Ankündigung

Einklappen

Geänderte Suchfunktion

Wir haben eine neue Suche implementiert. Derzeit wird der Suchindex neu erstellt. Dieser Vorgang kann Stunden bis Tage dauern. Sobald dies abgeschlossen ist, wird sich zeigen, ob eine deutliche Verbesserung eingetreten ist.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

ehrlicherose wer kann helfen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    ehrlicherose wer kann helfen?

    Hallo,
    ich weiß nicht weiter , mein Bernersenn hat laut TA erlicherose , er will ihn einschläfern, gibt es keine möglichkeit der Heilung ?
    Danke für Eure Antworten

    #2
    ups....einschläfern? kenne mich speziell nicht aus, aber soweit ich weiss, ist das doch behandelbar.....oder ihr fories?!
    grüssle von claudia & omi im herzen, herrn krümel, miss möppel, froillein nele, herr pixel & monsieur oscar & das federvieh

    Kommentar


      #3
      Ehrlichiose

      Hallo,
      soweit ich weiß, kann man mit Antibiotika behandeln. Es äußert sich doch in Fieberschüben und geht unbehandelt auf die inneren Organe.
      Google doch mal etwas. Ich bin da nicht so fit auf dem Gebiet, habe aber schon einiges im Netz darüber gelesen.
      Gruß Bea

      Kommentar


        #4
        aha.....das hatte ich nämlich auch im kopp!
        also meine nächste massnahme wäre:
        ANDERER TA !! aber dringend !!
        grüssle von claudia & omi im herzen, herrn krümel, miss möppel, froillein nele, herr pixel & monsieur oscar & das federvieh

        Kommentar


          #5
          Hallo,

          ich habe gerade etwas "gegoogelt" und Ehrlicheriose ist anscheinend im Anfangsstadium gut behandeltbar mit AB. Wird die Krankheit jedoch zu spaet erkannt endet sie toedlich. Ich hoffe, dass Dein Hund zu der ersten Gruppe gehoert. Die Behandlung mit dem AB muss anscheinend ca. 4 Wochen durchgefuehrt werden. Ich weiss natuerlich nicht in welchem Stadium der Krankheit Dein Hund ist. Vielleicht solltest Du auch schnellstmoeglich eine zweite Meinung von einem anderen Tierarzt einholen? Ich wuerde aber auf jeden Fall schnell handeln. Ich druecke Euch die Daumen.

          LG
          Barbara

          Kommentar


            #6
            Hallo,
            wie hat Dein TA das denn festgestellt? Normalerweise wird dies durch eine Blutuntersuchung gemacht. Ehrlichiose ist mit Antibiotika zu behandeln, es geht aber auch (und sicherlich besser) mit klass. Hom.
            Was für Symthome zeigt Dein Hund denn?
            Einschläfern ist sicherlich nicht angezeigt. Es gibt bei den yahoo-groups auch eine Leishmaniose-Liste, dort sind auch viele, die sich mit E. auskennen. Bzw. einige sind auch hier im Forum, die sich sicherlich noch melden werden.

            Ganz liebe Grüße

            Annette, Cleo, Michelle und Quasar
            Viele Grüße
            Annette

            Kommentar


              #7
              Hallo,

              ich würde auch den Tierarzt wechseln:

              habe gegoogelt:
              ------------------------------------------------------------------------------------
              Ehrlichiose

              Ehrlichiose ist vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten (südlich des 45. Breitengrades) Asiens, Afrikas und der Mittelmeerländer verbreitet und wird durch Zecken übertragen. Die Blutparasiten-Krankheit mit Fieber, Krämpfen und Lähmungen kann ohne Behandlung abheilen oder aber in einen chronischen Zustand übergehen. Die von dieser Krankheit betroffenen Hunde sind extrem geschwächt und daher auch besonders für gefährlichere Krankheiten gefährdet, die dann auch tödlich verlaufen können. Besonders anfällig gegenüber Ehrlichiose sind Schäferhunde.
              -----------------------------------------------------------------------------------

              und:

