Ankündigung

Einklappen

Geänderte Suchfunktion

Wir haben eine neue Suche implementiert. Derzeit wird der Suchindex neu erstellt. Dieser Vorgang kann Stunden bis Tage dauern. Sobald dies abgeschlossen ist, wird sich zeigen, ob eine deutliche Verbesserung eingetreten ist.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Milbenallergie

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Milbenallergie

    Hallo,
    bei meinem Hund ist in einem ersten Allergietest eine Milbenallergie diagnostiziert worden; auf welche Milbe er reagiert muss in weiteren Tests abgeklärt werden. Er hat seit einem Jahr erhöhte weisse Blutkörperchen (16.000). Hat das etwas mit der Allergie zu tun ?
    Bis zum nächsten Ergebnis soll ich gänzlich auf TroFu verzichten.
    Is Dosenfutter erlaubt ? Wie sieht es mit Eiern und Milchprodukten(Quark, Hüttenkäse) aus ?
    Danke für eure Hilfe

    Sabine

    #2
    Hallo,
    Dosenfutter ist "erlaubt", zwar sind da auch Milben drin, aber geringer.
    Kann es auch sein, da du erst den Vortest gemacht hast, dass dein Hund "nur" auf andere Milbenarten reagiert? Wo hat er Juckreiz? Ich denke es ist aber wahrscheinlich dass dein Hund auch auf die Milben im Futter reagiert. Aber auch gesunde Hunde sollen eine Reaktion auf Milben (z.B. Hausstaubmilben) zeigen und keine Symptome haben.
    Vielleicht weiß hier noch jemand mehr dazu.

    Gruß, Jani

    Kommentar


      #3
      Ach ja: Wie alt ist dein Hund?

      Gruß, Jani

      Kommentar


        #4
        Und noch das 3. Mal. Hatte deine vorherigen Fragen vergessen zu beantworten. Also, Quark usw. ist erlaubt, alle trockenen Sachen (bes. getreidehaltig) sind eher ungeeignet.

        Kommentar


          #5
          Milbenallergie

          danke für die antwort !
          der hund ist ein 2,5 jähriger schäferhund, der mir seit 1 jahr gesundheitliche probleme macht. leichter juckreiz seit 1 jahr - aber nur am rücken. TA sagt: der hat nix. schlechte blutwerte-diagnose: borreliose. 3 monate antibiotika - alles ist gut. außer dem leichten juckreiz. hautgeschabsel: cheyletiella milben (oder so ähnlich) 6 wochen ivomec - milben sind weg. juckreiz verschlimmert sich, besonders, wenn er gekämmt wird. TA sagt - das sei normal.... habe auf einen allergietest bestanden - und das ergebnis des vortestes war positiv. klinisches bild: haarbruch nebem dem widerrist, "helle stellen" in der eigentlich dunklen decke. wie gesagt: es ist nur der rücken betroffen.
          ach ja: noch ne frage: ab wieviel tage nach absetzen des TroFu müsste es eine besserung geben ???

          liebe grüße

          sabine

          Kommentar


            #6
            Hallo Sabine

            Als erstes würde ich Dir raten auf TroFu gänzlich zu verzichten! Bei Dosen mit Getreide wäre ich auch vorsichtig.

            Versuche es doch mal mit Frischfleisch und püriertem Gemüse, dazu ein hochwertiges Öl.
            Auch damit würde ich vorsichtig beginnen. EINE Fleischsorte und EINE Gemüsesorte. Wird dies vertragen, dann jeweils eine andere Sorte probieren.
            Wenn Du keine Knochen geben möchtest, dann muss auf jeden Fall noch Calciumcitrat ins Futter, zu finden hier:

            http://www.barfshop.de/ unter "Ergänzungsmittel -> Sonstiges"

            Als zweites rate ich Dir, einen klassisch arbeitenden Homöopathen aufzusuchen.

            Adressen findest Du hier:
            http://ulpc08.gsi.de/~labi/homthp.html
            Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
            und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
            Mail ->

            Kommentar


              #7
              Milbenallergie

              das problem ist, dass der kollege sein futter betreffend mehr als wählerisch ist.... gemüse ? nein danke !
              ich füttere seit einiger zeit lachsöl - das mag er !
              außerdem hat ihm der TA "normaderm" verordnet.
              woran erkenne ich, dass ein dosenfutter "milbenfrei" ist ?
              ich werde das nächste blutergebnis noch abwarten - und mich anschließend mit barfen bzw. homöopathie ernsthaft auseinander setzen müssen. mich erstaunt nur, dass er schon relativ alt war, bevor es probleme gab...

              grüße

              sabine

              Kommentar


                #8
                Hallo Mein shcäfer ist 11 Monate und hat seit der welpenzeit massive Hautprobleme - Jucken und ekzeme, im wechselnd im Ausmass, aber nie ganz weg.

