frieda mit Aky an meiner Seite und Vasco für immer im Herzen.
        Wenn du einsam bist, dann suche jemanden, der noch einsamer ist. Ihr werdet einander trösten, miteinander aufbrechen und die Welt verändern.

        Kommentar


          #5
          Ich mache es wie Frieda
          Wer schön sein will, muss lächeln

          Kommentar


            #6
            Ich habe oft zu viel Fleischbrühe, wenn ich eine neue Portion Katzenfutter mache, die ich dann entsprechend einfriere. Frische, oder auch aufgetaute, Brühe hält sich i.d.R. deutlich länger als einen Tag im Kühlschrank. Aber, es kann tatsächlich passieren - gerade bei einem Wetterumschwung -, dass die Brühe mal relativ schnell "umkippt". Ist Pech, kommt aber wirklich nicht oft vor.
            Liebe Grüße - Inge *mit Mia + Zoey auf dem Sofa sowie allen Seelen- und Sternenkatzen für immer fest im Herzen*

            ~ Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann! ~

            Kommentar


              #7
              Richtig schlecht wird die Brühe in so kurzer Zeit nicht. Sie kippt dann nur um und wird nur sauer. (So eine umgekippte Suppe hatten wir mal auf einer Hochzeit, auf der wir eingeladen waren..., schmeckte einfach nur nicht mehr, gab aber keine gesundheitlichen Ausfälle). Köche sagen, dass man den Topf schräg stellen soll, damit könnte man das Umkippen vermeiden.
              Unsere Hunde würden die Suppe wohl auch umgekippt futtern.

              LG
              Martina
              Liebe Grüße
              Martina mit dem "Steinchen" und Spunky im Herzen und Bungee (dem Kaenguruh oder auch der irre Ungar) an der Seite

              Kommentar


                #8
                Danke für eure Tipps!

                @ Marina:

                Oh - das hört sich ja lecker an
                Wobei ich das nur im Nachhinein lustig finde - weil für das Brautpaar und den Koch war es bestimmt unangenehm...



                @ Frieda und Conny:

                Ich verwende die Brühe hauptsächlich zum vermischen mit den zerdrückten Kartoffeln. Die Kartoffeln friere ich nicht ein, sondern mache sie 1 Mal täglich frisch (dann für 3 Mahlzeiten) - mit der Fleischbrühe vermische ich die Kartoffeln dann aber erst direkt beim Zubereiten der jeweiligen Mahlzeit.



                @ Sabine und Inge:
                ​​​​​​​
                Ich friere die Brühe auch ein, aber auch da war ich mir unsicher, welche Portionsgröße sinnvoll ist (wegen der Haltbarkeit nach dem Auftauen).

                Ich koche ca. alle 5-6 Tage Fleisch für Lucy - wenn sich die Brühe z.B. 3 Tage im Kühlschrank halten würde, könnte ich 3 Tage die "frische" Brühe füttern und nach diesen 3 Tagen dann einmal eine 3-Tages-Portion der eingefrorene Portion auftauen - und dann hätte ich ja eh wieder die frische Brühe.
                Das wäre etwas einfacher gewesen, als jeden Tag neu aufzutauen.
                Aber das ist nur Bequemlichkeit - denn wirklich Arbeit macht es ja nicht, eine Schüssel aus dem Gefrierschrank zu nehmen


                Dann werde ich mir jetzt kleine Schüsselchen besorgen und nur die Menge für jeweils einen Tag einfrieren.
                Seit ich von der kurzen Haltbarkeit gelesen habe, habe ich auch schon kleinere Mengen eingefroren - jetzt sind kleine Mengen Brühe in riesigen Schüsseln, die einfach nur Platz im Gefrierschrank wegnehmen.
                Und egal wie groß der Gefrierschank ist - Dank Hundefutter ist der Platz irgendwie immer zu wenig.


                Und das, obwohl wir einen ziemlich großen Gefrierschrank und nur einen ziemlich kleinen Hund haben




                Ach ja - falls mir frische Brühe wirklich mal über Nacht kippen sollte - rieche ich das dann?
                Liebe Grüße
                Sandy

                Kommentar


                  #9
                  Die Hochzeit war eine einzige Katastrophe - nicht nur das Essen... Im Nachhinein kamauch raus, warum. Er hatte nicht die Traute, die Hochzeit kurzfristig abzusagen. 4 Wochen später war er nämlich weg.

                  Wenn die Suppe gerade umgekippt ist, kann man es nicht unbedingt riechen nur schmecken. Da Hunde aber auf eklige Sachen stehen, könnte ich mir vorstellen, dass es Hunde nicht wirklich stört.

                  LG
                  Martina
                  Liebe Grüße
                  Martina mit dem "Steinchen" und Spunky im Herzen und Bungee (dem Kaenguruh oder auch der irre Ungar) an der Seite

                  Kommentar


                    #10
                    Aber ich habe mal gelesen, dass sie bei gekochten verdorbenen Sachen empfindlicher seien als Menschen. Roh angegammelt sei nicht schlimm. gekocht verdorben aber schon. Dabei würde es auch nicht helfen, das gekochte noch einmal aufzukochen, was bei Menschen ja meist ok ist.
                    LG, Renate

                    Kommentar


                      #11
                      Aber das ist nur Bequemlichkeit - denn wirklich Arbeit macht es ja nicht, eine Schüssel aus dem Gefrierschrank zu nehmen
                      Wobei frisch - also nicht eingefroren - halt immer noch einen Winz gesünder ist
                      Ich lasse Knochenbrühe 3 Tage im Kühlschrank, das ist kein Problem. Wenn meine Mutter Eintopf mit Wurst oder Fleisch kocht oder Kohl und Pinkel, gibts das auch 3 Tage hintereinander!
                      Es grüßt Andrea mit dem verrückten Iloxx
                      First they ignore you, then they ridicule you, then they fight you - then you win. (Mahatma Gandhi)

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Hupsi Beitrag anzeigen
                        Aber ich habe mal gelesen, dass sie bei gekochten verdorbenen Sachen empfindlicher seien als Menschen. Roh angegammelt sei nicht schlimm. gekocht verdorben aber schon. Dabei würde es auch nicht helfen, das gekochte noch einmal aufzukochen, was bei Menschen ja meist ok ist.
                        Als verdorben würde ich so eine umgekippte Suppe nicht bezeichnen. Sie ist nur etwas säuerlich und schmeckt nicht mehr wirklich prickelnd. Verdorben wäre so eine Brühe für mich, wenn sie anfängt zu gären oder Schimmel ansetzt. Und das sieht und riecht man. Und es passiert, wie Inge schon schrieb, häufig nur bei heftigen Wetterumschwüngen.
                        Liebe Grüße
                        Martina mit dem "Steinchen" und Spunky im Herzen und Bungee (dem Kaenguruh oder auch der irre Ungar) an der Seite

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X