Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Leberschaden durch Pflanzenöle?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Original geschrieben von Claudia+Binny
    Vielleicht meinte der TA, dass in den Ölen, die für den menschlichen Verzehr gedacht sind, Stoffe enthalten sind, die der Hund nicht richtig abbauen kann.
    Ich meine, mal gelesen zu haben, dass in "unseren" Ölen, auch den guten, oftmals der Stoff Hexan enthalten ist(wofür, weiß ich nicht mehr genau ), der für uns gänzlich unschädlich ist, der HUnmd ihn aber nicht abbauen kann. Wenn man sowas dann auf Dauer o./u. in großen Mengen füttert, kann es vielleicht zu Schädigungen kommen.
    Ich denke, das hat irgendwas mit der Haltbarkeitmachung zu tun.
    Vielleicht meldet sich ja noch jemnand, der das etwas genauer erklären kann.
    Hab nochmal geschaut, also Hexan ist ein Leichtbenzin, das auch bei Kaltpressung verwendet wird u. vom Menschen abbaubar ist, vom Hund nicht. Ist ein Lösungsmittel u. , ich glaube, nicht unbedingt deklarierungspflichtig.
    Also, lieber beim Hersteller nachfragen, ob u. welches Lösungsmittel zur Herstellung berwendet wurde.
    Da ist in der Tat was dran. Hexan ist, soweit ich weiß, ein Stoff, der bei der Extraktion von Ölen entsteht und als Rest in den Ölen erhalten bleibt.
    Daher ist es nicht nur wichtig auf die Omega-3-haltigen Öle zu achten, sondern ganz besonders auch darauf, daß die Öle auch wirklich kaltgepresst sind, und eben ohne den Einsatz von Lösungsmitteln.
    Letztes Jahr war in einer Weinfachzeitschrift mal ein Artikel, der einen umfassenden analytischen Vergleich herkömmlicher Discountöle veröffentlicht hat - das Ergebnis war nicht gerade berauschend. Nicht überall wo kaltgepresst drauf stand war auch wirklich selbiges drin - ergo geb ich lieber etwas mehr aus und verzichte auf die herkömmlichen Sonnenblumen etc-öle. Statt dessen muß mal wieder der Reformladen herhalten oder auch der nächste Pferdefutterladen - da gibts mit Abstand die besten Leinöle.

    LG,
    Susanne
    LG, Susanne mit Rónán, der Krawallschachtel (Komondor-Kuvasz-Mix *~ April 2013) und Negra, der Sanften (Viszlador *April 2010), sowie Carlos (IW-Mix), dem Extremwedler, für immer im Herzen (28.9.1998 - 10.1.2013)

    Kommentar


      #17
      Original geschrieben von Claudia Grothus
      Hallo!

      Was man bei der täglichen Fütterung von Pflanzenölen bedenken könnte, ist, dass ein Fleischfresser in der Natur niemals an solche Massen konzentrierten Pflanzenfetts heran kommt. Im Prinzip ist also Pflanzenöl für den Hund genau so artfremd wie Getreide.

      Ob das aber unmittelbar der Leber schadet, kann ich ohne weitere Recherchen auch nicht sagen.

      Viele Grüße
      Claudia
      Heul, das dachte ich ja auch immer. Deshalb hatte ich mit Pflanzenölen nicht viel am Hut und wenig Öl auf dem Hunde- Speiseplan. Auch die alten Unirezepte enthielten nur Schmalz. Inzwischen sind sie auf Leinöl umgestiegen. Fortschritt oder Rückschritt.

      Im Zuge einer Diskussion hier im Forum fanden wir Quellen (wie zuverlässig???), dass Wild (also was Hund in der freien Wildbahn organisieren würde) mehr Omega 3 enthält als Schlachtvieh. Und, dass früher generell Fleisch wesentlich omeag3 haltiger war, aufgrund anderer Fütterung und Haltung. Biofleisch enthält auch heute noch etwas mehr omega 3 als Fleisch aus konventioneller Haltung.

      Deshalb die Zufütterung von pflanzlichen Ölen, um das auszugleichen....

      Aber was nu wirklich richtig ist?

      Ihr könnt einen hier manchmal ganz schön huschig machen


      Ulrike
      Gruß
      Ulrike

      Kommentar


        #18
        Original geschrieben von Stronzo


        Aber was nu wirklich richtig ist?

