Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Hundeleinenpflicht

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hundeleinenpflicht

    Mein Hund ein Labradormischling 12 Jahre alt, sehr kinderlieb und völlig harmlos, bellt nicht und und ist sehr gut erzogen, läuft schön bei Fuß.
    Nach angeblich ängstlichen Mitbewohnern in meinem Haus, soll die Auflage der Hundeanleinpflicht durch die Hausverwaltung duchgesetzt werden.
    Was kann ich tun um die Hausverwaltung umzustimmen?
    LG
    Maxl

    #2
    Hi Maxl

    Dein Bericht ist etwas mager.

    WO soll die Anleinpflicht stattfinden?
    in welchem Bundesland wohnst Du?

    Normalerweise ist es üblich, dass Hunde im Haus grundsätzlich angeleint werden müssen. Sollte dies bei euch bisher nicht so gehandhabt worden sein, dann lag es wohl daran, dass es niemanden gestört hat.

    Ich habe meine zwei bisher auch oft ohne Leine dieTreppen hinauf laufen lassen, da gerade mein Rüde dann sicherer ist.
    Inzwischen haben wir aber Mietparteien im Haus, die was gegen Hunde haben und daher gehen meine zwei nur noch angeleint im Haus. Ich möchte keinen Anlass geben, dass man sich über uns beklagt und mir deshalb die Genehmigung zur Hundehaltung aberkannt wird.

    Eine Leinenpflicht ausserhalb des Wohnhauses ist von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich.
    Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
    und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
    Mail ->

    Kommentar


      #3
      Re: Hundeleinenpflicht

      Original geschrieben von mpwde
      Nach angeblich ängstlichen Mitbewohnern in meinem Haus,
      woher weißt Du, dass sie nicht wirklich Angst vor Hunden haben? So was soll es schließlich geben und da kann man doch von Seiten der Hundehalter etwas Rücksicht erwarten...
      Auch wenn Dein Hund brav und alt ist, und nichts tut, manche Ängste sind nun mal vorhanden!
      Für mich ist es selbstverständlich, dass mein Hund im Hausbereich an der Leine ist und ich kenne das auch von vielen anderen Mietverträgen etc.
      Rückenschmerzen unterer rücken www.tsvmittelneufnach.de/jom/includes/index.php

      LG
      Dani
      Zuletzt geändert von Spatzi79; 12.07.2018, 20:46.
      LG
      Dani

      Kommentar


        #4
        Hallo Elke,
        ich bin in Bayern, von einer Hundeanleinpflicht innerhalb der Wohnanlage habe ich noch nie was gehört. Ich wohne in einer Kleinstadt, in der erst vor kurzem durch Stadtratsbeschluß eine generelle Leinenpflicht abgeschmettert wurde.
        Auch in unserer Hausordnung ist nichts derartiges zu finden.
        LG
        maxl

        Kommentar


          #5
          Die Wohnungsbesitzer können bei mehreren Besitzerparteien auf der Jahresversammlung oder bei nur einem Besitzer irgendwann eine Anleinpflicht auf der Mietanlge festlegen, einfach so. Dazu braucht es keine nähere Begründung. Jedenfalls war das im Hause meiner Schwester so und das war rechtsgültig laut Mieterverein.

          Für die Anleinpflicht vaußerhalb der Mietanlage ist die Kommune zuständig. Hier haben wir z.B. gar keine, im ganzen Ort dürfen Hunde frei laufen. Die Rahmenverordnung ist die Hundeverordnung des jeweiligen Bundeslandes.

          Was ist so schlimm daran, seine Hunde angeleint durch die Wohnanlage zu führen. So entschärft man doch schon im Vorhinein viele Nachbarschaftsstreitereien.
          LG, Eve

          Ich belle nur, beiße eher selten...

          Kommentar


            #6
            Hallo Maxl

            Da ich ja nun nicht annehme, dass Du den Hund im Haus bzw. in der Anlage quasi "ausführst", wird es ja nur der Weg mit Hund für Dich sein, um woanders hinzukommen...oder verstehe ich da etwas falsch?

            Sorry, aber wenn Dein Hund so lieb und ruhig ist, was ich Dir natürlich glaube, dann nimm ihn doch einfach an die Leine in diesem Haus! Ist doch überhaupt kein Problem und warum solltest Du die Hausverwaltung überhaupt "umstimmen", wenn es nur darum geht, dass Du Deinen Hund in diesem Wohnhaus anleinst?

