Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Schlaganfall

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schlaganfall

    Hi Ihr,

    laut Diagnose meiner TÄ hatte mein Hund (DSH-Bracke-Mix, 10,5J) einen Schlaganfall. Er wurde mit hochdosiertem Vit. B behandelt und bekommt nun Karsivan.
    Seine Symptome: Nervus fascialis Lähmung (leichtes Ektropium, halb gelähmte Zunge, Schluckbeschwerden, manchmal Atembeschwerden), leichte Ataxie (schwankender Gang), leichte Kopfschiefhaltung, gestörter Pupillenreflex, gestörte Reizwahrnehmung (reagiert verzögert), manchmal Desorientierung (Bsp: steht vorm Wassernapf und "überlegt" was er wollte), veränderte Stimme. Insgesamt geht es ihm aber gut, er will definitiv noch leben.

    Bei Menschen beschränkt sich die Therapie nicht auf reine Medikamentengabe, sondern beinhaltet z.B. auch Physiotherapie - hat jemand gute Tipps?

    Habe bereits das Körperband nach Tellington-Jones im Gebrauch, es hilft sichtbar bei der Ataxie, einen Parcour/Labyrinth...

    viele Grüße
    Anke mit Rico

    #2
    Hallo Anke,

    der Hund meiner Freundin hat sich letztes Jahr nicht davon erholt allerdings war diese auch älter und hatte einen schweren Anfall.

    Meine Oma hatte letztes Jahr auch einen und sie wurde auch mit hochdosierten Vitamin B, Blutverdünner behandelt aber ich denke das hat Deine Ärztin unter Kontrolle.

    Wichtig ist denke ich wie Du ja auch meinst Physiotherapie, ich würde mir dafür einen fachmann suchen. Massieren würde ich damit der Körper schön durchblutet wird und die Muskeln wieder in Gang kommen.

    Falls Du noch den Ort angibst kann Dir vielleicht hier noch jemand einen Tipp geben

    Gute Besserung

    Viele Grüße
    Nicole mit Lina und den Katzen Molly und Snowy und den Sternchen Flo, Bobby und Anja

    Kommentar


      #3
      Hi Nicole,

      ich wohne im Landkreis Schwäbisch Hall....

      salü
      Anke

      Kommentar


        #4
        Hallo Anke!

        In Walheim (Kreis LB) praktiziert Heidrun, sie ist meines Wissens Physiotherapeutin, sie ist auch hier im Forum....
        Viele Grüße - Susi mit der Prinzessin und dem Plüschkroko...
        ....und Büffelchen Gizmo (16.10.1996-08.03.2009) für immer im Herzen !

        Kommentar


          #5
          Hallo Anke,

          meine Toxi, jetzt ca. 13 Jahre alt, hatte am 03.02.2003 einen schweren Schlaganfall. Starke Kopfschiefhaltung, starke unwillkürliche Bewegungen der Augäpfel, sie ist nur noch im Kreis gelaufen und fiel dabei ständig um. Ich hatte auch den Eindruck, dass sie uns nicht mehr erkennt. Hab die halbe Tierklinik zusammen gebrüllt, als die Tierarzthelferin uns noch in´s Wartezimmer schicken wollte...

          Anfangs sah´s gar nicht gut aus. Toxi bekam auch hochdosiertes Vitamin B und wurde mit Sterofundin infundiert. Durch das ständige Hin- und Herrollen der Augen war ihr zusätzlich auch noch extrem übel, sie hat häufig erbrochen. Nach vier Tagen konnten wir aufatmen - Toxi war über den Berg. Sie bekommt bis ans Lebensende Karsivan, hat sich aber ansonsten super gut erholt. Den Kopf hält sie minimal schief, davon abgesehen hat sie nichts zurückbehalten.

          Wegen Physiotherapie könntest du auch mal unter www.deutsche-tierphysiotherapeuten.de gucken. Da ist eine Therapeutin in Leonberg gelistet, vielleicht käme die Dame ja für euch in Frage.

          Gute Besserung sagt
          Katja mit Toxi & Fips
          Man wirft ein Leben nicht weg, nur weil es ein wenig beschädigt ist...!

          Liebe Grüße von Katja & der drei- und vierbeinigen Brut

          Kommentar


            #6
            kira

            hallo, bei kira hat sich das fast genau so abgespielt. sie ist 15 ich hab sie schon immer. am freitag bekam sie einen krampfanfall. seit dem läuft sie ständig umher. sie registriert absolut gar nichts. zuckt zusammen wenn ich sie anfasse. pullert ins haus. der ta sagt das war ein schlaganfall. wir bekamen vit. b und karsivan. hat aber bisher keine richtige wirkung. ich glaube sie ist dement seit dem. heute morgen ist sie in unseren teich gefallen. gott sei dank konnte ich sie am tuch fassen und rausholen. das alles tut mir so weh. ich bin so hilflos. was soll ich nur mit ihr machen? liebe grüße majon

            Kommentar


              #7
              Hallo Majon,

              ein Schlaganfall bei Hunden ist sehr sehr selten.
              Meistens ist es das Vestibularsyndrom.
              Leider diagnostizieren viele TA einen Schlaganfall, obwohl es sich um das Vestibularsyndrom handelt.
              Die Symptome sind: der Kopf wird fast ständig schief gehalten, die Augen rollen bzw. zucken, der Hund läuft im Kreis und ist verwirrt.

