Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Lahmheit

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Lahmheit

    Hallo Leute!
    Ich hoffe es kann mir jemand helfen.Es geht um folgendes mein 3 Jahre alter Rottweiler lahmt mit dem rechten Vorderlauf ,seit er 4Monate ist.Ich habe Ihn mit 6Monaten das erste mal Röntgen lassen es war nichts festzustellen.Die letzte Röntgung ist 4Monate her, von einem zweiten Tierarzt auch der hat nichts feststellen können.Aber seine Lahmheit wird immer schlimmer,ich weiß einfach nicht mehr weiter.
    Gruß Tanja

    #2
    Hallo Tanja,
    das tut mir leid, ich weiß wie es ist, wenn der Hund ständig humpelt und niemand so genau weiß, woran es liegt! Rio hatte sich die Bizepsse (keine Ahnung, obs davon ne Mehrzahl gibt) abgerissen und drei Tierärzte bei uns sind nicht drauf gekommen. Unklare Lahmheit, Knochenhautentzündung, Bänderdehnung... Diagnostiziert worden ist alles mögliche, aber das Richtige leider erst nach Wochen. Ich kann Dir nur raten, mit Deinem Rotti-Bub in die nächste richtig gute Tierklinik zu fahren. Mit Rio war ich einmal in Kassel (die Klinik gibts glaube ich nicht mehr), mehrmals in Gießen und (seit wir umgezogen sind) in der Uniklinik München. Gerade Gelenk- und Knochensachen können viele normale Tierärzte nicht diagnostizieren, weil sie weniger Erfahrung und z.B. auch wesentlich schlechtere Röntgengeräte haben. Vielleicht kann Dir ja Jemand aus Deiner Umgebung einen Tip geben...
    Borrelliose käme mir (neben ein paar Knochensachen) in den Sinn, ist das überprüft worden? Das würde man nämlich auf Röntgenbildern auch nicht sehen...
    Wie wird er denn zur Zeit behandelt und wie bewegst Du ihn?

    Mitfühlende Grüße,
    Eva & Rio
    Grüßlis, Eva

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End

    Kommentar


      #3
      Lammheit

      Hi Tanja,

      kann mit dir fühlen.

      Habe auch ein Rotti ( jetzt 6 Jahre) , der vorne links lahmt.

      Habe einige TA schon durch ( leider auch immer wieder verschiedene Diagnosen, wie z.B. Bizeppssehne, Schulter etc.)

      Vor lauter Verzweiflung sind wir dann nach Zürich in das Tierspital.
      Dort wurde dann Picasso operiert. Diagnose: Arthrose im Ellenbogen. Diese Klinik kann ich nur empfehlen ( ist aber leider ein bischen zu weit für dich).

      Dies war vor 2 Jahren.
      Er ist nicht (wird es auch nie) lahmfrei werden, aber zu früher , ist es bedeutend besser.
      Leider hat er immer mal wieder Tage, wo er schlechter läuft, aber so können wir mit leben.
      Der TA von Zürich hat uns auch ehrlich mitgeteilt, dass dies nur eine Symtombehandlung sei, ( der Knochen wurde abgetragen, damit er wieder durchblutet wird), die Ursache ist nicht behoben.
      Wie lange es hält konnten die uns nicht sagen.

      Da bei euch ja lt. Röntgenbilder nicht´s rausgekommen ist, würde ich dir auch eine Klinik empfehlen, welche ein Kernspintgerät hat.
      Leider ist es auch oft so, dass die TÄ veraltete Röntgengeräte haben und oder nicht richtg röntgen können.
      Die TÄ in Zürich meinten nämlich selber ( wir haben alle Röntgenbilder mitgenommen), dass die Bilder eine einzige Katastrophe seien, sprich , viel zu hell, od. viel zu dunkel e

      Wünsche euch viel Glück!
      LG Carina+Picasso+Sunny

      Um manchmal Klarer zu sehen genügt oft ein Blickwechsel.

