Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

zum barfen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    zum barfen

    hallo!

    ich bin durch verschiedene foren auf das barfen aufmerksam geworden und nach anfänglicher skepsis gegenüber der rohfütterung beschäftige ich mich mehr und mehr damit.
    Ich habe noch nicht den endgültigen schritt gemacht, da ich mir noch sehr unsicher bin. Im internet findet man eine menge material, aber genügt das auch?

    ich hab da so meine anfänglichen schwierigkeiten.
    wie habt ihr denn so angefangen? habt ihr alle zusammengekauft und dann gings los oder doch stück für stück? und woher weiß ich genau ob ich richtig fütter? was mach ich mit meiner alternden hündin (8 1/2 - athrose - leichte hautprobleme)? worauf muss ich bei ihr achten und ist es überhaupt gut sie jetzt noch umzustellen?

    wie ihr seht, hab ich da noch eine ganze menge fragen (und das sind noch nicht mal alle). ich weiß, dass sich die barfer unter euch über einen neuen anhänger freuen und meine fragen mit begeisterung beantworten werden.

    die bestehenden threads und auch sites wie barfers.de und gesundehunde.de sind sehr hilfreich, reichen mir aber nicht oder nur bedingt. wäre also für weitere hilfe und anregungen sehr dankbar!

    schnecke+stinker

    #2
    Anfang

    Hallo Schnecke,

    das Wichtigste ist, daß Du weißt, daß der Hund nicht in jeder Mahlzeit alles braucht, ist sogar völlig unnatürlich.
    Über einen Zeitraum von ca 4 Wochen sollte alles enthalten sein, das reicht.
    Und mit diesem Wissen im Hinterkopf nimmt es einem etwas die Panik, was zu vergessen.

    Und ich würd mir n i c h t alles zusammenkaufen und dann loslegen, sondern im Gegenteil, eins nach dem andern.
    Es kommt sehr auf Deinen Hund an, wie er die Umstellung und evt. Entgiftung verträgt.

    Ich würd mit einer Sorte Fleisch mal anfangen, z.B. Pansen ist beliebt und hat ein gutes Ca-Ph-Verhältnis. Und dann erstmal schaun, wie der Output aussieht, ob Durchfall oder sonstwas.

    Wenn gut, nächste Sorte Fleisch dazunehmen, hängt auch etwas von Deinen Quellen ab, bei uns gabs die ersten Monate fast nur Rind, weil ich nix andres kriegte und ich wechselte halt zwischen Muskelfleisch ( 2-3x die Woche), Pansen 8 1-2x), Leber ( 1x und mit wenig anfangen, da gerne Durchfall macht), Schlundmix und Blättermagen durch.

    Genauso mit dem Gemüse, erstmal eins, gut eignet sich Karotte, dann nach und nach mehr dazunehmen ( bei uns gibts Saisonzeugs, alles roh und aus dem Entsafter).

    Wichtig wären noch gute Öle, hab mir Swanies Öl aus dem Barfshop geholt und füttre das im Wechsel mit Lein- Weizenkeim- und Hanföl ( diesen Mix haben wir mal als ideal für Hundi erarbeitet zwecks gutem Gehalt an Linol- und Linolensäure und Omega 3 und 6 FettSäuren).
    Aber auch da eins nach dem andern dazu.

    So, daß Du immer weißt, auf was dein Hund evt. negativ reagiert.

    Knochen würd ich am Anfang noch keine geben, sondern mit Eierschale oder Ca-Citrat ( auch shop) ergänzen ( fürs Ca, Dein Hund braucht ca 50mg Ca pro Kg Körpergewicht pro Tag,läßt sich einfach ausrechnen, ein TL gemörserte Eierschale hat ca 1800mg ca) da sich die Verdauung erst umstellen muß.

