Ankündigung

Einklappen

Geänderte Suchfunktion

Wir haben eine neue Suche implementiert. Derzeit wird der Suchindex neu erstellt. Dieser Vorgang kann Stunden bis Tage dauern. Sobald dies abgeschlossen ist, wird sich zeigen, ob eine deutliche Verbesserung eingetreten ist.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Hilfe zu Maulhöhlentumor!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hilfe zu Maulhöhlentumor!

    Hallo Hundefreunde!

    Diesen Montag war ich mit meiner lieben Rottweilerhündin (6 Jahre) zu einem TA-Besuch in einer Tierklinik, da sie am rechten Unterkiefer, gleich hinter dem Reisszahn eine starke Schwellung hatte.
    Erst dachte ich an einen Fremdkörper, aber der Tierarzt meinte sofort, das es sich um einen Tumor und nichts anderes handelt.
    Sie bekam dann eine Vollnarkose, Röntgenaufnahmen von der Lunge (keine Metastasen) und vom Kiefer wurden gemacht und eine Gewebeprobe entnommen.
    Da ich mir grosse Sorgen um sie mache und zu ungeduldig bin das Ergebnis, was ich Anfang kommender Woche bekommen soll, abzuwarten suche ich mir seit 2 Tagen einen "Wolf" im Internet zum Thema "Tumore im Maulbereich des Hundes" werde aber überhaupt nicht fündig.

    Aus diesem Grund möchte ich hier fragen:

    -Ob es Hundeliebhaber gibt die schon selbiges erlebt haben?
    -Jemand weiss wo ich mehr Infos darüber bekommen kann?
    -Wie die Chancen sind, das mein Hund wieder gesund wird und nicht von mir geht?

    Ich bin für jeden Hinweis offen und bedanke mich, auch im Namen meiner Lieben, recht herzlich für jeden Hinweis und sei er noch so klein...

    #2
    Hallo,

    wie sieht die Schwellung aus?

    Unser Bennji hat am unteren Reißzahn seit ca. 3 Jahren eine Wucherung die mittlerweile fast so hoch ist wie der Zahn (ca. mein halber Daumen) Nach jeder Impfung wächst diese Wucherung massiv.
    Unternommen habe ich bei meine Hund (jetzt 11 Jahre) außer einer homöop. Behandlung nichts. Wir versuchen immer nach jeder Impfung (nur Tollwut) diese Wucherung wieder zum Stillstand zu bringen. Es geht meinem Hund super gut, er ist sehr fit für sein Alter und frißt noch seine Knochen mit Vorliebe.
    Ich denke, so lange er dies kann ist für meinen Hund alles ok.
    Ich werde versuchen, diese Wucherung einmal zu fotografieren. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass dieses Foto dann hier veröffentlicht werden kann.
    Im übrigen, dieses Jahr fällt auf alle Fälle die Impfung aus!

    Gruß Uschi

    Kommentar


      #3
      Hallo,

      ich kann deine Ängste gut nachvollziehen, aber auch wenn dein Tierartz den Begriff Tumor verwendet hat, heißt das noch lange nicht, dass dieser auch bösartig ist.
      Vielleicht kannst du den Tumor noch näher beschreiben oder ein Foto davon einstellen. Wobei ich auch da lieber auf das Untersuchungsergebnis abwarten würde-auch wenn's schwerfällt.
      Bei so einer Schwellung könnte es sich z.B. auch um Epulis handeln, das ist ein gutartiger Tumor, der relativ häufig vorkommt.

      Bitte berichte doch auf jeden Fall, wie das Untersuchungsergebnis ausgefallen ist, dann kannst du auch viel konkreter Fragen stellen.

      Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass sich die Wucherung als völlig harmlos herausstellt!


      Viele Grüße

      Anette mit Zito
      Zito Jan.98 - 4.März 2014...gemeinsame Erlebnisse wird es nicht mehr geben, aber die Erinnerungen bleiben -zitoswelt- ...und Senta ist einfach nur wundervoll -senniluk.blogspot-

      Kommentar


        #4
        Hallo Anette und Uschi!

        Erst einmal vielen Dank für Eure schnellen Antworten.

