Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Die leidliche frage ... Salmonellen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Die leidliche frage ... Salmonellen

    Hallo, habe diese Woche vom Schlachthof Pansen und Rinderkopffleisch geholt. Dabei habe ich mich mit der Schlachthofleiterin, einer Tierärztin, unterhalten. Ich sagte ihr, daß meine Hunde nur rohes Fleisch bekommen, Rind, Huhn und Pute. Sie sagte, bei Geflügel wäre sie etwas vorsichtig.... Auf meine Frage, warum?..... wegen der möglichen Salmonellengefahr !
    Wie ist das nun, wenn wirklich mal Salmonellen am Fleisch dran sind? Kann der Hund das mit der Magensäure wirklich unschädlich machen ?
    Bis jetzt haben meine beiden keine Probleme damit gehabt.
    Gruß, christine

    #2
    Hallo Christine,

    Wie man immer wieder in Veröffentlichungen lesen kann, sind ca. 80 % des Geflügels aus Massenproduktionen (zumindest geringgradig) mit Salmonellen behaftet.

    Damit ein gesunder Hund davon krank wird, braucht es eine Unmenge an Erregern im Fleisch, und solches Fleisch wirst Du nicht im Handel finden.

    Solche Konzentrationen gibt es eher auf Trockenkauartikeln wie Schweineohren und Co., bei denen es sich oft um Billigimporte handelt, die nicht vorschriftsmäßig behandelt wurden. Da sind einige Salmonellenerkrankungen bekannt.

    Das Immunsystem von Hunden ist um einiges stärker als das von Menschen, sie können ja sogar Aas fressen, ohne krank zu werden.

    Also mach Dir keine Gedanken.
    Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

    Kommentar


      #3
      Hallo Christiane, vielen Dank für deine Antwort. Ich wundere mich immer nur, daß Tierärzte sowas nicht wissen bzw. auch anscheinend nicht lernen! Aber die Futtermitelundustrie hat ja eine große Lobby.....
      Gruß, Christine

      Kommentar


        #4
        Suchwort

        Hi

        gib mal Suchwort Salmonellen ein, da müßte es schon einige Threads drüber gegeben haben.

        Grüßchen
        hanna

        mit ständig salmonellenverseuchten Hühnerkarkassen fressendem Hund und Katze, die vor Gesundheit nur so strotzen
        GHrüßchen
        Hanna

        Du warst als Hund der beste Mensch,
        den man zum Freund haben konnte.

        Kommentar


          #5
          Hallo. Ich möchte aus meinen Erfahrungen mit Salmonellen kurz berichten. Hunde halte ich ja seit über 30 Jahre. Bis vor ca. 15 Jahre fütterte ich immer wieder rohes Geflügel, v.a. Hälse, ohne je ein Problem zu haben, ob mit Erwachsenen oder mit Welpen. Eine Freundin, die Tierärztin ist und auch roh fütterte, erlebte aber eine ganz schlimme Salmonellinfektion bei ihrer Hündin und ihren Welpen (sie bekamen Hühnerhälse). Ich weiss nicht, ob Mutter und Kinder irgendwie geschwächt waren oder ob die Kleinen gerade vorher geimpft wurden, und werde bei Gelegenheit nachfragen. Jedenfalls war es eine lebensgefährliche Angelegenheit. Um die Hunde zu retten, brauchte es Tage lang viele Perfusionen, Medikamente und Betreuung rund um die Uhr . Nach diesen Ereignissen habe ich mich nicht mehr getraut, meine Hunde mit rohem Geflügelfleisch zu füttern. Dies mindestens bis ich auf dieses Forum stiess. Die positiven Erfahrungen, die hier gemacht wurden, haben mich ermuntert, wieder ein Versuch zu starten. So gebe ich wieder rohes Geflügel seit Oktober zu voller Zufriedenheit meiner Meute und meiner Katzen.

          Kommentar


            #6
            Hallo Ariane,

            die Umstände, unter denen das passierte, würden mich auch interessieren. Dass Hunde krank werden können, ist ja bekannt. Allerdings braucht es dazu, wie beschrieben, eine Unmenge davon.

            Vielleicht waren ja auch nicht die HÜhnerhälse, sondern etwas anderes die Ursache. Vielleicht kannst Du sie ja fragen, was sie damals sonst noch gefüttert hat.

            Neulich hat mir jemand berichtet dass sein Hund im Urlaub im Ausland an Salmonellen erkrankte, nachdem er einen gefundenen vergammelten Fisch gefressen hatte.

            Ich füttere seit Jahren fast ausschließlich rohes Geflügel, weil meine Hunde kaum was anderes vertragen. Bei Skadi habe ich damit angefangen, als er nach einer Impfung Riesenprobleme hatte, unter anderem monatelang blutigen Durchfall. Nach ein paar Tagen mit ausschließlich Hähnchenhälsen hat es sich schlagartig gebessert. Dank Rohfütterung und Homöopathie ist er heute sehr stabil.
            Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

            Kommentar


              #7
              Jetzt muss ich doch auch mal was fragen.
              Ich lese immer wieder, daß gesunden Hunden die Salmonellen nichts anhaben können.
              Wisst Ihr wie es bei Hunden mit chronischer Darmentzündung aussieht? Da ist ja der Darm sowieso geschwächt und kann er dann noch die eventuell auftretenden Keime "abtöten"?
              Liebe Grüße, Christine mit Lina und Seelenhund Emma :

              Kommentar


                #8
                Hallo Christine,

                siehe oben ... bei Skadi hat es sich mit Hühnerhälsen gebessert.