              8. Behandlung

              Zur Behandlung wird ein bestimmtes Antibiotikum aus der Gruppe der Tetracycline, das sogenannte Doxycyclin verwendet.
              Es muss mindestens 10, besser 21 Tage lang verabreicht werden. Schon innerhalb der ersten 24 bis 48 Stunden tritt in den meisten Fällen eine Besserung ein.
              Bei schwerwiegenden Fällen sind Bluttransfusionen unterstützend notwendig, um die Zeit bis zur ausreichenden, körpereigenen Blutzellen-Bildung zu überbrücken.
              Zusätzliche, kurzzeitige Gaben von Kortison fördern den Heilungsprozess. Zur Stimulierung der Knochenmarks-Aktivität (Nachbildung von Blutzellen) werden zum Teil Anabolika gegeben.
              Starkes Nasenbluten kann durch spezielle Nasentropfen zum Stillstand gebracht werden.
              Homöopathische Präparate und Vitamin B können den Heilungsprozess unterstützen.

              ----------------------------------------------------------------------------------

              Leidet dein Hund denn schon länger daran?

              Ciao Tanja
              Ciao Tanja mit dem Emmy-Tierchen und Giacco im Herzen, dem Renn-Griechen , der Knalltüte Gioia, Pümchen und Findus

              Kommentar


                #8
                Hallo liebe Unbekannte,

                auf keinen Fall sollte der Hund voreilig eingeschläfert werden.

                Wie sind denn die Blutwerte, insbesondere Blutbild und Thrombozyten?

                Ehrlichiose wird behandelt mit Doxycyclin-Hyclat, und zwar 10-25 mg / kg Körpergewicht, verteilt auf 2 Tagesdosen, über 21-42 Tage.

                Es ist sehr wichtig, dass es Hyclat ist und nicht normales Doxycyclin, weil das Hyclat länger im Körper bleibt (Hunde haben einen viel schnelleren Stoffwechsel als Menschen, und daher ist auch der Tagesspiegel bestimmter Medikamente schwieriger zu halten). Das wissen die meisten TÄ nicht. Ein passendes Mittel wäre z. B. Ronaxan.

                Um den Behandlungserfolg zu kontrollieren, sind vor allem die Thrombozyten im Blut wichtig - wenn die wieder steigen, ist das ein gutes Zeichen. Der Titer sinkt nämlich nach einiger Zeit von selbst, auch ohne Behandlung.

                Ich würde dem Hund parallel Vitamin K1 geben zur Unterstützung für das Blut geben. Darüber kannst Du sehr viel hier im Forum nachlesen.

                Ich habe die Medikation hier so frei reingeschrieben, weil diese derzeit die einzige und allgemein anerkannte allopathische Behandlung ist.

                Zur Homöopathie: wenn genug Zeit ist, kann man homöopathisch daran arbeiten, den Körper in die Lage zu versetzen, selbst damit fertig zu werden. Ist aber die Krankheit sehr weit fortgeschritten, und so liest es sich bei Dir, halte ich eine chemische Behandlung, bei der die Ehrlichien direkt abgetötet werden, für unverzichtbar.

                Wenn Dein Tierarzt nicht damit klar kommt oder die oben beschriebene Therapie nicht ungeprüft unterstützen will, kann er sich an Dr. Naucke (Parasitologe) wenden. Er kann es ihm genau erklären. Die Tel.-Nrn. findest Du auf der
                Parasitus Seite .
                Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

                Kommentar


                  #9
                  Hallo


                  ------------------------------------------------------------------------------------
                  Ehrlichiose

                  Ehrlichiose ist vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten (südlich des 45. Breitengrades)

                  #### dies stimmt so leider nicht mehr, mitlerweile sind diese Zecken auch schon in Süddeutschland eingewandert.

                  Besonders anfällig gegenüber Ehrlichiose sind Schäferhunde.

                  #######Es kann jeden Hund treffen.

                  Näheres dazu auch unter:
                  www.parasitus.com

                  Liebe Grüße

                  Annette, Cleo Michelle und Quasar
                  Viele Grüße
                  Annette

                  Kommentar


                    #10
                    dr.naucke ist sehr freundlich und hilfsbereit!
                    mir hat er bzgl. LM sehr weitergeholfen!!
                    grüssle von claudia & omi im herzen, herrn krümel, miss möppel, froillein nele, herr pixel & monsieur oscar & das federvieh

                    Kommentar


                      #11
                      Ich habe schon das dritte AB immer 4 Wochen lang, 2 Tage geht es gut dann liegt er wieder steif in der Ecke und atmet sehr langsam?
                      Bluttransfusion wurde in Betracht gezogen, aber woher das Blut, die Uni weiß nicht weiter !
                      Habe jetzt einen termin beim THP am Freitag, mal sehen was er dazu meint !
                      Habe ja schon 5 TA verschlißen, die nicht helfen konnten.
                      Gruß

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo, wie heißt Du denn eigentlich?