            Somit wären alle sehr einfach zufrieden gestellt und der Hund läuft ja, wie Du schreibst, ohnehin schon bei Fuss.

            Grüsse
            Annette

            Kommentar


              #7
              Werde mich also mit der neuen Situation anfreunden müssen.
              Mein Blacky wird sich darüber sicherlich nicht freuen.
              Es gibt leider noch keine Lobbi-Gesellschaft der Hunde, mit der sich so mancher Mensch um die Tiere besser zu verstehen, zum Wohl der Allgmeinheit und Zusammenleben auseinandersetzen sollte.
              Grüße
              maxl

              Kommentar


                #8
                Kennt Dein Hund keine Leine oder wo ist das Problem? Ist er sonst auch nie angeleint?

                Hundehalter bräuchten keine Lobby, wenn sich mal alle wieder ein bisschen auf gegenseitige Rücksichtnahme besinnen würden

                LG
                Dani
                LG
                Dani

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Maxl

                  Sorry, aber ich verstehe das Problem immer noch nicht.

                  Du musst Deinen Hund doch scheinbar wirklich nur anleinen in diesem Wohnhaus und dann scheint ja alles in bester Ordnung zu sein.

                  Zu Deinem Satz "besser verstehen und zum Wohl der Allgemeinheit und dem Zusammenleben" noch folgendes:

                  Ich bin der Meinung, dass man grundsätzlich froh sein kann, wenn in einem Mehrfamilienhaus Hunde erlaubt sind. Wir haben, bevor wir uns ein Haus bauen liessen, in einem Reihenhaus zur Miete gewohnt. Und dies jahrelang mit 3 Staffordshire Bull Terriern.

                  Absolut problemlos und wie mir unsere Nachbarn immer wieder bestätigt haben, nicht zuletzt deshalb, weil wir unsere Hunde schlicht und ergreifend "korrekt" geführt/gehalten haben.

                  Auf Kosten der Hunde ist das nie gegangen, warum auch? Ich habe es selbst nicht gerne, wenn der Nachbarshund dauernd kläfft, ich möchte auch nicht von fremden Hunden angesprungen werden (Marke: "der tut nix"), usw.

                  Wie ich schon schrieb, wenn Dein Blacky ohnehin schon immer bei Fuss geht, dann wird ihn die Leine daran kaum hindern .

                  Grüsse
                  Annette

                  Kommentar


                    #10
                    Ich sehe auch kein Problem darin, den Hund im Haus bzw. in der Wohnanlage an der Leine zu führen. Ich würde nie auf die Idee kommen, meinen Hund unangeleint in Wohngebieten laufen zu lassen. Es gibt so viele Menschen, die Angst vor Hunden haben und darauf möchte ich Rücksicht nehmen. Bevor ich meinen Hund bekam, hatte ich nämlich auch panische Angst. Auch wenn der Hund beim Herrchen war, bin ich riesige Bögen und Umwege gelaufen, damit ich dem Hund nicht begegne. Ich weiß selbst wie ich mich gefühlt habe mit meinen Schweißausbrüchen und da denke ich gegenseite Rücksichtnahme schadet keinem.
                    Daniela
                    Liebe Grüße Daniela

                    Kommentar


                      #11
                      In unserer Gemeinde gibt es seit ca. 1 Jahr auch eine neue Hundeverordnung.

                      Leinenpflicht besteht gründsätzlich überall innerorts und außerorts gibt es noch paar Gebiete an denen Leinenpflicht herrscht (sie sind mit Schildern ausgewiesen). Das sind vorwiegend Gebiete, wo viele Spaziergänger und Ausflügler unterwegs sind.

                      Ich denke man sollte sich einfach an diese Verordnung halten. Es gibt immer noch genügend Ausweich Möglichkeiten, wo man seinen Hund frei laufen lassen kann. Man muss einfach akzeptieren, dass es Menschen gibt, die vor Hunden Angst haben, ganz gleich wie harmlos der Hund ist.

                      Mir würde es auch nicht gefallen, wenn mir jemand mit einer Vogelspinne auf die Pelle rücken würde.
                      "Weine nicht, weil es vorbei ist - sondern lache, weil es so schön war"

                      (In Erinnerung an Alisha und Chico)

                      Kommentar


                        #12
                        Ich finde auch dass es kein Drama ist, wenn man seinen Hund im Treppenhaus und innerhalb der Wohnanlage an der Leine hat.