        Eine Epulis, oder eine Ranula, hat der TA von Anfang an ausgeschlossen, nachdem sie in Vollnarkose lag und er ihren Maulinnenraum begutachten konnte.
        Dabei war ich noch anwesend und konnte mir auch ein gutes Bild von den Ausmassen der Wucherung machen.

        Der vorderste Zahn, gleich hinter dem Reisszahn ist völlig zugeschwollen, der nächste ist halbzugewuchert, wobei die Wucherung etwa den Umfang eines 20 Cent Stückes hat, bei beiden Zähnen.
        Wenn man die Zunge dann beiseite schiebt sieht man das ganze Ausmass der Wucherung.
        Sie verläuft an der Innenseite der Zähne, beginnend am rechten unteren Reisszahn, bis etwa zum 3 Zahn nach dem Reisszahn, hat also in etwa die Ausmasse einer Streichholzschachtel, eher noch 2-3 Zentimeter länger.
        An der Zahninnenseite hebt sie sich auch 2-3 Zentimeter vom gesunden Untergrund ab, ist buckelig und Blumenkohlähnlich.
        Anfühlen tut sie sich eher fest als weich.
        Die Farbe der Wucherung geht über normales rosa, nach rot und manchen Stellen leicht bläulich, im inneren Bereich auch gelbe Fleckenbildung mittlerweile - Eiterherde?
        In direkter Nähe der 2 befallenen Zähne hat das Gewebe an manchen Stellen eine schwarz/bräunliche Färbung was eventuell schon abgestorbenes Gewebe ist.

        Auf den Röntgenbildern des Unterkiefers sah man beim Vergleich des linken und rechten, das es beim rechten den Anschein hat, das der Unterkieferknochen bereits angegriffen ist und sich die Knochensubstanz zurückbildet.

        Den Befund ob gut- oder bösartig erwarte ich sehnsüchtigst, denke aber, das ich erst am Montag Bescheid bekomme, werde Euch auf jedenfall über alles weitere informieren.

        Der TA meinte dazu, wenn es ein gutartiger Tumor ist das er so entfernt wird und man alle paar Jahre bei neuen Wucherungen nachschneiden müsste, was nicht so problematisch wäre.
        Bei einem bösartigen käme eine Amputation des rechten Unterkiefers in Frage, da das befallene Gewebe rikoros entfernt werden müsste um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

        Was meinen Hund ansich betrifft ist sie nach wie vor wohlauf, frisst ganz normal, obwohl ich ihr seitdem keine Knochen mehr gebe, ist sehr verspielt und auch beim Ründchendrehen sehr vital.
        Die Gute hat schon so einiges mitgemacht und ich möchte das sie gesund wird und bleibt.
        Erst vor etwa einem Jahr hatte sie eine Gebährmuttervereiterung, die operativ entfernt wurde [400 Euro] sie aber blendend überstanden hat, nichtmal mit einer Gewichtszunahme hatte ich zu kämpfen.

        Allerdings gibt es noch ein kleines anderes Problem, denn ich bin im Moment arbeitsuchend und finde hier einfach keinen Job.
        Die Untersuchung am Montag hat mich satte 181 Euro gekostet
        und bei der weiteren Behandlung kommen noch einmal um die 250-350 Euro an Kosten auf mich zu.
        Aber man findet ja für alles eine Lösung und wenn ich meinen PC für meine Liebe verkaufen muss.

        Ich hoffe Euch mit ausreichend Infos versorgt zu haben und warte sehnsüchtigst auf weitere Tipps, Hinweise und Kommentare von Euch.

        Mit lieben Grüssen von uns Beiden.

        Kommentar


          #5
          Tumorbehandlung

          Hallöle,

          sie doch bitte mal in den Thread: Riesenschnauzer hat Geschwür...... hinein. Dort habe ich zwei Links platziert, die auch dir und deinem TA weiterhelfen können.
          Ich bin der Meinung, das eine klinische Diagnose in deinem Fall absolut ein Muß ist, da es, deiner Beschreibung nach, bereits nekrotische Zustände gibt.

          Wenn dein TA damit einverstanden ist, kannst du vor und / oder nach der OP mit den von mir gennanten links eine erfolgversprechende Therapie starten.

          Ich wünsche euch alles erdenklich Gute!!!

          Lieben Gruß
          Gabriela
          Aus großem Wissen und großer Kraft wächst noch größere Verantwortung!

