Ankündigung

Einklappen

Geänderte Suchfunktion

Wir haben eine neue Suche implementiert. Derzeit wird der Suchindex neu erstellt. Dieser Vorgang kann Stunden bis Tage dauern. Sobald dies abgeschlossen ist, wird sich zeigen, ob eine deutliche Verbesserung eingetreten ist.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Diabetes insipidus- Behandlung?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Diabetes insipidus- Behandlung?

    Hallo!
    Mein Labradormischling ist 5 und second hand, weshalb wir über die Vorgeschichte nicht viel wissen.
    Er mußte ein zweites Mal kastriert werden, da er einen innenliegenden Hoden hatte und zuviel Testosteron hatte, ständig über Rüden herfiel und Löcher in Hundeohren stanzte. Nun ist er friedlich und entspannt. Früher scheint er geschlagen worden zu sein. Wir haben eine junge Labihündin, beide verstehen sich gut.
    Nach einem nicht lange durchgehaltenen Rohfütterversuch habe ich wieder Trofu gegeben, happy dog.
    Unser Rüde hat laut TA Diabetes insipidus, er trinkt bis zu 2,5l am Tag, das spezifische Gewicht ist dem des Wassers zu ähnlich. Er soll nun Esidrix, Wirkstoff Hydrochlorothiazid erhalten.
    Aufgefallen ist das ganze, weil er bisweilen die Nacht über nicht anhalten kann und uns weckt oder tagsüber manchmal nach 2 Stunden schon ins Haus pinkelt.
    Weiß jemand eine Alternative? Mir ist nicht wohl bei diesem Mittel.

    Auch die Ernährung ist bedenklich. Ein paar Wochen habe ich Frischfleisch (nach Infos von barfers.de) gefüttert, dann bin ich wegen einer Mischung aus Bequemlichkeit, kaum Gefrierplatz und deshalb zu hoher Kaufpreise und der Dauerkritik des TA eingeknickt. Eigentlich bin ich von dieser Fütterungsweise aber überzeugt gewesen, das Trofu ist eklig. Das Geld ist auch nur ein halbes Argument, da der Rüde Unmengen Trofu braucht, um nicht abzunehmen, während die Hündin mit einem Viertel davon eben noch schlank zu nennen ist.
    Der Rüde hat zwar glänzendes Fell, läuft viel, und mein TA sagt, ich spinne. Also auch wenn man nichts sieht, irgendwas stimmt nicht. Meßbar sind aber Gewicht, Zähne, Blut ok. Vielleicht kennt jemand dieses Gefühl?
    Ach ja: beide fressen Menschenkot. Wir leben in Hamburg, gehen oft im Volkspark, einem waldähnlichen Gebiet, das viele mit einem Klo verwechseln. Es ist schwer, alle Möglichkeiten auszuschließen, also passiert es immer wieder.
    Hat jemand Ratschläge zu diesem Beschwerdebild? Ich habe das Gefühl, er wird ganz leise krank, auch wenn es jetzt noch nicht "sichtbar" ist.
    Liebe Grüße
    Kirstin

    #2
    Hallo Kirstin

    Ja, ich kenne dieses Gefühl und ich denke, die meisten Hundehalter auch. Wir haben doch einen ganz speziellen Draht zu unserem eigenen Hund und merken daher eher, wenn etwas nicht stimmt. Der TA kann das leider nicht nachvollziehen, er kann ja auch nur behandeln, was er sieht.
    Und wir können eigentlich nichts anderes tun, als unsere Vierbeiner nach bestem Wissen und Gewissen zu halten, zu füttern und gern zu haben.

    Zum Diabets insipidus: Wurde mal nach der Ursache geforscht? Sind die Nieren in Ordnung? Wenn es ein zentraler D. insipidus ist, bleibt oft nichts anderes übrig, als medikamentell zu therapieren (man will ja schliesslich auch wieder mal durchschlafen können...). Bei uns an der Uniklinik verwenden wir dazu "Minrin" (ist ein Humanpräparat).

    Gute Besserung!
    Viele Grüsse von TRIX mit Sesto im Herzen und Camaro

    Kommentar


      #3
      Diabetes

      Hallo Kerstin,

      generell schließe ich mich TRIsto an aber hat dein TA eigentlich mal auf Diabetes mellitus untersucht.. sprich Glucose im Urin / Blut UND Fructosamine?

      Außerdem schreibst du.... der Rüde läuft viel..... gut, das kann einfach nur gesund temperamentbedingt sein.. aber in Kombi mit dem ständigen abnehmen sollte vielleicht an an eine Hyperfunktion der Schilddrüse gedacht werden. Hierzu wird normalerweise eine spezielle Blutuntersuchung gemacht, die im " einfachen" Blutbild nicht in jedem Labor beinhaltet ist.

      Diese Dinge würde ich mit bedenken, da im Fall Mellitus Insulin gespritzt wird und bei der Hyperfunktion der Schilddrüse wiederum anders gehandelt werden muß. Auch bei der von TRIsto angesprochenen Nierenproblematik beschreitet man ja völlig andere Wege.