                Wenn es Dir zu risikoreich ist, Geflügel zu füttern, dann fang doch erst mal mit anderen Fleischsorten an. Wenn sich die Darmentzündung dann gebessert hat, kannst Du ja immer noch Geflügel dazunehmen.

                Ich würde auf alle Fälle Heilerde dazufüttern, z. B. die Luvos No. 1 aus der Apotheke.
                Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

                Kommentar


                  #9
                  Danke für die schnelle Antwort.
                  Das Problem bei Emma ist ja, dass die Entzündung chronisch ist. Es kann also sein, dass nie Besserung eintritt.
                  Werde es mir nochmal überlegen, momentan müssen wir ja noch kochen.
                  Liebe Grüße, Christine mit Lina und Seelenhund Emma :

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo

                    sofern der Hund gesund ist, hätte ich keinerlei Bedenken. Allerdings ist es meiner Meinung nach was anderes, wenn der Hund z.B. Magen-Darmerkrankungen hat, womöglich auch chronisch, da ich dann davon ausgehe, dass die Magensäure nicht unbedingt die optimale Zusammensetzung haben könnte, und zudem das Immunsystem geschwächt ist. Deshalb würde ich solchen Hunden kein rohes Geflügel füttern, sondern nur Rindfleisch oder Lammfleisch, das für den menschlichen Verzehr bestimmt ist.

                    Was man ggf. vielleicht auch beachten sollte, dass der Hund vor dem Fressen nicht unbedingt unmengen saufen sollte, z.B. im Sommer bei Wanderungen, da auch das die Magensäure verdünnt.

                    Gruß Lorena

                    Kommentar


                      #11
                      Original geschrieben von Christine
                      Danke für die schnelle Antwort.
                      Das Problem bei Emma ist ja, dass die Entzündung chronisch ist. Es kann also sein, dass nie Besserung eintritt.
                      Werde es mir nochmal überlegen, momentan müssen wir ja noch kochen.
                      Liebe Christine!

                      Mein Ghost hatte auch sehr lange eine chronische Darmentzündung, bis er in homöpathische Behandlung kam und das Futter umgestellt wurde.
                      Gefügel hab ich in der ersten Zeit auch gekocht. Es trat bei meinem Hund sehr schnell Besserung ein, nun braucht er gar keine Medikamente mehr, auch keine homöo., und er kann nun problemlos auch rohes Geflügel fressen.

                      Traust du dich rohen Pansen zu probieren? Das ist bei meinem Hund ein Wundermittel, wenn der Kot mal wieder breiig wird. Dann gibt's ein-, zweimal Pansen und gut ist alles.

                      Das soll jetzt nicht heißen, dass es bei allen Hunden wirken muss.
                      Aber bevor deine Emma Antibiotika oder sonst was wegen Durchfall kriegt, würde ich es an deiner Stelle schon mal riskieren.

                      Die Daumen sind superfest gedrückt, dass es Emma bald wieder besser geht!!!

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Susi,
                        ja, den Tip mit dem Pansen habe ich schon mal bekommmen.
                        Werde das sicher mal ausprobieren.
                        Bis ins neue Jahr mache ich erstmal so weiter.
                        Am Wochenende hatte sie einen kleinen Rückfall, jetzt bekommt sie die homöophatischen Tropfen doch jeden Tag. Anfangs war es so ausgemacht, dass ich erst wieder was geben soll, wenn der Kot weicher wird. Tja, nur weicher wurde da nix, der Durchfall kam sofort.
                        Seitdem sie die Tropfen jetzt bekommt hat es sicher wieder gebessert und der Kot ist fest.
                        Im neuen Jahr (wenn alles so bleibt) werde ich mit meinem TA besprechen wie es weitergeht.
                        Er ist ja zum Glück der Rohfütterung gegenüber auch nicht abgeneigt.
                        Frohes Fest!
                        Liebe Grüße, Christine mit Lina und Seelenhund Emma :

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo

                          Ich hätte auch mal eine Frage. Bei uns ist es zwar zum Glück nicht der Fall, deshalb geht es hier nur um die Theorie.

                          Wenn der Hund nun allgemein ein schwächeres Immunsystem hat (z.b. durch das Alter), kann man dann trotzdem weiterhin Geflügel füttern oder sollte man es lieber lassen? Also keine Magen-oder Darmschwächen sondern einfach anfälliger für Infekte durch das geschwächte Immunsystem.

                          Mein Hund ist 9 Jahre, wird komplett gebarft und hat zum Glück noch gar keine Probleme und ist topfit. Wollte nur schon mal informiert sein, falls es doch mal zu ein paar Alterswehwehchen kommen sollte.

                          Viele Grüße

                          Vicky

                          Kommentar


                            #14
                            Mein Hund ist 13 und bekommt nach wie vor alles fleischige roh. Wie lange barfst du denn schon? Wenn er es schon länger bekommt und somit seine Magensäure etc.darauf eingestellt ist,würde ich mir keine Gedanken machen. Dann wird er damit ( frisches Geflügel ist eh nur gering belastet) auch weiterhin prima klar kommen.
                            Viele Grüße Maike und die Fellnasen

                            Kommentar


                              #15
                              meine jini ist 16 geworden. sie hat auch im alter geflügelfleisch bekommen.
                              und gestorben ist sie nicht an salmonellen
                              grüße von sabine, lucy (8 jahre), mabel (4 jahre) chico (2 jahre) und till + jini als sterne über uns
                              -meine Hunde dürfen in meinem bett schlafen ......, weil es in ihren körbchen spukt

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X