Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

MCP

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    MCP

    Eine Frage an alle:Emmy hat gestern vom TA 0,9ml MCP s.c. erhalten (sie hat Magen-Darmgrippe),danach passierte folgendes-Emmy hatte nur noch Panik,biß in alles hinein,versuchte die Wände hochzugehen,fiel plötzlich um,beruhigte sich nur auf meinem Arm.Sie hechelte vermehrt,auffallend war auch eine himbeerrote Zunge-es war für sie der reinste "Trip".Das ganze dauerte bis ca 18 Uhr,die Injektion bekam sie morgens um 10 Uhr.Ich habe natürlich gleich in der TA Praxis angerufen,dort verneinte man aber einen Zusammenhang,habe dann selbst im Internet geforscht,dort sind teilweise heftige Nebenwirkungen beschrieben,von verstärkter Unruhe,Angstzuständen bis hin zu EPS.
    Hat jemand das bei seinem Hund erlebt,oder mal von solchen Nebenwirkungen gehört?
    Gruß Vera-froh das dieser Trip vorüber ist-möchte sowas nicht nochmal erleben.

    #2
    Meine Hündin hatte auch häufig Magen/Darmprobleme mit heftigsten Bauchschmerzen. Daher kenne ich das Verhalten, das sie dann anfing an mir zu "kipsen"(zwicken) und völlig "verhaltensgestört" war. Rute einklemmen und ruhelos sein. Wenn ich dann allerdings bei unserer TÄ war hat sie ebenfalls MCP bekommen und kurze Zeit später war sie wieder völlig normal.

    Bei Bonnie war es definitiv ein Zeichen für ganz schlimme Bauchschmerzen.
    GsD haben wir das tatsächlich seit der Röhfütterung so nicht mehr erlebt.
    MCP Tropfen und Buscopan Dragees habe ich Zuhause und bei ersten Anzeichen gebe ich das auch. Dann werden die Schmerzen auch nicht so schlimm.

    Gute Besserung für Deine Maus
    LG Melli mit Bonnie und Clyde

    Gib Alles, denn Dein Hund tut es auch!

    Kommentar


      #3
      Hallo Vera,

      das hört sich nach schlimmen Nebenwirkungen an, sieh mal, das Mittel ist nicht so ohne:

      klick

      Ich hoffe, es get ihr wieder besser.

      Meine Hündin hatte auch mal sehr schlimme Magen-Darmbeschwerden, es war schon ziemlich kritisch. Nach allen Versuchen der TÄ mit Medis wurde es nur schlimmer. Sie hatte auch solch eine Reaktion, ist sogar umgekippt und der Durchfall wurde immer schlimmer (ca. 4 Monate lang)

      Geholfen habe ich ihr mit Flohsamenschalen zur Darmsanierung , -heilung,
      Myrrhinil intest Tabletten (sind sehr gut und natürlich) und Schonkost, wie gekochte Möhren , mageres Fleisch und etwas Salz.
      Liebe Grüße
      Susanne

      Kommentar


        #4
        MCP Tropfen sind doch recht heftig. In der Schweiz gibt es was ähnliches, es heisst Paspertin und ich würde es nie einfach so geben bei ein bisschen Bauchschmerzen oder Bauchgrummeln...

        Kommentar


          #5
          MCP

          Zitat von leanina Beitrag anzeigen
          MCP Tropfen sind doch recht heftig. In der Schweiz gibt es was ähnliches, es heisst Paspertin und ich würde es nie einfach so geben bei ein bisschen Bauchschmerzen oder Bauchgrummeln...
          Habe heute mit zwei Humanmedizinern gesprochen-beide bestätigten das diese Nebenwirkungen sehr wohl auftreten könnten,außerdem sei mit "Kanonen auf Spatzen geschossen" worden,einer sagte sogar es sei reine "Abzocke",wenn schon MCP-warum spritzen?Warum nicht in einer niedrigeren Dosierung u.dann als Tropfen,zumal Emmy ja nicht erbrochen hat?Werde heute Mittag mal den TA darauf ansprechen,bin auf seine Antwort gespannt.
          Gruß Vera

          Kommentar


            #6
            Zitat von leanina Beitrag anzeigen
            MCP Tropfen sind doch recht heftig. In der Schweiz gibt es was ähnliches, es heisst Paspertin und ich würde es nie einfach so geben bei ein bisschen Bauchschmerzen oder Bauchgrummeln...
            Bei Bauchgrummeln würde ich das auch nicht, aber wenn meine Bonnie Bauchschmerzen hat schon, denn ich habe sie in schlimmen Schmerzphasen mehrfach erlebt und soweit würde ich es nicht mehr kommen lassen.
            Zumal wir in einer sehr guten TK sind un die Ursache dafür abgeklärt haben.
            LG Melli mit Bonnie und Clyde

            Gib Alles, denn Dein Hund tut es auch!

            Kommentar


              #7
              Hi !

              MCP und Paspertin ist das gleiche und ich kennst auch nur für Zweibeiner

              Schöne Grüße
              Mel und die Boy´s Balou und Linus

              Was ist besser als ein Beagle ??? Zwei Beagle :.)

              Kommentar


                #8
                Also mein Schäferhund bekommt bei schlimmem Erbrechen oder Bauchweh 8 Tropfen MCP auf einem Leckerchen und das hilft immer super und Nebenwirkungen hab ich noch nicht erlebt.

                Kommentar


                  #9
                  Hallo,kenne das auch von meinem Hund,nur hat GsD so was nie bekommen.

