Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

hundesicheres Grundstück

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    hundesicheres Grundstück

    Hallo und schönen guten Tag,

    wir planen, uns im nächsten Jahr einen Hund anzuschaffen und neben diversen anderen Überlegungen möchte ich von euch gerne wissen, ob ihr Erfahrungen mit durch Dornensträucher eingefriedete Grundstücke habt. Der vordere Teil unseres Grundstückes ist eine Hanglage, die unten mit einer Mauer abgestützt ist. So wie es jetzt ist, kann der Hund einfach auf die Mauer gehen und dann runterspringen. Einen Zaun darauf setzten finden wir nicht so schön (würden wir aber machen, wenn das mit Hecke nicht funktioniert). Schöner finde ich eine Vorpflanzung mit immergrünen Sträuchern. Da Hund sich dort aber leicht durchschlängeln kann, also mit Dornen (Feuerdorn o.ä.). Nun meine Frage, stört dass den Hund wirklich, wenn er etwas ganz Tolles sieht. Er soll sich natürlich auch nicht verletzen. Wahrscheinlich liegt das auch alles an der Erziehung. Ich würde nur gerne wissen, ob einige von euch solche Pflanzen als Begrenzung haben und welche Erfahrungen ihr damit habt.
    Besten Dank für eure Infos
    Gudrun

    #2
    Zu gefährlich!

    Hallo Gudrun!

    Also, ich muss Dir ehrlich sagen, mir wären Dornengewächse echt zu gefährlich.
    Mein Hund ist nämlich so ein Knaller, wenn er irgendwo irgendwas interessantes sieht, halten ihn auch keine Dornen auf und wenn er dann so kopflos da durch rennen will, ist auch schnell mal ein Auge verletzt!
    Da würde ich lieber einen Zaun bauen, auch wenns nicht so schön aussieht, aber der kann ja auch begrünt werden, das dauert halt seine Zeit!

    Viele Grüße
    Susi + Gizmo
    Viele Grüße - Susi mit der Prinzessin und dem Plüschkroko...
    ....und Büffelchen Gizmo (16.10.1996-08.03.2009) für immer im Herzen !

    Kommentar


      #3
      Hi!

      Unser Gründstück hat weder Zäune noch Mauern. Unsere Hunde laufen eh nicht weg. Wenn man im ersten Jahr den Hund nicht allein draußen herumstromern lässt und im zeigt, wo er nicht hingehen soll, kann er das schon lernen. Das klappt aber am besten mit einem Welpen. Wenn Ihr einen erwachsenen Hund zu Euch nehmt, dann müsst Ihr schauen, ob er ein "Wegläufer" ist.

      Meiner Erfahrung nach sind Hecken (egal mit wie viel Dornen) für Hunde Kein Hindernis. Die finden immer irgendwo einen Durchschlupf, wenn sie wirklich wollen.

      Man kann aber sehr auch gut einen Wildzaun von 1,50m Höhe in einer Hecke verstecken. Hund kommt nicht durch und man sieht nix. Großen Hunden bringt man dann von Anfang an nicht bei, über ein größeres Hindernis zu springen.

      Viele Grüße
      Claudia
      Wenn du lernen willst, im Hier und Jetzt zu leben: Schaff dir einen Welpen an!

      Kommentar


        #4
        Zaun

        Hallo Gudrun,
        wir haben damals vor der Anschaffung unseres Hundes einen Zaun gezogen, weil es mir einfach sicherer erschien, wenn der Hund am Anfang auch mal allein im Garten ist, weil bei uns immer alle Türen aufstehen. Man kann es ihm bestimmt von vornherein
        beibringen, bis hier her u. nicht weiter, ich war aber damals noch nicht soweit mit meinen Erfahrungen.
        Habe auch leider einen Hund, der am Zaun alles niedermachen will u. außerhalb wie umgewandelt ist. Die hat auch in einer extremen Situation den Zaun schon übersprungen u. sich dabei eine Kralle rausgerissen. War auch nicht so toll!
        Ich würde an deiner Stelle versuchen, das Grundstück möglichst
        naturnah, ohne Dornen, aber mit Zaun einzugrenzen. Ich hätte ein ruhigeres Gefühl.
        Viele Grüße Claudia

        Kommentar


          #5
          Hallo Grudrun,

          auch wir haben einen Zaun um unser Grundstück gezogen, obwohl es komplett von einer hohen Hecke begrenzt wird.

          Eine Hecke ist im Zweifelsfall kein sicherer Ausbruchschutz und mir persönlich daher zu unsicher. Unsere Hunde sind alles Tierschutzhunde, keiner kam als Welpe zu uns, sondern sie waren alle schon im fortgeschrittenen Alter und zum Teil ohne jegliche Erziehung. Von daher wollte ich einfach auf Nummer sicher gehen. Wir haben den Zaun dann in der Hecke versteckt, so dass man ihn gar nicht sieht.

          Viele Grüsse
          Ruth
          Gruß
          Ruth und die Monsterbande:wolfgang:

          Egal, wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich.

          Kommentar


            #6
            Hallo,

            vielen Dank für eure Antworten.
            Auf die Möglichkeit, Zaun und Hecke zu kombinieren, sind wir bei den ganzen Überlegungen irgendwie noch gar nicht gekommen. Prima Idee.
            Mein Mann meint allerdings auch, dass so etwas anerzogen werden kann, dass der Hund das Grundstück nicht verläßt. Aber darauf möchte ich mich lieber nicht verlassen. Unserer früherer Hund hätte da auch nichts drauf gegeben, wenn da z.B. ein anderer Hund zu sehen gewesen wäre.
            Mal sehen, was wir so machen werden.

            Wir sind auch noch mit vielen anderen Dingen am überlegen, ich werde noch viel in diesen Foren stöbern und bestimmt noch mal die eine oder andere Frage stellen.
            Also bis dann
            Gudrun

            Kommentar

            Lädt...
            X