Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Was gebt ihr euren Welpen/Junghunde als Zusätze ins Futter?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Larissa Beitrag anzeigen
    @Anne: weil sonst die eiweisszersetzenden Bakterien in die Ueberzahl kippen und die Verdauung schlecht wird. Haferflocken am liebsten wegen Beta Glucan.

    Fasern und Staerken nicht vergessen. Wildtiere haben das noch in ihrem Magentrakt (Rinden usw) , Zuchttiere nicht mehr, also ergaenzen.


    Dafür gibt man ja Gemüse und/oder anderes Uverdauliches wie Fell. Gemüse ist ja auch rohfaserreicher als Getreide.
    Das wäre mir neu, dass beim Barfen ein Getreideanteil NOTWENDIG ist
    LG, Anne mit Joris Jungspund, Schwiegermutters Lombard und dem alten Trödelmännlein auf einer Wolke immer mit dabei

    Kommentar


      #17
      Ich dachte das frueher auch immer so, liest man auch ueberall, dass KH (Fasern sind wieder was anderes, halt Ballaststoffe) nicht noetig waeren. Bei meiner Huendin kippt das Verdauungssytem, wenn sie nicht KH bekommt. Die eiweisszersetzenden Bakterien gehen dann in die Ueberzahl. Keine Ahnhg, wie das beim Wolf ist, der hat ja gar keine Moeglichkeit an KH grossartig ranzukommen.
      Freundliche Grüße - Larissa

      Man hat jeden Tag die Chance, die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥

      Kommentar


        #18
        Dann gilt das für deine Hündin

        Es ist aber keine allgemeingültige Aussage, dass "KH in Form von Haferflocken wichtig sind" (um jetzt mal bei Marlenes Aussage zu bleiben), Eher im Gegenteil: von größeren Mengen KH vermehren sich die schlechten Bakterien und verdrenen die guten.
        Das gleiche gilt für viel schwer verdauliche tierische Proteine aus Bindegewebe.
        LG, Anne mit Joris Jungspund, Schwiegermutters Lombard und dem alten Trödelmännlein auf einer Wolke immer mit dabei

        Kommentar


          #19
          Kann ja jeder sehen, wie er will, Claudia.
          Fakt ist aber, viele Rassen SIND einfach nicht gesund. Haben erbliche Probleme mit Gelenken und Knochen. Meiner Meinung nach macht den Hunden viel mehr aus, dass z. T. Unmengen an Bindegewebsmist verfüttert wird, was für die Ausscheidungsorgane ganz sicher eine höhere Belastung ist, als etwas reines Glucosamin. Aber DAS ist dann gesund.
          LG Geli
          Mit Herzerwärmer Bruno ❤
          und Herzerfrischer Yoshi ❤

          Kommentar


            #20
            Nee anscheinend nicht nur fuer Lila Danii hatte da auch schon oft etwas zu geschrieben, hatte Florastatustestungen gemacht und das selbe Problem wie ich. Heisst jetzt nicht, dass Massen an KH super sind. Ich rede von ca kleiner handvoll Haferflocken eingeweicht, bei taegl Futtermenge von ca einem Kilo Fleisch und Fisch (Fasern und Staerken extra).

            Meine verstorbene Huendin brauchte das auch nicht. Die futterte ausschliesslich Tier.
            Freundliche Grüße - Larissa

            Man hat jeden Tag die Chance, die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥

            Kommentar


              #21
              Zitat von Geli. Beitrag anzeigen
              Kann ja jeder sehen, wie er will, Claudia.
              Fakt ist aber, viele Rassen SIND einfach nicht gesund. Haben erbliche Probleme mit Gelenken und Knochen. Meiner Meinung nach macht den Hunden viel mehr aus, dass z. T. Unmengen an Bindegewebsmist verfüttert wird, was für die Ausscheidungsorgane ganz sicher eine höhere Belastung ist, als etwas reines Glucosamin. Aber DAS ist dann gesund.
              Klar, jedeR kann das sehen wie sie/er will!

              Mich interessiert wirklich, was der Vorteil einer artgerechten Fütterung MIT Futterzusatz gegenüber einer artgerechten Frischfütterung OHNE Futterzusatz ist? Bei einem gesunden Hund ohne Krankheitssymptomen und nachweislichen Erkrankungen?

              Inwiefern ist es besser/gesünder, mit Futterergänzung zu füttern, wenn alles Nötige im normalen Futter schon ausreichend vorhanden ist? Bzw. was ist nicht im Frischfutter, was zu Problemen führt, wenn es nicht extra dazu gegeben wird?
              Liebe Grüße

              Claudia

              Kommentar


                #22
                Claudia, das ist ja das Problem, dass im Futter eben nicht mehr alles drin ist wie es vor 50 Jahren noch war. Gibt da interessante Studien zu, wie die Bodeninhaltsstoffe abgeschmiert sind seit den (ich glaube) ca dreissiger Jahren. Alls es los ging mit der landwirtschaftlichen Chemieduengung. Daa verschwanden die Bodenorganismen, die in den Pflanzen die Mikros erst basteln lassen. Daas essen dann auch die Wildtiere (wenn man im optimalen Falle immer ganze Wildtiere fuettert). Oft muss man aber Zuchttiere fuettern, die dann noch mieseres Futter erhalten.
                Freundliche Grüße - Larissa

                Man hat jeden Tag die Chance, die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥

                Kommentar


                  #23
                  Hi

                  möchte was zu den Zusätzen sagen.