                  Wir haben Diät gefüttert und Chinatropfen bekommen,hat echt wunder bewirkt und sanfte Darmsanierung hinterher war Pflicht.Dafür nehme ich Kane Brottrunk(aber nicht bei Getreideallergie).

                  Wünsche Euch alles gute und schnelle Besserung

                  LG Svea

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Rhiannon Beitrag anzeigen
                    Hallo Vera,

                    das hört sich nach schlimmen Nebenwirkungen an, sieh mal, das Mittel ist nicht so ohne:

                    klick

                    Ich hoffe, es get ihr wieder besser.

                    Meine Hündin hatte auch mal sehr schlimme Magen-Darmbeschwerden, es war schon ziemlich kritisch. Nach allen Versuchen der TÄ mit Medis wurde es nur schlimmer. Sie hatte auch solch eine Reaktion, ist sogar umgekippt und der Durchfall wurde immer schlimmer (ca. 4 Monate lang)

                    Geholfen habe ich ihr mit Flohsamenschalen zur Darmsanierung , -heilung,
                    Myrrhinil intest Tabletten (sind sehr gut und natürlich) und Schonkost, wie gekochte Möhren , mageres Fleisch und etwas Salz.

                    Wir haben letzten Herbst so ziemlich die gleiche Geschichte durchgemacht. Bei Leo war es genauso. Durch die vielen verschiedenen Medis wurde es nur noch schlimmer, auch ca. 4 Monate lang. Leo bekam allerdings Tabletten, warum der TA bei Emmy das MCP gespritzt hat, verstehe ich auch nicht.

                    Besserung kam dann durch Wechsel zu einer THP incl. einer Darmsanierung über 2 Monate, und der Umstellung auf BARF.

                    LG Eva
                    Liebe Grüße von Eva und Leo

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Beagleboys Beitrag anzeigen
                      Hi !

                      MCP und Paspertin ist das gleiche und ich kennst auch nur für Zweibeiner
                      MCP und Paspertin sind Medikamente aus der Humanmedizin!
                      Liebe Grüsse
                      Astrid mit Lucie, Arnold, Bärbel und Rübe sowie für immer im Herzen: Casper und Ernie

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Samtschnute Beitrag anzeigen
                        MCP und Paspertin sind Medikamente aus der Humanmedizin!
                        Ja, es kann aber ein Metoclopramid haltiges humanmedizinisches Fertigarzneimitte nach § 56a Abs. (2) Nr. 2 bzw. Nr. 3 AMG im sog. Therapienotstand umgewidmet und angewendet werden
                        Liebe Grüße

                        Steffi und Merlin

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Magical Beitrag anzeigen
                          Ja, es kann aber ein Metoclopramid haltiges humanmedizinisches Fertigarzneimitte nach § 56a Abs. (2) Nr. 2 bzw. Nr. 3 AMG im sog. Therapienotstand umgewidmet und angewendet werden
                          Weiss ich doch! Habe bei Beagleboys zwar "Zweibeiner" gelesen, aber "Vierbeiner" verstanden. Mein Missverständnis.
                          Liebe Grüsse
                          Astrid mit Lucie, Arnold, Bärbel und Rübe sowie für immer im Herzen: Casper und Ernie

                          Kommentar


                            #14
                            Der Wirkstoff Metroclopramid (Abkürzung MCP) überwindet die Blut-Hirnschranke und beeinflusst dort als Antiemektikum ("Antibrechmittel") im Hirn das "Brechzentrum", um Übelkeit und in der Folge Erbrechen zu verhindern.
                            Was ins Hirn eingeschleust werden kann um dort zu wirken (das ist die Minderheit von Arzneimitteln), kann aber dort im ZNS natürlich auch neurotoxische Wirkungen haben.

                            "Antibrechmittel" (Reisetabletten gehören auch zu den Antiemetika) wirken eben nicht im Magen, sondern unterdrücken im Hirn den Brechreiz.
                            Das ist auch nicht immer von Vorteil - manchmal ist es besser, wenn die Übelkeit auslösenden Schadstoffe (z.B. verdorbenes Futter, Fremd-/Giftstoffe) schnellstmöglich den Körper wieder verlassen - z.B. durch Erbrechen, bevor sie im Darm Böses anrichten.

                            Solche Mittel (ein anderer Wirkstoff ist z.B. Domperidon) sollte man höchstens anwenden, wenn Dauer-Erbrechen zum Risiko für den Magen wird, aber nicht direkt nach ein- oder zweimaligem Erbrechen (zumal es nur Symptom- und nicht Ursachenbehandlung ist!).

                            LG
                            Marita
                            Before you criticize a man, walk a mile in his shoes. That way you'll be a mile away and he'll be shoeless.
                            (Author unknown)

                            Kommentar


                              #15
                              Mein kleiner Terror-Terrier hat als einziger Hund bei mir und das auch nur an 2 Tagen in ganz geringen Mengen MCP-Tropfen erhalten. Er litt am Vestibularsyndrom und hat zwei Tage alles erbrochen, selbst sein Trinkwasser. Um in diesem ohnehin miesen Zustand nicht auch noch Probleme wegen Flüssigkeitsverlust zu riskieren, mußte ich einfach mal eingreifen. Die Tropfengabe selbst war mit der TK abgestimmt.
                              Wegen einer Magenverstimmung oder leichten Bauchschmerzen nehme ich keine Medis und Hund auch nicht.
                              Hanne mit Mara-Maus und Mücke im Herzen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X