Ankündigung

Einklappen

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) & Cookies

Bitte beachte unsere neue Datenschutzerklärung.
https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

Bitte überprüfe Deine Einstellungen und nimm gegebenenfalls Änderungen bzw. Löschung der Daten, die Du nicht vom System gespeichert haben möchtest. Unter Umständen führt die Löschung von Daten zur eingeschränkten Funtionalität des Forums.

Mit der Nutzung des Forums ab den 25.05.2018 erklärst Du Dich einverstanden mit der Datenschutzerklärung der Webpräsenz https://www.gesundehunde.com unter: https://www.gesundehunde.com/datenschutz/

COOKIES
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Megaösophagus - Speiseröhrenerweiterung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Megaösophagus - Speiseröhrenerweiterung

    Hallo Ihr Lieben,

    ich wollte Euch nur schnell mitteilen, daß ich heute zum Nachröntgen der Speiseröhrenerweiterung war. Das Ergebnis war umwerfend!! Die Speiseröhre ist zwar noch doppelt so groß wie normal, jedoch sind beide Ausweitungen (Taschen) verschwunden. Ich bin ja so happy. Meine Kleine hatte vorher eine Ausweitung vor dem Herzen die ungefähr bis zur Hälfte des Herzens reichte und noch eine weitere die nicht ganz so groß war. Und beide sind verschwunden. Die Speiseröhre war vorher ein mehrfaches größer als normal und nun ist sie nur noch doppelt so weit, auch total positiv. Schön auch mal gute Nachrichten zu hören. Samstag werden die Hüften geröngt, hoffentlich sind die auch ok. Meine TÄ war total verblüfft beim Anblick der Röntgenfotos. Ich hatte ja gehofft, daß sich die Sache gebessert hat, aber daß diese Ausweitungen total verschwinden damit hätte ich nie gerechnet und meine TÄ anscheinend auch nicht. Na so viel für unsere Todeskandidatin, sie ist putzmunter und fast gesund.

    LG
    Barbara

    #2
    Hi Barbara
    Das sind ja tolle Nachrichten! Hast Du was dazu getan oder ist das wirklich "von selbst" zurückgegangen?
    LG Marianna

    Kommentar


      #3
      Hallo Marmay,

      mußte schon etwas dafür tun. Ich habe ihr im Welpenalter bis ca. 7. oder 8. Monat 4 kleine Mahlzeiten gegeben. Und besonders wichtig - nach dem Essen den Hund in eine aufrechte Position bringen, damit das Essen rutscht. Mehr kann man nicht machen. Ich bin auf jeden Fall froh, daß es sich soweit besserte. Vor allen Dingen hieß es damals "einschläfern". Sie war gerade 8 Wochen alt. Aber da sie trotz allem den größten Teil des Futters bei sich behielt und auch kräftig wuchs, habe ich mich dazu entschlossen nicht aufzugeben. Mit der oben genannten Fütterungstechnik und als Zusatz habe ich über viele Monate Grünlippmuschelextrakt gegeben. Weil das die Muskeln stärkt und die Speiseröhre auch aus Muskeln besteht. Ansonsten wird die kleine Maus (jetzt ausgewachsene DSH Hündin) seit Anfang ihres 5. Lebensmonats gebarft und das bekommt ihr sehr gut. Ich füttere sie nun seit einigen Monaten wie meine anderen beiden 2 Mal am Tag. Heute morgen hatte sie Hähnchenflügel zum Frühstück, welche auf dem Röntgenfotos nicht mehr zu sehen waren. Infolgedessen, arbeitet die Speiseöhre ganz so wie sie soll. Ich werde in Zukunft das Hochhalten nach dem Essen beibehalten - man möchte ja nichts riskieren.

      LG
      Barbara

      Kommentar


        #4
        Hi Barbara
        Find ich super! Toll!
        Hast Du zur Unterstützung schon an die Homöopathie gedacht? Würde vielleicht zusätzlich was bringen?
        LG Marianna

        Kommentar


          #5
          Hallo nochmal,

          anfangs bekam sie ca. 2 Monate lang ein hömopathisches Mittel, daß den Calciumgehalt auf ein Optimum einstellen sollte. Wie das hieß weiß ich leider nicht mehr. Meine TÄ meinte, daß es kein hömopatisches Mittel mehr gibt, welches noch weiter helfen könnte. Das Problem bei der Speiseröhrenerweiterung ist, daß sie nicht genügend erforscht ist. Weder meine TÄ noch die Tierklinik konnten mir sagen wie sich das entwickeln kann. Außer den negativen Folgen, wie z.B. Speiseröhrenlähmung. Positives wußten sie nicht zu berichten (aber das hat sich jetzt ja geändert). Wie gesagt, meine TÄ war selbst überrascht wie weit sich die Geschichte verwachsen hat und meiner Hündin geht es wirklich prima, d.h. sie zeigt schon seit dem 6. Lebensmonat keinerlei Symptome mehr (sie ist mittlerweile 14 Monate alt). Ich selbst konnte nicht glauben, daß sich die Ausweitungen (Taschen) komplett zurückgebildet haben. Das hätte ich nie für möglich gehalten. Aber es geschehen noch Wunder. Ich denke, daß ich ihr das Grünlippmuschelkonzentrat weiterhin kurweise geben werde. Falls Du noch ein hömopathisches Mittel kennst, das zur Muskulaturbildung hilft, laß es mich wissen. Bin am Samstag wieder bei meiner TÄ zum HD Röntgen, da könnte ich Sie darauf ansprechen.

