Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Graupen füttern?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Graupen füttern?

    Darf ein Hund weichgekochte Graupen fressen?
    Danke für eine Antwort!

    #2
    Hallo Unbekannter!

    Weich gekochte Graupen sind aus meiner Erfahrung heraus kein Problem.

    Als ich noch regelmäßig Getreide zugefüttert habe, gab's die bei uns auch öfters. Die Wuffis haben sie gern gefressen und auch besser verdaut, als z.B. Reis.
    Allerdings muß ich mittlerweile sagen, daß wir ganz ohne Getreideprodukte verdauungstechnisch am besten klar kommen.

    Ciao!

    Alexa
    Lieben Gruß!

    Alexa mit den Langnasen Kenya, Higgins und Inara

    Kommentar


      #3
      Tschuldigung, ich hoff, ich stör nicht mit meiner blöden Frage, aber was sind Graupen? Wahrscheindlich irgendein Getreideprodukt. Dann bin ich schon mal gespannt auf die nun hoffentlich folgende Diskussion, weil nämlich in dem schlauen Buch "die Ernährung des Hundes" drinsteht, dass gekochte Getreideprodukte völlig in Ordnung sind. Auch wenn mich das persönlich nicht überzeugt.
      gespannte Grüße,
      Katrin

      Kommentar


        #4
        Original geschrieben von Katrin & Michel
        Tschuldigung, ich hoff, ich stör nicht mit meiner blöden Frage, aber was sind Graupen? Wahrscheindlich irgendein Getreideprodukt. Dann bin ich schon mal gespannt auf die nun hoffentlich folgende Diskussion, weil nämlich in dem schlauen Buch "die Ernährung des Hundes" drinsteht, dass gekochte Getreideprodukte völlig in Ordnung sind. Auch wenn mich das persönlich nicht überzeugt.
        gespannte Grüße,
        Katrin
        Hallo,

        Graupen siehe hier:

        http://www.naturkost.de/produc/p10705.htm

        @ Katrin,

        auf welche Diskussion bist Du gespannt? Ob Getreide oder nicht? Das ist eine individuelle Entscheidung, ob für oder gegen Getreidefütterung, manchmal krankheitsbedingt gar nicht zu umgehen.
        Wenn Getreide, dann muß es gekocht (oder, je nach Grad der Aufbereitung zumindest lange eingeweicht) werden.

        Kommentar


          #5
          Hallo, hallo, Christa

          dankeschön für den Link. Diese Naturkost-Seite kenn ich sogar schon, das tu ich immer mal wieder stöbern, sind viele informative Sachen zu finden, denk ich. Aha, und Graupen sind also ein Auszugsmehlprodukt, sowas versuch ich zu vermeiden, drum kenn ich sie wohl auch nicht. Bloß blöd, dass den Hunden dann ausgerechnet die am ehesten bekommen, obwohl doch da am allerwenigesten drin ist.
          Von wegen der Diskussion: ich hab das hier bisschen versucht mitzuverfolgen, welche Argumente es für und gegen Getreide gibt, und blick da noch nicht so durch. Weil mein vorheriger Hund hat mal einen vergifteten Köder gefressen, wir habens gerade noch rechtzeitig bemerkt, und war seint dem nierengeschädigt. Der TA hat gemeint, er solle kein zusätzliches Fleisch und ein Trockenfutter kriegen, in dem möglichst wenig Protein drinnen ist. Und irgendwo hab ich mal aufgeschnappt, dass ältere Hunde auch weniger Protein kriegen sollen und dass Fleisch einfach gererell die Nieren belastet. Ich rätsel jetzt halt rum, wie man das als Barfer denn machen kann, wenn man z.B. einen nierenkranken Hund hat, weil allein über Gemüse kriegt man wohl die Kalorien nicht her, denk ich mir. Drum täten mich detailliertere Infos in Bezug auf Getreide recht interessieren.
          Ich werd noch mal bei Gelegenheit suchen gehen.
          Viele Grüße,
          Katrin

          Kommentar


            #6
            Mitglied

            katrin,
            Du mußt glaub ich, Mitglied werden.

            dann könntest du Dir die ganzen Seiten z.B. zum Thema Gedreide reinlesen, die schon diskutiert wurden.

            Hast du schonmal ne mail an Swanie geschrieben?

            Viele daumendrückgrüße
            Hanna
            GHrüßchen
            Hanna

            Nutze die Talente, die du hast, die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen H.v. Dyke

            Kommentar


              #7
              Original geschrieben von Katrin & Michel
              Ich rätsel jetzt halt rum, wie man das als Barfer denn machen kann, wenn man z.B. einen nierenkranken Hund hat, weil allein über Gemüse kriegt man wohl die Kalorien nicht her, denk ich mir.
              Hallo Katrin,

              in manchen Fällen muß man abwägen, wo Schaden und Nutzen größer sind. Ich habe eine lebergeschädigte alte Hündin mit Spondylose.
              Wegen der Spondylose sollte sie kein Getreide bekommen, wegen der Leber MUSS sie es bekommen, weil jede andere Art, ihr die nötige Energie zuzuführen, die Leber weiter schädigen würde.

              Zu einer Nierendiät gehören Nudeln, Reis oder Kartoffeln als Energielieferanten und hochverdauliche tierische Proteine wie helles Fleisch, Ei, Milchprodukte.

              Dies ist aber kein ausreichender Plan für eine Nierendiät. Um sie mit Rohfütterung optimal zu gestalten, braucht es genaue Angaben über die Werte, Art der Schädigung usw. Es gibt nicht DIE allgemeingültige Nierendiät.

              Kommentar

              Lädt...
              X