        Ihr könnt einen hier manchmal ganz schön huschig machen


        Ulrike
        Das dachte ich auch

        Ich geb einfach manchmal ein bißchen Oliven-oder Leinöl übers Gemüse,aber manchmal auch Sahne oder zerlassene Butter.

        Und neuerdings hab ich das Vita Derm Öl von Swanie,das Cappuccino selbst gewonnen hat als gelungendster Mischling beim GH Treff.
        Endlich hat mal einer der Hunde selber für seinen Unterhalt gesorgt

        Kommentar


          #19

          der ist aber genügsam, wenn er nur noch Vitaderm Öl braucht....

          Ulrike
          Gruß
          Ulrike

          Kommentar


            #20
            PS. Hast mal ein Foto von der gelungenen Mischung?
            Ulrike
            Gruß
            Ulrike

            Kommentar


              #21
              Mein TA hat mir sogar dazu geraten, ein Öl zuzusetzen, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthält, weil meine Hündin so super dünn ist und obwohl sie fettreduziertes Trofu bekommt wegen ihrer BSD. Es hängt wohl immer von der Art des Fettes ab.
              Schönen Gruß
              Birgit

              Kommentar


                #22
                Original geschrieben von Stronzo
                PS. Hast mal ein Foto von der gelungenen Mischung?
                Ulrike
                Der unwillige Sieger,der jetzt nur noch Fischöl kriegt
                Ich hoffe,das Borretschöl da drin verträgt er überhaupt.Das ist bei ihm ja immer so eine Sache....

                http://img511.imageshack.us/img511/6654/essenqi8.jpg

                Kommentar


                  #23
                  Der sieht echt zum vom Arm Knutschen aus... wird er aber vermutlich doof finden.
                  Da kannst De mal wieder sehen, da kann Mensch züchten, wie er will, die Natur ist der beste Designer.
                  Gruß
                  Ulrike
                  Gruß
                  Ulrike

                  Kommentar


                    #24
                    Original geschrieben von Guest
                    Endlich hat mal einer der Hunde selber für seinen Unterhalt gesorgt

                    braaaaver Hund :action1:
                    Viele Grüße
                    Michaela

                    Kommentar


                      #25
                      Original geschrieben von von_berches
                      Es hängt wohl immer von der Art des Fettes ab.
                      So habe ich das auch verstanden. Also täglich gebe ich meistens kein Öl zu, aber doch mehrmals die Woche.
                      Viele Grüße
                      Michaela

                      Kommentar


                        #26
                        Original geschrieben von henri
                        So habe ich das auch verstanden. Also täglich gebe ich meistens kein Öl zu, aber doch mehrmals die Woche.
                        Art des Fettes ist halt ein sehr dehnbarer Begriff. Was versteht man unter "Art"...
                        tierische oder pflanzliche Fette und dann jeweils welche und warum, bzw. warum nicht.
                        Gibt für beides einleuchtende Begründungen....
                        Ulrike
                        Gruß
                        Ulrike

                        Kommentar


                          #27
                          Oh je...mich irritiert so eine Aussage ja auch immer gleich zumal sie von einem TA kommt!
                          Hin und wieder bekommen meine Beiden auch mal Hanf Futteroel wie siehts denn damit aus?Kann ich das bedenkenlos geben...so ab und zumal?
                          Es grüßen Bine,Jessie und Santos

                          Kommentar


                            #28
                            Wenn man, wie Meyer/Zentek davon ausgeht, dass man dem Hund täglich Linolsäure zufüttern soll, ist Hanföl eine sehr gute Wahl.

                            (Wenn man davon augeht, dass heute nicht mehr genug Linolsäure in den Lebensmitteln ist, dann auch.)

                            Wenn man davon ausgeht, dass man Hunden Öle nur bei erhöhtem Energiebedarf zufüttern soll (vgl. Dr. F. Krautwurst - 1x1 der Hunderernährung) dann kommt es drauf an, ob ein erhöhter Energiebedarf besteht.

                            Wenn man davon ausgeht, dass pflanzliche Öle nicht artgerecht sind, wie Getreide und dem Hund daher evtl. sogar schaden, dann nicht....

                            Wie Du siehst, 4 Meinungen, 3 davon von Fachleuten. Bleibt uns nur dem Bauchgefühl zu folgen.



                            Ulrike
                            Gruß
                            Ulrike

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X