Ankündigung

Einklappen

GH Update - Forum geschlossen am 22.08.17

Liebe Forumsmitglieder,

es ist nun wieder Zeit ein großes Update der Forumssoftware durchzuführen.
Unsere Software ist ziemlich veraltet, daher ist dies eine größere Arbeit.
Um das Forumsupdate durchzuführen muss das Forum für 1-2 Tage komplett geschlossen werden.

Am 22.08.2017 wird das Forum daher offline sein.

Wir gehen davon aus, dass das Update innerhalb einen Tag durchgeführt werden kann, sollte es aber nicht klappen könnte es sein, dass das Forum auch am 23.08. zumindest teilweise geschlossen ist.

Vielen Dank für euer Verständnis.

Liebe Grüße
Swanie Simon

(GH Forum Eigentümerin)
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ab wann kann/soll der Welpe alleine schlafen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Hallo,

    ich muss auch sagen, dass ich es richtig finde meinen hund nachts im gleichen zimmer zu haben.
    auch wenn ich das anfangs anders sah und hundi nicht im schlafzimmer haben wollte.

    aber wenn du es nicht willst:
    dann würde ich ihn schon solangsam ausquartieren, weil er sich ja immer mehr ans schlafen bei euch gewöhnt. in einen kennel würde ich ihn dann nicht sperren, sondern würde in den sauren apfel beißen und mir nachts einen wecker stellen und ihn raus lassen.
    Gruß Tina

    Kommentar


    • #32
      Zitat von ClaudiaElliot Beitrag anzeigen
      Ich glaube ehrlich gesagt, es ist ein Unterschied, ob ich ZWEI Hunde aussperre, oder eben einen Einzelhund.
      Das kann gut sein, aber als Tyson allein war, da habe ich ihn nachts aus hautpsächlich im WoZi schlafen lassen weil er nachts einfach so unruhig schläft und auch ständig ins Bett wollte.

      Und ich kann einfach nicht schlafen wenn ein großer schwerer Hund neben mir schnarcht und auch noch im Bett zappelt im Schlaf. Ich brauche meinen Platz im Schlaf und auch einen Raum wo ich mal vor meinen Hunden meine Ruhe habe.

      Ich habe mir da noch nie Gedanken gemacht, weil meine Hunde sich darüber nicht beschweren. Klar wenn es nach ihnen ginge würden sie gerne im Schlafzimmer pennen. Aber ich mag das nicht und deshalb müssen sie im Hundezimmer schlafen.

      Kommentar


      • #33
        Zitat von van Halen Beitrag anzeigen
        Und ich würde nicht wollen dass meinem Welpe in seinem Zuhause etwas unangenehm ist.

        Und nicht ganz ernstgemeint: Staffies und Co. die nicht im Bett schlafen? Hört / liest man selten.
        Das mag schon sein. Meine zwei dürfen auch gerne morgens zum kuscheln reinkommen...die Türen sind ja offen, aber sie haben nachts im Hundezimmer in ihren Körben zu schlafen.
        Das können auch Staffies und Co. wenn man es ihnen beibringt.
        Ich hab ja auch nix dagegen wenn andere ihre Hunde mit ins Bett nehmen...oder im Schlafzimmer pennen lassen...nur mir gehts persönlich aufn Zeiger und deshalb eben KEINE HUNDE IM SCHLAFZIMMER!

        Kommentar


        • #34
          Zitat von katharina Beitrag anzeigen
          Benno hat das frühere Ausgesperrtsein (als ich noch doof war und von Hunden nichts wusste) so viel ausgemacht, dass er ins Wohnzimmer gemacht hat, und das mit drei Jahren, obwohl er durchaus stubenrein war. Es war ihm nicht nur unangenehm, er hat richtig gelitten.
          Das tut mir heute noch leid.
          Wenn man ein Rudelwesen als Haustier hat, sollte man sich meiner Meinung nach auch darauf einstellen. Sonst kann man sich ein Einzelwesen halten, dem das nichts ausmacht.
          Du hast recht, der Hund ist ein Rudeltier, dennoch sollte ein Hund aktzeptieren lernen dass jeder seinen Schlafplatz hat und wenn der Halter möchte dass diese sich in versch. Räumen befinden muss der Hund lernen damit klarzukommen.

          Wir hatten auch mal einen Protestpinkler der Nachts meinte in den Flur zu machen trotz dessen dass er schon lange Stubenrein war.
          Es wurde ganz einfach ignoriert und morgens und großes Aufheben aufgewischt und der Hund hat es irgendwann gelernt dass er nachts in seinem Korb in der Küche schläft.

          Natürlich gibt es sicherlich auch Ausnahmen die es nie lernen werden, aber sowas ist mir noch nicht untergekommen bis jetzt.

          Kommentar


          • #35
            Sag mal, was ist denn Zannie für ne Rasse?