                Seit 2 Wochen barfen wir und er hat KEINE Probleme mehr. Ich hoffe, es bleibt so!

                Und endlich frisst mein Hund mit appetit und ich muss ihm nicht immer erst gut zureden, bis er was zu sich nimmt!

                Überleg es dir - der Zugewinn an Lebensqualität ist mir die 10 Minuten Arbeit am Tag wert!

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Sabine

                  Warum soll es Hunden anders gehen, als uns Menschen??? Ich z.B. habe immer Gripostad genommen, wenn es mich mal wieder erwischt hatte. Das ging auch jahrelang gut. Plötzlich, vor ca. 6 Jahren, bekam ich eine dermassen heftige Allergie, dass mein Hausarzt mir nur noch wortlos eine Überweisung für's Krankenhaus in die Hand drückte.

                  Vor ca. vier Wochen saß ich, wie jetzt, vor meinen Compi und es begann mich zu jucken. Erst hab ich es garnicht so bemerkt, dann schaute ich auf meine Hand und es sah aus, als hätte mich eine Mücke gestochen (im Dezember!!). Später, als ich ins Bett ging, hatte ich an einigen Körperstellen rote breite Streifen, als hätte ich Rheumasalbe drauf geschmiert. Am nächsten Morgen war der Spuk vorbei. Ich hatte an dem Abend exakt das gleiche gegessen, wie am Vorabend. Woher es kam? Keine Ahnung.
                  Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
                  und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
                  Mail ->

                  Kommentar


                    #10
                    Milbenallergie

                    Hallo Sabine,

                    ich glaube nicht,das allein die Milben für das Problem verantwortlich sind, auch wenn der IgE - Wert erhöht scheint. Eine erhöhte Anzahl an Leukos heißt immer, das eine Entzündungim Körper ist. Schäferhunde neigen generell zu Hauterkrankungen wie zum Beispiel Impetigo. Ich denke, das die " Allergie" ein weiteres Element zum eigentlichen Problem deines Hundes ist, dem Stoffwechsel. Schäferhnde haben aufgrund ihrer Züchtung ein labiles Stoffwechselsystem.
                    In der TCM ist die Haut der Spiegel des Darmes. Vereinfacht gesagt... wenn im Darm etwas nicht stimmt, sieht man das als erstes auf der Haut und man sollte KEINESFALLS solche Probleme mit Cortison behandeln. Auch Antibiotika heilt so etwas nur ein.. nicht aus. Dein Kleiner hat ja schon in jungen Jahren hohe Dosen an Antibiotika bekommen und Ivomec ist ein extrem hochgiftiges Zeug!!! Hast du deinen Hund danach mal entgiftet oder mal die Darmflora wieder aufgebaut? Ich denke nicht. Wenn der Stoffwechsel nicht ok ist, ist auch der PH - Wert der Haut nicht ok. Erst dann haben die Milben und Baktereien eine Chance, einzudringen und schaden zu verürsachen. Der ph - Wert gilt für die äußere Haut genauso wie für die inneren Schleimhäute! Mit den Milben und Bakterien haben wir ALLE tagtäglich zu tun aber dasmacht unsere Haut so nebenbei, da sie gesund ist.
                    Ich stimme zu,wenn du deinen Hund auf das Frischfutter umstellst aber langsam, da dein Hund eh schon ein labiles System hat. Bevor du damit anfängst, gib ihm das Präparat HYLAK ( nicht das Konzentrat!) das sind hochkonzentrierte Milchsäurebakterien, die sich im Darm wieder ansiedeln und ihm eine gesunde Darmflora schenken. Der Darm ist die Wiege des Imunsystens! Den Joghurt kannst du dir schenken.. da sind zuwenig drin. Sowas kannst du geben, wenn die Darmflora wieder fit ist.
                    Dann stellst du um.. aber gib ihm das Präparat weiter dazu. Du bekommst das in jeder Apotheke und es ist nicht teuer. Die Dosierung ist wie für Menschen.
                    In den meisten Fällen bringst das schon eine Besserung, im idealfall eine Heilung. Wenn nicht, hast du noch die Möglichkeit einer Eigenbluttherapie und / oder die der Homöopathie. Antiallergische Mittel sind eher Augenwischerei....meist verbirgt sich eh Cortison dahinter oder die Antihistaminika haben riesen Nebenwirkugen. Gibst du LANGE Cortison, stellt die Nebennierenrinde ihre Produktion an Cortisol ein, das ist das körpereigene Cortison und die Probleme werden immer mehr. Bei der Eigenbluttherapie ist es übrigens wurscht, wogegen dein Hund letztendlich reagiert und die speziellen Laboruntersuchungen kannst du somit sparen.

