Ankündigung

Einklappen

Geänderte Suchfunktion

Wir haben eine neue Suche implementiert. Derzeit wird der Suchindex neu erstellt. Dieser Vorgang kann Stunden bis Tage dauern. Sobald dies abgeschlossen ist, wird sich zeigen, ob eine deutliche Verbesserung eingetreten ist.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

langwierige Ohrenentzündung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    langwierige Ohrenentzündung

    Mein DSH hat nun seit 3 Monaten eine einseitige Ohrenentzündung, behandelt wurde sie ohne Erfolg mit verschiedenen Medikamenten.
    Ich hoffe der gestern gemachte Abstrich bringt Klärung welches Medikament helfen könnte.
    Ich vermute und befürchte dass die Erreger resistent gegen Antibiotika sind. Ist nur so eine Idee von mir.

    Auslöser dieser Idee waren auch die Berichte über die genveränderten Pflanzen, beim Stöbern stolperte ich da über eine Sache die mit der hartnäckigen Entzündung meines Hundes zu tun haben könnte.
    Mein Hund hat die ersten 4 Jahre seines Lebens fast ausschließlich Trockenfutter bekommen, die übliche Zusammensetzung kennt ihr ja sicher.
    Mais und Soja sind fast immer enthalten.
    Nun lese ich mit Schrecken auf der HP von Greenpeace dass diese Zutaten schon seit Jahren in genveränderten Form auch in Europa als Tierfutter zugelassen sind und massenhaft verfüttert werden. Eine der Genveränderungen besteht in der Resistenz gegen Antibiotika.
    Die Schlußfolgerung gefällt mir überhaupt nicht: ich habe meinen Hund jahrelang über das Futter gegen Antibiotika resistent gemacht. Denn die Bakterien die immer auf dem Hund (und im Ohr) leben sind die Medikamente ja gewöhnt.
    Alles Verbrecher!!!!

    #2
    Durch eine liebe Person bin ich darauf aufmerksam gemacht worden dass es einen Zusammenhang zwischen Ohrentzündung und organischen Beschwerden geben könnte.

    Entzündet ist stets nur das linke Ohr. Mein Hund humpelt gelegentlich links und ab und zu tränt das linke Auge. Rein "zufällig" hatte er vor 4 Jahren auch in der linken Pfote aufgrund einer Verletzung eine gewaltige Entzündung, zurückgeblieben von dem Vorfall ist eine gerissene Beugesehne am Mittelzeh (stört aber nicht, wen man es nicht weiß sieht man es auch nicht).

    Ein Tip war :linkes Ohr entzündet würde auf Niere hinweisen.
    Habt ihr dazu eine Meinung? Ich bin in dieser Beziehung völlig unwissend.
    Viele Grüße
    Heike

    Kommentar


      #3
      Hallo!

      Die Ohrspeicheldrüse ist eines der wichtigsten Entgiftungsorgane und reagiert aus unterschiedlichsten Gründen mit Problemen und Entzündungen. Das können Allergien sein, Medikamente, die der Körper über diesen Kanal wieder ´los werden´will. Die Hinweise, linkes Ohr = Niere, rechtes Ohr = Fütterung etc. halte ich für sehr gewagt, denn es kann genau so gut etwas ganz anderes sein. Bei immer wieder kehrenden Ohrproblemen kann ich nur zu einer klassisch homöopathischen Behandlung raten um dem Übel auf den Grund zu gehen und an der Wurzel zu packen. Alles andere bringt sehr oft nur kurzzeitig Linderung, während zB AB an anderer Stelle im Körper den Schaden nur vergrössern.

      Zum Lindern von Entzündung und Juckreiz hat sich Calendula(RIngelblumen)tinktur gut bewährt sowie auch bei akut entzündeten Ohren Propolis gut Dienste leistet.
      LG
      Ingrid

      `man kann alles für Geld kaufen, das Schwanzwedeln eines Hundes nicht`

      Kommentar


        #4
        Wenn ich "chronische oder langwierige Ohrentzündung" höre denke ich als allererstes an Allergie bzw. Unverträglichkeiten.

        Habe das jahrelang mitgemacht mit meiner Cleo (Golden Retriever und extrem allergisch) ... ich suche dann zuerst im Futter/Medikamente ....

        Ganz wichtig: da will Dreck raus!
        .... also nicht mit irgendwelchen Ohrreinigern verkleben!
        Nur reinigen (ich mache das immer mit Kernseifenlauge, das desinfiziert) ...

