Ankündigung

Einklappen

Geänderte Suchfunktion

Wir haben eine neue Suche implementiert. Derzeit wird der Suchindex neu erstellt. Dieser Vorgang kann Stunden bis Tage dauern. Sobald dies abgeschlossen ist, wird sich zeigen, ob eine deutliche Verbesserung eingetreten ist.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Kälte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kälte

    Hallo,

    Ich habe einen deutschen Schäferhund. Der ist soweit putzmunter. :-) Nun steht mal wieder der Winter vor der Tür. Nachts lasse ich ihn immer in die Werkstatt rein. Habe aber immer bedenken es sei dort zu kalt. Die Heizung ist nachts aus. Als ich einen Bekanten fragte meinte dieser, das wäre kein problem. Aber irgendwie habe ich immer ein schlechtes gewissen. Ist es dem Hund den nicht zu kalt nachts? er hat zwar eine gut gepolsterte liege ecke und auch noch eine dicke decke, aber er kann sich ja nicht zudecken. Hab schon gedacht evt. eine rote Wärmelichtlampe über seinen schlafplatz zu montieren.
    Was ist euer rat? Hat er nicht zu kalt?

    Gruß

    #2
    Hallo Patrick

    Das kommt drauf an, wie es der Hund gewohnt ist! Huskies lassen sich z.B. völlig einschneien.
    Wenn der Hund viel draussen ist, geht es sicher schon, der Liegeplatz müsste aber gut von unten isoliert sein.

    Warum darf der Hund nicht ins Haus/Wohnung?

    Mit einer nicht beaufsichtigten Wärmelampe wäre ich sehr vorsichtig. Man weiß nie, ob sie nicht heißläuft über so lange Stunden. Der Hund könnte dran kommen und die Lampe auf entflammbare Materialien fallen.
    Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
    und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
    Mail ->

    Kommentar


      #3
      Hallo,

      Danke schon mal für die schnelle Antwort. Der Hund ist den ganzen tag lang draußen. Er liebt es auch im Schnee zu liegen. Von unten her ist es ziemlich gut isoliert. Isolierplatte, alte autositzbank und noch eine dicke decke. Auch eine Seite zum anlegen ist gut isoliert. Er kann nicht in die Wohnung, da er als Wachhund in der Werkstatt ist.

      Kommentar


        #4
        HI Partick,
        ich würde schätzen, daß Dein Hund nicht friert. Die Werkstatt hat ja keine Zugluft, oder? Zumindest hört sich der Schlafplatz Deines Spitzohrs von unten gut isoliert an, außerdem ist er ja Kälte gewohnt. Meine Hovawart-Hündin hat in den ersten Jahren draußen geschlafen, sie wollte gar nicht unbedingt rein. Außerdem hatte sie auch das dementsprechende Fell. Leg ihm vielleicht eine etwas dickere Decke oder ein Schaffell hin, in das er sich einrollen kann, das speichert seine Körperwärme besser, als eine normale Decke.
        Eine Wärmelampe würde ich auch nicht empfehlen, aus den gleichen Gründen, die auch Elke genannt hat. Außerdem glaube ich nicht, daß sich Dein Hund drunter legen würde- evtl. legt er sich dann sogar auf den kalten Boden, um nicht unter der Lampe schlafen zu müssen.
        Wenn Du wirklich Sorgen hast wegen der Kälte, dann würde ich vielleicht eine isolierte Hütte in die Werkstatt stellen und dort seine Decken reinpacken. Die Hütten können durch die Körperwärme des Hundes erwärmt werden, dürfen also nicht zu groß sein. Außerdem mögen viele Hunde gerne solche "Höhlen".
        Viele Grüße,
        Eva & Rio
        Grüßlis, Eva

        Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End

        Kommentar


          #5
          Noch bin ich ja hier nur Gast, aber wie lebt der Hund eigentlich? Tags draußen, nachts als Wachhund in der Werkstatt?
          Und dann komt es ja drauf an, wie groß und wie luftig die Werkstatt ist, wenn groß und tagsüber auch nicht geheizt, würde ich für die "Höhlenlösung" in Form einer Hütte plädieren.
          Eine Wärmelampe wäre mir viel zu gefährlich, vermutlich wäre sie dem Hund auch gar nicht angenehm.
          Jago

          Kommentar


            #6
            Denke auch nicht, das dein Hund friert. Meine Mali-Mädels sind abwechselnd mal drinnen, mal draussen, ausser jetzt um diese Jahreszeit. Da ist es für die Hunde zu schwer, sich beim ständigen Wechsel dem Wetter anzupassen. Da bleiben sie ganz draussen, wo sie auch kein Problem mithaben.

            Ich habe mal bei mehreren TÄ nachgefragt, da wurde mit gesagt, bis - 20° wäre es bei einem gesunden Hund kein Problem, solange er einen trocken und winddichten Platz hat. Als es im letzten Winter teilweise - 15° war, habe ich ein Thermometer in die Hütten der Hunde gehangen. Da war es trotzdem noch ca. 0 bis + 2°.

            Ich hatte die Weiber heute morgen noch im Haus, aber nach 5 Minuten stehen sie vor der Tür, hecheln, weil es ihnen drin zu warm wird und wollen nach draussen.

            Die lieben es dort....

            LG
            Chrissiee

            Kommentar

            Lädt...
            X