                    Lieben Gruß
                    Gabriela

                    Kommentar


                      #11
                      Milbenallergie

                      Hallo Gabriela, vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag.
                      Was ist Hyalak ?
                      Trotz der hohen Antibiotikagaben während der Borreliose-Behandlung war die Anzahl der weißen Blutkörperchen IMMER zu hoch - auch die eos...*mistweissnichwiedieheissen-lassen aber auf milbenbefall schliessen waren immer zu hoch.
                      Während der Antibiotikabehandlung ging es ihm mal sehr schlecht. Man stellte einen Reflux sowie eine Magenschleimhautentzündung fest.(Magenspiegelung)
                      Er ist jetzt seit September gesundheitlich zumindest augenscheinlich wieder richtig gut drauf. Außer der Hautprobleme.
                      Fressen tut er auch nicht besonders, aber das war noch nie anders....
                      Wie wird eine Stoffwechselstörung festgestellt ?
                      und wie wird die Darmflora gecheckt ?
                      Schicke regelmäßig Kot zu Dr. Barutzki in Freiburg - Parasiten hat er jedenfalls nicht. Kot sieht auch von der Konsistenz her gut aus...

                      Kommentar


                        #12
                        Milbenallergie

                        Hallo Sabine,

                        klar waren die Leukos ( auch die eosinophilen Granulozyten :-) )erhöht. Der Körper hatte ja auch gegen eine entzündung zu kämpfen... wenn da nicht eine andere Krankeit hinter steckt ( z.B. Leukämie, da sind die Leukos krankhaft erhöht). Antibiotika ist grundsätzlich nur dann einzusetzen, wenn BAKTERIEN mit im Spiel sind. Leider geben viele Ärzte noch immer "rein prophylaktik" Antibiotika mit,aber hier ändert sich bei den meisten TA's langsam die einstellung. Die Antibiotikakur war bei der Borelliose sicherlich korrekt im Rahmen der schulmedizin... aber es geht auch homöopatisch.
                        Eine Stoffwechselstörung wird erst dann schulmedizinisch diagnostiziert, wenn die Blutwerte von der Norm abweichen. Eine Krankeit beginnt aber immer bereits im energetischenn Bereich, LLLAAANNNGGGEEE bevor die tatsächlich ablesbaren Normwerte für das Labor erkennbar sind. Aber auch hier kann für den einen Hund der hohe Wert normal sein, während der andere Hund bereits bei dem perfekten Normwert sterbenskrank ist. Auch die Tiere sind individuell.
                        Die Darmflora kannst du checken lassen, wenn du einen Abstrich machen läßt. Halte ich aber für Blödsinn, da die deines Hundes garantiert hinüber ist.
                        Stell es dir so vor: Antibiotika, so sinnvoll sie auch sein mögen, heißen nun mal ANTI - Bio. Das heißt, sie töten nicht nur die krankmachende Bakterie sondern auch alles was ein gesunder Organismus als Symbiont, sprich die Bakterie die wir brauchen um zu UBERLEBEN, benötigen. Der Darm ist hier der Kriegsschauplatz Nr.1. Hier geht das Antibiotika wie eine chemische Bombe durch und tötet alles. Auf diesem Trümmerfeld wuchern dann natürlich als erstes wieder die ungesunden Bakterien und die schaden dem Organismus von innen heraus. Ihre Abfallprodukte, die sogenannten Toxine, vergiften und blockieren den gesunden Ablauf des Stoffwechsels. Der eine Hund bekommt ständig dicke Gelenke ohne Grund, der andere hat immer wieder unerklärbares Fieber und wiederum andere haben Ekzeme und Allergien wie deiner.
                        Wie gesagt, die Milben sind hier in meinen Augen nicht DAS Problem auf das sich konzentriert werden muß. Das ist ein sogenantes Sekundär - Zeichen.. etwas das zusätzlich als weitere Folgekrankheit auftritt. Gehe mit deinem Hund an den Anfang der Krankeitsgeschichte zurück.. er hatte doch VOR der ganzen Geschichte bereits Problem mit der Haut. Hier ist der Hebel anzusetzen. Die Umstellung desFutters ist sehr sinnvoll( wie bereits beschrieben) Versuche mal deine Hund zu entgiften. Das geht homöophatisch aber auch mit dem Brottrunk von Kanne. Der Körper wird damit wunderbar entschlackt. Homöopatische Mittel möchte ich dir nicht nennen, da ich als THP den leichtfertigen Umgang und das behandeln mit Homöopathie über das Internet nich begrüße.
                        Du kannst deinem Hund einen Eßlöffel Brottrunk unter das Dosenfutter mischen. Den Trunk gibt es mittlerweile in fast jeden größeren Lebensmittelladen
                        Hylak ist ein flüssiges Präparat, das sehr konzentriert den Lactobazillus ( Milchsäurebakterie) enthält. Es gibt davon noch eine Hochkonzentratausführung, die du aber NICHT gibst. Die LB's siedeln sich nach der Einnahme im Darm an, stellen das entsprechende Milieu, das für die krankmachenden Bakterien tödlich ist, wieder her.
                        Wenn du diese ersten Schritte unternimmst, wird sich garantiert das Krankheitsbild deines Schatzes ändern, vielleicht sogar gänzlich verschwinden.
                        Ach ja, während du entgiftest KANN der Kot sich verändern...ja bishin zum Durchfall gehen. Oder der Kot fängt fürchterlich zu stinken an. Das ist NORMAL, bedenke das dein Hund GIFTstoffe ausscheidet und die will er so schnell wie möglich raus haben. Auch die Haut KANN etwas schlechter werden. Auch das ist NORMAL, da dein Hund eh die Toxine mit über die Haut versucht loszuwerden.... daher auch das Jucken. Solange es deinem Schatz NICHT schlechter vom Wesen her geht, brauchst du dir keine Sorgen machen. Dein Hund arbeitet in dieser Phase die "Müllhalden" seines Körpers ab.

