Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Welpenernährung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Welpenernährung

    Hallo,

    wir haben unseren alten Hundi vor ca. 9 Wochen auf Barf umgestellt. Mit Eurer Hilfe war das auch kein großes Problem.

    Wir bekommen demnächst wieder einen Picardwelpen und bei der Welpenernährung mache ich mir jetzt schon Gedanken. Habe zu diesem Thema mehrere Threads im Forum gelesen. Je mehr ich lese, desto mehr bin ich verunsichert. Wollte nun mal nachfragen ob es ein wirklich gutes Buch zu diesem Thema gibt. Im Ndf steht über die Welpenernährung ja nicht so viel. Oder habt ihr gute Pläne ?? Mich verunsichert, dass ich beim Welpen aufpassen muss wie er gedeiht, nicht zu schnell wächst. Was ist wenn ich nicht merke, dass er z. B. Mangelerscheinungen hat, schließlich ist doch die optimale Ernährung im Welpenalter wichtig.
    Bitte helft mir, möchte unbedingt barfen, bin aber ein Mensch der sich an einen festen Plan halten muss, speziell beim Welpen unser Senior kriegt ohne Plan, er ist aber auch schon 14 Jahre alt.

    Vielen Dank für Eure Mühe und für Eure Geduld bereits im voraus.

    Silvia

    #2
    Ich würde zuallererst mal den Züchter fragen um ehrlich zu sein. Wenn der bereits frisch füttert (was ja nun wirklich viele tun, ich habe bei meinem Cocker unter rund 15 Frischfütterern auswählen können), dann hat der Züchter ja für gewöhnlich einen Frischfutterplan an der Hand, nachdem man gehen kann. Das wäre toll.

    Ansonsten gibt es ja die verschiedensten Futterpläne hier zur Orientierung. Ich würde auf Getreide nicht verzichten.

    Mengenmäßig bei 8-10 % des Gewichts anfangen und im Laufe der Monate sukzessive und ganz langsam runterfahren auf 5-6 % des KGW so zum 5en Monat hin bei dieser Größenklasse. Am Allerwichtigsten aber wäre eine Gewichtskontrolle, 2 mal monatlich. Und diese Zahlen kann Dir eigentlich nur Dein Züchter an die Hand geben, der weiß nämlich, was er verpaart hat und er kann an Hand der Gewichtsentwicklung des Welpen und des Körperbaus meist eine gute Endprognose abgeben. Also bspw. das Gewicht für Monat 3, 6 und 9 mitteilen lassen, er/sie hat doch die Erfahrungswerte für gewöhnlich.Ich würde mich an der Waage orientieren und schauen, dass es nicht wesentlich zu wenig aber auch nicht wesentlich zuviel ist. Wird er nachher doch etwas mehr haben, dann erreicht er sein endgültiges Gewicht halt erst 2 Monate später, das ist vollkommen egal.

    Risiken sehe ich da ehrlich gesagt keine weiteren. Er sollte halt nicht mit 6 Monaten 80% seines Endgewichts haben, das wäre schlecht. Durch Frischfütterung hasst Du einen rießen Vorteil - die Hunde wachsen gleichmäßger raus, das ist nicht von der Hand zu weisen. Ein unschlagbarer Vorteil gegenüber jedem Trockenfutter.

    Grüße
    Frank

    Kommentar


      #3
      Kennst Du die "Natural re. Diat" von Juliette de Bairacli Levy ?

      Anbei mal ein link mit wirklich sehr vielen interessanten Hinweisen vom VDH Verband für Neufundländer(ist zwar nicht Deine Rasse aber egal, die Menge muss eh indivudell festgelegt werden)

      http://www.vnd-neufundlaender.de/nac...2005/07/26/120

      Auszüge

      In Amerika und Kanada ziehen viele Züchter ihre Welpen nach den Plänen von Ms Levy auf. Für viele Züchter in Kanada (zum Beispiel im berühmten Topmast-Kennel oder auch im Kennel Tip-Top) und den USA ist das Buch ‚the Complete Herbal Handbook for the Dog and Cat’ die ‚Hundebibel’ schlechthin. Seit man die Neufundländer nach dem Futterplan von Ms Levy aufzieht und nicht mehr das kommerzielle Fertigfutter füttert, hat man gewaltige Unterschiede bei den Hunden festgestellt

      Mageres Muskelfleisch ist gut für Welpen bis zu sechs Monaten. Leber, andere Organe und Fett sind zu reichhaltig für Welpen und können Durchfall verursachen
      Anmerkung: Ich habe Fett separat ergänzt, bspw. in Form von Gänseschmalz aber auch mal Butter etc..Aber in Maßen, das hat sehr gut funktioniert.