      Nur mal so als Gedankenstoß..

      Lieben Gruß
      Gabriela
      Aus großem Wissen und großer Kraft wächst noch größere Verantwortung!

      Kommentar


        #4
        ich möchte dich hinsichtlich deines gefühls bestärken!
        bei meinen tieren mache ich viel "aus dem bauch heraus" und das war richtig und jedes ungute gefühl hat sich im nachhinein bestätigt. anfangs habe ich mein "bauchgefühl" nicht so konsequent beachtet, weil ich davon ausgegangen bin, dass die TÄ es schon besser wissen werden.........aber damit bin ich nicht weit gekommen......und meine tiere erst recht nicht!
        ....und nun lerne ich immer mehr, auf meine "bauchgefühle" zu hören!

        und wenn ich meine viecherchen so betrachte, ist das keinesfalls verkehrt!!
        grüssle von claudia & omi im herzen, herrn krümel, miss möppel, froillein nele, herr pixel & monsieur oscar & das federvieh

        Kommentar


          #5
          Diabetes insipidus- Naturheilkundebehandlung?

          Hallo!
          Vielen Dank für Eure Antworten.
          Also Diabetes mellitus ist es nicht, Schilddrüse und Nieren sind auch ok.
          Er pinkelt auch nicht ständig ins Haus. Eher so ein Grenzfall, wo man ständig schwankt zwischen behandeln und so hinnehmen.
          Feststeht aber doch: es stimmt was nicht. Ich vermute, es wird gerade langsam ein Problem- aber die Tabletten würden nur die Symptome beseitigen, aber nicht die Ursache- und noch neue Folgen verursachen.
          Meine Frage deshalb nochmal konkreter: hat jemand von Euch mit diesem Beschwerdebild Erfahrungen und hat dies naturheilkundlich behandelt, auch bezüglich des schwankenden Gewichts, der großen Menge Trofu, die trotzdem nichts ansetzt, des starken Lauftriebs (im Haus ganz ruhig) und dem Interesse an Menschenkot?
          Liebe Grüße
          Kirstin

          Kommentar


            #6
            Diabetes insipidus

            Hallöle,

            ich würde dir bei den bereits ausgeschlossenen Möglichkeiten zu einer rein klassischen homöopatischen Behandlung raten.

            Links findest du dazu hier genug.

            Liebe Gruß
            Gabriela
            Aus großem Wissen und großer Kraft wächst noch größere Verantwortung!

            Kommentar


              #7
              Diabet insipidus

              mein 11-jähriger welsh Terrier hat diese Krankheit auch. sonst org. topfit. er bekam vom Tiearzt Minirin Trpf für die Augen. wurde sofort besser. denn es war schlimm, jede Nacht überflutung.Er selbst bekam ganz struppiges glanzloses Fell.
              Ich gebe ihm nun 1. Bachblüten OLIVE, Hornbeam und Crab Apple damit er wieder fitter wird und entgiftet.
              ImBuch "Homöopathie für Tiere von Dr.Wolf, Sonntag Verlag bekam ich einige Anregungen. die ich seit 1 Woche teste.
              Egebnis:Minirin um 2 Drittel reduziert!!!!
              ich suche die Namen Zusammen und maile sie dir!!
              Aber am besten hat jeder Hundebesitzer dieses Buch zu Hause, das Beschreibungen enthalten sind die man nur selbst bei seinem Hund erkennen kann
              Bis bald
              maximus

              Kommentar


                #8
                Diiabet.isip.

                Nachtrag: Im Buch von Dr.Wolf sind auch hom.Möglichkeiten bei
                "perversem Appetit"beschrieben, also auch Kotfressen.
                Ich les mal nach
                Maximus

                Kommentar


                  #9
                  DI

                  Also meine 8 Monate alte Aussie Hündin hat auch DI und wird mit Minirin behandelt.Damit geht es ganz gut.Nur immer schlimm, wenn der Hormonspiegel nicht so ganz stimmt.
                  Ich würde sehr gerne auch die Info bekommen, wie man homöopathisch unterstützen kann , um etwas weniger an Minirin geben zu müssen.
                  Hat eventuell noch jemand einen Tip für alternative Behandlungen und Heilungschancen?

                  Danke
                  LG
                  Sabine

                  Kommentar


                    #10
                    Wurde nur ein einmaliger Wert des spezifischen Gewichtes kontrolliert? Oder wurde auch ein (tierärztlich) kontrollierter Durstversuch durchgeführt, ob der Hund den Harn wirklich nicht konzentrieren kann?
                    Man muß auch immer an psychogenes Trinken denken.

                    LG
                    Andrea

                    Kommentar


                      #11
                      Bei meinem Terrier wurde auch DI diagnostiziert. Seit der Barf-Umstellung ist alles ok mit ihm. Keine Medikamente mehr.

                      Letzte Kontrolle: Lt. TA: VON DI kein SPUR!

                      VlG
                      Andrea
                      **************************
                      Der Mensch - ein Exempel der beispiellosen Geduld der Natur.
                      (Christian Morgenstern)

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X