          LG
          Barbara

          Kommentar


            #6
            Hallo Barbara
            Ich dachte eher an eine klass. homöopathische Behandlung, dabei wird ja der ganze Hund berücksichtigt und nicht nur ein Symptom.
            Meine Tierärztin hat auch eine hom. Ausbildung, bei ihr würde ich aber nie eine klass. hom. Behandlung machen, weil sie schlicht und einfach nur einen Schnellabrieb hinter sich hat und den klass. hom. Grundgedanken nicht erfasst hat.
            Es gibt sehr wenig Tierärzte mit hom. Ausbildung, die den Grundgedanken erfasst und auch die entsprechend lange Ausbildung absolviert haben. Ich hab die bessere Erfahrung mit einer "separaten" Homöopathin.
            Um eine klass. hom. Behandlung optimal durchführen zu können, braucht der Homöopath die ganze Geschichte des Hundes. Seine Vorlieben, seinen Charakter (liebt er Wärme oder Kälte, wo hält er sich am liebsten auf, wie verhält er sich gegenüber Artgenossen oder Menschen, hatte er mal Husten, Ausfluss, "riechen" seine Pfoten usw.) wenn möglich noch die Geschichte der Vorfahren, wobei das natürlich meist schwierig ist. Eine klass. hom. Anamnese beinhaltet sehr viele Aspekte und Details, denen wir "Ottonormalverbraucher" meist nicht viel Beachtung schenken. Sollte Deine TÄ nicht so ähnlich vorgegangen sein bei der Mittelsuche, arbeitet sie nicht klass. hom., wovon ich die Finger lassen würde.
            LG Marianna

            Kommentar


              #7
              Original geschrieben von marmay
              Hallo Barbara
              Sollte Deine TÄ nicht so ähnlich vorgegangen sein bei der Mittelsuche, arbeitet sie nicht klass. hom., wovon ich die Finger lassen würde.
              So ist sie nicht vorgegangen, also laß ich lieber die Finger davon.

              LG
              Barbara

              Kommentar


                #8
                Original geschrieben von Barbara Uhl
                So ist sie nicht vorgegangen, also laß ich lieber die Finger davon.
                Ja, ich würd mir in diesem Fall einen "separaten" klass. Homöopathen suchen. Viele sind der Meinung, mit Homöopathie könne man nichts falsch machen und es habe keine "Nebenwirkungen", dies ist ein Trugschluss. Mit falsch angewandter Homöopathie kann man auch viel kaputt machen.
                Frag doch mal in der Homöopathie-Ecke um Rat, ich bin ja sozusagen auch nur ein "besserer" Laie.
                Auf Elkes Liste findet man auch Tierhomöopathen in D, vielleicht ist da einer in Deiner Nähe?
                Zuviele Gedanken würd ich mir jetzt aber darüber nicht machen und dringend ist es ja auch nicht. Ich würd mich erst mal am guten Zustand Deines Hundes erfreuen!
                Hier Elkes Liste
                LG Marianna

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Barbara,

                  das sind ja klasse Nachrichten!

                  Knuddel die Maus mal ganz feste.

                  ich bin davon überzeugt, dass Megaösophagus bei einem jungen Hund sich noch auswachsen kann. Schlechter sieht es aus, wenn er es im Alter bekommt - da wird die Ursache meistens nicht gefunden, und es ist viel schwerer zu handhaben - meine Shendra hat es erst mit knapp 10 Jahren bekommen und leider nicht überlebt.

                  Behalte ruhig die Fütterungstechnik bei, damit die Speiseröhre möglichst wenig gedehnt und belastet wird.

                  Kennst Du schon die yahoogroup megaesophagus? Ist zwar in Englisch, aber da findest Du viele Hunde, die es schon vom Welpenalter haben und über viele Jahre stabil sind.
                  Grüße von Christiane mit Skadi, Joaninha, Bruscha und Gato!