          Kommentar


            #6
            Hallo Gabriela,

            kannst Du mir bitte nähere Angaben zu den Links machen - ich finde sie einfach nicht. Ist wohl heute nicht mein Tag!

            Gruß Uschi

            Kommentar


              #7
              Hi Uschi

              Schau mal in diesen Thread, dort sind die links:

              http://www.gesundehunde.com/forum/sh...threadid=12993
              Gruß Elke mit den Minitüten Pixel, Ni T. & Kyko
              und dem Timor-Bub und Shari-Schneckchen im Herzen
              Mail ->

              Kommentar


                #8
                Original geschrieben von Unregistered Allerdings gibt es noch ein kleines anderes Problem...
                Hallo,

                du kannst versuchen, eine Ratenzahlung mit der Klinik zu vereinbaren. Ich habe gehört, dass das manchmal gemacht wird.

                Alles Gute!
                Herzliche Grüße
                Susanne mit Diego, Mowgli, Angel und Waldemar

                Kommentar


                  #9
                  Hallo,

                  ich kann Dir sehr gut nachfühlen. Bei meinem Rotti-Rüden wurde die Knochenprobe am Dienstag genommen. Ich warte auch noch auf die Ergebnisse....... obwohl ich sie eigentlich gar nicht wissen will......
                  Bei im ist es höchstwahrscheinlich ein Knochentumor. Die rechte Vorderpfote ist befallen. Amputation wäre aber hier nicht möglich....

                  Wünsch Euch alles Gute

                  vG
                  Elli + Rick

                  Kommentar


                    #10
                    Danke!

                    Gruß Uschi

                    Original geschrieben von timsha
                    Hi Uschi

                    Schau mal in diesen Thread, dort sind die links:

                    http://www.gesundehunde.com/forum/sh...threadid=12993

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Gast,

                      hier ein Link aus der Humanmedizin dazu
                      http://www.clunes.de/eak27/daten/eak27-54.htm

                      Ich habe Fachbücher darüber, aber dazu müsste man die genaue Diagnose und die Tumorart kennen....

                      Andrea
                      Tu deinem Leib Gutes, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.
                      Indisches Sprichwort

                      Kommentar


                        #12
                        Tumorbehandlung

                        Hallöle Uschi,

                        hier ist ein Auszug:


                        ........ das dein TA sich mal mit den ( Nach-) Therapien bzgl. Krebs ( egal welche Rasse und Form) von Horvi und von vitOrgan auseinander setzt. Mit Horvi habe ich die besseren Erfahrungen, aber diese Firma ist gerade in der Umstrukturierung und somit ist es schwer sich da jetzt einzuarbeiten. Fast gleich gute Erfolge habe ich mit vitOrgan. Hier kann dein TA problemlos bei der Firma anrufen.
                        Diese Telefonnummer ist von Dr. Frenzel vom medizinischen Beratungsdienst bei vitorgan. Sie wird euren Tierarzt sehr gut und gründlich beraten können: 0711 / 44812-23

                        Nochmal als link www.vitorgan.de

                        Bei Horvi kann es derzeit etwas probleme geben aber da die Therapie sehr gut ist, findest du in diesem link alle Infos die du brauchst, damit dein TA sich ausführlich beraten lassen kann.


                        www.naturheil-scout.de/forum/messages/120.html


                        Ich hoffe, das dir das weiterhilft und laß es bitte gründlich abklären!! Weiterhin alles alles Gute und *Daumendrückt*

                        Gabriela
                        Aus großem Wissen und großer Kraft wächst noch größere Verantwortung!

                        Kommentar


                          #13
                          Da heute Montag ist und nun eine qualvolle Woche des Wartens vorüber ist, habe ich vorhin den TA in der Tierklinik angerufen.
                          Leider hatte er wohl gerade etwas Stress und war sehr kurz angebunden.
                          Der Befund ist heute bei ihm eingetroffen, aber aus oben besagten Gründen hatte er noch keine Zeit ihn zulesen.
                          Das einzige was er mir auf die Schnelle am Telefon mitteilte ist:

                          "Das er bösartig ist"!