      Kommentar


        #4
        Meine Hündin hatte lange dasselbe Problem, x-Mal beim Arzt und keiner wusste, woran es lag. Bei ihr war es aber so, dass sie mal hinten, mal vorn, mal links, mal rechts lahmte und das dann ziemlich massiv. Es hat alles nichts geholfen, bis wir auf die Homöopathie kamen. Die klass.hom. Behandlung hat ihr geholfen, wir führen diese undefinierbaren Lahmheiten auch mit Impfungen in Zusammenhang.
        LG Marianna

        Kommentar


          #5
          Habe einen 20 Mon.alten Bobtail(siehe Eintrag unter Ernährung)der auch mit 6 Mon.zu hinken begann.Vorne links.EinTA hat .lt.Röntgen eine Knorpelabsplitterung festgestellt,sollte in eine 400 km weit entfernte Klinik zum operieren,hab aber noch bei einem anderen TA Röntgenlassen u.die ersten Bilder mitgenommen.Lt 2.TA war der Hund beim RÖ falsch gelagert und machte so eine Fehldiagnose Es war nichts fstzustellen,die Lahmheit legte sich mit ca 15 Mon.Aber nach der Jahresimpfung hinkte er wieder.Muß mit einer Überreaktion nach der Impfung(hantellergroße Geschwulst)die er übrigens auch nach der Impfung mit 4Mon.hatte,zusammenhängen!
          Werde in Zukunft nur mehr die Tollwutimpfung Jährl.geben lassen und zwischen die andereneinen größeren Zeitraum setzen.
          Leider hinkt er jetzt noch immer ,mal mehr mal weniger-das macht eien schon ziemlich fertig.
          Übrigens barfe ich jetzt auch seit 3 Tagen u.es geht meinen beiden sehr gut.
          Aber ich muß noch viel hier lesen u.lernen ,aber Dank des tollen Teams bin ich recht zuversichtlich
          LG
          Gaby mit Benji u. Sunny
          Gaby mit Arigo ,im Herzen unvergessen mein Fels Sunny,Clown Benji,Lebenshund Andy u.Bessy,sie war der Grundstein für meine große Liebe zu d. Bobtails!

          Kommentar


            #6
            Original geschrieben von Gaby20
            Werde in Zukunft nur mehr die Tollwutimpfung Jährl.geben lassen und zwischen die andereneinen größeren Zeitraum setzen.
            Warum impfst Du überhaupt noch? Meine Hündin lahmte zu einer Zeit, wo ich über Impfungen noch nicht Bescheid wusste und mich damit nicht befasste. Seit ich das jedoch tue, gibts bei mir keine Impfungen mehr, weder für mich noch für meine Tiere. Wär ich früher darauf gekommen, hätte ich meiner Hündin viel ersparen können. Bei uns in CH ist ja zum Glück die TW-Impfpflicht abgeschafft seit ein paar Jahren.
            LG Marianna

            Kommentar


              #7
              Muss mich noch ein bisschen korrigieren, als ich mich mit Impfungen allein befasste, hatte ich immer noch eine gewisse Unsicherheit, ob und wenn ja, was impfen usw. Als ich jedoch noch begann, mich mit Alternativmedizin, vorallem klass. Homöopathie zu befassen, hab ich begriffen, dass Impfungen nichts nützen können und somit nur schaden.
              LG Marianna

              Kommentar


                #8
                Lahmheit

                Hallo Leute!
                Danke erstmal für eure Antworten.Momentan wird Percy nicht behandelt,weil ich der Meinung bin das mein Hund Tabletten erspart bleiben können,wenn die TÄ nicht wissen was es ist.wir werden mit Ihm im Februar in eine Tieklinik nach Hamburg fahren und hoffen das da Rausgefunden wird,was es ist.Ich finde es ganz toll das so viele auf meine Frage geantwortet haben und ich jetzt weiß das es noch mehr gibt die Probleme mit den TÄ haben.
                Gruß Tanja

