Ankündigung

Einklappen

Neuindizierung der Suche

Beim letzten Aufbau des Suchindexes kam es zu einer Lücke ab dem Jahr 2017. Wir lassen den Index nun neu aufbauen. Der Prozess dauert allerdings mindestens mehrere Tage. Es wird also in den nächsten Tagen wieder zu vorübergehenden Beeinträchtigungen der Suche kommen.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Schwalbe/Silke Welpen auf Barf umstellen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schwalbe/Silke Welpen auf Barf umstellen

    Hallo an alle, noch finde ich mich hier überhaupt nicht zurecht! Das ist meine erste Erfahrung mit einem Forum...

    In sechs Wochen bekomme ich meinen ersten Hundewelpen; bisher kamen meine Hunde als Junghunde aus dem Ausland/Tierschutz.

    Der Welpe kommt aus einem privaten Haushalt der -Royal Canin- füttert...

    Ich barfe mein Terrierhündin seit sie vor drei Jahren kam und würde mich über Tipps freuen wie ich den Welpen am besten umstelle und was wichtig ist zu beachten.

    Mir ist beim "rumstöbern"aufgefallen das hier den Mahlzeiten so einiges zugesetzt wird, was ich kaum mache. Ich gebe täglich etwas Lachsöl in die Mahlzeiten und sporadisch einen Zusatz aus 40% Calciumcitrat, 40% Hefen und 20% Seealgenmehl. Ansonsten fütter ich Fleisch, fleischige Knochen, gedünstetes/püriertes Gemüse mit Kräutern, etwas Obst. Milchprodukte, Eier, Fisch und keine KH da meine Hündin davon Fett ansetzt.

    Die Welpen bekommen Zusatznahrung seit der zweiten Woche und werden bei Zeiten auf -Royal Canin- umgestellt, was mich eher unglücklich macht... Ich habe mir am Freitag mein Mädchen ausgesucht, heute bekomme ich eine E-Mail das der Wurf wieder 500g schwerer ist. Ist das normal?

    Ich freue mich über Infos und Anregungen, herzlich Silke & Jönne

    #2
    Hallo Silke

    naja, um die Gewichtszunahme beurteilen zu können, müßte man die Rasse wissen bzw. die ungefähre Größe

    Also, im Prinzip reicht an Zusätzen wirklich Seealgenmehl (für die Jodversorgung), Omega3-Öl (zum Beispiel 369-Öl, zur Kompensation des ungünstigen Fettsäurenverhältnisses im Fleisch aus Massentierhaltung) und Lebertran (für Vitamin D).

    Der Welpe braucht mit 8- 10 Wochen nicht wesentlich anderes als ein erwachsenes Tier, nur im Verhältnis mehr und zunächst weichere Knochen.

    Ich finde das, was Du da schreibst über Deine Fütterung, recht vernünftig nur den Sinn von diesem Zusatz erschließt sich mir nicht.
    LG, Helma
    "Da es für die Gesundheit sehr förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein." (Voltaire)

    Kommentar


      #3
      Vielen Dank, Helma. LG, Silke

      Kommentar


        #4
        Hallo Silke,
        mir geht es gerade sehr ähnlich wie dir. Ich habe zwar schon ein bisschen Erfahrung mit Foren (zu anderen Themen), aber hier habe ich auch etwas gebraucht um mich zurecht zu finden, bei allem was ich lese lerne ich neu dazu Ist aber auch nett
        Weniger Erfahrung habe ich mit dem Barfen an sich... habe mich auch schon gefragt, wonach man die Zusätze auswählt (weil ich ähnlich wie du hier oft gelesen habe, dass diese oder jene Mineralstoffe, Kräuter oder ähnliches dazugemischt werden). Grundsätzlich finde ich es ja sinnvoll mit Kräutern oder natürlichen Mineralstoffen die Gesundheit zu stärken, aber ja ich bin etwas überfordert am Anfang

        Gut zu lesen, dass es doch nicht so kompliziert ist, wie es sich manchmal im Internet anhört :P also danke auch von mir Helma.

        Liebe Grüße
        Zoe

        Kommentar


          #5
          Hallo Zoe und alle anderen,

          also ich finde das Barfen, seit ich einen Welpen habe, auf einmal nicht mehr so einfach

          Meine bisherigen Tierschutz-Hunden habe ich eben nicht als Welpen bekommen, ich habe ihnen gegeben was ich für richtig hielt um eventuell oder offensichtlich zuvor entstandene Mängel auszugleichen. Nun stehe ich in der Pflicht keine Defizite entstehen zulassen... das ist schwerer.

          Ich möchte meinen Welpen auch nicht abfüllen mit Dingen die man >auch geben kann< oder >die nicht schaden<; ich möchte einfach eine bessere Barferin werden

          Manchmal fühle ich mich auch leicht verunsichert, z.B. wenn ich gefragt werde warum ich denn Pflanzenöle gebe.
          Seit je her füttere Lach &/ Dorschöl zusammen mit Leinsamen &/ Borretschöl. Beide Öle sind auch im 3-6-9-Öl vorhanden. Das Kind hat einfach einen anderen Namen Und wie ich gelesen habe werden von Swanie auch Pflanzenöle empfohlen... also ist auch hier Abwechslung ein Weg zum Ziel.

          Die Welpenzeit ist kurz und schnell vergangen... ich muss sehr achtsam sein! Herzlichen Dank für Eure Hilfe Silke







          Kommentar

          Lädt...
          X