                          Heute Abend soll ich ihn noch einmal anrufen, damit er mir genaueres darüber sagen kann und den Befund zusätzlich zumailen.
                          Sobald ich ihn hier habe Stelle ich das wichtigste in's Forum damit Ihr uns besser helfen könnt was machbar ist um ihr noch so lange wie möglich ein angenehmes Leben zu gestalten.

                          Allerdings ist der Tumor in dieser Woche beträchtlich gewachsen und strebt stetig in Richtung des linken Unterkiefers.
                          Weiterhin leckt sie sich nun sehr oft das Fell, das Maul und andere Sachen ab, sabbert mehr als sonst und hat sich gestern Abend auch erbrochen, wobei das Erbrochene eine bräunliche Färbung hatte.

                          Nun möchte ich aber nicht den Teufel an die Wand malen und hoffe, das wir Beide, das mit Euer Hilfe durchstehen werden.
                          Denn noch frisst sie normal, ist beim Spazierengehen fit, verspielt und hat ein starkes Herz.

                          Ich hoffe Euch heute Abend den genauen Befund mitteilen zu können.

                          MfG

                          Ein sehr trauriges Herrchen nebst krankem Hund.

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo,

                            nun hat sich die Vermutung leider doch bestätigt. Ich kann sehr gut nachfühlen, wie es dir zur Zeit geht. Vermutlich sammelst du gerade alle Informationen, die du bekommen kannst.
                            Vor ein paar Monaten wurde bei meinem Hund ein Plattenepithelkarzinom diagnostiziert. Hat dir dein Tierarzt denn nun schon den genauen Befund mitgeteilt und welche Behandlung schlägt er vor? Ich würde das auf jeden Fall noch mit einem Fachtierarzt der Onkologie besprechen.

                            Ich wünsche euch, dass ihr noch eine lange, gemeinsame Zeit verbringen könnt.


                            Liebe Grüße


                            Anette mit Zito
                            Zito Jan.98 - 4.März 2014...gemeinsame Erlebnisse wird es nicht mehr geben, aber die Erinnerungen bleiben -zitoswelt- ...und Senta ist einfach nur wundervoll -senniluk.blogspot-

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Anette!

                              Leider hat es der TA noch nicht geschafft mir den Befund zuzumailen, hoffe aber zutiefst das es heute Abend klappt.
                              Er sagte mir nur am Telefon ein paar Sachen, die ich dann aber doch lieber erst posten möchte wenn ich den Befund in Händen halte.
                              Nur soviel dazu, das er bösartig ist mit sehr grossen Zellkernen und nichteinmal genau klassifiziert werden konnte, aber viel auf einen Knochentumor hinweist.
                              Der TA ist Mitte Februar in Hofheim auf einem Seminar bei welchen er den Befund meines Hundes mit einem Spezialisten auf diesem Gebiet durchsprechen möchte und nach Möglichkeiten sucht ihren Zustand verbessern zukönnen.
                              Eine Unterkieferamputation lehne ich mittlewrweile strikt ab, denn damit ist weder mir und erst recht nicht dem Tier geholfen.

                              Ab morgen möchte ich damit anfangen meinen Hund auf BARF umzustellen und ihr nurnoch Gutes gönnen.
                              Allerdings gestaltet sich hier die Fleischbeschaffung etwas schwierig, da die Fleischer in meiner Gegend sogut wie keine Innereien mehr besorgen können und es fast nur Rind- und Schweinefleisch gibt (Schweinefleisch kommt nicht in die Tüte).
                              Morgen früh will ich aber trotzdem nochmal alle Fleischer hier abklappern und hoffe mindestens einen zufinden der auch Geflügel, Wild, Lamm und Pferd im Angebot hat.

                              Weiterhin bin ich auf der Suche nach alternativen Heilmethoden, die meinem Hund Linderung bringen, dafür sorgen das der Tumor nicht noch grösser wird und ihn sich vielleicht sogar zurückbilden lassen, aber nicht auf die Harte Tour.
                              Mein Haus-TA sagte, das die "Mistel-Theraphie" für den Hund selbst sehr schmerzhaft ist und auch mächtig in's Geld geht...was habt Ihr so für Erfahrungen damit???

                              Liebe Grüsse von mir und Susi!

                              P.S.: Das mit dem Lecken hat sich mittlerweile gegeben, mein Haus-TA meinte das sie eventuell allergisch auf das Narkosemittel reagiert hat.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X