            Kommentar


            • #36
              Zannie will eine große Schweizer Sennenhündin werden.
              Liebe Grüße von Jessica mit Zannie from Swiss Star * 06.10.2010 & Gladys Isy vom Maintal *23.07.2014

              Kommentar


              • #37
                Zitat von Amstaff-Mama Beitrag anzeigen
                Du hast recht, der Hund ist ein Rudeltier, dennoch sollte ein Hund aktzeptieren lernen dass jeder seinen Schlafplatz hat und wenn der Halter möchte dass diese sich in versch. Räumen befinden muss der Hund lernen damit klarzukommen.

                Wir hatten auch mal einen Protestpinkler der Nachts meinte in den Flur zu machen trotz dessen dass er schon lange Stubenrein war.
                Es wurde ganz einfach ignoriert und morgens und großes Aufheben aufgewischt und der Hund hat es irgendwann gelernt dass er nachts in seinem Korb in der Küche schläft.

                Natürlich gibt es sicherlich auch Ausnahmen die es nie lernen werden, aber sowas ist mir noch nicht untergekommen bis jetzt.
                Sandy, so verschieden sind halt die Ansichten. Und ja, jeder, ob Mensch oder Hund, gewöhnt sich an (fast) alles, an fast jedes noch so elende Leben kann man sich durchaus gewöhnen. Aber ob es damit auch gut ist? Ich möchte kein Wesen unter meinem Dach leiden sehen. Ich würde einen Hund auch niemals "Protestpinkler" nennen, sondern ihm aus seinem Zustand heraushelfen, weil er sich sein Leben mit mir nicht ausgesucht hat. Ich hab ihn zu mir geholt, und deshalb bin ich dafür verantwortlich, dass er sich wohlfühlt.
                Aber wie gesagt, wir beide kommen da nicht zusammen, weil unsere Ansichten so verschieden sind.
                Liebe Grüße von Katharina und Merle mit Benno und Paddy im Himmel

                Science is real

                Kommentar


                • #38
                  Zitat von Amstaff-Mama Beitrag anzeigen
                  Das können auch Staffies und Co. wenn man es ihnen beibringt.
                  Sicher, das war auch nicht die Frage. Aber die Frage stellt sich mir halt nicht, ich bin da offenbar auch ganz bei katharina:
                  Zitat von katharina Beitrag anzeigen
                  Aber wie gesagt, wir beide kommen da nicht zusammen, weil unsere Ansichten so verschieden sind.
                  Aber das macht ja auch überhaupt nichts.

                  Kommentar


                  • #39
                    Zitat von katharina Beitrag anzeigen
                    Sandy, so verschieden sind halt die Ansichten. Und ja, jeder, ob Mensch oder Hund, gewöhnt sich an (fast) alles, an fast jedes noch so elende Leben kann man sich durchaus gewöhnen. Aber ob es damit auch gut ist? Ich möchte kein Wesen unter meinem Dach leiden sehen. Ich würde einen Hund auch niemals "Protestpinkler" nennen, sondern ihm aus seinem Zustand heraushelfen, weil er sich sein Leben mit mir nicht ausgesucht hat. Ich hab ihn zu mir geholt, und deshalb bin ich dafür verantwortlich, dass er sich wohlfühlt.

                    Hach, Katharina, das haste schön geschrieben, dem kann ich nur zustimmen.....
                    Tiere sind meine Freunde und ich essse meine Freunde nicht.
                    Georg Bernhard Shaw

                    Kommentar


                    • #40
                      Meine Fellnasen haben beide einen eigenen Kennel in dem sie schlafen.
                      Ich habe die Kennel für sie positiv gestaltet mit Leckereien usw.
                      Die erste Zeit hab ich beide nachts eingesperrt, weil sie sonst mitten in der Nacht mit spielen begonnen haben.
                      Mittlerweile haben sie begriffen, dass sie schlafen bis ich aufstehe, juhuuu!
                      Sie liegen auch tagsüber oft in den Kenneln wenn ich am Schreibtisch sitze usw.
                      Auch über dem großen Hundekorb steht ein Tisch, weil sie sich durch das "höhlenartige" einfach wohler fühlen!
                      Ganz liebe Grüße
                      Kathrin mit Terrorzwerg Emma und Fresssack Kuno

                      Kommentar


                      • #41
                        Meiner hat als Welpe seinen Schlafplatz im Karton neben dem Bett. Mit etwa 12 Wochen fing er an, ständig im Kartion zu randalieren, worauf wir ihn dann aus dem Karton ausquartiert haben und er sich seitdem seinen Schlafplatz selber suchen durfte. Bis zum Alter von etwa 12 Monaten hat er seine Nächte eigentlich immer im Schlafzimmer verbracht, fing aber damals auch schon an, nachts zu wandern. Ab dem Zeitpunkt hat er eigentlich keine Nacht mehr im Schlafzimmer verbracht, sondern grundsätzlich vor der Haustür, weil dort 1. der kühlste Ort der Wohnung ist und man 2. alles mitbekommt. Er kommt lediglich noch ins Schlafzimmer, um uns zu wecken bzw. den Moment abzuwarten, in dem einer von uns ansprechbar wird. Erst dann kommt er ins Bett gehüpft, verteilt großzügigst Hundeküsse und albert rum (und ich liebe es). Allerdings hat unser Hund das "Privileg" den ganzen Tag mit uns zu verbringen.