              Eby hatte auch kurz vor Weihnachten ein Vestibularsyndrom. Gsd ist mein TA sofort darauf gekommen. Sie hat auch ziemlich viel gebrochen (die ersten Tage) und ist immer noch unsicher beim Laufen. (Eby ist 12 Jahre alt).
              In der ersten Woche ist sie beim Laufen mehrfach hingefallen, gegen Wände gerannt ...etc.
              Es hat ihr sehr viel geholfen, als sie ihr Geschirr anbekommen hat und ich ihr mit einer kürzeren Leine (ca, 1,5 Meter) Unterstützung geben konnte.
              Eby bekam alle 2 Tage hochdosiertes Vitamin B und Cortison. Kasivan muss sie jetzt bis an ihr Lebensende nehmen.
              Das Ganze ist jetzt ca. 3- 4 Wochen her. Ich denke mal, aufgrund ihres Alters dauert es halt ein wenig länger, bis sie das ganze verdaut hat.

              Ich habe Eby in der Zeit nur noch zum Geschäfte machen in den Garten gelassen und ansonsten war Ruhe angesagt, da sie eh sehr wackelig auf den Beinen war. das hat mir mein TA auch bestätigt, dass der Hund in der ersten Zeit sehr viel Ruhe benötigt. Also z.B. keinen aufregenden Hunde-oder Menschenbesuch und überhaupt sehr viel Ruhe zu Hause.

              Google mal nach dem Vestibularsyndrom, es gibt dort von einer Border Besitzerin ein langes Tagebuch und auch ein sehr ausführliches Gästebuch. (Ich weiß nicht, ob ich den Link hier reinsetzen darf) clan-alba (mit dem berühmten www davor und den de dahinter) dann Informationen rund um den BC und dann rechts unter "der Schlaganfall der keiner war". Eine sehr interessante Seite, die wirklich viel weiter hilft.

              Hab einfach Geduld mit deinem Hund, und sieh zu, dass er richtig behandelt wird bzw. such dir eventl. einen kompetenten TA

              Liebe daumendrückende Grüße

              Petra

              Kommentar


                #8
                Hallo Petra,
                Es geht Kira sehr schlecht. Sie ist völlig durch den Wind. Die Kreise die sie läuft werden immer kleiner. Sie läuft bis sie umfällt.
                Das Mädchen kackt und pullert unter sich. Sie reagiert nicht mehr auf mich ist total verwirrt. Morgen muß ich mit ihr wieder zum arzt. Ich glaube das uns nur noch der liebe Gott helfen kann.

                Kommentar


                  #9
                  Wie geht es Kira?
                  Liebe Grüße,Beate,Liu und Yuri ♥ Askan ♥ und Naz♥ für immer im Herzen.

                  "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast''

                  Kommentar


                    #10
                    Meine frühere Hündin hatte auch eine Schlaganfall. Da ich gleich beim TA war und sie auch gleich behandelt wurde, hatte sie sich relativ gut erholt. Auch sie bekam akut Cortison, dann Karsivan.
                    Zudem hat sie täglich eine Magnetfeldtherapie bekommen.

                    Ich hoffe sehr, dass Kira es schafft.
                    Grüße von Susa mit Chiwaka

                    tierische-sozialarbeit de tl

                    Kommentar


                      #11
                      kira

                      mein mädchen hat es geschafft. ihr zustand hat sich so doll verschlächtert. es war so furchtbar mit anzusehen. nun hab ich sie im garten begraben. sie ist für immer in meiner nähe. dieser hund war mein leben 15 jahre lang ist sie nicht von meiner seite gewichen. ich wünsche allen deren tier so krank wird viel kraft. danke das ihr da ward.
                      majon

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Majon,

                        habe gerade die schlimme Nachricht gelesen. Es tut mir unendlich leid, dass deine Kira es nicht geschafft hat. Ich hatte euch ganz doll die Daumen gedrückt, hat wohl leider nicht gereicht... Jetzt geht es ihr aber bestimmt besser, und wenigstens konntest du sie im Garten begraben und hast sie bei dir. Vielleicht ein Trost, wenn auch nur ein ganz kleiner.

                        Mein 1. Hund liegt auch hier im Garten begraben, mit 16 Jahren mussten wir ihn erlösen. Ich kann sehr gut nachempfinden, wie es dir jetzt geht und denke an dich.

                        Traurige Grüße

                        Petrine

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X