Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Sorge wegen Schlingen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Sorge wegen Schlingen

    Hallo,
    ich habe in der letzten Zeit mitgelesen und habe jetzt selbst mal eine Frage.
    Ich stelle gerade meinen Hund, einen polnischen Windhundmischling, 7 Jahre alt, 25 kg auf Rohfütterung um. Bisher hat er alles gut vertrage und sehr lecker war es.

    Heute hat er das erste Mal "Nahrung am Stück" erhalten, da mein Nachbar gerade ein Reh geschossen hat. Er bekam etwas von dem Brustbeinknochen, das hat er ein bisschen gekaut und weg war es und ein Fleischstück, ca. 300 gr., das auch nach ein bisschen kauen runtergewürgt wurde. Ich wollte ihm das noch schnell entreißen, aber zack und weg. Seit dem weicht er nicht mehr von meiner Seite, bin nicht ganz sicher oder er nur mehr will weil es so lecker war, oder ob ihm schlecht ist.

    Jetzt bin ich schon ein bisschen besorgt, ob das nicht zu viel für ihn war. Was meint ihr, kann etwas passieren oder soll ich das etwas lockerer sehen.

    Grüße Kathrin

    #2
    Hallo Kathrin,

    willkommen im Forum

    Natürlich ist Schlingen nicht gut, aber ich glaube, dass du dir nicht zu viel Sorgen machen musst. Der Hundemagen kann schon viel mehr vertragen, als man so denkt.

    Vielleicht würgt sie es wieder aus, was ich weniger glaube. Vielleicht drückt ihr von der Masse auch ein wenig der Magen. Vielleicht bekommt sie ein wenig Durchfall.

    Aber, Brustbeinknochen sind schonmal nicht splittrig, winzig und gefährlich. UND, selbst wenn sie ein großes Stück runtergeschluckt hat, es war so klein, dass es durch die Speiseröhre ging - also nicht zu groß. Und ein 300 gr. Stück Fleisch ist sicherlich auch groß und sollte der Verdaulichkeit besser gekaut werden, aber auch das hat problemlos durchgepasst und ist von der Menge her nicht besorgniserregend.
    Gut, 100%ig ist nie was, aber in der Regel führt das nicht zu Komplikationen. Und wenn doch mal, so äußerst es sich meist in Verstopfung, Durchfall oder Erbrechen. Also einfach ein wenig aufpassen in den nächsten Stunden, wie so die Häufchen aussehen und ob sie fit und agil ist und bleibt.

    Und wenn du ganz unsicher bist, dann hilft natürlich grundsätzlich ein Anruf und/oder Besuch beim Tierarzt, zum Abklären. Auch wenn die oftmals nicht begeistert reagieren und gerade in diesem Fall wahrscheinlich sagen:
    "Sehen Sie, das kommt vom Barfen". Aber da musst du dann drüber weghören. Swanie barft glaube ich seit 20 Jahren, ich seit 10 Jahren und viele hier genauso lang....

    Liebe Grüße von Tanni
    Liebe Grüße von Tanni und Monty
    R.I.P. Benji *15.06.2014 +02.09.2015 um 10:22
    ...und Rex, Bounty, Banjo, Mounty im Herzen...

    Kommentar


      #3
      Hallo Kathrin,

      ich habe Thalis am Anfang das Fleisch in extra grossen Stücken gegeben, damit er nicht schlingt. Schwupp, war es weg.

      Man, war ich unsicher, was passiert nun?

      Nichts ist passiert, auch Hühnerhälse, die er nicht gefressen, sondern inhaliert hat, haben keine Probleme bereitet.

      Heute glaube ich, er hat alles so schnell runtergeschlungen, weil es so viel leckerer war, als das Futter vorher.

      Lass ein wenig Zeit vergehen und beobachte Deinen Hund.

      LG Petra & Der Grieche Thalis
      Liebe Grüße Petra mit dem Griechen Thalis im Herzen und dem Rumänen Merlin im Leben
      Egal wie wenig Geld und Besitz Du hast, einen Hund zu haben macht Dich reich. (Louis Sabin)

      Kommentar


        #4
        Hallo Tanni,

        danke für die schnelle Antwort!
        Dachte mir eigentlich schon sowas. Hab mir auch schon einiges angelesen und hatte eigentlich keine Bedenken mehr ihm einen richtigen Knochen und ein Fleischstück zu geben.

        Aber wenn man dann live dabei ist und es auch noch der eigene Hund ist sieht die Sache ganz anders aus ;-)

        Jetzt liegt er rum und döst. Ich lass ihn jetzt erst mal in Ruhe liegen und hoffe es wird ihm nicht schlecht.