                        LG
                        Martina
                        Liebe Grüße
                        Martina mit dem "Steinchen" und Spunky im Herzen und Bungee (dem Kaenguruh oder auch der irre Ungar) an der Seite

                        Kommentar


                        • #42
                          Vielleicht sollte man zwischen "aussperren" und "aussperren" mal unterscheiden.

                          Ich finde es völlig in Ordnung, wenn jemand sagt, er möchte seinen Hund nicht im Bett oder Schlafzimmer haben und der Hund alleine im Flur, einem anderen Zimmer oder eine Etage tiefer schlafen soll.

                          Allerdings - solange die Türen OFFEN sind.

                          Es gibt recht viele, erwachsene Hunde, die von sich aus, wenn sie es sich aussuchen können, lieber ein Zimmer alleine für sich haben zum Schlafen -bzw. nicht im gemeinsamen Schlafzimmer pennen wollen.

                          Wichtig finde ich, dass mein Hund mich jederzeit hören kann und jederzeit zu mir könnte, wenn was ist - und er umgekehrt auch jederzeit gehört werden kann, wenn es not tut.

                          Ganz schlimm finde ich ein bewußtes Aussperren, so richtig mit Tür zu, sieh zu, wie Du alleine klar kommst.

                          Dass ein Hund dann Verlustängste entwickelt oder Ähnliches, erscheint mir durchaus logisch.

                          Alles andere ist doch wirklich eher Geschmackssache, oder?

                          Klar kann man mit dem Argument kommen, Hund ist ein Rudeltier und sollte bei seinem Rudel schlafen dürfen. Aber wenn ich mich richtig erinnere, gibt es hier nicht wenige Hunde, die von ihren Besitzern sogar regelrecht aufgefordert werden, im Bett zu schlafen oder die auch im Schlafzimmer bei geschlossener Tür bei ihren Besitzern schlafen MÜSSEN.

                          Warum sagt da denn umgekehrt keiner, das ist aber nicht nett, lass Hund doch lieber alleine schlafen, wenn er das möchte?
                          Grüße von der grantelnden Giftnudel Gaby mit Dux im Herzen und Nachwuchstalent Festus

                          *bekennender Easy-Fan*

                          Kommentar


                          • #43
                            Zitat von gabydux Beitrag anzeigen
                            Warum sagt da denn umgekehrt keiner, das ist aber nicht nett, lass Hund doch lieber alleine schlafen, wenn er das möchte?
                            Meine Hunde konnten und können immer entscheiden, wo sie schlafen... Die Wahl war immer so nah wie möglich bei mir...

                            Kommentar


                            • #44
                              Welpe alleine schlafen?!

                              Hallo Ihr Lieben,

                              ich melde mich mal wieder!
                              Tut mir leid, aber verstehen kann ich es absolut nicht nicht warum der Welpe alleine schlafen soll-der Hund gehört zum Leben mit dazu ohne wenn und aber, das ist meine Meinung!!
                              Liebe Grüße von Petra u. Rusty dem glücklichen
                              Frischfleischfresser in ewiger Liebe (03.04.2000-11.09.2010)

                              Kommentar


                              • #45
                                Finn hatte ich zunächst auch neben dem Bett in einer Kiste. Das fand ich sehr praktisch, weil ich imer sofort gemerkt habe, wenn er unruhig wurde.
                                Da hat er allerdings bald nicht mehr reingepasst - konnte sich da ber auch schon so bemerkbar machen, wenn er mal musste (ca. mit 12 Wochen).

                                Unser alter Hund hatte immer unten im Flur geschlafen (er wollte auch nur bei Gewitter/Silvesterknallerei ins Schlafzimmer, meiner heutigen Meinung nach würde ich aber keinen Hund mehr so früh - 10 Wochen - allein schlafen lassen - war damals selbst erst 10 Jahre alt), und eigentlich sollte Finn auch ausqartiert werden.
                                Das hab ich aber immer länger rausgeschoben und letztendlich nicht gemacht. Finn liebt Kontaktliegen, er darf auch ins Bett deshalb (hat sich so nach und nach ergeben ) - ich hätte nie gedacht, dass ich das so schön finde. Natürlich hat er trotzdem auch einen eigenen Schlafplatz.

                                Er liegt aber sehr ruhig, bzw. merke ich gar nicht mehr, wenn er sich bewegt (außer er ist sehr unruhig, weil er raus muss oder ähnliches) und er schläft/liegt ruhig, bis ich auch aufstehe, selbst dann, wenn ich mal lange schlafe. Wenn er doch morgens mal zu früh unruhig wird, ignoriere ich ihn und er legt sich dann sehr schnell wieder hin.

                                Ich wohne mehr als die Hälfte des Jahres in einer Einzimmerwohnung, da gibt es schlicht und einfach keine andere Möglichkeit.
                                Zuletzt geändert von ~Momo~; 31.12.2010, 00:40. Grund: Ergänzung
                                Viele Grüße, Laura mit Finn und Felan
                                To sit with a dog on a hillside on a glorious afternoon is to be back in Eden, where doing nothing was not boring - it was peace. (Milan Kundera)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X