Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ungewollter Deckakt bitte um Rat

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ungewollter Deckakt bitte um Rat

    Unsere Hündin hat ihren Spass gehabt aber wirhaben nun das Nachsehen. Wir möchten keine Welpen und nun ist es doch passiert wer weiß Rat!
    Gibz es die Pille danach für Hunde??Bitte dringend um Rat.
    Was kostet es dieses ungeschehen zu machen.

    #2
    Hallo,

    ja, man kann den Hund spritzen lassen.

    Dazu ist es aber für den Tierartz wichtig wann genau es zu dem Deckakt gekommen ist.

    Einen Preis weiß ich leider nicht
    Lieben Gruß Gabi

    Kommentar


      #3
      Am wievielten Tag der Läufigkeit war das denn?

      Eine meiner Hündinnen wurde mal am 20. Tag durch meine Unachtsamkeit (wahrscheinlich) gedeckt , und der Tierarzt riet zur Spritze. Dabei wird im Abstand von wenigen Tagen 3 x eine hohe Östrogendosis gespritzt.

      Dann fuhr er in Urlaub, und meine Hündin wurde nach der 3. Spritze todkrank. Ich brachte sie in die Tierklinik, wo man die Hände über dem Kopf zusammenschlug und mir mitteilte, dass auf keinen FAll nach dem 16. Tag noch abgespritzt werden dürfe.

      Bei ihr war das Resultat eine Auflösung des Knochenmarks durch die Östrogenspritzen. Sie war mehrere Tage in der Tierklinik, weil es zuerst nicht in den Griff zu kriegen war. Schließlich wurde sie kastriert, um jegliche weitere Östrogenbildung zu unterbinden, sie bekam Infusionen und ich weiß nicht was sonst noch alles, um sie am Leben zu halten.

      Sie war damals gerade 9 Monate alt (Rottweiler) und hat Monate gebraucht, um wieder auf die Beine zu kommen. Sie ist danach nicht weiter gewachsen und hat heute noch ihr babyhaftes Aussehen sowie das passende Verhalten. Aber wenigstens hat sie überlebt.

      Nach Aussage der Tierklinik hätte der TA zu diesem Zeitpunkt nie spritzen dürfen. Es war sowieso unklar, OB tatsächlich ein kompletter Deckakt stattgefunden hat, zudem war es am 20. Tag eher unwahrscheinlich, dass sie aufgenommen hätte, noch dazu in dem Alter. Mittel der Wahl wäre Abwarten gewesen, und falls sich die Trächtigkeit wider Erwarten doch ergeben hätte, dann zu kastrieren.

      Das war eine sehr traurige Erfahrung, aber damals habe ich es nicht besser gewusst, und das Ganze war Jahre bevor es dieses tolle Forum gab.

      Ich finds klasse, dass Du erst mal hier fragst. Ich würde es jedenfalls NIE wieder tun.
      Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

      Kommentar


        #4
        Bis vor wenigen Jahren war es tatsächlich besser, von jeder Trächtigkeitsunterbrechung abzuraten (ob auf Oestrogen- oder Prostaglandinbasis), da die Folgen sehr schwer sein könnten (v.a. Gebärmutterentzündung mit Notkastration).

        Heute gibt es ein ungefährliches Stoff, Alizine Nd - auf Molekularbasis. Es ist ohne Folgen für die Hündin, Gebärmutterentündungen gibt es keine, Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit ebenfalls nicht. Ich habe es schon auf eigene Hündinnen erprobt und spreche also aus Erfahrung. Diese Zuchthündinnen haben nachher problemlos aufgenommen und genz normale wurfgrössen gehabt.
        Die Erfolgsquote der Abreibung ist bis am ca. 21 Tage 100 %, später ca. 95 %. Man kann bis spätestens am 45. Tag spritzen.
        Die Behandlung beeinhaltet 2 x eine Sprizte an zwei folgende Tage.

        Es geht je nach Gewicht der Hündin. Das ist ziemlich teuer, aber es kann sich lohnen!

        Einzige Folgeerscheinung: die Hündin wird vielleicht nach einer verkürzter Phase wieder in Oestrus kommen (nach meiner erfahrung 4 anstatt 6 Monate).

        Kleines Problem: Alizine gibt es nur in grossen Universitätskliniken. Da es ein perfektes Abtreibungsmittel auch für Frauen sein soll, wird er aufbewahrt und ganz kontroliert freigegeben.

        In der Schweiz kann man Alizine nur beim Uni-Tierspital Zürich bekommen. Der behandelnde Tierarzt muss ein Gesuch machen und alles genau angeben: Grund, Gewicht der Hündin, usw.
        In Deutschland habe ich keine Ahnung, wo man Alizine bekommen kann.

        Alizine wird aus der Herbstzeitlose gewonnen. Man findet mit Google interessante Analysen und Kommentare darüber.

        Kommentar


          #5
          Hallo Ariane,

          danke, das ist interessant! Hab mich bisher nicht mehr weiter mit dem Thema beschäftigt, da meine Hündin ja seitdem kastriert ist.

          Von Alizine hatte ich deshalb noch nichts gehört.
          Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

          Kommentar


            #6
            Also, ich habe "Alizine Deutschland" auf Google geklickt und bin auf News von Nordischen Hunden gestossen. Drin steht als Neuigkeit die Einführung von ALizine durch Dr. Christine Blunck, Tierärztliche Hochschule Hannover, damals (2002) erhältlich durch die Tierärzte über internationale Apotheken.
            So könnte es gut sein, dass dieser Stoff nun in Deutschland auch zu kriegen ist.

            Kommentar

            Lädt...
            X