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo,

                    ich habe gerade auf Elke's Homepage nachgesehen und habe dort gelesen, daß die Homöopathie bei Missbildungen und genetisch bedingten Störungen nicht helfen kann. Bei der Speiseröhrenerweiterung handelt es sich in diesem Fall um eine Missbildung. Da gibt's also anscheinend nichts. Aber das Ganze hat sich ja trotzdem gebessert.

                    LG
                    Barbara

                    Kommentar


                      #11
                      Original geschrieben von Barbara Uhl
                      Bei der Speiseröhrenerweiterung handelt es sich in diesem Fall um eine Missbildung. Da gibt's also anscheinend nichts.
                      Ich habs so verstanden, dass es mit 7-8 Wochen aufgetreten ist. Aber einen klass. Homöopathen "im Rücken" zu haben, wenn mal was ist, schadet nie.
                      LG Marianna

                      Kommentar


                        #12
                        Hi Barbara,
                        Original geschrieben von Barbara Uhl ich habe gerade auf Elke's Homepage nachgesehen und habe dort gelesen, daß die Homöopathie bei Missbildungen und genetisch bedingten Störungen nicht helfen kann. Bei der Speiseröhrenerweiterung handelt es sich in diesem Fall um eine Missbildung. Da gibt's also anscheinend nichts.
                        ob es wirklich eine Missbildung ist, sieht man am besten anhand einer chron. Aufstellung aller Krankheiten, Impfungen, Antiparasitenbehandlungen
                        und anderer Wehwehchen, die der Hund bisher hatte.
                        Wenn es eine Missbildung wäre, hätte sich die Geschichte meiner Meinung nach nicht so zurückbilden können.
                        Liebe Gruesse

                        Elke

                        Kommentar


                          #13
                          @Elke
                          Ich habe es gemerkt, als ich die kleine Maus im Alter von 8 Wochen bekam. Damals hoerte man manchmal Gluckergeraeusche, die dem Zuechter nicht aufgefallen waren. Muss zu seinem Schutz sagen, dass der Wurf 10 Welpen hatte. Bei der Menge haette ich das auch nicht gehoert. Die Tierklinik und TA sind von einem angeborenem Schaden ausgegangen, da keine Grundkrankheit festzustellen war. Ansonsten hatte die Huendin keine weitere Krankheit, ich koennte also keine Liste machen.

                          @Marianne
                          Kenne leider keinen klassisch arbeitenden Homoeopathen. Falls jemand einen guten in der Kaiserslauterer Gegend kennt, bitte sagen.

                          @Christiane
                          Von dieser Gruppe habe ich noch nichts gehoert. Ich werde gleich mal bei Yahoo vorbeischauen. Die Erweiterung kann sich beim jungen Hund auswachsen, davon habe ich schon gehoert und mein Maedel ist das beste Beispiel. Ich haette jedoch nie geglaubt, dass diese "Taschen" ganz verschwinden koennen. An eine Verbesserung habe ich geglaubt, weil sie schon seit ca. 8 Monaten keinerlei Anzeichen mehr zeigt. Nun war das Roentgenergebnis jedoch besser als ich es zu hoffen wagte. Haettest mal die Augen von meiner Tieraerztin sehen sollen. Sie hatte vergeblich die "Taschen" gesucht und nicht gefunden. Ich werde mein Maedel nach dem Essen aber immer noch hochhalten, sicher ist sicher.

                          LG
                          Barbara

                          Kommentar


                            #14
                            Original geschrieben von Barbara Uhl
                            [B@Marianne
                            Kenne leider keinen klassisch arbeitenden Homoeopathen. Falls jemand einen guten in der Kaiserslauterer Gegend kennt, bitte sagen.
                            [/B]
                            Auf Elke's Liste ist auch keiner in Deiner Umgebung? Wenn nicht, weiss ich natürlich auch nicht, bin ja aus der Schweiz.
                            LG Marianna

                            Kommentar


                              #15
                              Barbara & Anhang: TOLL TOLL TOLL TOLL

                              Mei, oh super hört sich des an, Du hast, scheints, ALLES richtig gemacht!!! Freut mich soooo sehr, der verm. Vater meines Sorgenhundes mußte aufgrund des Megaösophagus etc. euthanasiert werden, also meine Güte, egal wie - SPITZE! Würde sagen, DU hast großartige Arbeit geleistet!

                              Schulterklopf ohne Ende! Hast Du super gemacht... hochhalten... wie viele Hundebesitzer würden sich wohl darum kümmern... lieber einschläfern und ein neues ´Gerät´ besorgen. Also ich bin echt begeistert! Daß Du Dir so viel Mühe gegeben hast - Schluck!

                              Hast Du echt super gemacht... mir fehlen die Worte! Kaum einer denkt über Megaös. weiter nach außer: Todesurteil. Und DU hälst sie hoch...

                              Viele Grüße und weiterhin nur Erfolge

                              Bianca

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X