Ankündigung

Einklappen

Neuindizierung der Suche

Beim letzten Aufbau des Suchindexes kam es zu einer Lücke ab dem Jahr 2017. Wir lassen den Index nun neu aufbauen. Der Prozess dauert allerdings mindestens mehrere Tage. Es wird also in den nächsten Tagen wieder zu vorübergehenden Beeinträchtigungen der Suche kommen.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Junghund Zwicken

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • JenniferZ.
    antwortet
    Zitat von neuehupsi Beitrag anzeigen

    Das hatte ich auch nicht empfohlen

    Aber davon ab - wenn man sich einen Welpen zulegt und dazu noch einen aus, naja, bekannt lebhaften, Rassen, dann muss man einen bestimmten Reparaturbedarf an Dingen schon vorher einkalkulieren. Sind halt Lebewesen, und anfangs auch noch dumme kleine Kinder.
    Ja, das ist mir schon klar.
    Wir waren sogar zweimal bei einer Hundetrainerin wo auf Terrier spezialisiert ist. Die hat nach zweimal das Handtuch geworfen... Sie wüsste nicht weiter..

    Einen Kommentar schreiben:


  • JenniferZ.
    antwortet
    Zitat von Allyn Beitrag anzeigen
    Umlenken auf ein Spielzeug ist zwar im Moment hilfreich, aber eigentlich auch eine Belohnung. Weil sie für Verhalten, das Du eigentlich nicht möchtest, noch Aufmerksamkeit und Spielzeug bekommt. Sie sollte lernen, was Deine Individualdistanz ist, ich mache das mit Blockadehand - Handfläche nach außen, energische Bewegung auf den Hund gerichtet. Da wäre es allerdings gut, wenn der Hund vorher schon gelernt hätte, nicht in die Hand zu beißen.
    Daran hab ich zum Beispiel gar nicht gedacht. Dann wäre ignorieren wohl echt besser.. Dann eben mit kurzleine dran, damit ich sie von mir weg "halten" kann?
    Meine Wade sieht übrigens toll aus

    Einen Kommentar schreiben:


  • neuehupsi
    antwortet
    Zitat von JenniferZ. Beitrag anzeigen
    Klamotten zerreißen will ich eigentlich vermeiden..
    Das hatte ich auch nicht empfohlen

    Aber davon ab - wenn man sich einen Welpen zulegt und dazu noch einen aus, naja, bekannt lebhaften, Rassen, dann muss man einen bestimmten Reparaturbedarf an Dingen schon vorher einkalkulieren. Sind halt Lebewesen, und anfangs auch noch dumme kleine Kinder.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Allyn
    antwortet
    Umlenken auf ein Spielzeug ist zwar im Moment hilfreich, aber eigentlich auch eine Belohnung. Weil sie für Verhalten, das Du eigentlich nicht möchtest, noch Aufmerksamkeit und Spielzeug bekommt. Sie sollte lernen, was Deine Individualdistanz ist, ich mache das mit Blockadehand - Handfläche nach außen, energische Bewegung auf den Hund gerichtet. Da wäre es allerdings gut, wenn der Hund vorher schon gelernt hätte, nicht in die Hand zu beißen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • JenniferZ.
    antwortet
    Klamotten zerreißen will ich eigentlich vermeiden.. Deshalb dachte ich um lenken auf ein Spielzeug

    Einen Kommentar schreiben:


  • neuehupsi
    antwortet
    Zitat von JenniferZ. Beitrag anzeigen
    . Auf den Rückweg hatte sie ihre 5 Minuten und ist wild rumgerannt. Ich freue mich ja für sie.. Aber dann hat sie angefangen in mein bein zu zwicken und hat auch meinen Arm erwischt. Ich wollte sie dann anleinen, um sie besser bändigen zu können.. Naja dabei ist sie mir ins Gesicht gesprungen und dann ging der warnsinn erst richtig los. Ich hab versucht sie am Halsband zu halten und sie ist wie wild um mich herum
    Damit sie mich nicht am Bein erwischt, hab ich sie versucht vom Bein fernzuhalten und das anspringen abzuwehren. An der Leine hat sie sich dann wie wild gedreht und versucht an mich ranzukommen. Zurück zum Auto hat sie immer wieder versucht mein Bein zu erwischen...