                        Lieben Gruß aus Wuppertal
                        Gabriela

                        P.S. Wieso schickst du regelmäßig Kot ein?

                        Kommentar


                          #13
                          Milbenallergie

                          Hallo Gabriela,

                          was Du schreibst, klingt wirklich einleuchtend - vielen Dank !!!
                          Werde mir die Sachen gleich morgen besorgen..
                          Wenn ich ehrlich bin, war ich immer ein Anhänger der Schulmedizin - aber ich habe jetzt eine einjährige Odysee hinter mir, die mich wirklich umdenken läßt...
                          Warum ich regelmäßig Kot einschicke ?
                          Ich habe mehrere Hunde - und immer, wenn ich einen Neuankömmling habe, schicke ich prophylaktisch Kot ein - damit ich mir nichts unerwünschtes wie Kokzidien oder Giardien einschleppe.
                          Ein Außenstehender würde dem Hund nichts anmerken - der Juckreiz beschränkt sich fast ausschließlich auf den Widerrist. Das ist auch der Grund, warum mich die Ärzte nie ernst genommen haben; die Haut sieht perfekt aus !!!
                          Ich war mit ihm bei einer Spezialistin für Hauterkrankungen; die sagte mir, es sei völlig normal, dass sich der Hund auch nach der Cheyletiella-Behandlung noch juckt - das seien die abgestorbenen Milben, auch die trockene Haut sei normal - ich solle Normaderm geben- ein Allergietest sei überflüssig. Ich hab das denn mal einfach bei meinem Haus-TA gemacht - und siehe da... Jetzt bin ich natürlich total verunsichert....

                          Kommentar


                            #14
                            Milbenallergie

                            Hey Sabine,

                            dein einschicken ist sinnvoll :-)

                            Klar das du verunsichert bist, wäre ich an deiner Stelle auch. Viele meiner Patienten sind Odyssepatienten.
                            Frage und hake bei deinem Tierarzt einfach nach, lasse dir alles erklären und nehme nichts als gegeben hin. So machst du dich zu einem mündigen Patienten :-)
                            Lies mal Fachbücher für Tierärzte.... du glaubst gar nicht was du da alles lernen kannst. Fang mal mit dem Buch von Klaus Löffler an. Es heißt : Anatomie und Physiologie der Haustiere. Ist nicht teuer und du wirst sehr viel erfahren, was du sehr gut brauchen kannst. Physiologie ist übrigens IMMER der Soll - Zustand, also das gesunde. Gibt es bei amazon und liegt bei etwa 15 €.

                            Gruß
                            Gabriela

                            Kommentar


                              #15
                              Milbenallergie

                              Hallo Gabriela,

                              war heute brav einkaufen und gebe jetzt:

                              3 x 2 ml Hylak forte (ich hoffe, das ist NICHT das Konzentrat, von dem Du sprachst)

                              1 EL Brottrunk (dafür hasst er mich schon jetzt *würg)

                              Der Hund wiegt 40 kg.

                              Über welchen Zeitraum muß ich das geben ?

                              Ab wann sollte sich der Juckreiz bessern ?

                              Liebe Grüße

                              Sabine

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X