    Wenn Hundi roh gut verträgt und ( Vorsichtige warten 6 Monate, kommt aber auch auf Hundi an) Du Knochen füttern willst, fang am besten mit Jungtierknochen an, die sind weich. Kalbsrippen, -brustbein und Hühnerhälse sind gute Einstiegsknochen.
    Röhrknochen wie Schlegel etc splittern leicht. füttre ich garnicht.

    Für die Menge gibts die grobe Regel 2% des Körpergewichts als Tagesration, aber, das muß auf den Hund abgestimmt werden.
    Meine ist zu dünn, die kriegt ein Vielfaches, das ist nur mal, daß du einen Anhalt hast.

    Ich füttre kein Gedreide und Milchprodukte, nur um der Frage vorzubeugen, weil ich es nicht für gut für Hundi erachte, aber da muß sich jeder selbst seine Meinung bilden. ( Ausnahmen wie ein übriger Griesbrei oder Joghurd sind aber trotzdem drin)

    Anfangen würde ich auf jeden Fall ohne und dann erst dazunehmen, wenn der Rest stabil ist, aus o.g. Gründen, damit man weiß, was wie vertragen wird.

    So, hoffe, das hilft etwas, der Futterplan von Silvia aus dem Nachbarthread ist auch sehr hilfreich für den Anfang.

    Viele Grüße
    Hanna
    GHrüßchen
    Hanna

    Du warst als Hund der beste Mensch,
    den man zum Freund haben konnte.

    Kommentar


      #3
      Hallo schnecke

      Bei einem Athrose-Hund auf jeden Fall kein Getreide geben.

      Futterplan für den Anfang gibts hier:

      http://surf.agri.ch/dierauer/Futterplan.html

      Der ist schon für viele Anfänger eine große Hilfe gewesen.
      Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
      und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
      Mail ->

      Kommentar


        #4
        Original geschrieben von timsha
        Futterplan für den Anfang gibts hier:
        http://surf.agri.ch/dierauer/Futterplan.html
        Der ist schon für viele Anfänger eine große Hilfe gewesen.
        Hallo,
        so hab ich auch angefangen und es hat den Einstieg enorm erleichtert. Als ich noch nicht an Hä#hnchenhälse kam, gab´s immer erstmal Karkassen (Hühnerklein aus dem Supermarkt)
        Alles Gute.
        „Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch." (Matthäus 7,12) . . . . . . . . . sigpic[/URL]

        Kommentar


          #5
          Hallo Elke,
          habe mir den Fütterungsplan ausgedruckt und für jede Hündin ausgerechnet:
          da würde Dara mit ihren 50 kg(hat brav abgespeckt von 56 kg) ja morgends 750g "Knochen" erhalten,und abends 500g Fleisch.
          Das Fleisch geht ja,aber sind das nicht etwas viel Knochen?
          Ich füttere ja umgekehrt,daß heißt sie würde abends ihre "Kausachen" bekommen,da mag sie aber meistens nur ein stück Ochsenziemer,soll sie von dem dann mehr essen oder morgends einfach mehr Fleisch?
          Danke und liebe Grüße,Irene und die Filas aus Wien

          Kommentar


            #6
            Hi Irene

            Erst mal OT: Du bist doch reg. Mitglied?? Habe schon einige Male gesehen, dass Du "unregistriert" postest.

            Der Plan ist nur ein ungefährer Richtwert. Du musst Dich nicht stur dran halten.
            750g Knochen oder RFK finde ich auch 'ne Menge. Musst Du aber auch nicht machen. Ersetzte einen Teil durch Fleisch. Wann Du welche Mahlzeit gibst, ist Deine Entscheidung. Bei uns gibt es nur Abends Fressen, ist aus verschiedenen Gründen nicht andres möglich.

            Ich habe nie nach Plan gefüttert und selbst am Anfang einfach los gelegt.

            Schau doch mal in Swanies Plan, vielleicht ist er für Dich eher umsetzbar.

            http://www.barfers.de/barf/plan.htm
            Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
            und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
            Mail ->

            Kommentar

            Lädt...
            X