    Fühle mich wie die schlechteste Hundebesitzerin heute..
    Sie kann doch mit 20 Wochen noch gar nicht abschätzen, was zu wild ist und wo das "Spiel" als Angriff verstanden wird. Für sie bedeutete Dein abwehren und rumhantieren, um sie anzuleinen = eingehen auf ihr Spiel, also mitmachen, und dabei wurde sie halt immer heftiger. Sich zu kontrollieren muss ein Hund auch erstmal lernen.
    Ich hab zwar keinen Terrier, sondern einen Schnauzer, aber das Mädel war seinerzeit genauso. Umdrehen, um zu signalisieren, ich spiel nicht mit, half in frühen Stadien, aber wenn sie schon richtig durchgeknallt war, nicht mehr. Ich bin 1,80 groß, und sie hat mich in so einer Situation mal von hinten angesprungen (ich hatte mich umgedreht) und an der oberen Kante der Schulterblätter das T-shirt zerrissen - kannste Dir vorstellen, wie hoch das Teilchen da gehüpft ist. Unsere Trainerin hat mit Schafsgeduld unlenken, ignorieren, aussteigen gepredigt. Und es half. Dauert halt,
    Ach ja, Teebeutel riechen und von zweien den richtigen anzeigen macht so ein Teufelchen z.B. unglaublich müde, das hätte ich gar nicht gedacht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • JenniferZ.
    antwortet
    Zitat von feli02 Beitrag anzeigen

    Es ist ein Hund, für den zählen unsere menschlichen Verhaltensvorstellungen nicht.
    Zerrspiele sind genau so kontraproduktiv wie Ballspielen.

    In erster Linie würde ich dem Junghund mal die Welt zeigen.An langer Leine festgelegte kleine Runden gehen und sich alles ansehen. Jedes ruhige Verhalten loben.
    Weniger Hochbegabtenförderung, dafür lieber kurze Trainingseinheiten beim Spazieren und zu Hause nicht länger wie 3 Minuten am Stück
    Übungen für Impulskontrolle und Frustrationstoleranz. Dafür gibt es gute Bücher

    Tatsächlich würde ich eine Woche lang mal nur ein einziges Kommando üben. Zum Beispiel Sitz ind allen Lebenslagen. Und wenn sie dann durchdreht und das Sitz gut kondtioniert ist wird sie sich auch bei ihren 5 Minuten erst mal setzen wenn Du es sagst. Und als Belohnung kannst Du dann 5 bis 10 Leckerlies im Gras suchen lassen
    Welches Buch würdest du den empfehlen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • feli02
    antwortet
    Zitat von JenniferZ. Beitrag anzeigen

    Dann eher ein Zerrspielzeug mitnehmen? Oder wie würdest du die Ausraster kontrollieren?
    Bzw. wie bekomme ich den Hund in so einer Situation wieder ruhig?

    Nehme es ja auf meine Kappe mit dem Ball, trotzdem kein Grund nach mir zu schnappen und ins Gesicht zu springen.
    Es ist ein Hund, für den zählen unsere menschlichen Verhaltensvorstellungen nicht.
    Zerrspiele sind genau so kontraproduktiv wie Ballspielen.

    In erster Linie würde ich dem Junghund mal die Welt zeigen.An langer Leine festgelegte kleine Runden gehen und sich alles ansehen. Jedes ruhige Verhalten loben.
    Weniger Hochbegabtenförderung, dafür lieber kurze Trainingseinheiten beim Spazieren und zu Hause nicht länger wie 3 Minuten am Stück
    Übungen für Impulskontrolle und Frustrationstoleranz. Dafür gibt es gute Bücher

    Tatsächlich würde ich eine Woche lang mal nur ein einziges Kommando üben. Zum Beispiel Sitz ind allen Lebenslagen. Und wenn sie dann durchdreht und das Sitz gut kondtioniert ist wird sie sich auch bei ihren 5 Minuten erst mal setzen wenn Du es sagst. Und als Belohnung kannst Du dann 5 bis 10 Leckerlies im Gras suchen lassen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Allyn
    antwortet
    Ab der 16. Woche kommt Dein Hund in die Rang- und Rudelordnungsphase, dh. sie probiert aus, wie weit sie bei wem genau gehen kann. Du hast geschrieben, dass sie bei Dir anders reagiert als bei Deinem Freund. Festhalten war eine gute Lösung mit 17 Wochen und jetzt konntest Du ihrer nur nicht habhaft werden, oder?