        Liebe Grüße
        Katy
        DIE ZEIT HEILT NICHT ALLE WUNDEN , SIE LEHRT UNS NUR MIT DEM SCHMERZ UMZUGEHEN
        CLEO *20. Mai 1997 † 13. Mai 2011 ... und Mucky *Juli 1992 † 31. August 2011 ... ALEXI *5. Mai 2002 † 5. August 2016

        Kommentar


          #5
          Ohrenentzündung

          Hallo, Mein Collie hatte auch ständig mit Ohrenentzündungen zu tun, meine neue TA hat es dann gottseidank wegbekommen.Man konnte ihn nicht mal mehr am Kopf streichel sofort bekam er panik wenn man nur in die nähe des Ohres kam,jetzt kann man sogar die Ohren wieder kraulen und er mag es. Viele liebe Grüsse Ramona

          Kommentar


            #6
            So, nun ist das Ergebnis des Abstriches endlich da, ich habe eben mit dem TA telefoniert.
            Lest doch mal bitte meinen ersten Absatz im Eingangsposting nochmal durch, meine Vermutung war leider richtig.
            Ich bin richtig deprimiert.

            Er hat Pilze, Hefepilze, Staphylokokken (schreibt man dies so?) und was weiß ich für Erreger in dem Ohr - alle resistent.
            Mein Ta will mir nun was zusammenmixen, er weiß aber nicht ob dies hilft. Er klang ein wenig ratlos und meinte ich sollte überlegen woher diese Resistenzen kommen könnten.
            Ich glaube ich kopiere ihm den Beitrag von Greenpeace.
            Zur Zeit wirkt er beschwerdefrei, schüttelt nicht die Ohren und hält auch nicht schief. Ob dies daran liegt dass ich ihm seit 2 Wochen, bis auf 2mal wo ich fleischmäßig pleite war *grins*, ausschließlich frisch füttere?

            Kommentar


              #7
              Hallo Heike

              Ich würde Dir auch raten, einen klassischen Homlopathen aufzusuchen. Ich weiß ja nicht was Dein TA "zusammenmixen" will, befürchte aber, dass es sich dabei wieder um Chemie handelt.

              Hier findest Du eine Liste, vielleicht ist jemand aus Deiner Umgebung dabei.

              http://ulpc08.gsi.de/~labi/homthp.html
              Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
              und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
              Mail ->

              Kommentar


                #8
                Hi
                würde die Ohren regelmäßig waschen ;-)
                also Spülen ...
                gegen Pilze wurde hier mal Manukawasser genannt ,Propolistinktur(ohne Alkohol) oder stark verdünnt , Verdünnte Calendular tinktur, Käsepappeltee, Knoblauch/Tymian Sud soll auch Fungizid sein ... . Bei enzündeten Ohren ,Schlecht heilden habe ich ganz gute Erfahrung mit Kamille/Schachtelhalm tee gemacht...
                Propollistinktur wird täglich 2 mal in die Ohren getropft (ohne alkohol ) bei der anderen wird einfach das Ohr 2 Mal täglich mit gespült ...
                mit dem tee ist es genau so ...
                Das ist so mein Tip..
                Was hilft mußt Du rausfinden ..
                by Heike

                Kommentar


                  #9
                  Ich habe nun den Laborbericht vorliegen, leider sagt er mir als Laien nicht so richtig viel.

                  Vielleicht kann ja jemand übersetzten?
                  Mykologische untersuchung (kulturell und mikroskopisch)
                  Mäßiger Gehalt Malassezia - sollen wohl die Hefepilze sein?
                  Bakteriologische untersuchung (kulturell mit Anreicherung)
                  hoher Gehalt Staphylococcus intermedius
                  mäßiger Gehalt ß-hämolysierende Streptokokken
                  Aufgeführt darunter sind dann die Empfindlichkeiten oder Resistenzen der Strptokokken.

                  Verschrieben gegen die Streptokokken hat er mir Berbatin Nr.1, Ohrentropfen und gegen die Hefepilze hat er mir was zurechtgemixt. Er sagte aber gleich er wisse nicht ob dies sicher helfen würde da die Erreger sich ständig verändern könnten, selbst im Verlaufe der Behandlung.
                  Als ich ihn darauf ansprach dass ich wegen der unsicheren Erfolgschancen eine homöophatische Behandlung in Erwägung ziehe war er erst zurückhaltend. Erst als ich erwähnte dass ich versuche mich im Net schlau zu machen und mit anderen Hundehaltern darüber diskutiere fand er diese Idee plötzlich gut.

                  Ich danke euch für die Tips.
                  Ich glaube ich werde erstmal diese zurechtgemixte Flüssigkeit und die Ohrentropfen versuchen. So als allerletzte Chance für die Schulmedizin.

                  Colliepower, Ohrenspülung? kippt man da einfach Tee in die Ohren? Wieviel denn? Sicher keine ganzer Tasse?

