Ankündigung

Einklappen

Geänderte Suchfunktion

Wir haben eine neue Suche implementiert. Derzeit wird der Suchindex neu erstellt. Dieser Vorgang kann Stunden bis Tage dauern. Sobald dies abgeschlossen ist, wird sich zeigen, ob eine deutliche Verbesserung eingetreten ist.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Riesenschnauzer hat Geschwür in Pfote - Amputation

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Riesenschnauzer hat Geschwür in Pfote - Amputation

    Hallo zusammen - der Riesenschnauzer meiner Eltern ist jetzt neun Jahre alt und hat in der einen Vorderpfote eine offenbar sehr schmerzhafte Entzündung. Vor einen halben Jahr waren wir deshalb schon einmal beim Tierarzt, der hat schwarze Zugsalbe verschrieben, die auch half. Nun ist die Entzündung aber wieder ausgebrochen und wir haben den Tierarzt gewechselt. Jetzt wurde mit Röntgenbild festgestellt, dass bereits zwei Knochen angegriffen sind. Er wird nun operiert, zwei Zehen amputiert. Es handelt sich sehr wahrscheinlich um einen bei Riesenschnauzern typischen Krebs.

    => Wer hat schon Erfahrungen gemacht mit solchen Pfoten-Krebs bei Riesenschnauzern? Wie sind die Heilungschancen?

    Und obendrein habe ich gestern abend bei meiner 8-monatigen Riesenschnauzerhündin am hinteren Bein zwischen Hintermittelfuß und Sprunggelenk einen kleinen Gnubbel gefunden, den sie ableckt. Sie tobt immer sehr ausgelassen - kann das eine relativ harmlose Überbeanspruchung sein oder etwa auch ein gefährliches Geschwür? Ich bin jetzt natürlich sensibilisiert und schon fast auf dem Sprung zum Tierarzt...

    Über Beiträge mit Erfahrungsaustausch wäre ich sehr froh.

    #2
    Hallo,

    ich emfehle dir, das du den Gnubbel bei deiner Hündin sehr gut vom Tierarzt untersuchen läßt und das baldmöglichst. Hunde, die diese Stellen ablecken, versuchen so oft schmerzen an dieser Stelle zu lindern, bzw Spannungen der Haut ( durch den Gnubbelwachstum) damit etwas herab zu setzen. Wenn sich das ganze dann als harmloses Überbein heraus stellt... sei froh.

    Für den Hund deiner Eltern kann ich empfehlen, das dein TA sich mal mit den ( Nach-) Therapien bzgl. Krebs ( egal welche Rasse und Form) von Horvi und von vitOrgan auseinander setzt. Mit Horvi habe ich die besseren Erfahrungen, aber diese Firma ist gerade in der Umstrukturierung und somit ist es schwer sich da jetzt einzuarbeiten. Fast gleich gute Erfolge habe ich mit vitOrgan. Hier kann dein TA problemlos bei der Firma anrufen.
    Diese Telefonnummer ist von Dr. Frenzel vom medizinischen Beratungsdienst bei vitorgan. Sie wird euren Tierarzt sehr gut und gründlich beraten können: 0711 / 44812-23

    Nochmal als link www.vitorgan.de

    Bei Horvi kann es derzeit etwas probleme geben aber da die Therapie sehr gut ist, findest du in diesem link alle Infos die du brauchst, damit dein TA sich ausführlich beraten lassen kann.


    www.naturheil-scout.de/forum/messages/120.html

    Ich wünsche euch alles Gute!
    Gabriela
    Aus großem Wissen und großer Kraft wächst noch größere Verantwortung!

    Kommentar


      #3
      Hallo Amigo

      Besten Dank für Deine Infos! Ich gehe diese Woche mit meinem Hund zum Tierarzt, obwohl der "Gnubbel" übers Wochenende fast verschwunden ist. Aber sicher ist sicher.

      Zum Hund meiner Eltern: Alles ist soweit gut gegangen. Der eine Zeh (hatte ich falsch verstanden: Es ging doch "nur" um einen Zeh mit zwei angegriffenen Gliedern) ist abgenommen und wird jetzt eingeschickt, um den Grund der Erkrankung festzustellen. Dabei wurde sicherheitshalber auch die Lunge geröntgt, aber dort scheint alles OK zu sein - also kein Krebs.

      Wir hoffe jetzt auf ein möglichst gutes Ergebnis vom Labor, das den Zeh untersucht. Falls es doch Krebs sein sollte, werde ich die Tierärztin auf Deine Tipps ansprechen.

      Kommentar

      Lädt...
      X