    Terrier, egal wie ihr Vorname ist, ob Jack- oder Bull - , können in dem Alter echt speziell sein. Ich würde mal meinen, Du brauchst zu Hause und ggf. auch draußen ein kurzes Stück Leine, das am Hund bleibt (nur mit Geschirr). Dann hast Du einen verlängerten Arm, an dem Du sie zu Dir nehmen kannst. Hilfreich kann auch sein, ein "Repellent" einzusetzen, wenn man sich gar nicht zu helfen weiß: zeig Deinem Hund mal ein Fläschchen japanisches Minzöl, wenn sie davor angeekelt zurück geht, ist es das Richtige, bei manchen funktioniert auch Zitronenöl. Das Öl ist nur dafür da, einen Tupfen auf die Kleidung zu tun, so sagt die Kleidung "ich schmecke nicht" - Achtung: Niemals auf den Hund und nach dem Auftragen Hände waschen.

    Beißen am Ende des Spaziergangs ist in der Regel die reine Überforderung, ob in Leine, Hose, egal wo rein, der Input, den der Hund bekommen hat, muss irgendwo hin und Terrier zeigen das oft so. Obwohl sie ja so robust scheinen, sind SEHR viele Terrier in dem Alter nicht besonders stressresistent und müssen vor sich selbst beschützt werden. Ruhe, Ruhe, Ruhe ist da das Gebot der Stunde - keinerlei Beutespiele vom Menschen weg, keinerlei körperliche Raufspiele, statt dessen Regeln lernen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • JenniferZ.
    antwortet
    Ich will es beim nächsten mal "richtig" machen. Wenn die junge Dame nun frei über die Wiese rennt und ihre 5 min hat. Wie würdet ihr reagieren, damit sie nicht an einen hoch springt und in noch mehr Erregung kommt?

    Einen Kommentar schreiben:


  • JenniferZ.
    antwortet
    Zitat von Geli. Beitrag anzeigen
    Ich würde den Hund runter holen.

    Kein gerenne, kein Bällchen. Statt dessen Impulskontrolle, Nasenarbeit und Konzentrationsspiele. Feste Ruhezeiten und nicht 3 x die Woche Hundeschule.
    Sie hat feste Ruhezeiten.
    23.00-5.30 Uhr Schlafen
    7.00-11.15 Uhr schlafen
    12.45 - 16.15 schlafen

    Meistens ruht sie um 18 Uhr nochmal und dann ab 20 Uhr auf der Couch bei uns.
    Wir achten da schon drauf, da mach müde blöd kommt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • JenniferZ.
    antwortet
    Zitat von feli02 Beitrag anzeigen

    Das ist auch ganz normal für junge Hunde und für Terrier erst recht.
    Trotzdem sollte man vermeiden leicht erregbare Hunde mit Ballspielen noch höher zu drehen und sich dann wundern wenn sie überdrehen.
    Es steht Dir frei das nicht zu glauben.
    Dann eher ein Zerrspielzeug mitnehmen? Oder wie würdest du die Ausraster kontrollieren?
    Bzw. wie bekomme ich den Hund in so einer Situation wieder ruhig?

    Nehme es ja auf meine Kappe mit dem Ball, trotzdem kein Grund nach mir zu schnappen und ins Gesicht zu springen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Geli.
    antwortet
    Ich würde den Hund runter holen.

    Kein gerenne, kein Bällchen. Statt dessen Impulskontrolle, Nasenarbeit und Konzentrationsspiele. Feste Ruhezeiten und nicht 3 x die Woche Hundeschule.

    Einen Kommentar schreiben:


  • feli02
    antwortet
    Zitat von JenniferZ. Beitrag anzeigen
    Sie hat diese Ausraster auch ohne Ball manchmal :-(

    Das ist auch ganz normal für junge Hunde und für Terrier erst recht.
    Trotzdem sollte man vermeiden leicht erregbare Hunde mit Ballspielen noch höher zu drehen und sich dann wundern wenn sie überdrehen.
    Es steht Dir frei das nicht zu glauben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • JenniferZ.
    antwortet
    Sie hat diese Ausraster auch ohne Ball manchmal :-(

    Hundeschule ist 30min, ein bissl Grundgehorsam und danach noch spielen mit den anderen.

    Samstags auch Grundgehorsam und teilweise schon Richtung Fährten, kein spielen in der Gruppe.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X