                        In der heutigen Zeit ist es immens wichtig, als Hundehalter eine "gute Figur" zu machen. leider gibt es immer noch genug, die ALLE Hundebsitzer in Verruf bringen. Da reicht oft schon ein uneinsichtiger Hundehalter und schon werden alle über einen Kamm geschoren und alle müssen drunter leiden.

                        Bisher habe ich mit meinen Hunden nie Probleme in Mietshäusern gehabt. Im Gegenteil wurden sie oft gelobt und gerade letztens sagte eine Mieterin, dass meine Hunde die ruhigsten Mieter im Haus wären und gerade sie ist sehr geräuschempfindlich.

                        Leider wohnen nun aber seit zwei bzw. einem Jahr zwei Parteien im Haus, denen die Hunde ein Dorn im Auge sind. Da wird sich plötzlich über Hundehaare auf der Treppe aufgeregt (wenn 6 Wochen niemand putzt, muss man sich dann nicht wundern), oder plötzlich würden die Hunde morgens bellen, obwohl über 5 Jahre sich da niemand beschwert hat.

                        Da in diesem Jahr drei weitere Mietparteien ausziehen/ausgezogen sind und ich befürchte, dass es weitere Hundegegner geben wird, ist meine Konsequenz daraus, dass ich möglichst nächstets Jahr eine neue Wohnung suchen werde.
                        Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
                        und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
                        Mail ->

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo,
                          wir wohnen in dörflicher Randlage, zur Miete im Einzelhaus.
                          Auch wenn Sachi gut hört, leine ich sie grundsätzlich beim Rausgehen an (Maja sowieso...). Es kann doch immer mal ein Ereignis eintreten und dann rennt Hund los.... Nachbar oder Auto ist im Weg... Nebenan der Nachbar hat z.Zt. 7 SH (Zucht, Zwinger), wenn ich mir vorstelle unsere und seine träfen unangeleint aufeinander.... Puh das würde nicht gut gehen...
                          Außerdem lasse ich Sachi immer frei laufen, wenn wir in "unserem" Gebiet sind, dann ist es kein Problem...
                          Warum ist es für Dich so schwierig, sodaß Du sogar nur deswegen den Konflikt mit der Hausverwaltung suchst???
                          Ist mir wirklich nicht klar... Leine Deinen Hund an, geh dorthin wo Hund frei laufen kann und gut ist es... Oder mißverstehe ich etwas?
                          Das Alter eines Hundes kann ein Fremder/Nachbar doch nicht unbedingt einschätzen und bei großen Hunden gehen viele doch von Haus eher einen Schritt zurück...
                          LG Bettina
                          BETTINA mit Sachi+Julchen
                          tin.win ät gmx.de

                          Kommentar


                            #14
                            wie ich die Posts von mpwde verstehe, geht es ihr/ihm um die älteren "Rechte" gegenüber den neuen Mietern.
                            Davon solltest du dich verabschieden, denn diese Existieren zwar für dich als Mensch, doch wohl kaum für deinen Hund (auch wenn er mit "Erlaubnis" bei dir wohnt). Der Grund ist ganz einfach: die neuen Mieter bringen Geld, nämlich Miete, dein Hund nichts, schlimmstenfalls Ärger. Würde es darum gehen, ob dein Fahrrad an seinem seit Jahren angestammten Platz stehen bleiben darf, könntest du dir eher Chancen ausrechnen, doch im Fall "Hund-an-die-Leine" solltest du die Faust um die Leine - und ein höflich-fröhliches Gesicht - machen und daran arbeiten dass die Leute ihre Angst vor deinem Hund verlieren.
                            Viel Erfolg!
                            Rina, Erinnerungen sind Fenster durch die man jederzeit sehen kann.

                            Kommentar


                              #15
                              Re: Hundeleinenpflicht

                              Original geschrieben von mpwde

                              Nach angeblich ängstlichen Mitbewohnern in meinem Haus, soll die Auflage der Hundeanleinpflicht durch die Hausverwaltung duchgesetzt werden.
                              Hallo Maxl.

                              wenn ich deinen Ausgangspost richtig verstehe, besteht in dem Haus die Anleinpflicht schon länger und soll jetzt wegen ängstlicher Mitbewohner durchgesetzt werden. D.h., daß Du die Hausordnung bis jetzt bewußt ignoriert hast. Dann solltest Du froh sein, wenn das für Dich keine weiteren Konsequenzen hat und Dich nicht beschweren, sondern Deinen Hund anleinen und fertig.

                              LG

                              Liesbeth

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X