      Getreide ist nicht so wichtig wie Fleisch, aber es ist wichtig genug, weil Getreide essentielle Mineralien, sowie die meisten Vitamine liefert, dazu gehört das Vitamin E, das vor allem in Weizen und Mais enthalten ist. Den immensen Wert des Getreides kann man sich vorstellen, wenn man sich einen gesunden, prächtigen Bullen oder Hengst anschaut. Hundebesitzer, die Hunde ausschließlich mit Fleisch füttern, unterliegen einem großen Irrtum und Tiere, die so gefüttert werden, können nicht wirklich gesund sein. Ihre Ernährung ist zu einseitig. Genauso schlecht ist das weiße Weizenmehl, weil der Wert diese Mehls gleich Null ist, alle essentiellen Mineralien, Vitamine und Stärke, die der Grund dafür sind, dass Hunde Getreide brauchen, fehlen dem weißen Weizenmehl, das lediglich im Magen eine klebrige Paste verursacht, der Grund für die meisten Magenverstimmungen und Mangelerscheinungen, eingeschlossen Rachitis.
      Ich habe das Getreide nie separat gefüttert aber man kann es ganz sicher durchaus so handhaben, es spricht bei empfindlichen Hunden manches dafür.

      Zu den Mengen habe ich ja schon was gesagt. Viele mögliche Nahrungsmittel sind im Artikel aufgeführt. Auch Eierschalen und Knochen für die Ca-Versorgung.

      Sicher wird aber noch jemand von den Fachleuten hier einen konkreten BARF-Plan für Dich einstellen.
      . Der Ausflug in andere Gefilde über den großen Teich ist aber eine interessante Bereicherung wie ich finde, vor allen Dingen was die Auswahl der Fleischarten und auch die Miteinbeziehung von Getreide in Aufzuchtpläne betrifft. Im Prinzip kenne ich einige Züchter, die ähnlich aufziehen meist aber ergänzt um Knochenmehl und nicht um RFK aber das kann man ja halten wie man will.

      Grüßle
      Frank

      Kommentar


        #4
        Hallo Frank,

        ich suche auch gerade Hilfe um meinen 4,5 Monate alten Labi-rüden umzustellen.
        Dein Link ist wirklich interessant. Danke.

        Gruß Gaby

        Kommentar


          #5
          Der Link ist echt super.
          Als Mitglied hat man Zugang zu den Büchern von Juliette de Bairacli Levy und über den BARF Shop kann man auch die Broschüre Welpen BARF beziehen, ebenso die Produkte von Juliette de Bairacli Levy, die auch schon auf GH Treffen gesprochen hat.
          Liebe Grüße Ute und Rasselbande

          .

          Kommentar


            #6
            Danke Frank für den tollen Link...
            manches vergisst man einfach. Aber gleich morgen gibt es wider einen sommerlichen Schlag Gerstenbulgur ins Hundefrühstück zum Temperatur runter regulieren....

            :fanni:

            Hatte ich gar nicht mehr dran gedacht...!

            Ulrike
            Gruß
            Ulrike

            Kommentar


              #7
              Hallo Frank,

              das ist ein sehr guter Link der auch mir sehr gut weiterhelfen wird. Habe nämlich für meinen Welpen nur einen 3Kg Sack von dem TROFU gekauft was er beim Züchter bekommen hat und habe beschlossen ihn nach einer kurzen Eingewöhnungsphase sofort zu Barfen. Mit 8 Wochen bekommen wir ihn und mit ca. 10Wochen wird er komplett umgestellt. Der Link ist optimal und somit kann ich meine ganzen Infos damit noch sehr gut ergänzen.

              LG
              Nadia

              Kommentar


                #8
                Hallo Frank,

                vielen Dank für Deine tipps. Der Link ist echt super und man kann sich gut daran orientieren.
                Leider gibt es nur eine handvoll Picardzüchter in Deutschland. Unserer wird mit Trofu gefüttert. Die Züchterin sagte aber sie habe nichts gegen barfen nur kennt sie sich damit nicht aus, ansonsten würde sie uns dazu raten den Hund wie gewohnt weiter zu füttern.
                Leider kennt sich auch unser TA nicht mit Barf aus, er sagt aber auch nichts zu Trofu oder Dosenfutter. Er ist der Meinug muss jeder selbst wissen.
                Unser alter Picard ist ja mittlerweile auch schon 14 Jahre alt und hat fast sein ganzes Leben lang Trofu erhalten. Aber es ist jetzt eine Wonne ihm beim Fressen zuzugucken. Für uns steht fest nieee mehr Trofu.
                Da ich mich mit Rohfütterung jedoch nicht zu gut auskenne hatte ich meine Bedenken der Plan in Deinem genannten Link ist jedoch super und für mich gut nachvollziehbar und durchführbar. Brauche einfach Anhaltspunkte. Vielleicht gibt sich das im Laufe der Zeit.
                Auf jeden Fall noch einmal vielen vielen Dank. Ich finde das Forum echt klasse, Ihr habt so viel Wissen und mir schon sehr damit geholfen.

                LG Silvia

                Kommentar

                Lädt...
                X