        Grüße und Danke Kathrin

        Kommentar


          #5
          Hallo

          Wir barfen auch erst seit 2 Monaten, meine 2 Hunde haben in der ersten Woche auch nur so geschlungen. Der junge 6 Monate hat auch 2 mal wieder alles rausgewürgt und wieder gefressen. War aber nicht weiter schlimm und hat keine Probleme gemacht, jetzt fressen sie auch schon langsamer und mit mehr genuß.

          Gruß Frank

          Kommentar


            #6
            Meine schlingen auch das Hühnerklein sehr gerne runter.. Da ist mir auch nicht wohl dabei. Aber ich versuche die Nerven zu behalten..
            Ein Leben ohne meine Hunde? Darüber denk ich nichteinmal nach

            Kommentar


              #7
              Hi,

              Hunde SIND Schlinger- ihr Magen und Vardauungsapperat ist darauf ausgelegt... Nur mal als Gedankenanstoß. Ich würde meinem Hund nichts entreißen, denn es animiert ihn nur noch mehr dazu, also sogar ohne draufrumzukauen runterzuschlucken, wobei dann die Gefahr besteht, das es im Hals stecken bleiben könnte.

              Lasst Eure Hunde schlingen- für sie ist das Esskultur
              Liebe Grüße
              Naddel mit den Sheltiejungs Momo , Merlin & James
              "Wenn wir behaupten,der beste Freund unseres Hundes zu sein, müssen wir die Art von Freund sein, den wir selbst gerne hätten" (Suzanne Clothier)

              Kommentar


                #8
                Lasst Eure Hunde schlingen- für sie ist das Esskultur
                Genau.

                Grüßle
                Frank

                Kommentar


                  #9
                  Hallo,

                  ich denke, dass ist von Hund zu Hund verschieden.
                  Meine drei Hunde sind alle schlinger, die Püdeline (5kg) schluckt einen kompletten Hühnerhals ohne zu kauen...bisher ist nichts passiert...
                  Die beiden Collies haben sich beide mehrfach so verschluckt, dass sie kaum noch Luft bekamen (Futter blieb in der Speisröhre stecken und drückte auf die Luftröhre, Schleimhäute waren bereits grau!).
                  Seitdem gehe ich kein Risiko mehr ein...
                  Wenn Dir nicht wohl dabei ist...gib also lieber kleinere Fleischstücken .

                  Viele Grüße
                  Birgit
                  Liebe Grüße Birgit & Co.

                  "Die größte Fehlentscheidung ist es, keine Entscheidung zu treffen."

                  Kommentar


                    #10
                    Vielen Dank für die Aufmunterung,

                    mein Teo ist pudelmunter, zum Glück. Ich bin immer noch erstaunt, wie er das so wegstecken konnte, aber anscheinend ist er wohl ein Schlinger. Jetzt rennt er schon wieder um den Napf rum und schleckt ihn immer wieder aus und hofft, dass es wieder so etwas leckeres gibt.
                    Morgen schau ich mir aber erst mal seinen Stuhlgang an und auch wenn es ok ist brauchen meine Nerven kleingeschnittene, in Portionen verabreichte Nahrung.
                    Ist ja eigentlich auch schön eine solche Freude an dem Fressen mitzubekommen. Zu Fertigfutterzeiten musste ich ihn bitten und betteln, damit er wenigstens ein bisschen was isst.

                    Gute Nacht
                    Kathrin

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Naddel

                      Original geschrieben von Naddel633
                      Hunde SIND Schlinger- ihr Magen und Vardauungsapperat ist darauf ausgelegt... Nur mal als Gedankenanstoß.
                      Da gebe ich dir Recht.

                      Aber wenn du schon mehr als eine Hand voll Hunde hast nahezu ersticken sehen, dann lässt du nach Möglichkeit deinen Hund eben nicht mehr schlingen. Was bringt es dem Magen und Darm, wenn es, wie schon oft geschehen in der oberen Hälfte stecken bleibt oder gar in die falsche Röhre gelangt? Einen Hund habe ich daran sterben sehen. Der Besitzerin war es natürlich egal, ob der Magen und Darm des Hundes das hätte locker verkraften können.

                      Liebe Grüße, Tanni
                      Liebe Grüße von Tanni und Monty
                      R.I.P. Benji *15.06.2014 +02.09.2015 um 10:22
                      ...und Rex, Bounty, Banjo, Mounty im Herzen...