                Kommentar


                  #9
                  Re: Lahmheit

                  Original geschrieben von Tanja29
                  Momentan wird Percy nicht behandelt,weil ich der Meinung bin das mein Hund Tabletten erspart bleiben können,wenn die TÄ nicht wissen was es ist.
                  Das seh ich genauso, ich kann nicht verstehen, wie man irgendwelche Tabletten in den Hund stopfen kann, ohne überhaupt zu wissen, was er hat. Wie kann man sooo die richtigen Tabletten überhaupt finden? Über die Nebenwirkungen wird wohl sehr wenig nachgedacht, denn jede Chemie hat Nebenwirkungen, früher oder später.
                  LG Marianna

                  Kommentar


                    #10
                    Hi
                    Bei meinem Hund haben sie Rheuma nicht durch röntgen sondern durch Blutuntersuchung festgestellt.
                    Gruß

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Tanja!
                      Kann Dir nur empfehlen,erspare Dir und vorallem Deinem Hund diese staendigen Wege zum Arzt.Wir sind auch lange vergebens solche Wege gegangen und was musste mein Grosser sich immerwieder quaelen.Bis uns ein guter Osteopath empfohlen wurde.Der hat dann innerhalb einer halben Stunde festgestellt,was er hat und zudem gleich den Schaden behoben.
                      Nach einer Woche Muskelkater huepfte er wieder,wie ein junger Gott,und wir alle sind gluecklich.Es waren Verspannungen und ein Nerv war eigeklemmt. Wuensche Dir und Deinem Hund alles alles Gute und baldige Besserung

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Tanja,

                        hab Deinen Beitrag leider erst heute gelesen. Ich hoffe Du liest meine Antwort noch. Ich habe auch einen 3 jährigen Rottweilerrüden. Bei Max hat es genauso angefangen mit 4 Monaten. Immer wieder Lahmheit vorne links. Dann wieder besser. Ich war zigmal beim Tierarzt zum Röntgen-nichts. Diagnose Wachstumsstörungen. Ich bin sogar in eine Klinik nach Reutlingen gefahren, die auf solche Sachen spezialisirt ist, doch auch die haben nichts gefunden. Sie haben mir sogar gesagt, ich soll mit ihm viel Sport machen, joggen. Er hätte total gesunde Gelenke.
                        Dann habe ich wieder den Tierarzt gewechselt. Dieser hat beim Röntgen auch nichts gesehen. Er meinte aber, nachdem es schon so lang gehe, ist es an der Zeit dass mal reingeschaut wird. Ich habe mich dann zur OP entschlossen. Und tatsächlich hat er 4 Knorpelsplitter aus dem Ellenbogengelenk rausgeholt. Die waren so versteckt, dass man sie auf dem Röntgenbild nicht gesehen hat. Er sagte mir auch, der Hund müsste höllische Schmerzen gehabt haben, je nachdem wo die Splitter eben sich gerade befanden. Er meinte, weil ich so lange gewartet habe, hat sich schon starke Arthrose gebildet. Aber seit die Splitter draußen sind läuft er wieder wie ein junger Gott. Wegen seiner Arthrose laufe ich nicht mehr länger pro Spaziergang als eine Stunde und jogge auch nicht mehr mit ihm. Aber walken geht sehr gut.
                        Seine Lebensgeíster sind wieder zurückgekehrt. Für die OP habe ich 650 Euro bezahlt. (mit Nachbehandlung, Verbände usw. )
                        Aber ich würde das auf jeden Fall einmal machen lassen. Rottweiler zeigen sehr wenig die Schmerzen, aber wenn Sie welche zeigen, können Sie diese kaum mehr ertragen!

                        Aber ich bin heute überzeugt davon, hätte ich ihm von kleinauf
                        so eine natürliche Ernährung zukommen lassen, (schon beim Züchter hätte damit angefangen werden müssen) hätte er diese Probleme nicht gehabt. Mutter und Vater sind kerngesund.
                        Ich wünsche Dir und Deinem Rotti alles Gute.

                        Herzliche Grüße
                        Sabine

                        Kommentar


                          #13
                          Rheuma

                          Hallo Guest,

                          auch bei unserem Hund wurde Rheuma durch ein Blutuntersuchung festgestellt!
                          Wie wird das Rheuma bei eurem Hund behandelt??Und hilft es denn auch??

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X