                  Wenn wir ganze Tiere, die ausschließlich wild gelebt und sich komplett artgerecht ernährt haben ( also nichtmal von gedüngten Weiden, das verarmt die Flora nämlich enorm) füttern, dann brauchen wir evt keine Zusätze.
                  Evt deshalb, weil die Belastung durch die Umwelt/Chemie/Strahlung etc trotzdem da ist.

                  Aber wir füttern in der Regel nicht artgerecht ernährte Schlachtabfälle, also ausgeblutete Teile vom Tier und nicht alles mit Haut, Därmen, Drüsen, Augen Hirn, Blut etc

                  Und daher ist das heutige Fleisch nicht das, was es einmal war außer bei Wild. Dem Fleisch fehlen aufgrund der Haltung der Tiere zB Omega3 Fettsäuren, es fehlen sowohl der Kuh die wichtigen sekundären Pflanzenstoffe aus Gras, Wildkräutern etc wie Chlorophyll, Mineralien, Spurenelemente und damit fehlt das auch dem Fresser der Kuh. Der Kuh " macht das vordergründig nichts", denn sie wird ja geschlachtet, aber der Hund soll ja möglichst lange gesund leben und da fallen Mängel sehr wohl ins Gewicht.

                  Und deshalb ist ein Omega3Öl wichtig ( der Hund hat dieselben Omega3 Mängel wie der Mensch) und ist eine Basiskräutermischung, die nebenher noch jod- und mineralienhaltige Algen enthält und alle inneren Organe sanft unterstützt, kein Fehler. Vit C aus der Hagebutte unterstützt einfach generell gegen die unzähligen Belastungen, sei es durch Streß, Umweltfaktoren, erbliche Defekte mit Entzündungsneigungen etc und da die Hunde heutzutage so wenig wie ihre Besitzer rauskommen ( wer hat den Hund den ganzen Tag draußen?), ist eine Vit D Ergänzung via Lebertran auch eine gute Sache. Mehr braucht es tatsächlich nicht, aber diese Zusätze haben ihre Berechtigung.
                  GHrüßchen
                  Hanna

                  Du warst als Hund der beste Mensch,
                  den man zum Freund haben konnte.

                  Kommentar


                    #24
                    Hanna super Beitrag ! Deswegen seh ich immer zu, meine Huendin hauptsaechlich mit ganzen Tieren zu fuettern. Ich bezahl den Jagdpaechter fuer Unfalltiere und den Foerster. Ist jetzt nix fuer einen gepflegten Garten, man gewoehnt sich aber dran
                    Freundliche Grüße - Larissa

                    Man hat jeden Tag die Chance, die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥

                    Kommentar


                      #25
                      Vielen Dank für Eure Anregungen und besonderen Dank an Hanna . Ich denke mit dem was ich meinem Welpen und meiner Hundeoma an Zusätzen füttere, liege ich richtig.
                      Einen schönen Tag und
                      liebe Grüße Susanne

                      Kommentar


                        #26
                        Hallo,

                        ich bin aktuell auf der Suche nach dem richtigen Zusatz-Mix für unsere 1 1/2 Jahre alte Hündin.
                        Sie ist leider ein kleiner Pechvogel und hatte dieses Jahr bereits an beiden Beinen einen Kreuzbandriss, welche mittels TPLO operiert wurden.

                        Es ist alles gut verlaufen und verheilt, die letzte OP ist jetzt fast 13 Wochen her. Darüber sind wir sehr froh.

                        Nun geht es mir darum, das richtige an Zusätzen für sie zu finden.
                        Aktuell denke ich an einen Mix aus:

                        - Kollagen
                        - Grünlippmuschel bzw. Glucosamin
                        - Chondroitin
                        - MSM
                        - Hagebuttenschale

                        Ich bin mir nur noch nicht sicher wie viel von was und in welcher Form bzw. als welches Präparat... Es gibt ja zum Teil Kombinationen wie z.B. das Superflex 3 oder ähnliches...

                        Was meint ihr dazu? Andere Vorschläge? Ideen?

                        und liebe Grüße Melli






                        Liebe Grüße
                        Melli mit Bones und Noki
                        Mangó, für immer im Herzen

                        Kommentar


                          #27
                          Ich würde an deiner Stelle Cissus quadrangularis und Ackerschachtelhalm/Kieselsäure recherchieren, das ist vermutlich genau das richtige in eurer Situation für Sehen und Bänder.

                          Die anderen Sachen sind ja alle eher für Knorpel und Gelenke.

                          Kombinationsprodukte gibt es unter Anderem die Gelenk Flex von Swanie, das Superflex 3, eins von Kala Health und das Arthridonum H von Waldkraft. Die beinhalten Glucosamin, Chondroitin und MSM.

                          Grünlippmuschelextrakt ist ein stand-alone Produkt, das zwar Chondroitin und Glucosamin enthält - jedoch steht in den Sternen, wie viel davon jeweils. Bei den Kombiprodukten ist es ja genau angegeben.

                          Wenn du Collagen fütterst, sind die Hagebuttenschalen dazu eine gute Wahl, da sie viel Vitamin C enthalten und das Kollagen so besser verarbeitet werden kann.
                          LG, Morty

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X