                        Original geschrieben von Unregistered
                        Ich habe schon das dritte AB immer 4 Wochen lang, 2 Tage geht es gut dann liegt er wieder steif in der Ecke und atmet sehr langsam?

                        Dazu hatte ich Dir ja oben schon was geschrieben ... andere Antibiotika als das aufgeführte helfen nicht!! Ist denn die Ehrlichiose sicher nachgewiesen? Woher kommt der Hund, evtl. aus dem Ausland?
                        Und wie sind denn die Blutwerte? Ohne überhaupt irgendwelche Informationen zu haben, kann man Dir leider kaum helfen!
                        Bluttransfusion wurde in Betracht gezogen, aber woher das Blut, die Uni weiß nicht weiter !

                        Sorry, aber das glaube ich nicht! Jede Uni hat Hunde zur Verfügung, die als Blutspender dienen können. Welche Uni ist das denn? Beim ersten Mal ist es noch nicht mal so wichtig, welche Blutgruppe der Hund hat .... wurde denn die Blutgruppe Deines Hundes überhaupt schon bestimmt, für evtl. Folgeinfusionen?
                        Habe jetzt einen termin beim THP am Freitag, mal sehen was er dazu meint !

                        Also wenn mein Hund so sterbenskrank wäre, wie Du Deinen beschreibst, dann würde ich ganz sicher nicht bis Freitag warten!
                        Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Gast ( wäre ja schön, wenn Du mit Deinem Namen unterschreiben könntest )

                          was mir noch einfällt, ich würde mich mal mit Frau Liebisch vom ZeckLab-Labor austauschen......
                          Meine Hündin hatte unter anderem auch Ehrlichiose und während einen Gespräches mit Frau Liebisch erzählte sie mir unter anderem, dass Berner und noch ein paar Rassen ( ich weiss nicht mehr welche noch) schon von Haus aus diese Pathologie
                          genetisch bedingt aufweisen ( meist als Kreuzreaktion- positives Ergebnis) ohne tatsächlich erkrankt zu sein, und das man dieses eben einfach wissen müsse, damit man es entsprechend berücksichtigen kann; vielleicht habt Ihr ja Glück !

                          Ich drücke die Daumen ..........

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo,
                            Danke für eure vielen Antworten. War nun gestern beim THP.
                            So kannte ich meinen Hund noch garnicht. Er ging auf diesen zu als wären es Freunde seit ewig. Nun was kam raus : wir haben eine Bioanalyse gemacht, er hat mir dann auch alles Super erklärt , da sieht es nicht Gut aus. Das erste was gleich gemacht wurde ist eine Ausleitung der AB.Diese haben sich überall fest gesetzt. Nun machen wir eine entgiftungs und Darm Kur
                            Das Tr-Fu wurde gleich in die Tonne gepresst, ab sofort gibt es Frischfleisch und Gemüse.

                            Ich werde Euch auf dem laufendenden halten wie es meinem Hund ergehen wird

                            Es grüßt Euch Aldas

                            Kommentar


                              #15
                              So nun mal eionen Kurz Bericht. Seit Freitag 05.03. habe ich nun ein Mittel vom THP bekommen, ich kenne meinen Wuff nicht wieder. Er ist mobiler , frist wieder anständig, Futter Umstellung auf nicht konserviertes sowie hauptsächlich Fleisch funktioniert .
                              Seine Anfälle (steifes liegen, kurz atmen ) halten sich sehr in Grenzen. Also wenn die Anfälle kommen ist er nach 1-2 Stunden wieder Ansprechbar, wo er vorher fast 4-5 Stunden nicht ansprechbar war.
                              Also sind wir erst mal voller Hoffnung , das er wieder auf die beine kommt.
                              Es grüßt Euch Aldas

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X