                      Kommentar


                        #12
                        Hi Tanni,

                        ich denke wir reden hier von Schlingen im Normalen Maße!?!. Nämlich Fleischstücke, die logischerweise kein halbes Kilo betragen, wenn ich weiß, das ein Hund schlingt. Das muß man schon in Relation sehen und dann passt das. Ich habe selber einen Schlinger- auch bei Knochen. Der hatte auch schon nen ganzen Hähnchenrücken fast am Stück runtergeschluckt- er würgts wieder hoch, kauts nochmal und gut. Logisch sollte die Fleischstückgröße in Relation zum Hund stehen. Nur ganz ehrlich: ich finds absolut vermenschlicht, wenn ich meinem Hund noch den Hühnerhals festhalten will

                        Man kann ja durchaus auch kleinere Stücke geben- da spricht ja nichts gegen und sich eben auf den jeweiligen Hund, auch was Knochen angeht, einstellt- aber ich finds halt total übertrieben, das ich da noch irgendwas festhalten soll Dann passe ich die Fütterung lieber dem Hund an. Deshalb gibt es hier bspw. selten Hühnerhälse, weil Merlin die am Stück schluckt und die Verdaubarkeit dann offenbar nicht so gut gebeben ist, das es bei HH dermaßen harten Output gibt. Also stell ich mich drauf ein und gebe ihm größere Knochen, die er trotzdem ganz auffressen darf und trotzdem nicht in einem Runterschlucken kann.

                        Das man vernünftigerweise einem kleinen Hund kein HalbesKilobrocken Fleisch hinlegt, die er zwar "runter" bekommen würde, aber das dann stecken bleiben könnte, wenn man weiß das er schlingt- davon gehe ich aus- das hat einfach was mit Vernunft zu tun.

                        Nur sollte man sich über das Schlingen an sich keine Gedanken machen- mein Hund schlingt immernoch, auch wenn ich ihm kleine Brocken gebe Das ist nunmal so und man gewöhnt es einem Hund idR nicht wirklich ab, weil es einfach zu ihnen und ihrer Entwicklung gehört.

                        Und die Sache mit dem Festhalten: die stärkt das Schlingverhalten nämlich meist noch, jedenfalls ist das meine Erfahrung. Selbst Mo, der gar nicht schlingt, fängt dann plötzlich an, alles so schnell wie möglich in sich reinzuhauen. Deshalb halte ich diesen Tip für eher kontraproduktiv.
                        Liebe Grüße
                        Naddel mit den Sheltiejungs Momo , Merlin & James
                        "Wenn wir behaupten,der beste Freund unseres Hundes zu sein, müssen wir die Art von Freund sein, den wir selbst gerne hätten" (Suzanne Clothier)

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Naddel

                          Gebe dir da Recht, aber bedenke, dass nicht alle so weit sind wir wir, die schon jahrelang barfen oder die sich da einfach sicherer und cooler sind.

                          Liebe Grüße, Tanni
                          Liebe Grüße von Tanni und Monty
                          R.I.P. Benji *15.06.2014 +02.09.2015 um 10:22
                          ...und Rex, Bounty, Banjo, Mounty im Herzen...

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Kathrin,

                            ich hoffe, bei Teo ist weiterhin alles im grünen Bereich.

                            Was das Schlingen angeht, so kann ich sehr gut verstehen, wenn der eine oder andere diesbezüglich einfach ängstlich ist.

                            Ich beobachte Thalis auch beim Knochenfressen. Zwar stehe ich nicht daneben, aber ich kann ihn vom Wohnzimmer aus gut im Garten sehen. Das gibt mir einfach ein gutes Gefühl.

                            LG Petra & Der Grieche Thalis
                            Liebe Grüße Petra mit dem Griechen Thalis im Herzen und dem Rumänen Merlin im Leben
                            Egal wie wenig Geld und Besitz Du hast, einen Hund zu haben macht Dich reich. (Louis Sabin)

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Thalissi,

                              ja, so schlimm wie alles für mich als ängstliche Hundemama aussah war es wirklich nicht. Eher im Gegenteil, er ist total gut drauf, hatte normalen Stuhlgang und auch keine Blähungen.

                              Es erstaunt mich sehr, wie aufgeregt er seit der Umstellung ist. Sobald ich den Futternapf abspüle oder herumtrage flippt er schon aus vor Freude. Bislang hat er ja noch nie Anstalten gemacht Dinge von der Ablage oder dem Tisch zu mopsen. Futter hat ihn auch kaum interessiert. Er ist normalerweise ein sehr zurückhaltender ruhiger Hund. Dank des neuen Futters sind diese Zeiten - wenn Essen im Spiel ist - vorbei. Habe heute TK-Rohkost auf die Küchenablage gestellt. Der Kerl hat den Eisklumpen doch wirklich gemopst und wollte ihn essen. Konnte das zum Glück verhindern. Jetzt gibt es einen neuen Auftauplatz.

                              Neben den hoffentlich positiven gesundheitlichen Aspekten ist es für mich als gern essende Person eine Riesenfreude zu sehen wie der Hund neuerdings aufblüht und sich auf seine Mahlzeiten freut.

                              Grüße Kathrin

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X