                  Kommentar


                    #10
                    Hi Heike
                    doch ;-)
                    aber den Tee abkühlen lassen auf Körpertemperatur und dann mit einer Sprize in die Ohren füllen ... Ausschütteln lassen ...
                    wenn viel Ohrschmalz,Krusten da sind ruhig eine Ganz e (kleine) Tasse Tee verwenden ...
                    ich mach es immer in der Dusche ...
                    bye Heike

                    Kommentar


                      #11
                      Danke für die Beschreibung.
                      Warum Propolis ohne Alkohol? Ist doch Äußerlich.
                      Ich hab nämlich nur das mit Alkohol im Reformhaus bekommen. Sollte ich das lieber nicht nehmen?

                      Grüßchen
                      Heike

                      Kommentar


                        #12
                        ohren

                        hallo

                        bei meinen kater hat knoblauch oel geholfen, mehrere knoblauchzehen zerdrücken und in olivenoel geben. 3 tage zugedeckt stehen lassen. und dann den durchgeseihten sud tröpfchenweise körperwarm ins ohr geben. täglich wiederholen

                        Kommentar


                          #13
                          Auch ohrenproblem

                          Ronda hat auch ein ewiges Problem mit den Ohren. Ein Abstrich der vor 2 Jahren mal gemacht wurde, hat nix ergeben. Tierarzt meinte, es wäre eine Überproduktion von Ohrenschmalz. Ich war jetzt schon kurz davor zum Homöopathen oder Heilpraktiker mit Ronda zu gehen, da las ich Euren Bericht über Calendular Tinktur. Bin dann sofort zur Apotheke und habe mir sogar die Urtinktur geben lassen, die meinten es wäre bei akuten Problemen besser. Bisher hat sich noch keine Besserung eingestellt, aber es kommt mehr Dreck als bisher aus den Ohren. Außerdem schüttelt die sich jetzt nicht mehr solange wie mit Auresan akut, das ich ihr bisher gegeben habe. Denke das ist ein gutes Zeichen. Mal abwarten.


                          Aber jetzt habe ich noch ein Problem in eigener Sache: Auch wenn das hier ein Hundeforum ist, verzeiht mir bitte!!!

                          Da Calendular bei Hunden hilft in Sachen Ohrenprobleme, kann ich das eventuell auch bei mir anwenden, da ich seit heute auch Ohrenschmerzen habe. Noch sind die Schmerzen erträglich, aber ich möchte auf jeden Fall Notarzt am Wochenende vermeiden.
                          Hat da schon mal jemand Erfahrung mit gemacht? Ich persönlich hatte noch nie Ohrenschmerzen, immer nur meine Hunde!!

                          Grüße

                          Sylvia

                          P.S: Ich hoffe ich werde jetzt für mein menschliches Problem nicht erschlagen von Euch. Dachte mir nur, was für Hunde gut ist, kann doch für Menschen nicht schaden, oder?

                          Kommentar


                            #14
                            Ohrenentzündung- Granne oder Fremdkörper

                            ein Fremdkörper im Ohr könnte Schuld sein. Dies kann der TA nicht sehen, wenn er nur einfach so hineinschaut. narkose um dann tief reinschauen zu können ... meist ist bei so einer langwierigen geschichte ein fremdkörper schuld.

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo, leider hat meine eine Hündin auch ständig Ohrenprobleme. Die Chemiekeulen vom Schulmediziner brachten immer nur eine kurzzeitige Besserung, darum begann ich mich für eine naturheilkundliche Behandlung zu interessieren. Hier im Forum hatte ich den Tipp mit Calendula- Urtinktur bekommen. Diese Urtinktur hat 70% Alkohol, trotzdem ist es nicht gut mit Wasser oder Öl zu verdünnen. Öl begünstig das Pilzwachstum und Wasser ist auch unvorteilhaft, weil dadurch eine größere Feuchtigkeit im Ohr gehalten wird, was widerum ein gutes Klima für Pilze und Bakterien bietet. Die Urtinktur habe ich in ein Sprühflaschchen umgefüllt und sprühe sie so ins Ohr. Andere haben so gute Erfolge erzielt - ich leider nicht. Dann habe ich zusätzlich Propolis-Urtinktur (auch 70% Alkohol) gekauft, welche ich ebenfalls unverdünnt ins Ohr sprühe. Möglichst nur einmal sprühen, sonst wird's zuviel! Also muss man gut zielen, ist etwas schwierig wenn Hundi zappelt... Ich denke bei meiner Hündin sind die 70% Alkohol kein Problem, sie zappelt einfach weil sie etwas ins Ohr bekommt, egal ob mit oder ohne Alk. Wenn wunde Stellen im Ohr sind kann es aber brennen. Bei meiner Hündin hat Propolis leider auch nicht geholfen. Nun sind wir in homöo. Behandlung, ich hoffe so dass es irgendwann mal besser wird, meine arme Maus tut mir soo leid...
                              VG Gundula
                              VG Gundula
                              mit Hanaya & Hedi. Für immer im Herzen Vashira & Aresu...*
                              meine Salukis - schnell wie der Wind und schön wie 1001 Nacht
                              °

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X